Schlagwort-Archive: democracyInternational

MORGEN – wichtigste Abstimmung zu Lobbytransparenz in der Geschichte des EU-Parlaments

,

Morgen findet im Europäischen Parlament die bisher wichtigste Abstimmung zu Lobby-Transparenz statt. Derzeit durchstreifen über 30.000 Lobbyist_innen unkontrolliert Brüssel’s Institutionen und treffen sich heimlich mit Mitglieder_innen des Europäischen Parlaments (MdEPs). Wird der Vorschlag angenommen, sind Parlamentarier_innen in Sonderpositionen – also Ausschussvorsitzende, Berichterstatter_innen und Schattenberichterstatter_innen – fortan verpflichtet, ihre Treffen mit Lobbyist_innen zu veröffentlichen.

Sie sind der Meinung, Ihre Vertreter_innen in Brüssel sollten transparent agieren? Dann nehmen Sie sich 60 Sekunden Zeit, um zu fordern, dass sie Sitzungen mit Interessensvertreter_innen bekannt geben müssen. Ein E-Mail-Template ist bereits für Sie angelegt.

Senden Sie eine E-Mail an Ihren MdEP 

Jede einzelne Wahlstimme zählt. Helfen Sie uns deshalb, Parlamentarier_innen in allen 28 Mitgliedstaaten zu erreichen! (Ein E-Mail-Template ist bereits für Sie angelegt.) Einfach Ihr Land auswählen und Ihren Namen einfügen.

Machen Sie Ihre Stimme laut und deutlich hörbar:

Wir fordern mehr Lobby-Transparenz 

 Sie möchten noch mehr tun? Teilen Sie unsere Aktion mit Ihren Freund_innen auf Twitter oder Facebook.

Diese Kampagne ist eine gemeinsame Initiative von Democracy International und Lobby Control.

 Mit freundlichen Grüßen

Daniela Vancic

European Program Manager

Democracy International

P.S.: Unsere Kampagne braucht Ihre Unterstützung. Spenden Sie jetztum unseren Einfluss zu stärken!

Historic transparency vote in EU Parliament – We need your help! – Democracy International

Dear ,

On January 31st, Members of the European Parliament will have the chance to significantly enhance transparency in the European Union. This historic vote, if passed, would introduce an amendment to the Parliament’s Rules of Procedure that would require Parliamentarians in special positions to make their meetings with lobbyists public for the first time ever. An absolute majority of 376 votes is required for the rule to pass. With your help, we can put pressure on MEPs to adopt this critical amendment that would transform how transparency in the EU works!

It takes one minute of your time. We are providing you with an email template – simply choose your country and sign the email, and your call will be sent to all MEPs we are targeting in your country!  

Write to your MEPs to vote YES for more transparency in the EU

With over 30,000 lobbyists walking the streets of Brussels, publishing meetings with lobbyists online would mean we get a clearer picture of whose interests our representatives really represent. There is already pressure from the European Commission on the European Parliament to conform to greater transparency rules within their own house. And progress was already made last December when the Committee on Constitutional Affairs (AFCO) of the EU Parliament voted to go forward with the rule. Now, it’s up to the plenary of the EU Parliament, but we need your help to reach as many MEPs as possible.

 Let your MEPs know that you demand lobby transparency!

 Make your voice heard and share this action with your friends on Twitter or Facebook.

This campaign is a joint initiative by Democracy International and Lobby Control.

 Best regards,

Daniela Vancic

European Program Manager

Democracy International

P.S.: Your support helps to make this campaign a success. Donate now to reinforce our impact!

Unser Jahr 2018 – Vielen Dank!

,

mit Freude senden wir Ihnen heute unseren Jahresbericht 2018 zu. Bei Democracy International hatten wir in den letzten 12 Monaten viel zu tun: Das Global Forum on Modern Direct Democracy brach alle Rekorde: Hunderte von Teilnehmern und mehrere Weltstädte haben sich in einer historischen Magna Charta zu mehr lokaler Demokratie verpflichtet. Mit dem Abschluss der Reformen scheint die Europäische Bürgerinitiative endlich auf dem Weg der Besserung zu sein. Und wir haben in diesem Jahr zahlreiche spannende, neue Projekte gestartet!

Gleichzeitig stellen wir aber mit Sorge fest, dass der Raum für Zivilgesellschaft zunehmend eingeschränkt wird. Weltweit werden zivilgesellschaftliche Organisationen in Ihren Aktivitäten bedroht. Für Bürgerbeteiligung und Demokratie im Allgemeinen war es ein herausforderndes Jahr, gekennzeichnet durch die Aushöhlung demokratischer Institutionen von den Vereinigten Staaten bis Polen.

Aber es gibt auch Positives zu vermerken: Im Vergleich zu 2017 fanden dieses Jahr dreimal so viele nationale Referenden statt. Bürgerinnen und Bürger auf der ganzen Welt setzen sich vermehrt für ihr Recht auf Mitbestimmung ein. Sie inspirieren und ermutigen uns, weiter für eine Welt zu kämpfen, in der wir wirklich frei und gleichberechtigt sind!

https://www.democracy-international.org/2018-democracy-internationals-year

Lesen Sie hier mehr über unsere Arbeit im Jahr 2018:

Eine wichtige Sache bleibt noch zu sagen: DANKE! Wir sind unglaublich dankbar für Ihre Unterstützung und hoffen im Jahr 2019 gemeinsam weiter für mehr Demokratie eintreten zu können. Denn ohne Sie wäre all das nicht möglich. Ihre Spende hilft uns auf diesem Weg.
Alles Gute für das neue Jahr,
Ihr Team von Democracy International

 


Democracy International setzt sich für die Stärkung direkter Demokratie weltweit ein. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Förderung direkter Demokratie, von Bürgerbeteiligung und Transparenz in der Entscheidungsfindung sowie die Unterstützung von Aktiven auf der ganzen Welt. Mit einer Spende oder als Förderer können Sie unsere Arbeit unterstützen.


https://www.democracy-international.org/2018-democracy-internationals-year

https://www.democracy-international.org/2018-democracy-internationals-yea

https://www.democracy-international.org/2018-democracy-internationals-year

https://www.democracy-international.org/2018-democracy-internationals-year

https://www.democracy-international.org/2018-democracy-internationals-yea

 

 

 

 

 

Für demokratischere Städte

Das war das “Global Forum on Modern Direct Democracy“ 2018
Mehr

 


Städte verpflichten sich zu mehr Demokratie in historischer Magna Charta
Mehr

Ein Online-Forum für Demokratie-Aktivisten
Mehr

Höhepunkte der Generalversammlung von Democracy International in Rom
Mehr

aid2people-Challenge: Nur noch 20 Tage

,Demokratie ist nicht einfach ein Zustand – sie ist ein Prozess. Ein Prozess für dessen Weiterentwicklung sich weltweit Menschen einsetzen. Um gemeinsam über unsere Zukunft zu sprechen, haben wir deshalb die European Public Sphere ins Leben gerufen.

Vor ein paar Wochen haben wir Sie schon einmal um Hilfe gebeten. Mit der European Public Sphere nehmen wir an der aid2people Gruppenspende-Challenge teil. Dabei brauchen wir Ihre Unterstützung, denn durch Ihre Spende können wir zusätzliche 1000€ gewinnen. Bisher haben wir schon 523€ für eine Tour durch die Niederlande, Belgien und Luxemburg erhalten. Für unser Spendenziel von 3000€ fehlen also noch 2477€. Dafür haben wir noch 20 Tage Zeit.

Und Sie können der European Public Sphere gleich doppelt helfen. Ab einer Unterstützung von 5€ erhalten Sie einen Spendengutschein. Vielleicht haben Sie ja Lust, diesen an einen Bekannten oder eine Bekannte weiterzuleiten?  Ohne selbst etwas zu zahlen werden diese dann als Spender registriert und wir kommen unserem gemeinsamen Ziel ein Stück – oder besser gesagt, eine Strebe – näher.

Und so geht’s:

1. Um uns bei der aid2people-Challenge zu unterstützen, müssen sie sich zuerst registrieren. Das ist ganz einfach. Registrieren Sie sich hier

2. Klicken Sie auf unseren Spendenlink, um Ihre Spende zu machen

Fertig.

Europa braucht einen Ort des gemeinsamen Dialogs. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende fördern. Und nochmals vielen Dank, falls Sie uns bereits als Spender unterstützt haben. Ihr Einsatz für mehr Mitsprache in Europa lohnt sich!

Mit freundlichen Grüßen und in der Hoffnung, Sie bald einmal unter der Kuppel begrüßen zu dürfen,

Anne Hardt

PS: Die European Public Sphere muss weiterreisen. Machen Sie jetzt Ihre Spende für zusätzliche 1000€!

158 Streben für Europa – Nur mit Ihnen!

,als neue Campaignerin von Democracy International war ich in den letzten Wochen viel unterwegs. Früh morgens, bewaffnet mit Akkuschrauber und Schutzhelm, errichteten meine Kollegen und ich aus 158 einzelnen Streben eine Kuppel – den Europe-Dome. Bei Sonne, Wind und Wetter touren wir mit ihm für das European Public Sphere-Projekt seit fast einem Jahr durch Europa.

Was ist die European Public Sphere? Mit der European Public Sphere schaffen wir einen öffentlichen Raum. Einen Raum in dem alle Menschen, unabhängig ihres sozialen, ethnischen oder sonstigen Hintergrunds und ihrer politischen Orientierung, zusammenkommen – sei es für anderthalb Stunden oder nur wenige Minuten – um gemeinsam zu diskutieren und sich auszutauschen. In diesen gleichberechtigten und respektvollen Treffen benennen Menschen Herausforderungen und tauschen Ideen über unsere gemeinsame Zukunft in Europa aus.

Die Vorschläge und Anregungen sammeln wir und stellen sie auf unsere Internetplattform. Nächsten Herbst möchten wir diesen Ideenkatalog dem neugewählten Europäischen Parlament vorlegen. Damit wollen wir einen entscheidenen Beitrag zur Neugestaltung unseres Gemeinwesens leisten. Ziel ist es daher noch mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Besonders faszinierend war für mich auch der Europe-Dome als Raum selbst. Zusammentreffend in geometrischen Drei,- Fünf- und Sechsecken symbolisieren die ihn formenden Holzstreben die notwendige demokratische Statik und die kulturelle Vielfalt der gemeinsamen europäischen Heimat. Jede Strebe trägt zum Zusammenhalt des Ganzen und somit zum gesellschaftlichen Gemeinwohl bei.

Unsere Dialoge haben bei mir bunteste und nachhaltige Eindrücke hinterlassen. Mit all diesen verschiedenen Menschen ins Gespräch zu kommen und gemeinsam an Visionen zu feilen, war nicht nur mitreißend, sondern hat mich auch darin bestätigt unser Projekt weiterhin mit Freude voranzutreiben. Wir alle konnten erleben, wie politische Willensbildung im Hören und Gehörtwerden entsteht. Politik wird lebendig, Ideale konfrontiert und eigene Filterblasen aufgebrochen. Jetzt geht es darum weiterzumachen und anderen diese Erfahrungen zuteilwerden zu lassen. Unter sowie außerhalb der Kuppel geht das nur mit Ihrer Hilfe. Unterstützen Sie uns deshalb bei der aid2people-Challenge.

Was ist die aid2people-Challenge? Bei der aid2people Gruppenspenden-Challenge 2018 treten verschiedene Vereine oder Projekte gegeneinander an. Wie beim Crowdfunding gibt es einen Zielbetrag. Aber nicht der Verein mit der höchsten Spendensumme, sondern mit den meisten Spendern in einer Hilfskategorie erhält zusätzliche 1.000 Euro. Es kommt also auf die Anzahl der Spender an. Sie finden Democracy International und die European Public Sphere in der Kategorie Menschenrechte, denn dazu zählen Demokratie und Mitbestimmung.

6 oder 66€, zum Erhalt der 1000€ zählt nicht die Höhe Ihrer Spende. Für uns als Organisation natürlich schon. Je höher die Summe, desto mehr Menschen können wir noch erreichen. Insgesamt 13 Stopps in Österreich, Deutschland, Spanien sowie im nächsten Monat Italien konnten wir für die European Public Sphere selbst finanzieren. Jeder davon kostete uns 750€. Jetzt wollen wir vier Stationen inklusive Nachbereitung in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden organisieren. Dafür liegt unser Gruppenspende-Ziel bei mindestens 3000€. Gewinnen wir, bekommen wir zusätzliche 1000€. Damit könnten uns noch mehr Menschen ihre Ideen und Vorschläge mitteilen.

Um uns bei der aid2people-Challenge zu unterstützen, müssen sie sich zuerst registrieren. Das ist aber ganz einfach:

1. Registrieren Sie sich hier

2. Klicken Sie auf unseren Spendenlink, um Ihre Spende zu machen

Fertig.

Demokratie und Zusammenhalt sind nicht selbstverständlich. Ohne Spenden wie Ihre kann keine Veränderung bewirkt werden und 1000€ kann man nicht alle Tage gewinnen. Gemeinsam können wir es schaffen. Im Sinne der European Public Sphere, trägt jede und jeder zum Ganzen bei. Fünf Minuten Ihrer Zeit, bedeuten 4000€ für die europäische Demokratie.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Anne Hardt

PS: Die europäische Demokratie braucht Sie – Machen Sie mit und helfen Sie unserer Democracy International-Community zusätzliche 1000€ zu gewinnen!

 

Bulgarisches Referendum zwischen Kaperung und Mythos

Bulgarisches Referendum zwischen Kaperung und Mythos
Mehr

 


Das irische Referendum über Abtreibung: eine Heldentat der direkten Demokratie?
Mehr

Trübe Gewässer – Beteiligung, Transparenz und Immobilien an der Belgrader Waterfront
Mehr

Wie Brasilien, Spanien und Deutschland das WM-Viertelfinale verpassten
Mehr

‘Brexit-Abstimmung war nicht direkte Demokratie, sondern Unfug’
Mehr

Zürich und seine „Monsterabstimmung“
Mehr

Democracy International

Eine EBI im Aufbau – Sondernewsletter

Im Aufbau: die EBI
Mehr

Eine Onlineplattform zur Unterstützung von EBIs
Mehr

Vor 17 Jahren begann Perus Übergang zur Demokratie. Heute sind in der Verfassung nicht nur vier direkt-demokratische Verfahren auf nationaler Ebene, sondern auch zwei auf lokaler Ebene verankert. Beim Symposium zu „Political Culture and Active Citizenship“ sprachen wir hierüber mit Professor Arturo Maldonado.

Die Europäische Bürgerinitiative – Eine ambivalente Geschichte
Mehr

„Wir kämpfen mit ungleichen Mitteln“
Mehr

Vor 17 Jahren begann Perus Übergang zur Demokratie. Heute sind in der Verfassung nicht nur vier direkt-demokratische Verfahren auf nationaler Ebene, sondern auch zwei auf lokaler Ebene verankert. Beim Symposium zu „Political Culture and Active Citizenship“ sprachen wir hierüber mit Professor Arturo Maldonado.

ECI-Day 2018: Zusammenarbeiten
Mehr
Democracy International

Abstimmen ist kein Verbrechen! Spanien und Katalonien …

Man darf unsere Bürgerrechte nicht einstampfen

Wie die niederländische Regierung versucht, das Referendumsgesetz zu beseitigen
Mehr

Was treibt die Bürgerbeteiligung an?
Mehr

Vor 17 Jahren begann Perus Übergang zur Demokratie. Heute sind in der Verfassung nicht nur vier direkt-demokratische Verfahren auf nationaler Ebene, sondern auch zwei auf lokaler Ebene verankert. Beim Symposium zu „Political Culture and Active Citizenship“ sprachen wir hierüber mit Professor Arturo Maldonado.

Die verpasste Chance auf direkte Demokratie in Peru
Mehr

Crowdsourcing als Fortschritt in der Bürgerbeteiligung
Mehr

„Singapur und die Schweiz sind Vorbilder für die Zukunft“
Mehr