Schlagwort-Archive: HANSJOACHIMANTWEILER

Da die Zeit stille stand — hansjoachimantweiler am 2. Juni 2022

Auf dem Wege zu meiner Bank
nein keine Deutsche Bank
Stadtsparkasse oder dergleichen

Die angewitterte Betonholzbank
im Angesicht der Abendsonne
magisch gespiegelt im See gleitet Sie

Hinweg über Nichtwollen und Wollen
Unfreisein Verlassenheit Nichtung
ist sie darüber erhaben Liebende allein

Werbung

Christus meine Sonne — hansjoachimantweiler am 17. April 2022

Ich sitze österlich im Angesicht
der Sonnenwonne hier im See gespiegelt
auf einer Bank des Lebenswegs

Die Schwalben dies will ich dir vermelden
sind flugs begeistert himmelsgleitend
auch schon heutig frühlingshier

Und alles bringt Sie uns ins Licht
des Irrtums Wahn der Verirrung Wirrung
um so jedwedes Angstgedunkel

In sich entspannend licht in Ihr
jetzt selber wahr ganz klar befreit
der Liebe wärmend helles Strahlen

Von einem der auszog das Leben zu verstehen — hansjoachimantweiler am 13. April 2022

In einer unvollständigen Familie
das vollständig Familiäre erkennend

In kirchlich staatlichen Erziehungseinrichtungen
das von jenen gewollte Menschenbild erduldend

In beruflicher Unberufenheit den sozialdarwinistischen
Existenskampf einer sich friedlich nennenden Gesellschaft

Im Krankenhaus Pflegeheim als Schwerstbehindertenbetreuer
Sterbebegleiter und im Leichenabholdienst hellsichtig geworden

In Beziehung Ehe die Unbezogenheit Verlogenheit
und rostige Brüchigkeit selbstentfremdeter Paarung erlitten

In Filmen Büchern Theaterstücken Vorträgen
Gesprächen und Visionen in den Spiegel der Wahrheit geblickt

Jetzt hier und heute stirb bevor du stirbst dann
stirbst du nicht wenn du stirbst spricht liebend die Ewigkeit

In meiner Eltern Haus sind viele Wohnungen — hansjoachimantweiler am 3. April 2022

Du kannst in Lügen klebrig hausen
wir bieten dir Wolken weiß und rein

Sicher kannst du in kalter Angst verkümmern
wir bieten dir den reinen liebenden Äther feil

Gleich ob du in Trauer trübe kümmerst
wir reichen dir jetzt und hier Freude für und für

Mag deine Hütte zitternd vor Wut erbeben
wir schenken dir einen Palast von Ruhe und Sanftmut