Archiv der Kategorie: unRECHT

Die Glocken von Sankt Mamerta (1 von 2)

https://www.kla.tv/10979

Elf Jahre ist es her, dass der Verein für gesundheitsverträglichen Mobilfunk den Dokumentarfilm „Die Glocken von Sankt Mamerta“ produzierte. Dieser Film ist ein unvergängliches Zeitdokument. Er zeichnet das Schreien betroffener Volksschichten auf, die das rücksichtslose Gewinnstreben der Industrie-Mobilfunk-Lobby mit dem Leben ihrer Liebsten oder gar mit ihrem eigenen Leben bezahlen mussten. Denn die gesundheitsschädigende Auswirkung von Funkstrahlen, insbesondere von Mobilfunkstrahlen, ist schon seit Jahren bekannt und nachweisbar.

Advertisements

Samsung, raus aus dem Regenwald!

Luftbild: Rodung für Palmölplantage der Firma Korindo in Papua

Samsung, raus aus dem Regenwald!

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

ZUR PETITION  

Samsung verdient Geld mit Smartphones – und viele von uns nutzen ein solches. Was kaum jemand weiß: Samsung verdient auch an Regenwaldvernichtung. Der Konzern investiert in Palmöl-Plantagen, für die in Papua Wälder zerstört werden. Seit Juni 2017 ist Samsung in einem Joint Venture mit der Korindo-Gruppe liiert – für Palmöl. Korindo, ein südkoreanisch-indonesisches Unternehmen, holzt seit Jahrzehnten Regenwald in Papua, aber auch auf den Molukken und Borneo ab. Mehr als 50.000 Hektar Primärwald hat Korindo gnadenlos zerstört.

Samsung muss auf seine Geschäftspartner einwirken, keinen Regenwald zu vernichten und die Indigenenrechte zu achten! Kein Business mit Korindo!

ZUR PETITION  

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Riesengleitflieger auf Borneo

Wir brauchen Schutz für die Heimat von Orang-Utan, Nasenaffe und Riesengleiter

Mangrovenwälder, Seenlandschaften, Torfsumpfgebiete: Die Natur im Westen von Borneo gehört zu den artenreichsten Indonesiens. Doch in diese letzten Refugien seltener Tiere und Pflanzen dringen Plantagenfirmen immer weiter ein.

Die Aktivisten unserer Partnerorganisation Link-AR Borneo sind nun dabei, die lokale Bevölkerung zu informieren und zu vernetzen. Nur wer rechtzeitig von den Plänen der Konzerne und Lokalregierung erfährt und seine Rechte kennt, kann sich gegen Landraub und Naturzerstörung erfolgreich wehren.

Unsere Partner bieten deshalb in den weit verstreut liegenden Waldsiedlungen Workshops an und bringen die Menschen zusammen. Außerdem sammeln sie Daten über Konzessionen und illegale Abholzung und informieren die Regierung in Jakarta und die Weltöffentlichkeit.

Vielen Dank für Ihre Spende – damit Borneos unschätzbar wertvolle Flora und Fauna erhalten bleibt.

JETZT SPENDEN  

Neuigkeit zur Petition: Under Armour Stock keeps dropping!

https://www.change.org/p/boycott-under-armour-until-they-stop-killing-wildlife-take-the-pledge/u/21032260

Ban Trophy Hunting

Pacific Palisades, CA

11. Aug. 2017 — GanderMtn. is out of business. Is Under Armour next? You would think so if you look at the stock price. Maybe saturating a nation with puke and camo colored gear was a bad idea?

It is only the sick minority that spend their time and money ending life.
Ty: Ian Giles


 

 

Unser Protest gegen die Macht des Geldes

Wenn hier keine Bilder angezeigt werden, aktivieren Sie bitte die Anzeige von Bildern.

LobbyControl e.V. – Newsletter vom 24. Juli 2017


die Sonne strahlte, Prinz William und seine Frau Kate winkten kurz vom Balkon  – und wir protestierten vor dem Kanzleramt gegen den überproportionalen politischen Einfluss von Vermögenden. So geschehen letzte Woche Mittwoch.

Protest Kanzleramt NLIm Gepäck hatten wir mehr als 21.000 Unterschriften unserer Online-Aktion „Die Macht der Reichen aufdecken!“. Mit der Aktion hatten wir in den vergangenen Monaten die Streichungen und Kürzungen von brisanten Passagen aus dem fünften Armuts- und Reichtumsbericht kritisiert und die Bundesregierung aufgefordert, die Macht des Geldes sichtbar zu machen und zu begrenzen.

Das ist nötig, weil sich der Bundestag bei seinen Entscheidungen stärker an den Einstellungen von Menschen mit hohem Einkommen orientiert, als an denen der unteren Einkommensschichten. Kurz gesagt: Wer mehr Geld hat, dessen Wünsche und Interessen werden politisch stärker berücksichtigt. Das ist zumindest das Ergebnis einer für den Armuts- und Reichtumsbericht erstellten Studie.

Kritisiert hatten wir, dass die Studie in dem Bericht entschärft wurde. Die Aussage, dass Reiche mehr Einfluss auf politische Entscheidungen haben als andere, ist in der finalen Version zwar enthalten – allerdings nicht mehr in der Deutlichkeit und Ausführlichkeit, wie in der ursprünglichen. Ganz weggefallen ist die Aussage, dass die Meinungen der unteren und mittleren Einkommensschichten insbesondere bei kontroversen politischen Fragen kaum einen Einfluss auf politische Entscheidungen haben.

Auch wir beobachten leider immer wieder, wie Vermögende dank ihrer Lobbygruppen ihre Interessen durchsetzen können, wie zum Beispiel bei der Reform der Erbschaftssteuer. Statt also die politische Macht des Geldes zu verschweigen, muss die nächste Bundesregierung wirksame Maßnahmen der Lobbykontrolle ergreifen, etwa im Bereich der Parteispenden.

Übrigens: Da das Kanzleramt am Mittwoch mit dem Besuch der britischen Royals beschäftigt und dort niemand bereit war, die Unterschriften persönlich entgegen zu nehmen, übergaben wir sie einfach dem Pförtner.

Warum unser Protest der vergangenen Monate aber dennoch erfolgreich war, können Sie hier nachlesen.
https://www.lobbycontrol.de/2017/07/macht-durch-geld-ist-undemokratisch-protest-vor-dem-kanzleramt/

Außerdem im Newsletter:

Herzliche Grüße
Sebastian Meyer, Berliner Büro

Unternehmer setzen auf Schwarz-Gelb

Unternehmer setzen auf Schwarz-Gelb

Im Wahljahr 2017 steigen die Großspenden deutlich an – besonders für die CDU und die FDP. Die beiden Parteien bekamen bereits im ersten Halbjahr 2017 mehr Spenden von Unternehmen und Vermögenden als im gesamten Wahljahr 2013.

Weiterlesen…

https://www.lobbycontrol.de/2017/06/grossspenden-fuer-schwarz-gelb/

Plakat von Guido Reil

Die Swiss-Connection der AfD

Die Schweizer Agentur Goal AG finanzierte Wahlplakate des AfD-Politikers Guido Reil in Nordrhein-Westfalen. Woher die Goal AG das Geld hatte, bleibt unbekannt. Damit würde es sich um eine anonyme Spende handeln, die nach dem Parteiengesetz verboten ist. Zuvor hatten bereits Jörg Meuthen und Markus Pretzell von Unterstützung durch die Goal AG profitiert.

Weiterlesen…

https://lobbypedia.de/wiki/Goal_AG

A Sawatzki Nietan NL

Politiker mieten: Geht immer noch

Nach dem „Rent-a-Sozi“-Skandal um gekauften Zugang zu SPD-Spitzenpolitikern kündigten die Genossen politische Konsequenzen an. Doch diesem Versprechen sind sie bis heute nicht überzeugend nachgekommen. Mit den Unterschriften von über 20.000 Unterstützer/innen haben wir der SPD deshalb noch einmal deutlich gemacht, was wir von ihr erwarten.

Weiterlesen…

https://www.lobbycontrol.de/2017/07/politiker-mieten-geht-immer-noch/

Gläserne Gesetze

Ministerien veröffentlichen Lobbypapiere

Der Druck von unten hat gewirkt: Die Bundesregierung will tausende bislang unveröffentlichte Lobbypapiere veröffentlichen. Sie reagiert damit auf die Transparenz-Aktion „Gläserne Gesetze“ von abgeordnetenwatch.de und FragDenStaat.de. Doch das kann nur der Anfang sein. Eine Legistive Fußspur muss folgen.

Weiterlesen…

https://www.lobbycontrol.de/2017/07/erfolg-fuer-aktion-glaeserne-gesetze-ministerien-veroeffentlichen-lobbypapiere/

Bürgerbeauftragte

EU-Bürgerbeauftragte unterstützt LobbyControl

Die EU-Bürgerbeauftragte hat unsere Beschwerde über das Ethik-Komitee der EU-Kommission aufgegriffen. Das Gremium soll Seitenwechsel von EU-Kommissaren zu Unternehmen und Verbänden prüfen. Bei mehreren jüngsten Wechseln, wie dem von Ex-Kommissionspräsident Barroso zu Goldman Sachs, zeigte sich, wie zahnlos das Gremium tatsächlich ist.

Weiterlesen…

https://www.lobbycontrol.de/2017/07/eu-buergerbeauftragte-greift-unsere-beschwerde-ueber-eu-kommission-auf/

Bürgerbeauftragte

Buchaktion verlängert: Bis zum 5. September Fördermitglied werden!

Unterstützen Sie jetzt LobbyControl mit einer Fördermitgliedschaft. Als Dank schicken wir Ihnen das Buch „Gekaufte Forschung“ des Wirtschaftsprofessors Christian Kreiß.

Weiterlesen…

https://www.lobbycontrol.de/foerdern/

facebookGoogle+TwitterYouTube

LobbyControl ist gemeinnützig – Sie erhalten eine Spendenquittung.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE55 3702 0500 0008 0462 62
BIC: BFSWDE33

Kundgebung für Verbot des betäubungslosen Schlachtens – bitte unterschreiben Sie die Petition!

http://www.respekTiere.at

Kundgebung für Verbot des betäubungslosen Schlachtens – bitte unterschreiben Sie die Petition!

Am Wochenende trafen sich RespekTiere-AktivistInnen in der Salzburger Innenstadt, um erneut für ein Verbot des betäubungslosen Schlachtens einzutreten.

  

Der Versammlungsort war ein gut gewählter, an dem entgegen den Wettervorhersagen doch recht sonnigen Nachmittag präsentierte sich die Salzach-Metropole voller BesucherInnen. Prompt avancierte der  Hotspot zu einem der an diesbezüglicher Auswahl überreichen Mozartstadt vielleicht meist fotografierten Plätzen jener Stunden! Transparente und Stoffbanner mit Aufschriften wie ‚Auch religiöses Schächten ist Tierquälerei‘, ‚Religionsfreiheit ist keine Rechtfertigung für Tierquälerei‘ oder auch ‚kosher butchering without anastesia is animal cruelty‘ wehten den Menschenmassen entgegen, eingerahmt von einem kunstblutübergossenen Metzger, zu dessen Füßen einige AktivistInnen blutbefleckt in Schafkostümen lagen. Auch Gevatter Tod durfte nicht fehlen; er hatte in erhöhter Position Platz genommen, überblickte grimmig die Szenerie.

 

Wie um unsere Intention zu untermauern, die da immer nur einer Verbesserung des Schicksals der Tiere beabsichtigt, durfte dann auch ein Seitenhieb auf die christliche Moral nicht fehlen; so konnte man in dicken Letter geschrieben sehen: ‚Wir kreuzigen Jesus jeden Tag auf ein Neues – in unseren Schlachthöfen und Mastanstalten!‘

Schnell entwickelten sich diverseste Gespräche, allesamt mit äußerst positivem Inhalt. Fakt ist, aus Tierschutzsicht darf eine Erlaubnis, egal aus welchen Gründen auch immer ausgestellt, für eine derart grausame Tötungsart nicht länger hingenommen werden; genauso wie wir die katholische Kirche ständig zum Nachdenken auffordern (zum Beispiel bei unseren Kreuzzügen für Tierrechte), gilt dieser Appell auch den anderen Konfessionen. Gleichzeitig aber reichen wir die Hand, und bitten um einen ‚Runden Tisch‘, wo alle Stimmen zu Wort kommen sollen; und unsere erheben wir dabei für die Tiere, welche wir bei einer Negierung der Thematik nichts anderes als bitter verraten würden!!!
RespekTiere steht dabei in gutem Kontakt mit der Islamischen Gesellschaft Österreichs, wo alsbald einem weiterführenden Gespräch nichts entgegen stehen sollte!

 
 

Bis es aber soweit ist, bitten wir um ihre Unterschrift zur Petition für ein ausnahmsloses Verbot des betäubungslosen Schlachtens in Österreich! Nun, da die Wahrscheinlichkeit von Neuwahlen immer denkbarer wird, dürfte ein idealer Zeitpunkt sein, die Politik zum Handeln zu bewegen! Wir werden die Unterschriftenlisten im Herbst an die zuständigen Stellen weiterreichen! Bitte helft alle mit, damit der Standpunkt für ein Verbot deutlich unterstrichen wird!!!!
Hier kommen Sie zur Petition:
http://www.respektiere.at/petition.htm

 

http://www.respekTiere.at

 

Neuigkeit zur Petition: Selbstmordversuch eines Patienten

https://www.change.org/p/landgericht-straubing-gefordert-wird-die-freiheit-f%c3%bcr-kai-uwe-lorenz/u/20094803

Peter Lorenz

Buchloe, Deutschland

24. Apr. 2017 — Während eines Besuches am 23.04.2017 berichtete Kai, dass vor etwa zwei Wochen ein psychiatri­scher Gefangener auf seiner Station einen Selbstmordversuch durch Verletzung einer Pulsader un­ternommen hatte. Das Motiv war Hoffnungslosigkeit. Nach Verlust von einem Liter Blut wurde die Sache entdeckt und der Betroffene „gerettet“. Er darf nun – dem Sicherheitsbedürfnis des deutschen Staates genügend – unter Neuroleptika seiner schleichenden Tötung durch den Staat entgegen dämmern.
https://www.change.org/p/landgericht-straubing-gefordert-wird-die-freiheit-f%C3%BCr-kai-uwe-lorenz/u/new


 

 

Your April whale and dolphin news

How you can help stop whaling and some great news on our campaign to end captivity.

News from the world of whales and dolphins

Hi

I thought I’d share this wonderful image of a minke whale with you. This beautiful whale is a symbol for me of how all whales should be – living their lives, undisturbed in the ocean, without the threat of a harpoon.

A wild minke whale

You can help us stop the whale hunts

I’m sure you were as saddened as I was to hear that Japan’s whaling boats returned from their Antarctic hunt with 333 minke whales. After the outcry it sparked last year, the Japanese government hasn’t yet released figures on how many of them were pregnant. If we go by the 2016 figures then we can guess that well over 100 of the whales they killed could have been carrying a baby.

http://uk.whales.org/urge-cecilia-malmstrom-to-make-japans-whaling-deal-breaker

You can help. If you have a Twitter account, please take part in our action and ask the EU to say ’no‘ to a trade deal with Japan while Japan kills whales. And please make a small donation to help fund our campaign – even a gift of just £3 or £5 will help.

http://uk.whales.org/donate/donate-to-help-stop-japanese-whaling

I have some good news for you too – travel industry giant, Thomas Cook, is taking great strides in the right direction by reviewing its stance on promoting captive whale and dolphin facilities. I’ll bring you more news on that next month as well as on the progress we are making in our project to create the world’s first sanctuary for ex-captive beluga whales.

Until then, thank you for being part of WDC. We couldn’t be here for whales and dolphins without you!

With very best wishes,

Julia Thoms, WDC campaigns manager

Japanese whaling ship

Take action – stop whaling

Japan’s whalers returned from their Antarctic hunt with 333 whales. In just over four months they killed 178 females and 155 males despite global condemnation. Please join the growing community who want these hunts to stop.

Tilikum

Well done Thomas Cook

Thomas Cook will drop tours to some captive dolphin parks in response to public pressure. We are making great progress in our campaign to stop UK holiday companies supporting whale and dolphin captivity. Thank you for your brilliant support!

A dolphin in a net

Stop UK dolphin deaths

If you haven’t yet signed our petition to stop dolphins, porpoises and whales dying in fishing gear in UK seas, then please sign now. We only have a small window to make sure the protection they have under the EU does not get lost after Brexit.

Gifts in Wills

Orca families share an inseparable bond – the whole family is there to love, care for and protect each other. But some orca populations are critically endangered. With a gift in your Will, however large or small, you can help us to give orca families the protection they need to survive.

Fourth Element - Ocean Positive

Calling all ocean lovers! What if you could wear something that was good for the ocean and support WDC at the same time? Fourth Element have released their OceanPositive range which includes swimwear made from recycled fishing nets! Now is your chance to win some great prizes.

Einladung: Konferenz „Kommunen & Freihandel“ in Nürnberg

Sarah Händel Mehr Demokratie e.V.

Handelsabkommen wie CETA, TiSA und TTIP beschneiden durch Investorenschutz und Marktöffnungsvorschriften unsere Demokratie. Betroffen sind auch die Kommunen, denn nicht einmal die Daseinsvorsorge (Wasser, Strom, öffentl. Nahverkehr usw.) wird vollständig vor mehr Wettbewerb geschützt. Das letzte Wort haben immer öfter Investoren und nicht demokratisch gewählte Gemeinderäte.

Sind Sie in Ihrer Stadt oder Gemeinde politisch engagiert oder haben ganz einfach Interesse an einer selbstbestimmten Demokratie in Ihrer Kommune?
Dann kommen Sie am 29. April zur Kommunenkonferenz nach Nürnberg!

*Wir laden Sie herzlich ein zur Konferenz: Kommunen & Freihandel*

Zeit: Samstag, den 29. April, Anreise: 10.30 Uhr, Start: 11 Uhr bis ca. 17.15 Uhr
Ort: Caritas-Pirckheimer-Haus, Königsstr. 64., 90402 Nürnberg
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos!

Die Konferenz beleuchtet die Fallstricke des heutigen Freihandels für unsere Kommunen, aber auch die Bedeutung eines zunehmend deregulierten Weltmarktes für die Kommunen in den Entwicklungsländern. Es ist an uns, eine bürgernahe Daseinsvorsorge einzufordern und Profitinteressen bei der Grundversorgung abzuwehren! Auf der Konferenz wollen wir informieren, uns austauschen und vernetzen.

Eröffnet wird die Konferenz von Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg und Vizepräsident des Deutschen Städtetages. Als Referent/innen mit dabei sind Prof. Dr. Markus Krajewski (Internationales und öffentliches Recht, Uni Erlangen), Karl-Martin Hentschel, Bundesvorstand von Mehr Demokratie und viele mehr!

Alle Informationen zum Programm finden Sie auf der Webseite der
Konferenz: https://www.kommunenkonferenz.de/programm/

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Da die Plätze begrenzt sind, empfehlen wir eine schnelle Anmeldung.
Das Anmeldeformular gibt es hier:
https://www.kommunenkonferenz.de/anmeldung/

*Gemeinsam machen wir uns stark: Für faire Handelspolitik und eine bürgernahe kommunale Demokratie*

Herzliche Grüße, schöne Ostern und hoffentlich bis am 29. April in Nürnberg!
Ihre Sarah Händel, Bundesvorstand Mehr Demokratie e.V.

PS: Auch wenn TTIP erst mal auf Eis liegt: Es werden noch viele weitere derartige Abkommen folgen. Informieren Sie sich auf der Konferenz wie der Freihandel die Demokratie in den Kommunen einschränkt, damit wir in Zukunft die Grundversorgung mit Wasser, Strom, Wohnungen usw. besser vor unangebrachten Profitinteressen schützen können!

Die Konferenz wird ausgerichtet von: Mehr Demokratie, Attac, Ver.di, DGB, Bund, KAB, Mission Eine Welt, Südwind. In Kooperation mit der Petra Kelly Stiftung.

Die geheimnisvollen Finanziers der AfD


anonyme Geldgeber, die Wahlkämpfe finanzieren und Parteien und Kandidaten mit Millionen überschütten, kennen wir aus den USA. Aber das Phänomen gibt es auch in Deutschland. Bei der Landtagswahl im Saarland hat der mysteriöse „Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten“ erneut massiv Wahlwerbung für die AfD gemacht. Der Verein, dessen Geldgeber der Öffentlichkeit nicht bekannt sind, ließ teure Wurfsendungen drucken, entwarf Plakate und schaltete Google-Anzeigen. Wie bereits zuvor bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Und da AfD und der Verein sich in dieser Angelegenheit zugeknöpft geben und behaupten, sich dabei nicht abzusprechen, ist das womöglich legal.

bild grafik

Die verdeckte AfD-Wahlwerbung nutzt eine Lücke in den Transparenz-Vorschriften für Parteien. Denn während Spenden an Parteien über 10.000 Euro offen gelegt werden müssen, gilt dies für den Verein nicht. Für uns ist klar: Das muss sich dringend ändern. Denn die Beeinflussung von Wahlen durch anonyme Akteure ist schädlich für die Demokratie.

Die „Rent-a-Sozi-Affäre“ der SPD hat eine neue Debatte um Parteisponsoring und eine Reform des Parteiengesetzes angestoßen. Bei dieser Gelegenheit muss auch das Schlupfloch für Wahlwerbung durch Dritte geschlossen werden. In unserer Unterschriften-Aktion fordern wir die Parteien auf, verdeckter Wahlwerbung einen Riegel vorzuschieben. Möglich wäre das relativ einfach, wie das Beispiel Großbritannien zeigt. Machen Sie deshalb mit bei unserer Aktion und sorgen Sie für mehr Transparenz bei der Parteienfinanzierung!

Jetzt unterschreiben: Schlupflöcher bei der Parteienfinanzierung schließen!

https://www.lobbycontrol.de/2016/11/politik-darf-nicht-kaeuflich-sein/

Besten Dank und viele Grüße

Sebastian Meyer, Pressesprecher

Außerdem im Newsletter:

 

db tour nl beschnitt

Wir führen wieder durch den Berliner Lobbydschungel

Die Saison ist wieder eröffnet: Seit März laufen wir wieder durch den Lobbydschungel Berlins. Wir erklären, was die rund 5000 Lobbyisten in
Berlin so machen, mit welchen Mitteln sie Einfluss nehmen und was hinter den Kulissen der Macht tatsächlich abläuft. Die Touren dauern 2 Stunden. Neben Gruppen- und Schülerführungen gibt es auch offene Touren, die nächsten finden am 15. und 29. April um 14 Uhr statt.

Anmeldungen und mehr zu unseren Stadtführungen hier…

https://www.lobbycontrol.de/schwerpunkt/lobbyplanet-berlin/

 

165x165_2

Aktion: Die Macht der Reichen aufdecken!

Wie hängen Reichtum und politischer Einfluss miteinander zusammen? Eine Studie im Auftrag der Bundesregierung ergab, dass sich politische Entscheidungen vor allem an den Interessen der Wohlhabenden orientieren. Das schwächt die Demokratie und muss dringend öffentlich diskutiert werden. Doch das Kanzleramt entfernte den brisanten Befund fast vollständig aus dem Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.
Wir finden: Das geht gar nicht!

Unterschreiben und weiterlesen…

https://www.lobbycontrol.de/2017/03/die-macht-der-reichen-aufdecken/

 

TTIP Brüssel beschnitt NL

Expertenaustausch in Brüssel: Lobbystrategien in der Handelspolitik

Spannend war es vergangene Woche, als wir uns mit internationalen Experten über Lobbyismus in der Handelspolitik ausgetauscht haben. Fazit: Konzernlobbyisten verkraften den Regierungswechsel in Washington und die Veränderung der politischen Arena gut: Weder beim internationalen Dienstleistungsabkommen TiSA noch bei anderen Abkommen wie JEFTA mit Japan geben sie auf. Stattdessen machen sie in der Lobbyhauptstadt Europas weiter enormen Druck für einseitige Konzernklagerechte und mehr Einfluss auf Umwelt-und Verbraucherstandards.

Weiterlesen…

https://www.lobbycontrol.de/2017/03/nach-ttip-neue-lobbystrategien-in-der-handelspolitik/

 

NL EU Gebäude beschnitt 165

Lobbytransparenz: EU muss Farbe bekennen

Na endlich: EU-Parlament, Rat und Kommission diskutieren über ein verpflichtendes Lobbyregister. Das ist gut. Doch die bisherigen Vorschläge sind eindeutig zu schwach. Es droht der sprichwörtliche Papiertiger – in diesem Fall ein Lobbyregister, das keinem Lobbyisten wirklich wehtut. Wir bleiben für Sie dran!

Weiterlesen…

https://www.lobbycontrol.de/2017/03/lobbytransparenz-eu-muss-farbe-bekennen/

facebookGoogle+TwitterYouTube

LobbyControl ist gemeinnützig – Sie erhalten eine Spendenquittung.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE55 3702 0500 0008 0462 62
BIC: BFSWDE33

Newsletter abbestellen

Impressum
LobbyControl – Initiative für Transparenz und Demokratie e.V.
Am Justizzentrum 7
50939 Köln
Tel.: 0221/995 71 50
Fax: 0221/995 715 10

E-Mail: kontakt@lobbycontrol.de

LobbyControl ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Köln mit der Nummer VR 14961 eingetragen; vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder sind Heidi Bank, Heike Dierbach, Thomas Dürmeier und Dieter Plehwe. Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 5 TMG, § 55 RStV: Sebastian Meyer. USt.ID: DE301939769