Schlagwort-Archive: aufruf

Kein Tier gehört hinter Gitter!

Hessen: Grünes Schul-Laboratorium

Logo Aktion KIG

in Hessen kann man modellhaft beobachten, was aus den Schulen wird, wenn sich die Grünen austoben können:

  • Die Durchsetzung des Aktionsplanes für Vielfalt und Akzeptanz (also der Gender-Aktionsplan) soll besser finanziell ausgestattet werden.
  • Für eine bessere Durchsetzung der Richtlinien zur Sexualerziehung (also des Gender Lehrplanes) sollen die Lehrer besser ausgebildet werden. In diesem Lehrplan ist vorgesehen, dass die Kinder schon ab dem ersten Grundschuljahr mit Themen wie Homosexualität, Patchworkfamilien etc. in sämtlichen Schulfächern konfrontiert werden. Akzeptanz sexueller Vielfalt gehört nämlich zu den „Querschnittsaufgaben“.
  • Die Sichtbarkeit und die Akzeptanz aller sexueller Orientierungen soll gefördert „und in der Fläche gestärkt werden“.

Und die neueste „Erfindung“ der Grünen:

Die Noten werden abgeschafft!

In der hessischen Schulpolitik haben sich nämlich die Grünen mit der Forderung durchgesetzt, dass bis zu 150 Schulen keine Noten mehr vergeben müssen.

Dieser Irrsinn stammt aber nicht von den Grünen allein.

Nein, diese „schulpolitischen Maßnahmen“ sind im Koalitionsvertrag mit der CDU enthalten.

Dabei stellt die CDU den Kultusminister.

Mit anderen Worten: Ein CDU-Kultusminister setzt grün-utopische Schulpolitik in die Praxis um.

An diesem Sachverhalt wird deutlich, wie die CDU psychologisch, ideologisch und politisch von den Grünen okkupiert ist.

Wir müssen heftig gegen diese Entwicklung protestieren und einen großen Widerstand gegen die grüne Schulpolitik aufbauen.

Insbesondere, weil der Widerstand innerhalb der CDU gegen die grüne Ideologisierung der Schule deutlich wächst.

Deshalb möchte ich Sie bitten, unsere laufende Kampagne „Christliche Politik statt Grüne Ideologie“ zu unterstützen:

https://www.aktion-kig.eu/lp-akk-christliche-politik/

Die C-Politiker haben sich in den letzten Jahren von den Grünen hypnotisieren lassen und ihre politischen Forderungen sogar unterstützt, wodurch das Profil von CDU/CSU völlig eingeebnet wurde.

Damit muss sofort Schluss sein: Deutschland braucht eine christliche Politik und keine grüne Ideologie!

Grüne Schulpolitik ist Gift für die Kinder, für die Familien und für die christlichen Wurzeln unseres Landes.

Das Grüne Projekt: Das Menschenbild soll de-konstruiert werden (durch die Gender-Politik), die Ehe wird willkürlich umdefiniert (durch die Einführung der Ehe für alle), Heimat und Kultur werden deformiert (durch die sog. Identitätspolitik).

Bitte laden Sie Verwandte, Freunde und Bekannte ein, sich an unserer Kampagne zu beteiligen:

https://www.aktion-kig.eu/lp-akk-christliche-politik/

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

IHRE SPENDE

https://www.aktion-kig.eu/spende/?allg/spende

 

SOS: Setzen Sie jetzt Ihre Unterschrift für ein Ende der Käfighaltung!

Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  03. Februar 2019
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

Helfen Sie uns dabei, europaweit 1 Millionen Unterschriften zu sammeln!

Nie wieder Käfighaltung!
Das grausame Leben in einem viel zu engen Käfig ist traurigerweise für über 700 Millionen Tiere alleine in Europa tägliche Normalität. Viele lernen die Welt außerhalb des Käfigs niemals kennen, bevor sie getötet werden – an ein normales Leben ist nicht zu denken. Kein Wunder, dass viele dieser Tiere Deformationen an ihren Gliedmaßen und auffällige Verhaltensstörungen wie Selbstverstümmelung, Aggressionen gegenüber ihren Artgenossen bis hin zu Kannibalismus aufweisen.

Dem wollen wir gemeinsam mit über 140 weitere internationale Tier- und Umweltschutzorganisationen ein Ende setzen!

End the Cage Age ist der Name der Kampagne, die u.a. mit unserer Hilfe europaweit 1 Millionen Unterschriften sammeln will, um diese an die Europäische Kommission zu übergeben! Nur gemeinsam können wir etwas für die Tiere erreichen! Allein in Deutschland haben bereits um die 60.000 Menschen unterschrieben – doch wir brauchen noch viel mehr! Denn bis zum europaweiten Ziel von 1 Millionen Unterschriften bis Ende September 2019 fehlen noch knapp 600.000 Unterstützer! Und daher benötigen wir dringend jetzt Ihre Unterstützung.

Bitte helfen Sie uns und werden Sie Teil dieser bis dahin in der Geschichte einzigartigen Bewegung, mit der wir ganz Europa von Käfigen befreien wollen! Unterschreiben Sie die Petition jetzt und leiten Sie sie auch an Familie, Freunde und Bekannte weiter! Die Anforderungen der EU für eine vollwertige Petition sind leider sehr hoch, darauf haben wir selbst keinen Einfluss. Die Daten werden jedoch nicht an Dritte weitergegeben und dienen ausschließlich der Petition.  Bitte füllen Sie daher unbedingt alle Angaben komplett aus – nur so zählt Ihre Unterschrift bei der Einreichung bei der Europäischen Kommission und hat einen positiven Effekt für die Tiere!

https://eci.endthecageage.eu/

Jetzt die Petition gegen Käfighaltung unterschreiben!
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

PS: Wenn Sie schon unterschrieben haben, leiten Sie diese wichtige Petition bitte unbedingt weiter –  jede Stimme zählt!

Online-Shop
Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/
http://www.tierschutzbuero.de/shop2/
https://www.tier-patenschaft.de/
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Einfach über PayPal spenden 

 

 

5G: Internationaler Aufruf

https://www.konjunktion.info/2018/11/5g-internationaler-aufruf-stop-5g-on-earth-and-in-space/

Will man sich über mögliche Gefahren und Folgen der neuen Mobilfunkgeneration 5G informieren, muss man sich alternativen Plattformen zuwenden. Einmal mehr versagen in diesem Kontext die klassischen Medien und kommen ihrem Informationsauftrag in keinster Weise nach. Leider sind es zumeist englischsprachige Plattformen, die sich mit dem Thema 5G befassen und das Race for 5G adressieren.

Bei diesem Rennen werden Millionen kleine Funkeinheiten aufgestellt, um eine möglichst vollständige Netzabdeckung zu erreichen. Während bei den “Alttechniken” diese Sendemasten meist noch auf wenigen Dächern oder Masten installiert waren, benötigt 5G aufgrund der geringen Reichweite eine Vielzahl an Funkstationen – oftmals direkt vor der eigenen Haustür.

Verständlicherweise sind viele Menschen davon nicht begeistert, eine “Mikrowelle” direkt vor dem eigenen Haus installiert zu bekommen. Gerade weil die Gefahren dieser neuen Sendeanlagen nicht über einen längeren Zeitraum erforscht worden sind.

Dabei findet der Aufbau dieses Netzes fast weltweit statt, obwohl sich ein immer größerer Widerstand dagegen formiert, da die Menschen die Konsequenzen dieser Technologie fürchten.

Dabei gibt es eine seit Jahrzehnten unabhängige, staatliche und von der Industrie geförderte Forschung, die bereits heute beweist, dass alle Strahlungsquellen (Mobilfunk, WiFi, usw.) schädlich für Mensch, Tier und Pflanzen sind – inklusive des Frequenzbereiches den 5G nutzt.

Es ist zudem bezeichnend, dass sich Versicherungsunternehmen weigern, die Kommunikationsunternehmen im Bezug auf die Funktechnologien zu versichern.

In einem Online-Aufruf gegen 5G lesen wir:

Dutzende von Petitionen und Aufrufe internationaler Wissenschaftler, darunter der von über 3.000 Ärzten unterzeichnete Freiburger Appeal, forderten bereits vor dem Vorschlag 5G zu entwickeln, den Ausbau der Funktechnologie einzustellen und ein Moratorium für neue Basisstationen.

Im Jahr 2015 haben 215 Wissenschaftler aus 41 Ländern ihre Bedenken an die Vereinten Nationen (UN) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) übermittelt.

(Even before 5G was proposed, dozens of petitions and appeals by international scientists, including the Freiburger Appeal signed by over 3,000 physicians, called for a halt to the expansion of wireless technology and a moratorium on new base stations.

In 2015, 215 scientists from 41 countries communicated their alarm to the United Nations (UN) and World Health Organization (WHO).)

Es ist wichtig zu verstehen, dass 5G nicht nur ein Instrument zur vollständigen Überwachung und Kontrolle der Bevölkerungen ist, sondern extreme Folgen für die Gesundheit und den Fortbestand von Mensch und Natur haben wird.

Wer sich an diesem Online-Aufruf beteiligen will, findet diesen hier:

https://www.5gspaceappeal.org/the-appeal

https://www.konjunktion.info/2018/11/5g-internationaler-aufruf-stop-5g-on-earth-and-in-space/

Stop Japan whaling – sign now!

Take action now and help us stop Japan whaling. Urge the EU to get tough on Japan in trade talks.

No Images? Click here

WDC Whale and Dolphin Conservation

Japan’s Prime Minister announced that he wants to resume commercial whaling. We need you to take action now!

SIGN NOW

Japan's PM wants to resume commercial whaling

Please urge the EU to use trade talks to get tough on whaling

The EU is about to finalise a trade deal with Japan. For the deal to be sealed, it needs approval from the European Parliament.

First, the deal will be reviewed by the European Parliament’s Trade Committee. Then, they will recommend a way forward to the rest of the EU Parliament. We need the Trade Committee review to raise Japan’s whaling as a concern.

Add your name to our letter to Bernd Lange, Chair of the Trade Committee. Tell Mr Lange that the EU Parliament must not sign off on the trade agreement and must get tough on Japan over whaling.

Almost 270,000 people signed our previous petition urging the EU to refuse this deal unless Japan stops killing whales. This petition is currently being discussed in the EU. If you were one of those people – thank you!  Now we need to step up the pressure and convince the Trade Committee to act.​

It makes me so sad that I even have to ask for your help to try to stop people killing whales. These magnificent, intelligent beings deserve so much better. I believe that together, one day, we will end whaling – we can’t give up the fight until that day comes.

Thank you for your support

Julia Thoms

WDC campaigns manager

TAKE ACTION NOW

Our campaign story so farA whaler takes aim

Have you been a part of this campaign for a while? Are you new to it and want to know more? Astrid Fuchs leads our Stop Whaling team and she reminds us of the progress we’ve made together, and why this is such an important battle.

READ ASTRID’S BLOG

ich lernte: der mann an sich ist der logisch denkende …

ich nenn das mal :: der linear denkende …

vorSCHLAG::

lauscht in die parlaments-„diskussionen“ hinein — nicht nur den bundestag …

und vergesst nicht , IHR FRAUEN,  den kotzeimer mitnehmen … ES DARF AUCH GELACHT WERDEN …

BIN luise

Hier Video anschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=5C9TJEk5zKI

UND DANN

linear denken, lineare zeit denken, ist out — gibt es nicht in der SCHÖPFUNG

SCHÖPFUNG ist vielleicht als GOTTES-ERFAHRUNG zu bezeichnen …

geht nicht mit dem atom-verstand …

da muss man sich schon vom GEFÜHL, von der INTUITION beraten lassen, das haben FRAUEN/ WEIBER intuitiv besser drauf … das weiss jeder

Dringende Petition: Stopfleberprodukte in Europa verbieten!

Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  09. November 2016
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

Facebook Google+ Twitter YouTube PayPal
 

 

https://www.tierschutzbuero.de/petition-stopfleber/

Dringende Petition: Stopfleberprodukte in Europa verbieten!

Diese Tierqual muss ein Ende haben!
In zwei Tagen am 11. November ist wieder St. Martin, ein Tag an dem vermehrt Gänseprodukte verzehrt werden, wie zum Beispiel die Stopfleber. Eine grauenvolle Tradition, die mit unvorstellbarem Tierleid einhergeht. Erbarmungslos wird den Tieren mit einem Metallrohr mehrmals täglich Brei in den Magen gepumpt. Das Gänsestopfen an sich ist deswegen in Deutschland aus Tierschutzgründen verboten, dennoch werden Stopfleberprodukte nach Deutschland importiert und hier zum Beispiel als französische Delikatesse „Foie Gras“ angeboten. Auch nach dem europäischen Tierschutzgesetz gilt die Zwangsfütterung zur Stopfleberproduktion als Tierquälerei und ist verboten. Doch dieses Verbot wird in der EU nicht konsequent durchgesetzt und ein Importverbot nach Deutschland als unvereinbar mit dem europäischen Binnenmarkt angesehen. Darum haben wir die verantwortlichen EU-Abgeordneten mit unserer DVD zur Stopfleberproduktion angeschrieben und sie gebeten sich für ein EU-weites Verbot von Stopfleberprodukten einzusetzen.

 

Bitte machen auch Sie sich dafür stark und unterzeichnen und verbreiten Sie unsere Petition an den Präsidenten des Europäischen Parlaments Herrn Martin Schulz.

Stopfleberprodukte in Europa verbieten!

 

Petition

 

Damit wir uns auch weiterhin für ein EU-weites Verbot von Stopfleberprodukten einsetzen können, unterstützen Sie unsere Tierschutzarbeit mit einer Spende.

Jetzt Unterstützen

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

PS Bitte verbreiten Sie diese Petition, damit möglichst viele Menschen aktiv werden und die Tierquälerei endlich beendet wird – vielen Dank im Namen der Tiere!

Wir setzen uns aktiv für Tiere ein - machen auch Sie mit!
 https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Roman Kriebisch


Einfach über PayPal spenden 

Spendenkonto: Postbank
BLZ: 760 100 85 Konto-Nr: 181 111 857
IBAN Nr.:DE92 7601 0085 0181111857
BIC: PBNKDEFF
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie ein Unterstützer des Deutschen Tierschutzbüros e.V. sind. Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, dann klicken Sie einfach auf den Link: Newsletter bestellen/abbestellen

 

www.tierschutzbuero.de | Impressum 

Help Chimpanzees: Hallmark Refuses to Discuss Offensive Cards

PETA

Action Alert

Dear Sylvia,

Did you know that the „smiling“ chimpanzees often displayed on birthday and other greeting cards are actually expressing fear, anxiety, or stress? Their forced grin is known as a „fear grimace“ among primate experts, which makes sense: Eyewitness investigations have revealed that physical abuse of chimpanzees is standard practice in the entertainment industry.

For years, PETA has requested meetings with Hallmark Cards to discuss the use of chimpanzee „actors“ for its greeting cards, but the company has repeatedly refused even to talk about the issue with us.

Please contact Hallmark Cards and politely ask it to stop selling greeting cards that feature chimpanzee „actors.“ Let the company know that these cards are disturbing and offensive—not amusing.

Tell Hallmark Cards to Stop Exploiting Chimpanzees!

Please forward this message to friends, family members, and coworkers.

Thank you for everything that you do to help animals.

Sincerely,

Julia Gallucci Signature
Julia Gallucci
Senior Corporate Liaison and Primatologist
People for the Ethical Treatment of Animals

Europa, hörst du uns?

Liebe/r Sylvia ,

Die letzten Monate haben gezeigt: Die Europäische Union gerät immer weiter außer Kontrolle, aber unsere PolitikerInnen verweigern sich notwendigen Reformen. Die einzige Möglichkeit für uns BürgerInnen Einfluss auf die EU zu nehmen, ist die Europäische Bürgerinitiative (EBI). Aber sie ist schwach und muss endlich mehr Gewicht bekommen.

Am 25. Oktober wird die Europäische Kommission über ihr Arbeitsprogramm für 2017 entscheiden – das ist jetzt unsere letzte Chance Druck auf Kommissionspräsident Juncker auszuüben.

Bitte spenden Sie für eine starke Europäische Bürgerinitiative

https://www.democracy-international.org/de/bitte-spenden-sie-fuer-unsere-demokratie-rechte

Über 40.500 Menschen haben unsere Petition für die Stärkung der EBI bisher unterzeichnet. Das Europäische Parlament konnten wir schon überzeugen. Jetzt müssen wir die Kommission weiter unter Druck setzen. Deshalb werden wir nächste Woche nach Brüssel fahren und die Unterschriften übergeben. Die EBI muss Teil des zukünftigen Arbeitsprogramms der EU-Kommission werden.

Bitte helfen Sie uns dabei die Aktion vorzubereiten. Mit Ihrer Unterstützung können wir die Kommission von den notwendigen Reformen der EBI überzeugen. Wir fordern:

  • Eine stärkere politische Wirksamkeit von erfolgreichen EBIs – ansonsten bleibt die EBI bloß ein zahnloser Tiger
  • Keine unnötigen Hürden für Organisatoren von EBIs – keine persönliche Haftung, keine unnötigen Datenanforderungen, kein Verlust von wertvoller Sammelzeit.

Spenden Sie für unsere Aktion zur Rettung der EU-Bürgerinitiative

https://www.democracy-international.org/de/bitte-spenden-sie-fuer-unsere-demokratie-rechte

Die EBI gibt uns BürgerInnen das Recht der Europäische Kommission Gesetze vorzuschlagen. In den letzten vier Jahren wurden dabei 52 Initiativen gestartet. Leider haben aber nur drei Initiativen erfolgreich über eine Million Unterschriften gesammelt. Rechtliche Auswirkungen hatte aber bisher keine EBI, da die Kommission keine Anstalten macht sie ernst zu nehmen. Das lassen wir uns nicht weiter gefallen!

Die Europäische Union hat viel Vertrauen, Legitimität und Unterstützung verloren. Die politischen Eliten Europas verweigern sich schon zu lange Reformen für mehr Demokratie, Transparenz und Bürgernähe. Machen Sie mit uns weiter Druck und zeigen Sie, dass wir mehr Einfluss auf wichtige Entscheidungen in Europa haben wollen.

Vielen Dank,

Andreas, Cora, Sophie und Daniel

P.S.: Bitte unterstützen Sie unsere Kampagne zur Rettung der EBI.

Unterschreiben Sie unsere Petition,

https://www.democracy-international.org/de/ebi-letzter-aufruf

teilen Sie unsere Forderungen mit ihren Freunden und auf Ihren Social-Media Kanälen und helfen Sie uns mit Ihrer Spende.  

https://www.democracy-international.org/de/bitte-spenden-sie-fuer-unsere-demokratie-rechte
Weitere Infos zur EBI: