Schlagwort-Archive: DIGITALCOURAGE

Es liegt was in der Luft … DIGITALCOURAGE

▶ digitalcourage
Newsletter vom 29.10.2021 – online lesen und teilen Liebe Sylvia, Riechst Du es auch? Diese Aufbruchstimmung? Digitalcourage hat in der Vergangenheit schon oft eine gute Nase gehabt – für Themen, die vielen Menschen gerade unter den Nägeln brennen. Bei denen sich auf einmal Türen öffnen und sich auf politischer Ebene etwas ganz Großes in Bewegung setzt.
Dieser Newsletter ist voll mit guten Nachrichten. Weil gerade an vielen Stellen Bewegung ist: Digitalcourage lehrt Digitale Selbstverteidigung an der Uni, das EU-Parlament stimmt gegen biometrische Überwachung und wir bekommen tollen Rückenwind aus unterschiedlichen Richtungen für unsere datenschutzfreundlichen Dienste. Und auch bei einer Frage, die uns schon lange umtreibt, ist nun richtig Schwung drin:
Wie können wir die Macht der großen Plattformen brechen? Gerade ist eine lesenswerte Studie zum Thema Tracking erschienen, die gut zusammenfasst, warum das bestehende System hinter der Online-Werbung nicht nur dysfunktional, sondern hochgefährlich ist.
Wir freuen uns deshalb sehr, dass „Platform Power” auch das Leitthema bei der diesjährigen Online-Veranstaltung „Freedom Not Fear“ sein wird.
Ende November können sich Aktive aus ganz Europa dazu austauschen, vernetzen und gemeinsame Strategien und Aktionen entwickeln. Mit besten Grüßen aus Bielefeld, Julia Witte und das Team von ▶Digitalcourage  
Inhalt  
1.   „Wünsch Dir Was!“ – Mitmachaktion geht in die nächste Runde
2.   Das größte Datenleck der Welt
3.   Freedom Not Fear im November – Anmeldung ist offen!
4.   Etappensieg: EU-Parlament fordert ein Verbot biometrischer Massenüberwachung!
5.   Unsere Hochschulgruppe lehrt Digitale Selbstverteidigung im Auftrag der Uni Bielefeld
6.   Wir wurden zu einem der wichtigsten Open-Source-Projekte in Deutschland gewählt
7.   Tech-Tipp: Nuudel
8.   Hörspiel-Tipp: smarte Zukunfts-Dystopie
9.   Shop: Nostalgisches als Sonderangebot
10.   Termine
Werbung

Stoff für eine Dystopie — DIGITALCOURAGE

▶ digitalcourage
Newsletter vom 20.08.2020 – online lesen und teilen

eine Körperwaage, die das Gewicht nicht verrät, wenn nicht vorher eine App installiert und der Übertragung von Daten wohin-auch-immer zugestimmt wurde. Sportgeschäfte, in denen bei einem Einkauf vor Ort ungefragt ein Kundenkonto angelegt wird. Kitas, die wichtige Informationen nur noch über eine App verbreiten, und Behörden, bei denen kein Mensch mehr am Telefon zu erreichen ist.

Das ist nicht die Ideensammlung für einen dystopischen Roman. Sondern ein paar besonders haarsträubende Fälle, von denen uns Menschen über unseren Digitalzwangmelder berichtet haben. Vor einigen Wochen haben wir (inspiriert durch die unsägliche Luca-App) dazu aufgerufen, uns Fälle zu melden, bei denen unser analoges Leben nicht durch Technik verbessert wird. Sondern bei denen ein Zwang zur Nutzung bestimmter Anwendungen Menschen ausschließt, verunsichert, ihre intimsten Informationen bloßstellt oder schlicht: nichts anderem als der Überwachung dient. Gerade sichten und diskutieren wir im Team die zahlreichen Eingänge. Wir werden auf unserem Blog und im Newletter von den Ergebnissen berichten. Weitere Meldungen sind natürlich willkommen!

Mit besten Grüßen aus Bielefeld,
Julia Witte und das Team von ▶Digitalcourage  
Inhalt 1.  Perso ohne Finger – den gibt’s erstmal nicht mehr
2.  Senkrechtstart für das Netzwerk Freie Schulsoftware
3.  Digitalisierung von Schule: gelungene Zusammenarbeit mit dem Verband Bildung und Erziehung 4.  ReclaimYourFace – rege Beteiligung in den sozialen Medien
5.  Film: „Alles ist eins. Außer der 0.”
6.  Tech-Tipp: Fediverse 7.  Empfehlungen aus unserem Shop: True Facts und Anleitung für ein Live-Betriebssystem   
7.1.  Auflage der Broschüre „Tails”   
7.2.  Die Fortsetzung zu „Fake Facts” von Nocun und Lamberty: „True Facts”
8.  Termine

IT-Admin gesucht — DIGITALCOURAGE

https://digitalcourage.de/2021/it-admin-stellenanzeige

Fabian Kurz, CC-BY-SA 4.0Bei Digitalcourage arbeitet ein Team aus Ehrenamtlichen und Angestellten

Digitalcourage e.V. setzt sich seit 1987 für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter ein. Seit 2000 organisiert Digitalcourage jährlich die BigBrotherAwards („Oscars für Datenkraken“). Digitalcourage ist unabhängig und gemeinnützig und wird finanziert von rund 3.000 Fördermitgliedern und 4.000 Spenderinnen und Spendern.

Wir suchen zum 1. Oktober 2021: IT-Admin in Vollzeit oder Teilzeit (w/m/d)

Wir wollen unsere Ansprüche an Freiheit, Unabhängigkeit und Dezentralität auch in der Praxis umsetzen. Deshalb betreiben wir unsere IT-Infrastruktur zum größten Teil selbst, anstatt auf bequeme Cloud-Angebote, Digital-Plattformen mit Quasi-Monopol und proprietäre Lösungen zu setzen. Wo immer möglich, tun wir das auf Basis von Freier Open-Source-Software. Wir betreiben das Büro und unsere Server fast ausschließlich mit Debian-basierten Systemen. Auch für die Öffentlichkeit stellen wir Online-Angebote bereit, die teilweise stark genutzt werden.

Unser Admin-Team spielt eine wichtige Rolle in unserer Arbeit: Aktiv und strategisch die Welt verbessern – mit Know-How, Aufklärung, Aktionen, Öffentlichkeit und Beteiligung unserer Community. Wir suchen Menschen, die dabei mitmachen und auch weitere Menschen für unsere Ziele begeistern wollen.

Derzeit besteht unser IT-Team aus drei hauptamtlichen Admins (alle in Teilzeit) und mehreren Ehrenamtlichen. Da einer unserer Admins aus persönlichen Gründen zum Jahresende aus Bielefeld wegzieht, suchen wir rechtzeitig eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger.

Aufgaben, die auf Dich zukommen werden:

  • Wartung und Support unserer vielfältigen Server, Netzwerke und Anwendungen
  • Mitwirkung bei der Umsetzung unseres Projekts zum BSI-IT-Grundschutz
  • Betreuung von Hardware (Aufbau von Servern, Netzen und Pflege von Client-Hardware, Beurteilung und Beschaffung von Hardware)
  • Unterstützung der Anwenderinnen und Anwendern in unserem Team bei ihren täglichen IT-Problemen
  • Mitwirkung in unserem Projekt zur digitalen Selbstverteidigung

So stellen wir uns vor, was Du mitbringst oder schnell lernen kannst:

  • Du verfügst über sehr gute Kenntnisse von GNU/Linux (vorzugsweise Debian)
  • Server-Administration via Terminal und Skripten
  • Netzwerkadministration und Firewall (DNS, DHCP, VPN, …)
  • interessierst Dich für IT-Sicherheit und Datenschutz
  • Idealerweise hast du bereits konkrete Erfahrungen mit dem einen oder anderen der bei uns eingesetzten Systemen, u. a.: Mailserver Postfix/Dovecot, Nextcloud, OTRS/Znuny, Mastodon, Peertube, Mediawiki, CiviCRM, ResourceSpace, Drupal, MariaDB/MySQL, CryptPad, Jitsi Meet, GitLab. Aber auch andere Erfahrungen, die du mitbringst, können für künftige Projekte bei Digitalcourage wichtig sein.

Wir bieten:

  • Mitarbeit an einem spannenden und sinnvollen Projekt
  • eigene Gestaltungsmöglichkeiten
  • weitestgehende Nutzung von Freier Open-Source-Software
  • Arbeit in einem engagierten Team, offene, freundliche Arbeitsatmosphäre
  • Der Umfang der Stelle ist 25 bis 40 Stunden pro Woche, Bezahlung in Anlehnung an TVöD 10

Wir erwarten:

  • Identifikation mit den Zielen von Digitalcourage und Verantwortungsbewusstsein für die Organisation als Ganzes

Der Arbeitsort ist vorzugsweise unser Büro in Bielefeld. Denn bei uns arbeitet das ganze Team eng zusammen, normalerweise kochen wir mittags reihum und essen zusammen am großen Tisch. Wir wollen das auch wieder aufnehmen, sobald Corona es erlaubt. Wer von einem anderen Ort aus arbeiten möchte, sollte trotzdem mindestens zwei Tage pro Woche im Büro anwesend sein.

Bewerbungen bitte bis 25.8.2021 per Mail an bewerbung@digitalcourage.de. Neben Anschreiben, Lebenslauf und Co. freuen wir uns über Referenzen.
Wer verschlüsseln will – hier unser PGP-Key: https://digitalcourage.de/kontakt

Bei Rückfragen: bewerbung@digitalcourage.de oder Tel: 0521-1639 1639 (Rena Tangens)

Gut, dass Du mich nochmal erinnert hast … DIGITALCOURAGE

▶ digitalcourage
Newsletter vom 14.07.2021 – online lesen und teilen Liebe Sylvia, „Gut, dass Du mich nochmal erinnert hast! Ich habe vor einer Weile bei euch gelesen, dass es demnächst keine Personalausweise ohne Fingerabdrücke mehr gibt. Aber mir war nicht klar, dass das schon so bald ausläuft.”
Solche Bemerkungen haben wir jetzt schon öfters gehört. Deshalb hier noch mal in aller Deutlichkeit: Wenn Du für die nächsten zehn Jahre einen Personalausweis ohne gespeicherte Fingerabdrücke haben möchtest, dann ist der richtig Zeitpunkt für einen Termin beim Amt JETZT. Denn ab dem 2. August sind Fingerabdrücke Pflicht. Wir haben gehört, dass die Ämter in manchen Orten schon in der letzten Juliwoche nach der neuen Regel verfahren sollen. Kümmere Dich also jetzt schnell um einen Termin beim Bürgeramt, um einen neuen Ausweis zu beantragen – in manchen Städten sind die Termine bis August bereits ausgebucht. Mit besten Grüßen aus Bielefeld das Team von ▶Digitalcourage  
Inhalt
1.  BigBrotherAwards 2021 – und was danach geschah
2.  Digital Markets Act: historische Chance für Europa gegen Internetgiganten
3.  Mit Papiertüten gegen biometrische Massenüberwachung: Reclaim Your Fa
5.  Jahresbericht von European Digital Rights (EDRi)
6.  Freie Musik-Verwertungsgesellschaft sucht Mitarbeitende
7.  Empfehlungen aus unserem Shop
8.  Digitalcourage in den Medien
9.  Termine

BigBrotherAwards wirken – und werden möglich gemacht durch Deine Spende:
https://aktion.digitalcourage.de/spenden-bba

Unterstütze unsere Arbeit – werde Fördermitglied!

Digitalcourage e.V.

Marktstraße 18
33602 Bielefeld
Deutschland

Tel: +49 521 1639 1639
Fax: +49 521 61172
mail@digitalcourage.de

Für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter

Bitte bedenke: Wir benötigen deine Unterstützung, damit wir unsere Arbeit machen können.
Hilf uns durch deine Online-Spende.
oder IBAN: DE37370205005459545914 | BIC: BFSWDE33XXX

Oder hilf uns dauerhaft, indem Du Fördermitglied wirst.

Vegane Piranhas — DIGITALCOURAGE

▶ digitalcourage
Liebe Sylvia, „Ich war im Begriff, den Kalender von Doctolib zu kaufen für unsere Praxis. Zum Glück ist das Thema bei uns etwas verschleppt worden, sodass die Presse über die BigBrotherAwards-Preisverleihung gerade eben noch recht kam. Ab sofort Euer dankbares Mitglied!“ Das schreibt uns eine Ärztin, die durch den Award für Doctolib gerade noch vermeiden konnte, ihre Patienten-Stammdaten rauszugeben.

Der Preis an die Firma, die mit ihrem Termintool unter anderem Impftermine vermittelt, hat sehr viele Menschen empört.
Zahlreiche Rückmeldungen, auch zu anderen Preisträgern, zeigen uns, dass wir mit den BigBrotherAwards in diesem Jahr einen Nerv getroffen haben.
Und das sind die Preisträger der BigBrotherAwards 2021:

Die Doctolib GmbH für ihr Arzttermin-Tool, das die Patienten-Stammdaten jeder teilnehmenden Praxis komplett kopiert und unter Missachtung der Vertraulichkeitsverpflichtung verarbeitet.

Die EU-Kommission für den Zwang zum „On-Board Fuel Consumption Meter“, der im laufenden Betrieb jede Menge Kfz-Daten an die Hersteller übermittelt.

Die Proctorio GmbH aus München für die Komplett-Überwachung von Studierenden bei Online-Prüfungen.

Julian Nida-Rümelin, Vorsitzender des Ethikrates für seine im Kontext der Corona-Pandemie mehrfach geäußerte haltlose Behauptung „Datenschutz tötet”.

Google für die massive Manipulation des Internet-Werbemarktes auf Kosten von Kreativen und Medien unter Enteignung der Verhaltensdaten aller Netznutzer.innen (konkret: Googles „Project Bernanke” und „Project Jedi Blue”).
Alle Preisträger mit ausführlicher Begründung und Quellen: https://bigbrotherawards.de/2021
Das komplette Video der BBA 2021 (noch im Rohschnitt) gibt es hier:
https://digitalcourage.video/videos/watch/86d573df-7838-46e3-abae-31820b55edbb

Die BigBrotherAwards wirken – das merkt gerade auch Doctolib: Die Firma versucht jetzt im Nachgang, Journalist.innen unter Druck zu setzen, um Presseberichte zu ihrem BigBrotherAward zu beeinflussen. Doch Laudator Dr. Thilo Weichert, ehemaliger Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, hat sorgfältig recherchiert und neben der BigBrotherAwards-Laudatio noch ein 35-seitiges Gutachten zu Doctolib geschrieben.
Unser erneuter Preisträger Google erzählt in der Zwischenzeit der Presse, dass sie die Guten seien, weil sie ganz viele Medien mit ganz viel Geld unterstützen. Aber: Das ist Geld, das die Medien nur deshalb brauchen, weil Google das größte Stück vom Werbekuchen für sich selbst abzwackt. Und gerade plant Google den nächsten Coup: Googles Browser Chrome soll in Zukunft durch das Blockieren von Dritt-Partei-Cookies das Surfen „datenschutzfreundlicher” machen. Darüber kann Laudatorin Rena Tangens nur lachen:
„Eher glauben wir Piranhas, dass sie Veganer werden wollen.” Ohne Druck und ohne in Gesetz gefasste Regulierung wird da nichts passieren.
In der EU wird z.B. in diesem Jahr der Digital Markets Act vorbereitet, der die Macht von Digitalkonzernen begrenzen soll. Da müssen wir dranbleiben! Vielen Dank für alle Unterstützung! Gemeinsam können wir etwas bewegen.  

Herzliche Grüße aus Bielefeld, der „Hauptstadt des Datenschutzes” Rena Tangens, padeluun und das Team von
▶Digitalcourage  
PS: Nur durch die nachhaltige Unterstützung unserer Fördermitglieder können wir übers ganze Jahr recherchieren um unbequem und hartnäckig zu sein. Werde Digitalcourage-Mitglied! https://digitalcourage.de/mitglied
Digitalcourage e.V. Marktstraße 18
33602 Bielefeld
Deutschland Tel: +49 521 1639 1639
Fax: +49 521 61172
mail@digitalcourage.de Für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter

Morgen ist der Moment… digitalcourage

▶ digitalcourage
Liebe
es ist ernst: Am Freitag soll die Verleihung der BigBrotherAwards stattfinden. Es ist alles vorbereitet, aber uns fehlen in diesem Jahr noch 35.000 EUR, um die BigBrotherAwards zu finanzieren. Irgendwie haben wir es bisher jedes Jahr geschafft. Aber wir wollen nicht unsere eisernen Reserven anknabbern. Deshalb bitten wir Dich: Hilf uns jetzt mit Deiner Spende!   BigBrotherAwards unterstützen:
https://aktion.digitalcourage.de/spenden-bba
  Besonders in diesem pandemiegeprägten Jahr ist es wichtig, dass wir keinen Millimeter von unseren Grundrechten abrücken: Wenn Firmen schnelle Lösungen versprechen, die aber langfristig unsere Demokratie aushöhlen. Wenn große Technologie-Konzerne mit maximaler Skrupellosigkeit ihre Monopole ausweiten wollen. Und wenn die Politik das nächste invasive Überwachungsgesetz auf den Weg bringen will. Wir machen öffentlich, wo ausspioniert und manipuliert wird. Wir werden laut, wenn Menschen verdatet, überwacht und kontrolliert werden. Und deshalb zeichnen wir auch in diesem Jahr wieder erschütternde digitale Übergriffe aus. Bei den BigBrotherAwards am
Freitag, 11. Juni 2021, 18:00 Uhr in Bielefeld
Livestream auf https://bigbrotherawards.de/stream Wir haben keine Zeit zu verlieren. Die Datengier der Überwacher wird immer größer und die Technologie immer mächtiger. Aber auch wir sind nicht machtlos: Gemeinsam können wir etwas verändern! Mit Hilfe der BigBrotherAwards konnten Schnüffeltechnologien ausgebremst und Überwachungsgesetze gekippt werden. Datenkraken-Firmen haben Aufträge verloren und Vergaberichtlinien für öffentliche Aufträge wurden geändert. Unsere „Oscars für Überwachung” schlagen richtig ein. Aber sie kosten auch richtig Geld. Für monatelange Recherche im Vorfeld, Reisekosten, juristische Begleitung, Lektorat und Pressearbeit. Daher bitten wir Dich: Unterstütze unsere Arbeit! Hilf uns, Überwachung öffentlich zu machen und zu bekämpfen! Wir freuen uns, wenn Du am 11. Juni dabei bist! Herzliche Grüße
Rena Tangens, padeluun und das ganze Team von ▶Digitalcourage PS: Wenn Du unsere Arbeit wichtig findest: Jetzt ist der Moment, wo Du uns wirklich helfen kannst. https://aktion.digitalcourage.de/spenden-bba

Jetzt ist der Moment… digitalcourage

▶ digitalcourage

es ist ernst:
Am Freitag soll die Verleihung der BigBrotherAwards stattfinden. Es ist alles vorbereitet, aber uns fehlen in diesem Jahr noch 35.000 EUR, um die BigBrotherAwards zu finanzieren.

Irgendwie haben wir es bisher jedes Jahr geschafft. Aber wir wollen nicht unsere eisernen Reserven anknabbern. Deshalb bitten wir Dich: Hilf uns jetzt mit Deiner Spende! BigBrotherAwards unterstützen:
https://aktion.digitalcourage.de/spenden-bba


Besonders in diesem pandemiegeprägten Jahr ist es wichtig, dass wir keinen Millimeter von unseren Grundrechten abrücken:
Wenn Firmen schnelle Lösungen versprechen, die aber langfristig unsere Demokratie aushöhlen.
Wenn große Technologie-Konzerne mit maximaler Skrupellosigkeit ihre Monopole ausweiten wollen.
Und wenn die Politik das nächste invasive Überwachungsgesetz auf den Weg bringen will.

Wir machen öffentlich, wo ausspioniert und manipuliert wird. Wir werden laut, wenn Menschen verdatet, überwacht und kontrolliert werden. Und deshalb zeichnen wir auch in diesem Jahr wieder erschütternde digitale Übergriffe aus.
Bei den BigBrotherAwards am Freitag, 11. Juni 2021, 18:00 Uhr in Bielefeld
Livestream auf
https://bigbrotherawards.de/stream
Wir haben keine Zeit zu verlieren. Die Datengier der Überwacher wird immer größer und die Technologie immer mächtiger. Aber auch wir sind nicht machtlos:
Gemeinsam können wir etwas verändern! Mit Hilfe der BigBrotherAwards konnten Schnüffeltechnologien ausgebremst und Überwachungsgesetze gekippt werden.
Datenkraken-Firmen haben Aufträge verloren und Vergaberichtlinien für öffentliche Aufträge wurden geändert.
Unsere „Oscars für Überwachung” schlagen richtig ein. Aber sie kosten auch richtig Geld. Für monatelange Recherche im Vorfeld, Reisekosten, juristische Begleitung, Lektorat und Pressearbeit. Daher bitten wir Dich: Unterstütze unsere Arbeit! Hilf uns, Überwachung öffentlich zu machen und zu bekämpfen!

Wir freuen uns, wenn Du am 11. Juni dabei bist!
Herzliche Grüße
Rena Tangens, padeluun und das ganze Team von
▶Digitalcourage

PS: Wenn Du unsere Arbeit wichtig findest: Jetzt ist der Moment, wo Du uns wirklich helfen kannst. https://aktion.digitalcourage.de/spenden-bba

BigBrotherAwards 2021, unser Digitalzwangmelder

▶ digitalcourage
Newsletter vom 04.06.2021 – online lesen und teilen Liebe Sylvia, endlich warme Temperaturen, endlich wieder offene Freibäder, Biergärten und Kultureinrichtungen, endlich mal wieder Durchatmen! Auch in anderen Bereichen sehnen wir uns danach, mal kurz Luft holen zu können. Denn seit Monaten versuchen viele Überwachungsprofiteure, die Gunst der Stunde zu nutzen. Aber wir haben was dagegen: Nämlich die BigBrotherAwards, mit denen wir Überwachung öffentlich anprangern. Und unseren eben gestarteten Digitalzwangmelder, der unter anderem die Politik vom ihrem Holzweg abbringen soll, den Bürger.innen schlechte Apps aufzuzwingen, statt die Gesundheitsämter zu digitalisieren. Auch wenn jetzt wieder gelockert werden darf: Das Homeoffice wird ein Thema bleiben. Und da dürfen wir nicht aufhören, uns um unsere Sicherheit zu kümmern (siehe Tech-Tipp). Es grüßt
das Digitalcourage-Team, dass schon ganz aufgeregt und voller Vorfreude auf die BigBrotherAwards ist   Inhalt  
1.   Neu: Streamtickets für die BigBrotherAwards am 11. Juni
2.   Digitalzwang jetzt melden!
3.   Frank geht (wieder) ran
4.   „Digital Markets Act (DMA)” – NGOs fordern in offenem Brief an Europäisches Parlament Nachbesserungen
5.   Freie Software ist jetzt Standard in Dortmund!
6.   Jetzt im Shop: Neues Buch von Rolf Gössner
7.   Tech-Tipp: Online zusammen arbeiten
8.   Termine
1.  Neu: Streamtickets für die BigBrotherAwards am 11. Juni Am 11. Juni gibt es wieder großes Kino, wenn um 18 Uhr die BigBrotherAwards im Livestream starten: Eine charmant-bissige Demontage von Datenkraken in Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Es lohnt sich, live dazuzuschalten, denn wir haben einige interaktive Elemente und Überraschungen geplant. https://bigbrotherawards.de/stream Dieses Jahr bieten wir im Digitalcourage-Shop erstmals Streamtickets an. Wer ein Streamticket kauft, hilft mit, die BigBrotherAwards auf die Bühne zu bringen. Das fühlt sich dann richtig gut an, und ist fast so, wie vor Ort dabei zu sein! Als besonderes Dankeschön senden wir den ersten ca. 250 Bestellenden eine Packung exklusives #BBA21-Popcorn zu. Jetzt heißt es schnell sein, die BigBrotherAwards unterstützen, und dann am 11. Juni um 18 Uhr voll ausgestattet zurücklehnen für die Show! https://shop.digitalcourage.de/
2.  Digitalzwang jetzt melden! Der Arbeitgeber verlangt, ein Google-Konto einzurichten? Ins Bürgeramt kommt nur noch rein, wer die Luca-App installiert hat? Die Hausaufgaben und Schulinfos des Kindes werden nur noch per WhatsApp kommuniziert? Immer häufiger werden wir in digitale Anwendungen gedrängt. Die Verwendung der stümperhaft programmierten Luca-App wird sogar als Weg aus der Corona-Pandemie zelebriert. Ihre Nutzung würde damit Voraussetzung zur Teilnahme am öffentlichen Leben. Wir sprechen uns gegen Digitalzwang aus und sammeln Beispiele. Dafür gibt es ab sofort den Digitalzwangmelder. Wir sammeln die Fälle, werten sie aus und nutzen die Informationen, um wirksamer gegen Digitalzwang vorzugehen. Melde uns Digitalzwang und teile Deine Erfahrungen!
https://digitalzwangmelder.de Warum ist Digitalzwang überhaupt ein Problem? Es fängt damit an, dass dabei oft sehr viele Daten erhoben werden. Dadurch wird unser Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung ausgehöhlt. Mehr dazu in unserem Blogartikel „Es muss nicht alles digital sein“: https://digitalcourage.de/blog/2021/digitalzwangmelder Wir vertrauen nur Apps, die unsere sieben Kriterien erfüllen: https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/app-kriterien   Ja, ich möchte als Fördermitglied die Arbeit von Digitalcourage unterstützen!
Unterstütze unsere Arbeit – werde Fördermitglied!  
3.  Frank geht (wieder) ran In einem Formular wird die Telefonnummer als Pflichtfeld abgefragt? Ein hartnäckiger Verehrer will unbedingt eine Handynummer haben? Für solche Fälle gibt’s seit 2007 die Rufnummer 0163–1737743, die man jeder und jedem geben kann. Wird sie angerufen, weist ein Sprecher namens „Frank” professionell und freundlich eine Kontaktaufnahme zurück. Seit diesem Monat wird dieser Dienst namens „Frank geht ran” von Digitalcourage betrieben, nachdem der ursprüngliche Betreiber sie stilllegen wollte. Noch nicht alles klar? Dann am besten einfach ausprobieren und die 0163–1737743 anrufen! (Es enstehen nur die normalen Telefonkosten). https://www.frankgehtran.de/ Passend dazu gibt in unserem Shop weiterhin unsere universell nutzbaren „Abwimmel-Visitenkärtchen”: https://shop.digitalcourage.de/gadget-abwimmelkaertchen.html
4.  „Digital Markets Act (DMA)” – NGOs fordern in offenem Brief an Europäisches Parlament Nachbesserungen Mehr Ambitionen bei den neuen Regeln für Google, Amazon und Co. – das haben wir zusammen u.a. mit LobbyControl in einem Brief an die zuständigen EU-Berichterstatter.innen eingefordert, kurz bevor das Europäische Parlament seine Position zu dem Entwurf der EU-Kommission veröffentlicht. Die Machtkonzentration der großen Konzerne greift die Grundlagen unserer Demokratie an. Deshalb ist die Initiative der Kommission zum DMA von größter Bedeutung. Der DMA-Entwurf geht in die richtige Richtung, lässt allerdings noch weitergehende strukturelle Machtfragen außen vor. Das muss sich dringend ändern, finden wir, damit der DMA nicht zu einem zahnlosen Tiger wird. Unser Brief an die Berichterstatter zum DMA im Europäischen Parlament: https://digitalcourage.de/sites/default/files/2021-05/dma-brief.pdf
5.  Freie Software ist jetzt Standard in Dortmund! Der Rat der Stadt Dortmund hat (einstimmig) zentrale Beschlüsse für Freie Software verabschiedet. Als neue Leitlinie gilt jetzt: Open-Source-Software wird eingesetzt wo immer möglich. Die Verwaltung muss zukünftig für jeden proprietären Softwareeinsatz begründen, warum keine Open-Source-Software eingesetzt werden kann. Aber die Stadt Dortmund will sich nicht nur aus der Freie-Software-Community bedienen, sondern auch zu ihr beitragen. Von der Verwaltung entwickelte oder beauftragte Software wird deshalb der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt (Stichwort: Public Money? Public Code!). Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch, Dortmund!
https://blog.do-foss.de/beitrag/freie-software-ist-von-jetzt-an-standard-in-dortmund/
6.  Jetzt im Shop: Neues Buch von Rolf Gössner 20 Jahre lang war der Jurist Rolf Gössner Jurymitglied bei den BigBrotherAwards. In „Datenkraken im öffentlichen Dienst” zeichnet Gössner anhand der kritisch-pointierten „Laudationes”, die er von 2000 bis 2020 gehalten hat, den bundesdeutschen Weg in den präventiv-autoritären Sicherheits- und Überwachungsstaat nach. „Antiterrorpolitik” und „Sicherheitsgesetze”, Überwachungs- und Aufrüstungsmaßnahmen sind Meilensteine auf dem Weg einer fatalen Entwicklung im Namen der Sicherheit – aber mit Sicherheit auf Kosten der Freiheit. Ein ausführlicher Analyseteil ordnet die „ausgezeichneten” Fälle in die Geschichte Innerer Sicherheit ein und fragt zudem nach Folgen und Gefahren von Demokratie- und Grundrechtsbeschränkungen im Zuge der Corona-Krise. Gerade erst erschienen und passend zu den anstehenden BigBrotherAwards! Rolf Gössner: Datenkraken im öffentlichen Dienst
https://shop.digitalcourage.de/rolf-goessner-datenkraken-im-oeffentlichen-dienst.html   Empfiehl unseren Newsletter Deinen Bekannten, Freund.innen und Kolleg.innen:
https://digitalcourage.de/newsletter
  7.  Tech-Tipp: Online zusammen arbeiten Gemeinsam an Texten schreiben, ohne dass nach jeder Aktualisierung eine neue Mail rumgeht und die Hälfte der Leute nicht mehr weiß, welche Variante die aktuelle ist. Oder: Einen Termin abstimmen, ohne dass alle durcheinander schreiben „Ich kann aber nicht am Montag!”, „Bitte vor 15 Uhr”, „Um 16 Uhr habe ich einen Termin”. Kollaborative Online-Tools sind zu einem weitverbreiteten Werkzeug geworden und können uns unheimlich viel Zeit und Nerven sparen helfen. Aber viele Online-Dienste arbeiten nicht verschlüsselt oder „verpetzen“ die Nutzungsdaten an die Werbeindustrie oder Geheimdienste. Welche Dienste richtig nützlich und gleichzeitig privatssphärefreundlich sind, haben wir hier zusammengefasst: https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/online-zusammen-arbeiten Und für alle, die lieber eine gedruckte Variante unseres Blogartikels in der Hand haben (oder verteilen) wollen, es gibt auch eine passende Broschüre aus unserer Reihe „Kurz&mündig”: https://shop.digitalcourage.de/thema/kurzmuendig/homeoffice-tools.html
8.  Termine 05.05.2017 (Fr), 18 Uhr: Verleihung der BigBrotherAwards, Bielefeld, Hechelei
https://bigbrotherawards.de/   Zur Inhaltsübersicht
Digitalcourage e.V. Marktstraße 18
33602 Bielefeld
Deutschland Tel: +49 521 1639 1639
Fax: +49 521 61172
mail@digitalcourage.de Für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter

Überwacher im Livestream: BigBrotherAwards 2021 — DIGITALCOURAGE

▶ digitalcourage
Liebe Sylvia, Am Freitag, 11. Juni 2021 um 18 Uhr werfen wir die großen Scheinwerfer an – für all diejenigen, die sonst so gern im Dunkeln bleiben.
Mit den BigBrotherAwards 2021 zeichnen wir Überwachungsprofiteure, Datenkraken und Grundrechteignorierer aus. Wir verraten natürlich noch nicht, wen es dieses Jahr trifft: Technologieunternehmen, Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Bildungsinstitutionen …
In den letzten Monaten haben wir unzählige Vorschläge gesammelt, recherchiert und ausgewertet, bis unsere Jury sich für die „Gewinner“ entschieden hat. Und die haben es in sich!  
Unabhängige Recherche ist nicht umsonst – BigBrotherAwards unterstützen:

https://aktion.digitalcourage.de/spenden-bba  

In diesem Jahr können wir wieder nur sehr wenige Gäste vor Ort einlassen. Aber auch wenn die Umstände nicht so sind, wie wir es uns wünschen: Wir machen weiter! Denn mit den BigBrotherAwards bewegen wir etwas. Wir decken auf, wir klären auf, wir machen Druck auf Firmen, Behörden und Politik. Und deshalb gibt es die
BigBrotherAwards 2021 im Livestream
am Freitag, 11. Juni 2021, 18 Uhr
auf bigbrotherawards.de/stream
Ohne die Abendkasse wird uns wieder ein Großteil der Einnahmen verloren gehen, die wir sonst durch den Ticketverkauf bekommen. Die Ausgaben dagegen bleiben – nicht nur für die Veranstaltung vor Ort und den Livestream, sondern auch für Reisekosten, die juristische Begleitung, das Lektorat und monatelange Recherche.
Deshalb freuen wir uns über jede und jeden, der Geld zum Spenden übrig hat und uns hilft, die Kosten für die BigBrotherAwards zu stemmen.
Herzlichen Dank für jede Unterstützung
und beste Grüße aus Bielefeld
Rena Tangens, padeluun und das ganze Team von Digitalcourage
PS: Unsere Gegner haben Macht und Geld – doch wir haben die Kraft der vielen Herzen. Jede Spende hilft: https://aktion.digitalcourage.de/spenden-bba
Digitalcourage e.V. Marktstraße 18
33602 Bielefeld
Deutschland Tel: +49 521 1639 1639
Fax: +49 521 61172
mail@digitalcourage.de Für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter

Feierstimmung (aber nicht für Datenkraken) — DIGITALCOURAGE

▶ digitalcourage
Newsletter vom 20.05.2021 – online lesen und teilen
die Zeit läuft: Nur noch zwei Monate (und ein paar zerquetschte) bleiben, bevor die Fingerabdruck-Pflicht für neue Personalausweise gilt. Du willst noch möglichst lange ohne Fingerabdrücke unterwegs sein, aber der alte Personalausweis ist noch nicht abgelaufen? Manchmal gehen Personalausweise ja leider kaputt und ein neuer wird vorzeitig nötig… Wie zum Beispiel in diesem Erfahrungsbericht, den uns I. aus H. geschickt hat: „Als ich Euren Beitrag zu den ‚Persos ohne Finger‘ gehört hatte, wurde meine Nervosität angesichts der drohenden Fingerprints ab Sommer so groß, dass mein Personalausweis, den ich dabei betrachtete und in Händen hielt, durch das nervöse Kneten erst in der Mitte immer flexibler wurde und schließlich einen Riss bekam. Die beiden Hälften hingen noch aneinander, aber so ging das nicht mehr als Ausweisdokument durch, das war klar. … Mit gerunzelter Stirn fragte die Sachbearbeiterin auf dem Amt, wie das denn passiert sei. Ein “Tja…“ war meine Antwort. Ihre Frage, ob ich einen mit Fingerabdrücken wolle, war nur eine offene Frage, kein Insistieren oder Ähnliches.“ Also nicht vergessen: Möglichst bald vor dem 2. August, einen dann noch zehn Jahre lang gültigen Personalausweis ohne Fingerabdrücke holen. Mit subversiven Grüßen,
Julia Witte und das ganze Team von ▶Digitalcourage   Inhalt   1.   Am 11. Juni werden die BigBrotherAwards vergeben 2.   Feierstimmung: Microsoft 365 wird als unzulässig für Schulen erklärt 3.   Witz des Tages: Schreibt ein Facebook-Lobbyist an Digitalcourage… 4.   Hurra! Der Free Software Award 2021 geht an CiviCRM 5.   Hör-Tipp: Unseren Podcast abonnieren 6.   Tech-Tipp: F-Droid 7.   Mitglied werden und Buchprämie bekommen! 1.  Am 11. Juni werden die BigBrotherAwards vergeben Am Freitag, 11. Juni heißt es anschnallen und das Popcorn festhalten, denn es geht um Machtmissbrauch, Überwachung und skrupellose Übergriffe auf die Privatsphäre. Was nach Action-Krimi und Science-Fiction-Fantasien klingt, ist bei den Preisträger.innen der BigBrotherAwards bittere Realität. Umso wichtiger ist es, dass wir auch in diesem Jahr den wichtigen Preis im Rahmen einer feierlichen Gala vergeben. Die BigBrotherAwards bringen auch dieses Mal Datenkraken aus Politik, Wirtschaft und Behörden ins Licht der Öffentlichkeit (wo sie gar nicht gerne stehen!). Die BigBrotherAwards werden als interaktiver Livestream gesendet. Auf der Bühne: Unsere Jury, interessante Künstler.innen und die ein oder andere Überraschung. Also: Jetzt schon in den Kalender eintragen. Am 11.Juni um 18 Uhr auf bigbrotherawards.de/stream 2.  Feierstimmung: Microsoft 365 wird als unzulässig für Schulen erklärt Im letzten Jahr haben wir der baden-württembergischen Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann einen BigBrotherAward verliehen. Ihr Vorhaben, das Softwarepaket Microsoft 365 in die digitale Bildungsplattform des Landes zu integrieren, finden wir aus vielen Gründen gefährlich. Doch das Kultusministerium hielt lange an der Idee fest und verwies immer wieder darauf, den Landesdatenschutzbeauftragten mit an Bord zu haben. Seine abschließende Einschätzung wollten sie abwarten und diese dann entsprechend befolgen. Nun hat der LfDI sein Urteil gefällt: Microsoft 365 ist nicht zulässig für den schulischen Einsatz! Wir möchten uns bei allen Unterstützer.innen bedanken, die das Thema öffentlich und an verschiedenen Stellen Druck gemacht haben. Wir haben zusammengefasst, was in den letzten Monaten in Baden-Württemberg passiert ist: https://digitalcourage.de/blog/2021/feierstimmung-kein-ms365-in-bawues-bildungsplattform Es bleibt trotzdem spannend: Mit einer Ablehnung der Software hatte Ralf Armbruster, Leiter der Stabstelle Digitale Bildungsplattform, weder gerechnet, noch ist er damit einverstanden. In den letzten Tagen erklärte er mehrfach, weiterhin mit Microsoft im Gespräch bleiben zu wollen, um eine datenschutzrechtlich saubere Lösung zu finden. Das Versprechen, den Rat des LfDI zu befolgen: leere Worte. Wir finden: Lassen Sie es endlich gut sein! Konzentrieren Sie sich auf den Ausbau von Open-Source-Lösungen, die Ihnen nicht ständig auf die Füße fallen. Unsere Laudatio zum BigBrotherAward 2020 an Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann: https://bigbrotherawards.de/2020/digitalisierung-bildungsministerin-baden-wuerttemberg-susanne-eisenmann Unser Bildungspaket: digitalcourage.de/bildungspaket 3.  Witz des Tages: Schreibt ein Facebook-Lobbyist an Digitalcourage… …und bittet um Unterstützung eines Protest-Briefes gegen staatliche Überwachung. Da haben wir uns erst einmal verwundert die Augen gerieben. Und dann schnell einen Blogartikel geschrieben, damit andere Organisationen und Personen nicht auf diesen dreisten Ablenkungsversuch von Facebook reinfallen: https://digitalcourage.de/blog/2021/lobbyismus-facebook 4.  Hurra! Der Free Software Award 2021 geht an CiviCRM „Unser” CiviCRM hat (als eine.r von drei Preisträger.innen) den Free Software Award 2021 von der Free Software Foundation (FSF) bekommen. CiviCRM ist eine Freie Software, die es vielen NGOs weltweit ermöglicht, ein professionelles Kontaktmanagement zu betreiben und dabei nicht an proprietäre Software gebunden zu sein. Und ganz besonders freuen wir uns, weil wir schon dabei waren, als CiviCRM noch in den Kinderschuhen gesteckt hat: Digitalcourage gehörte nämlich zu den ersten Organisationen in Deutschland, die mit CiviCRM gearbeitet haben. Und wir haben damals den gemeinnützigen Verein Software für Engagierte e.V. (https://sfe-ev.org) gegründet, wo wir gemeinsam mit anderen „Engagierten” die Weiterentwicklung und die Verbreitung von CiviCRM in Deutschland vorantreiben. 5.  Hör-Tipp: Unseren Podcast abonnieren Tränen vom vielen Bildschirm-Lesen schon die Augen?
Digitalcourage gibt es auch zum Hören! In unserem Podcast-Feed gibt es alle Folgen unserer Sendung auf Radio Lora München zum Nachhören. Lars Tebelmann von unserer Ortsgruppe München stellt dort verschiedene Digitalcourage-Themen vor und spricht mit interessanten Gästen. In Episode 14 ist zum Beispiel der Künstler Beowulf Tomek zu Gast, der sich mit der Ästhetik von Überwachungstechnologie beschäftigt hat. Episode 14: Überwachungstechnologie – München und die Staatstrojaner:
https://digitalcourage.de/blog/2021/podcast-februar In Episode 13 stellt Lars Tebelmann das Digitalcourage-Bildungspaket, die Idee und das Gesicht (besser gesagt: die Stimme) dahinter vor. Episode 13: Das Bildungspaket von Digitalcourage:
https://digitalcourage.de/blog/2020/podcast-dezember. Die Feed-Adresse zum Abonnieren des Podcasts:
https://digitalcourage.de/podcast/digitalcouragefuerdieohren Wer noch wenig Erfahrung mit Podcasts hat und eine Empfehlung brauchen kann: Als Podcast-App mögen wir z.B. die OpenSource-App AntennaPod (für Android-Geräte). Podcasts anhören auf PC oder Smartphone ohne App:
https://digitalcourage.de/podcast 6.  Tech-Tipp: F-Droid Werbung, Tracking und In-App-Käufe: App-Stores können ein wahrer Dschungel sein. Hinzu kommt, dass oft ein Google- oder Apple-Account zwingend nötig ist, um überhaupt an neue Apps zu gelangen. Aber es geht auch anders (zumindest für alle Android-User). Im freien Appstore „F-Droid“ gibt es jede Menge Apps, die funktional, datenschutzfreundlich und nicht übermäßig kommerzialisiert sind. Damit ist er sowohl für Smartphone-Einsteiger.innen als auch für ganz Fortgeschrittene eine wunderbare Alternative zum Play-Store. Unsere AG Selbstverteidigung arbeitet ständig daran, gute Alternativen zu intransparenten und datensammelnden Diensten vorzustellen, und hat jüngst den Text zum F-Droid komplett überarbeitet. Darin wird erklärt, was den F-Droid-Store zum besseren App-Store macht und welche Apps zu welchen Zwecken besonders empfehlenswert sind:
https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/f-droid-appstore 7.  Mitglied werden und Buchprämie bekommen! Wer Mitglied bei Digitalcourage wird, unterstützt nachhaltig unseren Einsatz für Freiheit, Grundrechte und Demokratie. Grund genug, dass auch wir uns mit einem Geschenk bei allen bedanken, die sich neu dazu entschließen, Fördermitglied zu werden. Neumitglieder können im Rahmen unserer Aktion aus einer von fünf Buchprämien wählen: Marc-Uwe Kling „Qualityland 2.0“ (als Buch) Marc-Uwe Kling „Qualityland 2.0“ (als Hörbuch) Rolf Gössner „Datenkraken im öffentlichen Dienst“ Klaudia Zotzmann-Koch „Dann haben die halt meine Daten. Na und‽“ Ein Paket aus fünf Ausgaben unserer Broschürenreihe „Kurz&Mündig” Überraschungsgeschenk! Freuen Sie sich! (Wir stellen ‚was Nettes zusammen) Digitalcourage-Mitglied werden: https://digitalcourage.de/mitglied
Und für alle, die schon Mitglieder sind: Gerne weitersagen!
Digitalcourage e.V. Marktstraße 18
33602 Bielefeld
Deutschland Tel: +49 521 1639 1639
Fax: +49 521 61172
mail@digitalcourage.de Für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter