Schlagwort-Archive: DVCK e.V.

Grüne: Wahlalter senken / TAZ: Wahlalter nach oben beschränken — aktionKig

Logo Aktion KIG

vor wenigen Tagen hat Grünen-Chef Robert Habeck gefordert, das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken.
Vor exakt einem Jahr machte sich die „taz“ (also das offiziöse Organ der Grünen) darüber Gedanken, dass das Wahlalter nach oben begrenzt werden sollte.
Wörtlich: „Führerscheine sollte man im Alter abgeben. Warum nicht auch das Wahlrecht?“ (Kolumne: „Rentner, gebt das Wahlrecht ab!“ vom 1. Juni 2019.
Die Begründung: „Und den Führerschein gleich mit, denn für beides gilt: Die Alten gefährden die Jungen. Was wir brauchen, ist eine Epistokratie der Jugend.“
In diesen beiden Postulaten ist die Weltanschauung der Grünen (und der taz) zusammengefasst.
Die Grünen meinen, sie würden das Wahre, Schöne und Gute vertreten.
Diese Sicht von sich selbst haben sie inzwischen absolut dogmatisiert.
Sie machen sich gar keine Gedanken darüber, dass sie falsch liegen könnten.
Vor allem schämen sich die Grünen gar nicht, lupenreine Klientelpolitik zu betreiben.
Das ist auch der Grund, wieso die Grünen so leicht in Dogmatismus hineinrutschen:

Für die Grünen hat die Gender-Ideologie fast einen religiösen Status, der keinesfalls angezweifelt werden darf.
Die menschliche Sexualität ist für die Grünen ein politisches Instrument zur grünen Umgestaltung der Gesellschaft. Deshalb sind sie so wild darauf, möglichst früh und möglichst radikal Sexualkunde und Gender-Ideologie in den Schulen einzuführen.

.
Wenn Grüne Koalitionsverhandlungen mit C-Politikern durchführen, fordern sie rigoros die Durchsetzung ihrer eigenen Gesellschaftspolitik.

Und sind leider damit nicht selten erfolgreich.
Nirgends kann man das besser beobachten als in den Gender-Lehrplänen für die Schulen.

Mit anderen Worten:
Während die Grünen an ihren (absurden und falschen) ideologischen Maximen festhalten, sind zu viele C-Politiker schnell bereit, christliche Werte und Prinzipien über Bord zu werfen, falls sie —damit an der Macht bleiben können.—

Die Leidtragenden dieser zerstörerischen Politik sind die Kinder, die Familien und die christlichen Grundlagen unseres Landes.
(haluise:: wer macht will = die polit-marionetten = , lässt MENSCHEN ausser acht)

Wir müssen uns selber dafür einsetzen, dass die Demontage christlicher Werte und Prinzipien beendet wird.


Deshalb bitte ich sie, unsere neue Aktion „Keine Koalition mit den Grünen“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:
Bitte verbreiten Sie diese Aktion ebenfalls unter Verwandten, Freunden und Bekannten.    
Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff    
  P.S. Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, unseren Kampf für christliche Wert in der Politik mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
 

Sommer-Spendenaktion: Ihre Spende für SOS LEBEN

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens!

Als ich diesen Einsatz für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder begonnen habe, habe ich nicht gedacht, dass er von Monat zu Monat intensiver werden würde.

Doch der Abtreibungsaktivismus hat seine Kampfbereitschaft und Verbissenheit stets gesteigert!

Selbst die Corona-Krise hat die Agitation der Abtreibungslobby gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder nicht gemindert.

Und alles deutet darauf hin, dass die Auseinandersetzung um das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder in den nächsten Monaten noch intensiver geführt werden wird.

Bitte erneuern Sie deshalb Ihre Spendenbereitschaft für unsere Aktion SOS LEBEN, damit wir immer aktiv sein können und unser Einsatz und die Reichweite unserer Aktionen sogar vergrößern können.

Bitte unterstützen Sie SOS LEBEN mit einer finanziellen Hilfe von 15, 25, 50 oder 100 Euro.
Unser Ziel: Die Sichtbarkeit der ungeborenen Kinder durch Werbekampagnen erhöhen.

Denn das Schweigen und die Unsichtbarkeit der Ungeborenen sind nämlich die wirksamsten Waffen der Abtreibungslobby.

Wir müssen auch die Lügen und die Radikalität der Abtreibungs- Politiker und Aktivisten entlarven.

Sie sind nämlich diejenigen, die die gegenwärtige Hetze gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder in der Öffentlichkeit vorantreiben.

Wir sehen uns verpflichtet, die Reichweite unserer Aktion SOS LEBEN deutlich zu erweitern, um möglichst viele Menschen für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu sensibilisieren und zu mobilisieren.

Beim Thema Recht auf Leben gilt: Das Schweigen ist ein Alliierter des Todes.

Nur eine starke Stimme wird das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder schützen können.

Deshalb möchte ich Sie um Ihre großzügige Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro bitten, damit wir unsere Kampagnen in den nächsten Monaten deutlich ausweiten können.
 Die Abtreibungsaktivisten bedauern , dass man heute offen über „ungeborenes Leben“ spricht.

Wird die Abtreibungslobby es schaffen, die ungeborenen Kinder aus der Abtreibungsdebatte und aus dem Gewissen der Menschen auszuradieren?

Das wird nicht geschehen, wenn SOS LEBEN die nötige Stärke und Reichweite erreichen kann!

Deshalb möchte ich Sie um Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro bitten, um unser monatliches Budget von 7000 Euro zu erreichen.
 
 Durch die Kampagnen in den sozialen Netzwerken – vor allem Facebook – erreichen wir mit der Botschaft des Lebens viele Menschen, die mit der Thematik bislang kaum Berührung hatten. Es ist ein ausgezeichnetes Medium zur Sensibilisierung.

Verschicken Zehntausender E-Mails, um neue Teilnehmer für unsere Aktion zu gewinnen.

Eine jüngere Generation von Menschen, die nicht von den alten feministischen Slogans beeinflusst ist, zeigt eine neue und starke Sensibilität für das Lebensrecht. Wir sind dabei, diese Menschen in den sozialen Netzwerken, zu erreichen!

Ich bin völlig überzeugt:

Eine starke Stimme der Ungeborenen in der Öffentlichkeit wird die unverschämten und menschenfeindlichen Angriffe der Abtreibungslobby auf das Leben der ungeborenen Kinder stoppen.


Unser Ziel ist, über ein Budget von 7.000 Euro monatlich zu verfügen.

Können Sie helfen, diesen Betrag zu erreichen?

Die Werbekampagnen werden schon von unseren IT-Leuten vorbereitet, sobald das Budget erreicht wird, gehen sie an den Start.
 
 
Mit bestem Dank und freundlichem Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg
 
 
PS: SOS LEBEN braucht maximale Kampagnenfähigkeit um das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu verteidigen.


Helfen Sie bitte, viele Menschen mit der Botschaft des Lebens anzusprechen und sie für unseren Kampf für das Leben zu gewinnen.


Bitte unterstützen Sie unsere Aktion SOS LEBEN mit einer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro, damit wir unser monatliches Budget von 7000 Euro erreichen können.
 
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Für Abtreibungsaktivisten gab es keinen Lockdown — sosLEBEN

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens,
wie in etlichen unserer letzten Rundmails ausführlich berichtet, haben Abtreibungsaktivisten, Abtreibungspolitiker und Abtreibungsjournalisten seit Beginn der Corona-Krise verstärkt gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder agitiert.

Es bleibt aber nicht bei verbalen Angriffen!

Die linksradikalen Chaoten planen schon seit Ende April Störaktionen gegen den Marsch für das Leben in Annaberg-Buchholz (Sachsen) am 6. Juni 2020.

Wir dürfen diese Aggression gegen das Lebensrecht nicht hinnehmen, sondern müssen lautstark unsere Stimme erheben!

Deshalb bitte ich Sie, unseren Appell an Bundesinnenminister Horst Seehofer „Stoppen Sie den Terror und die Hetze gegen die Lebensrechtler!“ mit Ihrer Unterschrift und durch Verbreitung der Aktion zu unterstützen.
 In unserer Auseinandersetzung mit der Abtreibungslobby muss uns völlig klar sein, dass:

Erstens: Wir stehen auf der Seite der Gerechtigkeit, denn wir verteidigen den elementarsten aller Grundrechte: Das Recht auf Leben.

Zweitens: Wir stehen auf der Seite des Rechts, denn wir verteidigen ein Recht, welches im Grundgesetz, Strafrecht und Urteilen des Bundesverfassungsgerichts bestätigt wurde.

Deshalb gilt auch für uns:

Wir kämpfen gegen Vertreter der Ungerechtigkeit und Verächter der Rechtsordnung.

Wir verdienen deshalb höchste Anerkennung und Respekt durch den Staat.

Aus diesem Grund bitte ich Sie, unseren Appell „Stoppen Sie den Terror und die Hetze gegen die Lebensrechtler!“ an Horst Seehofer zu unterstützen:
Überlassen wir nicht die Straße dem radikalen Abtreibungsaktivismus.
Sorgen wir dafür, dass unsere Rechte respektiert und geschützt werden!  
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg    

PS: Helfen Sie bitte auch mit einer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro, damit wir unserer Aktion SOS LEBEN die nötige Reichweite geben können.  
 

Grüne agitieren immer aggressiver gegen Lebensrecht Ungeborener — sosLEBEN

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens,
Grüne und Linksparteien haben eine enge Allianz geschmiedet, um gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu agitieren.
Letzte Aktion dieser Allianz des Todes:

Grüne und Linkspartei haben sich vergangene Woche im Bundestag dafür eingesetzt, die Beratungspflicht im Schwangerschaftskonflikt zu beenden.

Die Beratungspflicht ist der letzte verbleibende Rest an Lebensschutz in der deutschen Abtreibungspraxis.
Selbst das ist den Abtreibungspolitikern noch zu viel.
Grüne und Linkspartei haben sich in ihrer Haltung gegen das Lebensrecht Ungeborener in den letzten Jahren stets radikalisiert.

Die Passivität der C-Politiker gegenüber dieser Agitation gegen das Recht auf Leben ist nicht nur unverständlich, sondern auch unverantwortlich.

Deshalb bitte ich Sie, unseren Appell an CDU/CSU „Die Verteidigung des Lebensrechtes ungeborener Kinder gehört auf den ersten Platz christlicher Politik!“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.
Wir müssen die CDU/CSU aufrütteln und das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder auf den ersten Platz der Politik setzen.
Bitte helfen Sie mit: Verteilen Sie diese Aktion unter Verwandten, Freunden und Bekannten.
Je lauter unsere Stimme ist, desto mehr ungeborene Kinder werden vor der Abtreibung gerettet werden.
 Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg
 
 PS: Obwohl eine Allianz von fanatischen Abtreibungsaktivisten und linksgerichteten Politikern stets gegen das Lebensrecht der Ungeborenen agitiert, tut die Mehrheit der C-Politiker so, als ob nichts wäre.

Tatsache ist: Wer schweigt, unterstützt das Töten von ungeborenen Kindern.

Deshalb bitte ich Sie heute noch unseren Lebensrecht-Appell „Die Verteidigung des Lebensrechtes ungeborener Kinder gehört auf den ersten Platz christlicher Politik!“ an CDU/CSU mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Helfen Sie bitte SOS LEBEN auch mit einer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro, damit wir dieser Initiative die nötige Stoßkraft geben können.

 DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

 

Wann werden die Familien endlich steuerlich entlastet? — aktionKig

Logo Aktion KIG
praktisch über Nacht hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit dem französischen Präsident Macron ein Rettungspaket von 500 Milliarden Euro zusammengeschnürt.
Der Anteil Deutschlands an dieser halben Billion beträgt 135 Milliarden.
Die Frage, die sich unmittelbar stellt, ist:

Und wieso werden Familien nicht steuerlich entlastet, die die Hauptlast der Corona-Maßnahmen getragen haben?
Die Antwort ist einfach:
Familien werden erst dann entlastet werden, wenn wir laut genug auf den Tisch hauen.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“ zu unterschreiben und unter Verwandten, Freunden und Bekannten zu verbreiten.
 Der Großteil der Anti-Corona-Maßnahmen ging davon aus, dass sich die Familien stillschweigend damit abfinden.
Und das ohne die Aussicht auf eine nachhaltig finanzielle Besserstellung!

Nachhaltigkeit für die Familien bedeutet finanzielle Freiräume, die es den Familien ermöglicht unabhängig vom Staat Entscheidungen zu treffen.

Doch wie sieht die Realität in Deutschland aus?

Laut Studien der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) ist Deutschland Weltspitze, was die Steuerlast angeht.

Damit muss endlich Schluss sein!
Bei den deutschen Familien muss viel mehr Netto vom Brutto am Ende des Monats bleiben.
Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“ zu unterstützen.
Wir müssen auf einen Paradigmenwechsel in der Besteuerung der Familien und in der Familienpolitik hinarbeiten.
Finanziell selbstständige Familien sind die Grundlage für eine freie und gerechte Gesellschaft.
Die Familienpolitik der letzten Jahre folgt dem Ziel, die Familien mehr und mehr vom, Staat anhängig zu machen.

Wir müssen dagegen protestieren!
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 
 P.S.: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Familie mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Erschütternde Kriminalstatistik aktionKig

Logo Aktion KIG
vergangene Woche stellte der Chef der Bundeskriminalpolizei eine verheerende Kriminalstatistik des Jahres 2019 vor.

Was Kinder betrifft, sind alle Zahlen gestiegen.

Der Besitz und die Verbreitung von Kinderpornografie nahmen besonders stark zu.
Im vergangenen Jahr gab es 12.000 registrierte Fälle, was einen Anstieg von 65 Prozent bedeutet.
Auch sexueller Missbrauch und Vergewaltigungen stiegen an.

Als ob diese Nachrichten nicht schon schlimm genug seien, enthält die Kriminalstatistik auch noch folgende Erkenntnis:

Immer mehr Jugendliche verbreiten Kinderpornografie im Internet!
Deutschland lässt zu, dass immer mehr Kinder und Jugendliche sexuell verwahrlosen.

Deshalb braucht unser Land dringend einen „Nationalen Aktionsplan gegen Pornografie“.

Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit Ihrer Unterschrift oder durch die Verbreitung unter Freunden und Bekannten:

Die Verbreitung von kinderpornografischen Videos durch Jugendliche ist laut FAZ ein Massenphänomen geworden.

Schon 12-Jährige sind betroffen!

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 12. Mai 2020 berichtet von einem 14-jährigen Jungen, der auf Instagram ein kinderpornografisches Video hochlud.

Bei der Durchsuchung der Polizei erklärte er: „Das machen doch alle“.

Dieser Befund zeigt eindrucksvoll, dass mehr und mehr Kinder und Jugendliche Opfer einer ungeheuren sexuellen Verwahrlosung werden.

Die Nachrichten über die Verbreitung von Kinderpornographie durch Kinder haben mich sehr traurig gestimmt.

Aber diese Nachrichten machten mich auch zornig!

Denn es ist schon seit Langem bekannt, dass immer mehr Kinder Opfer sexueller Verwahrlosung werden.

Und mehr noch: Seit Langen weiß man, dass immer mehr jüngere Menschen zu Tätern werden!

Kein geringerer als Johannes-Wilhelm Rörig, Bundesbeauftragter für Fragen des sexuellen Missbrauchs, erklärte schon im Jahr 2013 (!):

„Wir verzeichnen einen Anstieg von sexuellen Übergriffen von Jugendlichen auf Kinder bis hin zu Vergewaltigungen. Das liegt auch daran, dass Kinder und Jugendliche heute durch das Internet leichter an Pornographie herankommen und die Hemmschwellen durch die massenhafte Verbreitung in den neuen Medien immer mehr abnehmen.“

Trotzdem ist unser Staat praktisch untätig geblieben.

Damit sich das ändert, bedarf es einer großen Bürgerbewegung.

Deshalb bitte ich Sie unseren „Aktionsplan gegen Pornographie“ zu unterstützen und zu verbreiten:

Noch zu wenige kennen die negativen Folgen von Pornografie für die Gesellschaft und vor allem für die Kinder.
Die Schäden von Pornografie werden anhand vieler Fakten und forensischer Untersuchungen im Buch der Aktion Kinder in Gefahr – „Achtung: Pornographie-Falle!“ beschrieben:
 Bestellen Sie das Buch für sich oder zum Verteilen.

Mit jeder Spende helfen Sie uns, uns noch intensiver für den Schutz der Kinder einzusetzen.
 
 Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 P.S.: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Neue Aktion: Lebensrechts-Appell an CDU/CSU — sosLEBEN

Logo Aktion SOS Leben
Liebe Freunde des Lebens,

manche werden das nicht für möglich halten, doch die Fakten sprechen für sich:

Für Abtreibungslobby und Abtreibungsaktivisten ist die Corona-Krise ein willkommener Anlass, ihre Agitation gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu verstärken.

Von der Partei „Die Linke“ kam die Forderung, Ärzte und Kliniken zu zwingen, Abtreibungen durchzuführen.

Ärztevereinigungen von Pro-Abtreibungsärzten forderten, Abtreibungen als einen Notfall bzw. als eine „nicht elektive“ Muss-Leistung anzusehen.

Dementsprechend fordern sie eine Erhöhung der Anzahl an Praxen und Krankenhäusern, in denen Abtreibungen angeboten werden.

Die üblichen Abtreibungs-Medien, wie etwa die taz, haben jegliches Maß in ihrer Berichterstattung verloren und veröffentlichten Artikel mit Überschriften wie etwa „Blutungen bis zum Tod“.

Angesichts dieses laufenden Angriffs gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder ist es unverständlich, warum sich CDU/CSU in der Öffentlichkeit hinsichtlich des Themas „Lebensrecht der Ungeborenen“ dermaßen zurückhalten.

Das muss endlich ein Ende haben:

Die Union muss das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder in der Öffentlichkeit offensiv verteidigen.

Deshalb bitte ich Sie heute noch unseren Lebensrecht-Appell „Die Verteidigung des Lebensrechtes ungeborener Kinder gehört auf den ersten Platz christlicher Politik!“ an CDU mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:
 

 Angesichts dieses immerwährenden Angriffs auf die Ungeborenen müssen wir den C-Politikern klar und deutlich mitteilen:

Wer schweigt, unterstützt das Töten von Kindern.

Bitte unterstützen Sie unseren Appell an CDU/CSU mit Ihrer Unterschrift:
Helfen Sie bitte SOS LEBEN auch mit Ihrer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro, damit wir dieser Initiative die nötige Stoßkraft geben können.
Wir unternehmen laufend Werbeaktionen im Internet, um neue Freunde des Lebens zu gewinnen.

Helfen Sie uns, diese Werbekampagnen von SOS LEBEN aufrechtzuerhalten und mit Ihrer großzügigen Spende noch auszuweiten.
 
 Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Das Buch „Ideologischer Missbrauch der Kinder“ ist da! — aktionKig

Logo Aktion KIG
während Sie diesen Brief lesen, planen linke Ideologen Projekte, die normale Menschen gar nicht für möglich halten können.

Ja, das Leben der Kinder in Deutschland ist zu einem ideologischen Schlachtfeld geworden.
Die Kinder geraten immer mehr ins Visier von Ideologen, der Kampf um ihre Seelen wird mit hartnäckiger Entschlossenheit und absoluter Skrupellosigkeit durchgeführt.

Diese Entwicklung wird dokumentiert und erläutert im neuen Buch unsere Aktion „Kinder in Gefahr“:

„Ideologischer Missbrauch der Kinder“

Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar für eine Spende von 10 Euro.
 
Wenn ein Kind in Deutschland die Kita oder die Schule besucht, wird es mit solchen „Projekten“ konfrontiert:

Erste Kölner Schule plant Unisex-Toilette: Eine Grund- und eine Gesamtschule sollen in Köln Unisex-Toiletten bekommen. (Rheinische Post vom 25. Februar)

Transvestiten (Olivia Jones) besuchen Kitas um den Kindern Homosexualität erklären: „Es geht darum, Kindern zu zeigen, dass auch Männer Männer lieben können und Frauen Frauen – und dass davon die Welt nicht untergeht“.

Geschlechtergerechte Sprache (in Schleswig-Holstein): „Mutter“ und „Vater“ werden zu „Elternteilen“.

Kita-Kinder sollen zu Karneval auf Indianerkostüme verzichten: An einer Hamburger Kita sollen die Kinder keine Indianerkostüme anziehen – die Leitung will so verhindern, dass „Stereotype bedient werden“. (Rheinische Post, 6. März 2019)

Diese Beispiele stammen aus dem beiliegenden Buch von „Kinder in Gefahr“, das gerade frisch aus der Druckerei gekommen ist.

In diesem Buch werden Sie auch lesen können, dass ein bundesweites Programm zur Durchsetzung der absurden Gender-Ideologie in den Schulen und in der Gesellschaft in Gang gesetzt wird.
Nun wollen „Die Grünen“ Gender Verfassungsrang geben und fordern 35 Millionen Euro für einen nationalen Gender-Aktionsplan.
—– [frau mergel hat ihr brd-unternehmen zugrunde gewirtschaftet:: beide sind pleite — keine steuern, keine werte] ——

Schulen und Kindergärten waren für diese Partei von Anfang an Laboratorien für sexuell-politische Experimente. Neueste Entwicklung in dieser Hinsicht ist die Aufoktroyierung der Gender-Ideologie und die Erziehung zur „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ in den Schulen.

Die „Grüne Jugend“ hat bei ihrem letzten Bundeskongress „die rechtliche „Geschlechtsmündigkeit“ ab 14 (analog zur derzeit gültigen „Sexualmündigkeit“), perspektivisch ab der Geburt“ gefordert.

Konkret bedeutet das: Kinder sollen „perspektivisch“ ab der Geburt entscheiden können, welchem Geschlecht sie angehören, so „Die Grünen“.

„Bündnis 90/Die Grünen“ hat jahrzehntelang einen erbitterten psycho-politischen Feldzug gegen die Ehe und die Familie unternommen.

Die beabsichtigte Einführung von Kinderrechten ins Grundgesetz strebt eine weitere Schwächung der Elternrechte zugunsten des Staates an.

Gegen diesen ideologischen Feldzug linker Kräfte müssen wir uns zur Wehr setzen!

Wir müssen Alarm schlagen und möglichst viele Menschen über diesen Angriff auf die Kinder informieren!

Deshalb bitte ich sie, an dieser neuen und wichtigen Initiative von „Kinder in Gefahr“ teilzunehmen.
Deshalb bitte ich Sie, uns in der Verbreitung des Buches „Ideologischer Missbrauch der Kinder“ finanziell zu unterstützen.

Helfen Sie bitte mit Ihrer großzügigen Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.

 
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Töten Ungeborener unsichtbar machen — sosLEBEN

Logo Aktion SOS Leben
Liebe Freunde des Lebens,

aus den Vereinigten Staaten erreichen uns besorgniserregende Nachrichten:

Der Anteil von Abtreibungen, die anhand der sog. Abtreibungs-Pille durchgeführt werden, steigt rasant an.

Dieser Anstieg wird gezielt von der Abtreibungslobby gefördert.

Man will den Anteil chirurgischer Abtreibung reduzieren und gleichzeitig die Frist für Abtreibungen mit der Abtreibungspille zu Hause verlängern.

Als Begründung werden die Corona-Krise Ausgangs- bzw. Kontaktbeschränkung angegeben.

Die Wahrheit ist aber eine andere:

Man will Abtreibungen unsichtbar machen und somit der Öffentlichkeit entziehen, damit sie aus der kollektiven Wahrnehmung verschwinden.

Auf diese Weise wird es auch schwieriger, gegen die gigantische Abtreibungsindustrie Kampagnen durchzuführen.

In den Vereinigten Staaten besteht ein wichtiger Teil der Pro-Life-Mobilisierung aus Protesten gegen Planned Parenthood, ein wahrer Abtreibungskonzern mit einem Jahresumsatz von ca. 1.638 Millionen US-Dollar (über alle Bereiche).

Auch in Deutschland versuchen gegenwärtig Abtreibungsaktivisten dasselbe zu erreichen: Abtreibungen unsichtbarer zu machen, indem sie zu Hause durchgeführt werden.

Das Ziel dieser deutschen Abtreibungsaktivisten ist klar:

Der chemische Krieg gegen die ungeborenen Kinder soll im stillen Kämmerlein stattfinden, weitgehend von der Öffentlichkeit unbemerkt.

Wir müssen diese Entwicklung mit höchster Sorge beobachten, denn möglicherweise hat sich die Abtreibungslobby zu einem Strategiewechsel entschlossen.

Anstatt lauthals zu protestieren wird sie jetzt die Taktik der Friedhofsruhe wählen?

Unsere Antwort darauf kann nur sein:

Die Sichtbarkeit der ungeborenen Kinder erhöhen.

Denn die Geschichte lehrt uns, dass Schweigen tötet!

Massenvernichtung von Menschen konnte nur in Situationen stattfinden, in denen die überwiegende Mehrheit der Mitmenschen schwieg.

Beenden wir dieses Schweigen!

Rufen wir mit geeinten Kräften alle Menschen dazu auf, zumindest einen Tag im Jahr an die ungeborenen Kinder zu denken.

Auf diese Weise werden wir einen Prozess anstoßen, der immer mehr Menschen zum Nachdenken bringen wird.

Bitte unterstützen Sie heute noch unsere Petition „Gedenktag für die ungeborenen Kinder“ mit Ihrer Unterschrift:
 Verbreiten Sie bitte diese Petition auch unter Verwandten, Freunden und Bekannten.

Immer mehr Menschen werden die Dimension dessen erfassen, was in Deutschland Tag für Tag geschieht:

• Massenhaftes Töten von unschuldigen Kindern im Mutterleib.
• Zunehmende Verdunkelung des Gewissens vieler Menschen.
• Eine sich immer stärker ausbreitende Abtreibungsmentalität, welche Medien, staatliche Institutionen und die gesamte Gesellschaft erfasst.


Ich bin überzeugt: Ein „Gedenktag für die ungeborenen Kinder“ wäre der Beginn einer grundlegend positiven Einstellung der Menschen zu den ungeborenen Kindern.

DA wir das Leben der ungeborenen Kinder retten wollen, müssen wir unbedingt erreichen, dass die breite Öffentlichkeit Notiz von diesem Massaker nimmt und sich dagegen einsetzt.
 
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg
 
 
PS: Helfen Sie unserer Aktion SOS LEBEN bitte auch mit Ihrer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro, damit wir immer mehr Menschen erreichen können.

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Bitte verbreiten Sie die neue Aktion für mehr Jugendmedienschutz — aktionKig

Logo Aktion KIG
wir sind begeistert über die gute Resonanz unserer neuen Petition „Jugendmedienschutz muss vor allem Pornografie und Medien-Gewalt bekämpfen“.
Eigentlich ist das nicht erstaunlich.

Denn die Corona-Wochen haben deutlich offenbart, welche Defizite der deutsche Jugendmedienschutz aufweist (siehe Link zu Coronavirus offenbart Defizite im Jugendmedienschutz https://www.aktion-kig.eu/2020/03/coronavirus-offenbart-defizite-im-jugendmedienschutz/)

Einige Reaktionen auf unsere neue Kampagne:

„Es scheint, dass unsere Politiker gar nicht mitkriegen, welche Gefahren durch Smartphone & Co. entstanden sind. Es ist gut, dass man durch diese Petition den Bundestagsabgeordneten auf die Finger haut, damit sie aufwachen.“

„In den letzten Jahren haben die Politiker Mammutprojekte auf den Weg gebracht, was das Internet betrifft. Man denke allein an das Netzwerkdurchsetzungsgesetz und die Gesetze gegen Hass und Hetze. Die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen fällt komplett unter den Tisch.“

Diese guten Reaktionen ermuntern uns, diese Initiative auf ein höheres Niveau zu bringen.

Bitte verbreiten Sie die Petition unter Verwandten, Freunden und Bekannten, um die Reichweite zu erhöhen.
Viele wissen gar nicht genau, welche Gefahren im Internet und in den Medien auf die Kinder lauern.

Doch die Schlagzeilen sprechen für sich:

Hamburg: Minderjährige tauschen Kinderpornos – zwei Verdächtige in Hamburg (Hamburger Morgenpost)
Frankfurt und Bundeskriminalamt: Kinderpornografische Videos auf dem Schulhof – BKA warnt vor dem Teilen (Redaktionsnetzwerk Deutschland)
„AUS LAUNE HERAUS: Jugendliche verbreiten kinderpornografisches Material“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag (Ärzteblatt)

Was sexuelle Gewalt unter Jugendlichen betrifft, konstatiert die Ärztezeitung:

„Ab dem elften und zwölften Lebensjahr steigen demnach die Erfahrungen mit sexueller Gewalt sprunghaft an. Dabei seien die fünf häufigsten Risiko-Orte die Schule, das Internet, der öffentliche Raum, Partys in einer anderen Wohnung oder zu Hause, hieß es auf der Tagung. Nach Angaben von Betroffenen geht die sexuelle Gewalt zu knapp 75 Prozent von 12- bis 18-Jährigen aus. Weil diese Erfahrungen so alltäglich seien, glaubten viele Jugendliche, dass diese normal seien.“

Wir müssen unsere Kinder vor dieser Verwahrlosung beschützen!

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Jugendmedienschutz muss vor allem Pornografie und Medien-Gewalt bekämpfen“ zu unterstützen:
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 
 
 PS: Helfen Sie uns auch, möglichst viele Menschen per Massensendungen, Internet, Brief etc. zu erreichen, damit dieser Alarmruf so schnell wie möglich Wirkung zeigt.


Mit Ihrer bestmöglichen Spende von 7, 15, 25, 50, oder 100 Euro kann erreicht werden, dass ein höheres kollektives Bewusstsein für die Gefahren in den Medien und im Internet entsteht.
 
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16