Schlagwort-Archive: abrüsten statt aufrüsten

Newsletter 02_2019 – abrüsten statt aufrüsten | Über 130.000 Unterschriften – über 6.000 € Spenden

Newsletter 02 – Januar 2019 | über 130.000 Unterschriften, über 6.100 € Spenden

Logo abrüsten statt aufrüsten
Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde,

das Jahr geht zwar schon in die dritte Woche, trozdem wollen wir Euch zunächst ein frohes und hoffentlich friedlicheres 2019 wünschen, sowie viele neue Unterschriften und neue Mitstreiter*innen.

Als nächstes möchten wir Euch unsere neue Zahlen mitteilen. Bis Ende des Jahres 2018 sind bei uns bereits 130.000 Unterschriften eingegangen, davon über 100.000 offline.
Wir danken allen fleißigen Sammler*innen.

Ebenso danken wir unseren zahlreichen Spender*innen, die uns bis zum 14. Januar 2019 bereits 6.124,93 € zukommen ließen.

Das alles ist eine gute Basis um gemeinsam weitere Unterschriften unter dem Aufruf zu sammeln und mit anderen Aktionen für die Kampagne „abrüsten statt aufrüsten“ aktiv zu werden.

Die nächsten Aktivitäten werden wir beraten auf unserer

2. Aktionskonferenz von

„abrüsten statt aufrüsten“

am 10.02.2019 in Frankfurt/Main

Beginn 11.00 bis 17.30 Uhr

Ort: DGB – Haus Frankfurt,

Wilhelm-Leuschner-Straße 69/77

(Nähe Hauptbahnhof)

Zur Aktionskonferenz bitte anmelden an info@abruesten.jetzt !

Wir hoffen Euch dort zahlreich zu sehen, damit wir uns über unsere Erfahrungen austauschen und neue Pläne schmieden können.

Ansonsten findet Ihr in diesem Rundbrief Berichte aus Dülmen und Bremen, sowie Hinweise auf Veranstaltungen von lokalen Initiativen.

Bitte schickt uns geplante Termine von Veranstaltungen, damit wir sie auf unserer Webseite unter: https://abruesten.jetzt/veranstaltungen/ und im Newsletter veröffentlichen können.

Gerne veröffentlichen wir auch Eure Berichte über Veranstaltungen, Aktionen, etc. wenn Ihr sie uns zukommen lasst.

Außerdem gibt es noch die Rede der GEW-Vorsitzenden Marlise Tepe auf dem 25. Kasseler Friedensratschlag am 1./2. Dezember 2018 und einen Beitrag von Reiner Braun „Abrüsten statt aufrüsten – eine Kampagne gegen Militarismus und Krieg“ für das Buch zum 25. Kasseler Friedensratschlag.

Wir sehen uns in Frankfurt

Euer Arbeitsausschuss

Berichte

Udo Lindenberg zur Weltlage: “Das Wort Abrüstung habe ich lange nicht mehr gehört…”

aus: [Bremer Friedensforum] Newsletter 1/6. Januar 2019 Hamburg. „Wir brauchen keine machtgeilen Idioten, wir müssen alle an einen Strang ziehen. Sonst ist die Welt am Arsch… globales Denken, globale Themen, keine Grenzen… Das Wort Abrüstung habe ich lange nicht mehr … Weiterlesen →

„Friedensfreunde Dülmen e. V.“ wollen Unterschriften wieder an der Haustür sammeln

Wir haben mit den „Friedensfreunde Dülmen e. V.“ mittlerweile in unserer kleinen Stadt 300 Unterschriften unter den Aufruf „Abrüsten statt Aufrüsten“ gesammelt. Der Aufruf ist bei jeder Versammlung, jedem Infostand dabei. Wie immer gibt es einzelne Aktivisten, die sich das … Weiterlesen →

2019/03/23 Bremen
Bremer Friedensforum unterstützt Demonstration “Die Stadt muss allen gehören”

Antwort an AKTIONSRATSCHLAG Wohnen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, der Sprecher*innenkreis des Bremer Friedensforums begrüßt die auf Initiative des “Aktionsbündnis Menschenrecht auch Wohnen” geplante Demonstration “Die Stadt muss allen gehören” am 23. März 2019 in Bremen. … Weiterlesen →

Es ist viel zu tun. Stehen wir zusammen: Schaffen wir mehr Frieden mit immer weniger Waffen!

Rede von Marlis Tepe, Vorsitzende der GEW (Gewerkschaft Eerziehung und Wissenschaft) am 1.12.2018 auf dem 25. Kasseler Friedensratschlag Liebe Friedensaktive, lieber Willi von Ooyen, herzlichen Dank für die Einladung zu eurem 25. Friedensratschlag. Ich war etwas überrascht von der Einladung, … Weiterlesen →

„Abrüsten statt aufrüsten“ – eine Kampagne gegen Militarismus und Krieg

ein Beitrag von Reiner Braun, geschrieben für das Buch des Friedensratschlags vom 1./2.12.2018. „Abrüsten statt aufrüsten“ – eine Kampagne gegen Militarismus und Krieg 130.000 Unterschriften am Ende 2018 sind der materielle Ausdruck der Kampagne „abrüsten statt aufrüsten“, die sich gegen … Weiterlesen →

Veranstaltungen

2019/01/19 Stuttgart
Neujahrsmatinee „Abrüsten statt aufrüsten. Sicherheit neu denken“

Öffentliche Matinee „Abrüsten statt aufrüsten. Sicherheit neu denken“ Im Rahmen des Neujahrs- und Planungstreffen DFG-VK-Landesverband Ba-Wü Sa., 19. Januar 2019, 10-17 Uhr Jugendherberge Stuttgart, Haußmannstr. 27 10 Uhr: Begrüßung und Musik 10 Uhr 15: Matinee „Abrüsten statt aufrüsten. Sicherheit neu … Weiterlesen →

2019/01/23 ab 19h Hannover
Treffen der UnterstützerInnen des Aufrufs „abrüsten statt aufrüsten“ in der Region

Guten Tag, hiermit lade ich ein zum nächsten Treffen der UnterstützerInnen des Aufrufs „abrüsten statt aufrüsten“ in der Region Hannover am Mittwoch, d. 23.1.19, ab 19 Uhr im Raschplatz-Pavillon, Raum 2. Wie bei unserem letzten Treffen vereinbart, wollen wir für … Weiterlesen →

2019/01/28 Hamburg
Wie berechtigt ist die Angst vor einem atomaren Krieg?

Wie berechtigt ist die Angst vor einem atomaren Krieg? Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Norman Paech (Völkerrechtler) und Marion Küpker (Gewaltfreie Aktion Atomwaffen Abschaffen) Montag, 28. Januar 2019, 19 Uhr Rothenbaumchaussee 15 (GEW), Hintereingang, Raum A Veranstalter: Hamburger Forum … Weiterlesen →

2019/02/10 Frankfurt/Main
Aktionskonferenz der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“

Eiinladung zur 2. Aktionskonferenz – einem Austausch-, Vernetzungs- und Strategie-Treffen Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Friedenfreundinnen und Friedensfreude, 125.000 Unterschriften, erfolgreiche Aktionstage vom 1.-4.11.2017, vielfältige gesellschaftliche Unterstützung sind eine gute Grundlage zu überlagen und zu beraten, wie es weitergehen soll … Weiterlesen →

Statt Aufrüstung – Frieden sponsern

Bitte helft durch eine Spende mit, dass wir „abrüsten statt aufrüsten“, die die Friedensbewegung so zusammenführende Kampagne, die auf große Unterstützung in der Breite unserer Gesellschaft gestoßen ist, intensiv fortsetzen können. Jede – auch noch so kleine Spende hilft. Keine ist zu gering, um nicht etwas zu bewirken!

Bitte spendet auf das Konto:

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.
IBAN: DE20 5005 0201 0200 0813 90
BIC: HELADEF1822
Stichwort: Abrüsten jetzt
(Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.)

Unterschriftenlisten zurückschicken

Vielen Dank an die fleißigen Sammler*innen!
Wir bitten euch die Offline-Unterschriften nicht zu bunkern sondern umgehend zurückzusenden an das Netzwerk Friedenskooperative oder die Friedens- und Zukunftswerkstatt, damit wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Unterschriften behalten und über neue Erfolge informieren können. Danke!
Jetzt „abrüsten statt aufrüsten“ unterschreiben (falls noch nicht geschehen).

+++ Nicht verpassen – Aktionskonferenz ! +++

Aktionskonferenz „Abrüsten statt Aufrüsten“
10. Februar 2019 in Frankfurt am Main
11.00 bis 17.30 Uhr


DGB Wilhelm-Leuschner-Straße 69/77 (Nähe Hauptbahnhof)

Zur Aktionskonferenz bitte anmelden an info@abruesten.jetzt !

Hinweis an die freundlichen Menschen, die dieseen Newsletter weiterleiten, was wir sehr begrüßen.
Bitte löscht vor dem Weiterleiten die letzte Zeile mit „Zum Austragen hier klicken    |    Online ansehen“, damit nicht andere Euch von dem Newsletter abmelden können. Danke
www.abruesten.jetzt Facebook Twitter Instagram

Initiative „abrüsten statt aufrüsten“
info@abruesten.jetzt
Copyright abrüsten statt aufrüsten

Hier Newsletter abonnieren
Zum Austragen hier klicken    |    Online ansehen

Newsletter 01_2019 – abrüsten statt aufrüsten | Zweite Einladung zur Aktionskonferenz 10. Februar 2019 in Frankfurt/Main

Logo abrüsten stat aufrüsten

https://abruesten.jetzt/

https://abruesten.jetzt/?na=v&nk=22576-7bd6bf8dfa&id=56

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde,

125.000 Unterschriften, erfolgreiche Aktionstage vom 1.-4.11.2017, vielfältige gesellschaftliche Unterstützung sind eine gute Grundlage zu überlegen, wie es weitergehen soll mit unserer Kampagne „abrüsten statt aufrüsten“. Der „Verteidigungsetat“ mit einer Steigerung von über 12% und die weiter angekündigten Erhöhungen für die nächsten Jahre verlangen einen verstärkten Einsatz für Abrüstung.

Gemeinsam sollten wir überlegen, was wir planen und durchführen können. Was trauen wir uns zu, was ist gemeinsam möglich sind nur einige Fragen für eine intensive Diskussion. Was machen wir angesichts der Wahlen zum EU-Parlament, können wir insgesamt unseren Widerstand international stärker vernetzen?

Wir laden euch ein zur

2. Aktionskonferenz von

„abrüsten statt aufrüsten“

am 10.02.2019 nach Frankfurt/Main

Beginn 11.00 bis gegen 17.30 Uhr

Ort: DGB – Haus Frankfurt,

Wilhelm-Leuschner-Straße 69/77

(Nähe Hauptbahnhof)

Ablauf

Als Tagesordnung schlagen wir vor:

11.00 bis 11.15 Begrüßung und Moderation Kristine Karch und Willi van Ooyen

11.15 bis 12.15 „Abrüsten“ in gesellschaftlichen und sozialen Diskursen mit

• Stefan Körzell, stellvertretender Vorsitzender des DGB

• Alexander Lurz, Greenpeace Vorstand Deutschland

• Kate Hudson; Generalsekretärin der Campaign for Nuclear Disarmament (CND) Großbritanien

Nachfragen und Diskussion

12.15 bis 12.35 Wo stehen wir mit unserer Kampagne und Gedanken zum „wie weiter“ Reiner Braun

12.35 bis 13.30 Diskussion

13.30 bis 14.30 Mittagspause

14.30 bis 16.00 Arbeitsgruppen

  • Bündnispolitik Moderation: Uwe Wötzel
  • Aktionen Moderation Willi van Ooyen
  • internationale Zusammenarbeit Moderation: Reiner Braun
  • Öffentlichkeitsarbeit Moderation: Kristine Karch
  • Graswurzel-Lobbying Moderation: Philipp Ingenleuf

16.15 bis 17.30 Berichte und Verabredungen.
Diese können auch schon Überlegungen zu den Haushaltsdiskussionen im Deutschen Bundestag im Herbst 2019 einschließen

17.30 Schlusswort Michael Müller, Naturfreude

Mit freundlichen Grüßen

Arbeitsausschuss der Kampagne „abrüsten statt aufrüsten


Der Arbeitsausschuss der „Initiative abrüsten statt aufrüsten“ besteht aus Personen der folgenden Organisationen: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), ver.di, der Naturfreunde Deutschlands, der Friedensbewegung u.a. aus der Kooperation für den Frieden und dem Bundesausschuss Friedensratschlag.

Statt Aufrüstung – Frieden sponsern

Bitte helft durch eine Spende mit, dass wir „abrüsten statt aufrüsten“, die die Friedensbewegung so zusammenführende Kampagne, die auf große Unterstützung in der Breite unserer Gesellschaft gestoßen ist, intensiv fortsetzen können. Jede – auch noch so kleine Spende hilft. Keine ist zu gering, um nicht etwas zu bewirken!

Bitte spendet auf das Konto:

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.
IBAN: DE20 5005 0201 0200 0813 90
BIC: HELADEF1822
Stichwort: Abrüsten jetzt
(Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.)

Unterschriftenlisten zurückschicken

Vielen Dank an die fleißigen Sammler*innen!

Wir bitten euch die Offline-Unterschriften nicht zu bunkern sondern umgehend zurückzusenden an das Netzwerk Friedenskooperative oder die Friedens- und Zukunftswerkstatt, damit wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Unterschriften behalten und über neue Erfolge informieren können. Danke!

Jetzt „abrüsten statt aufrüsten“ unterschreiben (falls noch nicht geschehen).

+++ Nicht verpassen – Aktionskonferenz ! +++

Aktionskonferenz „Abrüsten statt Aufrüsten“
10. Februar 2019 in Frankfurt am Main

Zur Aktionskonferenz bitte anmelden an info@abruesten.jetzt !

Hinweis an die freundlichen Menschen, die dieseen Newsletter weiterleiten, was wir sehr begrüßen.
Bitte löscht vor dem Weiterleiten die letzte Zeile mit „Zum Austragen hier klicken    |    Online ansehen“, damit nicht andere Euch von dem Newsletter abmelden können. Danke
www.abruesten.jetzt Facebook Twitter Instagram

Initiative „abrüsten statt aufrüsten“
info@abruesten.jetzt
Copyright abrüsten statt aufrüsten

Hier Newsletter abonnieren
Zum Austragen hier klicken    |    Online ansehen

Newsletter Nummer 18 – abrüsten statt aufrüsten | Erste Einladung zur Aktionskonferenz am 10.02.2019 in Frankfurt/Main

Newsletter 18 – Dezember 2018
Logo abrüsten stat aufrüsten

Einladung zur Aktionskonferenz

am 10.02.2019

in Frankfurt/Main

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Friedenfreundinnen und Friedensfreude,

125.000 Unterschriften, erfolgreiche Aktionstage vom 1.-4.11.2017, vielfältige gesellschaftliche Unterstützung sind eine gute Grundlage zu überlegen und zu beraten, wie es weitergehen soll mit unserer Kampagne „abrüsten statt aufrüsten“. Der Verteidigungsetat mit einer Steigerung von über 12% und die weiter angekündigten Erhöhungen für die nächsten Jahre verlangen einen verstärkten Einsatz für Abrüstung.

Gemeinsam sollten wir überlegen, was wir gemeinsam planen und durchführen können. Was trauen wir uns zu, was ist gemeinsam möglich sind nur einige Fragen für eine intensive Diskussion. Wie nutzen wir die Wahlen zum EU-Parlament, können wir insgesamt unseren Widerstand international stärker vernetzen?

Deswegen möchten wir euch einladen zur

2. Aktionskonferenz von „abrüsten statt aufrüsten“
am 10.02.2019 nach Frankfurt/Main

Beginn 11.00 bis gegen 17.30 Uhr

Ort: DGB Frankfurt,

Wilhelm-Leuschner-Straße 69/77

(Nähe Hauptbahnhof)

Ablauf

Als Tagesordnung möchten wir euch vorschlagen:

11.00 bis 11.15 Begrüßung

11.15 bis 12.15 „Abrüsten“ in gesellschaftlichen und sozialen Diskursen mit

·        einem Vertreter des DGB

·        einer Aktiven von „unteilbar“

·        einer internationalen Mitstreiterin

Nachfragen und Diskussion

12.15     bis 12.35 Wo stehen wir mit unserer Kampagne und Gedanken zum „wie weiter“ (Koordinierungskreis abrüsten)

12.35 bis 13.30 Diskussion

13.30 bis 14.30 Mittagspause

14.30 bis 16.00 Arbeitsgruppen

  • Bündnispolitik
  • Aktionen
  • internationale Zusammenarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Graswurzel-Lobbying

16.15 bis 17.30 Berichte und Verabredungen.
Diese können auch schon Überlegungen zu den Haushaltsdiskussionen im Deutschen Bundestag im Herbst 2019 umfassen

17.30 Schlusswort

Mit freundlichen Grüßen

Arbeitsausschuss der Kampagne „abrüsten statt aufrüsten

Der Arbeitsausschuss der „Initiative abrüsten statt aufrüsten“ besteht aus Personen der folgenden Organisationen: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), ver.di, der Naturfreunde Deutschlands, der Friedensbewegung u.a. aus der Kooperation für den Frieden und dem Bundesausschuss Friedensratschlag.

+++ Termin Aktionskonferenz +++
Aktionskonferenz „Abrüsten statt Aufrüsten“
10. Februar 2019 in Frankfurt am Main
Statt Aufrüstung – Frieden sponsern
Bitte helft durch eine Spende mit, dass wir „abrüsten statt aufrüsten“, die die Friedensbewegung so zusammenführende Kampagne, die auf große Unterstützung in der Breite unserer Gesellschaft gestoßen ist, intensiv fortsetzen können. Jede – auch noch so kleine Spende hilft. Keine ist zu gering, um nicht etwas zu bewirken!

Bitte spendet auf das Konto:

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.
IBAN: DE20 5005 0201 0200 0813 90
BIC: HELADEF1822
Stichwort: Abrüsten jetzt
(Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.)

Unterschriften zurückschicken
Vielen Dank an die fleißigen Sammler*innen!

Wir bitten euch die Offline-Unterschriften nicht zu bunkern sondern umgehend zurückzusenden an das Netzwerk Friedenskooperative oder die Friedens- und Zukunftswerkstatt, damit wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Unterschriften behalten und über neue Erfolge informieren können. Danke!

https://abruesten.jetzt/
Jetzt „abrüsten statt aufrüsten“ unterschreiben (falls noch nicht geschehen)

https://abruesten.jetzt/#aufrufhttps://abruesten.jetzt/

www.abruesten.jetzt Facebook Twitter Instagram

Newsletter Nummer 17 – abrüsten statt aufrüsten | Spendenaufruf

Newsletter 17 – Dezember 2018

Logo abrüsten stat aufrüsten
Spendenaufruf
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

mehr als 125.000 Unterschriften unter dem Aufruf „abrüsten statt aufrüsten“ sind ein beachtliches Ergebnis, gesammelt von vielen Aktiven überall in der Republik. Erfolgreiche Aktionstage vom 1.-4. November 2018, fünf Zeitungen, weitere Informationsmaterialien und eine umfassende Webseite zeigen unsere vielfältigen Aktivitäten. Das wesentliche war aber immer das, was sich an der Basis, bei den vielen Gesprächen mit den Menschen an Unterstützung gezeigt hat. Diese Unterstützung gegen die weitere Aufrüstung stimmt uns optimistisch, unsere Unterschriftensammlung und die ganze Kampagne auch 2019 aktiv fortzusetzen. Damit dies möglich ist, sind wir auf Ihre und Eure Unterstützung angewiesen!

Wir brauchen weitere Unterstützung

Wir arbeiten mit minimalen finanziellen Ressourcen, ehrenamtliches Engagement und vielfältige Eigeninitiativen prägen unsere Arbeit. Trotzdem lassen sich Ausgaben u.a. für die Produktion und den Druck der Zeitungen, für weitere Materialien, für die Unterschriftenlisten, für die Webseite, für Versende und Veranstaltungen nicht vermeiden.

Bitte helft durch eine Spende mit, dass wir „abrüsten statt aufrüsten“, die die Friedensbewegung so zusammenführende Kampagne, die auf große Unterstützung in der Breite unserer Gesellschaft gestoßen ist, intensiv fortsetzen können. Jede – auch noch so kleine Spende hilft. Keine ist zu gering, um nicht etwas zu bewirken!

Spenden bitte auf das folgende Konto:

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V. bei der Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE20 5005 0201 0200 0813 90
BIC: HELADEF1822
Stichwort: Spende abrüsten 2019

Die Spenden sind steuerabzugsfähig. Für Spendenbescheinigungen bitte Adresse angeben. Bei Spenden bis zu einem Betrag von 200 € langt der Überweisungsbeleg.

Auch 2019 müssen wir aktiv werden für Abrüstung

Nur durch Ihre und eure Unterstützung können wir die Aktivitäten für mehr Abrüstung auch 2019 engagiert fortsetzen. Wir sind dringender denn je auf sie angewiesen, wollen wir weiter gegen den immensen Aufrüstungskurs streiten, soll die Stimme für Abrüstung weiter laut und deutlich erklingen. 2% Bruttoinlandsprodukt für Rüstung sind eine immense Gefahr für die soziale und ökologische Gestaltung unserer Gesellschaft, für Bildung, Rente, Gesundheit und Wissenschaft.

Ein erster Höhepunkt im kommenden Jahr wird die Aktionskonferenz unserer Kampagne am 10.02.2019 in Frankfurt/Main sein. Dort werden wir weitere dezentrale Aktionen und Aktivitäten planen, damit die Stimmen für Abrüstung lauter werden als die Stimmen für Aufrüstung. Wir werden uns mit der Forderung nach Abrüstung auch in den EU-Wahlkampf einmischen und überall dabei sein, wo für Abrüstung gestritten und eingetreten wird.

Vielen Dank für Ihre und Eure Unterstützung

Mit friedlichen Grüßen

Euer Arbeitsausschuss der Kampagne „abrüsten statt aufrüsten“

+++ Termin Aktionskonferenz +++

Aktionskonferenz „Abrüsten statt Aufrüsten“
10. Februar 2019 in Frankfurt am Main
Die Aktionskonferenz der Initiative „Abrüsten statt Aufrüsten“ wird im kommenden Jahr am 10. Februar 2019 in Frankfurt a.M. stattfinden. Die Einladung dazu wird noch verschickt.

Unterschriften zurückschicken

Vielen Dank an die fleißigen Sammler*innen!

Wir bitten euch die Offline-Unterschriften nicht zu bunkern sondern umgehend zurückzusenden an das Netzwerk Friedenskooperative oder die Friedens- und Zukunftswerkstatt, damit wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Unterschriften behalten und über neue Erfolge informieren können. Danke!

Jetzt „abrüsten statt aufrüsten“ unterschreiben (falls noch nicht geschehen)
www.abruesten.jetzt Facebook Twitter Instagram

Initiative „abrüsten statt aufrüsten“
info@abruesten.jetzt
Copyright abrüsten statt aufrüsten

Hier Newsletter abonnieren
Zum Austragen hier klicken    |    Online ansehen

Newsletter Nummer 16 – abrüsten statt aufrüsten | Aktionstage: Auswertung und Eindrücke

aufrüsten View online
Logo abrüsten stat aufrüsten

Newsletter 16 – November 2018

Aktionstage:
Auswertung und Eindrücke
Erklärung des Arbeitsausschusses der Kampagne „abrüsten statt aufrüsten“

Protesttage: Frieden und Abrüstung waren auf den Straßen präsent. Tausende neue Unterschriften gesammelt. Aktionen in fast 50 Städten

Die Protesttage vom 1.-4. November 2018, organisiert von der bundesweiten Initiative „abrüsten statt aufrüsten“, sind noch nicht zu Ende. Einige Aktionen in verschiedenen Städten ziehen sich bis zum 10.11.2018 hin. An vielen Orten wurden sie aktiv von den Gewerkschaften mitgetragen. Die bundesweite Zusammenarbeit in der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ setzte sich an vielen Orten fort. Diese Aktion wurde von den beiden großen Netzwerken der Friedensbewegung „Kooperation für den Frieden“ und „Bundesauschuss Friedensratschlag“ unterstützt.

Die Protesttage wurden fast genau ein Jahr nach Gründung dieser Initiative durchgeführt und erbrachten bis zu den Aktionstagen schon mehr als 120.000 Unterschriften. Zu den Erstunterzeichner*innen gehören vier Gewerkschaftsvorsitzende, die Präsidenten wichtiger Umweltverbände, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einschließlich eines deutschen Nobelpreisträgers, führende Kirchenvertreter*innen, Politikerinnen und Politiker mehrerer Parteien und Aktivistinnen und Aktivisten der Friedensbewegung. Die genaue Liste der Erstunterzeichner*innen kann unter www.abruesten.jetzt eingesehen werden.

Schon jetzt lassen sich einige bemerkenswerte erste Punkte dieser erfolgreichen Aktion benennen.

Wir haben uns in die Haushaltsdebatte des Deutschen Bundestages aktiv und engagiert eingemischt, haben nein gesagt zu weiterer Aufrüstung, zu den wahnwitzigen Erhöhungen des Rüstungshaushaltes bis zu 85 Milliarden. Allein von 2018 auf 2019 soll der Etat für Verteidigung um 11,8% steigen, kein anderer Etatposten hat auch nur ansatzweise diese prozentuale Steigerung.

In tausenden von Gesprächen haben wir auf den Zusammenhang zwischen Hochrüstung und Soziales hinweisen können, haben immer wieder verdeutlicht, jeder Euro kann nur einmal ausgegeben werden für Rüstung und Krieg oder für die Menschen. Niemals in den letzten Jahren hatten wir eine so koordinierte bundesweite Gesprächsoffensive der Friedensbewegung hin zu den Menschen unseres Landes.

An fast 50 Orten der Republik fanden Aktionen auf der Straße statt. Oft waren es gut gestaltete Informationsstände mit aktiven Sammlerinnen und Sammlern von Unterschriften. Die bis zu 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigen die Möglichkeiten dezentraler Aktionen. Die „Friedensfrage“ und die Abrüstung waren in der Öffentlichkeit präsent.

An vielen Orten wurde die Sammlung mit Kundgebungen und Demonstrationen verbunden. An diesen beteiligten sich in den größeren Städten immer einige hundert Menschen. Redner*innen aus Friedensbewegung und Gewerkschaften unterstützen die Forderung nach Abrüstung.

Einige tausend, im Ende wahrscheinlich bis zu 10.000 neue Unterschriften, wurden gesammelt. Die Unterschriftensammlung stieß auf große Sympathie und Unterstützung in der Bevölkerung.

Die Protesttage haben uns einen guten Schritt vorangebracht. Es ist uns gelungen, zeitgleich an vielen Orten  aktiv präsent zu sein und mit vielen Menschen ins Gespräch zu kommen. Wir konnten intensiv über die Gefahren und Kosten der Hochrüstung informieren und aufklären. Auch in vielen kleineren Städten und Orten haben wir gezeigt, es tut sich etwas für den Frieden. Die Aktionen lokaler Friedensbündnisse auf den Straßen und Plätzen wurden unterstützt von engagierten Menschen aus Gewerkschaften, Umweltverbänden und christlichen Initiativen. Mitglieder verschiedener Parteien und politischer Bewegungen waren dabei und unterstützten aktiv unsere Proteste.

Für künftige Aktionen brauchen wir viel mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer und noch bessere Zusammenarbeit. Frieden, Klima- und Umweltschutz gehören zusammen. Mit Abrüstung werden Mittel frei für die Finanzierung des internationalen Klimafonds. Mit der Forderung nach Beendigung von Waffenexporten und Kriegen machen wir Fluchtursachen zum Thema. Jeder Euro kann nur einmal ausgegeben werden für Bildung, Schulen, Wissenschaft, Gesundheit und Pflege oder für Rüstung und Krieg. Eine neue Entspannungspolitik in Europa und auch mit Russland ist notwendig. Diese gemeinsamen Positionen werden von vielen Millionen Menschen geteilt. Knüpfen wir daran an und bewegen bei weiteren Aktionen in den nächsten Jahren noch mehr aktive im öffentlichen Raum auf der Straße. Nutzen wir die guten Erfahrungen der Protesttage für weitere, größere und zentrale Aktionen.

Wir werden im Rahmen von „abrüsten statt aufrüsten“ die Protesttage intensiv auswerten (Fotos und Videos sind zu sehen unter https://abruesten.jetzt/aktionstage-1-4-november-2018-parallel-zur-2-und-3-etat-lesung/) und zwar sowohl im Arbeitsausschuss als auch gemeinsam mit allen Interessierten im Rahmen der 2. Aktionskonferenz am 10.02.2019 in Frankfurt/Main.

+++ Termin Aktionskonferenz +++

Aktionskonferenz „Abrüsten statt Aufrüsten“
10. Februar 2019 in Frankfurt am Main
Die Aktionskonferenz der Initiative „Abrüsten statt Aufrüsten“ wird im kommenden Jahr am 10. Februar 2019 in Frankfurt a.M. stattfinden. Die Einladung dazu wird noch verschickt.

Beispielbeiträge mit Fotos und Videos der Aktionstage vom 1.-4.11.2018

Aktionstag in Berlin
Flashmob gegen den Drohnenkrieg

Eine der vielen Aktionen die am Samstag, den 3.11.2018, in Berlin anlässlich der Aktionstage der Initiative “abrüsten statt aufrüsten” stattfand und als große Bereicherung für die Kundgebung empfunden wurde, war der von der “Stopp Ramstein”-Gruppe inszenierte “Flashmob gegen den Drohnenkrieg”.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/11/flashmob-gegen-den-drohnenkrieg-aktionstag-3-11-2018-in-berlin/

Redebeitrag von Lühr Henken

Am 3.11.2018 hielt Lühr Henken (Friko Berlin) eine Rede auf der Kundgebung des Aktionstags “abrüsten statt aufrüsten” am Zietenplatz in Berlin.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/11/redebeitrag-von-luehr-henken-zum-aktionstag-3-11-2018-in-berlin/

„Abrüsten, abrüsten, abrüsten!!!“ – Aktion des Bremer Friedensforum vor dem Bremer Dom
Insert alt text here
Die bundesweite Unterschriften-Aktion „Abrüsten statt aufrüsten“, deren Aufruf inzwischen über hunderttausend Menschen unterschrieben haben, veranstaltet Anfang November dezentrale Mahnwachen und andere Aktionen in ganz Deutschland. So hat das Bremer Friedensforum eine Mahnwache vor dem Bremer Dom durchgeführt, zu der sich eine ganze Reihe Bremer Bürgerinnen und Bürger eingefunden hatten. Während die einen mit Transparenten auf den Domstufen standen, verteilten andere die letzte Ausgabe der Bewegung „Abrüsten statt aufrüsten“ oder sammelten weitere Unterschriften. Viele Passanten unterschrieben den Aufruf, sodass mehrere gefüllte Listen zusammenkamen.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/11/abruesten-abruesten-abruesten/

Friedensinitiative Main-Taunus nach langer Zeit wieder auf der Straße für „Abrüsten statt Aufrüsten“
Insert alt text here
Ein Beitrag von Gerhard Kern

Die weltweiten Menschheitsprobleme häufen sich in wachsendem Tempo. Über 800 Millionen Menschen hungern. Rund um den Globus toben mehr als 30 Kriege. Über 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Tausende davon ertrinken dabei im Mittelmeer. Die so genannten Verteidigungsausgaben der Natoländer gehen sprunghaft in die Höhe. Der Etat der Bundeswehr wird um 11,9 Prozent auf 42,9 Milliarden Euro erhöht. Er soll bis auf 85 Milliarden Euro steigen. Dies wären dann 20% des Bundeshaushaltes.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/11/friedensinitiative-main-taunus-nach-langer-zeit-wieder-auf-der-strasse-fuer-abruesten-statt-aufruesten/

Neumünster: Kundgebung und Musik gegen den Krieg
Insert alt text here
Kurzbericht von Christof Ostheimer

Im schleswig-holsteinischen Neumünster ging das Friedensforum zum x-ten Mal auf die Straße, um die Menschen über die geplante Aufrüstung der Bundeswehr und die Kriegspläne der NATO zu informieren. Vor dem Einkaufszentrum „Holstengalerie“ wurden die Passanten mit Straßenmusik, Friedensfahnen und dem Banner „Abrüsten statt Aufrüsten“  überrascht. Sie wurden um die Unterstützung der Kampagne gebeten Die aktuelle Zeitung wurde in großer Auflage verteilt. Der Kieler Sänger Gerd Sell trug Lieder von Bob Dylon, und Barry McGuire, von Degenhardt,  Wader und  Süverkrüp vor sowie aus seinem aktuellen Programm zur Novemberrevolution, die 1918 von Kiel ausging.  „Schluss mit dem Krieg – Stoppt die Kriegsvorbereitungen!“ lautete die Botschaft. Die Zuhörer waren begeistert und viele unterschrieben den Aufruf.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/11/der-norden-aktiv-gegen-aufruestung/

„Abrüsten statt Aufrüsten“ in Leipzig
Mike Nagler war am 03. November in Leipzig bei der Demonstration und Kundgebung von “abrüsten statt aufrüsten” einer der Redner*innen. Er hat seine Rede und Fotos von der Aktion in seinem Block veröffentlicht.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/11/abruesten-statt-aufruesten-in-leipzig-mike-nagler/

Das Video zur Demonstration “Sammlungsbewegung Aufstehen!” mit Kundgebung vom 3.11.2018 in Leipzig und das Werbevideo zur Demonstration gibt es hier:
https://abruesten.jetzt/2018/11/abruesten-statt-aufruesten-in-leipzig/

Aktionstag in Regensburg
Insert alt text here
Das Friedensnetzwerk Regensburg hat am Samstag, den 3.11. von 11 bis 14 Uhr einen Infostand in der Altstadt durchgeführt. Mit durchwegs positiven Reaktionen und interessanten Gesprächen, wurden bis zu 112 Unterschriften unter dem Aufruf “abrüsten statt aufrüsten” gesammelt.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/11/aktionstag-3-11-in-regensburg/

Wettbewerb – letzte Chance!

Bis Anfang nächster Woche hast Du noch die Gelegenheit Deinen Vorschlag zur Findung eines neuen Kampagnenmotivs für die Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ an info@abruesten.jetzt einzureichen.

Du bist auch der Meinung, dass die von der Bundesregierung geplante Erhöhung der Rüstungsausgaben um 30 Milliarden Euro kompletter Wahnsinn ist und Konfliktprävention das Ziel der deutschen Außenpolitik sein sollte sowie die militärische Aufrüstung gestoppt werden muss? Dann werde krea(k)tiv und mach mit bei unserem Wettbewerb!

Deine Aufgabe ist es, die Erhöhung der Rüstungsausgaben um 30 Milliarden Euro zu visualisieren. Dabei sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Dein Motiv sollte jedoch vielseitig verwendbar sein. Wir wollen es sowohl als Plakatmotiv als auch auf unseren Social-Media-Kanälen verwenden. Idealerweise sollte eine Variante des Plakats auch als Aufkleber funktionieren. Wichtig ist, dass deine Einreichung die Ziele der Initiative ansprechend, aber möglichst griffig und verständlich darstellt. Dabei sollte die Erhöhung der Rüstungsausgaben inhaltlich im Fokus stehen. Unsere Webseite www.abruesten.jetzt soll auf dem Plakat erwähnt werden.

► Schicke dein Motiv als PSD und JPG bis zum 12.11.2018, 12 Uhr, an info@abruesten.jetzt

Wenn dein Motiv gewinnt, wird es als offizielles Plakatmotiv deutschlandweit verwendet werden!

Jury

  • Stefanie Berg (Beraterin Marketing)
  • Philipp Ingenleuf (Netzwerk Friedenskooperative)
  • Melanie Stitz (Redakteurin „Wir Frauen“)
  • Horst Trapp (Kampagne Stop Air Base Ramstein)
  • Uwe Wötzel (ver.di)

 

Preise

  • Erster Platz: Offizielles Kampagnenmotiv der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ für kommende Aktionen sowie zur Verwendung auf Plakaten und im Online-Campaigning
  • Zweiter bis fünfter Platz: Plakatbuch der Friedensbewegung
  • Ausstellung der Gewinnermotive auf der Konferenz

#abrüsten.jetzt bei instagram

Unsere Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ ist seit wenigen Wochen auch bei instagram zu finden. Mit Momentaufnahmen von vergangenen Veranstaltungen und Aktionen wollen wir versuchen noch mehr Menschen für unsere Kampagne zu begeistern. Folge uns, wenn Dir unsere Initiative gefällt und Du uns neben Deiner Unterschrift weiterhin unterstützen möchtest!

Statt Aufrüstung – Frieden sponsern

Liebe Friedensfreundin, lieber Friedensfreund,
liebe Kollegin, lieber Kollege,

die drohende weitere Aufrüstung bahnt sich bei den nächsten Haushaltsberatungen an. Die NATO Vorgabe, dass in den nächsten Jahren 2% des Bruttosozialproduktes unseres Landes für Militär und Rüstung ausgegeben werden sollen, wird von der Bundesregierung von Jahr zu Jahr mehr realisiert. 75 Milliarden oder 20% des Bundeshaushaltes für Waffen und Rüstung bedeuten immer weniger für Soziales, für Bildung, Wissenschaft und Umwelt. Wir wollen uns mit dem Aufruf „abrüsten statt aufrüsten“ dem entgegenstellen und eine Wende zu mehr sozialer Gerechtigkeit durchsetzen. Dazu brauchen wir viel örtliche und regionale Unterstützung, wir brauchen die Aktiven vor Ort aber auch finanzielle Unterstützung.

Die Zeitung, die Webseite, kleine Anzeigen, Veranstaltungen, das Erstellen von Informationsmaterial – alles kostet Geld. Wir freuen uns über jede – auch noch so kleine – Spende. Bitte helft mit, unseren Aufruf zu einem mobilisierenden Beitrag für Frieden und Entspannung in kriegerischen Zeiten zu entwickeln. Helft mit, damit unser Aufruf dazu beitragen kann, die Weichen endlich in Richtung Abrüstung umzustellen.

Bitte spendet auf das Konto:

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.
IBAN: DE20 5005 0201 0200 0813 90
BIC: HELADEF1822
Stichwort: Abrüsten jetzt
(Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.)

Unterschriften zurückschicken

Vielen Dank an die fleißigen Sammler*innen!

Wir bitten euch die Offline-Unterschriften nicht zu bunkern sondern umgehend zurückzusenden an das Netzwerk Friedenskooperative oder die Friedens- und Zukunftswerkstatt, damit wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Unterschriften behalten und über neue Erfolge informieren können. Danke!

Jetzt „abrüsten statt aufrüsten“ unterschreiben (falls noch nicht geschehen)
www.abruesten.jetzt Facebook Twitter Instagram

Initiative „abrüsten statt aufrüsten“
info@abruesten.jetzt
Copyright abrüsten statt aufrüsten

Newsletter Nummer 15 – abrüsten statt aufrüsten

https://abruesten.jetzt/?na=v&nk=22576-7bd6bf8dfa&id=49

Logo abrüsten stat aufrüsten

Newsletter 15 – Ergänzungen

Neue Zeitung für die Aktionstage

Pünktlich zu den kommenden Aktionstagen vom 1.-4.11.2018 ist unsere neue Info-Zeitung erschienen!

Sie eignet sich hervorragend zum Verteilen für die Aktionstage.

Ihr könnt sie unter info@abruesten.jetzt oder im Online-Shop des Netzwerk Friedenskooperative bestellen.

https://www.friedenskooperative.de/shop/zeitung-abruesten-statt-aufruesten

In der Zeitung findet ihr den Aufruf unserer Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ mit den Namen der Erstunterzeichner*innen, sowie kurze Statements von Testimonials, die unseren Aufruf unterstützen. Zudem gibt es einen Text von Peter Brandt mit dem Titel „Keine weitere Aufrüstung“ und unseren Aufruf zu den Aktionstagen.

Online lesen könnt Ihr die Zeitung hier: https://abruesten.jetzt/wp-content/uploads/2018/10/Web_Zeitung-ABR%C3%9CSTEN-STATT-AUFR%C3%9CSTEN_November-2018.pdf

Materialien für die Aktionstage 1.-4.11.2018

Wer den „Newsletter 15 – Oktober 2018“ noch nicht erhalten hat oder unseren Aufruf zu den Aktionstagen „Abrüsten statt aufrüsten – das ist das Gebot der Stunde“ nochmals nachlesen möchte, findet ihn auf unserer Webseite: https://abruesten.jetzt/2018/10/newsletter-nummer-15/
Wir weisen hiermit nochmals zur Materialbestellung für die Aktionstage vom 1.-4.11.2018 (und auch allgemein) auf den Online-Shop des Netzwerk Friedenskooperative hin:

https://www.friedenskooperative.de/shop?typ=153

Zudem findet ihr auf unserer Homepage auch neue Materialien für die Aktionstage zum Selbstausdrucken:

https://abruesten.jetzt/2018/10/neue-materialien-fuer-die-aktionstage-im-november-2018/

sowie

https://abruesten.jetzt/2018/10/plakat-fuer-die-aktionstage-1-4-november-2018/

Korrekturen und Ergänzungen: Aktionstage – Orte und Termine

Im aktuellen Newsletter Nummer 15, der letzte Woche erschienen ist, haben sich ein paar Fehler eingeschlichen. Wir möchten hiermit auf folgende Änderungen zu den Orten und Terminen der Aktionstage hinweisen. Alle Korrekturen und Ergänzungen haben wir rot hervorgehoben.

Da immer noch weitere Orte hinzukommen, sei hier nochmals auf den Terminkalender der Friedenskooperative hingewiesen. Dort könnt ihr eigenständig eure Aktion eintragen.

Im Folgenden findest Du alle uns bisher bekannten Aktionen, die unter dem Appell „Abrüsten statt Aufrüsten“ im Zeitraum vom 1.-4.11.2018 stattfinden, in alphabetischer Reihenfolge.

Wenn ihr noch nicht dabei seid, überlegt und plant eine eigene Aktion. Noch ist es Zeit. Wir wollen zeigen, dass wir viele und überall in der Republik aktiv sind. Jede auch kleine Veranstaltung ist ein Zeichen des so notwendigen Protestes.

Deshalb überlegt, ob auch ihr noch aktiv werden könnt.

Bitte teilt uns mit, was ihr wo und wie plant. Die angegebenen Beispiele sind sicher nicht vollständig und können noch deutlich erweitert werden.

alles lesen … https://abruesten.jetzt/?na=v&nk=22576-7bd6bf8dfa&id=49

Alle bisherigen Newsletter können auf unser Webseite nachgelesen werden unter: https://abruesten.jetzt/newsletter/
Jetzt „abrüsten statt aufrüsten“ unterschreiben (falls noch nicht geschehen)


www.abruesten.jetzt

Facebook

Twitter

Newsletter Nummer 15 – abrüsten statt aufrüsten | Aktionstage und dezentrale Demonstrationen 1.-4.11.2018

https://abruesten.jetzt/

Newsletter Nummer 15 – abrüsten statt aufrüsten View online
Logo abrüsten stat aufrüsten
Newsletter 15 – Oktober 2018
1.-4.11.2018
bundesweit dezentrale Demonstrationen
Aufruf der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ zu bundesweiten dezentralen Demonstrationen am 1.-4.11.2018

Abrüsten statt aufrüsten – das ist das Gebot der Stunde

„Abrüsten statt aufrüsten – das ist das Gebot der Stunde“, so der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann zum Antikriegstag.

Und es stimmt: Schulen sind marode und Kitas fehlen überall, der soziale Wohnungsbau muss dringend ausgebaut werden, Krankenhäuser werden benötigt, dem öffentlichen Nahverkehr fehlen Gelder, die kommunale Infrastruktur verkommt, die Alterssicherung und die Pflege sind unterfinanziert, Geflüchtete benötigen Unterstützung, der ökologische Umbau stagniert, Finanzen für Klimagerechtigkeit sind nicht vorhanden und internationale Hilfe zur Selbsthilfe wird verweigert.

Aber: Geld für die Rüstung ist fast unbegrenzt vorhanden. Der Rüstungsetat 2019 soll um 11,4% steigen auf 42,4 Milliarden Euro, 60 Milliarden für Rüstung ist das nächste Ziel der Verteidigungsministerin, um dann den Etat – wie die „Stiftung Wissenschaft und Politik“ errechnete – bis zum Jahr 2024 weiter auf 85 Milliarden zu steigern.

Wir sagen nein.

Weiterlesen:https://abruesten.jetzt/2018/09/aufruf-der-initiative-abruesten-statt-aufruesten-zu-bundesweiten-dezentralen-demonstrationen-am-1-4-11-2018/

Bundesweite dezentrale Aktionen und Demonstrationen
Im Zusammenhang mit der 2. und 3. Lesung des Bundeshaushaltes – plus 12% für Rüstung
ruft “abrüsten statt aufrüsten“ auf:Bundesweite dezentrale Demonstrationen in Städten, Dörfern und Gemeinden vom 1.11. bis 4.11.2018

Überall auf den Straßen der Republik – vielfältige Proteste gegen Hochrüstung – jetzt gemeinsam vorbereiten

Wir müssen wieder heraus mit unseren Forderungen auf die Straßen und Plätze dieses Landes. Frieden und Abrüstung muss wieder laut durch die Straßen klingen und von den Plätzen schallen. Lasst uns am Wochenende 1.-4. November 2018 überall in dieser Republik dezentral demonstrieren und auf die Straße gehen, je mehr Aktionen, je mehr Demonstrationen, umso besser.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/09/4-11-november-2018-bundesweite-dezentrale-aktionen-und-demonstrationen/

Aufruf des Bundesausschusses Friedensratschlag und der Kooperation für den Frieden
Aufruf des Bundesausschusses Friedensratschlag und der Kooperation für den Frieden zu dezentralen Protestaktionen und Demonstrationen vom 1.-4. November 2018: Für Abrüsten auf die Straße gehen ist das Gebot der Stunde

Der Bundesausschuss Friedensratschlag und die Kooperation für den Frieden rufen auf, aus Anlass der parlamentarischen Beratungen des Bundeshaushaltes 2019, am Wochenende des 1. bis 4. November 2018 aktiv zu werden für Abrüstung und sich an den dezentralen Aktionen und Demonstrationen im Rahmen der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ zu beteiligen.

Angesichts der geplanten Aufrüstung ist ein Engagement für Abrüstung dringend geboten:

Die zwei Prozent des Bruttosozialprodukts, die nach NATO-Beschluss der Rüstung geopfert werden sollen, sind mindestens weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich, bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr usw. fehlen.

Laut Angaben der Stiftung Wissenschaft und Politik wird der Etat der Bundeswehr um 11,9 Prozent auf 42,9 Milliarden Euro erhöht. Er soll in den kommenden Jahren bis auf 85 Milliarden Euro steigen. Dies wäre über 20% des Bundeshaushaltes. In den mitgelieferten Begründungen der Politik wird von einer Ausweitung und der Normalität grundgesetz- und völkerrechtswidriger Angriffskriege ausgegangen. Die Konfrontation gegen Russland wird vorangetrieben. Atomwaffen sollen nicht nur der Abschreckung, sondern bald auch möglichen gezielten Einsätzen dienen. Das Risiko von militärischen Einsätzen ist so groß wie seit Jahren nicht mehr.

Zugleich wird der Rechtsstaat demontiert, um den Widerstand gegen eine verfehlte Politik kriminalisieren zu können. Doch Probleme wie Kriege, Wirtschaftskrisen und Klimawandel sind Menschenwerk. Unser Widerstand gegen diese Politik ist dringend geboten. Wir stehen ein für Frieden und Abrüstung, internationale Verständigung, Demokratie, offene Grenzen für Flüchtlinge und soziale Gerechtigkeit sowie ökologischen Umbau. Jegliches Schüren von Ängsten weisen wir durch sachliche Information zurück.

Die auf über 100. 000 Menschen angewachsene Unterstützer*innenliste des Aufrufs „abrüsten statt aufrüsten“ macht uns Mut!

Die Politik muss uns hören: Werdet aktiv für Frieden und Abrüstung, engagiert Euch, plant dezentrale Aktionen am Wochenende des 1. bis 4. November!

 Weitere Informationen unter:

www.abruesten.jetzt

 Die dezentralen Aktionstage wurden bei einer Aktionskonferenz der Initiative „Abrüsten statt Aufrüsten“ im Juni 2018 in Frankfurt beschlossen.

https://www.friedenskooperative.de/aktion/aktionstage-abrustung-november2018

Aktionstage: Orte und Termine im Überblick
Im Folgenden findest Du alle uns bisher bekannten Aktionen, die unter dem Appell „Abrüsten statt Aufrüsten“ im Zeitraum vom 1.-4.11.2018 stattfinden, in chronologischer Reihenfolge.

Wenn ihr noch nicht dabei seid, überlegt und plant eine eigene Aktion. Noch ist es Zeit. Wir wollen zeigen, dass wir viele und überall in der Republik aktiv sind. Jede auch kleine Veranstaltung ist ein Zeichen des so notwendigen Protestes.

Deshalb überlegt, ob auch ihr noch aktiv werden könnt.

Bitte teilt uns mit, was ihr wo und wie plant. Die angegebenen Beispiele sind sicher nicht vollständig und können noch deutlich erweitert werden.
Deine Aktion kannst du im Terminkalender auf https://www.friedenskooperative.de/termine/eintragen selbstständig eintragen.

AACHEN

Samstag, 3.11.2018, 11.58 Uhr, Elisenbrunnen, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 52062 Aachen

Kontakt: Franz-Josef Surges, fjsurges@gmx.de

Satirische Aktion und Unterschriftensammlung der Unternehmensberatung „Mission for Victory“ im Auftrag des Verteidigungsministeriums: „Aufrüstung statt Sozialklimbim“ (Agit Prop) mit der Gruppe „Unbelehrbare für Frieden und Völkerverständigung“ (am „Geldwäschebrunnen“)

 BERLIN

Berliner Friedenskooperation – Unterschriftensammlung und Abschlusskundgebung

Samstag, 3.11.2018, verschiedene Orte und Bundesministerium der Finanzen (BMF), Wilhelmstr. 97, 10117 Berlin

Kontakt: Berliner Friedenskoordination (FriKo), Laura von Wimmersperg, Hauptstr. 37, 10827 Berlin, Telefon: 030/7823382, Fax: 030/7823382, info@friko-berlin.de, http://www.frikoberlin.de/

In möglichst vielen Stadtteilen sollen am Samstagvormittag auf Marktplätzen, vor Einkaufszentren, an Bahnhöfen und Bushaltestellen Info-Stände, kleinere Kundgebungen oder andere Aktionsformen stattfinden, um zu informieren und weitere Unterschriften unter den Aufruf „Abrüsten statt Aufrüsten“ zu sammeln. Die dezentralen Aktionen werden in Eigenregie von den örtlichen Initiativen, Organisationen oder auch einzelnen Unterstützern durchgeführt.

Um 14 Uhr findet dann eine gemeinsame Kundgebung vor dem Bundesfinanzministerium statt.

 BREMEN

Bremer Friedensforum – Mahnwache

Donnerstag, 1.11.2018 von 17 – 18 Uhr, Marktplatz Bremen, Marktstraße, 28195 Bremen

Kontakt: Bremer Friedensforum, Goetheplatz 4, 28203 Bremen, Telefon: 0421/3961892, 0173/4194320, info@bremerfriedensforum.de, https://www.bremerfriedensforum.de/

Mahnwache mit Unterschriften sammeln für „Abrüsten statt aufrüsten“

CASTROP-RAUXEL

Bündnis für den Frieden Castrop-Rauxel – Infostand

Samstag, 3.11.2018 ab 12.30 Uhr, Stadtbibliothek, Castrop-Rauxel, Im Ort 2, 44575 Castrop-Rauxel

Kontakt: Friedenskreis Castrop-Rauxel, Am Stadtgarten 29, 44575 Castrop-Rauxel, fjl@friedenskreis-castrop-rauxel.de, http://www.friedenskreis-castrop-rauxel.de/

Informationsstand „Abrüsten statt aufrüsten“ mit Sammlung von Unterschriften unter den Appell und Infos zum aktuellen Stand der Bewegung

 COBURG

B90/Die Grünen, Kreisverband Coburg-Stadt – Kundgebung

Freitag, 2.11.2018 um 17 Uhr, Innenstadt, 96450 Coburg (genauer Ort wird noch bekanntgegeben)

 DUISBURG

Friedensforum Duisburg

Samstag, 3.11.2018, 11-14 Uhr, Innenstadt Life-Saver-Brunnen, Königstr., 47051 Duisburg

Kontakt: Friedensforum Duisburg, Steinstr. 12, 47198 Duisburg, juergen.hagenguth@gmx.de, friedensforum-duisburg.de

Kundgebung „Abrüsten statt Aufrüsten! Geld ist genug da – es wird nur falsch verteilt!“

 DÜLMEN

Friedensfreunde Dülmen – Infostand

Freitag, 2.11.2018, Markt, Dülmen

Infostand „Abrüsten statt Aufrüsten“  mit Unterschriftensammlung und Infos zum Thema (Uhrzeit wird noch bekannt gegeben)

Kontakt: Friedensfreunde Dülmen, 48249 Dülmen, friedensfreundeduelmen@gmail.com, friedensfreundeduelmen.eu

 DÜREN

(neu gegründete) Friedens-Gruppe Düren – Aktion „Abrüsten statt ausrüsten“

Samstag, 3.11.2018, Innenstadt Düren, 52349 Düren
ESSEN

Essener Friedensforum / Arbeitsgruppe Rüttenscheid – Infostand

Samstag, 3.11.2018, 11 Uhr, Rüttenscheider Stern, Rüttenscheider Str. 62-64, 45130 Essen

Kontakt: Essener Friedensforum/AG Rüttenscheid, c/o Ullrich Indersmitten, fi-ruettenscheid@web.de

Infostand zur Aktion „Abrüsten statt Aufrüsten“ in Essen mit Unterschriftensammlung und Aktion

EUTIN
Aktionen der Friedensbewegung zur Fortführung der Kampagne „Abrüsten statt Aufrüsten!“ gemeinsam mit ver.di und dem DGB

FRANKFURT

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V. – Demonstration

Samstag, 3.11.2018 um 11.55 Uhr, Willy-Brandt-Platz, 60547 Frankfurt

www.frieden-und-zukunft.de

Kundgebungen vor den Geschäftsstellen von CDU und SPD

Aus Anlass der parlamentarischen Beratungen des Bundeshaushaltes 2019 wollen wir Aktionen für die Unterstützung unserer Kampagne durchführen. Wir laden alle dazu ein die wissen, der Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts.

 Ordensleute für den Frieden – Mahnwache

Donnerstag, 1.11.2018 von 14 – 16 Uhr, Deutsche Bank, Zentrale, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt

https://www.facebook.com/Ordensleute

(monatliche) Mahnwache der „Ordensleute für den Frieden“, November-Mahnwache unter dem Motto: „Krieg braucht Kapital – Kapital braucht Krieg“

 FÜRTH

Fürther Friedensforum – Mahnwache

Freitag, 2.11.2018, ab 17 Uhr, Dreiherrenbrunnen (Innenstadt)

Mahnwache und Aktion mit Unterschriftensammlung

HAMBURG

DGB Hamburg – Kundgebung und Unterschriftensammlung

Samstag, 3.11.2018 um 14 Uhr, Spritzenplatz, 22765 Hamburg

Kontakt: Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung, Lange Reihe 101, 20099 Hamburg, Telefon: 040/41924700, hamburger-forum@hamburg.de, hamburgerforum.org

Es sprechen:

Reiner Braun, Kooperation für den Frieden

Falko Lehmann, IG Metall Hamburg

Sönke Wandschneider, Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung

Aufstehen Hamburg – Demonstration und Kundgebung

Samstag, 3.11.2018, 13 Uhr, Platz der Republik (vor dem Altonaer Museum – Museumstr. 23, 22765 Hamburg)

Demonstration und Kundgebung „Würde statt Waffen“

  • Kundgebung mit Gastredner Reiner Braun (Kooperation für den Frieden, Co-Sprecher International Peace Bureau) und Aktive „Aufstehen Hamburg“.
  • Demonstration über die Fußgängerzone „Neue Große Bergstraße“ zur Ottenser Hauptstraße.
  • Ab 14:30 Uhr Unterstützung der Unterschriftensammlung „Abrüsten statt Aufrüsten“ am Spritzenplatz

Kontakt: hamburg@aufstehen.de

Marxistische Abendschule – Vortrag

Mittwoch, 14.11.2018 um 19 Uhr, Curiohaus, Rothenbaumchaussee 15, Hamburg

www.marxistische-abendschule.de

ALLE GEGEN ALLE

Die aktuellen Konflikte zwischen den großen Mächten und die Kriegsgefahr

Jörg Kronauer

HANAU

Hanauer Friedensplattform – Infostand

Samstag, 3.11.2018 von 10 bis 13 Uhr, Marktplatz, Ecke Hammer-/Krämerstraße, Hanau

Der nächste Infostand der Friedensplattform in der Hanauer Innenstadt wartet am Samstag, 3. 11. auf Interessierte. Dabei wird die Unterschriftensammlung für die bundesweite Kampagne „abrüsten statt aufrüsten“ fortgesetzt. Bisher gibt es weit über 100.000 Unterzeichner*innen.

KIEL

Kieler Friedensforum – Demonstration

Samstag, 3.11.2018 um 14.30 Uhr, Platz der Matrosen, Kiel

Kontakt: Kieler Friedensforum, c/o Benno Stahn, An den Birken 18, 24111 Kiel, Telefon: 0431/690167, b.stahn@kieler-friedensforum.de, http://www.kieler-friedensforum.de/

Auch im hohen Norden wird es Anfang November antimilitaristische Aktionen geben, die zur Fortsetzung der Kampagne „Abrüsten statt Aufrüsten!“ genutzt werden. Zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution in Kiel führt das Kieler Friedensforum im Bündnis mit vielen anderen Organisationen eine Demonstration zum Gedenken an den Kieler Matrosenaufstand „für eine Welt ohne Krieg, Militär, Ausbeutung und Ausgrenzung“ durch.

Motto: 3. November 1918 – Schluss mit dem Krieg! 3. November 2018 – Stoppt die Kriegsvorbereitungen!

KÖLN

Kölner Friedensforum – Mahnwache

Freitag, 2.11.2018 von 14 – 17 Uhr und Samstag, 3.11.2018 von 11 -15 Uhr, Bahnhofsvorplatz, Trankgasse 11, 50667 Köln

Kontakt: Kölner Friedensforum, Obenmarspforten 9-11, 50676 Köln, Telefon: 0221/9521945, koelner-friedensforum@web.de, http://koelnerfriedensforum.org/

Aktion „Abrüsten statt Aufrüsten“ in Köln mit Reden, Musik, Kunst, Theater, Information, Unterschriftensammlung …

LEIPZIG

„Abrüsten statt Aufrüsten“ – Demonstration und Kundgebung

Samstag, 3.11.2018 um 11:58 Uhr, Augustusplatz, 04109 Leipzig

Kontakt: leipzig-gegen-krieg.de

Im Rahmen der bundesweiten dezentralen Aktionstage wird es auch in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Motto der Kampagne geben.

Kurz vor 12 Uhr beginnt die Demonstration mit einer Kundgebung auf dem Augustusplatz. Es wird mehrere kulturelle, sowie politisch inhaltliche Redebeiträge geben.

Die Demonstration wird zugleich die erste öffentliche Aktion der sich bildenden Sammlungsbewegung „Aufstehen“ in Leipzig sein.

LÜBECK

Aktionen der Friedensbewegung zur Fortführung der Kampagne „Abrüsten statt Aufrüsten!“ gemeinsam mit ver.di und dem DGB

MAGDEBURG

Stadtbibliothek Magdeburg in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung und Vitopia eG. – Vortrag und Diskussion

Freitag, 2.11.2018, 19:30 Uhr, Stadtbibliothek Magdeburg, Breiter Weg 109, 39104 Magdeburg
https://www.magdeburg-stadtbibliothek.de/

Vortrag und Diskussion „Aufrüstung für den Frieden?“ mit Jürgen Grässlin (Sprecher der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!«, Bundessprecher der DFG-VK, Sprecher der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD) und Vorsitzender des RüstungsInformationsBüros)

MÜNCHEN

Münchner Friedensbündnis – Mahnwache

Samstag, 3.11.2018 von 11 – 13 Uhr, Sendlinger Str. (zwischen Haus Nr. 3 und 7), Sendlinger Str. 3, 80336 München

Mahnwache „Kriege beenden – Abrüsten statt Aufrüsten“
MÜNSTER

Friedenskooperative Münster + Arbeit und Leben + DGB Münster – Vortrag und Diskussion

Samstag, 3.11.2018, 18 – 20 Uhr, Café Weltbühne, Ev. Studierendengemeinde (ESG), Breul 43, 48143 Münster

Kontakt: Friedenskooperative Münster, Münster, Telefon: 0251/6090905, https://de-de.facebook.com/friedenskooperative.muenster

Vortrag und Diskussion „30 Milliarden mehr fürs Militär? Das ist Wahnsinn!“ – anlässlich der Bundestagsentscheidung im November die Rüstungsausgaben zu verdoppeln – mit Andreas Zumach (Journalist, Genf)

NEUMÜNSTER

Aktionen der Friedensbewegung zur Fortführung der Kampagne „Abrüsten statt Aufrüsten!“ gemeinsam mit ver.di und dem DGB

NÜRNBERG

Nürnberger Friedensforum – Unterschriftensammlung und Aktion

Mittwoch, 31.10.2018 um 14 Uhr, Lorenzkirche, Lorenzer Platz 1, 90402 Nürnberg

http://www.friedensforum-nuernberg.de/

 PINNEBERG

Berliner Compagnie – Theaterstück

Mittwoch, 7.11.2018 um 19.30 Uhr, Christuskirche, Bahnhofstr. 2 , Pinneberg

www.BerlinerComagnie.de

In der Pinneberger Christuskirche lässt das dortige Friedensnetzwerk das Antikriegsstück „Das Bild vom Feind. Wie Kriege entstehen“ der „Berliner Compagnie“ aufführen, in dem der „Ukrainekonflikt“ bearbeitet wird.


POTSDAM

Friedenskoordination Potsdam – Gedenkkundgebung

Samstag, 10.11.2018, Karl-Liebknecht-Forum, Potsdam

Gedenkkundgebung zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution (wir feiern also nach) unter Liebknechts Losung „Nieder mit dem Krieg!“

Wir wollen diese Gedenkkundgebung unter Liebknechts Losung „Nieder mit dem Krieg!“ nicht einfach nur als Gedenkveranstaltung sehen, sondern gleichzeitig den Bogen zu heute ziehen. Deswegen wollen wir mit der Kundgebung auch einen Beitrag zu „Abrüsten statt Aufrüsten!“ beitragen und uns damit an den geplanten dezentralen Aktionen in den einzelnen Städten beteiligen.


SAARBRÜCKEN

FriedensNetz Saar für Abrüstung – Infostand

Samstag, 3.11.2018, 11 Uhr, St. Johanner Mark, 66111 Saarbrücken

Kontakt: FriedensNetz Saar, Waltraud Andruet, Bilsdorferstr. 28, 66793 Saarwellingen, waltraud_andruet@t-online.de, friedensnetzsaarblog.wordpress.com

Aktionstag „Abrüsten statt Aufrüsten“ in Saarbrücken mit Unterschriftensammlung und Aktionen


SCHRAMBERG

Pax Christi Gruppe Schramberg – Mahnwache

Samstag, 17.11.2018 von 10 – 12 Uhr, Rathausplatz, 78713 Schramberg

Aktion gegen die Erhöhung im Rüstungshaushalt

SIEGEN

Aktionsbündnis Friedensbewegung Südwestfalen, Gustav-Heinemann-Friedensgesellschaft

Mittwoch, 7. November 2018, 19.30 Uhr, Martini-Kirche (Grabenstraße 27), 57072 Siegen

Veranstaltung mit Henrik Paulitz (Akademie Bergstraße) mit dem Titel:

Anleitung gegen den Krieg- Kriegsmacht Deutschland?

 

Neue Zeitung und Aktionsmaterial
Pünktlich zu den kommenden Aktionstagen vom 1.-4.11.2018 wird es eine neue Info-Zeitung geben. Die Zeitung könnt ihr zum Verteilen für die Aktionstage und dezentralen Demonstrationen benutzen.

Ihr findet darin den Aufruf unserer Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ mit den Namen der Erstunterzeichner*innen, sowie kurze Statements von Testimonials, die unseren Aufruf unterstützen. Zudem gibt es einen Text von Peter Brandt mit dem Titel „Keine weitere Aufrüstung“ und unseren Aufruf zu den Aktionstagen.

Sobald die Zeitung erschienen ist, könnt ihr sie per Mail an info@abruesten.jetzt oder im Online-Shop des Netzwerk Friedenskooperative bestellen:

https://www.friedenskooperative.de/shop/zeitung-abruesten-statt-aufruesten

Für die Aktionstage könnt ihr zudem Aktionssets (Plakate, Aufkleber etc.) in verschiedenen Größen bestellen und für eure Aktionen verwenden. Ihr findet sie unter https://www.friedenskooperative.de/shop/aktionsboxen-fuer-abruestung-s-m-l-xl

Statt Aufrüstung – Frieden sponsern
Liebe Friedensfreundin, lieber Friedensfreund,
liebe Kollegin, lieber Kollege,die drohende weitere Aufrüstung bahnt sich bei den nächsten Haushaltsberatungen an. Die NATO Vorgabe, dass in den nächsten Jahren 2% des Bruttosozialproduktes unseres Landes für Militär und Rüstung ausgegeben werden sollen, wird von der Bundesregierung von Jahr zu Jahr mehr realisiert. 75 Milliarden oder 20% des Bundeshaushaltes für Waffen und Rüstung bedeuten immer weniger für Soziales, für Bildung, Wissenschaft und Umwelt. Wir wollen uns mit dem Aufruf „abrüsten statt aufrüsten“ dem entgegenstellen und eine Wende zu mehr sozialer Gerechtigkeit durchsetzen. Dazu brauchen wir viel örtliche und regionale Unterstützung, wir brauchen die Aktiven vor Ort aber auch finanzielle Unterstützung.

Die Zeitung, die Webseite, kleine Anzeigen, Veranstaltungen, das Erstellen von Informationsmaterial – alles kostet Geld. Wir freuen uns über jede – auch noch so kleine – Spende. Bitte helft mit, unseren Aufruf zu einem mobilisierenden Beitrag für Frieden und Entspannung in kriegerischen Zeiten zu entwickeln. Helft mit, damit unser Aufruf dazu beitragen kann, die Weichen endlich in Richtung Abrüstung umzustellen.

Bitte spendet auf das Konto:

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.
IBAN: DE20 5005 0201 0200 0813 90
BIC: HELADEF1822
Stichwort: Abrüsten jetzt
(Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.)

Unterschriften zurückschicken
Vielen Dank an die fleißigen Sammler*innen!
Wir bitten euch die Offline-Unterschriften nicht zu bunkern sondern umgehend zurückzusenden an das Netzwerk Friedenskooperative oder die Friedens- und Zukunftswerkstatt, damit wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Unterschriften behalten und über neue Erfolge informieren können. Danke!
Jetzt „abrüsten statt aufrüsten“ unterschreiben (falls noch nicht geschehen)

www.abruesten.jetzt

Facebook

Twitter
Initiative „abrüsten statt aufrüsten“
info@abruesten.jetzt
Copyright abrüsten statt aufrüsten
Hier Newsletter abonnieren

Newsletter Nummer 14 – abrüsten statt aufrüsten | Aktionstage und dezentrale Demonstrationen 1.-4.11.2018

Newsletter Nummer 14 – abrüsten statt aufrüsten View online
Logo abrüsten stat aufrüsten

Newsletter 14 – Oktober 2018

1.-4.11.2018
bundesweit dezentrale Demonstrationen
Aufruf der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ zu bundesweiten dezentralen Demonstrationen am 1.-4.11.2018

Abrüsten statt aufrüsten – das ist das Gebot der Stunde

„Abrüsten statt aufrüsten – das ist das Gebot der Stunde“, so der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann zum Antikriegstag.

Und es stimmt: Schulen sind marode und Kitas fehlen überall, der soziale Wohnungsbau muss dringend ausgebaut werden, Krankenhäuser werden benötigt, dem öffentlichen Nahverkehr fehlen Gelder, die kommunale Infrastruktur verkommt, die Alterssicherung und die Pflege sind unterfinanziert, Geflüchtete benötigen Unterstützung, der ökologische Umbau stagniert, Finanzen für Klimagerechtigkeit sind nicht vorhanden und internationale Hilfe zur Selbsthilfe wird verweigert.

Aber: Geld für die Rüstung ist fast unbegrenzt vorhanden. Der Rüstungsetat 2019 soll um 11,4% steigen auf 42,4 Milliarden Euro, 60 Milliarden für Rüstung ist das nächste Ziel der Verteidigungsministerin, um dann den Etat – wie die „Stiftung Wissenschaft und Politik“ errechnete – bis zum Jahr 2024 weiter auf 85 Milliarden zu steigern.

Wir sagen nein.

Weiterlesen:https://abruesten.jetzt/2018/09/aufruf-der-initiative-abruesten-statt-aufruesten-zu-bundesweiten-dezentralen-demonstrationen-am-1-4-11-2018/

Bundesweite dezentrale Aktionen und Demonstrationen

Im Zusammenhang mit der 2. und 3. Lesung des Bundeshaushaltes – plus 12% für Rüstung
ruft “abrüsten statt aufrüsten“ auf:

Bundesweite dezentrale Demonstrationen in Städten, Dörfern und Gemeinden vom 1.11. bis 4.11.2018

Überall auf den Straßen der Republik – vielfältige Proteste gegen Hochrüstung – jetzt gemeinsam vorbereiten

Wir müssen wieder heraus mit unseren Forderungen auf die Straßen und Plätze dieses Landes. Frieden und Abrüstung muss wieder laut durch die Straßen klingen und von den Plätzen schallen. Lasst uns am Wochenende 1.-4. November 2018 überall in dieser Republik dezentral demonstrieren und auf die Straße gehen, je mehr Aktionen, je mehr Demonstrationen, umso besser.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/09/4-11-november-2018-bundesweite-dezentrale-aktionen-und-demonstrationen/

Aktionstag in Berlin am 3. November 2018

Unterschriftensammlung in der Fläche, Abschlusskundgebung vor dem Finanzministerium, so soll der Aktionstag in Berlin am Samstag, den 3.11.18 ablaufen. In möglichst vielen Stadtteilen sollen am Samstag Vormittag auf Marktplätzen, vor Einkaufszentren, an Bahnhöfen und Bushaltestellen Info-Stände, kleinere Kundgebungen oder andere Aktionsformen stattfinden, um zu informieren und weitere Unterschriften unter den Aufruf „Abrüsten statt Aufrüsten“ zu sammeln. Die dezentralen Aktionen werden in Eigenregie von den örtlichen Initiativen, Organisationen oder auch einzelnen Unterstützern durchgeführt. Die Koordinierung liegt in den Händen der Berliner Friedenskoordination. Am Nachmittag findet dann eine gemeinsame Kundgebung vor dem Finanzministerium in der Wilhelmstraße statt. Darauf hat sich ein Aktionsbündnis geeinigt, zu dem Vertreter der Initiative „Abrüsten statt Aufrüsten, die Friko Berlin, die VVN-BdA, Gewerkschaften und Vertreter der Kirche eingeladen hatten.

03.11.2018 – Berlin:

Aktionen auf Wochenmärkten am 3. November 2018 mit Infoständen und Unterschriftensammlungen unter dem Appell „Abrüsten statt Aufrüsten“ in der Zeit von 10 bis 13 Uhr.

Weiterlesen: https://abruesten.jetzt/2018/09/2018-11-03-berlinaktionstag-in-berlin-am-3-november/#berlin-nov18

Weitere Termine zu den Aktionstagen

Unter dem Appell „abrüsten statt aufrüsten“ finden in den Städten Kiel, Neumünster, Lübeck, Pinneberg und Eutin am 3./4.11. Aktionen mit Unterschriftensammlungen statt:

In Kiel am 3.11. um 14:30 Uhr auf dem Platz der Matrosen im Rahmen der Demonstration „100 Jahre Novemberrevolution in Kiel – 3.11.1918: Schluss mit dem Krieg, 3.11.2018: Stoppt die Kriegsvorbereitungen!“

In Neumünster gemeinsam mit dem DGB und ver.di

In Pinneberg in Zusammenhang mit einer Aufführung der Berliner Compagnie mit „Das Bild vom Feind“ sowie in Eutin mit ver.di.

Weitere Termine zu den Aktionstagen in ganz Deutschland findet ihr zudem unter:

https://www.friedenskooperative.de/termine/abrustung

Eigene Termine können selbstständig unter https://www.friedenskooperative.de/termine/eintragen hinzugefügt werden.

Macht mit beim Wettbewerb!

Visualisierung der Rüstungsausgaben um 30 Mrd.€

Wir verlängern unsere Frist zur Teilnahme am Wettbewerb für ein neues Kampagnenmotiv der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“!

Wenn Du Lust hast, dich kreativ auszuleben, mach mit bei unserem Wettbewerb, bei dem es darum geht, die Erhöhung der Rüstungsausgaben um 30 Milliarden Euro zu visualisieren. Dein Motiv sollte vielseitig verwendbar sein, wir wollen es sowohl als Plakatmotiv als auch auf Social Media verwenden. Idealerweise sollte eine Variante des Plakats auch als Aufkleber funktionieren. Wichtig ist, dass deine Einreichung die Ziele der Initiative ansprechend, aber möglichst griffig und verständlich darstellt. Dabei sollte die Erhöhung der Rüstungsausgaben inhaltlich im Fokus stehen. Unsere Webseite www.abruesten.jetzt soll auf dem Plakat erwähnt werden.

Wenn Du also auch der Meinung bist, dass die von der Bundesregierung geplante Erhöhung der Rüstungsausgaben um 30 Milliarden Euro kompletter Wahnsinn ist und Konfliktprävention das Ziel der deutschen Außenpolitik sein sollte sowie die militärische Aufrüstung gestoppt werden muss, dann lass Deiner Kreativität freien Lauf und nimm teil am Wettbewerb der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ zur Findung eines neuen Kampagnenmotivs.

► Schicke dein Motiv als PSD und JPG bis zum 12.11.2018, 12 Uhr, an info@abruesten.jetzt

 

Neue Menüpunkte auf unserer Website

Zur besseren Orientierung und gezielteren Informationsbeschaffung haben wir unsere Website aktualisiert und drei neue Menüpunkte unter dem Reiter Aktuelles hinzugefügt.

Ab jetzt findet ihr unter Aktuelles neben dem Rückblick zu den Ostermärschen 2018, die Rubriken:

Lokale Intiativen und Aktionen:https://abruesten.jetzt/lokale-initiativen-und-aktionen/
Aktionstage 1.-4. November 2018:
https://abruesten.jetzt/aktionstage-1-4-november-2018-parallel-zur-2-und-3-etat-lesung/

Antikriegstag Aufrufe und Veranstaltungen 2018:

https://abruesten.jetzt/antikriegstag-2018/

„Abrüsten statt Aufrüsten“ jetzt auch bei Instagram

Die Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ ist jetzt auch auf Instagram zu finden:

https://www.instagram.com/abruesten.jetzt/

Mit unseren Momentaufnahmen wollen wir euch zu vergangenen und zukünftige Aktionen und Veranstaltungen mitnehmen und noch mehr Menschen inspirieren und ermutigen sich für Abrüstung und Frieden einzusetzen. Schaut gerne vorbei und folgt unserem Account, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Statt Aufrüstung – Frieden sponsern

Liebe Friedensfreundin, lieber Friedensfreund,
liebe Kollegin, lieber Kollege,

die drohende weitere Aufrüstung bahnt sich bei den nächsten Haushaltsberatungen an. Die NATO Vorgabe, dass in den nächsten Jahren 2% des Bruttosozialproduktes unseres Landes für Militär und Rüstung ausgegeben werden sollen, wird von der Bundesregierung von Jahr zu Jahr mehr realisiert. 75 Milliarden oder 20% des Bundeshaushaltes für Waffen und Rüstung bedeuten immer weniger für Soziales, für Bildung, Wissenschaft und Umwelt. Wir wollen uns mit dem Aufruf „abrüsten statt aufrüsten“ dem entgegenstellen und eine Wende zu mehr sozialer Gerechtigkeit durchsetzen. Dazu brauchen wir viel örtliche und regionale Unterstützung, wir brauchen die Aktiven vor Ort aber auch finanzielle Unterstützung.

Die Zeitung, die Webseite, kleine Anzeigen, Veranstaltungen, das Erstellen von Informationsmaterial – alles kostet Geld. Wir freuen uns über jede – auch noch so kleine – Spende. Bitte helft mit, unseren Aufruf zu einem mobilisierenden Beitrag für Frieden und Entspannung in kriegerischen Zeiten zu entwickeln. Helft mit, damit unser Aufruf dazu beitragen kann, die Weichen endlich in Richtung Abrüstung umzustellen.

Bitte spendet auf das Konto:

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.
IBAN: DE20 5005 0201 0200 0813 90
BIC: HELADEF1822
Stichwort: Abrüsten jetzt
(Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.)

Unterschriften zurückschicken

Vielen Dank an die fleißigen Sammler*innen!

Wir bitten euch die Offline-Unterschriften nicht zu bunkern sondern umgehend zurückzusenden an das Netzwerk Friedenskooperative oder die Friedens- und Zukunftswerkstatt, damit wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Unterschriften behalten und über neue Erfolge informieren können. Danke!

Jetzt „abrüsten statt aufrüsten“ unterschreiben (falls noch nicht geschehen)

Pressemitteilung: Unterschriften an Fraktionen des deutschen Bundestages übergeben: Über 90.000 Unterzeichner

Pressemitteilung – Unterschriften an Fraktionen des deutschen Bundestages übergeben View online
Logo abrüsten stat aufrüsten

Pressemitteilung 14.09.2018

Insert alt text here
Unterschriften an Fraktionen des deutschen Bundestages übergeben: Über 90.000 Unterzeichner sagen „Nein“ zur Aufrüstung

Anlässlich der Haushaltsberatungen informierten Mitgliedes des der Arbeitsausschusses der Initiative „Abrüsten statt aufrüsten“ Bundestagsfraktionen über die den Stand der Unterschriftensammlung. Vertreter der Initiative traten mit der symbolischen Übergabe der bisherigen 90.000 Unterzeichner des Aufrufes entschieden gegen die geplante Aufrüstung im Haushalt 2019 durch die Bundesregierung ein.

In Gesprächen mit Vertretern der Fraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der LINKEN (die AFD wurde nicht angefragt, Gespräche mit der CDU und FDP kamen nicht zustande) wurde gegen die im Haushalt 2019 angekündigte Erhöhung des Verteidigungshaushalt um 11,9% auf 42,4 Milliarden Euro angekündigt. Dieses sei die höchste jährliche Erhöhung dieses Etats seit mindestens 30 Jahren. Auch gegen die von Verteidigungsministerin von der Leyen angekündigte Steigerung für das sogenanntes „Fähigkeitsprofil“ der Bundeswehr bis zum Jahr 2024 weitere 60 Milliarden für Krieg und Rüstung zu verschwenden wurde Protest angekündigt.

In mehr als 200 Veranstaltungen zum Antikriegstag am 1. September 2018 haben Gewerkschafter und Aktive der Friedensbewegung gegen Aufrüstung und Krieg protestiert. Auf fast allen Veranstaltungen wurden Unterschriften unter dem Aufruf „abrüsten statt aufrüsten“ gesammelt.

Die 2% des Bruttosozialproduktes, die die Bundesregierung und die NATO für Rüstungsausgeben wollen, bedeuten für Deutschland nach Berechnungen von SWP für 2024/25 ca. 85 Milliarden Euro oder mehr als 20% des Haushaltes. Diese gigantische Verschwendung von Ressourcen bedeutet auch eine Steigerung der Gefahren von weltweiten Kriegen und muss verhindert werden. Denn das Geld wird dringend gebraucht: Im Aufruf „abrüsten statt aufrüsten“: heißt es:

„Zwei Prozent, das sind mindestens weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich fehlen. So bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung, ökologischem Umbau, Klimagerechtigkeit und internationaler Hilfe zur Selbsthilfe.“

Die Unterschriftensammlung wird intensiviert!

Die jetzt begonnenen Haushaltsberatungen sollen zu aktiven Monaten ausgedehnter Unterschriftensammlungen bei den unterschiedlichen Aktionen der Friedensbewegung werden. Am ersten Wochenende 1.-4. November 2018 wird an vielen Orten für Abrüstung in der Bundesrepublik dezentral und auf die Straße demonstriert werden.

Berlin, den 14. September 2018

Fotos der Übergabe unter www.abruesten.jetzt

Weitere Informationen

Reiner Braun 01722317475

Willi van Ooyen 0170 1851517


www.abruesten.jetzt

Facebook

Twitter

Pressemitteilung | Syrienkrieg: Stoppt den Krieg – verhandeln ist das Gebot der Stunde – keine weitere deutsche Kriegsbeteiligung

NaturwissenschaftlerInnen-Initiative
Pressemitteilung
Stoppt den Krieg – verhandeln ist das Gebot der Stunde – keine weitere deutsche Kriegsbeteiligung

Angesichts der dramatischen Verschärfung des Krieges in Syrien, der durch die verstärkte Beteiligung aller Großmächte auch zu einem Weltbrand ausarten kann, fordert die NaturwissenschaftlerInnen-Initiative erneut: sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen in Astana und Genf.

Sie wendet sich mit Entschiedenheit gegen eine weitere völkerrechtswidrige Beteiligung an den Luftangriffen in Syrien. Die Überlegungen in der Bundesregierung und den Jamaika Parteien sind erwiesenermaßen völkerrechts- und verfassungswidrig. Auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat festgestellt: „Im Ergebnis wäre eine etwaige Beteiligung der Bundeswehr an einer Repressalie der Alliierten in Syrien in Form von „Vergeltungsschlägen“ gegen Giftgas-Fazilitäten völkerrechts- und verfassungswidrig“. 

Jeder Chemiewaffeneinsatz verstößt fundamental gegen die UN Charta und den Chemiewaffenverbotsvertrag. Die Anklage eines Landes ohne Beweise ist eine Feindbildprojektion, die das eigene völkerrechtswidrige Handeln legitimieren soll. Die NATO-Staaten haben durch ihr völkerrechtswidriges Verhalten  im Irak, in Jugoslawien, Libyen und Syrien jegliche Glaubwürdigkeit verloren. „Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge“ hat es Bertold Brecht genannt.

Frieden verlangt ein Ende der Kämpfe und ein umfassendes Aufbauprogramm. Hieran soll sich die Bundesregierung durch Kürzung des Rüstungshaushaltes massiv beteiligen.

Das Töten muss gestoppt werden, die weitere Aufrüstung zu neuen Kriegen verhindert werden.

Sollte es erneut zu einer völkerrechtswidrigen Beteiligung der Bundesregierung an einem Kriegseinsatz kommen, ruft die NaturwissenschaftlerInnen-Initiative zum Protest auf den Straßen und Plätzen auf.

abrüsten statt aufrüsten

Aufruf unterzeichnen: https://abruesten.jetzt

NaturwissenschaftlerInnen-Initiative für Frieden und Zukunftsfähigkeit

Marienstr. 19/20 · 10117 Berlin
http://www.natwiss.de
info@natwiss.de