Schlagwort-Archive: D

Das Kriegsschuldbewußtsein (nach 1945) …

… stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar.

Ich jedenfalls kenne kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese nahezu wahnwitzige Sucht zeigt, die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging – es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden…

Prof. Dr. Harry Elmer Barnes (Columbia University New York)

 

… Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…

James Baker – US-Außenminister 1989 – 1992 (DER SPIEGEL 13 / 1992)

Hunde und Katzen in Deutschland brauchen Ihre Hilfe

Ruby leidet an einer chronischen Herzerkrankung. Ohne medizinische Hilfe würde sie nicht überleben.
Im Browser anzeigen
Jetzt Helfen Facebook Follow on Twitter
Das Schicksal dieser kranken Tiere liegt in unseren Händen
ohne kontinuierliche medizinische Behandlung könnte Hündin Ruby (oben auf dem Foto) nicht überleben.
Ruby ist eine kleine, aufgeweckte Chihuahua-Dame. Doch ihre Herzklappen schließen nicht richtig. Dadurch kann nicht genug Blut in ihren Kreislauf gepumpt werden. Ohne ihre täglichen Medikamente wäre sie nicht mehr am Leben.

Wir lernten die achtjährige Ruby vor drei Jahren kennen, als ihre Familie in unsere IFAW Tierarztpraxis in Berlin kam und uns um Hilfe bat. Dank der Medikamente geht es ihr gut und sie nimmt freudig am Familienleben teil.

Rubys Medikamente kosten jeden Monat 180 Euro. Wenn unsere IFAW Tierarztpraxis nicht einspringen würde, könnte die Familie die Behandlung nicht mehr bezahlen, seitdem sie in finanzielle Not geraten ist. Dennoch zahlt die Familie von dem wenigen Geld, das ihr zur Verfügung steht, monatlich 50 Euro dazu.

Ohne die Hilfe des IFAW müsste die Familie Ruby weggeben. Dies würde allen das Herz brechen.

Helfen Sie, Hunde wie Ruby zu versorgen

Dank unserer Tierarztpraxis können Menschen, die unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, ihr geliebtes Tier behandeln lassen und müssen es nicht weggeben. Voraussetzung ist, dass die Bedürftigkeit nachgewiesen wird und das Haustier bereits vor Eintritt der finanziellen Notsituation angeschafft wurde.

Gerade alte Menschen haben oft niemanden, abgesehen von ihrem Haustier. Ihre kleine Rente reicht jedoch vielfach nicht, um hohe Tierarztrechnungen zu bezahlen – vor allem, wenn auch das Haustier älter wird und die Tierarztkosten steigen.

Können Sie sich vorstellen, sich von Ihrem kranken Tier trennen zu müssen, weil sie das Geld für seine Behandlung nicht mehr aufbringen können? Eine ausweglose Situation für Mensch und Tier – doch viel zu oft Realität. Bitte helfen Sie uns, dies zu verhindern.

Ja, ich helfe

Die IFAW Tierarztpraxis in Berlin kümmert sich um die geliebten Vierbeiner von Menschen, die finanziell in Not geraten sind. An einem Tag versorgt unsere Tierärztin mehr als 40 Tiere. Seit über fünf Jahren behandelt sie Tiere mit chronischen Krankheiten wie Ruby, führt lebensrettende Operationen und Impfungen durch und versorgt die Tiere, mit allem, was sie sonst noch brauchen.

Gerade schwere chronische Krankheiten bedeuten eine dauerhafte, hohe finanzielle Belastung für die Tierbesitzer. Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich aus finanziellen Gründen von Ihrem kranken Tier trennen, das Ihnen von klein auf ans Herz gewachsen ist.

Dank unserer monatlichen Unterstützer können wir chronisch kranke Tiere wie Ruby dauerhaft versorgen. Wir nennen sie deshalb Schutzengel für Tiere.

Werden auch Sie ein Schutzengel für Tiere. Helfen Sie, Hunden, Katzen und anderen Tieren in Not jetzt und in Zukunft die lebensrettende Versorgung zu sichern, die sie brauchen.

Ja, ich werde ein Schutzengel für Tiere

Auch für die schnelle Rettung von Tieren nach Katastrophen, den langwierigen Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel, die Durchsetzung wirksamer Tierschutzgesetze weltweit und die langfristige Versorgung verwaister Elefantenbabys sind wir auf die kontinuierliche Unterstützung unserer Schutzengel für Tiere angewiesen. Bitte helfen Sie uns dabei.

Werden Sie ein Schutzengel für Tiere

Mit Ihrer monatlichen Spende ermöglichen Sie uns, langfristige Hilfe zu leisten und sofort einsatzbereit zu sein, wenn Tiere in Not gerettet werden müssen.

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen im Namen der Tiere!

Robert
Robert Kless

Leiter IFAW Deutschland
PS: Werden Sie ein Schutzengel für Tiere, die dauerhaft auf unsere Hilfe angewiesen sind.
Purzel hat Epilepsie
Purzel
Die Medikamente, die Purzel braucht, kosten monatlich an die 70 Euro. Sie verhindern das rasche Fortschreiten der Krankheit und verringern die Häufigkeit der Anfälle. Gäbe es unsere IFAW Tierarztpraxis nicht, müsste die Familie Purzel weggeben. Eine schreckliche Vorstellung, denn der kleine Purzel gehört zur Familie, seit er ein Welpe war.
Als Schutzengel für Tiere helfen Sie uns, Tiere zu versorgen, die dauerhaft auf unsere Hilfe angewiesen sind.
Werden Sie ein Schutzengel für Tiere in Not.
Jetzt Helfen
Auch teilen hilft
Facebook Teilen
Twitter Teilen
Share by email
Vielen Dank für Ihre Spende an den IFAW. Die Spenden an den IFAW fließen generell allen Tierschutzprojekten der Organisation zu und werden jeweils dort eingesetzt, wo Geld am dringendsten benötigt wird.
Folgen Sie uns
Facebook   Twitter   Youtube
International Fund for
Animal Welfare
Max-Brauer-Allee 62 – 64
22765 Hamburg
Impressum

Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

Bitte um Unterstützung

Liebe Elternvertreter und Eltern, liebe Mitstreiter

Sie haben es sicher schon mitbekommen: heute geht die neue Studie der Bertelsmann-Stiftung durch die Medien.
Die Rede ist von „dramatischer Engpass an Lehrern und Gebäuden“, „Deutschland droht ein Bildungschaos“, „es müssten 34 Milliarden Euro in die Renovierung von Schulen gesteckt werden.“ (Links siehe unten)

Betroffen sind nicht nur, aber auch die kleinen Grundschulen.

Ich möchte Sie heute auf eine weitere Petition aufmerksam machen,
die für ganz Deutschland eine Bildungsoffensive fordert.

https://www.openpetition.de/petition/online/eltern-fordern-bildungsoffensive
Wir würde uns freuen, wenn Sie diese Inititative unterstützen
Liebe Grüße von den Elternsprechern aus Mörsdorf


Hier finden Sie alle weiteren Informationen zur Petition

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-unsere-zwergenschulen-kleine-grundschulen-muessen-bleiben

Ludwig von Mises Institut Deutschland

http://www.misesde.org/

 

9.6.2017 – … und warum der Staat nicht ihr Freund ist. von Nat Vein. „Die schlimmste Furie“ Nach all den Protesten, Märschen und Medienberichten zu urteilen, könnte man denken, dass die Frauen im Westen besonders schlechte Karten hätten – und...

Was Frauen wollen
und mehr …

 

Ursachen und Funktion des Kapitalzinses – Keynesianer versus Österreicher

31.5.2017 – Seit einigen Wochen veröffentlichen wir – jeweils mittwochs – die Aufzeichnungen der Vorträge vom 3. Ludwig von Mises Seminar am 17./18. März 2017 in Kronberg/Taunus – das Thema des diesjährigen Seminars lautete: „Die Österreichische Schule der Nationalökonomie – Gegenpol zur Hauptstrom-Volkswirtschaftslehre“.

Nachfolgend sehen Sie den Vortrag „Ursachen und Funktion des Kapitalzinses – Keynesianer versus Österreicher“ von Professor Dr. Thorsten Polleit, Universität Bayreuth.

Bereits veröffentlichte Vorträge des diesjährigen Seminars:

„Das Eigentum als ökonomische und rechtliche Kategorie“ – Professor Dr. David Dürr, Universität Zürich

„Eigentum in der Wirtschaft: Externe Effekte und der Staat“ – Professor Dr. Philipp Bagus, Universidad Rey Juan Carlos, Madrid

„Öffentliche Güter: Die Entzauberung einer Theorie“ – Professor Dr. Jörg Guido Hülsmann, Universität Angers, Frankreich

„Gibt es ökonomische Gesetze?“ – Professor Dr. Thorsten Polleit, Universität Bayreuth

Woher kommt der Wohlstand der Nationen? – Dr. Eduard Braun, Universität Clausthal-Zellerfeld

„Wettbewerb: Vollkommene Konkurrenz versus Marktprozess“ – Professor Dr. Philipp Bagus, Universidad Rey Juan Carlos, Madrid

„Wie der Staat Kartelle und Monopole möglich macht“ – Professor Dr. David Dürr, Universität Zürich

*****

Einen Bericht zum „Ludwig von Mises Seminar 2017“ finden Sie hier.

Weitere Vorträge und Vorlesungen zurückliegender Veranstaltungen finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.