Archiv der Kategorie: women

Kein Schweigen zum Geschäft mit Abtreibung

Die Not von Frauen und die Tötung Ungeborener dürfen keine Quelle wirtschaftlichen Profits für Parteifunktionäre sein

Die CSU sollte sich von dem Immobilienunternehmer und Münchener CSU-Schatzmeister Dipl.-Ing. Hans Hammer, der über eine seiner Firmen Räume an den umstrittenen Abtreibungsarzt Friedrich Andreas Stapf vermietet hat, distanzieren und diesen auffordern, entweder seine Parteiämter niederzulegen oder dieses Mietverhältnis aufzukündigen. Bitte unterstützen Sie diese Petition jetzt:

http://www.citizengo.org/de/lf/34903-das-geschaeft-mit-abtreibung-darf-keine-profitquelle-fuer-parteifunktionaere-sein

jetzt UNTERZEICHNEN

A May 6th, 2016 Message from Grandma Chandra

Happy Mother’s Day

Hello Soul Family!

Celebrations of mothers and motherhood can be traced back to the ancient Greeks and Romans who held festivals in honor of the mother goddesses Rhea and Cybele. 
 
Rhea was the mother of the gods, a goddess of female fertility, motherhood, and generation. Her name means „flow“ and „ease.“ As the wife of Kronos (Time) she represented the eternal flow of time and generations.

Goddess Rhea


Cybele or Kybele was the great Phrygian Mother of the Gods, a primal nature goddess worshipped with orgiastic rites in the mountains of central and western Anatolia present day Turkey.


Goddess Cybele


The clearest modern precedent for Mother’s Day is the early Christian festival known as „Mothering Sunday“, where the faithful visited their „mother church“.


The American Mother’s Day tradition started in the 1930’s where mothers were given gifts and flowers.

Make this Mother’s Day special by extending your love and appreciation to all the moms and grandmothers in your life.


I love you All,
Grandma
Your continued commitment to work with me is
deeply appreciated.
  
chandrawhalecoding 
Hugs and Love to all of you,
 
 G’ma and Cat 
chandra@grandmachandra.com
                                                                                                                  
***
ICH  BIN  LUISE

               

Bäume statt Blumen zum Muttertag

Nürtingen, 04.05.2016

Schenken Sie Freude und Zukunft zum Muttertag!
 

https://www.childfund.de/de/nc/spenden/spendenshop.html

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

„Das erste Glück eines Kin­des ist das Be­wusst­sein, geliebt zu werden.“ Dieses Zitat von Don Bosco erinnert mich daran, wie schön es ist, dass es einen Tag im Jahr gibt, in dem die Selbst­ver­ständ­lich­keit der müt­ter­li­chen Lie­be auf­ge­ho­ben wird. Und an dem wir für dieses erste Glück dan­ken dür­fen: der Mut­ter­tag. Für uns als Kin­der­hilfs­werk ist er auch eine gute Ge­le­gen­heit, allen Müt­tern dieser Welt zu dan­ken. Für ihren un­er­müd­li­chen Ein­satz zum Wohl der Kin­der und somit für die Zu­kunft un­serer Welt. Herz­li­chen Dank!

In Äthi­opien, das von der schlimms­ten Dürre seit 30 Jahren be­troffen ist, müssen Müt­ter ak­tuell be­son­ders hart um das Wohl­er­ge­hen ihrer Kin­der käm­pfen. Wir hel­fen die­sen Frau­en ihre E­xis­tenz zu si­chern, indem wir sie u.a. darin schulen, Bäume zu pflan­zen und auf­zu­ziehen. So werden Ar­muts­be­kämpfung und Um­welt­schutz ver­bun­den und von einer be­son­ders mäch­ti­gen Kraft vo­ran­ge­trie­ben: dem un­erschüt­ter­li­chen Wil­len ei­ner Mut­ter, die ihren Kin­dern eine Zu­kunft ohne Hun­ger schenken will.

Be­schen­ke doch gleich zwei Müt­ter zum Mut­ter­tag: Schenke einer Mutter Freu­de, indem Du in ihrem Namen einer äthio­pischen Mut­ter Zu­kunft schenkst – mit einem Baum aus un­se­rem Spen­den­shop! Damit hilfst du aktuell in Äthio­pien min­des­tens einer Frau, sich sinn­voll für die Zu­kunft ihrer Kinder zu en­ga­gieren.

Allen Müt­tern wünscht ChildFund einen glück­li­chen, zu­frie­de­nen 8. Mai im Kreise ihrer Liebs­ten!

Herzliche Grüße aus Nürtingen
Ihre Antje Becker

P.S.: Du hast schon ein an­de­res Ge­schenk im Blick und willst es über Amazon bestel­len? Klicke un­ten um zu er­fah­ren, wie Dein On­line-Kauf uns un­ter­stützen kann!

Antje Becker

Antje Becker
Geschäftsführerin von
ChildFund Deutschland

Fon 07022 / 9259-23
becker@childfund.de

Einen Baum zum Muttertag in Äthiopien spenden ››
Mit Deinem Amazon-Einkauf helfen ››

Ihre Möglichkeiten, zu helfen:
Patenschaft ››
Spenden ››
Stiftung ››
 ***

ICH  BIN  LUISE

Kontakt
Fon 07022 / 9259-0
Mo.–Do.: 9:00–18:00 Uhr
Fr.: 9:00–16:00 Uhr
info@childfund.de
www.childfund.de

Spendenkonto
ChildFund Deutschland
Bank für Sozialwirtschaft
Kto.: 778 00 06 • BLZ: 601 205 00
IBAN: DE59 6012 0500 0007 7800 06
BIC: BFSWDE33STG

© 2016 ChildFund Deutschland e.V.

ChildFund Deutschland im Social Web:

Starke Partner, Verlässlichkeit
und Transparenz

Neuigkeit zur Petition: Der Kampf gegen Frühehen in den USA

https://www.change.org/p/bundesjustizminister-heikomaas-fr%C3%BChehen-stoppen-bildung-statt-heirat/u/16403399

TERRE DES FEMMES e.V. – Menschenrechte für die Frau

29. Apr. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

immer wieder weisen wir darauf hin, dass Frühehen nicht nur in Asien, Afrika und Lateinamerika stattfinden, sondern auch bei uns in Europa. Doch was ist eigentlich mit Nordamerika, den USA? Dass es dort je nach Bundesstaat unterschiedliche Gesetzesbestimmungen bzgl. des Mindestheiratsalters gibt, wussten wir bereits. In einigen Staaten wie Kansas und Massachusetts können, mit elterlicher Zustimmung, Mädchen schon mit 12 und Jungen mit 14 Jahren heiraten! Nun gibt es aber auch Zahlen, veröffentlicht vom Tahirih Justice Center, einer amerikanischen NGO: Zwischen 2000 und 2010 kam es in den Bundesstaaten New York, New Jersey, Maryland und Virginia zu rund 14.000 Kinderehen! Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen sind Mädchen, die mit z.T. 10 bis 20 Jahre älteren Männern verheiratet werden. Tahirih hat daher eine Kampagne gestartet, um 18 als Mindestheiratsalter durchzusetzen – genau wie wir hier in Deutschland! In den vier genannten Staaten in den USA gibt es bereits erste Gesetzesinitiativen dazu, ein toller Erfolg. Auch wir wollen mit Eurer Unterstützung in Deutschland eine solche Gesetzesänderung bewirken, daher ein letztes Mal die Bitte an Euch: Verbreitet den Link zu unserer Petition, bis 30. April kann noch unterschrieben werden!

Mit herzlichen Grüßen,
Euer TERRE DES FEMMES-Team

Child Marriage in America: Current Laws Are Failing to Protect Vulnerable Children and Teens
The data is clear. Child marriage is a problem right here in the United States. Tahirih Justice Center, in partnership with Hogan Lovells, recently analyzed marriage data from…

 

 

***

ICH  BIN  LUISE

Neuigkeit zur Petition: Was Betroffene erzählen…

TERRE DES FEMMES e.V. – Menschenrechte für die Frau

22. Apr. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

gemeinsam setzen wir uns für ein Mindestheiratsalter von 18 Jahren ein, um Jugendlichen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und Zwangsheiraten zu verhindern. Doch wo erfährt man eigentlich, was die Betroffenen von Gewalt im Namen der Ehre und Zwangsverheiratung denken und fühlen? Auf dem Jugendportal www.zwangsheirat.de! In der Rubrik „Blog“ schreiben Mädchen, Frauen und Paare über ihre Erlebnisse und Schwierigkeiten auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Auf der „Pinnwand“ kann man Kreatives, Persönliches und Interessantes erfahren, z. B. über die afghanische Rapperin Sonita, die mit 10 Jahren verheiratet werden sollte. Sie wehrte sich und hat einen Song darüber geschrieben. Die Aufmerksamkeit, die sie dadurch bekam, ermöglichte ihr ein Studium in den USA. Eine tolle Geschichte, die man im Mai auch im Kino sehen kann! Schaut Euch den Trailer hier an:
http://www.wmm.com/sonita/#trailer

Mit herzlichen Grüßen,
Euer TERRE DES FEMMES-Team

Zwangsheirat.de - Startseite
Portal für Jugendliche, die von Zwangsheirat bedroht oder betroffen sind.

 

***

ICH  BIN  LUISE

 

Arisha Michelle Hatch, ColorOfChange.org

LINCOLN VILLAGE ABUSES CHILDREN

Tell Gov Bevin: Shut it down!

http://act.colorofchange.org/sign/justiceforgynnya-shut-down-lincoln-village-dentention-center/

It’s been three months of stressful days and sleepless nights for Gynnya McMillen’s family and community as they continue to grieve her death. Frustration grows as reports continue to expose the neglect and abuse Gynnya and other children were exposed to at Lincoln Village Juvenile Detention Center, where Black youth are four times more likely to be detained.1

Tell Governor Matt Bevin to shut down Lincoln Village Juvenile Detention Center now.

http://act.colorofchange.org/sign/justiceforgynnya-shut-down-lincoln-village-dentention-center/

Two detention staffers, Reginald Windham and Victor Holt have been indicted for falsifying records detailing how often they checked on Gynnya while she was in their care, but no one is being held responsible for her death. At most, Windham and Holt’s charges could result in a small $250 fee and only 90 days in jail. Gynnya’s life is worth more than these measly, slap on the wrist charges.2

The state is being lackadaisical in their investigation into her death and are refusing to give the simple justice of admitting what her family and community know – that the lying, violence, and lack of oversight at the detention center contributed to Gynnya’s death.3 With several Lincoln Village staff under investigation, suspension or indictment and Governor Bevin’s refusal to fire center Superintendent Michele Grady, we must call for the center’s full shut down.

Governor Bevin must immediately close Lincoln Village to ensure that the lives of more children are not put at risk!

http://act.colorofchange.org/sign/justiceforgynnya-shut-down-lincoln-village-dentention-center/

Gynnya was one of too many girls arrested for behavior linked to domestic abuse. She needed services, not jail. She fell victim to the abuse to prison pipeline, where girls, particularly Black girls, are funneled into the juvenile justice system as a result of abuse. Instead of being treated as victims, girls are too often criminalized for responding to their trauma. Once in the system, these girls risk further traumatization, and in Gynnya’s case—her life.

Will you join over 145,000 ColorOfChange members and allies to demand justice for Gynnya?

http://act.colorofchange.org/sign/justiceforgynnya-shut-down-lincoln-village-dentention-center/

In Peace and Solidarity,

Arisha, Scott, Enchanta and the rest of the ColorOfChange team

IS-Sexsklaven enthüllen das wahre Ausmaß des Schreckens des Lebens im Nahmittelosten

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/michael-snyder/is-sexsklaven-enthuellen-das-wahre-ausmass-des-schreckens-des-lebens-im-nahmittelosten.html;jsessionid=EC2D0129D0077FEE9D9E219FBFCD4659

Michael Snyder

Können Sie sich vorstellen, was es bedeutet, entführt und auf einer Auktion wie ein Stück Fleisch angeboten, verkauft und danach immer wieder von einigen der bösartigsten Menschen der Welt über Monate hinweg jeden Tag vergewaltigt zu werden? Genau dieses Schicksal widerfährt tausenden und abertausenden Frauen im Irak und Syrien. Und die Opfer dieser Abscheulichkeiten seitens der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind teilweise erst neun Jahre alt. Die Widerwärtigkeiten, über die ich hier spreche, sind ein solcher Albtraum, dass man sie fast nicht in Worte fassen kann. Aber es ist von großer Bedeutung zu verstehen, was hier geschieht.

Wenn Kämpfer des IS ein nichtmuslimisches Gebiet erobert haben, sind sie überzeugt, sich gegenüber Frauen alles erlauben zu können, weil es sich ja um »Ungläubige« handele. Unschuldige junge Frauen werden so auf unbeschreibliche Weise missbraucht und misshandelt, und die restliche Welt schaut gleichgültig zu. Aber diese schrecklichen Untaten des IS bilden weltweit betrachtet nur die Spitze des Eisbergs. Wie Sie gleich erfahren werden, gibt es heute weltweit viele Millionen Sklaven, und in 80 Prozent dieser Fälle geht es um sexuelle Ausbeutung.

Kürzlich stieß ich auf einen Artikel in der britischen Tageszeitung Daily Mail, in dem eindringlich beschrieben wurde, was der IS einer jungen jesidischen Frau namens Chalida angetan hat. Nach ihrer Verschleppung wurde sie zunächst zu einer der berüchtigten »Auktionen« gebracht, bei denen IS-Angehörige Frauen wie Sammelkarten kaufen und verkaufen können.

 

»Eine jesidische Frau, die achtmal als Sexsklavin verkauft worden war, berichtete, sie sei auf einem Laufsteg wie in einem Ausstellungsraum für Fahrzeuge feilgeboten worden.

Die 20-jährige Chalida war verschleppt und dann nach Raqqa gebracht worden, wo sie auf einem ›Frischfleischmarkt‹ angeboten wurde. Dort werden Frauen für den Preis eines Smartphones gekauft oder sogar einfach ›verschenkt‹.

Die schönsten Frauen werden in einer VIP-Lounge untergebracht. Dort halten sich führende IS-Vertreter auf und suchen sich drei oder vier Frauen aus, die ihnen uneingeschränkt zur Verfügung stehen müssen.«

Chalida und ihre Schwester wurden zuerst von einem schwer kranken, alten Mann mit einem weißen Bart gekauft, der sie in einen kleinen Raum einsperrte. Dort wurden sie immer wieder von ihm vergewaltigt und danach von seiner Ehefrau geschlagen, weil sie ihren Mann »verführt« hätten.

ALLES  LESEN …

***

ICH  BIN  LUISE

Neuigkeit zur Petition: Fakten und Volkes Wille unbeachtet! Heilen wir unsere SOZIALE Marktwirtschaft!

https://www.change.org/p/b%C3%BCrgerklage-gegen-ceta/u/16255658

Marianne Grimmenstein

Deutschland

17. Apr. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der CETA-Klage,

am 15.April habe ich mit Martin Patzlaff, auch ein Mitkläger der CETA-Klage, die bisher geleisteten Unterschriften zur Petition „Einblick für alle in die TTIP-Unterlagen“ dem Bundeswirtschaftsministerium übergeben. Ein Bericht darüber ZDF Morgenmagazin 14.4.2016:

https://www.facebook.com/morgenmagazin/videos/1328245923858889/

Dabei konnten wir über eine Stunde zunächst mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Frau Zypries (ehemalige Justizministerin) und dann mit zwei Ministerialen (dem Leiter der Abteilung Nord-Amerika und der Referentin für Mexiko) über CETA und TTIP und die damit verbundenen Probleme reden. Die folgenden Feststellungen möchte ich Ihnen nach diesem Gespräch im BWM mitteilen:

CETA, TTIP usw. werden von der Regierung verharmlost. Alle Übel der beabsichtigten Freihandelsabkommen, die man nachlesen kann, werden geleugnet. Die Bedenken unserer Gesellschaft werden bagatellisiert.

Die Feststellungen zu CETA, TTIP usw. von Experten – Nobelpreisträger, renommierte Wirtschaftswissenschaftler, Universitäten, Deutscher Richterbund, Europäische Richtervereinigung usw. – werden als nur Meinungen abgewertet und für die politischen Entscheidungen ignoriert.

Unsere soziale Marktwirtschaft ist in höchster Gefahr! Sie ist jetzt schon sehr krank. Durch die beabsichtigten Freihandelsabkommen (CETA, TTIP, TiSA) wird sie voraussichtlich völlig vernichtet. Wir haben uns daran gewöhnt, die Logik der Märkte als Naturgesetz zu betrachten. In Wahrheit sind alle diese Gesetze jedoch ausschließlich von Menschen gemacht.

Studien zeigen auf: an den Schaltstellen unserer Gesellschaft, dort wo die wichtigsten Entscheidungen fallen, sitzen zahlreiche narzisstische Persönlichkeiten oder sogar Psycho- und Soziopathen (1), die meist weder Konsequenzen ihrer Taten fürchten, noch Reue verspüren. Diese Art von Menschen (2) respektiert oft keine Gesetze oder sozialen Normen, sie erkennt anderen das Recht auf Selbstbestimmung ab, tendiert zu äußerst manipulativem Verhalten und zeigt sehr wenig Schuld- oder Reuegefühle.

Das Überleben von Gesellschaften hängt jedoch von der Entwicklung des Mitgefühls ab und diese Personen zeigen kein Mitgefühl. Dadurch wandelt sich unsere Gesellschaft mehr und mehr zu einem Wirtschaftssystem, das die Umwelt als Lebensgrundlage zerstört und Menschen verhungern lässt oder zerstört.

Hier einige Quellen dazu:
(1) Ein Artikel im SPIEGEL
http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/fuehrungskraefte-heiner-thorborg-ueber-psychopathen-chefs-a-1001377.html

(2) Der österreichische Kabarettist Gunkel (alias Günther Paal) erklärt hervorragend, warum in den Reihen von Führungskräften so viele Soziopathen zu finden sind.
https://www.facebook.com/ttip.aktionsbuendnis/videos/1075531635839508/

Wie lange wollen wir uns als SPIELBALL solcher Persönlichkeiten noch hergeben?

Die soziale Marktwirtschaft ist ein erfolgreiches Modell. Heilen wir unsere soziale Marktwirtschaft! Ohne unser Engagement geht es nicht. An den Schaltstellen brauchen wir endlich Persönlichkeiten mit lebendigem Mitgefühl, gutem Fachwissen und Problemlösungsfähigkeiten. Das können wir mit unseren noch vorhandenen demokratischen Rechten auch schaffen. Aber wir müssen uns beeilen!

Die Demokratie ist nach einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung weltweit auf dem Rückzug (3). Selbst in bislang gefestigten Systemen greifen autoritäre Tendenzen um sich, die Zahl der harten Diktaturen auf der Welt habe sich erhöht.

(3) DER SPIEGEL am 26.02.2016
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/bertelsmann-studie-sieht-demokratie-weltweit-in-gefahr-a-1079518.html

WIR KÖNNEN UNSERE PROBLEME GEMEINSAM LÖSEN! Deutschland ist voll von zukunftsweisenden, innovativen Ideen. Wir haben viele gute Fachkräfte mit hervorragenden Ansätzen für durchgreifende Verbesserungen.

Da wir noch keine Volksabstimmungen auf Bundesebene haben, wo die wichtigsten Entscheidungen fallen, ist es nicht egal, wen wir wählen. Deshalb brauchen wir vor allem FRISCHEN WIND im Bundestag.

>> Nach Paragraph 20 des Bundeswahlgesetzes können wir als Wahlberechtigte in den 299 deutschen Wahlkreisen Kandidatinnen und Kandidaten nach unseren Vorstellungen aufstellen. Das bedeutet, dass wir genauso viele Plätze auch im Bundestag mit unseren Kandidatinnen und Kandidaten belegen können.

Lassen Sie uns geeignete Persönlichkeiten finden!

DEMOKRATIE LEBT NUR VON ENGAGEMENT DER BÜRGERINNEN UND BÜRGER! Wir könnten mit dieser gemeinsamen Anstrengung ein gutes Beispiel geben, das viele Länder sicher nachahmen würden. Packen wir’s an!

Wer hilft beim Sammeln der Kandidatinnen und Kandidaten mit? Helfer melden sich bitte unter loesungsideen@web.de

Nennen Sie uns auch Ihre möglichen Wunschkandidatinnen oder –Kandidaten für den Bundestag möglichst mit Kontaktdaten ebenfalls unter loesungsideen@web.de

Bitte verbreiten Sie meinen Aufruf: http://direktkandidaten.info

Mit herzlichen Grüßen
Marianne Grimmenstein


 

***

ICH  BIN  LUISE

 

Neuigkeit zur Petition: EU-Studie zu Zwangsverheiratungen

https://www.change.org/p/bundesjustizminister-heikomaas-fr%C3%BChehen-stoppen-bildung-statt-heirat/u/16144280

TERRE DES FEMMES e.V. – Menschenrechte für die Frau

8. Apr. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

heute möchten wir euch auf eine spannende Entwicklung auf Lobbyebene aufmerksam machen. Vor Kurzem wurde eine europaweite Studie zu Zwangsverheiratungen veröffentlicht. Die vom Europäischen Parlament in Auftrag gegebene Untersuchung mit dem Titel „Forced marriage from a gender perspective“ stellt die rechtlichen Gegebenheiten in den Mitgliedstaaten der EU dar und analysiert deren Tragweite. Wichtig: Die Studie bestätigt eine Verbindung zwischen Zwangsverheiratungen und Frühehen! Die Fähigkeit zur Einwilligung – und darin stimmen wir überein – ist erst ab einer bestimmten Reife vorhanden, und das Einvernehmlichkeitskriterium beim Eingehen einer Ehe sonst nicht gegeben!
Hoffentlich kommt nun eine europaweite Diskussion zu Zwangsheirat und Frühehen in Gang!

Mit herzlichen Grüßen,
Euer TERRE DES FEMMES-Team

P.S. Die vollständige Studie haben wir zum Nachlesen über unsere Webseite verlinkt!

Studie zu Zwangsheirat in Europa veröffentlicht
Die vom Europäischen Parlament 2015 veranlasste Studie zur Praxis von Zwangsheiraten in Europa ist im Februar unter dem Titel „Forced marriage from gender perspective“ erschienen. Monika Michell…

 

 

***

ICH  BIN  LUISE

Neuigkeit zur Petition – Endspurt: noch einen Monat bis zum Ende der Unterschriftenaktion!

https://www.change.org/p/bundesjustizminister-heikomaas-fr%C3%BChehen-stoppen-bildung-statt-heirat/u/16052969

TERRE DES FEMMES e.V. – Menschenrechte für die Frau

1. Apr. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

noch genau 30 Tage läuft unsere Unterschriftenaktion „Frühehen stoppen – Bildung statt Heirat“. Inzwischen haben wir insgesamt über 74 000 Unterschriften gesammelt! Und dies aufgrund Eurer Mithilfe. Hierfür vielen herzlichen Dank!
Außerdem möchten wir euch auf einen tollen Film aufmerksam machen, der seit gestern in den deutschen Kinos läuft. Der Film „Ixcanul – Träume am Fuße des Vulkans“ zeigt die Geschichte einer 17-jährigen Guatemaltekin, die zu ihrer sozialen Absicherung mit einem älteren Plantagenarbeiter verheiratet werden soll. Sie interessiert sich aber vielmehr für einen jüngeren Kaffeepflücker, der von einem Leben in den USA träumt… Also auf ins Kino!
Für den Endspurt der Unterschriftenaktion bitten wir euch nochmals kräftig den Link zur Petition zu verbreiten.

Mit herzlichen Grüßen,
Euer TERRE DES FEMMES-Team

Ixcanul
María, eine 17-jährige Maya-Frau, lebt mit ihren Eltern auf einer Kaffeeplantage am Fuss eines aktiven Vulkans. Sie soll mit dem Vorarbeiter verheiratet werden, sehnt sich aber danach, die Welt…

 

***

ICH  BIN  LUISE