Schlagwort-Archive: HANSJOACHIMANTWEILER

Reiner Wein — hansjoachimantweiler, 5. Juni 2023

Ja komm laß uns einenader reinen Wein einschenken
Welchen Nun den Wein der Liebe
Und wenn Du ehemaliger Alkohlkranker bist

Dann eben Gänsewein Wasser nur Wasser des Lebens
Komm wir machen uns nichts vor
Wir legen die Karten auf den Tisch

Die Spielchen sind vorbei aus ein für allemal
ob mit gezinkten Karten oder Taschenspielertricks
Was hätten wir denn schon zu verlieren

Ach nur die alte Angst endlich wie befreiend
Jenes weltweit am meisten verbreitete Gift
Das Lateinische Fremdwort dafür ist Virus

Aufrichtig mit von Alters her gekrümmten Rücken
Verzückt ob des einander geschenkten Vertrauens
Denn dies ist das heilige Geschenk der einander liebenden Menschenwesen

Werbung

3. Juni 2023 , Der Hampelmann — hansjoachimantweiler

Nein Es soll hier mitnichten einem klassischen kindlichen Spielgerät abfälliges angehängt sein
jedoch als Knabe laubsägte ich die vier Gliedmaßen und den Kopfrumpf weil Brauch
von alters her dann die Bewegungsschwerpunkte durchbohrt
mit Hanfschnüren verbunden und unten die entscheidende Strippe
des Strippenziehers mit Holzperle griffiger

Um den mechanisch militärischen Charakter zu besänftigen
erhielt das Hampelmännchen nein nie ein Weibchen
eine bunte Bemalung Dann wurde gehampelt was das Zeug hielt
Mann o Mann Späterhin vom Knaben zum Jugendlichen
vernahm ich der sich erwachsen Wähneneden
Sprache schwarzer Pädagogik Im Streite ruchbar
Zitat Ich bin doch nicht dein Hampelmann

Heute jetzt sind Hampelmännchen aus der Zeit gefallen
unmodern virtuell elektronische illusionistische Kunstfiguren
verdrängten das handgeschickte Kinderkunstwerk

Zeitlebens halte ich Es denn lieber mit dem Kasparle der spinnt
ist frech und handelt paradox prall sprühenden liebenden Lebens

Der Aristokrat — hansjoachimantweiler, 1. Juni 2023

Nur Schießer Unterwäsche und Boss gekleidet
mit Adidas Puma Nike Turnschuhen
Smarttelefon in der Hand wie ein Raucher seine Zigarette
erging sich der vermeintliche Herr der Schöpfung und gelangte
unversehens in den Wald Dort war mit einem Mal alles anders
sonderbar geheimnisvoll ja mythisch wenn der Sprachschatz jenes
systemrelevanten Zeitgenossen dieses Wortwesen kennt

Wie das Licht der sich verschenkenden Sonne durch die Laubkronen spielte

und weil er Stöpsel im Ohr trug vernahm er kein Knacken Rauschen Knistern und
jubelnden Vogelsang Da plötzlich Meister Lampe von der Gattung Hasenfuß
einmal im Jahr Osterhäschen Der sah verwundert die Gestalt erschrak
entschied sich nicht zu Weinen lachte stattdessen still vor sich hin
wie eben der Hasen bescheidene Art und hoppelte sinnend von dannen

Form und Inhalt — hansjoachimantweiler, 30. Mai 2023

Die Form hier eine Vase
sprach Ach wie bin ich schön
Dieser Schwung tailiert

So bunt glasiert welch Zierde
Schmuck und Pracht Da kam
der Inhalt zu ihr als eines Straußes

Gepflückter Wiesenblumen
von zarter Kinderhand verschenkt
Die Vase Ach was ist denn das

Ich Mittelpunkt bin innen naß
und sehen alle nur der Blumen
schönes Sein bin ichs doch

Der gebührt dankende
Bewunderung
allein

Geschenke — hansjoachimantweiler am 16. Mai 2023

O ja manche sagen das Leben sei ihnen
aufgezwungen sie wollten nicht geboren sein
Jedoch sie bekamen diesen Körper hier

Und diese Bühne dafür geschenkt und
Überraschungen sinds und Wechselfälle
Schicksalsereignisse Fügungen die

Die Würze des Ganzen die Farben dafür
sind auf das Es bunt sei kein graues Einerlei
Ach Weisheit wer will und Freude unbemessen

Wonne Exstase Verzückung Findigkeit
und Einfallsreichtum Tanz Musik und o ja
die Liebe liebend sind wir füreinander Geschenke

Die Hebamme — hansjoachimantweiler am 16. Januar 2023

Nachdem der Tod seine Arbeit vollbracht
erschien die Hebamme wie der Frühling
nach eisklirrendem Winterfrost froh

Doch wo war die Mutter die Werdende
wo der Vater der Erwartungsfrohe
Ach selbst die Liebe duftete vergebens

Veilchenduft und Fliederhauch da begann
ein Rauschen und Wehen die Götter selbst
stiegen herab von himmlischen Gefilden

Sind denn die Menschenkinder verrückt
arbeiten bis in die Nacht da und dort immer
sind erschöpft müde träge siehe wir wollen

Der Zeit ein Kind schenken ja zwei das
das eine mit dem anderen spiele und
ihre Namen sind der Deine und der meine

Der Zeuge — hansjoachimantweiler am 31. August 2022

Wie Es schien doch der Schein
ist nur der Abglanz des Lichts
war Er der einzig bekannte  Zeuge

All die Anderen lebten einfach so
weiter vor sich hin für Sie war und
ist nichts Bedeutsames geschehen

Der KÜhlschrank summt das Konto brummt
das Auto elektronisch schnurrt alles ist
bestens in Butter doch was der Zeuge sah

Im Kleinen erst dann immer mehr im Großen
war so ungeheuerlich das Er an Seinem
Verstand zweifelte dies gehört zum Programm

Und all die Anderen die Richtigen Normalen
Gesunden sein müßen Zuletzt blickte Er
in den Abgrund und der Medusa ins Angesicht

Worauf Er augenblicklich verstarb und alsogleich
aus der Asche verbrannter Angst wiedergeboren
als Liebender auferstand und seitdem sieht Er nur Licht