Schlagwort-Archive: democracyInternational

aid2people-Challenge: Nur noch 20 Tage

,Demokratie ist nicht einfach ein Zustand – sie ist ein Prozess. Ein Prozess für dessen Weiterentwicklung sich weltweit Menschen einsetzen. Um gemeinsam über unsere Zukunft zu sprechen, haben wir deshalb die European Public Sphere ins Leben gerufen.

Vor ein paar Wochen haben wir Sie schon einmal um Hilfe gebeten. Mit der European Public Sphere nehmen wir an der aid2people Gruppenspende-Challenge teil. Dabei brauchen wir Ihre Unterstützung, denn durch Ihre Spende können wir zusätzliche 1000€ gewinnen. Bisher haben wir schon 523€ für eine Tour durch die Niederlande, Belgien und Luxemburg erhalten. Für unser Spendenziel von 3000€ fehlen also noch 2477€. Dafür haben wir noch 20 Tage Zeit.

Und Sie können der European Public Sphere gleich doppelt helfen. Ab einer Unterstützung von 5€ erhalten Sie einen Spendengutschein. Vielleicht haben Sie ja Lust, diesen an einen Bekannten oder eine Bekannte weiterzuleiten?  Ohne selbst etwas zu zahlen werden diese dann als Spender registriert und wir kommen unserem gemeinsamen Ziel ein Stück – oder besser gesagt, eine Strebe – näher.

Und so geht’s:

1. Um uns bei der aid2people-Challenge zu unterstützen, müssen sie sich zuerst registrieren. Das ist ganz einfach. Registrieren Sie sich hier

2. Klicken Sie auf unseren Spendenlink, um Ihre Spende zu machen

Fertig.

Europa braucht einen Ort des gemeinsamen Dialogs. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende fördern. Und nochmals vielen Dank, falls Sie uns bereits als Spender unterstützt haben. Ihr Einsatz für mehr Mitsprache in Europa lohnt sich!

Mit freundlichen Grüßen und in der Hoffnung, Sie bald einmal unter der Kuppel begrüßen zu dürfen,

Anne Hardt

PS: Die European Public Sphere muss weiterreisen. Machen Sie jetzt Ihre Spende für zusätzliche 1000€!

Advertisements

158 Streben für Europa – Nur mit Ihnen!

,als neue Campaignerin von Democracy International war ich in den letzten Wochen viel unterwegs. Früh morgens, bewaffnet mit Akkuschrauber und Schutzhelm, errichteten meine Kollegen und ich aus 158 einzelnen Streben eine Kuppel – den Europe-Dome. Bei Sonne, Wind und Wetter touren wir mit ihm für das European Public Sphere-Projekt seit fast einem Jahr durch Europa.

Was ist die European Public Sphere? Mit der European Public Sphere schaffen wir einen öffentlichen Raum. Einen Raum in dem alle Menschen, unabhängig ihres sozialen, ethnischen oder sonstigen Hintergrunds und ihrer politischen Orientierung, zusammenkommen – sei es für anderthalb Stunden oder nur wenige Minuten – um gemeinsam zu diskutieren und sich auszutauschen. In diesen gleichberechtigten und respektvollen Treffen benennen Menschen Herausforderungen und tauschen Ideen über unsere gemeinsame Zukunft in Europa aus.

Die Vorschläge und Anregungen sammeln wir und stellen sie auf unsere Internetplattform. Nächsten Herbst möchten wir diesen Ideenkatalog dem neugewählten Europäischen Parlament vorlegen. Damit wollen wir einen entscheidenen Beitrag zur Neugestaltung unseres Gemeinwesens leisten. Ziel ist es daher noch mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Besonders faszinierend war für mich auch der Europe-Dome als Raum selbst. Zusammentreffend in geometrischen Drei,- Fünf- und Sechsecken symbolisieren die ihn formenden Holzstreben die notwendige demokratische Statik und die kulturelle Vielfalt der gemeinsamen europäischen Heimat. Jede Strebe trägt zum Zusammenhalt des Ganzen und somit zum gesellschaftlichen Gemeinwohl bei.

Unsere Dialoge haben bei mir bunteste und nachhaltige Eindrücke hinterlassen. Mit all diesen verschiedenen Menschen ins Gespräch zu kommen und gemeinsam an Visionen zu feilen, war nicht nur mitreißend, sondern hat mich auch darin bestätigt unser Projekt weiterhin mit Freude voranzutreiben. Wir alle konnten erleben, wie politische Willensbildung im Hören und Gehörtwerden entsteht. Politik wird lebendig, Ideale konfrontiert und eigene Filterblasen aufgebrochen. Jetzt geht es darum weiterzumachen und anderen diese Erfahrungen zuteilwerden zu lassen. Unter sowie außerhalb der Kuppel geht das nur mit Ihrer Hilfe. Unterstützen Sie uns deshalb bei der aid2people-Challenge.

Was ist die aid2people-Challenge? Bei der aid2people Gruppenspenden-Challenge 2018 treten verschiedene Vereine oder Projekte gegeneinander an. Wie beim Crowdfunding gibt es einen Zielbetrag. Aber nicht der Verein mit der höchsten Spendensumme, sondern mit den meisten Spendern in einer Hilfskategorie erhält zusätzliche 1.000 Euro. Es kommt also auf die Anzahl der Spender an. Sie finden Democracy International und die European Public Sphere in der Kategorie Menschenrechte, denn dazu zählen Demokratie und Mitbestimmung.

6 oder 66€, zum Erhalt der 1000€ zählt nicht die Höhe Ihrer Spende. Für uns als Organisation natürlich schon. Je höher die Summe, desto mehr Menschen können wir noch erreichen. Insgesamt 13 Stopps in Österreich, Deutschland, Spanien sowie im nächsten Monat Italien konnten wir für die European Public Sphere selbst finanzieren. Jeder davon kostete uns 750€. Jetzt wollen wir vier Stationen inklusive Nachbereitung in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden organisieren. Dafür liegt unser Gruppenspende-Ziel bei mindestens 3000€. Gewinnen wir, bekommen wir zusätzliche 1000€. Damit könnten uns noch mehr Menschen ihre Ideen und Vorschläge mitteilen.

Um uns bei der aid2people-Challenge zu unterstützen, müssen sie sich zuerst registrieren. Das ist aber ganz einfach:

1. Registrieren Sie sich hier

2. Klicken Sie auf unseren Spendenlink, um Ihre Spende zu machen

Fertig.

Demokratie und Zusammenhalt sind nicht selbstverständlich. Ohne Spenden wie Ihre kann keine Veränderung bewirkt werden und 1000€ kann man nicht alle Tage gewinnen. Gemeinsam können wir es schaffen. Im Sinne der European Public Sphere, trägt jede und jeder zum Ganzen bei. Fünf Minuten Ihrer Zeit, bedeuten 4000€ für die europäische Demokratie.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Anne Hardt

PS: Die europäische Demokratie braucht Sie – Machen Sie mit und helfen Sie unserer Democracy International-Community zusätzliche 1000€ zu gewinnen!

 

Bulgarisches Referendum zwischen Kaperung und Mythos

Bulgarisches Referendum zwischen Kaperung und Mythos
Mehr

 


Das irische Referendum über Abtreibung: eine Heldentat der direkten Demokratie?
Mehr

Trübe Gewässer – Beteiligung, Transparenz und Immobilien an der Belgrader Waterfront
Mehr

Wie Brasilien, Spanien und Deutschland das WM-Viertelfinale verpassten
Mehr

‘Brexit-Abstimmung war nicht direkte Demokratie, sondern Unfug’
Mehr

Zürich und seine „Monsterabstimmung“
Mehr

Democracy International

Eine EBI im Aufbau – Sondernewsletter

Im Aufbau: die EBI
Mehr

Eine Onlineplattform zur Unterstützung von EBIs
Mehr

Vor 17 Jahren begann Perus Übergang zur Demokratie. Heute sind in der Verfassung nicht nur vier direkt-demokratische Verfahren auf nationaler Ebene, sondern auch zwei auf lokaler Ebene verankert. Beim Symposium zu „Political Culture and Active Citizenship“ sprachen wir hierüber mit Professor Arturo Maldonado.

Die Europäische Bürgerinitiative – Eine ambivalente Geschichte
Mehr

„Wir kämpfen mit ungleichen Mitteln“
Mehr

Vor 17 Jahren begann Perus Übergang zur Demokratie. Heute sind in der Verfassung nicht nur vier direkt-demokratische Verfahren auf nationaler Ebene, sondern auch zwei auf lokaler Ebene verankert. Beim Symposium zu „Political Culture and Active Citizenship“ sprachen wir hierüber mit Professor Arturo Maldonado.

ECI-Day 2018: Zusammenarbeiten
Mehr
Democracy International

Abstimmen ist kein Verbrechen! Spanien und Katalonien …

Man darf unsere Bürgerrechte nicht einstampfen

Wie die niederländische Regierung versucht, das Referendumsgesetz zu beseitigen
Mehr

Was treibt die Bürgerbeteiligung an?
Mehr

Vor 17 Jahren begann Perus Übergang zur Demokratie. Heute sind in der Verfassung nicht nur vier direkt-demokratische Verfahren auf nationaler Ebene, sondern auch zwei auf lokaler Ebene verankert. Beim Symposium zu „Political Culture and Active Citizenship“ sprachen wir hierüber mit Professor Arturo Maldonado.

Die verpasste Chance auf direkte Demokratie in Peru
Mehr

Crowdsourcing als Fortschritt in der Bürgerbeteiligung
Mehr

„Singapur und die Schweiz sind Vorbilder für die Zukunft“
Mehr

Korea: Von Tränengas zu Kerzenlicht

Ein langer Weg in 30 Jahren
Mehr

Die helle Flamme der Demokratie in Südkorea
Mehr

Was Unternehmen die Demokratie lehren können
Mehr

Schweizer Demokratie auf der Rückseite des Globus
Mehr

Kommen Sie auf das Global Forum on Modern Direct Democracy 2018
Mehr

Das Jahr, in dem die Demokratie sich wehrte

,

2017 war ein herausforderndes Jahr: Für die Demokratie und für alle, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen. Es war ein Jahr, in dem wir uns mit den Folgen der Brexit-Entscheidung und der Wahl von Donald Trump auseinandersetzen mussten. Ein Jahr, in dem uns Korruptionsskandale und aufstrebender Rechtsextremismus beschäftigten.

Aber 2017 war auch das Jahr, in dem die Demokratie sich wehrte. Millionen von Menschen sind in diesem Jahr auf die Straße gegangen, um eines ganz klar zu zeigen: Wir lassen uns das nicht gefallen! Von den Frauenmärschen bis zu den Anti-Korruptions-Protesten in Rumänien, von der Europäischen Bürgerinitiative „Stop Glyphosat“ bis zu den Volksabstimmungen über Olympia; überall haben Bürgerinnen und Bürger gefordert, dass ihre Stimme gehört wird!

In diesem Jahr wurden wir daran erinnert, dass Demokratie nicht nur das geringste Übel, sondern in erster Linie unser höchstes Gut ist. Unsere und Ihre Arbeit war und ist deshalb wichtiger denn je! Im vergangenen Jahr haben wir von Democracy International mit unserer Arbeit viel erreicht. Mehr über unsere Aktivitäten können Sie in unserem Jahresbericht lesen:

Unser Jahresbericht 2017

Vor allem aber möchten wir uns bei Ihnen für Ihre Unterstützung im letzten Jahr bedanken! Ihr Einsatz und Ihre Hilfe motivieren uns jeden Tag für mehr Demokratie und Transparenz weltweit zu arbeiten. Im kommenden Jahr werden wir deshalb mit noch mehr Entschlossenheit weitermachen.

Um unsere finanzielle Unabhängigkeit zu wahren, sind wir auf Spenden von Demokratie-Aktiven wie Ihnen angewiesen. Wir würden uns freuen, auch im neuen Jahr Ihre Unterstützung zu erhalten! Hier können Sie spenden.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für das kommende Jahr.

Mit herzlichen Grüßen

Das Team von Democracy International

P.S.: Sind Sie ein Demokratieaktivist mit Erfahrung in der Erstellung von Förderanträgen? Unser Team ist auf der Suche nach einem neuen Fundraiser (Vollzeit). Schauen Sie sich die Stellenausschreibung hier an.


Democracy International setzt sich für die Verbesserung der Demokratie weltweit ein. Mehr direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung, transparente Entscheidungen sowie die Unterstützung von Aktiven auf der ganzen Welt, stehen dabei im Fokus unserer Arbeit. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende oder werden Sie Förderer.

Letzte Woche in Schweden

Unzufriedenheit über die Demokratie
Mehr

Das Schwedische Modell der direkten Demokratie
Mehr

Zufriedene Verlierer der direkten Demokratie
Mehr

Vor der Rentenreform ist nach der Rentenreform
Mehr

Veröffentlichung des Global Passport to Modern Direct Democracy
Mehr

Volksentscheid im Anmarsch? Das sagen die BaWü-Spitzenkandidaten im Video

Sarah Händel Mehr Demokratie e.V.

Klar, es ist nicht egal was die Parteien in ihre Programme schreiben. Aber was davon kommt wirklich, wenn ich die eine oder die andere wähle? Was mich interessiert ist: Wer wird dafür sorgen, dass wir Bürger/innen endlich mehr an der Politik beteiligt werden? Um das herauszufinden war Mehr Demokratie am vergangenen Samstag beim Wahltag der Badischen Zeitung in Freiburg vor Ort: über 10 Stunden haben wir ausgeharrt, um möglichst viele Antworten zu bekommen!

Wer will die Menschen zukünftig direkt an der Bundespolitik beteiligen? Sehen Sie hier unser Video mit den BaWü-Spitzenkandidaten:
https://www.facebook.com/mehrdemokratie/videos/10155498799010560/

Es ist uns gelungen viele der Spitzenkandidaten vor unseren großen „Spiegel der Gesellschaft“ zu holen und sie zur Einführung bundesweiter Volksentscheiden zu befragen: Grüne und Linke mit voller Power dafür, die SPD ist nach leichter Brexit-Verunsicherung wieder auf Kurs und die FDP möchte in jeden Fall erste Schritte gehen! Nur von der CDU bekommen wir Bürger noch immer eine Abfuhr: der Bürger solle sich an seinem Königsrecht erfreuen und wählen gehen. Ob das wirklich ausreicht, eine Demokratie lebendig zu halten??

Sehen Sie hier das Video mit den Positionen zum Volksentscheid – bitte auch weiterteilen!:
https://www.facebook.com/mehrdemokratie/videos/10155498799010560/

Wer die Demokratie bewahren will, muss die Demokraten stärken, doch dazu brauchen wir alle viel öfter die Chance Demokrat/in zu sein. Dafür braucht es die direkte Demokratie. Bitte teilen und verbreiten Sie deswegen unser Video!

Mit besten Grüßen,
Sarah Händel
Landesgeschäftsführerin
Mehr Demokratie BaWü

PS: Bis zur Wahl sind wir mit unserem großen Demokratie-Spiegel noch in verschiedenen Städten in Baden-Württemberg unterwegs und sprechen mit den Kandidat/innen und den Bürger/innen. kommen Sie vorbei, lernen wir uns kennen und vielleicht setzen wir uns bald gemeinsam ein, für eine Demokratie, die nicht nur alle 4 Jahre unsere Entscheidung fordert.

Alle Stationen des Demokratie-Spiegels finden Sie hier: https://www.mitentscheiden.de/landesverband/termine/

———————————————————————–
Herausgeber: Mehr Demokratie e.V.; Landesverband Baden-Württemberg
Redaktion: Sarah Händel
Mehr Demokratie e.V. – Landesverband Baden-Württemberg, Rotebühlstr. 86/1, 70178 Stuttgart, Tel.: 0711 – 509 10 10, Fax.: 0711 – 509 10 11
Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE57 7002 0500 0008 8581 07, BIC: BFSWDE33MUE

Fördern Sie Mehr Demokratie – einfach per Mausklick:
https://www.mehr-demokratie.de/spenden_bw.html

Mehr Demokratie e.V.
Geschäftsführung: Roman Huber
Kassenwart: Bernhard Marx
Vereinsregister: Amtsgericht Bonn
Vereinsregister-Nummer 5707
———————————————————————–