Archiv der Kategorie: unbewusstsein

Coca-Cola sponsoring hate speech

Donald Trump has refused to disavow support from the KKK and has decalred „All Lives Matter“

Hv

Yet corporate sponsors like Coca-Cola are still planning to support Trump at the Republican National Convention. Demand Coca-Cola revoke their sponsorship of Trump’s harmful and bigoted rhetoric.

Take Action

http://act.colorofchange.org/sign/stop-sponsoring-donald-trump/?t=2&referring_akid=5429.2073393.zMJgav

Donald Trump is all but certain to be the Republican presidential nominee this summer. And corporate sponsors like Coca-Cola are planning to fund his coronation at the Republican National Convention (RNC).

Even with Trump refusing to disavow the support of the Klu Klux Klan this weekend and declaring “All Lives Matter” at a rally, Coca-Cola still has not canceled their sponsorship of the RNC.1 2 How can Coca-Cola, a company that heavily markets to and profits from Black people, fund a platform for a presidential nominee that is being bolstered into office by former Grand Wizard David Duke, the KKK, and other white supremacists?

Coca-Cola is stuck pretending that their sponsorship won’t provide a platform for Trump’s dehumanizing hate speech. But when corporate dollars are used to fund a platform for a demagogue who promotes a violently anti-Black message that company is just as culpable as the person shouting.

Will you call on Coca-Cola and other sponsoring companies to end their sponsorships of a Trump-led convention?

YES – I’ll demand Coca-Cola stop providing a platform for hate speech

http://act.colorofchange.org/sign/stop-sponsoring-donald-trump/?t=2&referring_akid=5429.2073393.zMJgav

Coca-Cola, like many of the companies sponsoring the RNC, claims to be a champion of diversity and has run multi-million dollar marketing campaigns to convince the public of that claim.3 If Coca-Cola wants to maintain its image as a diverse and inclusive company then it can in no way fund a platform for Donald Trump.

Trump’s violent political rhetoric has very real consequences for Black people.4 His use of violent rhetoric, racially charged imagery, and paranoid conspiracy theories dehumanizes Black Americans and encourages hate crimes, white terrorist attacks, and daily violence against Black Americans. It’s even inspiring a rise in membership for white supremacist groups and are causing a huge spike in the number of white terror militia groups.5 6 If Coca-Cola funds a Trump-led RNC, they will be funding all of Trump’s damaging messages.

Demand Coca-Cola stop providing a platform for hate speech

http://act.colorofchange.org/sign/stop-sponsoring-donald-trump/?t=2&referring_akid=5429.2073393.zMJgav

In a letter to ColorOfChange, Coca-Cola executives said they have a “civic responsibility” to support a Trump-led RNC to “encourage more Americans to participate in the political process.” If Coca-Cola truly believes in corporate civic responsibility, than funding a platform for an anti-democratic demagogue preaching violently anti-Black, anti-Latino, anti-Muslim, and anti-women bigotry should be the last thing they would ever want to sponsor.

Coca-Cola and other RNC sponsors like Xerox, Adobe, Cisco, AT&T, and Google think their sponsorships are neutral – but they are not. These companies have a choice. They can either demonstrate real civic responsibility and stand against Donald Trump’s bigotry, or they can throw away their multi-million dollar diversity marketing campaigns.

Will you demand these companies stand against Donald Trump?

YES – I’ll demand Coca-Cola stop providing a platform for hate speech

http://act.colorofchange.org/sign/stop-sponsoring-donald-trump/?t=2&referring_akid=5429.2073393.zMJgav

Thanks and Peace,

–Brandi, Rashad, Arisha, Evan, Brittaney, and Bernard
Help support our work. ColorOfChange.org is powered by YOU—your energy and dollars. We take no money from lobbyists or large corporations that don’t share our values, and our tiny staff ensures your contributions go a long way.

References:

1. “ Critics lash out at Trump over white supremacist backing,” RawStory, 02-28-2016
http://act.colorofchange.org/go/5914?t=8&akid=5429.2073393.zMJgav

2. “#BlackLivesMatter Protests Trump In Alabama, Trump Responds: „All Lives Matter“,” Real Clear Politics, 02-28-2016  http://act.colorofchange.org/go/5915?t=10&akid=5429.2073393.zMJgav

3. „Global Diversity Mission,“ The Coca-Cola Company
http://act.colorofchange.org/go/5916?t=12&akid=5429.2073393.zMJgav

4. „Fueling the Fire:Violent Metaphors, Trait Aggression, and Support for Political Violence,“ George Washington University  https://act.colorofchange.org/go/5754?t=14&akid=5429.2073393.zMJgav

5. „The State of Hate: White Supremacist Groups Growing,“ The Leadership Conference
http://act.colorofchange.org/go/5555?t=16&akid=5429.2073393.zMJgav

6. „Antigovernment militia groups grew by more than one-third in last year,“ SPLC, 01-04-2016
https://act.colorofchange.org/go/5753?t=18&akid=5429.2073393.zMJgav


ColorOfChange is building a movement to elevate the voices of Black folks and our allies, and win real social and political change. Help keep our movement strong.

If you’re absolutely sure you don’t want to hear from ColorOfChange again, click here to unsubscribe.

***

ICH  BIN  LUISE

Wissen Sie, wie das zusammenhängt?

wissen Sie, wie Demokratie und Rechtsstaat miteinander zusammenhängen?

Anfang dieses Jahres stellte ich mir diese Frage. Denn ich hörte zahlreiche Kommentare in den Nachrichten, in denen diese beiden Wörter fielen: Politiker und Journalisten argumentierten, dass die neue Regierung in Polen die Demokratie gefährde und dass der Rechtsstaat in der Schweiz angesichts der Volksinitiative zur Ausweisung straffälliger Ausländer ausgehebelt würde. Ich wollte herausfinden: Wie lässt sich Klarheit in diese Behauptungen bringen? Gibt es irgendein Grundgerüst, das alles zusammenhält und mit dem sich schlüssig argumentieren lässt?Deshalb suchte das Gespräch mit meinem Kollegen Dr. Klaus Hofmann. Er ist Wissenschaftler, er weiß Bescheid. Wir unterhielten uns lange. Wir überlegten, wie sich die Zusammenhänge einfach und losgelöst vom einzelnen Nationalstaat darstellen lassen. Herausgekommen ist das Themendossier „Der Rechtsstaat – Wann ist er in Gefahr?“. Angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen in Europa liegt mir dieses Thema am Herzen. Ich freue mich, wenn Sie es hier lesen. Das Dokument finden Sie auch im Anhang dieser Email.

Mit herzlichen Grüßen
Cora Pfafferott

NACHRICHTEN
„Durchsetzungsinitiative“ scheitert in der Schweiz
Bei einer klar überdurchschnittlichen Stimmbeteiligung haben fast 60 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer am Sonntag, den 28. Februar, gegen die sogenannte „Durchsetzungsinitiative“ der Schweizerischen Volkspartei (SVP) gestimmt. Damit werden ausländische Personen, die bestimmte schwere oder leichte Straftaten begangen haben, nicht automatisch aus der Schweiz ausgewiesen werden, wie es die Initiative verlangt hatte.
Die EU braucht einen demokratischen Neustart
Beim EU-Gipfel am 18./19. Februar in Brüssel errangen der britische Premierminister David Cameron und die EU Staats- und Regierungschefs einen zähen Kompromiss.
Varoufakis’ wahre und falsche Aussagen über die EU
Am Dienstag, den 9. Februar, hat der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis die Bewegung „Democracy in Europe Movement 2025“ gegründet.
„Die Situation in Polen ist sehr kompliziert“
Interview mit Anna Rytel-Warzocha über die politischen Entwicklungen in Polen, die Frage, ob die Demokratie in Gefahr sei und die Stärke der polnischen Zivilgesellschaft.
Was schuldet Großbritannien der EU?
Democracy International und Zócalo Public Square laden ein zu einer Veranstaltung am 10. März 2016 in London, bei der wir über das EU-Referendum „Brexit“ diskutieren werden.
 ***
 ICH  BIN  LUISE

Holz

http://www.change.org

Universität Hamburg: Studiengang Holzwirtschaft retten!

Holz ist faszinierend – es wird seit Jahrtausenden in der gesamten Welt als Roh-, Bau- und Werkstoff verwendet und ist bis heute als nachwachsendes Material konkurrenzlos genial.

Holz bietet alles, was moderne Bio-Materialien benötigen:

  • nachhaltig verfügbar
  • nachwachsend
  • klimaneutral und CO2-Speicher
  • sauber zu entsorgen als Energieträger

Um die Holzwirtschaft für die kommenden Aufgaben und den Weg in die Bio-Ökonomie zu rüsten, braucht es Experten, keine Frage. An der Universität Hamburg gibt es dafür den Studiengang Holzwirtschaft, in dem seit über 75 Jahren ebensolche Expertinnen und Experten ausgebildet werden. In der universitären Ausbildung ist dieser Studiengang einmalig in Deutschland. Holzwirte sind in der ganzen Welt tätige Entscheidungsträger*innen, die sich erfolgreich in Forschung, Entwicklung, Produktion, Politik und Handel engagieren.

Dies soll nun ein Ende haben, da die Universität sparen möchte. Da fällt es scheinbar leicht, bei unserem vergleichsweise kleinen Studiengang einfach den Rotstift zu zücken. Doch nicht mit uns! Zeigen Sie sich solidarisch mit unserem Motto, denn #wirlassenunsnichtabsägen – helfen Sie mit, dass Holz in Hamburg weiter eine nachwachsende Zukunft hat!

Wir stehen dafür ein, dass der Holzweg der richtige ist und eine Schließung des Zentrums Holzwirtschaft mit dem Studiengang Holzwirtschaft in die falsche Richtung geht. Über 60 Arbeitsplätze, mehr als 250 Studierende und nicht zuletzt eine ganze Zukunftsbranche sind betroffen!

Weitere Infos zum Zentrum Holzwirtschaft der Universität Hamburg und seiner geplanten Schließung gibt es unter:

Foto: Gerrit Pfennig

***

ICH  BIN  LUISE

Neuigkeit zur Petition Pegida-Gründer will schon wieder Kritiker aufhängen

Martin Nieswandt

Hamburg, Deutschland

11. Feb. 2016 — Mehr als 13.800 Delikte rechter Straftäter meldet das Innenministerium für 2015. Allein die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsheime hat sich binnen Jahresfrist mehr als verfünffacht. Über 1000 Attacken zählte das BKA im vergangenen Jahr, in den ersten Wochen dieses Jahres sind es bereits 94 „lagerelevante“ Delikte.

So weit, so schlimm.
Und was macht Pegida-Gründer Lutz Bachmann ?
Er bezeichnet die Bündnisse „Leipzig nimmt Platz“ und „Dresden Nazifrei“ als „Terrorzellen“ und fordert, namentlich benannte Personen aufzuhängen.

Pegida stachelt also weiter zur Gewalt auf, sekundiert durch permanente Hetze der AfD-Spitze gegen Flüchtlinge.

Die Mutation von der als „besorgten Bürger“ gestarteten Pegida zu einer Terrororganisation ist also weiter im vollen Gange.

Wie viele Straftaten müssen im Namen von Bachmann, Festerling, Höcke, von Storch und Petry noch passieren bevor die Justiz endlich wirksam gegen rechte Gewalt vorgeht ?

Nachdenkliche Grüße
Martin Nieswandt

Facebook-Eintrag Lutz Bachmanns: Und noch eine Strafanzeige
Facebook-Eintrag Lutz Bachmanns Weil er in dem Netzwerk dazu aufgerufen hatte, bestimmte Personen aufzuhängen, bekommt der „Pegida“-Frontmann nun eine weitere Anzeige. DRESDEN epd |…

 

***

ICH  BIN  LUISE

 

Über 50.000 Stimmen für die Tiere & die Presse berichtet: – News zur Petition „M

https://www.change.org/p/m%C3%BCnchner-schlachthof-rinderschlachtung-eingehende-und-unabh%C3%A4ngige-%C3%BCberpr%C3%BCfung-aufgrund-schwerer-vorw%C3%BCrfe/u/15408934

Daniela Boehm

Pürgen, Deutschland

11. Feb. 2016 — Liebe Unterstützer_innen,

über 51.000 Menschen haben gemeinsam mit Ihnen innerhalb weniger Tage den Tieren ihre Stimme gegeben.
Diese große Anteilnahme für die Rinder, die im Münchner Schlachthof ihr Leben lassen müssen, ist überwältigend.

Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts von schweren Verstößen gegen das Tierschutzgesetz, das durch die Strafanzeige von Peta e.V. eingeleitet wurde, läuft, und wird hoffentlich durch die große Präsenz des Themas in den Medien und durch die vielen Unterschriften dieser Petition, rasch vorangehen.
Die TZ München berichtet heute online und in der Printausgabe zu der Petition:

http://www.tz.de/muenchen/stadt/ludwigsvorstadt-isarvorstadt-ort43328/nach-peta-vorwuerfen-daniela-boehm-startet-schlachthof-petition-6113159.html

Und auch die AZ :

http://m.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.nach-tierquaeler-vorwuerfen-der-peta-daniela-boehm-mit-online-petition-gegen-muenchner-schlachthof.1071c271-1039-48b4-a233-38fb78869927.php

Herzliche Grüße und Danke für Ihre großartige Unterstützung!

Nach Tierquäler-Vorwürfen der PETA: Daniela Böhm mit Online-Petition gegen Münchner Schlachthof - Abendzeitung München
Vor wenigen Tagen hat die Tierschutzorganisation PETA Anzeige gegen den Münchner Schlachthof erstattet. Eine Online-Petition gegen die Einrichtung spricht nun auch direkt OB Dieter Reiter an. – Die…

 

 

Kühlwasser könnte belgische Reaktoren sprengen ++ TTIP: Groteske Regeln für Bundestagsabgeordnete

Donnerstag, 04.02.2016

Newsletter

Belgien: Kühlwasser könnte marode Reaktoren sprengen

Marodes AKW Tihange

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

trotz tausender Haarrisse in den Reaktordruckbehältern sind zwei belgische Reaktoren Ende 2015 wieder in Betrieb genommen worden. Im Jahr 2012 wurden sie wegen der entdeckten Materialfehler abgeschaltet. Doel ist etwa 175 km von Düsseldorf, Tihange knapp 65 km von Aachen entfernt.

Die Haarrisse bergen noch eine weitere Gefahr: Das Wasser, das für eine Notkühlung bereit steht, muss auf mindestens 40 Grad vorgeheizt werden. Wenn bei Wasserverlust, etwa durch ein Leck, kaltes Kühlwasser eingepumpt würde, könnte durch den thermischen Schock der rissige Behälter bersten. Ab 50 Grad wäre jedoch laut Angaben der „tagesschau“ das Wasser bereits zu warm und könnte die Kühlung nicht mehr gewährleisten. Eine sichere Kühlung im Notfall ist also mehr als fraglich.

WissenschaftlerInnen warnen angesichts der gravierenden Sicherheitsdefizite vor Störfällen. Auch Umweltministerin Hendricks setzt sich beim Nachbarland für eine Stilllegung der Reaktoren ein. Doch bislang ohne Erfolg: Energiepolitik ist Ländersache, und die belgische Atomaufsicht hat für die Schrott-Meiler grünes Licht gegeben. Derweil rüstet sich die Stadt Aachen für den Ernstfall: Oberbürgermeister Philipp fordert, vorsorglich Jod-Tabletten verteilen zu lassen, um für die Katastrophe gewappnet zu sein.

Wir fordern eine sofortige Stilllegung der gefährlichen belgischen Meiler! Die Risiken sind extrem hoch, es wären nicht nur die Menschen im dicht bevölkerten Nordrhein-Westfalen in höchster Gefahr, sondern in ganz Deutschland und Europa.

TTIP-Leseraum: Groteske Verhaltensregeln für Bundestagsabgeordnete

TTIP-Lesesaal © BMWi, http://www.bmwi.de/

Seit dieser Woche dürfen Bundestagsabgeordnete endlich die TTIP-Originaldokumente einsehen. Doch die Regeln unter denen sie die Dokumente lesen dürfen, sind eine Demütigung für das Parlament.

Die Abgeordneten

  • müssen extra einen Termin in einem speziell eingerichteten Leseraum im Wirtschaftsministerium vereinbaren
  • dürfen keine Handys oder andere elektronische Geräte mitnehmen
  • dürfen keine eigenen Stifte oder Blöcke benutzen
  • stehen im Leseraum durchgehend unter Beobachtung und müssen nach dem Verlassen ihre Notizen vorzeigen
  • erhalten die Dokumente nur in englischer Sprache
  • dürfen mit niemandem, nicht einmal mit den eigenen MitarbeiterInnen, über das Gelesene sprechen. Dringen Details aus dem Leseraum nach außen, wird dieser wieder geschlossen.

Unter diesen Umständen können die Abgeordneten unmöglich ihre Aufgabe erfüllen: in öffentlicher Diskussion Lösungen für das Gemeinwohl zu suchen. Wir vermuten, dass genau das auch nicht erwünscht ist: In einer demokratischen Diskussion hätte ein Abkommen keine Chance, das so eklatant gegen die Interessen der Bevölkerung verstößt.

Helfen Sie jetzt mit, die Öffentlichkeit über die gravierenden Auswirkungen von TTIP, CETA & Co. zu informieren und werden Sie Teil unserer Infokampagne! So können Sie die Kampagne unterstützen:

1.) Verteilen Sie Infomaterial

Bestellen Sie jetzt ein Infopaket und verteilen Sie die Flyer und Aufkleber in Geschäften, Kinos oder Gaststätten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber vergessen Sie bitte nicht zu fragen, bevor Sie auslegen oder Aufkleber anbringen.

Infomaterial bestellen

2.) Einen oder mehrere Kartons spenden

Der Druck und der Versand unserer Infomaterialien kostet viel Geld. Mit Ihrer Spende und Ihren Beiträgen ermöglichen Sie unsere Aufklärungsarbeit.

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

3.) Fördermitglied werden

Unsere bundesweit erfolgreichen Kampagnen und die kontinuierliche Arbeit des Umweltinstituts sind nur durch die regelmäßigen Beiträge unserer Mitglieder möglich. Jedes neue Fördermitglied erhält als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

Foerdermitglied werden

NRW verbietet Fracking – teilweise

Fracking

Nordrhein-Westfalen schreibt ein Teilverbot für Fracking in seinen Landesentwicklungsplan. Damit erkennt das Bundesland die Risiken an, die von der Technik für Mensch und Umwelt ausgehen. Doch das „Verbot“ lässt einige Schlupflöcher offen, die dringend gestopft werden müssen. In einer ausführlichen Stellungnahme zum Landesentwicklungplan hatte das Umweltinstitut auf diese Lücken hingewiesen.

Letztlich ist es jedoch Aufgabe der Bundesregierung, Fracking bundesweit gesetzlich zu regeln. Im Sinne des Vorsorgeprinzips und zur Umsetzung der Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz muss die Bundesregierung Fracking in Deutschland  generell verbieten!

Einzelheiten zu den Beschlüssen in NRW und unsere Stellungnahme zum Landesentwicklungsplan finden Sie hier.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

Termine

Infotour zu Freihandelsabkommen

In den nächsten Wochen ist unser Referent Karl Bär wieder auf Tour – mit fundierten und kritischen Informationen zu den Freihandelsabkommen TTIP und CETA.

Die nächsten Termine sind:

Freitag, 12.02.2016 ab 19:00 Uhr, Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis
Daiserstr. 15, 81371 München

Thema: „Wie TTIP auf kleine Unternehmen wirkt“

Mittwoch, 17.02.2016 ab 19:30 Uhr, Gasthof „Zum Hirsch“
Sonthofener Str. 4, 87477 Sulzberg bei Kempten
Thema: „Konzerne auf Kaperfahrt – Wie TTIP Verbraucherschutz und Umwelt gefährdet“

Die Reise zum sichersten Ort der Erde – Dokumentarfilm

Freitag, 12.02.2016 ab 20:00 Uhr, Capitol Kino, Alleestr. 24, 85716 Unterschleißheim

Thema: Problemfall Atommüll. Regie: Edgar Hagen

Sondervorführung in der Reihe „Mensch & Umwelt“. In Kooperation mit Agenda 21 Unterschleißheim und mit anschließendem Filmgespräch mit Radioaktivitätsreferentin Christina Hacker (Umweltinstitut München).

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf „Weiterleiten“ drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org

 ***

ICH  BIN  LUISE

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org

 

Illegaler Vogelhandel: Der Urwald droht zu verstummen

http://www.spektrum.de/news/vogelfaenger-gefaehrden-artenvielfalt-in-indonesien/1396698

Indonesiens Vogelwelt, eine der artenreichsten und prächtigsten der Welt, schrumpft rapide. Gefahr droht ihr ausgerechnet von ihren größten Bewunderern: einheimischen Vogelfans.

In Indonesien leben immer mehr Vögel in Gefangenschaft.

© Kanitha Krishnasamy / Traffic
Meterhoch türmen sich Käfige, in ihnen turnen und flattern Vögel aller Couleur, es zwitschert, flötet und piept von allen Seiten: Die Vogelmärkte Javas sind legendär und bei vielen Touristen wegen ihres exotischen Flairs beliebt. Was die wenigsten wissen: Beim größten Teil der Tiere handelt es sich um Wildvögel. „Das Handelsvolumen ist so gewaltig, dass einst häufige Vögel rapide verschwinden“, sagt Chris Shepherd, Direktor der südostasiatischen Niederlassung der Artenschutzorganisation Traffic. Traffic veröffentlichte im September einen Bericht, der Experten weltweit alarmierte: 19 036 Vögel zählten Shepherd und Kollegen in drei Tagen auf drei großen Vogelmärkten.

Die Menschen in Indonesien sind begeisterte Vogelfans, das Halten von Vögeln ist Teil ihrer Kultur. In den großen Städten Balis und Javas – Jakarta allein hat elf Millionen Einwohner – besitzt ein Drittel aller Haushalte einen oder mehrere Vögel. Besonders begehrt sind die guten Sänger, mit denen ihre Besitzer an Gesangswettbewerben teilnehmen, die in Indonesien äußerst beliebt sind. Dort tirilieren mehrere Vögel um die Wette, während Richter die Kraft und den Variationsreichtum des Gesangs beurteilen. Lukrativ ist es obendrein: Je nach Wettbewerb locken Preisgelder zwischen 100 und mehreren tausend Euro – hohe Geldsummen, bedenkt man das Durchschnittseinkommen von rund 300 US-Dollar pro Monat.

Die Vogelmärkte Indonsiens sind legendär und bei vielen Touristen wegen ihres exotischen Flairs beliebt. Was die wenigsten wissen: Beim größten Teil der Tiere handelt es sich um Wildvögel, wie bei diesen Staren.
© iStock / dinozaver

Finken auf einem Vogelmarkt in Indonesien

Die Vogelmärkte Indonesiens sind bei vielen Touristen wegen ihres exotischen Flairs beliebt. Was aber die wenigsten wissen: Beim größten Teil der Tiere handelt es sich um Wildvögel.

Das Gesangsrepertoire eines Vogels wird direkt von der Umgebung geprägt, in der er aufwächst. Deswegen stellen Vogelbesitzer ihren Jungvögeln häufig auch Vorsänger an die Seite: Hört ein junger Vogel den Ruf des Vorsängers oft genug, baut er ihn in sein Repertoire ein.

Im Trend ist momentan der Ruf der „Grünen Jagdelster“ Cissa chinensis – mit direkten negativen Folgen: Der Bestand dieser Vogelart schrumpft. Indonesien steht wegen seiner einzigartigen Vogelwelt schon lange weit oben auf der Liste des internationalen Vogelschutzes. 1719 Arten leben hier – 17 Prozent aller Vogelarten weltweit. 454 Arten sind endemisch, manche kommen nur auf bestimmten Inseln vor, etwa Java-Adler, Bali-Stare oder der bezaubernde Paradiesvogel, der nur auf Papua zu finden ist.

Neue Vorliebe für Singvögel

Die Vorliebe für Singvögel hat sich in Indonesien erst in den vergangenen 30 bis 40 Jahren entwickelt. Zuvor wurden dort vornehmlich Tauben gehalten. Bis zum Jahr 2000 waren Kanarienvögel und chinesische Vogelarten in Mode. Wegen der Vogelgrippe wurden die Importe damals aber verboten, und das Interesse verlagerte sich auf einheimische Singvögel wie etwa die Damadrossel (Zoothera citrina) oder die Schamadrossel (Copsychus malabaricus). „Hört man auf Java heute einen Vogel zwitschern, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er im Käfig sitzt“, sagt Roland Wirth, Mitgründer der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz ZGAP, die sich für bedrohte, aber wenig bekannte Tierarten einsetzt und auch in Indonesien aktiv ist.

„Hört man auf Java heute einen Vogel zwitschern, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er im Käfig sitzt“ (Roland Wirth)

Um die hohe Nachfrage auf den javanischen Vogelmärkten zu befriedigen, werden die Vögel selbst auf den weit abgelegenen Inseln Indonesiens gefangen. Dabei gilt: Je seltener eine Vogelart, desto höher der Wert, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass auch das letzte Exemplar gefangen wird. Vogelfang wird von vielen als Hobby oder Nebenjob praktiziert. Und dank der modernen Technik ist das auch ein leichtes Unterfangen. Statt wie früher zunächst einen Lockvogel besorgen zu müssen, lässt sich der Gesang des Wunschvogels mit dem Handy direkt von der Website Xenocanto herunterladen. Die neugierigen Artgenossen fliegen herbei und flattern direkt ins Netz. „Die Betreiber haben bereits reagiert und den Gesang einiger bedrohter Vögel wegen der Vogelfänger herausgenommen“, erläutert Wirth.

Palmöl und Vogelfreunde setzen der Artenvielfalt zu

Dabei ist Vogelfang in Indonesien verboten. Alle einheimischen Vogelarten stehen unter Schutz, und ohne Genehmigung darf niemand Vögel fangen, transportieren oder verkaufen. So weit die Theorie. In der Praxis werden selbst stark bedrohte Arten wie der Bali-Star, von dem noch etwa 100 frei leben, offen zum Verkauf angeboten. „Keiner muss Angst vor Verfolgung haben, da niemand die Gesetze umsetzt. Dahinter stecken Korruption, Gleichgültigkeit, Motivationsmangel. Wenn die Behörden wollten, könnten sie dem illegalen Handel ein Ende bereiten“, erklärt Shepherd.

Palmölplantage in Indonesien
© Achmad Rabin Taim / CC-by-2.0
CC BY

Palmölplantage in Indonesien

Die Zerstörung des Lebensraums durch Palmölplantagen spielt in Indonesien die größte Rolle für das Artensterben – dicht gefolgt von den Vogelfreunden, die geschützte Tiere fangen und mit ihnen handeln.

Auch wenn die Zerstörung des Lebensraums – der Tieflandregenwald Indonesiens musste zu weiten Teilen Palmölplantagen weichen – die größte Rolle im Artensterben spielt, beschleunigt die enorme Nachfrage der Vogelfans es zusätzlich. Die Situation hat sich derart zugespitzt, dass Ende September erstmalig ein Songbird-Crisis-Kongress in Singapur abgehalten wurde. Ornithologen und Artenschutzorganisationen wie Traffic haben die 2014 neu gewählte Regierung Indonesiens nun dringend zum Handeln aufgefordert.

„Wenn die Behörden wollten, könnten sie dem illegalen Handel ein Ende bereiten“ (Chris Shepherd)

Wie das Vogelparadies zu retten ist, ist dennoch weitgehend unklar. Einen ungewöhnlichen und umstrittenen Ansatz verficht Paul Jepson von der University of Oxford, der sechs Jahre für BirdLife International in Indonesien gearbeitet hat. „Wir können die Vögel nicht retten, ohne die Kultur der Indonesier zu berücksichtigen“, betont Jepson. „In Europa halten Millionen Menschen Katzen. Die fressen Vögel. Wenn die Regierung nun ein Gesetz erlassen würde, die das Katzenhalten verbietet, um die Vögel zu schützen – wie erfolgreich wäre das wohl?“

Bei diesen Papageien auf einem indonesischen Vogelmarkt handelt es sich um geschützte Arten, ihr Verkauf ist verboten. Aber nur in der Theorie: der Handel wird nicht geahndet.
© iStock / MikeLane45

Loris auf einem Vogelmarkt

Bei diesen Papageien auf einem indonesischen Vogelmarkt handelt es sich um geschützte Arten, ihr Verkauf ist verboten. Aber nur in der Theorie: Der Handel wird nicht geahndet.

Jepson befürwortet die kommerzielle Zucht und möchte gleichzeitig das Bewusstsein der Bevölkerung für Artenschutz wecken. Die Idee dahinter ist einfach: Werden ausreichend Vögel gezüchtet, müssen keiner mehr gefangen werden. „Es muss eine Verlagerung stattfinden: weg vom Wildvogel hin zum Zuchtvogel. Der muss qualitativ überzeugen und das Ansehen seines Besitzers steigern“, so Jepson. Shepherd sieht das anders: „Arten, die man züchtet, werden trotzdem noch gefangen. Denn Vogelfang ist billiger als Vogelzucht. Und wenn man ohnehin nicht bestraft wird – warum sollte man Vögel dann züchten?“ Solange der Handel in Indonesien nicht kontrolliert werde, so lange sei die kommerzielle Zucht keine Lösung.

Nachgezüchtete Vögel könnten die Nachfrage anheizen

Der kommerzielle Ansatz ist im Artenschutz generell umstritten. Denn was, wenn nachgezüchtete Tiere die Nachfrage noch anheizen? Egal, ob es sich um Nashörner, Elefanten oder Vögel handelt, immer steht eine Minderheit einem Heer Interessenten gegenüber. So ergeht es gerade dem Schildschnabel (Rhinoplax vigil), einem der größten Hornvögel Indonesiens. Die prachtvollen Tiere tragen ein massives Horn, das sie zur Revierverteidigung nutzen, indem sie Kopf voran gegen ihren Rivalen knallen. In China war das Horn schon immer begehrt, da es sich zum Schnitzen eignet. In den vergangenen zwei Jahren explodierte die Nachfrage aber, und tausende Vögel wurden geschossen.

Bedrohte Vögel wie dieser indonesische Schwarzflügelstar werden in aufwendigen Zuchtprogrammen – in diesem Fall eine Kooperation des Heidelberger Zoos mit dem Cikananga Conservation Breeding Center – gezüchtet und vermehrt, in der Hoffnung, sie eines Tages wieder auswildern zu können.
© Florian Richter, Chikananga Conservation Breeding Center

Schwarzflügelstar

Bedrohte Vögel wie dieser indonesische Schwarzflügelstar werden in aufwändigen Zuchtprogrammen – in diesem Fall eine Kooperation des Heidelberger Zoos mit dem Cikananga Conservation Breeding Center – gezüchtet und vermehrt, in der Hoffnung, sie eines Tages wieder auswildern zu können.

Als letzter Ausweg bleibt somit die „Arche-Noah-Zucht“: Bedrohte Vögel werden in aufwändigen Zuchtprogrammen gezüchtet und vermehrt, in der Hoffnung, sie eines Tages wieder auswildern zu können. „Wir versuchen die Vögel über die Zeit zu retten“, sagt Wirth, der vor acht Jahren zum Beispiel die Zucht des seltenen Schwarzflügelstars mit Hilfe von Geldgebern wie der ZGAP und den Zoos von Chester und Heidelberg initiierte. Das Cikananga Conservation Breeding Center (CCBC) im Westen Javas hatte Erfolg, erlitt 2015 aber einen herben Rückschlag: 152 Stare wurden trotz Sicherheitsmaßnahmen von professionellen Wilderern gestohlen. „Das wirft die Zucht um Jahre zurück“, so Wirth.

Dennoch macht dieses Projekt ein wenig Hoffnung: 30 Vögel wurden am Rand des Halimun-Nationalparks bereits ausgewildert. Drei Paare haben sich fest angesiedelt und brüten nun schon im zweiten Jahr. „Am Rand des Nationalparks wird eine Goldmine betrieben. Wir haben das Wachpersonal mit eingebunden und das größte Dorf der Region.“ Die Dörfler sind stolz auf den hübschen, weißen Vogel – die Älteren erinnern sich, dass er in ihrer Kindheit allgegenwärtig war.

© Spektrum.de

Skandal im Münchner Schlachthof!

 https://www.change.org/p/m%C3%BCnchner-schlachthof-rinderschlachtung-eingehende-und-unabh%C3%A4ngige-%C3%BCberpr%C3%BCfung-aufgrund-schwerer-vorw%C3%BCrfe

Münchner Schlachthof/Rinderschlachtung: Eingehende und unabhängige Überprüfung aufgrund schwerer Vorwürfe

Daniela Boehm
Pürgen, Deutschland
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

gegen den Münchner Schlachthof im Bereich der Rinderschlachtung läuft seit Dezember ein Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs mutmaßlicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz.
Die Strafanzeige stellte die Tierrechtsorganisation PETA e.V. aufgrund ihr vorliegender Informationen. Neuesten Informationen zufolge, soll es auch gravierende Verstöße im lebensmittel- und hygienerechtlichen Bereich geben, sodass die Strafanzeige von PETA e.V. erweitert wurde.

München trägt den Beinamen „Weltstadt mit Herz“. Für die Tiere im Münchner Schlachthof, der inmitten der Stadt liegt, gilt dieses Prädikat offensichtlich nicht:
Rinder sollen vor ihrer Schlachtung nicht ordnungsgemäß betäubt worden sein. Die Vorstellung, dass mitten in München massenhaft Tiere mangel- oder fehlerhaft betäubt und unter Höllenqualen getötet wurden, ist entsetzlich. Wie könnte so etwas möglich sein? Müsste der Schlachthof nicht ständig von unabhängigen Tierärzten des städtischen Veterinäramtes München überprüft werden? Müssten dort nicht jeden Tag Tierärzte vor Ort sein und den Ablauf genauestens kontrollieren? Wie sollte es möglich sein, dass derart eklatante Verstöße geschehen könnten – auch nur für eine einzige Stunde? 

Wir bitten Sie, Herr Oberbürgermeister, alles in Ihrer Macht stehende zu tun, damit die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München zügig vorangehen und eine lückenlose, schnelle und ehrliche Aufklärung der Vorfälle stattfinden kann.
Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass dieser Betrieb grundlegend von unabhängigen Stellen/Personen untersucht wird.
Wir bitten Sie auch, eine Rekommunalisierung eingehend in Betracht zu ziehen, damit etwaiger Missbrauch und die Umgehung und Missachtung bestehender Tierschutzgesetze nicht möglich sind.
Bitte stellen Sie innerhalb des Veterinäramtes ebenfalls eine reibungslose Aufklärung und Überprüfung sicher. Sollten die Vorwürfe zutreffend sein, haben möglicherweise die notwendigen staatlichen/städtischen Kontrollen versagt?
Bitte setzen Sie sich auch für eine Untersuchung dieser Angelegenheit im lebensmittelrechtlichen Bereich zum Schutz der Verbraucher ein.
Bitte setzen Sie sich für die Tiere ein und tun Sie alles, damit zusätzliches Tierleid vermieden wird.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Böhm

sowie Unterstützer dieser Petition

 

Der Verrat am Selbst, Arno Gruen

dtv, S. 40

… Das ist auch die eigentliche Verletzung unserer Generation:

Sie will etwas Besseres, etwas Menschlicheres, weiss aber nicht, dass ihre eigene verletzte Menschlichkeit diesem Ziel im Wege steht.

Und so Miller: „Alles das hat für mich nur eine einzige Bedeutung – dass man immer noch an die Mutter gebunden ist. Die ganze eigene Rebellion war nur Staub in den Augen, stellte den verzweifelten Versuch dar, diese Leibeigenschaft zu verbergen.“

Wenn man von seinen wahren Bedürfnissen abgespalten ist, muss alles zum Kampf werden. Man fürchtet das, was einen mit seinen Mitmenschen verbinden könnte. Und so verlangt man etwas von denen, die einem nichts geben können. Von ihnen fordert man, ohne die darin verborgene Abhängigkeit zu erkennen. Und genau wie bei denen, gegen die man kämpft, wird die Gewalttätigkeit in ihren zahlreichen Äusserungsformen zum Sinn des Seins.

Bommie Baumann stieg aus der deutschen Terroristenszene aus, als er erkannte, dass der Terrorismus selbst eine Flucht vor dem Bedürfnis nach Liebe ist (Wie alles anfing, 1975).

Im Gegensatz zu seinen Gefährten kam er aus einer Arbeiterfamilie. Das hat vielleicht etwas damit zu tun, dass er nicht so abgespalten war von seinen Gefühlen wie seine Genossen aus dem Mittelstand. Jedoch unbewusst haben Baumann und seine Gefährten Abhängigkeit mit Liebe verwechselt. So müssen sie täglich durch ihr Gebaren diese verdeckte  Abhängigkeit von ihren Eltern in Abrede stellen.

Ihr ungeduldiges „Ich will, sofort!“ ermöglicht ihnen, ihre Abhängigkeit nicht zur Kenntnis nehmen zu müssen. Ihre Ideologie wird dazu missbraucht, um die Geduld zu verkleiden, mit der sie sich an ihren Eltern rächen möchten. An Eltern, die ihren Söhnen und Töchtern alles gegeben haben, nur nicht die Liebe, die sie gebraucht hätten. Die Kinder wurden verwöhnt, um sie einem falschen elterlichen Selbstbewusstsein dienstbar zu machen. Ohne dass sie es wissen, drückt damit ihre rebellische Ungeduld eine Abhängigkeit aus, die von der uneingestandenen Voraussetzung ausgeht, die Welt schulde ihnen die Erfüllung eines steten, undifferenzierten, nicht artikulierbaren Verlangens.

Sie können nicht erkennen, was sie alles mit jenen verbindet, gegen die sie sich so vehement auflehnen: eine geheime, gemeinsame Abhängigkeit.

Auf diese Weise bleiben sie dem Diktat der Macht treu und gehorsam. (Natürlich spreche ich hier über das rebellische Wesen und nicht von dem Revolutionär, der seine Bindung an Autorität und den gleichtzeitigen Wunsch, andere zu dominieren, überwunden hat.)

alles lesen ….

***

ICH  BIN  LUISE

 

Wir gehen juristisch gegen „Gänsereiten“ vor!

Deutsches Tierschutzbüro Newsletter 03. Februar 2016
Online ansehenWeiterleitenTieren helfen

Facebook Google+ Twitter YouTube PayPal
Wir gehen juristisch gegen „Gänsereiten“ vor
Am kommenden Montag soll es wieder stattfinden, das umstrittene Gänsereiten in Bochum. Reiter versuchen abwechselnd, einer zwischen Bäumen aufgehängten toten Gans im Galopp den Kopf abzureißen. Wer es schafft, wird zum Gänsereiterkönig gekürt. Viele Tierschützer versuchten diesen grausamen Brauch bereits zu beenden, doch bisher ohne Erfolg. Auf anderen Veranstaltungen dieser Art wird heutzutage eine Attrappe für diesen Wettstreit verwendet.

Um diese barbarische Tradition endlich zu stoppen, haben wir mit Hilfe des Rechtsanwalts Rolf Kemper eine Einstweilige Verfügung beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen beantragt. Wir möchten gern, dass das ganze im Schnellverfahren behandelt wird, damit hoffentlich noch diese Woche der Veranstaltung ein Ende gesetzt wird.
Unser Anwalt stützt sich in seinem Antrag auf ein Berliner Urteil, wonach bei einer Tiertötung aus mehreren Motiven und zu mehr als einem Zweck der primäre Grund festgestellt werden muss. Die Gänsereitervereine geben an, die Gänse zu essen, nachdem ihnen der Kopf abgerissen wurde. Nach dem ersten Paragrafen des deutschen Tierschutzgesetzes darf ein Tier jedoch nicht ohne vernünftigen Grund getötet werden. Da nicht der Verzehr des Tieres, sondern der Reiterwettstreit der primäre Tötungsgrund ist, werden hier Tiere nicht aus einem vernünftigen Grund getötet. Das ist nach §17 TierSchG strafbar.


Das Deutsche Tierschutzbüro ist eine der ersten Organisationen, die das Verbandsklagerecht in NRW zugesprochen bekommen haben. Basierend auf diesem Recht können wir u. a. auf dem juristischen Weg für den Tierschutz klagen und auch gegen Veterinärämter vorgehen. Damit wir dies auch tun können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Leider sind jurische Auseinandersetzungen nicht nur schwierig sondern kosten auch viel Geld. Bitte unterstützen Sie unseren jurischen Kampf für die Tiere!

Jetzt für Tiere kämpfen!

Wir setzen uns aktiv für Tiere ein - machen auch Sie mit!
Spenden
Mitglied werden
Online-Shop
Die Terretter
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 29 02 82 53 43
Adresse Genthiner Straße 48 / 10785 Berlin
1. Vors.: Roman Kriebisch

PayPal
Einfach über PayPal spenden

Spendenkonto:
Postbank
BLZ: 760 100 85
Konto-Nr: 181 111 857
IBAN Nr.:DE92 7601 0085 0181111857
BIC: PBNKDEFF
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig.
www.tierschutzbuero.de | Impressum

***

ICH  BIN  LUISE

Facebook Google+ Twitter YouTube