Schlagwort-Archive: abschlachtung

Einsatz in Indonesien – so hilft Ihre Spende

Hundefleisch-Handel muss aufhören!
Danke!
auch an Orten der Verzweiflung gibt es Hoffnung. Die Hunde und Katzen, die in Indonesien für ihr Fleisch gequält und geschlachtet werden, sind nicht allein.

Dank Ihrer Hilfe können wir vor Ort aktiv sein und Tieren helfen.

Sehen Sie den Film
Mit Ihrer Unterstützung werden wir auch weiterhin so viele Tiere wie möglich retten und medizinisch versorgen.

Gemeinsam mit unseren Partnern in der Dog Meat Free Indonesia Koalition setzen wir uns bei der indonesischen Regierung dafür ein, den Handel mit Hundefleisch und das Schlachten von Hunden zu verbieten.

https://vier-pfoten-de.sicher-helfen.org/vpfde/em201813/?cf=1813_rm&data=yes&gender=Frau&firstname=S.+Hanah&lastname=Linnenkohl&street=&zip=&place=&email=lis.lis%40web.de

Sehen Sie den Film
https://vier-pfoten-de.sicher-helfen.org/vpfde/em201813/
Ich danke Ihnen von Herzen, dass Sie uns dabei zur Seite stehen!

Ihr Heli Dungler
Gründer und Stiftungspräsident VIER PFOTEN

Neuigkeit zur Petition: Bitte unterstützen Sie meine neue Petition für die Tiere

https://www.change.org/p/m%c3%bcnchner-schlachthof-rinderschlachtung-eingehende-und-unabh%c3%a4ngige-%c3%bcberpr%c3%bcfung-aufgrund-schwerer-vorw%c3%bcrfe/u/21574183

Daniela Boehm

Pürgen, Deutschland

4. Okt. 2017 — Sehr geehrte Unterstützer*innen,

Deutsche Schlachthäuser müssen videoüberwacht werden

https://www.change.org/p/bundeskanzlerin-angela-merkel-deutsche-schlachthäuser-müssen-videoüberwacht-werden

der Stadtratsantrag zur Umsetzung und damit Verschärfung tierrechtlich relevanter Maßnahmen am Münchner Schlachthof
wurde Ende Juni ohne Gegenstimme angenommen.
Einer meiner ersten Gedanken damals war, dass diese Maßnahmen für alle über viertausend Schlachthöfe in Deutschland gelten und gesetzlich beschlossen werden sollten – das „Münchner Modell“ müsste Schule machen!

Immer wieder stehe ich im Rahmen des Mahnwachenaktionstages vor Schlachthöfen – mit Hilflosigkeit und Trauer im Herzen und dem verzweifelten Wunsch, dass die Tiere wenigstens keine zusätzlichen Qualen erleiden müssen.
Ich bitte Sie von Herzen, sich auch bei dieser Petition mit Ihrer Unterschrift für die Tiere einzusetzen, damit vermeidbares zusätzliches Leid wie Misshandlungen oder Fehlbetäubungen an deutschen Schlachthöfen durch Videoüberwachung und zusätzlicher Präsenz eines Amtstierarztes in den sensiblen Bereichen verringert, bzw. verhindert werden kann.

Neuer Petitionslink (auch im Anhang) und alle weiteren Infos:
https://www.change.org/p/bundeskanzlerin-angela-merkel-deutsche-schlachthäuser-müssen-videoüberwacht-werden

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit herzlichen Grüßen

Daniela Böhm

Petition unterschreiben
Bundeskanzlerin Angela Merkel: Deutsche Schlachthäuser müssen videoüberwacht werden

 

 

Verbot des betäubungslosen Schlachtens – Jetzt! Bitte schreiben Sie den Parteien und unterschreiben Sie die Petition!


Verbot des betäubungslosen Schlachtens – Jetzt! Bitte schreiben Sie den Parteien und unterschreiben Sie die Petition!

www.respekTiere.at
Das (unter bestimmten Umständen erlaubte) Schlachten ohne Betäubung ist ein Frevel in der österreichischen Tierschutz-Gesetzgebung. RespekTiere wird nicht müde, auf diesen unerträglichen Verrat an den Tieren hinzuweisen.

 

So versammelten sich einmal mehr Tierrechts-AktivistInnen vor dem Parlament in Wien, um auf die Tatsache aufmerksam zu machen, dass ein Land, welches einerseits für sich gerne behauptet über eines der strengsten Tierschutzgesetze weltweit zu verfügen, aber andererseits weiterhin ein Töten ohne jegliche Narkose gestattet.

 

Gevatter Tod konnte da gesehen werden, ein Schild ‚Wer Fleisch isst, gibt den Auftrag zu töten‘ vor sich haltend; ein grimmiger Metzger, zu seinen Füßen ein halbes Dutzend AktivistInnen in Schafmasken, blutüberströmt; dazu wehten Transparente im Wind, mit Aufschriften wie ‚Religionsfreiheit ist keine Rechtfertigung für Tierquälerei‘, oder ‚Auch religiöses Schächten ist Tierquälerei‘. Aber ‚Wir kreuzigen Jesus jeden Tag auf ein Neues – in unseren Schlachthöfen!‘ war da ebenso zu lesen, eine Anprangerung christlicher Wertigkeiten. Über all dem hing der Banner ‚Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben!‘, als stummer Zeuge einer sehr leicht nachvollziehbaren Philosophie…

Viele Menschen beobachteten die Szenerie, nickten Beifall, einige suchten tiefer greifende Gespräche, wieder andere zeigten sich mit der Botschaft nicht einverstanden – kurzum, alle ‚Zutaten‘ zusammen ergaben ein sehr stimmungsvolles Bild, und eine sehr emotionale Kundgebung nahm ihren Lauf.

   
 


Nun, da der Tierschutz seit 3 Jahren in die Verfassung der Republik aufgenommen worden war – wo uns zuvor immer wieder versichert wurde, das betäubungslose Schächten könne erst dann ausnahmslos verboten werden, wenn ein solcher Tatbestand in Erfüllung gehen würde – gibt es noch immer keinen echten Schritt hin zur Untersagung dieses so unfassbaren Ritus. Jetzt wird die Wertigkeitsskala innerhalb der Verfassung als Grund eines Nicht-Beschlusses angeführt, woReligionsfreiheit als höheres Gut als der Tierschutz erkannt sein soll…

 


In drei Wochen stehen Neuwahlen in Österreich an; bitte unterschreiben sie die Petition für ein ausnahmsloses Verbot des betäubungslosen Schlachtens – Jetzt! Wir sollten die Parteien vor dem Urnengang nochmals informieren, dass eine ordentliche Politik nicht ohne Stimme für die Tiere möglich sein darf! Bitte fragen Sie zusätzlich bei den TierschutzsprecherInnen der einzelnen Parteien nach, was denn diese in jener Angelegenheit zu unternehmen gedenken!
Tierschutzsprecher ÖVP Franz Eßl: franz.essl@parlament.gv.at

Tierschutzsprecher SPÖ Dietmar Keck: dietmar.keck@voestalpine.com

Tierschutzsprecher FPÖ Josef Riemer: josef.riemer@parlament.gv.at

Tierschutzsprecher Grüne Mag. Christiane Brunner: christiane.brunner@parlament.gv.at

Tierschutzsprecher NEOS Mag. Gerald Loacker: gerald.loacker@parlament.gv.at

Tierschutzsprecherin Team Stronach Ulla Weigerstorfer: ulrike.weigerstorfer@parlament.gv.at

Liste Peter Pilz, Sebastian Bohrn Mena: sebastian@bohrn-mena.at

Bitte unterschreiben Sie die Petition – Jetzt!!!

http://www.respektiere.at/petition.htm

Achtung, Achtung! RespekTiere ist am kommenden Samstag, dem 30.09., wieder auf der ‚Veganen Wiesn‘ in München mit einem wunderschönen Stand vertreten! Wer in der Nähe ist und Zeit und Lust hat, bitte kommts uns besuchen! Wir freuen uns auf Euch! 10-19 Uhr, Karlsplatz, am Stachus!!!

http://www.respekTiere.at

Breaking Video: Cows Strung Up and Stabbed at Kosher Slaughterhouses

PETA
Breaking News
Many cows like this one remained alive and fully conscious as a worker cut open their skin and drove a spike called a “puntilla” into their spines to paralyze them before other workers started to dismember them.http://investigations.peta.org/kosher-slaughter-cows-israel/
Dear Sylvia,

PETA’s latest breaking eyewitness investigation found that slaughterhouses in Paraguay, Argentina, and Uruguay are still using horrific „shackle and hoist“ methods. And despite claims by Israeli authorities that they would phase out „shackle and hoist“ slaughter, up to 80 percent of the kosher meat imported into Israel is still coming from slaughterhouses that use this archaic and agonizing method.

As you can see in this shocking video footage, PETA and Anonymous for Animal Rights (Israel) documented that cows were electrically prodded into a squeeze box, where chains were placed on their legs before the floor dropped out, dumping them onto the kill floor. The terrified cows were painfully restrained using a nose hook and a sharp trident-like tool called a „devil’s fork.“ After their throats were cut, they were hoisted up in the air by one leg and moved down the processing line, where workers drove „puntilla“ spikes into their spines. Some remained alive and conscious for several minutes during this process.

Please take a moment to send an urgent letter to Israeli authorities asking them to ban imports from slaughterhouses that use the „shackle and hoist“ method.

Together, we can make a difference for suffering animals—and help prevent countless more from being painfully restrained, strung up by one leg, and cut and stabbed while still conscious. All you have to do is take action today.

‘Shackle and Hoist’ Horror – The Hidden Cost of Cheap Kosher Beef

Sincerely,
Daphna Nachminovitch signature

Daphna Nachminovitch
Senior Vice President
Cruelty Investigations Department

Click to update your e-mail preferences or to unsubscribe.
Please do not respond to this e-mail. Instead, click here to contact PETA.
This e-mail was sent by PETA, 501 Front St., Norfolk, VA 23510 USA.