Schlagwort-Archive: aktion-kig

Sondierungsgespräche: Die Gender-Ampel — aktionKiG

Logo Aktion KIG
die Stellungnahme von SPD, Grüne und FDP zu den Sondierungsgesprächen sind, was die Themen unserer Aktion Kinder in Gefahr“ betrifft, eine wahrhaftige Gender-Ampel.
Alle Gesetzesprojekte, die in den letzten Jahren angegangen wurden, aber nicht durchgesetzt werden konnten, kommen wieder in den „Ergebnisse der Sondierungsgespräche“ zwischen SPD, Grüne und FDP vor: Das Familienrecht, das Abstammungsrecht, das Transsexuellengesetz.
Auch will die „Ampel“ den Gleichbehandlungsartikel des Grundgesetzes (Artikel 3 Absatz 3 GG) um das Merkmal „sexuelle Identität“, wodurch die Gender-Ideologie praktisch verfassungsrang erhalten würde. Für eine Grundgesetz braucht man allerdings eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag.
Zudem kommt wohl eine weitere, besonders starke, Demolierung des Ehe- und Familienbegriffes, anders kann man diesen Passus nicht interpretieren: „Verantwortungsgemeinschaften bzw. einen Pakt für Zusammenleben möglich machen“.
Eine nähere Erläuterung, was das sein könnte, liest man in den „Ergebnisse der Sondierungsgespräche“ nicht.
Doch schon lange sind „Familienformen“ im Gespräch, die mehr als zwei Eltern vorsehen.
De facto ist das eine weitere Dekonstruktion der Elternschaft, vor allem der biologischen Elternschaft.
Vater, Mutter, Kinder sollen wohl definitiv künstliche Konstruktionen im Sinne der absurden Gender-Ideologie werden.
Die eigentliche Ehe von Mann und Frau soll nur noch eine unter vielen weiteren legalisierten und politisch geförderten Partnerschaftsformen sein.
Die geplante Reform des Abstammungsrechts wird wohl ermöglichen, dass Kinder gar kein Vater mehr haben, aber mehrere Mütter.
Gegenwärtig haben Kinder noch ein Recht zu erfahren, wer ihre biologischen Väter sind. Väter besitzen wiederum Recht aufgrund ihrer Vaterschaft.
Unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ hat mehrmals gegen diese irrsinnige Forderung der Grünen interveniert, bislang mit Erfolg.
Unsere Petition zu diesem Thema ist:
Das sog. Transsexuellengesetz wird man wohl versuchen, in ein „Selbstbestimmungsgesetz“ umzuwandeln.
Die bloße Willenserklärung würde dann ausreichen, um das eigene Geschlecht zu ändern: Wille soll Biologie ersetzen.
Bei Geschlechtsumwandlungen besitzen heutzutage Eltern noch einen nennenswerten Einfluss auf die Entscheidungen und Taten ihrer minderjährigen Kinder.
Diese Mitwirkung soll wohl nun den Eltern weggenommen werden.

Eltern könnten sogar bestraft werden, wenn sie versuchen, ihre minderjährigen Kinder gegen eine Geschlechtsumwandlung umzustimmen. So radikal waren jedenfalls manche Gesetzesvorschläge der vergangenen Legislaturperiode.

Fazit: Die Sondierungsgespräche von SPD, Grüne und FDP kündigen einen radikalen Angriff auf die natürliche Elternschaft an.

Wir werden uns jedenfalls dagegen wehren!

Wir müssen Alarm schlagen und die christlich-konservativen- bzw. bürgerliche Menschen ansprechen, damit sie erkennen, dass es viele gibt, die ihre Ideale und Ansichten teilen.

Bitte nehmen Sie deshalb an unserer Herbst-Spendenaktion, falls Sie es noch nicht getan haben.
Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Grüne Jugend sendet „eigene Aktivisten“ in den Bundestag — aktionKiG

Logo Aktion KIG
in unseren Rundschreiben haben wir oft darauf hingewiesen, dass „Bündnis 90/Die Grünen“ ideologisch gesehen weiterhin eine radikale bis fanatische Partei ist.
Manche versuchen dieser Partei eine moderate oder gar bürgerliche Fassade zu geben.
Doch was Gender, Ehe und Familie, Kultur und was man generell unter „Gesellschaftspolitik“ versteht, sind selbst die angeblich „moderaten“ Grünen radikal.
Die Grüne Jugend versucht gar nicht, einen moderaten Eindruck zu geben.
Sie tragen ihren Extremismus wie eine Monstranz vor sich.
Wie man bei der Wahl der neuen Bundessprecher, die am vergangenen Wochenende gewählt wurden, sieht, scheint Extremismus sogar die Bedingung dafür zu sein, in der Amtshierarchie zu steigen.
Timon Dzienus ist praktisch ein Kommunist, der zudem routinemäßig mit einer aggressiven und hasserfüllten Sprache kommuniziert.
Sarah-Lee Heinrich gab in Twitter Sprüche mit Gewaltphantasien und unglaublichem Hass von sich.
Nur zwei Beispiele „Ich werde mir irgendwann einen Besen nehmen und alle weißen Männer aus Afrika rauskehren“ oder „Nicht alle Mädchen mögen Blumen, du sexistisches Schwein. Ich will Dich verbrennen, alle Männer sind Sch…“.
Selbst die taz, sowas wie das offiziöse Presseorgan der Grünen, musste zugeben, dass Heinrichs Aussagen mehr als Grenzwertig seien:
Wie schon bei Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sollte „Opposition Research“ für eine Partei mit Macht- und Gestaltungsanspruch zur politischen Routine gehören. Stattdessen rufen viele Parteigranden jetzt „Rassismus“ und „Sexismus“ oder auch „Grünen-Hasser“ und wischen die Kritik an den teils gar nicht so harmlosen Äußerungen der beiden neuen Bundessprecher*innen einfach weg.“
Nun könnte mancher behaupten: Die Grüne Jugend sei sowas wie ein extremistischer Polit-Spielplatz.
Das ist zu oberflächlich gesehen, denn die Grüne Jugend schreibt selber, sie wolle entscheidend die Politik der künftigen Regierungskoalition beeinflussen.
Auf ihrem Bundeskongress am 9. Oktober 2021 hat die Grüne Jugend ein Positionspapier beschlossen, welche folgenden Passus enthält:
Überall haben unsere Aktivist*innen auf grünen Listen und in Direktwahlkreisen kandidiert, um die Forderungen der Grünen Jugend bis in den Bundestag zu bekommen. Mit einem stark gewachsenen Verband, mit unseren vielen neuen Abgeordneten und mit den sozialen Bewegungen, Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft werden wir nun dafür kämpfen, dass wir endlich eine Regierung haben, die im Angesicht der Klimakrise entschlossen handelt und echte soziale Gerechtigkeit in unserem Land schafft.“
Was hier steht, ist wirklich bemerkenswert.
Denn die Grüne Jugend ist
(juristisch gesehen) keine Gliederung der Partei „Bündnis 90/Die Grünen“, wie etwa die Jusos von der SPD, und
selber auch keine Partei.
In der Satzung nennt sich die Grüne Jugend „Vereinigung“ oder „Organisation“.
Am Ende der Satzung steht: „Die GRÜNE JUGEND Bundesverband ist als Vereinigung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in vollem Umfang die Rechtsnachfolgeorganisation des am 15.01.1994 gegründeten Vereins “Grün-Alternatives Jugendbündnis”, der sich am 09.04.2000 in GRÜNE JUGEND Bundesverband umbenannt hat.“
Unter diesen Voraussetzungen ist es bemerkenswert, dass die Grüne Jugend einen Machtanspruch in der neuen Regierungskoalition einklagt: „Mit einem stark gewachsenen Verband, mit unseren vielen neuen Abgeordneten … werden wir nun dafür kämpfen, dass wir endlich eine Regierung haben, …“
Aus folgenden Gründen:
Erstens:
Mitglieder des Deutschen Bundestags sind (theoretisch zumindest) dem Volk verpflichtet und keiner Partei, keiner Organisation, keiner Vereinigung, keinem Verein.
Zweitens:
Die Grüne Jugend unterliegt nicht dem Parteigesetz, weshalb sie auch nicht den strengen gesetzlichen Rahmenbedingungen unterstehen, die in Deutschland für Parteien gelten.
Wie die Grüne Jugend selber schreibt, sind aber für sie die gewählten Abgeordnete der Grünen Jugend Aktivisten ihrer Organisation.
Sie sollen also die Grüne Jugend als „Aktivisten“ vertreten:
„Überall haben unsere Aktivist*innen auf grünen Listen und in Direktwahlkreisen kandidiert, um die Forderungen der Grünen Jugend bis in den Bundestag zu bekommen.“

Die Grüne Jugend positioniert sich also wie eine Kampfgruppe von Aktivisten, die eigene Leute in den Bundestag entsendet.
Diese haben sich quasi als Abgeordnete einer Partei getarnt, doch in Wahrheit „kämpfen“ sie für die Ziele ihrer eigenen Organisation, der Grünen Jugend.
Im Grunde kapern sie die Strukturen des demokratischen Rechtsstaates, um ihre eigene extremistische Agenda durchzusetzen.
Die Parteiführung der Partei macht diesen Skandal wohl mit, weil sie einverstanden ist, eine derart radikale Organisation hinter sich zu haben.
Für unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ steht jedenfalls fest:
Im neuen Bundestag sitzen viele Aktivisten, die sich als Revolutionäre im Auftrag einer radikalen Ideologie verstehen.
Wir müssen möglichst viele Menschen ansprechen und gegen diese Ideologen mobilisieren.
* * *
Nur eine starke Bürgerbewegung wird verhindern, dass Deutschland von den Grünen, der SPD und ihren Helfershelfern völlig deformiert wird.
Diese Menschen müssen angesprochen werden, damit sie sehen, dass es viele gibt, die ihre Ideale und Ansichten teilen.
Bitte nehmen Sie deshalb an unserer Herbst-Spendenaktion, falls Sie es noch nicht getan haben.
Sei es mit 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro, jeder Betrag hilft, um eine effiziente und große Initiative zum Schutz der Kinder und der Familie in Deutschland aufzubauen.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

JETZT SPENDEN

Kinder und Medien, Gender, Schule, Gesundheit und weitere Themen im Blog — aktionKiG

Logo Aktion KIG
diese Mail mit den Aktualisierungen unseres Blogs war eigentlich für vergangene Woche geplant.
Doch ein Angriff von Hackern hat unsere Internetseite außer Betrieb gesetzt.
Wir mussten sie wieder komplett hochladen, die aktuellen Beiträge mussten wieder neu eingerichtet werden.
Wir sind aber dabei, unsere Internetpräsenz zu verbessern und vor allem sicherer von Angriffen zu machen.
Nun möchte ich Sie einladen, die wichtigsten Neuigkeiten im Blog unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ zu lesen:
Link zum Blog: https://www.aktion-kig.eu/kultur-und-medien-online/
Unsere Analysen des letzten Bundestages sind:
Wahlanalyse I: Fatale Vogel-Strauß-Politik der Union: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/wahlanalyse-i-fatale-vogel-strauss-politik-der-union/
Wahlanalyse II: Grüne verfehlen wichtige Ziele: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/wahlanalyse-ii-gruene-verfehlen-wichtige-ziele/
Die Ehe bekommt mehr Bedeutung: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/die-ehe-bekommt-mehr-bedeutung/
Geburtenrate auf Höchststand seit 20 Jahren: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/geburtenrate-auf-hoechststand-seit-20-jahren/
Cannabiskonsum und seine Folgen: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/cannabiskonsum-und-seine-folgen/
Gewalt in den Medien und die Auswirkungen auf Kinder:
Alarmierende Bildungslücken bei Jugendlichen: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/alarmierende-bildungsluecken-bei-jugendlichen/
Instagram macht junge Menschen krank: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/instagram-macht-junge-menschen-krank/
Cancel Culture stellt groteske Forderungen: Straßennamen sollen aus Rassismus-Gründen geändert werden: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/groteske-forderungen-strassennamen-sollen-aus-rassismus-gruenden-geaendert-werden/
Übermäßige Smartphone Nutzung macht Kinder stumm und dick: https://www.aktion-kig.eu/2021/08/uebermaessige-smartphone-nutzung-macht-kinder-stumm-und-dick/
Vermehrt Kurzsichtigkeit bei Kindern durch Online-Nutzung: https://www.aktion-kig.eu/2021/08/vermehrt-kurzsichtigkeit-bei-kindern/
Die absurden Diskussionen um Gender-Sprache in Schulen: https://www.aktion-kig.eu/2021/08/die-unnoetigen-diskussionen-um-gender-sprache-in-schulen/
Minderjährige und illegale Fotos (beispielsweise Pornographie bzw. Kinderpornographie): “Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“: https://www.aktion-kig.eu/2021/10/verbreitung-von-pornographie-unwissenheit-schuetzt-vor-strafe-nicht/
Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein schönes Wochenende!
Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff  
P.S.: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
JETZT SPENDEN
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16


 


Unser Buch zeigt wie Kinder Opfer von Ideologen werden — aktionKiG

Logo Aktion KIG

während Sie diesen Brief lesen, planen linke Ideologen Projekte, die normale Menschen gar nicht für möglich halten können.

Diese Entwicklung wird dokumentiert und erläutert im neuen Buch unsere Aktion „Kinder in Gefahr“:

Ideologischer Missbrauch der Kinder“

Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar für eine Spende von 10 Euro

Ja, das Leben der Kinder in Deutschland ist zu einem ideologischen Schlachtfeld geworden.

Die Kinder geraten immer mehr ins Visier von Ideologen, der Kampf um ihre Seelen wird mit hartnäckiger Entschlossenheit und absoluter Skrupellosigkeit durchgeführt.

Wenn ein Kind in Deutschland die Kita oder die Schule besucht, wird es mit solchen „Projekten“ konfrontiert:

  • Erste Kölner Schule plant Unisex-Toilette: Eine Grund- und eine Gesamtschule sollen in Köln Unisex-Toiletten bekommen. (Rheinische Post vom 25. Februar 2019)
  • Geschlechtergerechte Sprache (in Schleswig-Holstein): „Mutter“ und „Vater“ werden zu „Elternteilen“.
  • Kita-Kinder sollen zu Karneval auf Indianerkostüme verzichten: An einer Hamburger Kita sollen die Kinder keine Indianerkostüme anziehen – die Leitung will so verhindern, dass „Stereotype bedient werden“. (Rheinische Post, 6. März 2019)

Diese Beispiele stammen aus dem Buch „Ideologischer Missbrauch der Kinder“ von „Kinder in Gefahr“.

In diesem Buch werden Sie auch lesen können, dass ein bundesweites Programm zur Durchsetzung der absurden Gender-Ideologie in den Schulen und in der Gesellschaft in Gang gesetzt wird.

Nun wollen „Die Grünen“ Gender Verfassungsrang geben und fordern die Einführung eines nationalen Gender-Aktionsplanes.

Schulen und Kindergärten waren für diese Partei von Anfang an Laboratorien für sexuell-politische Experimente. Neueste Entwicklung in dieser Hinsicht ist die Aufoktroyierung der Gender-Ideologie und die Erziehung zur „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ in den Schulen.

Die „Grüne Jugend“ hat „die rechtliche „Geschlechtsmündigkeit“ ab 14 (analog zur derzeit gültigen „Sexualmündigkeit“), perspektivisch ab der Geburt“ gefordert.

Konkret bedeutet das: Kinder sollen „perspektivisch“ ab der Geburt entscheiden können, welchem Geschlecht sie angehören, so „Die Grünen“.

„Bündnis 90/Die Grünen“ hat jahrzehntelang einen erbitterten psycho-politischen Feldzug gegen die Ehe und die Familie unternommen.

Gegen diesen ideologischen Feldzug linker Kräfte müssen wir uns zur Wehr setzen!

Wir müssen Alarm schlagen und möglichst viele Menschen über diesen Angriff auf die Kinder informieren!

Deshalb bitte ich sie, an der Verbreitung dieses wichtigen Buches von „Kinder in Gefahr“ mitzuwirken:

Unsere Botschaft muss klar und kraftvoll sein: Keine Experimente mit unseren Kindern! Keine Gender-Indoktrinierung in den Schulen!
Wir sind aufgerufen, gegen diesen Wahnsinn, der unsere Kinder, unsere Familien und ganz Deutschland zerstören will, zu protestieren.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 PS: Linke Ideologen machen aus dem Leben der Kinder ein ideologisches Schlachtfeld.

Aus diesem Grund hat unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ das Buch „Ideologischer Missbrauch der Kinder“ veröffentlicht.


Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar für eine Spende von 10 Euro.
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

„Mindestforderungen der Aktion KINDER IN GEFAHR für den Kinder- und Jugendschutz im Wahljahr 2021“ – Wahlprüfsteine


Sehr geehrte Kandidaten für die Bundestagswahl 2021,

wir erleben einen nie zuvor gesehenen Angriff auf die Moral der Kinder. In Schulen und Medien sind Kinder vielfältigen Gefahren ausgesetzt. Die Respektlosigkeit in unseren Tagen gegenüber der Unschuld der Kinder ist wahrlich atemberaubend und muss entschlossen von der Politik bekämpft werden:


1. Der Gesetzgeber muss offensiv die Gefahren des Internets angehen. Vor allem muss entschlossen gegen die offen zugängliche Pornographie sowie gegen die Annäherungsversuche von Pädophilen vorgegangen werden. Sperrungen und Zugangsbeschränkungen dürfen kein Tabu sein.


2. Die Festlegung der Altersbeschränkungen der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) für Filmproduktionen ist mit den Jahren immer laxer geworden. In Filmen und Fernsehserien „ab 12“ sind Gewalt- und Erotikszenen zu sehen, die noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wären. In Produktionen „ab 16“ können schon massenhaft Erotikszenen und noch brutalere Gewalt auftreten. Die Praxis der Freigabe und ihre Kriterien müssen überprüft und verschärft werden. Erotik-, Horror- und Gewaltangebote müssen drastisch beschränkt werden.


3. In Deutschland wird seit Jahren das vorrangige Recht der Eltern auf Erziehung ausgehöhlt, obwohl dieses Recht Verfassungsrang besitzt: „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht“ (Art. 6,2 GG).


4. Dies zeigt sich insbesondere in den letzten Lehrplänen zur Sexualerziehung für die Schulen in den Bundesländern Hessen, Sachsen, Baden-Württemberg u. a., die allesamt gegen den Willen und sogar gegen die Proteste von Elternverbänden eingeführt wurden. Alle diese Lehrpläne beinhalten in unterschiedlichem Maße Elemente der irrsinnigen Gender-Ideologie.


5. Der Stellenwert der Mutter und der traditionellen Familie muss in der Öffentlichkeit von der Politik wieder großgeschrieben werden, um damit stärker Deutschlands christliche Werte und Wurzeln zu betonen.


6. Kinder stammen von einem Vater und einer Mutter ab und besitzen das Recht, dass diese Abstammung rechtlich auch so anerkannt wird. Dieses Recht muss mit Entschlossenheit verteidigt werden und Versuche, das Abstammungsrecht zu deformieren, damit Kinder beispielsweise zwei Mütter, aber keinen Vater haben, müssen entschieden zurückgewiesen werden.



Mit freundlichen Grüßen …

e-mail … name … absenden

Neu lieferbar: Unser Buch über Horror und Gewalt in Medien — aktionKiG

Logo Aktion KIG
extreme Gewalt, vermischt mit Sex, Horror, Zauberei, Okkultismus, Esoterik und Christenhass:
Das Buch von „Kinder in Gefahr“, „Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien“, zeigt das Ausmaß von Horror und Gewalt in den Medien, welches jetzt wieder lieferbar ist:
Diese gefährliche Gemengelage breitet sich rasant aus und wird zunehmend zur Mainstream-Kultur der Kinder und Jugendlichen.
In den neuesten Vampir-TV-Serien alternieren sich Szenen extremer Grausamkeit mit Sex-Szenen.
Extreme Formen der Rock-Musik brüllen auf deutschen Bühnen ungehindert Slogans wie: „Die Christen zu den Löwen!“ oder „Jesus Christus: Sohn des üblen Geruchs!“.
Viele können sich gar nicht vorstellen, dass weltbekannte Elektronik- und Musikkonzerne Musik über Nekrophilie verbreiten (zum Beispiel verbreitet Sony die Musik von Antropomorphia).
Wenn man sich die neuesten Entwicklungen der Pop-Kultur in Film, Fernsehen und Musik anschaut, kommt man zu dem Schluss:
Eine riesige Industrie hat sich gegen die moralische Gesundheit unsrer Kinder verschworen.
Weil noch viel zu wenige über diese Zustände wissen, hat die Aktion „Kinder in Gefahr“ ein Buch dazu veröffentlicht:
„Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien“.

Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar gegen eine Spende von 10 Euro.

Mit jeder Spende unterstützen Sie unsere Aktion.
Die Öffentlichkeit hat zum Teil immer noch ein zu positives Bild von der Unterhaltungsindustrie.
Normale Menschen können sich nämlich gar nicht vorstellen, dass man Filme macht, in denen Menschen Sex mit Vampiren, Dämonen oder Monstern haben.
Die breite Öffentlichkeit muss erfahren, dass man dabei ist, solche Inhalte zur Mainstream-Popkultur zu machen.

Helfen Sie bitte, das Buch „Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien“ zu verbreiten:
 
Das Buch wurde für Leser geschrieben, die sich nicht unbedingt mit der Materie auskennen!
Eltern, werden dort die Techniken und die Tricks der Horror-Industrie kennenlernen und verstehen, wieso die Kinder regelrecht hypnotisiert werden.
Das Buch gibt somit den Eltern Argumente für Gespräche und Diskussionen mit den Heranwachsenden.

Bestellen Sie bitte Ihr Exemplar und helfen Sie uns damit, die Menschen über diese Zustände in den Medien aufzuklären.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
PS: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro für unsere Sommer-Spendenaktion ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder, mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

Sommer-Spende: Wir liegen noch weit unter unserem Ziel — aktionKiG

Logo Aktion KIG
in Zeiten, in denen alles aus den Fugen gerät, insbesondere in Staat und Politik, muss man sich vergegenwärtigen, was tatsächlich wichtig und zukunftsträchtig ist:
Die Kinder, die Familie und die christlichen Werte.
Wir befinden uns nicht nur in politisch wirren, sondern auch in destruktiven Zeiten, was Kinder und Familie angeht.
Aufgrund dieser alarmierenden Situation muss unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ die nötige Stärke besitzen, um stets aktiv zu sein um in die aktuellen Geschehnisse einschreiten zu können.
Aus diesem Grund bin ich besorgt, dass unser monatliches Zielbudget von 7.000 bis 10.000 Euro bei weitem noch nicht erreicht ist.
Deshalb möchte ich Sie erneut bitten, uns mit einer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro zu unterstützen, um das Niveau unserer Kampagnen und öffentlichen Aktionen aufrecht erhalten zu können.
JETZT SPENDEN

Bald wird der Wahlkampf für die Bundestagswahl beginnen.
Unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ muss darauf vorbereitet sein um maximale Kampagnenfähigkeit zu erreichen.
So fordern die Grünen die Aufnahme der „sexuellen Identität“ in das Grundgesetz.
Damit soll der Gender-Staat total und unumkehrbar gemacht werden.
Gender würde dann praktisch zu einem Staatsziel werden und in allen Schulen verpflichtend gelehrt werden müssen.
Gegen diesen Angriff der Gender-Lobby müssen wir einen energischen Widerstand aufbauen.
Deshalb möchte ich Sie in dieser Sommer-Spendenaktion um Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro bitten.
JETZT SPENDEN
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16


Internet-Pornografie ist besiegbar — aktionKiG

Logo Aktion KIG
eine gute Nachricht erreicht uns, was den Schutz von Kindern vor Pornografie betrifft:
Die Kommission für Jugendmedienschutz hat am 17. Juni bekannt gegeben, dass die deutschen Behörden den Hosting-Provider der Pornowebsite xHamster zwingen wollen, deutsche Nutzer auszusperren, weil keine geeigneten Altersbeschränkungen eingerichtet sind.
Nach deutschem Recht sind Alterskontrollen Pflicht und sind auch eingerichtet, wenn sich die Internetseiten in Deutschland befinden.
Das Zugänglichmachen von Pornografie für Kinder ist in Deutschland eine Straftat.
Nun wollen die Behörden auch gegen ausländische Internetseiten vorgehen, was sie eigentlich schon seit Jahren hätten tun müssen!
Diese Nachricht ist ein Erfolg unserer Petition „Altersnachweis-Pflicht bei ausländischen Porno-Anbietern“:
https://www.aktion-kig.eu/altersnachweis-pflicht-bei-auslaendischen-porno-anbietern/
Diese Nachricht zeigt, dass die Pornografie-Giganten nicht unverwundbar sind.
Mit diesem Erfolg können wir uns aber auf keinen Fallt zufriedengeben geben:
Immer noch ist Pornografie für Kinder und Jugendliche im Internet frei verfügbar,
immer noch werden immer jüngere Kinder Konsumenten von Pornografie,
immer jüngere Kinder verbreiten Pornografie (auch Kinderpornografie),
immer mehr Menschen werden süchtig nach Pornografie.
Gerade diese letzte Tatsache führt dazu, dass die Nachfrage immer härterer Inhalte steigt, wie eben Gewalt-Pornografie und Pornografie mit Minderjährigen.
Was Deutschland anbelangt ist es skandalös, dass sich die Politik so wenig um die Porno-Pandemie kümmert.
Dabei sind die herrschenden Gesetze verhältnismäßig gut.
Wie beispielsweise das Verbot von Pornografie für Kinder.
Schon allein aus diesem Grund müsste der deutsche Staat Interesse haben, dass Werbung auf Porno-Seiten, die keine strengen Altersbeschränkungen installiert haben, unterbunden werden.
Der deutsche Staat wird aber erst dann aktiv, wenn es einen großen Aufschrei gibt.
Erfreulicherweise wächst die Zahl der Menschen, die die Gefahr der Porno-Pandemie erkennen.
Doch diese Zahl muss viel größer werden.
Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie unsere Aktion „Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie“ unterstützen.
Bitte laden Sie Freunde und Bekannte ein, um an dieser wichtigen Aktion teilzunehmen.

Schaffen wir ein starkes Bewusstsein für die Schäden, die Pornografie an Kindern und Jugendlichen anrichten.
 
 Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 
 P.S.: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

SPD erfindet „Menstruierende Männer“

Logo Aktion KIG
Sehr geehrte/r ,
wie sich die Gender-Revolution systematisch radikalisiert zeigt dieser angenommene Antrag durch die SPD-Sachsen:
Menstruierende Männer und menstruierende nicht-binäre Personen sind auf öffentlichen Männertoiletten bei der Entsorgung von Hygieneprodukten eingeschränkt, da anders als bei Frauentoiletten keine Entsorgungsmöglichkeit für diese innerhalb der Toilettenkabinen vorhanden ist. Deshalb fordern wir, dass auf allen öffentlichen Toiletten die Toilettenkabinen mit Mülleimern für Hygieneprodukte ausgestattet sind.“

~~~~~~~~~~~~~~~~
WO LASSEN SICH „Entsorgungsmöglichkeit “ FÜR MÄNNER FINDEN ?
BEI DEN PGSIKERN VON DÜRRENMATT

https://youtu.be/HZhFC11uB3Q

mr.xmarvx
vor 2 Jahren

4 Jahre alte Kommentare und auch die wurden nur wegen Klausuren geschrieben haha aber die Physiker ist mit Abstand der angenehmste Film/Buch im Deutsch Unterricht!
https://youtu.be/HZhFC11uB3Q
Die Physiker by Durrenmatt (1997-01-01)

[Mit freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff[

und frohem sinn von luise

Bestellungen von Büchern in der Urlaubszeit — aktionKiG

Logo Aktion KIG
ab dem 13. Juli 2021 wird sich unser Büro zu leeren beginnen und es wird deshalb schwieriger, Bestellungen rasch zu erledigen.
Deshalb wären wir dankbar, wenn Sie das noch in den nächsten Tagen erledigen könnten.
Mit jeder Bestellung helfen Sie uns, unsere Aktion zu finanzieren.
Viele unserer Bücher sind noch lieferbar, die neuesten von Ihnen sind:
1. „Ideologischer Missbrauch der Kinder“ (2020):

Zum Buch  
2. Unser Bestseller: „Gender-Revolution in den Schulen – Angriff auf Elternrecht und Kindeswohl“ (2018)


Zum Buch
 
3. „Achtung: Pornographie-Falle!“ (2016):
 
Zum Buch
 
Ältere Bücher finden Sie im Shop unserer Internetseite.


 
Mit bestem Dank und herzlichen Gruß
Mathias von Gersdorff
 
 
IHRE SPENDE

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16