Schlagwort-Archive: aktion-kig

Sommer-Spendenaktion: Wir liegen noch weit unter unserem Ziel — aktionKiG

n Zeiten, in denen alles aus den Fugen gerät, insbesondere in Staat und Politik, muss man sich vergegenwärtigen, was tatsächlich wichtig und zukunftsträchtig ist:
Die Kinder, die Familie und die christlichen Werte in Politik und Gesellschaft.
Deshalb möchte ich Sie bitten, uns mit einer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro zu helfen, um das Niveau unserer Kampagnen und öffentlichen Aktionen erweitern zu können.

https://www.salesmanago.com/login.htm

Es ist die beste Investition, die Sie in unsere Zukunft machen können.


 
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 


PS: Helfen Sie uns, eine starke Front zum Schutz der Kinder vor Gender und Sexualisierung zu bilden mit einer großzügigen Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.
 

Regenbogenflagge auf dem Berliner Reichstagsgebäude — aktionKiG

in Deutschland gibt es eine riesige Zahl von Gedenktagen (neben den gesetzlichen Feiertagen, beispielsweise der „Tag des deutschen Butterbrotes“ am 30. September).
Ebenfalls gibt es in jeder größeren Stadt täglich Demonstrationen für alle möglichen Anliegen.
Aus dieser riesigen Zahl pickt sich der Bundestag just den sog. „Christophe Street Day“ in Berlin (23. Juni) aus, um den Reichstag mit der Regenbogenfahne zu beflaggen.
Der deutsche Staat könnte kaum deutlicher zeigen, dass er sich zum Lobbyisten macht.
Denn am Christopher-Street-Day wird für die politischen Ziele und Forderungen der Gender bzw. der LSBTIQ-Lobby auf der Straße geworben.
Es ist also eindeutig eine politisch motivierte Veranstaltung, organisiert von einer Lobby.
Der Bundestag identifiziert sich somit offiziell mit den politischen Zielen der LSBTQ- bzw. Gender-Lobby.
Warum bekommt gerade diese Lobby dieses Privileg?
Es gibt nur einen Grund:
Gender verpflichtend machen – das ist das erklärte Ziel der Parteien in der Ampel-Koalition, insbesondere der Grünen.
Wir müssen mit voller Entschlossenheit gegen die Errichtung von Gender als deutsche Staatsdoktrin Widerstand leisten.
Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Jeder normale Mensch erwartet vom Staat, dass er sich ideologisch neutral verhält.


Denn der Staat muss ALLE Menschen vertreten.


Die Ampel-Regierung strebt stattdessen zielstrebig die Errichtung eines Gender-Staates an.


Eines der zentralen Projekte, um dieses Ziel zu erreichen, ist die Errichtung eines „Nationalen Aktionsplanes für Vielfalt“.


An diesem Indoktrinationsplan sollen alle Bundesministerien beteiligt und verbindliche Maßnahmen beschlossen werden.


Dies erklärte Sven Lehmann (MdB Grüne), Queer-Beauftragter der Bundesregierung, in einem Interview mit NTV.


Dass alle Bundesministerien in diesen Aktionsplan eingebunden werden sollen, zeigt:


Gender soll zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe erhoben werden!


Ausdrücklich erklärte Sven Lehmann gegenüber dem Sender, dass auch in Kitas und Schulen die Ideologie der sexuellen Vielfalt – also Gender – verbreitet werden soll.


Lehrkräfte und Kita-Erzieherinnen sollen ausgebildet werden, um die Gender-Indoktrinierung durchführen zu können.


Die Ampel hat aber ein gravierendes Problem:


Gender ist dermaßen unpopulär, dass diese Pläne nur durchgesetzt werden können, wenn kaum jemand Notiz davon nimmt.


Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass ein großer Widerstand gegen die Errichtung von Gender als Staatsdoktrin entsteht.


Unterstützen Sie bitte unsere Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ mit Ihrer Unterschrift:

Helfen Sie uns auch finanziell mit einer Spende von 7, 15, 25 oder 50 Euro, damit wir den Kreis unserer Mitstreiter erweitern können:


Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 
PS: Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, unsere Aktion an viele Menschen zu verbreiten.

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Neue Aktion: Schwarz-Grüne Gender-Republik verhindern — aktionKiG

Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen – und nun auch (erneut) Hessen, unter der Führung des neuen Ministerpräsidenten Boris Rhein:

Zu viele C-Politiker schwärmen von Koalitionen mit den Grünen…

… und sind bereit ihre christlichen Werte und Prinzipien über Bord zu werfen.

Dies zeigt deutlich:

Wir können nicht erwarten, dass die Christdemokraten von alleine wieder eine Politik betreiben, die Familie und Kinder schützt und sich an christlichen Werten orientiert.

Die christliche Basis dieses Landes muss aktiv werden und Druck auf die C-Parteien ausüben, um ihren weiteren Linksrutsch zu stoppen.

Wir müssen vor allem verhindern, dass die Gender-Lobby in der CDU einen regelrechten Durchmarsch ührt und aus ihr eine zweite „Grüne Partei“ macht.

Schon viele haben unsere neue Initiative „Christliche Politik statt Grüne Ideologie“ an den neuen CDU-Bundesvorsitzenden, Friedrich Merz, mit Ihrer Unterschrift unterstützt:

Bitte erwägen auch Sie, diese Initiative mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:
Verbreiten Sie bitte diese Aktion unter Freunden und Bekannten.


Die Lage ist kritisch!


Was Kinderschutz, Schulerziehung, Familienwerte bzw. Schutz von Ehe und Familie betrifft, befindet sich Deutschland in einem jahrelangen freien Fall in die Dekadenz.


Die Ampel-Koalition will Gender zur Staatsdoktrin erheben und die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau in die Bedeutungslosigkeit schicken.


Andererseits sollen alle möglichen Partnerschaftsformen – auch solche, mit mehr als zwei Personen – rechtlichen Status erhalten, mit allen Rechten und Pflichten.


Insgesamt geht es hier um einen Generalangriff auf die Kinder, die Familie und christlichen Wurzeln unseres Landes.


Deshalb bitte ich Sie, heute noch den Appell an den neuen Bundesvorsitzenden der CDU, Friedrich Merz, mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Blickt man länger zurück, erkennt man, dass diese Dekadenz folgende Ursachen hat:


Erstens: Den zunehmenden Einfluss der Grünen auf gesellschaftspolitische Themen (z. B. Gender, Ehe und Familie, Schulpolitik etc.),


Zweitens: Das Einknicken von CDU/CSU vor den Grünen.


Angesichts dieser Situation ist völlig klar:


Wir können die Zukunft unseres Landes nicht in die Hände der Politiker legen.


Nein, wir – die christliche Basis der Gesellschaft – müssen aktiv werden und dafür sorgen, dass Deutschland eine Zukunft hat.


Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie heute noch den beiliegenden Appell an Friedrich Merz unterschreiben:

Wenn die CDU einen Neuanfang will, so muss sie sich psychologisch, ideologisch und politisch von der Demagogie der Grünen – insbesondere von der Gender-Ideologie – völlig unabhängig machen.


Vor allem muss die CDU ihren Minderwertigkeitskomplex gegenüber den Grünen überwinden und ihr eigenes christliches Profil als politisches Modell für Deutschland präsentieren.


CDU/CSU müssen sich endlich wieder dazu entschließen, eine Politik für die Kinder, für die Ehen und Familien und zur Stärkung der christlichen Wurzeln unseres Landes zu machen:


Bitte nehmen Sie an dieser neuen und wichtigen Aktion teil und unterschreiben Sie unseren Appell an CDU-Chef Friedrich Merz:
 
Helfen Sie uns bitte auch, möglichst viele neue Mitstreiter zu erreichen.


Mit Ihrer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro kann ich viele Menschen per Post, Internet oder Zeitungen erreichen.

 
 
Mit freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Neue Aktion: Appell an den neuen CDU-Chef Friedrich Merz — aktionKiG

nach dem katastrophalen Ergebnis von CDU/CSU bei der letzten Bundestagswahl ist es außerordentlich wichtig, dass wir uns in den innerparteilichen Richtungskampf einmischen.
Denn es geht um Folgendes:
Wird Deutschland den Gang in die Dekadenz fortsetzen?
Oder werden die christlichen Kräfte in unserem Land stark genug sein, um die Politik unseres Landes nach christlichen Werten und Prinzipien zu gestalten?
Was Kinderschutz, Schulerziehung, Familienwerte bzw. Schutz von Ehe und Familie betrifft, befindet sich Deutschland in einem jahrelangen freien Fall in die Dekadenz.
Deshalb bitte ich Sie, heute noch den Appell an den neuen Bundesvorsitzenden der CDU, Friedrich Merz, mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Die Lage ist kritisch!


Die Ampel-Koalition will Gender zur Staatsdoktrin erheben und die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau in die Bedeutungslosigkeit schicken.


Andererseits sollen alle möglichen Partnerschaftsformen – auch solche, mit mehr als zwei Personen – rechtlichen Status erhalten, mit allen Rechten und Pflichten.


Insgesamt geht es hier um einen Generalangriff auf die Kinder, die Familie und christlichen Wurzeln unseres Landes.


Blickt man länger zurück, erkennt man, dass die Dekadenz folgende Ursachen hat:


Erstens: den zunehmenden Einfluss der Grünen auf gesellschaftspolitische Themen (z. B. Gender, Ehe und Familie, Schulpolitik etc.),


Zweitens: das Einknicken von CDU/CSU vor den Grünen.


Angesichts dieser Situation ist völlig klar:


Wir können die Zukunft unseres Landes nicht in die Hände der Politiker legen.


Nein, wir – die christliche Basis der Gesellschaft – müssen aktiv werden und dafür sorgen, dass Deutschland eine Zukunft hat.


Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie heute noch den beiliegenden Appell an Friedrich Merz unterschreiben:

Zur Erinnerung: Die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ hat jahrzehntelang einen erbitterten psycho-politischen Krieg gegen die Ehe, die Familie und die christlichen Werte in Deutschland geführt.


Schulen und Kindergärten waren für diese Partei von Anfang an Laboratorien für sexualpolitische Experimente.


Auch die Ehe ist für die Grünen nichts anderes als ein Laboratorium für ihre linken gesellschaftspolitischen Vorstellungen.


Trotz dieses Wahnsinns haben sich C-Politiker in den letzten Jahren von den Grünen hypnotisieren lassen und ihre politischen Forderungen sogar unterstützt.


Das Ergebnis dieser destruktiven und unterwürfigen Politik von C-Politikern ist Folgendes:


Das christliche Profil von CDU/CSU wurde in den letzten Jahren völlig eingeebnet, sodass diese kaum noch als C-Parteien wiederzuerkennen sind.


Die Grünen haben trotz ihrer wahnsinnigen Vorstellungen erheblichen Einfluss gewinnen können, teils weil sie ihre radikalen, fundamentalistischen, utopischen und fanatischen Forderungen zu verstecken verstehen.


CDU/CSU sind psychologisch von den Grünen okkupiert.


Wenn die CDU einen Neuanfang will, so muss sie sich psychologisch, ideologisch und politisch von der Demagogie der Grünen – insbesondere von der Gender-Ideologie – völlig unabhängig machen.


Vor allem muss die CDU ihren Minderwertigkeitskomplex gegenüber den Grünen überwinden und ihr eigenes christliches Profil als politisches Modell für Deutschland präsentieren.


CDU/CSU müssen sich endlich wieder dazu entschließen, eine Politik für die Kinder, für die Ehen und Familien und zur Stärkung der christlichen Wurzeln unseres Landes zu machen:


Das bedeutet:


Die CDU muss sich aktiv für den Schutz und die finanzielle Besserstellung der christlichen Ehe und Familie einsetzen. Denn eine überwältigende Mehrheit der Deutschen zieht diese Lebensform allen anderen vor – Politik für die traditionelle Ehe und Familie ist Politik der Mitte!


Christliche Eltern sind zunehmend besorgt, dass ihre Kinder in den Schulen mit antichristlichen Ideologien wie etwa dem Gender-Mainstreaming, der Gender-Ideologie, und der „Ideologie der sexuellen Vielfalt“ indoktriniert werden. Fast alle Gender-Lehrpläne Deutschlands wurden von den Grünen initiiert, auch wenn sie (wie in Hessen) von anderen Parteien erlassen wurden.


Der Jugendmedienschutz verlottert zunehmend, weil die bestehenden Gesetze immer lockerer angewendet werden und gegen die Pornographie-Flut kaum ernsthaft vorgegangen wird. Seit Jahren warnen Experten, dass aufgrund der allgegenwärtigen Pornographie inzwischen sogar immer mehr Kinder andere Kinder sexuell missbrauchen.


Dies sind nur einige Bereiche, in denen Ehe, Familie und christliche Werte von den Grünen gnadenlos angegriffen werden.


Ein christliches Deutschland braucht eine christliche Politik.


Bitte nehmen Sie an dieser neuen und wichtigen Aktion teil und unterschreiben Sie unseren Appell an CDU-Chef Friedrich Merz:
 
Helfen Sie uns bitte auch, möglichst viele neue Mitstreiter zu erreichen.


Mit Ihrer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro kann ich viele Menschen per Post, Internet oder Zeitungen erreichen.

Bilden wir eine starke Front für die Kinder, die Familien und die christlichen Werte unseres Landes.


Jeder kann sehen, dass sich unser Land in einer politischen Umbruchssituation befindet.


Dies erfordert, dass wir uns in dieser Regierungsperiode entschlossen und mit ganzer Kraft für eine christliche Politik einsetzen:


Mit Ihrer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro kann ich zu Beginn der neuen Legislaturperiode viele Menschen erreichen.


Zusammen können wir eine starke Mobilisierung der christlichen Basis erzeugen, die unser Land von links-grünen Chaoten verschont.


Kämpfen wir gemeinsam für unsere Kinder, für die Familien, für die christlichen Wurzeln unseres Landes!
 
 
Mit freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 
 
PS: Wenn die CDU einen Neuanfang will, so muss sie sich psychologisch, ideologisch und politisch von der Ideologie der Grünen – ins besondere von der Gender-Ideologie – völlig unabhängig machen.


Deshalb bitte ich Sie, heute noch den Appell an den neuen Bundesvorsitzenden der CDU, Friedrich Merz, zu unterschreiben:

Unser Buch zeigt wie Kinder Opfer von Ideologen werden — aktion KiG

während Sie diesen Brief lesen, planen linke Ideologen Projekte, die normale Menschen gar nicht für möglich halten können.
Diese Entwicklung wird dokumentiert und erläutert im neuen Buch unsere Aktion „Kinder in Gefahr“:
„Ideologischer Missbrauch der Kinder“
Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar für eine Spende von 10 Euro.
  Zum Buch  
Ja, das Leben der Kinder in Deutschland ist zu einem ideologischen Schlachtfeld geworden.
Die Kinder geraten immer mehr ins Visier von Ideologen, der Kampf um ihre Seelen wird mit hartnäckiger Entschlossenheit und absoluter Skrupellosigkeit durchgeführt.
Wenn ein Kind in Deutschland die Kita oder die Schule besucht, wird es mit solchen „Projekten“ konfrontiert:

Erste Kölner Schule plant Unisex-Toilette: Eine Grund- und eine Gesamtschule sollen in Köln Unisex-Toiletten bekommen. (Rheinische Post vom 25. Februar 2019)
Geschlechtergerechte Sprache (in Schleswig-Holstein): „Mutter“ und „Vater“ werden zu „Elternteilen“.
Kita-Kinder sollen zu Karneval auf Indianerkostüme verzichten: An einer Hamburger Kita sollen die Kinder keine Indianerkostüme anziehen – die Leitung will so verhindern, dass „Stereotype bedient werden“. (Rheinische Post, 6. März 2019)
Diese Beispiele stammen aus dem Buch „Ideologischer Missbrauch der Kinder“ von „Kinder in Gefahr“.
In diesem Buch werden Sie auch lesen können, dass ein bundesweites Programm zur Durchsetzung der absurden Gender-Ideologie in den Schulen und in der Gesellschaft in Gang gesetzt wird.

Nun wollen „Die Grünen“ Gender Verfassungsrang geben und fordern die Einführung eines nationalen Gender-Aktionsplanes.


Schulen und Kindergärten waren für diese Partei von Anfang an Laboratorien für sexuell-politische Experimente. Neueste Entwicklung in dieser Hinsicht ist die Aufoktroyierung der Gender-Ideologie und die Erziehung zur „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ in den Schulen.


Die „Grüne Jugend“ hat „die rechtliche „Geschlechtsmündigkeit“ ab 14 (analog zur derzeit gültigen „Sexualmündigkeit“), perspektivisch ab der Geburt“ gefordert.


Konkret bedeutet das: Kinder sollen „perspektivisch“ ab der Geburt entscheiden können, welchem Geschlecht sie angehören, so „Die Grünen“.


„Bündnis 90/Die Grünen“ hat jahrzehntelang einen erbitterten psycho-politischen Feldzug gegen die Ehe und die Familie unternommen.


Gegen diesen ideologischen Feldzug linker Kräfte müssen wir uns zur Wehr setzen!


Wir müssen Alarm schlagen und möglichst viele Menschen über diesen Angriff auf die Kinder informieren!


Deshalb bitte ich sie, an der Verbreitung dieses wichtigen Buches von „Kinder in Gefahr“ mitzuwirken:

Unsere Botschaft muss klar und kraftvoll sein: Keine Experimente mit unseren Kindern! Keine Gender-Indoktrinierung in den Schulen!


Wir sind aufgerufen, gegen diesen Wahnsinn, der unsere Kinder, unsere Familien und ganz Deutschland zerstören will, zu protestieren.

Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 
PS: Linke Ideologen machen aus dem Leben der Kinder ein ideologisches Schlachtfeld.
Aus diesem Grund hat unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ das Buch „Ideologischer Missbrauch der Kinder“ veröffentlicht.


Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar für eine Spende von 10 Euro.

2021: Sexualkriminalität durch Minderjährige steigt rasant — aktionKiG

die Kriminalstatistik 2021 offenbart eine schreckliche moralische Wunde in unserer Gesellschaft:

Explosionsartig ist die Verbreitung von Kinderpornografie durch MINDERJÄHRIGE gestiegen!

Die neue Bundesinnenministern Nancy Faeser erklärte dazu: „Diese Entwicklung müssen wir stoppen“.

Ausgezeichnet, doch schon lange ist diese wachsende moralische Verwahrlosung der Kinder und Jugendlichen bekannt.

Unser Buch „Achtung – Pornografiefalle“ schildert mit vielen Zitaten der Fachliteratur die katastrophale Wirkung der Porno-Seuche auf Kinder:

Einige Beispiele:

  • „PraktischArzt“: „Bereits Kinder mit 11 Jahren suchen im Internet nach sexuellen Inhalten und stimulierenden Reizen; laut einer Statistik sind über 40 Prozent der Kinder regelmäßig im Netz unterwegs, um sich pornografische Clips anzusehen.
  • Peter Strippl, Präsident des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie, spricht von „grauenhaften Auswüchsen“.
  • Er fordert: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) müsse Pornosucht offiziell als Sucht anerkennen. Es sei notwendig, dass man darauf gesellschaftlich und politisch reagiert.
  • Die Techniker-Krankenkasse weist auf die Ernsthaftigkeit des Problems hin und berichtet über die zunehmende Zahl von Menschen mit Kontrollverlust.

Das Bewusstsein für die Porno-Pandemie, die längst auch Kinder und Jugendliche ergriffen hat, steigt.

Bundesinnenministerin Faeser wird beispielsweise die technologische Ausrüstung der Ermittlung aufstocken.

Doch wir müssen viel ehrgeizigere Ziele anstreben:

Denn:

  • Immer noch ist Pornografie für Kinder und Jugendliche im Internet frei verfügbar,
  • immer noch werden immer jüngere Kinder Konsumenten von Pornografie,
  • immer jüngere Kinder verbreiten Pornografie (auch Kinderpornografie),
  • immer mehr Menschen werden süchtig nach Pornografie.

Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie uns helfen, das Buch „Achtung: Pornographie-Falle!“ zu verbreiten.

Schaffen wir ein starkes Bewusstsein für die Schäden, die Pornografie an Kindern und Jugendlichen anrichtet.
    Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff    
P.S.: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.

Heute ist der Welt-Down-Syndrom-Tag! — sosLEBEN

Liebe Freunde des Lebens,

seit Wochen verbreiten so gut wie alle Medien im Hinblick auf den heutigen Welt-Down-Syndrom Tag positive Berichte über Down-Syndrom-Kinder und ihre Familien.
Besonders schön waren die vielen Artikel über Menschen mit Down-Syndrom, die auch im Berufsleben und in der Öffentlichkeit ein normales Leben führen können.
Das ist zweifelsohne lobenswert und erfreulich.
Doch dadurch wird auch die Schizophrenie unserer modernen Gesellschaft deutlich:
Denn überall verbreitet man Freude über die Down-Kinder, doch gleichzeitig werden ca. 90 Prozent von ihnen abgetrieben.
Das sind die harten Fakten der Abtreibungskultur.
Und es wird schlimmer werden, denn die Pränataldiagnostik entwickelt immer genauere Verfahren zur Feststellung von Abweichungen beim ungeborenen Kind.
Wir erleben gegenwärtig eine Eugenik, die lückenlos dabei ist, Menschen mit Behinderungen vor der Geburt auszulöschen.
Diese harten Fakten sind die Realität der Kultur des Todes, in der unsere Gesellschaften gefangen sind.
Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen diese „harten Fakten“ erkennen und ihre Folgen verstehen.
Denn erst durch die Erkenntnis werden die Menschen den Ursprung dieser Katastrophe erkennen:
Die Liberalisierung der Abtreibung und damit die brutale Missachtung des Rechts auf Leben der ungeborenen Kinder.
Es liegt nun an uns, dass wir unsere Stimme erheben und immer mehr Menschen ermuntern, sich für den Schutz der ungeborenen Kinder einzusetzen.
Vor allem jetzt, denn die Ampel-Koalition möchte mehrere Maßnahmen durchführen, um den ohnehin schon geringen Schutz ungeborenen Lebens noch mehr zu reduzieren.
Wir müssen gegen die Todespolitik der Ampel-Koalition unsere Stimme erheben!
Deshalb bitte ich Sie, unsere laufende Initiative zu unterstützen, also unsere Petition „Abtreibung ist keine Gesundheitsversorgung“.

Täglich werden wir mehr.
Aber wir müssen noch viel mehr werden.
Zusammen können wir dieses Ziel erreichen!

In den Monaten bis zur EU-Wahl müssen wir möglichst viele Menschen in diesem Sinne mobilisieren.
SOS LEBEN wird diese Petition weit verbreiten und sich an Kandidaten, Persönlichkeiten und Politiker wenden, um eine Bewegung für das Leben zu bilden.

Helfen Sie mit einem Betrag von 15, 25, 50 oder 100 für unseren „SOS Leben – Fonds für die Sichtbarkeit der Ungeborenen“, damit diese Aktion die nötige Wirkkraft erreicht und so die Stimme der ungeborenen Kinder während des Wahlkampfes laut und stark wahrnehmbar wird.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg

Neue Petition:: Abtreibung ist keine Gesundheitsversorgung — sosLEBEN

Liebe Freunde des Lebens,
in Deutschland sind Abtreibungen rechtlich gesehen „rechtswidrige Handlungen“ (unter bestimmten Bedingungen sind sie aber straffrei, insbesondere durch den Besitz des sog. „Beratungsscheins“).
Die Urteile aus Karlsruhe und das Grundgesetz sagen klipp und klar:
Die Kinder haben schon im Mutterleib ein Recht auf Leben und deshalb ist Abtreibung eine rechtswidrige Handlung (§218 StGB).
Aus diesem Grund hat der Staat eine verfassungsrechtlich verankerte Pflicht, das Lebensrecht der ungeborenen Kinder zu schützen.
Glaubt man den Versprechen der radikalen Elemente in den Ampel-Parteien während des Wahlkampfes an ihre Basis und der folgenden Koalitionsgespräche, so könnte die Regierungskoalition einen brutalen Kampf gegen das Lebensrecht ungeborener Kinder durchführen.
„Abtreibung ist Gesundheitsversorgung“, sagten sie, als sie die Maxime ihrer Todes-Kampagne definierten.
Abtreibungen sollen banalisiert und als eine gewöhnliche medizinische Dienstleistung behandelt werden.
Wir müssen Widerstand gegen diese Kampagne des Todes und der Lüge leisten.
Deshalb bitte ich Sie, heute noch die neue Petition unserer Aktion SOS LEBEN „Abtreibung ist keine Gesundheitsversorgung“ zu unterschreiben:

Abtreibung ist nicht Gesundheitsversorgung, sondern das Töten von unschuldigen und hilflosen Menschen!

Wir müssen unermüdlich diese Tatsache den Menschen verkündigen, denn die ganze Strategie der Abtreibungslobby besteht darin, die ungeborenen Kinder und ihr Leben unsichtbar zu machen.
Ungeborene Kinder sind reale Menschen wie Du und ich und besitzen ein Recht auf Leben.
Trotzdem verliert die Ampel-Koalition kein einziges Wort über die ungeborenen Kinder.
Stattdessen haben radikale Abtreibungspolitiker vergangenes Jahr einen Todes-Katalog aufgestellt, den sie noch zynisch „Reproduktive Selbstbestimmung“ nennen.

Ihr Katalog des Todes beinhaltet Maßnahmen wie:

Legalisierung der Werbung für Abtreibungen.
Kostenfreies Angebot von Abtreibungen (also die Finanzierung durch die Allgemeinheit).
Die Bildung einer sog. „Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin“, die die Abschaffung von §218 StGB prüfen soll.
Maßnahmen gegen Gehsteigberatungen, Gebetswachen für das Leben und sonstige Straßenversammlungen von Lebensrechtlern.

Gegen diese Agenda der Grausamkeit und der Brutalität müssen wir entschlossen Widerstand leisten.

Bitte nehmen Sie an dieser wichtigen Initiative teil und unterschreiben Sie unsere neue Petition.

Für uns und unsere Aktion SOS LEBEN bedeutet die Abtreibungsagenda der Abtreibungslobby, dass der Kampf um das Leben eine neue Dimension erreicht, aber auch einen neuen Grad an Grausamkeit und Brutalität.
Deshalb ist es so wichtig, dass Sie an dieser neuen Initiative von SOS LEBEN teilnehmen und die Petition „Abtreibung ist keine Gesundheitsversorgung“ heute noch unterschreiben.

Wir selbst müssen dafür sorgen, dass die Rechte ungeborener Kinder geachtet werden.

Helfen Sie uns dabei mit Ihrer bestmöglichen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro, um diese Petition zehntausenden von Menschen zuschicken zu können.

 Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg



 

Niedersachsen erlaubt Gender-Sprache in Abi-Prüfungen — aktionKiG

Wer die immer gleichen poliTik-marionetten wählt und immer noch glaubt, die Produzenten von Problemen könnten/wollten eben diese Probleme dann LÖSEN, hat in dieser zivilisation NOCH NICHTS begriffen …

das ist das Ende von Deutsch als einheitliche Sprache:
Das Kultusministerium von Niedersachsen erlaubt (als wahl ?) die Gender-Sprache in den Prüfungen zum Abitur.
Das ist schon Skandal an sich, denn die Gender-Sprache ist die Sprache einer irrsinnigen Ideologie, der Gender-Ideologie.
Mit solchen staatlich (!! KEIN staat!!) betriebenen Maßnahmen versucht man diese Ideologie immer mehr im Alltag durchzusetzen – gegen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung!
Es ist also nur eine Frage der Zeit, dass es in Deutschland keine AMTLICHE Sprache mehr gibt.
(( die regierenden sind vorstände/geschäftsführer der NGO Germany, KEIN staat, kein AMT, kein RECHT

Gegen diesen Irrsinn müssen wir entschlossen Widerstand leisten. — KEINE petition !!
KEIN GENDER ——– SO EINFACH
 
 
Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
UND
haluise

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

Wir sollen Realität durch Ideologie ersetzen — aktionKiG

Logo Aktion KIG
der Asta (Allgemeiner Studentenausschuss) der TU-Berlin fordert die Anbringung von Tampons und Damenbinden in den Toiletten.
In allen Toiletten!
Auch in den Herrentoiletten!
Die Begründung des Astas: Die Studenten fordern Gleichberechtigung für alle Geschlechter.
„Die Hochschulen haben einen gesellschaftlich progressiven Auftrag und müssen mit gutem Beispiel vorangehen“
Dieser Unfug ist vorgeschoben, die wahre Begründung ist:
Realität soll durch Ideologie ersetzt werden.
Und dabei wird immer mehr auch Zwang angewendet: in Universitäten, in staatlichen Behörden, in öffentlich-rechtlichen Medien.
Wir müssen entschlossen gegen diese irrsinnige Gender-Revolution Widerstand leisten.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff


 P.S.: Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, unsere Aktion an viele Menschen zu verbreiten.
  DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16