Schlagwort-Archive: AlbertSchweitzerStiftung

📢 Erfolg: Wyndham wird käfigfrei 🐓 — AlbertSchweitzerStiftung

Kampagnenerfolg bei Wyndham

nach nur vier Tagen führte unsere weltweite Kampagne gegen »Wyndham Hotels and Resorts« sowie »Wyndham Destinations« zum Erfolg: Die beiden großen Hotel- und Touristikunternehmen werden zukünftig auf Käfigeier verzichten. Dies gilt auch für verarbeitete Produkte, die Käfigeier enthalten.

Wyndham will unsere Forderungen weltweit bis 2025 erfüllen. Die vergleichsweise lange Übergangsfrist gilt, da es in einigen Ländern außerhalb der EU noch schwierig ist, käfigfreie Eier und Eiprodukte zu beziehen. In den USA wird »Wyndham Destinations« Käfigeier bereits bis 2020 auslisten.

Wyndham hatte sich schon einmal verpflichtet käfigfrei zu werden, dies jedoch nie umgesetzt. Da Gespräche scheiterten, starteten wir zusammen mit der »Open Wing Alliance« eine weltweite Kampagne. Auch dieses Mal werden wir genau beobachten, ob sich die Unternehmen an ihr Versprechen halten und jährliche Berichte einfordern. In der vergangenen Woche haben wir bereits bewiesen, dass wir uns nicht an der Nase herumführen lassen.

Mit Ihrer Unterstützung haben wir für hellen Aufruhr bei Wyndham gesorgt. Unser großer Dank gilt daher allen Menschen, die unsere Petition unterzeichnet haben oder in den sozialen Netzwerken aktiv geworden sind. Innerhalb von vier Tagen konnten wir rund 20.000 Unterschriften verzeichnen.

Unserem Ziel, die Käfighaltung von Hennen weltweit abzuschaffen, sind wir damit wieder einen Schritt näher gekommen. Gemeinsam mit der »Open Wing Alliance« haben wir inzwischen fast alle großen Hotelketten für den Käfig-Ausstieg gewonnen.

Kampagnen wie diese sind enorm wichtig und sehr erfolgreich, kosten aber auch viel Arbeitszeit und Geld. Helfen Sie mit einer Spende oder Förderschaft, damit wir schon bald noch mehr Kampagnen ins Leben rufen und Erfolge erzielen können. Falls Sie das bereits getan haben: Herzlichen Dank!

Jonas Beckerhttps://albert-schweitzer-stiftung.de/helfen/spenden

Herzliche Grüße
Ihr


Jonas Becker | Kampagnenleiter
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

📢Petition: Helfen Sie den Hühnern – Weltweite Tierschutz-Kampagne gegen Wyndham🐓

Petition Wyndham Hotels

Hallo

der Name Wyndham steht für die größten Hotel- und Touristikunternehmen der Welt – und ein gebrochenes Versprechen: »Wyndham Hotels and Resorts« und »Wyndham Destinations« präsentieren sich als nachhaltig und qualitätsbewusst. Ihre Ankündigung, bis 2018 auf Eier aus käfigfreier Haltung umzusteigen, haben die Unternehmen jedoch nicht umgesetzt.

 

Bei der Käfighaltung handelt es sich um eine besonders grausame Haltungsform für Hennen in der Eierproduktion. Die Tiere können sich kaum bewegen und leiden in der drangvollen Enge unter sozialem Stress. In Deutschland sind Käfigsysteme für diese Hühner zwar ab 2025 verboten. In anderen Ländern sind z. B. Legebatterien jedoch noch an der Tagesordnung. Unternehmen wie Wyndham, die Eier aus solchen Haltungsformen einkaufen, unterstützen damit Tierqual und unterbieten an ihren deutschen Standorten die anvisierten Tierschutzziele.

»Wyndham Worldwide« hatte sich 2017 verpflichtet, Käfigeier aus den Lieferketten zu verbannen. Nach der Aufspaltung in die beiden Unternehmen »Wyndham Hotels and Resorts« und »Wyndham Destinations« verschwand die Selbstverpflichtung jedoch stillschweigend von deren Websites. Statt zu seinem Wort zu stehen, tischt Wyndham seinen Gästen also weiterhin Billigeier aus tierquälerischer Haltung auf. Selbst Fast-Food-Ketten wie Burger King und Subway haben bereits höhere Standards.

Wir erwarten von Wyndham, sein Käfigfrei-Versprechen endlich einzulösen. Unterstützen Sie die weltweite Kampagne, die wir gemeinsam mit den rund 70 Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen der »Open Wing Alliance« durchführen: Unser gemeinsames Ziel ist es, die Käfighaltung von Legehennen abzuschaffen. Viele nationale und internationale Unternehmen tragen dieses Ziel bereits mit, darunter Unilever, Nestlé und Ikea. Unterzeichnen Sie die Petition und zeigen Sie Wyndham, dass Sie den Unternehmen keinen Wortbruch durchgehen lassen.
Jonas Becker

Herzliche Grüße
Ihr


Jonas Becker | Kampagnenleiter
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

📢 Erfolg: Iglo & Co. werden unsere Forderungen erfüllen 🐓 — albert-schweitzer-stiftung

📢 Erfolg: Iglo & Co. werden unsere Forderungen erfüllen 🐓

Webbanner der Kampagne mit dem Wort Erfolg

nach nur drei Tagen führte unsere europaweite Kampagne gegen Iglo und seinen Mutterkonzern Nomad Foods zum Erfolg: Der Tiefkühlkost-Gigant verpflichtet sich dazu, künftig die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative umzusetzen. Dies gilt auch für seine Marken Findus und Birds Eye, die zeitgleich von unseren BündnispartnerInnen in sechs europäischen Ländern ins Visier genommen wurden.

Der Konzern will die erhöhten Standards bis 2026 umsetzen. Diese Frist erscheint zunächst lang. Sie ist jedoch realistisch, wenn man bedenkt, dass die Umstellung auf weniger überzüchtete Tiere mehrere Jahre dauert.

Zu den weiteren Forderungen der Masthuhn-Initiative gehören unter anderem mehr Platz und natürliches Licht in den Ställen. Wir haben diese Mindeststandards gemeinsam mit rund 30 weiteren Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen formuliert, um den schlimmsten Problemen in der Hühnermast entgegenzuwirken.

Unser großer Dank gilt allen Menschen, die unsere Petition unterzeichnet und geteilt oder uns anderweitig unterstützt haben. Mit Ihrer Unterstützung konnten wir europaweit innerhalb von drei Tagen rund 25.000 Unterschriften verzeichnen und die Unternehmen in hellen Aufruhr versetzen.

Kampagnen wie diese sind enorm wichtig und sehr erfolgreich, kosten aber auch viel Arbeitszeit und Geld. Helfen Sie mit einer Spende oder Förderschaft, damit wir schon bald noch mehr Kampagnen ins Leben rufen und Erfolge erzielen können. Falls Sie das bereits getan haben: Herzlichen Dank!
Jetzt spenden

Elisa Volkmer

Herzliche Grüße, Ihre

Elisa Volkmer | Kampagnenleiterin
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

📢Petition: Helfen Sie den Hühnern – Internationale Masthuhn-Kampagne gegen Iglo & Co. 🐓 — Albert Schweitzer Stiftung

Webbanner der Kampagne

Iglo ist einer der größten Produzenten von Tiefkühlkost in Deutschland und präsentiert sich als nachhaltiges und qualitätsbewusstes Unternehmen. Für die Masthühner, die Iglo zu Chicken Nuggets und Chicken Sticks verarbeitet, gilt dieser Anspruch jedoch offenbar nicht. Sie leben und sterben – wie in der Hühnermast üblich – unter qualvollen Bedingungen.

 

Die Tiere leiden besonders unter ihrem »Turbo-Wachstum« sowie Enge und Langeweile in den Ställen. Darüber hinaus verursachen die üblichen Betäubungsmethoden vor der Schlachtung Stress bei den Tieren und sind zu häufig unzuverlässig. Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Europa sind hier leider völlig unzureichend.

Gemeinsam mit knapp 30 Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen aus ganz Europa wollen wir die enormen Leiden in der Hühnermast verringern. Dazu haben wir die Europäische Masthuhn-Initiative ins Leben gerufen und neue Mindestkriterien festgelegt.

Große Konzerne verschiedenster Branchen – z. B. Frosta, Nestlé, Kentucky Fried Chicken und Ikea – haben sich bereits verpflichtet, die geforderten Kriterien zu erfüllen. Iglo und sein Mutterkonzern Nomad Foods, der Hühnerprodukte in dreizehn europäischen Ländern vertreibt, lehnen es bislang ab, wenigstens den schlimmsten Problemen der Massentierhaltung entgegenzuwirken.

 

Unterstützen Sie die europaweite Kampagne gegen Iglo und seinen Mutterkonzern Nomad Foods, die wir gemeinsam mit etwa zehn weiteren Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen aus sechs Ländern durchführen. Unterzeichnen Sie die Petition und fordern Sie Iglo dazu auf, die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative zu erfüllen.

Elisa Volkmer
Vielen Dank für Ihre Stimme.
Herzliche Grüße
Ihre

Elisa Volkmer | Kampagnenleiterin
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Impressum (Auszug)
Albert Schweitzer Stiftung
für unsere Mitwelt
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Tel.: 030 – 400 54 68 0
Vollständiges Impressum

Tierwohllabel: ungenügend | Weiterer Masthuhn-Erfolg und mehr …

Tierschutznachrichten 35/36 – 2019

Junges Schwein hinter Gittern.

UBA: Tierwohllabel ungenügend

Sorgt das staatliche Tierwohllabel für mehr Tierschutz? Für eine neue Studie hat das Umweltbundesamt den Kriterienkatalog untersucht und lässt daran zweifeln. mehr …

Masthühner

Aramark hebt Haltungsstandards

Nach Gesprächen mit uns ist nun auch der zweitgrößte Caterer Deutschlands mit an Board der Europäischen Masthuhn-Initiative. Die Top Drei sind damit komplett. mehr …

Pflanzenfleisch in aller Munde

Rügenwalder-Chef Godo Röben beobachtet den Markt für pflanzliche Fleisch- und Wurstalternativen ganz genau. In Deutschland sieht er noch einiges an Potenzial. mehr …

Ramschartikel Huhn

Produkt statt Lebewesen: Kein anderes landwirtschaftlich genutztes Tier ist so überzüchtet und wird in solchen Massen »produziert« wie das Huhn. Tendenz steigend. mehr …

Wollige Freudensprünge

Frida und Toto sind die beiden Neuen in der Schafherde im Land der Tiere. Wie glücklich sie sind, sieht man ihnen an. mehr …

mpressum (Auszug)
Albert Schweitzer Stiftung
für unsere Mitwelt
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Tel.: 030 – 400 54 68 0
Vollständiges Impressum

Beyond Meat unter der Lupe | Veganes Sommerfest vom 23. bis 25. August | Käfigfrei: Steigenberger, IntercityHotel

 

Webversion
Tierschutznachrichten 33/34 – 2019
Beyond Meat

Burger-Boom: Beyond Meat im Fokus

Vegane Burger-Buletten sind aus keinem Supermarkt mehr wegzudenken. Ein bekanntes Beispiel sind die Bratlinge des US-amerikanischen Start-Ups Beyond Meat. Wir haben uns Erfolg und Wirkung der Firma genauer angeschaut – mit spannenden Erkenntnissen. mehr …

Der Alex als vegane Oase.
Veganes Sommerfest & Demo

Auch in diesem Jahr erwarten wir zum Veganen Sommerfest in Berlin wieder 60.000 Gäste. Zeitgleich findet der »Official Animal Rights March« statt. mehr …

Legehennen in Käfighaltung.
Käfigfrei: Deutsche Hospitality

Steigenberger, IntercityHotels und die anderen Häuser der Deutschen Hospitality werden zukünftig keine Käfigeier oder -eiprodukte mehr nutzen. mehr …

Insekten nicht die Nahrung der Zukunft

Larven, Würmer und Zikaden galten als Wunderwaffe, um die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sicherzustellen. Doch die Rechnung geht nicht auf. mehr …

Video: 3 Ex-Metzger packen aus

Warum diese drei Männer ihre Jobs als Metzger an den Nagel hingen und sich jetzt ausschließlich pflanzlich ernähren, erzählen Sie in diesem Video. mehr …

Bundesfreiwilligendienst: Kommunikation und Vegan Taste Week

Sie interessieren sich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie interne Kommunikation einer NGO oder für Rezepte und Hintergrundwissen zur veganen Ernährung? mehr …

Spenden & fördern
Impressum (Auszug)
Albert Schweitzer Stiftung
für unsere Mitwelt
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Tel.: 030 – 400 54 68 0
Vollständiges Impressum

Unsere Arbeit für Fische | Käfighaltung von Kälbern beenden | Einblick: unser Organigramm und mehr … Albert-Schweitzer.Stiftung

Tierschutznachrichten 31/32 – 2019

Fische

Initiativkreis: Tierschutzstandards in Aquakulturen erhöhen

Lange waren sie die vergessenen Tiere – um die Leiden von Fischen zu lindern, setzen wir uns jetzt mit EntscheiderInnen aus dem Einzelhandel an einen Tisch. mehr …

 

Kälbchen hinter Gittern.
12 Mio. Kälber in Einzelkäfigen

Aktuelle Aufnahmen aus Polen zeigen die traurige Realität von Kälbern in der EU. Auch deshalb setzen wir uns für die Abschaffung der Käfighaltung ein. mehr …

Organigramm der Stiftung.
Strukturiert: unser Organigramm

Unsere Stiftung wächst, daher optimieren wir ständig unsere Strukturen. Damit Sie den Überblick behalten, haben wir unser Organigramm aktualisiert. mehr …

 

Vernetzen und lernen: Conference on Animal Rights in Europe

Die CARE Conference macht dieses Jahr vom 16. bis zum 18. August Warschau zum Zentrum des Tierrechtsaktivismus. Wir stellen unser Tool für internationale Vegan-Rankings vor. mehr …

Sind Burger der Schlüssel auf dem Weg zu einer tierfreien Ernährung?

Beyond Burger und Co. erfreuen sich großer Aufmerksamkeit. Sie bringen vegane Fleischalternativen einer breiten Masse näher. mehr …

Video: Gemeinsam Hebel suchen und Lösungen aufzeigen

In seiner Dankesrede für den Peter-Singer-Preis berichtet Mahi Klosterhalfen von seinem Weg zu unserer Stiftung und unserem Ansatz, Tierleid schrittweise zu mindern. mehr …

Impressum (Auszug)
Albert Schweitzer Stiftung
für unsere Mitwelt
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Tel.: 030 – 400 54 68 0
Vollständiges Impressum

Nutztier« Tintenfisch | KFC verbessert Masthuhn-Haltung | Singer-Preis für unseren Präsidenten und mehr … — Albert-Schweitzer-Stiftung

 

Webversion
Tierschutznachrichten 20/21 – 2019

Tintenfisch
Tintenfische schützen, nicht essen

Sie sind intelligent und leidensfähig. Werden Tintenfische gefangen, gehalten oder getötet, sind sie oft besonderer Grausamkeit ausgesetzt. mehr …

Junghühner in der Mast.
KFC hebt Haltungsstandards an

Der Fast-Food-Riese hat sich den Kriterien unserer Europäischen Masthuhn-Initiative verpflichtet. Das betrifft ca. 72 Millionen »Masthühner« pro Jahr. mehr …

 

Porträt eines Masthuhns.
Bessere Haltung bei Top-Caterern

Nach Sodexo und Elior unterstützt nun auch die Compass Group unsere Europäische Masthuhn-Initiative. Damit sind die drei Größten der Branche an Bord. mehr …

Mahi Klosterhalfen bei der Preisverleihung.
Singer-Preis für Mahi Klosterhalfen

Er hat unsere Stiftung seit 2007 zu ihrer heutigen Größe und Schlagkraft aufgebaut. Dafür hat unser Präsident kürzlich den »Peter-Singer-Preis« erhalten. mehr …

 

Bündnis für Tierschutzpolitik: Eine Nutztierstrategie ist überfällig

Wir und fünf weitere Tierschutzorganisationen erwarten von Julia Klöckner zeitnahe, sichtbare Fortschritte im Tierschutz. Die Vorschläge liegen schon lange auf dem Tisch. mehr …

Bundesfreiwilligendienst: Kommunikation und Vegan Taste Week

Sie interessieren sich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie interne Kommunikation einer NGO oder für Rezepte und Hintergrundwissen zur veganen Ernährung? mehr …

Video: Friede, Freundschaft, Feierabend

Möp Möp und Bonnie vom Erdlingshof wissen: In der Ruhe liegt die Kraft und Freundinnen können in jeder Form daherkommen, egal ob mit Federn oder Borsten. mehr …

Impressum (Auszug)
Albert Schweitzer Stiftung
für unsere Mitwelt
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Tel.: 030 – 400 54 68 0
Vollständiges Impressum

Nachrichten 2-2019 — Aäbert-Schweitzer-Stiftung

derzeit überschlagen sich die Ereignisse geradezu – und zwar im positiven Sinn: Foto von Mahi KlosterhalfenNachdem wir fast zwei Jahre lang wenig Bewegung in das Masthuhn-Thema bekommen haben, ist der Damm jetzt gebrochen. Wesentlich dazu beigetragen hat eine europaweite Kampagne gegen das größte Cateringunternehmen Europas, die wir koordiniert haben. Freuen Sie sich auf weitere Erfolge, die wir teils mit und teils ohne Druck einfahren werden. Im Hintergrund läuft dazu gerade extrem viel. Sie schreiben dabei gemeinsam mit allen anderen UnterstützerInnen und uns Tierschutzgeschichte: Noch nie gab es eine erfolgreiche Kampagne gegen die qualvolle Überzüchtung von sogenannten Nutztieren – und die Überzüchtung ist nur ein Aspekt von mehreren, die wir über die Kampagne angehen. Außerdem gab es noch nie eine Kampagne, die erfolgreich so hohe Mehrkosten durchgesetzt hat. Wir gehen davon aus, dass sie bei etwa 50 % liegen. Damit lindern wir nicht nur die Leiden der Masthühner, sondern stärken gleichzeitig die Wettbewerbsposition von pflanzlichen Lebensmitteln, die sich oft schwer tun gegen die Billigpreise für Fleisch.

Nicht nur in der Wirtschaft tut sich viel: Unseren relativ neuen Stil des härteren Durchgreifens wenden wir auch in der Politik an und zählen Bundesministerin Julia Klöckner dafür an, zum Leidwesen der Tiere eine verfassungswidrige Verordnung auf den Weg bringen zu wollen. Auch wenn sie sich vermutlich nicht davon abbringen lassen wird: Diese Verordnung könnte der Ministerin noch um die Ohren fliegen. Wir bleiben auf jeden Fall dran.

Juristisch gibt es auch einen Durchbruch: Es ist zwar nicht auf den ersten Blick erkennbar, aber das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Kükentöten stärkt unsere Position in allen laufenden und zukünftigen Tierschutzverfahren. Damit hat sich das ohnehin schon hohe Potenzial unserer juristischen Arbeit über Nacht noch einmal sprunghaft erhöht.

Im Folgenden verlinke ich auf einige unserer wichtigsten Artikel der letzten Monate. Wie immer danke ich Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie den langen und steinigen Weg zum Ende der Massentierhaltung mit uns gehen. Es geht voran!

Beste Grüße und alles Gute
Ihr

Mahi Klosterhalfen

 


Durchbruch für die Masthühner
Die europaweite Sodexo-Kampagne war ein absoluter Meilenstein. Daneben konnten wir noch weitere Unternehmen überzeugen, sich der Europäischen Masthuhn-Initiative anzuschließen. Diese sind Frosta (gemeinsamer Erfolg mit Animal Equality), die Burger-Kette Peter Pane und der Lebensmittelhersteller Apetito.

Der Sodexo-Erfolg macht viele große Unternehmen hellhörig: Derzeit führen wir äußerst vielversprechende Gespräche. Möglich wurde der Durchbruch u. a. dadurch, dass wir die Kapazitäten unseres Kampagnenteams deutlich erhöht haben.

 


Weitere Erfolge gegen die Käfighaltung
Wir haben uns einer weltweiten Kampagne gegen die Hotelketten Hilton und Best Western angeschlossen. Während Hilton schnell einlenkte, zog sich die Kampagne gegen Best Western etwas länger. Wir haben dabei koordiniert, dass jeder Beitrag auf der Facebookseite von Best Western mit kritischen Kommentaren und Nachfragen von Privatpersonen zum Thema Käfigeier überzogen wurde. Auch Best Western entschloss sich letztendlich dazu, Käfigeier weltweit auszuchecken.

Freundlich und konstruktiv war dagegen die Zusammenarbeit mit dem wichtigen Lebensmittelgroßhändler Transgourmet, der sich nicht nur in Deutschland, sondern auch in Osteuropa von Käfigeiern trennt.

Hinzu kommt, dass wir mit diversen Aktionen (on- und offline) ein wenig dazu beitragen konnten, dass die Europäische BürgerInitiative »End the Cage Age« die magische Grenze von 1 Mio. Unterschriften durchbrechen konnte.

 


Vegan: Mensa-Woche, Landwirtschaft und Burger
Wir haben das Studierendenwerk Dortmund dabei unterstützt, eine vegane Woche durchzuführen. Die Worte von Christian Puslednik, Abteilungsleiter Gastronomie beim Studierendenwerk Dortmund, sagen im Grunde alles: »Sehr gerne haben wir an der veganen Streetfood-Woche teilgenommen. Die Frage nach dem ‘Warum’ stellt sich für uns nicht, sondern beantwortet sich sehr schnell von alleine: Für die Tiere, für die Umwelt und für uns selbst.« Wer hätte das vor zehn Jahren gedacht?

Vor zehn Jahren ebenfalls kaum denkbar: Wir konnten die ZEIT und die Agrarzeitung davon überzeugen, einen Workshop zur biozyklisch-veganen Landwirtschaft in ihre Veranstaltung »Zukunftsdialog Agrar & Ernährung« aufzunehmen.

Wenn Ihnen diese Nachrichten Appetit machen, dann möchten Sie vielleicht einen der neuen veganen Burger probieren. Wir haben fünf Personen eingeladen, diverse Burger zu verkosten – hier die Ergebnisse.

 


Urteil zum Kükentöten erklärt
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts ist komplex. Wir haben die wichtigsten Aspekte möglichst verständlich aufbereitet und zeigen, dass das Urteil im Großen und Ganzen sehr gut ist und unserer juristischen Arbeit für die Tiere viel Rückenwind gibt.

Wesentlich am Verfahren beteiligt war übrigens unser Vorstandsmitglied Hans-Georg Kluge. Das allerdings nicht in seiner Funktion als Vorstandsmitglied, sondern als Rechtsanwalt für zwei Landkreise in NRW. Er war es auch, der die Revisionszulassung erkämpft hat, was RechtsanwältInnen fast nie gelingt: Das Oberlandesgericht hatte gar nicht zugelassen, dass das Bundesverwaltungsgericht sich mit der Thematik beschäftigt. Herr Kluge konnte das mit einem riesigen Schriftsatz dann doch erreichen.

 


Internes
Wenn Sie sich einen aktuellen Überblick über unsere Struktur verschaffen wollen, dann hilft Ihnen unser neues Organigramm weiter. Die Menschen dahinter sehen Sie auf unserer überarbeiteten Teamseite.

Und wenn Ihnen das alles zu organisiert ist, dann empfehlen wir Ihnen die Bilder von unserem nicht ganz so strukturierten aber umso spaßigeren Teamausflug ins Land der Tiere. Das war – zu unserer eigenen Verwunderung – unser allererster Ausflug fürs gesamte Team.

Am 29. Juni habe ich (Mahi Klosterhalfen) den Peter-Singer-Preis für Strategien zur Tierleidminderung erhalten. Das Preisgeld lasse ich selbstverständlich der Albert Schweitzer Stiftung zugute kommen.

Impressum (Auszug)
Albert Schweitzer Stiftung
für unsere Mitwelt
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Tel.: 030 – 400 54 68 0
Vollständiges Impressum

Verfassungswidriger Entwurf aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium — Albert-Schweitzer-Stiftung

 

Webversion
Schwein im Kastenstand

Verfassungswidriger Entwurf aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium

Ein aktueller Verordnungsentwurf aus dem Ministerium verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Das ist verfassungswidrig. Wir sagen: Kastenstände gehören verboten, nicht reguliert. mehr …

Das ist Justice
Best Western beugt sich Druck

Nach einer wochenlangen Kampagne hat Best Western endlich eingelenkt: Die Hotelkette wird ab 2025 weltweit keine Käfigeier mehr verwenden. mehr …

Veganer Kühlschrank
Masthuhn-Initiative: Frosta dabei

Wir konnten den bekannten Tiefkühlkost-Hersteller Frosta in Gesprächen davon überzeugen, sich der Europäischen Masthuhn-Initiative anzuschließen. mehr …

Interview mit Rechtsanwalt Hans-Georg Kluge

Hans-Georg Kluge, Rechtsanwalt und Vorsitzender der Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz, im Interview über das Bundesverwaltungsgerichtsurteil zum Kükentöten. mehr …

Doku: Gekaufte Agrarpolitik?

Die EU verhandelt derzeit eine Reform der Agrarpolitik. Diese ARD-Doku berichtet über die Verstrickungen zwischen Agrarlobby und EU-Politik. mehr …

Video: Blubberschwein

Wir hoffen, Sie hatten Gelegenheit zu einem kühlen Bad an diesem Wochenende und haben es genauso genossen wie Schwein Agustín. mehr …