Schlagwort-Archive: HUNDE

Hunde und Katzen in Deutschland brauchen Ihre Hilfe

Ruby leidet an einer chronischen Herzerkrankung. Ohne medizinische Hilfe würde sie nicht überleben.
Im Browser anzeigen
Jetzt Helfen Facebook Follow on Twitter
Das Schicksal dieser kranken Tiere liegt in unseren Händen
ohne kontinuierliche medizinische Behandlung könnte Hündin Ruby (oben auf dem Foto) nicht überleben.
Ruby ist eine kleine, aufgeweckte Chihuahua-Dame. Doch ihre Herzklappen schließen nicht richtig. Dadurch kann nicht genug Blut in ihren Kreislauf gepumpt werden. Ohne ihre täglichen Medikamente wäre sie nicht mehr am Leben.

Wir lernten die achtjährige Ruby vor drei Jahren kennen, als ihre Familie in unsere IFAW Tierarztpraxis in Berlin kam und uns um Hilfe bat. Dank der Medikamente geht es ihr gut und sie nimmt freudig am Familienleben teil.

Rubys Medikamente kosten jeden Monat 180 Euro. Wenn unsere IFAW Tierarztpraxis nicht einspringen würde, könnte die Familie die Behandlung nicht mehr bezahlen, seitdem sie in finanzielle Not geraten ist. Dennoch zahlt die Familie von dem wenigen Geld, das ihr zur Verfügung steht, monatlich 50 Euro dazu.

Ohne die Hilfe des IFAW müsste die Familie Ruby weggeben. Dies würde allen das Herz brechen.

Helfen Sie, Hunde wie Ruby zu versorgen

Dank unserer Tierarztpraxis können Menschen, die unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, ihr geliebtes Tier behandeln lassen und müssen es nicht weggeben. Voraussetzung ist, dass die Bedürftigkeit nachgewiesen wird und das Haustier bereits vor Eintritt der finanziellen Notsituation angeschafft wurde.

Gerade alte Menschen haben oft niemanden, abgesehen von ihrem Haustier. Ihre kleine Rente reicht jedoch vielfach nicht, um hohe Tierarztrechnungen zu bezahlen – vor allem, wenn auch das Haustier älter wird und die Tierarztkosten steigen.

Können Sie sich vorstellen, sich von Ihrem kranken Tier trennen zu müssen, weil sie das Geld für seine Behandlung nicht mehr aufbringen können? Eine ausweglose Situation für Mensch und Tier – doch viel zu oft Realität. Bitte helfen Sie uns, dies zu verhindern.

Ja, ich helfe

Die IFAW Tierarztpraxis in Berlin kümmert sich um die geliebten Vierbeiner von Menschen, die finanziell in Not geraten sind. An einem Tag versorgt unsere Tierärztin mehr als 40 Tiere. Seit über fünf Jahren behandelt sie Tiere mit chronischen Krankheiten wie Ruby, führt lebensrettende Operationen und Impfungen durch und versorgt die Tiere, mit allem, was sie sonst noch brauchen.

Gerade schwere chronische Krankheiten bedeuten eine dauerhafte, hohe finanzielle Belastung für die Tierbesitzer. Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich aus finanziellen Gründen von Ihrem kranken Tier trennen, das Ihnen von klein auf ans Herz gewachsen ist.

Dank unserer monatlichen Unterstützer können wir chronisch kranke Tiere wie Ruby dauerhaft versorgen. Wir nennen sie deshalb Schutzengel für Tiere.

Werden auch Sie ein Schutzengel für Tiere. Helfen Sie, Hunden, Katzen und anderen Tieren in Not jetzt und in Zukunft die lebensrettende Versorgung zu sichern, die sie brauchen.

Ja, ich werde ein Schutzengel für Tiere

Auch für die schnelle Rettung von Tieren nach Katastrophen, den langwierigen Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel, die Durchsetzung wirksamer Tierschutzgesetze weltweit und die langfristige Versorgung verwaister Elefantenbabys sind wir auf die kontinuierliche Unterstützung unserer Schutzengel für Tiere angewiesen. Bitte helfen Sie uns dabei.

Werden Sie ein Schutzengel für Tiere

Mit Ihrer monatlichen Spende ermöglichen Sie uns, langfristige Hilfe zu leisten und sofort einsatzbereit zu sein, wenn Tiere in Not gerettet werden müssen.

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen im Namen der Tiere!

Robert
Robert Kless

Leiter IFAW Deutschland
PS: Werden Sie ein Schutzengel für Tiere, die dauerhaft auf unsere Hilfe angewiesen sind.
Purzel hat Epilepsie
Purzel
Die Medikamente, die Purzel braucht, kosten monatlich an die 70 Euro. Sie verhindern das rasche Fortschreiten der Krankheit und verringern die Häufigkeit der Anfälle. Gäbe es unsere IFAW Tierarztpraxis nicht, müsste die Familie Purzel weggeben. Eine schreckliche Vorstellung, denn der kleine Purzel gehört zur Familie, seit er ein Welpe war.
Als Schutzengel für Tiere helfen Sie uns, Tiere zu versorgen, die dauerhaft auf unsere Hilfe angewiesen sind.
Werden Sie ein Schutzengel für Tiere in Not.
Jetzt Helfen
Auch teilen hilft
Facebook Teilen
Twitter Teilen
Share by email
Vielen Dank für Ihre Spende an den IFAW. Die Spenden an den IFAW fließen generell allen Tierschutzprojekten der Organisation zu und werden jeweils dort eingesetzt, wo Geld am dringendsten benötigt wird.
Folgen Sie uns
Facebook   Twitter   Youtube
International Fund for
Animal Welfare
Max-Brauer-Allee 62 – 64
22765 Hamburg
Impressum

soooo wichtig sind respekTIERE IN NOT-Einsätze…

 

http://www.respekTiere.at


soooo wichtig sind respekTIERE IN NOT-Einsätze…

Die Rumänienreise hat es wieder einmal gezeigt – so unfassbar wichtig sind die respekTIERE IN NOT-Einsätze!
Wir durften ‚Lady‘ mitnehmen – eifrige RespekTiere-Newsletter-LeserInnen erinnern sich bestimmt an die alte Dame, welche wir Ende April beim Kastrationseinsatz im Gestrüpp vor dem Asyl gefunden hatten, mehr tot als lebendig! Lady litt an einer schweren Hauterkrankung, hatte damals kaum mehr ein Haar am Körper, war ausgehungert und völlig am Limit ihrer Kräfte. Wir brachten sie in die NetAP-Klinik (www.netap.ch), wo Dr. Kiss und ihre wunderbaren Helferinnen sich um die Arme kümmerten, mit der Zusage, wir würden sie dann so bald als möglich – nach Einhaltung der Impffristen – nach Westeuropa bringen! Jetzt haben wir unser Versprechen eingelöst, und schaut sie Euch heute an: wie wunder- wunderschön!!!
Lady wäre ohne diese Hilfe heute ganz sicher nicht mehr am Leben – sie und wir, zusammen, haben ihr Leben gerettet, so viel steht fest! Jetzt erwartet sie ein sorgenfreies Dasein an einem der schönsten Plätze dieser Welt: der Gnadenhof der Pfotenhilfe (www.pfotenhilfe.org) im oberösterreichischen Lochen, seit so vielen Jahren unsere treue Partnerorganisation, wird ihr Schutzengel sein – wir können nicht oft genug ‚Dankeschön‘ sagen!!!

 
   
   
 

Lady, die Geschichte in Bildern: vor dem Asyl, am Ende ihrer Kräfte! Wir erwischen sie im letzten Augenblick mit dem Betäubungspfeil; erste Behandlung in der Klinik durch die fantastischen NetP-Ärztinnen; erste Heilungserfolge; am Weg nach Österreich beim jetzigen Einsatz; angekommen im neuen Leben, im Foto rechts unten mit der wunderbaren Johanna Stadler von der Pfotenhilfe!!!

Es ist so unsagbar schön, wenn man mit eingenen Augen sieht, was denn alles möglich ist, welche Veränderung ein gewissenhaftes Vorgehen mit sich bringen kann – schaut Euch zum Beispiel diesen Liebling an: am Bild links vor dem großen 1. Einsatz, welcher vor allem der grasierenden Räude gegolten hatte; im Bild rechts wie er sich heute präsentiert!
 
 
Als drittes Beispiel möchten wir ganz kurz Tzitza vorstellen; die so sanfte Hündin war ebenfalls körperlich völlig geschwächt, zusätzlich hatte sich ein großes Geshwür auf ihrer linken Gesichtshälfte ausgebreitet. So sah sie noch vor wneigen Monaten aus, ein gebrochenes Individuum, ohne Lebensfreude. Heute? Ist sie ein Kuschelhund, quicklebeding, eine Süße, welcher das pure Leben aus den Augen sprüht!
 
 

Derartige Erfolgsgeschichten werden nur durch Ihre Hilfe überhaupt erst möglich! Wir bitten Sie deshalb von ganzem Herzen – helfen Sie uns weiterhin helfen! Nur durch Ihre Unterstützung können wir gemeinsam einen Unterschied ausmachen! Die Straßenhunde brauchen uns – und wir brauchen Sie!!!

http://www.respekTiere.at

Weil Töten keine Lösung ist.

Die ukrainischen Streuner brauchen jetzt Hilfe,
Helfen Sie mit!
Hilfe!
tausende Streuner in der Ukraine brauchen Ihre Hilfe!
Sie werden es vielleicht nicht glauben, aber es ist leider grausame Wirklichkeit: Noch immer werden in der Ukraine Streuner von privaten Fängern auf brutale Weise gefangen, gequält und umgebracht. Was die Tiere auf diese Art erleiden müssen, macht eine Tierfreundin nur sprachlos.

In Kürze, wenn sich alle Augen auf den bevorstehenden Song-Contest in Kiew richten, sind die Streuner besonders in Gefahr. Während die Welt feiert, dürfen wir die armen, wehrlosen Streunerhunde keinesfalls vergessen. Mehr denn je brauchen Sie jetzt Ihre Hilfe, 

Song-Contest ohne Tierleid!
Mit unserem Kastrationsprojekt ist ein erster Schritt getan: In der Stadt Zhytomyr im Nordwesten der Ukraine haben wir mithilfe der Stadtverwaltung eine moderne Tierklinik eingerichtet. Hier planen wir in den nächsten drei Jahren mindestens 2.000 Hunde zu kastrieren.

Dadurch können wir das Streunerproblem nachhaltig und vor allem tierfreundlich lösen.

Schon mit 23,- können wir einen Streunerhund kastrieren und so vor Verfolgung, Misshandlung und Tod schützen.

Jetzt helfen!
Bitte helfen Sie mit und schenken Sie den ukrainischen Streunern jetzt Hoffnung und Zukunft.

Vielen herzlichen Dank!

Ihr VIER PFOTEN Team

Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse für diesen Newsletter registriert: lis.lis@web.de
Abmelden  |  Daten ändern
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
office@vier-pfoten.de, www.vier-pfoten.de
© 2017 – www.vier-pfoten.de | Alle Rechte bei VIER PFOTEN Deutschland

16 vergessene Windhunde haben ohne uns keine Chance

ie sind unterernährt und geschwächt – und auf unsere Hilfe angewiesen.
Donate Now Facebook Follow on Twitter
“Gary” und die anderen
Hunde brauchen uns
man erkennt sofort, was diese Hunde durchgemacht haben.
Nachdem ihr Besitzer verstorben war, kümmerten sich die Angehörigen kaum um sie. Deshalb wurden die 16 unterernährten Windhunde jetzt in unsere Tierklinik in Johannesburg gebracht, die Teil unseres Projekts CLAW (Community Led Animal Welfare) ist.

Die Hunde sind in einem schlimmen Zustand und nur noch Haut und Knochen. Ihre hervorstehenden Rippen sind Zeugnisse der Vernachlässigung und des Hungers, den sie leiden mussten.

Alle 16 Hunde sind unterernährt. Viele von ihnen haben zudem Verletzungen.

https://www.ifaw.org/deutschland/secure/donate/vergessene-windhunde-brauchen-unsere-hilfe

Wir müssen die vergessenen Hunde retten

Hündin Maya hinkte und hatte starke Schmerzen. Ein Röntgenbild brachte dann die tragische Wahrheit ans Licht: Ein Bein ist so schlimm gebrochen, dass wir noch nicht wissen, ob wir es retten können.

Bitte helfen Sie, diese Hunde und andere Tiere in Not zu retten und mit allem zu versorgen, was sie brauchen.

https://www.ifaw.org/deutschland/secure/donate/vergessene-windhunde-brauchen-unsere-hilfe

Ja, ich helfe Maya und den anderen

“Apollo” hat auf einem Auge grünen Star. Auf dem anderen ist er blind. Sein Sehvermögen ist daher stark eingeschränkt. Da er sehr ängstlich ist, sprechen die Pfleger ihn sanft an, bevor sie sich ihm nähern.

Ein anderer Hund leidet unter einer Bindehautentzündung, die wir momentan behandeln. Und Gary, der Hund auf dem Foto oben, hat eine Entzündung im Maul, wahrscheinlich verursacht durch einen Hundebiss.

Da die Hunde in einem Hof mit Betonboden eingesperrt waren, haben viele vom Liegen auf dem harten Stein Wunden an den Hüften und Geschwulste an den Pfoten.

https://www.ifaw.org/deutschland/secure/donate/vergessene-windhunde-brauchen-unsere-hilfe

Diese Hunde brauchen uns

Jetzt finden sie in unserer Tierklinik Schutz, können auf weichem Gras laufen und sich in wärmende Decken kuscheln. Doch sie brauchen noch immer medizinische Versorgung und sehr viel Fürsorge.

Ihre einzige Nahrung war in der Vergangenheit ein Brei aus Kohl und Getreide. Deshalb müssen wir sie zunächst mit Hilfe eines Ernährungsplans an ein ausgewogenes Futter gewöhnen.

Wir setzen alles daran, dass diese anmutigen Hunde, die so viel Leid ertragen mussten, überleben und ein liebevolles Zuhause finden.

https://www.ifaw.org/deutschland/secure/donate/vergessene-windhunde-brauchen-unsere-hilfe

Bitte helfen Sie uns dabei

Jeder dieser 16 Windhunde braucht sehr viel liebevolle Pflege. Sie können helfen, damit diese Hunde und viele andere notleidende Tiere eine zweite Chance bekommen.

Ich danke Ihnen im Namen der Tiere!

Herzliche Grüße


Kate Atema

IFAW Programmdirektorin Haustiere
PS: Als wir gebeten wurden, diese vergessenen Windhunde zu retten, waren wir sofort zur Stelle. Doch nur mit Hilfe von mitfühlenden Menschen wir Ihnen können wir dafür sorgen, dass sie eine zweite Chance bekommen.
Die geschwächten Windhunde brauchen unsere Hilfe
Dieser junge Hund war so schwach und hungrig, dass er sich zum Fressen im Napf einrollte. Alle 16 Windhunde sind unterernährt und werden von uns momentan entwurmt.
Sie waren in einem betonierten Hof eingesperrt. Niemand interessierte sich für ihr Schicksal. Jetzt kümmern wir uns um die Hunde, bis wir ein neues Zuhause für sie finden.
Bitte helfen Sie, diesen Hunden eine zweite Chance zu geben.
Jetzt Spenden
Auch teilen hilft
Teilen
Teilen
Share by email
Foto: Dean Bush
Vielen Dank für Ihre Spende an den IFAW. Die Spenden an den IFAW fließen generell allen Tierschutzprojekten der Organisation zu und werden jeweils dort eingesetzt, wo Geld am dringendsten benötigt wird.