Schlagwort-Archive: BÄREN

Tyson ist endlich sicher!

Falls Sie diese E-Mail nicht öffnen können, sehen Sie hier die Browserversion.
12.10.2017
Tyson ist endlich sicher! VIER PFOTEN Deutschland
www.vier-pfoten.de

Tyson im BÄRENWALD Domazhyr. © VIER PFOTEN | Christiane Flechtner

gute Nachrichten aus der Ukraine: am Montag haben wir den Bären Tyson aus der Jagdstation befreit und in unseren BÄRENWALD Domazhyr gebracht.

Tyson hat den Transport gut überstanden und erkundet bereits sein großes Eingewöhnungsgehege. Hier darf er endlich Bär sein und seinem Bewegungsdrang nachgehen.

Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung! Unsere Einsätze für Tiere in Not sind nur möglich mit Menschen wie Ihnen an unserer Seite.

Ihr VIER PFOTEN Team

Mehr zu Tysons Rettungsaktion

Manya im Käfig. © FOUR PAWS Zwei Bären in zwei Tagen

Nach der Rettung von Tyson konnte unser VIER PFOTEN-Team am 10. Oktober gleich einen weiteren Bären in der Ukraine befreien. Bärin Manya wurde seit fast 14 Jahren in einem winzigen Käfig gehalten.

Mehr

Unterschriftenübergabe in Brüssel. © François de Ribaucourt 1 Million Unterschriften für StopTheTrucks

Ein großes Dankeschön an alle, die unsere Petition Stop the Trucks unterschrieben haben! Am 21. September haben wir in Brüssel gemeinsam mit der Eurogroup
1 Million Unterschriften überreicht.

Mehr

Gucci wird pelzfrei. ©VIER PFOTEN Gucci wird Pelzfrei

Großer Erfolg: Guccis Präsident & CEO Marco Bizzarri kündigte gestern während des Kering Award for Sustainable Fashion in London die pelzfreie Zukunft seines Unternehmens an.

Mehr

Fotos: VIER PFOTEN | Christiane Flechtner; FOUR PAWS; François de Ribaucourt; VIER PFOTEN
Facebook
Instagram
Twitter
Youtube
Pinterest
Advertisements

Durchhalten, Tyson!

Unser Team ist schon unterwegs, um Bär Tyson zu retten!
Letzte Chance
Rettung für Bär Tyson
es ist so weit! Jetzt befreien wir Tyson. Und das keinen Tag zu früh.

Am 9. Oktober soll unser Rettungsteam Tyson an einen besseren Ort bringen: und zwar in den BÄRENWALD Domazhyr. Dort kann Tyson endlich Waldboden unter seinen Tatzen spüren, seinen Rücken an einem Baumstamm kratzen und endlich Bär sein. Zum ersten Mal in seinem Leben.

Helfen Sie mit!
Wir sind bereits unterwegs. Jetzt braucht es Sie!
Erst vor sechs Wochen haben wir Tyson das erste Mal gesehen. Jetzt sind Tierarzt Dr. Frank Göritz und Marc Gölkel schon in der Ukraine vor Ort und bereiten alles für die Rettung und Übersiedelung vor. Doch jetzt, auf den „letzten Metern“, braucht es Ihre Hilfe. Und das ganz dringend !
Jetzt spenden!
Transport, Futter und medizinische Versorgung kosten viel Geld, ebenso das Leben im Bärenschutzzentrum. Nur mit der Unterstützung möglichst vieler Tierfreunde kann die Rettung gelingen!

Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Hilfe. Und dafür, dass Sie es genauso sehen wie ich: Tierleid zu lindern ist mir ein persöniches Anliegen. An jedem Tag.

Nochmals danke!

Ihr Heli Dungler
Gründer und Stiftungspräsident VIER PFOTEN

Hilferuf aus dem BÄRENWALD

Sturmschäden im BÄRENWALD
Bitte helfen Sie!
Schwerst verletzt und traumatisiert.

entwurzelte Bäume, gesperrte Straßen, Chaos und Verwüstung – Sturm „Xavier“ hat Norddeutschland schwer getroffen. Leider hat der Orkan auch den BÄRENWALD Müritz nicht verschont.

Das Unwetter hat starke Schäden angerichtet. Bäume sind umgestürzt und haben mehrere Zäune der Bärengehege beschädigt. Außerdem ist der BÄRENWALD fast von der Außenwelt abgeschnitten, da weder Internet noch Telefone oder Handynetze funktionieren. Aber die gute Nachricht ist, dass es allen Bären und Mitarbeitern gut geht!

Helfen Sie uns, die Schäden zu beseitigen?
Die Zäune sind notdürftig wiederhergestellt und die Bären können normal versorgt werden. In den nächsten Tagen müssen wir die Anlagen nun richtig instand setzen und alle Schäden beseitigen.

Bitte helfen Sie uns, den BÄRENWALD so schnell wie möglich zu reparieren, damit wir uns wieder voll und ganz den Bären widmen können.

Vielen Dank!

Ihr BÄRENWALD Team

Tyson soll leben!

Helfen Sie mit!
Rettung für Bär Tyson
Liebe Weiber und Männer
ein dringender Hilferuf aus der Ukraine: Auf einer Jagdstation im Westen lebt Tyson, ein 16 Jahre alter Braunbär, eingepfercht in einen Käfig. Er kauert im Matsch, oft muss er hungern. Seine Augen sind voller Angst.

Als er noch ein Baby war, töteten Jäger seine Mutter im Wald und sperrten ihn ein.

Jetzt spenden.
Was hinter den Kulissen der Jagdstation mit Tyson geschieht, können wir nur vermuten:

Trotz Verbot werden in der Ukraine noch immer Bären für eine grauenhafte Prozedur missbraucht. Man zwingt sie, gegen Hunde zu kämpfen – angekettet und wehrlos! Jagdhunde werden so trainiert und immer wieder auf die geschwächten Bären gehetzt.

Wir wollen Tyson befreien und in den BÄRENWALD Domazhyr bringen. Doch hierfür brauchen wir Ihre Hilfe, liebe Frau Linnenkohl. Denn Transport, Futter und medizinische Versorgung des Bären kosten viel Geld, ebenso sein langfristiger Unterhalt in unserem Bärenschutzzentrum.

Jetzt spenden.
Unser Rettungsteam ist bereit und kann in den nächsten Tagen starten. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende! Ob 15, 25 oder 50 Euro – jeder Beitrag zählt.

Herzlichen Dank!

Ihr Heli Dungler
Gründer und Stiftungspräsident VIER PFOTEN

P.S.: Bis vor kurzem lebte auf der Jagdstation noch eine weitere Bärin – sie ist tot. Wir müssen Tyson da rausholen, bevor es zu spät ist!

Über 10.000 Bären – hauptsächlich Mondbären, aber auch Sonnenbären und Braunbären – werden auf Gallefarmen in China gefangen gehalten, ca. 1200 sind es in Vietnam…

Das Problem

Über 10.000 Bären – hauptsächlich Mondbären, aber auch Sonnenbären und Braunbären – werden auf Gallefarmen in China gefangen gehalten, ca. 1200 sind es in Vietnam. Die Farmer zapfen den Bären regelmäßig Galle ab, die dann in der traditionellen Medizin verwendet wird.

Die Galle wird mittels verschiedener, schmerzhafter und invasiver Techniken abgezapft, durch die massive Infektionen entstehen können. Diese grausame Praktik wird weiterhin angewendet, obwohl bereits viele effektive und kostengünstige pflanzliche und synthetische Alternativen existieren.

Die Farmbären werden meist in winzigen Käfigen gehalten. In China sind die Käfige teilweise so klein, dass die Tiere sich weder umdrehen, noch auf allen Vieren stehen können. Manche Bären werden als Welpen in Käfige gesperrt und nie wieder herausgelassen. Bis zu 30 Jahre können die Tiere auf diese Weise gehalten werden. Die meisten Farmbären hungern, sind dehydriert, leiden unter zahlreichen Krankheiten und bösartigen Tumoren, die sie letztendlich töten.

Petition: Bärenfarmen und Bärengalle

http://www.vier-pfoten.de/projekte/baeren/baerenhilfe-vietnam/baerengalle/

2017-05-09

Dem Gallensaft von Bären werden besonders wertvolle Wirkstoffe nachgesagt, die vor allem in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) für die Behandlung verschiedenster Erkrankungen Anwendung finden. So soll er etwa bei Augenkrankheiten, Hämatomen und Verdauungsstörungen Linderung schaffen. Und obwohl das Abzapfen, der Verkauf und auch der Konsum von Bärengalle in Vietnam bereits 2005 durch die vietnamesische Regierung verboten wurde, wird Bärengalle nach wie vor hinter verschlossenen Türen.

 

Bären müssen so nicht gehalten werden. Es gibt Alternativen zur Bärengalle.
© FOUR PAWS | Bogdan Baraghin

 

Es gibt synthetische Alternativen zur Bärengalle

Aber wozu diese Tierquälerei? Es gibt bereits synthetische Alternativen zur Bärengalle, die im Labor hergestellt werden können. TCM-Experten zufolge werden der natürlichen Galle eines Bären besondere Kräfte nachgesagt, die man synthetisch nicht nachahmen kann. Besonders schockierend war für uns die Erkenntnis, dass die meisten der 1300 Gallebären in Vietnam ursprünglich aus der Wildnis stammen. Man glaubt, dass deren Gallensaft wirkungsvoller wäre als jener von gezüchteten Bären.

© VIER PFOTEN

 

VIER PFOTEN Petition für ein Ende der Bärenfarmen!

Wir setzen uns – gemeinsam mit der vietnamesischen Regierung – für ein Ende der Bärenfarmen ein. Um die Regierung zur Durchsetzung der für ein Ende der Bärenfarmen nötigen Maßnahmen zu ermutigen, bitten wir Sie, unsere Online-Petition zu unterschreiben:

Unterschreiben Sie bitte unsere Petition!

Helfen Sie mit Ihrer Spende:

 

junger Bär Riku im Glück ☀

Falls Sie diese E-Mail nicht öffnen können, sehen Sie hier die Browserversion.
13.07.2017
Riku im Glück VIER PFOTEN Deutschland
www.vier-pfoten.de

Riku im BÄRENWALD Belitsa

Liebe Frau Linnenkohl,

lassen Sie sich von Rikus Lebensfreude anstecken! Der junge Bär hat seine schlimme Vergangenheit hinter sich gelassen und genießt sein Leben in unserem TANZBÄRENPARK Belitsa in Bulgarien in vollen Zügen.

Riku verbrachte seine ersten Lebensjahre in einem Verschlag in einem kleinen Dorf im Südwesten Albaniens. Dort wurde er an der Kette neben dem Haus seines Besitzers gehalten. Mit Hilfe der albanischen Umweltbehörden und des Zoos Tirana konnten wir Riku im Dezember 2016 befreien und ihn sicher in Tirana unterbringen, bis er im Mai 2017 in unser Schutzzentrum in Belitsa reisen konnte. Zu unserer Freude hat sich Riku dort schnell eingelebt.

Schauen Sie selbst.

Vielen Dank, dass Sie dies durch Ihre Unterstützung möglich gemacht haben!

Ihr VIER PFOTEN Team

Podiumsdiskussion in Berlin Podiumsdiskussion in Berlin

Wie sieht der politische Tierschutz nach der Bundestagswahl aus? Wofür stehen die einzelnen Parteien im Tierschutz, und was sind ihre Ziele für die nächsten vier Jahre? Dies wollten wir von den vier Bundestagsparteien Ende Juni in Berlin wissen.

Mehr.

Sau im Kastenstand Pferdehormon für Schweine?

Um in Schweinezuchtanlagen übermäßig viele Ferkel pro Sau zu erzeugen, wird das Pferdebluthormon PMSG eingesetzt. Dieses wird von trächtigen Stuten in einer qualvollen Prozedur gewonnen, viele Tiere brechen danach zusammen. Auch die Sauen leiden unter den Folgen.

Mehr.

Drei Waschbärwelpen Drei Waschbären für VIER PFOTEN

Fünf Jahre Wildtierstation Hamburg! Unser Kooperationsprojekt feierte am 2. Juli Geburtstag und überreichte uns als Dankeschön für die Unterstützung eine Patenschaft für drei Waschbärwelpen.

Mehr.

Erdbeer-Tartelettes So gut schmeckt der tierfreundliche Sommer

Ein besonders leckeres Rezept erreichte uns von der Food-Redaktion in Berlin: Erdbeer-Tartelettes mit Marzipancreme. Viel Spaß beim Nachbacken!

Zum Rezept.

Facebook
Instagram
Twitter
Youtube
Pinterest

Es grenzt an ein Wunder, dass er noch lebt

B Ä R    P O T A P    L E I D E T.
Helfen Sie mit!
Fast verhungert!
Wir müssen Potap sofort retten!
Der Bär Potap ist in einem engen, tristen Käfig eingesperrt! Er ist so niedrig, dass er sich seit Jahren nicht einmal ganz aufrichten kann. Eine kleine, schäbige Hütte dient ihm als „Rückzugsort“. Der ganze Anblick macht tieftraurig.

Eigentlich grenzt es an ein Wunder, dass Potap noch lebt. Sein ehemaliger Besitzer wollte ihn nicht mehr, da er sich das Futter nicht mehr leisten konnte. Er ließ ihn einfach hungern.

Wir wollen Potap so schnell wie möglich in ein artgemäßes Zuhause bringen. Er soll als erster Bewohner in unseren neuen BÄRENWALD Domazhyr (Westukraine) einziehen. Dabei brauchen wir jede nur erdenkliche Hilfe: Derzeit arbeiten wir mit Hochdruck an der Fertigstellung von Potaps neuem Gehege. Sobald es fertig ist, kann unsere Rettungsaktion starten!

 

Bitte helfen Sie mit! Holen wir Potap da raus!
Herzlichen Dank.

Ihr VIER PFOTEN Team

Heli Dungler berichtet:

Ich war entsetzt!

„Erst vor kurzem haben wir von dem Fall erfahren und als ich Potap das erste Mal sah, war ich entsetzt! Mir war sofort klar: Nichts wäre schlimmer, als den Bären im verdreckten Käfig seinem Schicksal zu überlassen. Daher arbeiten wir mit Hochdruck daran, den Bären zu retten. Bitte helfen Sie uns dabei. Er hat jetzt niemanden mehr außer uns. Wie viel auch immer Sie geben können, bitte tun Sie es für Potap!”
Für Potap spenden!

Hai Chan: ein Bärenschicksal in Vietnam

Wir MÜSSEN die letzten Gallebären befreien. JETZT.
Helfen Sie mit!
Mit Ihrer Hilfe holen wir sie raus!

Hai Chans Blick bricht uns das Herz – apathisch liegt sie in ihrem Käfig.
Seit über zehn Jahren vegetiert die Kragenbärin auf einer Bärenfarm in der Provinz Ninh Binh dahin; immer wieder wurde sie als Gallebärin missbraucht. Hai Chan ist leider kein Einzelfall: Rund 1.300 Bären leiden auf etwa 400 Bärenfarmen in Vietnam. Sie sind unterernährt und geschwächt, viele sind krank, verwundet und verstümmelt.

Um Bären wie Hai Chan zu retten, baut VIER PFOTEN jetzt ein Schutzzentrum in der Provinz Ninh Binh. Schon bald wollen wir dort möglichst viele der gequälten Bären aufnehmen.

Doch dafür brauchen wir dringend Ihre Hilfe – bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Jetzt helfen!
Herzlichen Dank.

Ihr VIER PFOTEN Team