Archiv der Kategorie: Uncategorized

Der Maisanbau-Wahnsinn/Maras Welt

Andreas Große

Bild
Umgeben von Mais, wohin man schaut
Die schönste Zeit im Jahr ist für mich der Frühlingsanfang, wenn die Raps- und Senffelder sich in die saftigen grünen Wiesen schmiegen. Dann kann ich mich nicht satt sehen an der herrlichen Landschaft. Leider hält dieser Augenschmaus nicht lange an, denn ab Mitte April bis Anfang Mai beginnt die Maisaussaat. Dann fängt für mich der planke Horror an.

Wenn die Maisaussaat beginnt, verwandeln sich die Felder in braune Flecken und nichts erinnert mehr an das harmonische Farbenspiel zuvor. Aus diesen braunen Flecken schießt nun in unvorstellbar großen Mengen der Mais aus dem Boden. Dieser wird bis zum 2,5 Meter hoch (manche Sorten sogar bis zu 6 Meter) und wird in der Regel von September bis November geerntet. Dabei kommt es auf den Zweck des Maisanbaus an. Früher – ganz früher – hat man ihn zum größten Teil zur Verarbeitung von Nahrungsmitteln verwendet (Stärke usw.)…

Ursprünglichen Post anzeigen 36 weitere Wörter

Summer News Roundup

International Labor Rights Forum

If you’re having trouble viewing this email, you may see it online
August 2017 E-News

Ivanka Inc: An Investigation
Pepsi Continues to Ignore Child Labor
Bangladesh Accord Renewed for Three More Years
Tackling Human Trafficking in The Fishing Industry
Global Day of Action Against Nike
World Largest Tuna Company Signs Sustainability Agreement
Anti-Union Laws Threaten Independent Unions in Cambodia
Report Reveals Forced Labor in World Bank Project Areas
Is Foxconn a Fantasy?


Ivanka Inc: An Investigation

A recent Washington Post investigation into Ivanka Trump’s supply chain revealed that her apparel and footwear company relies exclusively on overseas factories in countries like Bangladesh, Indonesia and China, where wages are low and the rights of the primarily female workforce are often repressed. This is despite the fact that her father, President Trump, continues to push an “America First” agenda with an emphasis on bringing manufacturing back to the United States, and Ivanka herself recently wrote a book to support #WomenWhoWork. But, as ILRF’s partner, Kalpona Akter, executive director of the Bangladesh Center for Worker Solidarity, told Post reporters, these women garment workers “are making you beautiful, but [they] are starving.”

Photo courtesy of rsumpoty on Flickr

Pepsi Continues to Ignore Child Labor

More than a year has passed since the publication of a report showing child labor, exposure to toxic pesticides, and other serious labor rights violations in PepsiCo’s palm oil supply chain. And yet, PepsiCo has failed to take meaningful steps to remedy the abuses. This blog exposes why your “sustainable” palm oil may still be harvested by workers suffering abusive conditions.

Photo courtesy of ILRF

Bangladesh Accord Renewed for Three More Years

Earlier this summer, global unions and brands announced that the Bangladesh Accord on Fire and Building Safety will be extended for three more years. This extension builds on the first Accord, initially signed in May 2013 after the Rana Plaza building collapse. In addition to maintaining the legally binding framework already established, it adds new worker protections. The new Accord also opens the door to a possible negotiated expansion of scope, to include factories that make related products like home textiles and footwear, as well as thread and cloth. ILRF will remain a witness signatory and will continue to encourage additional improvements to the agreement such as expanding its coverage to include boiler safety.

Photo courtesy of ILRF

Tackling Human Trafficking in The Fishing Industry

Worker organizations have a critical role to play in countering human trafficking in the fishing industry, according to a recent piece by Bama Athreya, former ILRF executive director, who is currently a Labor and Employment Rights Specialist at the U.S. Agency for International Development (USAID). The piece highlights IM@SEA, an ILRF project funded by the USAID Supply Unchained initiative, in which ILRF partners with the Migrant Workers Rights Network to collect near real-time data to identify human trafficking risks on fishing vessels. Learn more about how this partnership, and others like them, can be leveraged to support some of the world’s most exploited workers.

Photo courtesy of USAID

Global Day of Action Against Nike

On July 29th, students, workers and community members gathered at Nike stores around the world to protest their refusal to allow independent monitors into their factories. This action comes after nearly two years of campaigning over Nike’s abuse of workers at a Nike contract factory in Vietnam who suffered wage theft and verbal abuse, and labored for hours in temperatures well over the legal limit of 90F degrees, “to the point that they would collapse at their sewing machines.” Check out footage of the action from our DC livestream here, and add your signature to the petition here.

Photo courtesy of United Students Against Sweatshops

World Largest Tuna Company Signs Sustainability Agreement

Thai Union, the world’s largest tuna producer, signed an agreement with Greenpeace to “source more sustainably and responsibly.” After two years of pressure from a coalition of environmental and labor groups, including ILRF, the company agreed to tackle practices in its supply chain that fuel illegal fishing activity and worker exploitation. Included in the agreement are measures to curtail the labor abuses that commonly occur on fishing boats. See the agreement details in full here.

Photo courtesy of ILRF

Anti-Union Laws Threaten Independent Unions in Cambodia

This month, the Cambodian National Institute of Statistics will begin surveying garment workers in preparation for minimum wage negotiations. However, grassroots unions and labor NGOs say a series of laws, some passed and some proposed, are hindering their ability to organize workers around wages. The undermining of independent advocates is especially concerning, given that Cambodia’s upcoming 2018 elections are thought to be the first chance in more than 30 years that the ruling Cambodian People’s Party may not maintain their power. Read more in our blog about what to look out for.


Report Reveals Forced Labor in World Bank Project Areas

Cotton Campaign members Uzbek-German Forum for Human Rights and Human Rights Watch recently released their report, “‘We Can’t Refuse to Pick Cotton’: Forced and Child Labor Linked to World Bank Group Investments in Uzbekistan,” which details how the Uzbek government forced students, teachers, medical workers, other government employees, private-sector employees, and sometimes children to harvest cotton in 2015 and 2016, as well as to weed the fields and plant cotton in the spring of 2016. This report is critical as this year’s harvest nears; some citizens have already reported being ordered into the cotton fields. You can add your name to the petition directed towards World Bank President Jim Yong Kim here.

Photo courtesy of UGF

Is Foxconn a Fantasy?

President Trump announced that Foxconn, owner of the notorious Shenzhen, China factory complex where 14 workers committed suicide in 2010, plans to open a factory in Wisconsin. Though the administration is touting this as a victory, there are reasons to believe the jobs won’t materialize and if they do, may not be jobs with livable wages and acceptable working conditions. This blog by ILRF staff member Sarah Newell explores the questions we should be asking in the face of this announcement.

Photo courtesy of Prachatai on Flickr
This email was sent by the International Labor Rights Forum.
Donate | Subscribe | Contact us

Follow us:
 

Deutsche Mitte — Infostand in Nürnberg

cid:part1.E14C4B65.437A5592@deutsche-mitte.de

Hallo Mitglieder und Interessenten,

wir machen am 24.08.2017 von 11:00 bis 17:00 wieder einen Infostand in Nürnberg am Ludwigsplatz (Wöhrl, Ehe-Karussell, Weißer Turm).

Es wäre gut wenn ihr mal vorbei kommen könntet, denn es macht sich immer gut wenn mehrere Leute anwesend sind.

Auch können wir uns über die nächsten Aktionen zum Wahlkampf unterhalten und den einen oder anderen zum Mitmachen motivieren. Infomaterial zur Partei-Werbung ist auch reichlich zum Mitnehmen vorhanden.

Der Erfolg einer Partei ist stark von der Motivation seiner Mitglieder abhängig!

 

Also bis bald!

 

 

Günter Steltner

Beisitzer im LV Bayern

+49 911 4468537

+49 1578 8495412

guenter.steltner@deutsche-mitte.de

 

DEUTSCHE MITTE Landesverband Bayern

Leopoldstr. 23

80802 München

Neuigkeit zur Petition: Schock: Wie Politiker die Bürger vor der Wahl ruhig stellen wollen

https://www.change.org/p/umweltministerin-priska-hinz-gr%c3%bcne-erhalten-sie-das-hessische-landgest%c3%bct-dillenburg-frau-hinz/u/21128941

Anne Jost

Frankfurt am Main, Deutschland

22. Aug. 2017 — Diese Geschichte ist so unglaublich, dass ich sie mit euch teilen muss:

Gutachten, die das Tierwohl im hessischen Landgestüt Dillenburg belegen, sowie der riesige öffentliche Druck, zwang die hessischen Landesregierung (CDU und Grüne) dazu, die angekündigte Schließung der Traditionseinrichtung „zu überdenken“.

Doch was dann kam, schockierte alle: Statt zuzugeben, dass ihr Ministerium einen Fehler gemacht hatte, verkündete Umweltministerin Ministerin Priska Hinz: „Das Gestüt bleibt bestehen…

… ABER DIE HENGSTE MÜSSEN WEG!“

Was zunächst wie ein Erfolg klingt (das Gestüt soll ja schließlich nicht geschlossen werden), ist in Wirklichkeit nur ein geschickter politischer Zug, um die Bürger so kurz vor der Wahl RUHIG ZU STELLEN! Denn ein Landgestüt ohne Hengste ist gar kein LandGESTÜT mehr. Allenfalls eine Landesreit- und Fahrschule. Perfide:

SOMIT WIRD DAS GESTÜT ALSO DOCH GESCHLOSSEN!

Es handelt sich hierbei um eine Schließung auf Raten. Denn die Ministerin weiß auch: Wird sie nach der Wahl (Bundestagswahl 2017 und Landtagswahl in Hessen 2018) auch die übrig gebliebene Landesreit- und Fahrschule schließen lassen, interessiert es wahrscheinlich NIEMANDEN mehr. Somit stellt sie die Bürger vor der Wahl ruhig – um danach freie Hand zu haben.

Sie setzt sich damit bewusst und auf höchst manipulative Art ÜBER DEN BÜRGERWILLEN HINWEG! Ich bin unglaublich enttäuscht von dieser, Politik, die hier durch die hessische Landesregierung (CDU und Grüne) betrieben wird. Was denkt ihr darüber? Ich würde mich über eure Meinung freuen: http://www.facebook.com/Gestuetsrettung/

Was können wir tun, um den Hengsten ihr Zuhause zu erhalten? Zunächst einmal kämpfen wir in Dillenburg weiter um den Erhalt des Gestüts! Dazu findet eine Demo statt:
Am 01.09.2017 ab 18.00 Uhr in der Dillenburger Innenstadt. Das Motto: „Die weiße Wand stellt sich vor die Hengste des Landgestüts“. Alle Teilnehmer werden in weiß gekleidet kommen, um ihre Solidarität mit den Hengsten zu bekunden. Bitte kommt zahlreich! Es wird von der Presse begleitet und wird seine Wirkung nicht verfehlen! (Weitere Infos findet ihr zeitnah auf der Facebookseite zur Gestütsrettung).

Alles Liebe und DANKE für eure Unterstützung! Ihr habt bereits GROßES geleistet!
Eure Anne

Hier noch einige Links mit weiterführenden Infos für euch:

Unsere Facebookseite zur Gestütsrettung: http://www.facebook.com/Gestuetsrettung/

Zu den unabhängigen Gutachten über das Tierwohl: (Pressekonferenz vom 08.08.2017): http://www.youtube.com/watch?v=9WydcwlnPBw

Zum Beitrag der Hessenschau über die angebliche „Rettung“ des Gestüts: http://www.hessenschau.de/tv-sendung/video-39658~_story-landgestuet-gerettet-100.html


 

 

Neuigkeit zur Petition: Jetzt Minister Bernd Buchholz wecken!

https://www.change.org/p/hilf-mit-und-rette-unsere-ostsee/u/21128752

BELTRETTER

22. Aug. 2017 — Liebe BELTRETTER und Unterstützer,

wir brauchen erneut Eure Hilfe!

Am kommenden Freitag besucht Kiels Wirtschafts- und Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz die (noch) wundervolle Insel Fehmarn. Gerade aber hat er angekündigt, das Genehmigungsverfahren zum geplanten Milliarden-Projekt Belttunnel beschleunigen zu wollen. Ein Irrsinn, wenn man all die Mängel, Wagnisse und Lücken der derzeitigen Planungen berücksichtigt. Diese wurden sogar von der Genehmigungsbehörde selbst schon gerügt.

Aus diesem Anlass und weil gerade Wahlkampf ist, sollten wir ihn daran erinnern, dass nicht Baukonsortien in Deutschland wählen.

Schreiben Sie ihm eine E-mail an: ministerbuero@wimi.landsh.de
Und setzen Sie gern Bundesverkehrsminister Dobrindt ( alexander.dobrindt@bundestag.de ) und Wolfgang Kubicki ( wolfgang.kubicki@fdp.ltsh.de ) in Kopie.

Und/oder kommentieren Sie auf der Facebook-Page von Bernd Bucholz: https://www.facebook.com/bernd.buchholz.58

Bernd Buchholz kommt aus der Wirtschaft und sollte eigentlich kein Interesse an einem unwirtschaftlichen Mammut-Projekt haben, das Steuerzahler Milliarden kosten würde, den Hauptwirtschaftszweig Tourismus im Norden bedroht und ein immenses Risiko für die Umwelt und unsere Ostsee darstellt. Und er sollte als ehemaliger Vorstandsvorsitzender nicht auf windige Verkehrsprognosen der Tunnel-Lobbyisten hereinfallen. Vor allem sollte Buchholz den Genehmigungsprozess nicht beschleunigen, denn dann droht ein neuer deutscher Großbau-Gau. Schließlich zeigen die Tunnelplanungen immer noch dramatische Mängel und Lücken.

Vielen, vielen Dank für die tolle Unterstützung!

Liebe Grüße

Das BELTRETTER Team


 

 

Wer hat an der Rente gedreht?

Der Mensch - das faszinierende Wesen

„Oma stockt Rente auf“

Inzwischen müssen sich immer mehr Rentner via Minijobs über Wasser halten, alternativ im Müll nach Verwertbarem suchen. Kolja Rudzio fragt in seinem Artikel Rackern bis zum Umfallen:

Noch nie gab es so viele Rentner mit Minijobs, trotzdem ist Altersarmut im Wahlkampf kein großes Thema. Wieso eigentlich nicht?

Und stellt am Ende fest:

Klar ist, dass der Kampf gegen zukünftige Altersarmut nicht erst beim Rentensystem anfangen darf. Genauso wichtig ist die Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik. Folgt man der Linkspartei, müsste man bloß schlecht bezahlte Arbeit verbieten – mit einem Mindestlohn von zwölf Euro und der Umwandlung aller Minijobs in reguläre sozialversicherungspflichtige Stellen, wie es Krellmann fordert.

Da wird es wieder tönen, dass es dann weniger Arbeitsplätze geben wird. Nur, was nützen einem diese, wenn man von ihnen am Ende zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben bekommt. Zumindest kommt dann die Idee des Grundeinkommens, aber auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter

Der Countdown läuft: Keine vier Wochen mehr bis zum «Parking Day» 2017

Der Countdown läuft:

Keine vier Wochen mehr bis zum «Parking Day» 2017

Parking Day Guten Tag Sylvia

In der Schweiz gibt es rund 10 Millionen Parkplätze. Diese beanspruchen eine Fläche in der Grössenordnung des Vierwaldstättersees!

Dieser Platz könnte auch ganz anders genutzt werden. Am jährlich wiederkehrenden «Parking Day» möchten wir dies mit zahlreichen Aktionen sichtbar machen.

Am Freitag, 15. September 2017 ist es wieder soweit und Sie können sich lustvoll beteiligen!

Verlegen Sie ihr Büro für einen Moment auf einen Parkplatz – oder relaxen Sie darauf. Verwandeln Sie den Parkplatz in einen Spielplatz, oder in einen Garten, oder in einen Veloparkplatz, oder in ein Wohnzimmer ….
… der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Schreiben Sie Ihre Forderung auf ein Schild oder Banner (z.B. Garten statt Parkplatz, Velo- statt Autoparkplatz, Relax statt Parkplatz), machen Sie Bilder davon und senden Sie diese an:
info@umverkehr.ch  Betreff: ParkingDay!
Wenn Sie Ihr Bild zusätzlich mit dem Hashtag #stattParkplatz plus #ParkingDay17 auf Facebook, Twitter und Co. teilen machen Sie uns eine Freude.

Ein Ozean besteht aus unzähligen Tropfen. Und genau wie diese zusammen einen Ozean ausmachen, können wir gemeinsam mit Ihrem Beitrag attraktive öffentliche Freiräume schaffen.

Mit herzlichen Grüssen,
Daniel Costantino
Kampagnenleiter umverkehR

http://www.umverkehr.ch/parking-day

Lassen Sie sich durch Bilder aus vergangenen Jahren inspirieren

Über umverkehR: umverkehR ist eine verkehrspolitische Umweltorganisation und parteipolitisch unabhängig. Wir setzen uns für eine ökologische, sozialverträgliche und zukunftsweisende Mobilität ein. umverkehR entwickelt verkehrspolitische Visionen auch jenseits realpolitischer Sachzwänge.

umverkehR
umverkehR

Kalkbreitestrasse 2 | 8036 Zürich | Schweiz

Das Unerwartete geschieht immer

bumi bahagia / Glückliche Erde

Angela schenkt uns einen mich anregendenText, geeignet zum eigenen weiterdenken und weiterfühlen im Sinne von Maria, welche „die Worte in ihrem Herzen bewegte“.

Danke, Angela.

thom ram, 22.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen damit begannen, statt einzelne Fäden den ganzen Teppich zu sehen.

.
.
Autorin: Angela
.
Wir alle sind voller Erwartungen an das Leben. Wir erwarten vollkommene Gesundheit, liebevolle Beziehungen, den Weltfrieden, auch eine grundlegende Wandlung des Zusammenlebens durch den herbeigesehnten  „Aufstieg“ in eine neue Dimension und vieles mehr.
„Wie es sein sollte“- ist das Motto des modernen Menschen.

Ursprünglichen Post anzeigen 535 weitere Wörter

Breaking News!!! RespekTiere besetzt gerade zum 2. Mal Primatenhof in Ried!!!!!

 www.respekTiere.at

Breaking News!!! RespekTiere besetzt gerade zum 2. Mal Primatenhof in Ried!!!!!!

Erneut bricht der Wahnsinn los – und wir sind wieder einmal mittendrinn! In diesem Moment sind 10 RespekTiere-AktivistInnen bei einem Hof in der Nähe von Ried im Innkreis, um bereits zum 2. Mal eine dortige Tierqual-Einrichtung zu besetzen! Wir warten nun auf das Eintreffen von Polizei und Behörde, die Situation ist angespannt, die Emotionen reichen von zutiefst betroffen bis grenzenlos verärgert! Es handelt sich dabei nämlich um jenen Ort, wo wir von 2009 bis 2014 alle Hebel in Bewegung gesetzt hatten, um eine unfassbare Geschichte zu lösen: 
eine sachbewaltete Frau, ihr ist in Folge unseres Handelns ein Tierhalteverbot auferlegt worden, hielt in völliger Einsamkeit 6 Berberaffen in einem Gehege, völlig verwahrlost, im Wissen der Behörde! Die ganze wirklich unglaubliche Geschichte, samt der Darstellung des heutigen Tages gibt es ab morgen nachzulesen…
Wie es scheint, ist nur noch einer der Berberaffen am Leben, seines ganzen Daseins beraubt von einer geistig umnachteten Frau und der Allmacht eines alle Schuld auf sich geladen habenden Veterinäramtes, in dieser Sache stumm, blind und taub agiernd!!!

http://www.respekTiere.at