Archiv der Kategorie: VIOLENCE

[Impfentscheidung] Spuren von Quecksilber in allen Impfstoffen festgestellt

[Impfentscheidung] Spuren von Quecksilber in allen Impfstoffen festgestellt

hier können Sie auch meinen politischen Newsletter bestellen!
Inhalt dieser Ausgabe:

  • Sonderaktion: DVD „Die Masern-Lüge“ – 2 zum Preis von 1!
  • Spuren von Quecksilber in allen untersuchten Impfstoffen festgestellt
  • Nicht deklarierte pathogene Nanopartikel werfen Fragen auf
  • Vaxxed ist nicht mehr zu stoppen!
  • Pandemie-Impfung: Behörden verschleierten Typ-1-Diabetes
  • Kommende impf-report Ausgabe: Wie heilt man ein krankes Gesundheitssystem?
  • Veranstaltungen
  • Rubriken

Sonderaktion: DVD „Die Masern-Lüge“ – zwei DVDs zum Preis von einer!

Im Video-Vortrag „Die Masern-Lüge“ präsentiere ich die wichtigsten Fakten, die junge Eltern rund um die Masern-Impfung wissen sollten. Sie werden durch nachvollziehbare Argumente und Quellen befähigt, eine eigene und von Fremdinteressen unabhängige Impfentscheidung zu treffen.
Video-DVD
117 Min.
Best.-Nr. DVD-167
Sonderangebot bis 16. Februar 2017: Zwei DVDs zum Preis von einer, d. h. eine DVD gratis zum Weitergeben!

Spuren von Quecksilber in allen untersuchten Impfstoffen gefunden!


(ht) Im Jahr 2016 wurden dem gemeinnützigen Verein AGBUG e. V. mehrere Tausend Euro für die Untersuchung gängiger Impfstoffe auf die enthaltenen Elemente gespendet. Allen, die dazu beigetragen haben, sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt. Ursprünglich sollten die Impfstoffe nur auf ihren Quecksilbergehalt hin untersucht werden. Der Verein hat den Focus dann aber auf alle untersuchbaren Elemente erweitert.

AGBUG hat nun die Untersuchungsergebnisse der ersten Charge auf seiner Webseite veröffentlicht. (…) hier weiterlesen

In Impfstoffen gefundene – nicht deklarierte – pathogene Nanopartikel werfen Fragen auf


(ht) In einer gerade erschienenen Publikation wurden die Ergebnisse einer Untersuchung von insgesamt 44 aus Frankreich und Italien stammenden Impfstoffen veröffentlicht. Mit Hilfe eines speziellen Rasterelektronen-mikroskops wurde nach Nanopartikeln gesucht, also Partikel in einer Größe, in der sie unter Umständen die Zellhülle passieren können. Das Ergebnis:

„Die Untersuchungen bestätigten die physikalisch-chemische Zusammensetzung der Impfstoffe, wie sie bezüglich der anorganischen Inhaltsstoffe vom Hersteller deklariert waren. Im Einzelnen bestätigten wir die Anwesenheit von Speisesalz (NaCL) und Aluminiumsalzen. Darüber hinaus stellten wir aber auch in allen Fällen anorganische Mikro- und Nanopartikeln (zwischen 100 Nanometern bis zu 10 Mikrometern) fest, die in den Fachinfos der Produkte nicht deklariert waren.“ (…) hier weiterlesen

Vaxxed ist nicht mehr zu stoppen!

(ht) Und wieder einmal wurde eine öffentliche Vorführung von VAXXED, dem brisanten Dokumentarfilm von Dr. Andrew Wakefield, zensiert. Wie im VAXXED-Newsletter vom 31. Januar zu entnehmen war, hat das renommierte Curzon Cinema in Soho, London, eine für den 14. Februar geplante Präsentation des Films kurzfristig und ohne konkrete Begründung abgesagt. Das dürfte informierte Beobachter der Szene nicht verwundern, denn eine Rehabilitierung Wakefields würde gleichzeitig bedeuten, dass die britische Regierung einräumen müsste, gegen besseres Wissen einen MMR-Impfstoff eingeführt zu haben, der in Kanada gerade erst wegen inakzeptabler Nebenwirkungen vom Markt genommen worden war. Das würde sicherlich eine öffentliche Impfdiskussion auslösen – und das wollen Regierungskreise und Hersteller in Großbritannien genauso wenig wie bei uns in Deutschland. (…) hier weiterlesen 

Pandemie-Impfung:
Behörden verschleierten Typ-1-Diabetes


Der Titel des Briefes an die Herausgeber des „Journal of Internal Medicine“ hat es in sich: „Versteckte Studiendaten der Behörden kamen nun ans Licht: Neben Narkolepsie hat der Schweinegrippe Impfstoff Pandemrix auch Typ 1 Diabetes verursacht“.

Absender des Briefes ist Lars Andersson, Professor am Department für Physiologie und Pharmakologie des Karolinska Instituts in Stockholm. Auf sein Betreiben mussten Mitarbeiter der schwedischen Gesundheitsbehörden nun zugeben, dass sie bei Typ 1 Diabetes die Einschluss-Kriterien einer Studie im nachhinein verändert hatten.

Ohne diesen Kunstgriff hätte die Studie ergeben, dass die Schweinegrippe-Impfaktion des Jahres 2009 rund 150 schwedische Jugendliche im Alter zwischen 10 und 19 Jahren zu Diabetikern gemacht hat. Diese müssen nun ein Leben lang Insulin spritzen. (…) hier weiterlesen

Kommende impf-report Ausgabe

Wie heilt man ein krankes Gesundheitssystem? Dies wird das Titelthema der nächste impf-report-Ausgabe (Nr. 114, I/2017) sein, die voraussichtlich  ende Februar 2017 erscheinen wird.

Falls Sie Anregungen zum Thema haben, kann ich diese gerne bei der weiteren Ausformulierung des gesundheitspolitischen Programms berücksichtigen. Ihre Kommentare und Beiträge sollten allerdings innerhalb der nächsten Tage bei mir eintreffen (redaktion@impf-report.de).

Wenn Sie kein Abonnent sind, kann die Ausgabe bereits jetzt vorbestellt werden.

Die nächsten Veranstaltungen

Freitag, 10. Feb. 2017, 17:00 Uhr

39108 Magdeburg
Impfkritischer Elternstammtisch Magdeburg
weitere Infos

Freitag, 10. Februar 2017, 18:00 Uhr
98547 Kühndorf
Vortrag „Impfen“ von Anett Kuhnert
Weitere Infos

Freitag, 10. Februar 2017, 19:00 Uhr
35392 Gießen
Vortrag „Wie heilt man ein krankes Gesundheitssystem“ von Hans U. P. Tolzin
Weitere Infos

Mittwoch, 15. Februar 2017, 18:00 Uhr
99090 Töttelstädt
Vortrag „Impfen“ von Anett Kuhnert
Weitere Infos

Donnerstag, 16. Februar 2017, 19:00 Uhr
Augsburg
Impfkritischer Elternstammtisch
Weitere Infos

Samstag, 18. Februar 2017, 16:00 Uhr
10437 Berlin
„Masern und andere Kinderkrankheiten“ – Buchvorstellung Wolfram Klingele
Weitere Infos

Sonntag, 19. Februar 2017, 14:00 Uhr
45128 Essen
Kritischer Elternstammtisch
Weitere Infos

Dienstag, 21. Februar 2017, 14:30 Uhr
13156 Berlin-Pankow
Vortrag „Impffolgen mit Naturheilkunde behandeln“ von HP Doreen Baum
Weitere Infos

Sa. 23. September 2017
FILharmonie Filderstadt
12. Stuttgarter Impfsymposium
Weitere Infos

Noch mehr Veranstaltungshinweise

Sonstige Hinweise


www.impfkritik.de | www.impf-report.de  | redaktion@impf-report.de

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des freien Journalisten Hans U. P. Tolzin, Widdersteinstr. 8, D-71083 Herrenberg, redaktion@impf-report.de, Fon 07032/784 849-1, Fax -2. Alle Informationen sind nach dem besten Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ich dennoch keine Verantwortung für gesundheitliche Entscheidungen übernehmen kann, die sich auf diesen Newsletter und die verlinkten Seiten berufen. Bitte prüfen Sie vor jeder gesundheitlichen Entscheidung sorgfältig, welche Informationen Relevanz für Sie besitzen und beraten Sie sich mit dem Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.
Nicht mehr interessiert? abbestellen

No-Go-Areas: Politisch korrekt bis in den Tod

https://www.kopp-verlag.de/No-Go-Areas.htm

No-Go-Areas

Stefan Schubert

No-Go-Areas

Gebunden, 266 Seiten
Verlag: Kopp Verlag
Artikelnummer : 955900
ISBN-13: 9783864453991

Preis: 19,95 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 425.00 Gramm

Menge:

Es gibt keine No-Go-Areas in Deutschland? Lesen Sie dieses Buch!

Einbrüche, Schlägereien, Sexattacken, Messerangriffe, Morde – viele Städte in Deutschland erleben ein nie da gewesenes Maß der Gewalt. Ganze Stadtteile sind zu unkontrollierbaren Zonen verkommen. Hauptverantwortlich für diese Zustände sind Männer aus arabischen Familienclans. Doch Politik und Medien verweigern politisch korrekt den Blick auf die Realität.

Das Staatsversagen wird mit Fakten belegt!

Der ehemalige Polizist und Bestsellerautor Stefan Schubert ist ein bundesweit anerkannter Experte für Innere Sicherheit. Durch seine hervorragenden Verbindungen zu den Sicherheitsbehörden war es ihm möglich, Geheimpapiere einzusehen und mit Insidern zu sprechen. Seine Rechercheergebnisse sind wahrlich alarmierend:

  • No-Go-Areas. Wie alles begann: vom Einwanderer zum Berufskriminellen
  • »El Presidente« Mahmoud Al-Zein: der Unterweltkönig von Berlin
  • Araber-Clans beherrschen die Unterwelt und verwandeln ganze Stadtteile in No-Go-Areas
  • Deutsche Politiker schützen die Millionengewinne der Clans
  • Mit der Flüchtlingskrise explodiert die Kriminalität
  • Kriminelle Familienclans als Profiteure der Flüchtlingskrise
  • Politisch korrekt – bis in den Tod
  • BKA 2016: Ausländer dominieren weiterhin die Organisierte Kriminalität
  • Kriminologe entlarvt massive Fälschungen der Kriminalitätsstatistiken
  • Staatsversagen und Kontrollverlust: Wenn der Staat vorsätzlich kein Recht durchsetzt
  • Die Polizei vor der Kapitulation: Wenn Polizisten Klartext sprechen
  • Ausländische Gangs sind völlig außer Kontrolle: Türkischer Rockerclub erklärt Deutschland den Krieg
  • Bürgerkriegsszenarien: Ausländische Gangs verbreiten Angst und Schrecken
  • Fruststau! Droht ein Aufstand innerhalb der Polizei?

Anstatt gegen diese Entwicklungen entschieden vorzugehen, verhängt die Politik Maulkörbe gegen Polizisten und versucht mit Beschwichtigungen und dem Manipulieren von Kriminalitätsstatistiken ihr Versagen zu verschleiern. Die Verantwortlichen dieser Zustände lassen nicht nur die Bürger im Stich, sondern auch die eingesetzten Polizeibeamten. Umso wichtiger wird dadurch dieses Buch, denn es durchbricht die Mauer des Schweigens.

Avon, It’s Nearly 2017–Stop Paying for Archaic Tests on Animals

PETA E-News

Featured

Rabbit Used for Tests

Avon Pays for Tests on Animals so That Its Products Can Be Sold in China

Let Avon know that you won’t buy its products until it stops paying for tests on animals.

http://www.peta.org/action/action-alerts/avon-tests-on-animals/

Pan of Quinoa

Why Going Vegan Is the Ultimate New Year’s Resolution

What do you have your sights set on in the new year? A healthier lifestyle, more travel, or maybe a new wardrobe? Find out how going vegan is the resolution that will help you achieve all your goals.

http://www.peta.org/features/ultimate-new-years-resolution-go-vegan/

Cold Dog

Will You Be an ‚Angel‘ for a Lonely Dog in Need?

It’s hard to understand how anyone could force a dog to live outdoors in torrential rain, driving snowstorms, and freezing temperatures, but PETA fieldworkers encounter these dogs nearly every day. We’re committed to doing whatever we can to help them, and your „Angels for Animals“ sponsorship gift will provide the resources that we need.

https://secure.peta.org/site/Donation2

Andy Serkis

‚Planet of the Apes‘ Star Shares the Heartbreaking Story of Captive Endangered Ape Louie

„He’s now kept in a cage, completely isolated, unable to socialize, living a very lonely and miserable existence, and it just broke my heart.“
—Andy Serkis

http://www.peta.org/blog/andy-serkis-voices-lonely-chimpanzee/

'Fixed' Pit Bull

More Than 1,300 Pit Bulls Have Reason to Celebrate This Year

http://www.peta.org/blog/1300-pit-bulls-fixed-2016-counting/

https://secure.peta.org/site/Donation2

Order VSK for a Friend

Make 2017 a Kind and Healthy New Year by Giving a Free Vegan Starter Kit to a Friend

Why not have a friend join you in going vegan in 2017? PETA’s free vegan starter kit will show him or her what to buy, what to make, and how easy it is to stick with it.

http://www.peta.org/living/food/free-vegan-starter-kit/free-vegan-starter-kit-friend/

Dogs in Labs

NIH Funding Shocking Muscular-Wasting Experiments on Dogs

For more than 30 years, experimenter Joe Kornegay has been breeding dogs to develop muscular dystrophy. By 6 weeks of age, some of these puppies have difficulty even opening their mouths.

http://www.peta.org/action/action-alerts/national-institute-neurological-disorders-dog-experiments/

PETA iPhone App

PETA’s Life-Changing iPhone App Makes Saving Animals Practically Effortless

What gives you the easiest way to e-mail animal abusers and be a part of PETA’s winning campaigns and is also the single greatest tool in the history of animal rights?—PETA’s iPhone/iPad app.

http://www.peta.org/action/get-active-online/peta-iphone-app-ipad/

Infected Rabbit Used for Angora Industry

Global Retailer TJX Is Still Selling Angora and Fur in Stores Across North America

TJX knows that every three months, angora rabbits are dragged out of tiny, filthy cages and that their fur is violently torn out as they scream in pain. Yet, the company still sells angora in its stores such as T.J.Maxx and HomeGoods and even sells fur in Marshalls and its other stores in Canada.

http://www.peta.org/action/action-alerts/global-retailer-tjx-angora-fur/

Orca at SeaWorld-MF

E-Mail Officials to Keep Captive Animals Out of SeaWorld Abu Dhabi

SeaWorld is expanding its failing business around the world—help save animals from a miserable life in captivity.

http://www.peta.org/action/action-alerts/urge-officials-keep-animals-out-seaworld-abu-dhabi/

Helfen Sie den Menschen in Sangerhausen!

Sophie Unger (foodwatch)

Um den Newsletter online zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Uran, Sulfat und Nitrat belasten das Trinkwasser in Sangerhausen im Südharz und gefährden die Gesundheit. Vor allem Babys und Kleinkinder sind betroffen. Unterschreiben Sie jetzt unsere E-Mail-Petition, um den Menschen in Sangerhausen zu helfen! Bis Ende 2017 muss endlich sauberes Wasser fließen. Setzen Sie damit auch ein Zeichen für andere Orte in Deutschland mit uranbelastetem Trinkwasser!

Hier klicken und mitmachen

Hallo und guten Tag,
eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit in Deutschland: Aus dem Hahn kommt sauberes Trinkwasser. Nicht so für die Menschen in Sangerhausen, einer rund 30.000 Einwohner-Stadt im Südharz. Das Trinkwasser dort ist mit Uran knapp unter der zulässigen Höchstgrenze sowie mit Sulfat und Nitrat belastet. Eine fatale Kombination mit gesundheitlichen Risiken vor allem für Babys und Kleinkinder. Dabei gäbe es eine einfache Lösung!

Ich mache mich von Berlin aus auf den Weg nach Sangerhausen. Dort treffe ich Gerhard Ernst. Er ist Sprecher der Bürgeraktion für uranfreies Trinkwasser. Und seine Geschichte ist haarsträubend. Auf einer Karte zeigt er mir: Acht Kilometer Anschlussleitung würden ausreichen, um Sangerhausen mit dem sauberen Wasser aus der Rappbode-Talsperre zu versorgen. ACHT Kilometer! Das besonders Absurde: Das Geld dafür ist seit Jahren bewilligt, doch der zuständige Wasserverband Südharz verschleppt den Baubeginn immer und immer wieder!

Damit verstoßen die Verantwortlichen gegen den vorsorgenden Gesundheitsschutz, ein Grundprinzip der EU. Machen Sie mit uns gemeinsam Druck auf den Wasserverband Südharz, unterzeichnen Sie unsere E-Mail-Aktion für die Menschen in Sangerhausen!

Jetzt unterschreiben

Uran ist ein toxisches Schwermetall. In höherer Dosis über einen längeren Zeitraum aufgenommen, kann es dauerhaft Blut, Knochen und Nieren schädigen. Auch Nitrat und Sulfat gelten als problematisch, die Wechselwirkungen der drei Substanzen verstärken die gesundheitlichen Risiken sogar.

Für Trinkwasser gilt seit dem 1. November 2011 ein Grenzwert von zehn Mikrogramm Uran pro Liter. Dieser ist jedoch so hoch angesetzt, dass zwar Erwachsene, nicht aber Säuglinge und Kleinkinder ausreichend geschützt werden.

Verständlich, dass sich die Menschen in Sangerhausen Sorgen machen. Ich treffe die 16-jährige Selina und ihre ältere Schwester Sophie (siehe Foto). Beide haben Angst, dass ihnen das Uran im Wasser langfristig schadet: „Unsere Mutter ist vor zwei Jahren sehr krank geworden. Da fragt man sich schon, ob das nicht auch was mit dem Wasser zu tun haben kann.“ Rentnerin Rosi Müller (oberstes Bild) fürchtet um die Gesundheit ihrer Enkel: „Der Wasserverband sollte Kleinkinder und Schwangere mit Ersatzwasser versorgen, bis wir an sauberes Wasser angeschlossen sind.“

Helfen Sie mit uns zusammen den Menschen in Sangerhausen, unterzeichnen Sie unsere E-Mail-Aktion, damit

  • der Wasserverband einen verbindlichen Zeitplan bis Ende Januar vorlegt,
  • der Bau der Anschlussleitung bis Ende 2017 abgeschlossen wird
  • und die besonders Schutzbedürftigen bis dahin mit Ersatzwasser versorgt werden.

Hier jetzt mitmachen

Vielen Dank und herzliche Grüße,
Ihre
Sophie Unger
Campaignerin

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihr foodwatch-Team

P.S.: Wir kämpfen schon seit Jahren für sauberes Trinkwasser. Nicht nur in Sangerhausen, auch an einigen anderen Orten in Deutschland sind die Uranwerte im Trinkwasser sehr hoch. Wir fordern eine Grenze von zwei Mikrogramm Uran je Liter Trinkwasser, damit auch Babys, Kleinkinder und Schwangere ausreichend geschützt sind. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit! Wir agieren unabhängig von Staat und Lebensmittelwirtschaft und finanzieren uns aus Förderbeiträgen und Spenden. Wir sind ein gemeinnütziger Verein, dem jede und jeder beitreten kann – bitte werden auch Sie Fördermitglied:

www.foodwatch.de/mitglied-werden

Weiterführende Informationen und Quellen:
Hintergründe zu Uran im Trinkwasser
Aktueller Pressebericht zur Situation in Sangerhausen
Fotos in diesem Newsletter: © Klaus Winterfeld
Impressum

Herausgeber: foodwatch e.V., Martin Rücker, Brunnenstr. 181, 10119 Berlin, Deutschland
E-Mail: aktuell@foodwatch.de
Info-Telefon: 030 – 28 09 39 95
foodwatch ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, VR 21908 B, AG Charlottenburg
Geschäftsführer ist Dr. Thilo Bode.

Kellogg´s, Nestlé, Unilever: Stoppt die Kinderarbeit für Palmöl!

Palmöl Plantage - Nestlé Logo in Vordergrund

Kellogg´s, Nestlé, Unilever: Stoppt die Kinderarbeit für Palmöl!

ZUR PETITION  >>

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Palmölindustrie zerstört nicht nur die Regenwälder, sie beutet auch die Arbeiter systematisch aus. Selbst vor Kinder- und Zwangsarbeit schreckt die Branche nicht zurück. Anstatt zur Schule zu gehen, müssen Kinder auf den Palmölplantagen des Wilmar-Konzerns und verbundener Unternehmen arbeiten, klagt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International an.

Zu den Käufern des Palmöls gehören westliche Markenhersteller wie Colgate Palmolive, Kellogg´s, Nestlé, Procter&Gamble und Unilever. Sie produzieren daraus Schokoriegel, Shampoo, Waschmittel und andere Produkte des Alltags.

Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition an die Palmölindustrie und ihre Kunden. Sie müssen Menschenrechtsverletzungen, Kinder- und Zwangsarbeit sofort unterbinden:

ZUR PETITION  >>

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail

Geschenkidee zu Weihnachten: Spenden für Indonesiens Orang-Utans

Der Umweltschützer Basuki Bude Santoso hat in seinem Leben bereits tausende Bäume gepflanzt. Seit einigen Jahren sorgt er dafür, dass dort wieder Wald wächst, wo er von Plantagenfirmen abgeholzt wurde – auch auf 80 Hektar inmitten des Tanjung Puting Nationalparks.

Als im Sommer 2015 Feuer im Nationalpark wüteten, löschten Basuki und Aktivisten der Organisation „Friends of the National Parks Foundation“ mit schlichten Feuerpatschen Brände. Nun arbeiten Basuki und der Förster Fajar Dewanto unermüdlich daran, dass auf der Asche neuer Wald wächst.

Die Kosten für die Aufzucht der Setzlinge und die Aufforstung betragen pro Tag nur etwa 26 Euro. Bitte unterstützen Sie Basuki und Fajar mit Ihrer Spende.

JETZT SPENDEN  >>

Schächtverbot-JETZT!!! RespekTiere vor dem Parlament!

http://www.respekTiere.at


Eine ereignisreiche Woche! Schächtverbot-JETZT!!! RespekTiere vor dem Parlament!

Eine ereignisreiche Woche…
Wir stehen in den Startlöchern zur großen Weihnachtsfahrt nach Rumänien! Jetzt, da es noch einen kurzen Augenblick des Durchschnaufens gibt, möchten wir den Moment nutzen, um ein allerherzlichstes Dankeschön für die nahezu unglaubliche Unterstützungsflut auszusprechen! Fast täglich konnten wir an den verschiedensten Stellen Spendengüter abholen, so viele Päckchen speziell für das alte Ehepaar haben im riesigen Transporter Platz gefunden! Es werden magische Augenblicke wenn wir all überreichen, so viel steht fest… auch für die beiden Helfer konnten wir jede Menge an warmer Kleidung sowie Taschen voller Lebensmittel bzw. Hygieneartikel einpacken, es ist einfach nur wunderschön! Aus allen Bundesländern haben uns Hilfspakete erreicht, gestern noch zum Beispiel brachten wunderbare TierschützerInnen aus Graz zwei Wagenladungen voll von Gütern aller Art direkt zu unserer Sammelstelle nach Niederösterreich – es bleibt uns nur eine tiefe Verbeugung, die Tränen der Rührung wegzuwischen und  – ihre verlängerten Arme zu sein, um alsbald, gerade noch rechtzeitig vor den Heiligen Tagen, all die wunderbaren Sachen zu überreichen!
   
   
 Fotos: Reihe 1. Fachi, hier mit unserem guten Herz Hanni, in deren Räumen wir all die Tiernahrung lagern dürfen, wieder als unersetzbare Kraft bei der Verladung des LKW’s! Reihe 2: Michaela aus München, sie hat 69 (!!!) Geschenkackungen gespendet, allesamt einzeln in Zellohan gerollt… rechts: all diese Güter kamen noch im letzten Moment – aus Graz, gebracht von Michaela und Franzi!!!!
Wie großartig: eine herzensgute Tierschützerin, Frau Elisabeth G., kaufte um 1000 (!!!) Euro Arzneimittel für die Hunde von Temeswar – soooooo wunderbar!!!!
Wir werden natürlich ausführlich über die Hilfsfahrt berichten!!!!
Diese Woche stand auch ein Treffen mit der Bezirkshauptfrau von Krems, Frau Dr. Elfriede Mayrhofer, an; Thema des so wichtigen Gespräches: die Krötenproblematik im Land Krems! RespekTiere führt da doch zwei sehr intensive Projekte, wo an beiden Stellen im letzten Jahr tausende Kröten gerettet werden konnten – 1000de Kröten, welche ohne unsere Hilfe wohl zu 95 % überfahren worden wären… die nächste Krötensaision steht fast schon vor der Haustür, deshalb gilt es nun schnell zu reagieren!
 
Foto: Tom vor der BH Krems!
Das Meeting verlief sehr produktiv, Frau Dr. Mayrhofer versprach eine baldige Sitzung mit allen Verantwortlichen, wo dann entsprechende Maßnahmen beschlossen werden sollen!
Auch einen respekTIERE IN NOT-Einsatz gilt es wieder zu vermelden! Zusammen mit der Tierheimleiterin des so großartigen Kremser Tierheimes, Frau Nina Zinn-Zinnenburg, besuchten wir – im Gepäck natürlich eine große Menge an Katzenfutter – einmal mehr die streitbare ‚Katzenmutter‘ von Großweikersdorf im Hollabrunner Umfeld; seit unzähligen Jahren versorgt die Gute dutzende Streunerkatzen, ein Vorgehen, welches leider nicht immer im friedlichen Miteinander mit den Behörden und der Exekutive erfolgt… dennoch, den Tieren ist geholfen, und das ist es, was in diesem Falle zählt!
 
RespekTiere bedankt sich an dieser Stelle beim Tierheim Krems und dessen Leiterin für die so vorzügliche Zusammenarbeit, wann immer Hilfe benötigt wird!
Als krönenden Abschluss einer intensiven Woche veranstalteten wir dann am Freitag eine große Kundgebung gegen das betäubungslose Schlachten vor dem Parlament in Wien! TierschützerInnen aus allen Teilen der Alpenrepublik hatten sich eingefunden, tatsächlich waren sie aus Tirol angereist, aus der Steiermark, aus Linz, Salzburg, Wien und dem niederösterreichischen Waldviertel, um ein klares Statement bezüglich der Thematik abzugeben: nämlich der Forderung nach einem völligen Verbot des betäubungslosen Schlachtens, ohne jede Ausnahme! Schächtverbot – JETZT!!!!
 
Welcher Ort wäre dann hierfür geeigneter gewesen als jener, wo die Gesetze beschlossen werden?
 
RespekTiere wird in den nächsten Wochen viele diesbezügliche Gespräche führen und sich hierfür mit den verschiedensten Interessensgruppen treffen. Nur im Konsens werden sich Ergebnisse erzielen lassen, und wir werden deshalb alles unternehmen, um einen solchen herzustellen!
 
 
   
Achtung, Achtung! Nicht vergessen, heute Abend, 19 Uhr, große Benefiz-Veranstaltung für RespekTiere! Ein Lieder- und Gedichteabend zugunsten Not leidender Tiere, wo Jochen Krieger und Markus Putzgruber ihre Werke vortragen!
Beginn 19 Uhr, Währinger Gürtel 162, 1180 Wien, Beginn 19 Uhr!!!

VLADIMIRO GIACCHÉ — Anschluss. Die Deutsche Vereinigung und die Zukunft Europas

http://www.laika-verlag.de/edition-provo/anschluss-die-deutsche-vereinigung-und-die-zukunft-europas

ISBN:

978-3-944233-26-0

Erschienen August 2014
Preis:

22,00 €

168 Seiten

Noch heute, ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Berliner Mauer, ist die wirtschaftliche und soziale Differenz zwischen den beiden Teilen Deutschlands alles andere als überwunden – und dies trotz massiver Transferzahlungen aus den Kassen der Bundesregierung und der EU.
In einer gründlichen Untersuchung, basierend auf offiziellen Daten und Zeugnissen der wichtigsten Akteure, zeigt der italienische Ökonom Vladimiro Giacché, wie die deutsche Vereinigung zur fast völligen Deindustralisierung der früheren DDR, dem Verlust von Millionen Arbeitsplätzen und einer bis heute andauernden Massenauswanderung nach Westdeutschland geführt hat.
Und er weist nach, dass diese Folgen der Vereinigung keineswegs zwangsläufig waren – sondern Ergebnis bewusster, interessengeleiteter Entscheidungen, beginnend mit der Währungsunion, der überstürzten Einführung der D-Mark in der DDR.
Ähnliche Konsequenzen zeitigt heute in den »peripheren« Mitgliedsstaaten der EU die Einführung des Euro ohne hinreichende Übereinstimmung zwischen den beteiligten Volkswirtschaften und ohne gemeinsame Wirtschaftspolitik. Deshalb endet Giacchés Buch mit einer eingehenden Prüfung der Frage, welche Lehren das heutige Europa aus dem deutschen Geschehen der 90er-Jahre ziehen kann.

 


GiacchéVladimiro Giacché, Dr. phil., geb. 1963 in La Spezia. Studium an den Universitäten von Pisa und Bochum. Zahlreiche Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen zu philosophischen und ökonomischen Fragen. Auf Deutsch zuletzt: Titanic Europa. Geschichte einer Krise (2013).

 

 

Pressestimmen:

In diesem hoch interessanten Buch seziert der italienische Ökonom den Eingliederungsprozess der früheren DDR in die Bundesrepublik. Dokumentarisch belegt, stellt er dar, wie dieser Weg politisch und juristisch begleitet wurde. Es sind erschreckende Tatsachen, die der Leser hier erfährt, von Siegern und Besiegten ist die Rede, von der Nichteinhaltung des Vereinigungsvertrags bis zu klarer Brechung (bundesrepublikanischer) Gesetze.
Falls der Leser geneigt ist, seine geliebt-kritisiert-belächelte „blühende-Landschaften-oder-auch-nicht“-Befindlichkeit zu verlassen und hinter den Kulissen das unerbittliche kapitalistische Kalkül anzuschauen, wird er wohl fortan desillusioniert die tagespolitischen Aktionen und ihre Akteure einschätzen. Das Hauptanliegen des Buchs ist aber, den Zusammenhang von deutscher Vereinigung und der europäischen Einigung aufzuzeigen. Hier wie da Deindustrialisierung, Wertevernichtung, Massenauswanderung. Und in der Haupt(-?-)rolle dabei: Deutschland. Und der Euro als Mantra.

Joachim Weigelt,
ekzbibliotheksservice

Neuigkeit zur Petition: Giraffe vor dem Aussterben

https://www.change.org/p/frau-dr-hendricks-stoppen-sie-den-import-von-jagdtroph%C3%A4en-gesch%C3%BCtzter-tierarten/u/18775289

Dr. Christian Felix

Deutschland

13. Dez. 2016 — Die Giraffe ist getroffen. Doch ein einzelner Schuss kann das fünf Meter hohe Wesen nicht gleich töten. Schwer verletzt sinkt sie zu Boden. Am gebrochenen Hals schleift sie ihren Kopf mit der Stirn voran durch den Staub. Immer wieder rappelt sie sich auf. Bleibt Sekunden lang liegen. Der qualvolle Todeskampf dauert viele Minuten. Der Jagdführer sagt: „Da vorn geht der Giraffenmann. Seit vielen Jahren sind die hier zusammen herumgelaufen.“ [1]

Bilder, die nur schwer zu ertragen sind. Bilder, die man nicht mehr vergisst. Sie stammen aus dem Dokumentarfilm „Safari“ von Ulrich Seidl, der zurzeit in unseren Kinos läuft.

Vor fünf Tagen ging die Nachricht durch alle Medien, dass auch die Giraffe auf die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten gesetzt wurde [2]. Die Gründe für ihr Verschwinden liegen am drastischen Rückgang ihres Lebensraumes, aber auch an der immer populärer werdenden Hobbyjagd, denn die Giraffe ist als gutmütiges und vollkommen gefahrloses Tier anscheinend besonders bei den weißen Jagdtouristinnen beliebt, die sich im Schießen mit Gewehr oder Pfeil und Bogen üben möchten.

Am 24. November dieses Jahres stellte das Europäische Parlament in einer alarmierenden Resolution fest, dass die Trophäenjagd zu einem Rückgang gefährdeter Tierarten im großen Maßstab beigetragen hat, und drängt die EU-Kommission zu handeln [3].

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) sieht dagegen keinen Handlungsbedarf, es ist dem Bundesumweltministerium unterstellt: „[…] Die Genehmigungspraxis in Deutschland zur Einfuhr von Jagdtrophäen entspricht den europäischen Vorgaben. Insoweit sind für Deutschland keine besonderen Konsequenzen zu ziehen.“ [4]

So erleichtert das BfN den Hobbyjägern den Import ihrer geschossenen Trophäen sogar durch konkrete Handlungsvorgaben auf seiner Homepage [5] und stellt großzügig Einfuhrgenehmigungen aus, auch und gerade bei den Tierarten, die durch Anhang I des Washingtoner Artenschutzübereinkommens am strengsten geschützt sind, trotz aller Zweifel daran, dass hierfür die Voraussetzungen erfüllt sind. Ebenso wie der World Wide Fund for Nature (WWF) vertritt das BfN die Meinung, die Trophäenjagd diene dem Arterhalt [6,7,8]. Dabei wird diese These gerade für die von der Ausrottung bedrohten Arten durch zahlreiche Studien widerlegt. Leistet hier die Lobby der Jagdindustrie ganze Arbeit?

Seit 2004 genehmigte das BfN die Importe präparierter Körper u. a. von 18 Eisbären, 263 Geparden (es leben weltweit weniger als 10.000), 517 Leoparden, 221 Löwen, 134 Elefanten und dies bei einer Verachtfachung der jährlichen Importzahlen innerhalb der letzten drei Jahre, obwohl heute so wenige Elefanten existieren wie nie zuvor. Zusätzlich sind im selben Zeitraum ganz offiziell u. a. 802 Stoßzähne (mit einem Schwarzmarktwert über 20 Mio. Euro!), 547 Häute und Hautstücke, 153 Schwänze, 167 Ohren und 246 Füße von Elefanten nach Deutschland gebracht worden. Selbst die Einfuhr der Genitalien von Elefanten winkte das BfN durch. [9]

Für diesen Friedhof der Geschmacklosigkeiten mussten unzählige Tiere, wertvoll jedes auf seine Art, ihr Leben lassen. Wird die Trophäenjagd erst beendet, wenn es nichts mehr zu schießen gibt?

Ich bitte Sie, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, noch einmal für diese Petition die Werbetrommel zu rühren. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese kranke Freizeitbeschäftigung die Ausrottung ganzer Tierarten beschleunigt. Die Übergabe der Unterschriften im Ministerium ist für die kommenden Wochen geplant.

Herzliche Grüße
Christian Felix

Kurzlink: www.change.org/grosswildjagd
E-Mail: stopp.grosswildjagd@gmail.com

Übrigens: Der amerikanische Sportartikelhersteller Under Armour sponsert laut Wikipedia erfolgreiche Trophäenjäger. Der Konzern nennt sie „Athleten“. Damit soll das Jagdinteresse in der amerikanischen Bevölkerung gesteigert werden. Under Armour verdient Millionen mit Jagdbekleidung und soll der US-Waffenlobby nahestehen. [10,11]

[1] http://www.moviepilot.de/movies/auf-safari
[2] https://www.tagesschau.de/ausland/giraffe-bedroht-101.html
[3] http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=TA&reference=P8-TA-2016-0454&language=EN&ring=A8-2016-0303
[4] http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/095/1809593.pdf
[5] https://www.bfn.de/0305_arten_wa2.html
[6] https://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/troph1.pdf
[7] http://www.rotorman.de/tierschuetzer-entsetzt-der-wwf-erklaert-dietrophaeen-und-auslandsjagd-fuer-salonfaehig/
[8] http://us1.campaign-archive2.com/?u=b14580b05b832fb959c4ee444&id=901284977c&e=bac1ee1f2c
[9] http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/095/1809593.pdf
[10] https://de.wikipedia.org/wiki/Under_Armour
[11] http://sportbild.bild.de/meine-meinung/2016/meine-meinung/pauli-wird-immer-unsympathischer-44522838.sport.html

Bildquellen:
Linkes Foto: http://www.huffingtonpost.ca/2014/03/24/woman-shoots-giraffe_n_5018520.html
Mittleres Foto: https://www.facebook.com/animalfreedomfighter/photos/a.1421599038058963.1073741830.1420305824854951/1870402506511945/?type=3&theater
Rechtes Foto: http://www.huffingtonpost.co.uk/2015/04/22/ricky-gervais-row-branding-hunters-murdering-scum_n_7116744.html


 

 

Dein Horizonworld –

Liebe Leserin, lieber Leser,

auch diese Woche erwarten dich hier wieder Impulse für bewusstes Leben von deiner Horizonworld:

Alnatura stoppt grausames Kükenschreddern
Alnatura stoppt grausames Kükenschreddern

Das Bio-Unternehmen „Alnatura“ führt mit der „Bruderküken-Initiative“ eine lebenswichtige Aktion ein, um vor allem männliche Küken vor dem Schredder zu retten. Dabei sollen nur noch Eier von Legehennen angeboten werden, deren männliche Geschwister („Bruderküken“) auch als Masthähnchen weiterleben dürfen. Aber woran erkenne ich diese Eier?

http://www.horizonworld.de/alnatura-stoppt-grausames-kuekenschreddern/

weiter lesen ›

 

Dogs Bred to Develop Muscular Dystrophy Struggle to Walk and Breathe–Take Action!

PETA
Breaking News
Most dogs never reach adulthood. Some are completely crippled before they even reach 6 months old.

A PETA video exposé featuring investigative footage from the French group Animal Testing reveals that dogs bred to develop muscular dystrophy spend their days imprisoned in a laboratory in France struggling to walk, swallow, and even breathe as the disease ravages their muscles. Some dogs whose jaw muscles had weakened are seen with drool dripping from their mouths. Vomit covers the face of another dog who can no longer hold down his food.

These experiments, which have gone on for decades, have failed to produce a cure for muscular dystrophy or even a treatment to reverse its progression in humans.

There is much more promising research to help children with muscular dystrophy that doesn’t involve animal experiments.

Ask the French charity Téléthon to stop funding these cruel experiments and to support only modern, non-animal studies.

‘The Suffering Is Real’: Behind the Locked Doors of a Dog Laboratory

Thank you for taking action for animals!

Sincerely,

Kathy Guillermo signature

Kathy Guillermo
Senior Vice President
PETA

Click to update your e-mail preferences or to unsubscribe.
Please do not respond to this e-mail. Instead, click here to contact PETA.
This e-mail was sent by PETA, 501 Front St., Norfolk, VA 23510 USA.