Archiv der Kategorie: WANDEL

SeaWorld to stop breeding orcas!

Dear Supporter

We won! SeaWorld promises to end orca captivity.

This is the best news we’ve had in a long time and we can’t wipe the smiles off our faces. Thank you for playing your part in this enormous victory!

Follow us on Facebook or at whales.org as the story unfolds.

SeaWorld CEO, Joel Manby has announced that the company will end all orca breeding programmes this year and will not buy any more orcas. Orca shows will be phased out and visitors will observe orcas in tanks without the performances.

The orcas currently held in SeaWorld’s tanks will be the last.

Following WDC’s campaign to stop Virgin selling trips to SeaWorld, SeaWorld parks signed a pledge never again to take whales or dolphins from the wild. Now they have gone even further making moves that will end orca captivity at SeaWorld forever. This is what we have been working towards for decades and we are thrilled that this day has finally come.

Globally, 56 orcas are held captive – 29 of them by SeaWorld. We won’t turn our backs on them. With your support, WDC will continue to campaign on their behalf. We want them to live out the rest of their lives in more naturalistic sea pen sanctuaries and, where possible, assess some for release.

We won’t forget the dolphins and belugas who are also held by SeaWorld and we will continue to fight for their retirement or release.

You have played a part in this achievement. Never doubt the power of public pressure. When we all stand together we can bring about great change.

Thank you for your continued support

Julia Thoms

(a very happy) WDC Campaigns Manager

Whale
WDC Website · Contact us · Make a donation

***

ICH  BIN  LUISE

LICHTBLICK-Newsletter 03_2016

http://www.lichtblick-netz.de/lichtblick/neuesnetz/newsletter/Lichtblick-Newsletter%2003_2016.asp

LICHTBLICK Spirituelle Buchhandlung
Plöck 46a, 69117 Heidelberg
Tel. 06221-25963 Fax 23963
mailto:lichtblick@lichtblick-netz.de
http://www.lichtblick-netz.de
Öffnungszeiten: Montag – Freitag 11-19 Uhr, Siesta 14-15 Uhr, Samstag 11 – 16 Uhr
Falls Sie den Newsletter abbestellen wollen, schicken Sie diese Mail einfach mit dem Hinweis „Newsletter abbestellen“ in der Betreffzeile zurück.
Wir werden Sie dann von der Mailingliste streichen.

Neuigkeit zur Petition Telekom nimmt Stellung zur Petition @deutschetelekom

https://www.change.org/p/jedes-jahr-ein-neues-smartphone-bitte-nicht-liebe-deutschetelekom-nothappy/u/15739835

http://www.change.org

Ole Kuestermann

Lübeck, Deutschland

7. Mär. 2016 — Liebe Unterzeichner,

ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei der hervorragenden Unterstützung meiner Petition bedanken!
Vergangene Woche konnte ich mit Herr Domagala, einem (der Option „happy“) zuständigen Mitarbeiter, von der Telekom telefonieren. Herr Domagala stimmte freundlicher Weise zu eine offizielle Stellungnahme an die Unterstützer meiner Petition zu richten. Diese findet ihr unter folgendem Link:
http://www.telekom.com/verantwortung/news/304792

Hier wird zwar erklärt, was die Telekom alles im Sinne des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit unternimmt, aber warum große Werbung für Jedes-Jahr-Smartphones gemacht wird, lässt sich nur mit finanziellen Interessen der Deutschen Telekom erklären. Das hat absolut nichts mit Nachhaltigkeit zu tun!

Ich bin der Meinung, dass die Telekom dadurch den Kunden zu einem Konsumenten macht, der jedes Jahr ein neues High-Tech Gerät „braucht“. Das sollte nicht als besonders „happy“ oder „modern“ dargestellt werden. In der heutigen Zeit führt dieses Verhalten zu vollkommen unnötigem Wegwerf-Verhalten.
Auch wenn der Kunde das Gerät nach einem Jahr nicht in den Müll wirft, so wird mental doch das Denken unterstützt, dass es gesellschaftlich richtig und wichtig ist, immer das neueste vom Neuesten zu haben, um „glücklich“ zu sein. Hierzu eine Werbemaßnahme der Telekom:
https://www.telekom.com/medien/produkte-fuer-privatkunden/301096

Ich bin dagegen diese Mentalität zu unterstützen!
Auch Unternehmen wie die Deutsche Telekom sollte verstehen, dass es cool und modern ist auf der ganzen Linie nachhaltig zu leben und nicht durch Verschwendung zu glänzen.

Gerne könnt ihr euch bei Herrn Domagala erkundigen, inwiefern er Jahres-Smartphones mit Nachhaltigkeit gleichsetzt, schreibt ihm einfach eine E-Mail an:
medien@telekom.de

Stellungnahme zur Smartphone-Petition auf change.org
In den sozialen Medien wird zurzeit intensiv – und auch sehr emotional – über unser neues Angebot MagentaMobil Happy diskutiert. Ein Nutzer auf der Plattform change.org unterstellt uns, mit dem Angebot aus…

 

***

ICH  BIN  LUISE

 

Praxisbuch EmotionsCode und die Übersinnlichen

HORIZONWORLD Newsletter
Udo GrubeLiebe Leserin, lieber Leser,

es ist großartig, dass der Film Emotion eine so hohe Resonanz erhält und immer mehr Menschen begeistert. Es trafen viele Anfragen, nach einer Umsetzungsmethode bei uns ein, so dass wir das Praxisbuch zum Film Emotion näher für Dich beleuchtet haben.

EmotionsCode – Das Praxisbuch zum Film Emotion

Mit seinem Buch EmotionsCode ist es Dr. Bradley Nelson gelungen seine wirksame Selbsthilfe-Methode verständlich, praxisnah und auf leichte Art und Weise zu transportieren. Übersetzt wurde das Buch von Frau Dr. Hufnagel, die uns für diesen Beitrag einige Fragen zur Anwendung und Wirkung der EmotionsCode-Methode beantwortete.
Mehr Infos findest du hier: Der EmotionsCode – Das Praxisbuch zum Film „Emotion“

Der EmotionsCode – Das Praxis-Buch zum Film „Emotion“

Zum Staunen hat uns eine neuartige, übersinnliche Dokumentation gebracht.

„Die Übersinnlichen“ von und mit Thomas Schmelzer, Moderator und Experte der ganzheitlichen Szene. Im Dokumentarfilm „Die Übersinnlichen“ besucht Thomas Schmelzer einige der bekanntesten Medien und Experten zum Thema und lässt uns Zuschauer hautnah an seinen Erlebnissen und Erkenntnissen teilhaben. Haben wir vielleicht alle den „sechsten Sinn“ und wissen es nicht? Dieser neuartige Dokumentarfilm hat uns bewegt, inspiriert und staunen lassen. Infos zum Film & Trailer findest Du hier: Die Übersinnlichen – Der große Film über Medialität

Die Übersinnlichen – Der große Film über Medialität

Eine Spende macht es möglich – Spannende Vorträge ab 4,99 Euro

Aufgrund einer großzügigen Spende, für die wir uns von Herzen bedanken, können wir einige unserer Produkte sehr günstig anbieten: Ab sofort findest Du diese hier im Shop unter Angebote ab 4,99 Euro. Schau mal rein, vielleicht ist ja etwas für dich dabei.

http://shop.horizonworld.de/angebote-ab-4-99-a.html

Gefallen Euch unsere Beiträge? Ja!?

Dann sendet doch den link www.horizonworld.de an Eure Freunde.
Empfehlt unsere Facebook Seite! Danke im Voraus…. .

Viel Freude nun beim Lesen und Stöbern wünscht Dir
Udo
***
ICH  BIN  LUISE
Zum HORIZONWORLD Online-Shop
Empfehlen Sie uns weiter
Like Twitter Pinterest GooglePlus LinkedIn Forward

Neuigkeit zur Petition Unsere Klage hat unverändert ihre Berechtigung!

https://www.change.org/p/b%C3%BCrgerklage-gegen-ceta/u/15732827

http://www.change.org

Marianne Grimmenstein

Deutschland

6. Mär. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der CETA-Klage,

herzlichen Dank für Ihre große Unterstützung. Wir sind also die größte Klage!

Inzwischen erscheinen viele Artikel über unsere zukünftige Klage. Hier ist der Artikel von der Süddeutschen Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/buergerklage-wie-eine-musiklehrerin-das-freihandelsabkommen-ceta-zu-fall-bringen-koennte-1.2878197

Ich wurde schon gefragt, ob wir die Klage überhaupt einreichen können, da die EU und Kanada neulich die Einrichtung eines neuen Investitionsgerichts vereinbart haben. Eigentlich hat sich dadurch nicht viel in dieser Sache geändert. Unverändert könnten Investoren bzw. Konzerne dadurch Staaten ruinieren. Das bisherige rote Haus hat eine freundlichere gelbe oder grüne Farbe bekommen, damit die Bevölkerung das besser akzeptieren soll, aber der Inhalt ist ziemlich gleich geblieben.

http://www.heise.de/tp/artikel/47/47569/1.html

Sowohl der Deutsche Richterbund als auch die Europäischen Richtervereinigung lehnen das vereinbarte Investitionsgericht ab. Richter halten CETA für rechtswidrig.

http://www.taz.de/!5280451/

http://www.drb.de/cms/fileadmin/docs/Stellungnahmen/2016/DRB_160201_Stn_Nr_04_Europaeisches_Investitionsgericht.pdf

Also hat unsere CETA-Klage unverändert ihre Berechtigung.

Mit herzlichen Grüßen
Marianne Grimmenstein

Bürgerklage - Diese Musiklehrerin könnte das Freihandelsabkommen Ceta stoppen
Marianne Grimmenstein kämpft gegen den Vertrag zwischen der EU und Kanada – mit der größten Bürgerklage Deutschlands. Wie man mit 69 Jahren und einfachsten Mitteln eine Republik in Aufruhr versetzt…

 

***

ICH  BIN  LUISE

 

Allgemeine Erklärung der Menschenpflichten

http://www.humanistische-aktion.de/mpflicht.htm

P r ä a m b e l

  • Da die Anerkennung der allen Mitgliedern der menschlichen Familie innewohnenden Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte die Grundlage für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt ist und Pflichten oder Verantwortlichkeiten (responsibilities) einschließt,
  • da das exklusive Bestehen auf Rechten Konflikt, Spaltung und endlosen Streit zur Folge haben und die Vernachlässigung der Menschenpflichten zu Gesetzlosigkeit und Chaos führen kann,
  • da die Herrschaft des Rechts und die Förderung der Menschenrechte abhängen von der Bereitschaft von Männern wie Frauen, gerecht zu handeln,
  • da globale Probleme globale Lösungen verlangen, was nur erreicht werden kann durch von allen Kulturen und Gesellschaften beachtete Ideen, Werte und Normen,
  • da alle Menschen nach bestem Wissen und Vermögen eine Verantwortung haben, sowohl vor Ort als auch global eine bessere Gesellschaftsordnung zu fördern – ein Ziel, das mit Gesetzen, Vorschriften und Konventionen allein nicht erreicht werden kann, da menschliche Bestrebungen für Fortschritt und Verbesserung nur verwirklicht werden können durch übereinstimmende Werte und Maßstäbe, die jederzeit für alle Menschen und Institutionen gelten,

deshalb verkündet die Generalversammlung der Vereinten Nationen diese allgemeine Erklärung der Menschenpflichten. Sie soll ein gemeinsamer Maßstab sein für alle Völker und Nationen, mit dem Ziel, daß jedes Individuum und jede gesellschaftliche Einrichtung, dieser Erklärung stets eingedenk, zum Fortschritt der Gemeinschaften und zur Aufklärung all ihrer Mitglieder beitragen mögen. Wir, die Völker der Erde, erneuern und verstärken hiermit die schon durch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte proklamierten Verpflichtungen: die volle Akzeptanz der Würde aller Menschen, ihrer unveräußerlichen Freiheit und Gleichheit und ihrer Solidarität untereinander. Bewußtsein und Akzeptanz dieser Pflichten sollen in der ganzen Welt gelehrt und gefördert werden.

Fundamentale Prinzipien für Humanität

WEITERLESEN …

Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten.

Albert Camus, Humanist 1913-1960

Neuigkeit zur Petition Gabriel in der Klemme – Bundesregierung toleriert Rechtsverletzungen!

https://www.change.org/p/angela-merkel-und-sigmar-gabriel-einblick-f%C3%BCr-alle-in-die-ttip-unterlagen-ttiptransparenz/u/15619202

Marianne Grimmenstein & Martin Patzlaff

Deutschland

25. Feb. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Petition,

Das Gute zuerst:
Bundesminister Gabriel kommt an den bald 110.000 Unterstützern dieser Petition nicht vorbei. Er hat eigens einen Youtube-Auftritt für uns inszeniert und auch eine schriftliche Stellungnahme verfassen lassen. Den Originaltext und die von Gabriel gegebenen Links sowie das Video können Sie unter folgenden Link aufrufen:
https://www.change.org/p/angela-merkel-und-sigmar-gabriel-einblick-f%C3%BCr-alle-in-die-ttip-unterlagen-ttiptransparenz/responses/33563

Gleichzeitig besuchte der SPD Bundestagsabgeordnete Marco Bülow den TTIP-Leseraum im Wirtschaftsministerium und veröffentlichte ebenfalls ein Videostatement auf Change.org. Bülow kritisierte den Mangel an Transparenz: „Hier wird eine Transparenz vorgegaukelt, die es nicht gibt.“ Bülow unterzeichnete im Anschluss die Online-Petition für TTIP-Transparenz auf Change.org.

Das Video-Statement des SPD Bundestagsabgeordneten Marco Bülow finden Sie unter folgendem Link: https://www.facebook.com/Change.orgDeutschland/videos/1089798094385638/

Noch etwas ist gut:
Gabriel gesteht immerhin zu, dass wir mit unserer Forderung „im Prinzip recht haben“. Das ist für diesen Minister schon ein gewaltiges Zugeständnis. Er sagt noch, dass die angebotenen Einsichtsmöglichkeiten für die Bundesabgeordneten ein Kompromiss zwischen der EU-Kommission und der US-Regierung seien. Er fügt deshalb hinzu: „Ich kann deshalb Ihrem Anliegen, den Leseraum für jede interessierte Bürgerin und jeden Bürger zu öffnen, nicht nachkommen. Ich würde mich damit schlicht strafbar machen.“

ALLES LESEN …

***

ICH  BIN  LUISE

A February 26th Message from Grandma Chandra

Galactic Light Beings

Hello Soul Family!
All Benevolent Galactic Light Beings have all contracted to help with Planetary Ascension. They have prevented, diminished and deflected many of the plans that the dark entities have tried to implement since 2012 and continue to do so.

The Galactic Light beings consist of the Angels, Archangels, Whales, Dolphins and Beings from other planets, galaxies and dimensions. They are here to serve us, we only need ask them.
 
Galactic Light Being

 

Remember, be gracious to all who come to you since they are attracted to your Light.
I love you all,
Grandma
Your continued commitment to work with me is
deeply appreciated.
  
chandrawhalecoding 
Hugs and Love to all of you,
 
 G’ma and Cat 
www.grandmachandra.com                    Please friend me facebook! Like us on Facebook
***
ICH  BIN  LUISE

Neue Online-Aktion: Glyphosat raus aus dem Bier!

Samstag, 27.02.2016

Newsletter

Na dann Prost: Deutsche Biere sind mit Glyphosat belastet

Pestizidrückstände in deutschen Bieren gefunden

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

dieses Jahr feiert das Reinheitsgebot sein 500-jähriges Jubiläum. Doch wie rein ist das deutsche Bier wirklich? Um das zu prüfen haben wir die 14 beliebtesten Biermarken in Deutschland auf das Pestizid Glyphosat testen lassen. Das erschreckende Ergebnis: Wir wurden in jedem getesteten Bier fündig. Der höchste gemessene Wert lag fast 300-fach über dem Grenzwert für Trinkwasser.

Untersuchung: Glyphosatrückstände in deutschem BierUnsere Untersuchung schlug in den Medien ein wie eine Bombe: Den ganzen gestrigen Tag debattierte die Bundesrepublik vor allem über ein Thema: Ist bei unserem Bier Hopfen und Malz verloren? Und wie kommt das schädliche und wahrscheinlich krebserregende Pestizid in den Gerstensaft hinein?

Nun sind die Brauereien am Zug: Sie müssen klären, wie Glyphosat in ihr Bier gelangen konnte und in Zukunft sicherstellen, dass die Produkte frei von Pestizidrückständen sind. Dabei geht eine Brauerei schon jetzt mit gutem Beispiel voran. Die Bitburger Brauereigruppe kündigte noch am gestrigen Abend offiziell an, gegen den Unkrautvernichter vorzugehen und ihre Lieferkette sowie ihre Produkte erneut zu überprüfen!

Damit auch die anderen Brauereien schnell nachziehen, haben wir eine Online-Aktion gestartet, mit der Sie sich direkt an die Hersteller wenden können. Fordern Sie jetzt von den Brauereien: „Glyphosat raus aus dem Bier!“

Jetzt mitmachen

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden.Jedes neue Fördermitglied erhält als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

Termine

Demo: Tschernobyl und Fukushima mahnen – Atomkraft gefährdet uns alle!

Sonntag, 06. März 2016, 13:00 Uhr, Bahnhof Kirchheim/Neckar

Am  26.4.1986 begann die Atomkatastrophe von Tschernobyl. Am 11.3.2011 folgte Fukushima. Weltweit werden zu den Jahrestagen wieder Menschen gegen die Atomkraft protestieren. Vor dem AKW Neckarwestheim wird am Sonntag, den 6. März 2016 zu den runden Jahrestagen eine große Demonstrationen stattfinden. TeilnehmerInnen aus ganz Süddeutschland werden erwartet. Der Demonstrationszug wird vom Bahnhof Kirchheim/Neckar zur Kundgebung vor dem AKW Neckarwestheim führen. Das Umweltinstitut München unterstützt diese Veranstaltung.

Weitere Infos zur Veranstaltung

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf „Weiterleiten“ drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

 ***

ICH  BIN  LUISE

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org

Fwd: Diese zwei Männer stoppen TTIP…

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
Bitte Bilder anzeigen
Bitte Bilder anzeigen
Sehr geehrte Frau Linnenkohl,

wir schicken Ihnen diese E-Mail nochmals zu, um sicher zu gehen, dass Sie dieses Schreiben gelesen haben. Es zeigt einen Weg auf, wie wir TTIP und CETA stoppen können.

Mit besten Grüßen

Bitte Bilder anzeigen

Roman Huber

===========================================
===========================================

Sehr geehrte Frau Linnenkohl,Niesco Dubbelboer und Arjen Nijeboer sind gegen CETA und TTIP. Die beiden Niederländer stehen für Millionen Menschen in ganz Europa, die die Handelsabkommen der EU mit Kanada und den USA stoppen wollen. Aber anders als viele kritische Europäer/innen haben Niesco und Arjen ein Druckmittel in der Hand: Sie werden einen Volksentscheid organisieren, der CETA, vielleicht auch TTIP, zu Fall bringt. Das wäre ein Wunder? Genau. Und das geht so:

CETA kommt nur einstimmig zu Stande. Es müssen also alle EU-Mitgliedstaaten zustimmen. Ein Rechtsgutachten bestätigt das. Stimmt nur ein Mitgliedstaat gegen das Abkommen, ist es gescheitert. Stellen Sie sich vor: Das niederländische Parlament ratifiziert CETA – dann sammelt die Initiative in sechs Wochen genug Unterschriften, um einen Volksentscheid darüber zu erzwingen. Die Abstimmung bindet die Regierung zwar nicht rechtlich, aber politisch. Beteiligen sich über 30 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung, wird die Regierung sich an das Ergebnis halten – das haben die Parteien bereits erklärt. Sagen die Niederländer „Nein“, ist Schluss mit CETA.

Helfen Sie jetzt mit einer Spende, die undemokratischen Handelsabkommen zu stoppen…

Eigentlich bräuchten wir in ganz Europa, auch in Deutschland, Volksentscheide über TTIP und CETA. Aber nur in fünf Ländern kann die Bevölkerung selbst eine Abstimmung anstoßen. Das Land, wo die Chancen am besten stehen, sind die Niederlande: 300.000 Bürger/innen können dort ein Referendum fordern. Unsere niederländische Partnerorganisation Meer Democratie, für die Arjen und Niesco arbeiten, hat diese Möglichkeit sogar selbst mit eingeführt – die beiden wissen also genau, was sie tun. Jetzt stellen sie gemeinsam mit weiteren Organisationen eine Kampagne auf die Beine, um die Handelsabkommen zu stoppen.

Bitte Bilder anzeigen

Sagen die Niederländer „Nein“ zu CETA, dann ist wahrscheinlich auch TTIP erledigt. Sicher trauen sich dann auch andere Mitgliedstaaten, etwa Portugal, Österreich und Griechenland, ihre Kritik deutlich zu äußern. Niesco Dubbelboer und Arjen Nijeboer wissen, wie man Kampagnen organisiert. Aber Meer Democratie in den Niederlanden ist noch zu klein, um diese Kampagne alleine zu stemmen.

Wenn wir ihnen jetzt helfen – dann können sie einen riesigen Stein ins Rollen bringen. Jetzt müssen das Bündnis erweitert, Campaigner eingestellt, die Webseite ausgebaut, Zehntausende Kampagnenflyer gedruckt und verteilt werden. Gemeinsam können wir CETA und TTIP stoppen – es beginnt in den Niederlanden, mit diesen zwei Männern. Ein geeignetes Druckmittel haben die beiden in der Hand, es fehlt einzig am Geld. Schon mit 10, 30 oder 50 Euro tragen Sie viel dazu bei, eine schlagkräftige Kampagne in den Niederlanden zu organisieren.

Bitte Bilder anzeigen

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung!

Mit den besten Grüßen

Bitte Bilder anzeigen

Roman Huber

PS: Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn wir Bürger/innen direkt mitentscheiden und eine Mehrheit undemokratische Handelsabkommen ablehnt, dann können diese Abkommen nicht beschlossen werden… Wir planen weitere direktdemokratische Initiativen, um TTIP und CETA zu Fall zu bringen – in mehreren deutschen Bundesländern prüfen wir die Möglichkeit, Volksinitiativen zu starten. Und wir werden die Forderung nach dem bundesweiten Volksentscheid stark machen. Damit wir zukünftig auch selbst solche Abstimmungen herbeiführen können.

Helfen Sie jetzt mit einer Spende, die undemokratischen Handelsabkommen zu stoppen.

Sondernewsletter

Mehr Demokratie e.V. unterstützen!

Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür kämpfen wir. Wir bewegen viel, könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!

Bitte Bilder anzeigen Bitte Bilder anzeigen