Schlagwort-Archive: Klima

„Hetzen Spaß-Youtuber?“ | Klimahysterie | Gefahren durch 5G (KW 23/2019)

Die anderen Nachrichten.
Frei – unabhängig – unzensiert
www.kla.tv

Dienstag, 11. Juni 2019

Liebe Kla.TV-Zuschauer!

„Es geht hier nicht um verschiedene legitime politische Meinungen,
sondern es gibt nur eine legitime Einstellung!“ Rezo, YouTuber

Bei dieser Aussage müssten – besonders in Deutschland – eigentlich alle Alarmglocken läuten! Ist es denkbar, dass sich in Deutschland bald ein ähnliches Szenario abspielen wird, wie bei der chinesischen Kulturrevolution unter Mao Tse-tung zwischen 1966 und 1976? Gerhard Wisnewski sieht hierfür bereits deutliche Ansätze.

37:26 min www.kla.tv/14393 Meinung ungeschminkt

Wie ist es möglich, dass scharenweise Kinder und Jugendliche der unscheinbaren Greta nachfolgen und die Schule schwänzen – aus Panik und im guten Meinen für die Rettung unseres Klimas etwas beitragen zu können?! Greta Thunberg hat scheinbar mehr Einfluss als 31.000 (!) Wissenschaftler, die der These des menschgemachten Klimawandels widersprechen?!

Zeitgleich wird in der Politik heftig über eine CO2-Steuer diskutiert, um die drohende Katastrophe abzuwenden. Aber ist diese Hysterie gerechtfertigt? Sind womöglich unsere Volksvertreter mehr an einer guten Einnahmequelle als an der Wahrheit interessiert?

6:03 min www.kla.tv/14389 Medienkommentar
6:50 min www.kla.tv/11474 Medienkommentar

Gegen Panik und Angst wirkt nur ein einziges „Gegengift“ – Aufklären, Aufklären, Aufklären!

Ihr Team von Kla.TV

https://www.kla.tv/14393?autoplay=true

Globale Temperaturen sinken das zweite Jahr in Folge: Die stärksten 12 im Jahre 2018 wider­legten Klima-Angst­mache-Behaup­tungen

https://www.pravda-tv.com/2019/01/globale-temperaturen-sinken-das-zweite-jahr-in-folge-die-staerksten-12-im-jahre-2018-wider%C2%ADlegten-klima-angst%C2%ADmache-behaup%C2%ADtungen/

Die nachfolgende Auflistung stellt die Behauptungen pro Monat zusammen, welche am meisten vermeintliche Angst erzeugen sollten. Die Betonung liegt hier auf „am meisten“, denn alle Behauptungen bzgl. globaler Erwärmung sind ja längst widerlegt. Aber mit dieser Liste kann man vielleicht im Bekanntenkreis punkten.

alles lesen …

Die stärksten 12 im Jahre 2018 wider­legten Klima-Angst­mache-Behaup­tungen

Januar 2018: Einer Studie zufolge sind die Worst-Case-Szenarien bzgl. globaler Erwärmung nicht glaubwürdig.

mehr …

Februar: Die angeblich „versinkende“ pazifische Inselnation Tuvalu nimmt in Wirklichkeit an Landmasse zu, wie neue Forschungen zeigen.

mehr …

Na endlich! Physik-Professor entlarvt Klimaschwindel vor dem Deutschen Bundestag

26ff10 0970717be0a34b0ea50cf234f32d9f92 mv2

z

Effektiver Schutz vor Elektrosmog

Na endlich! Physik-Professor entlarvt Klimaschwindel vor dem Deutschen Bundestag

(Falls der Artikel nicht optimal angezeigt wird, kann er auch direkt auf Legitim.ch gelesen werden.)

Nir Joseph Shaviv ist ein israelisch-amerikanischer Physiker. Er ist Professor am Racah Institut für Physik der Hebräischen Universität Jerusalem. Shaviv studierte 1987 bis 1990 Physik am Technion in Haifa und schloss seinen BA als Jahrgangsbester ab. Während seines Wehrdiensts bei der IDF (1990–93) setzte er bereits 1992 seine Studien fort und war Coautor bei ersten Veröffentlichungen zur Astrophysik. Er erlangte 1994 den Master of Science in Physik und promovierte 1994 bis 1996. 1996 bis 1999 war er Lee DuBridge Prize Fellow bei der TAPIR (Theoretical Astrophysics Group) am California Institute of Technology. 1999 bis 2001 war er als Postdoc beim Kanadischen Institut für Theoretische Astrophysik der Universität Toronto und 2001 bis 2006 als Dozent am Racah Institut für Physik der Hebräischen Universität Jerusalem tätig.

 

https://www.youtube.com/watch?v=xJSVjCrrCu0&feature=youtu.be

Als Spezialist für Astrophysik sorgte Prof. Shaviv nicht nur durch bahnbrechende Forschungsarbeiten, die den Zusammenhang zwischen dem planetaren Klima und der Sonnenaktivität nahe legen, für Schlagzeilen, sondern auch durch seinen direkten Kommunikationsstil, den er neulich in einem hitzigen Interview an den Tag legte: „In seinem Film bringt Al Gore keinen einzigen Beweis, um zu zeigen, dass die globale Erwärmung auf Menschen zurückzuführen ist. (…) Übrigens ist Gore ein Heuchler. Er sagt, dass die Menschen weniger fossile Brennstoffe verwenden müssen. Warum fliegt er also in einem Privatjet herum? Es wurde berichtet, dass seine monatliche Stromrechnung 1’359.- USD beträgt. Ich weiss nicht, was man mit so viel Elektrizität anstellt.“ Dieselbe Kritik gilt übrigens auch für die ganzen Promis, die mit der Klimalüge auf die Tränendrüse drücken, während sie in ihren Villen und mit ihren Lambos C02 herumschleudern, als gäbe es kein Morgen.
2
Die folgende Aufzeichnung zeigt, wie Prof. Shaviv vor dem Deutschen Bundestag in sehr kurzer Zeit erklärt, was am Klimaschwindel nicht stimmt.
https://www.youtube.com/watch?v=xJSVjCrrCu0&feature=youtu.be

Video

Das plumpe und unsachliche Gegenargument, dass Prof. Shavivs Erläuterungen „Quatsch“ seien, ist sehr typisch für „Wissenschaftler“, die bloss ein Paradigma auswendig gelernt haben, ohne jedoch den Sachverhalt zu verstehen. Auf der anderen Seite argumentieren fachkundige Forscher normalerweise sachlich und dokumentieren ihre Erkenntnisse mit überprüften Quellen. Typisch ist auch, dass der Klimaschwindel mit einem gefälschten Diagramm, bei dem vorsätzlich die mittelalterliche Warmzeit ausgelassen wurde, vermarktet wurde. Michael E. Mann, der Urheber des gefälschten Hockeystick-Diagramms, musste sich später für den Wissenschaftsbetrug vor Gericht verantworten und verweigerte die Aushändigung seiner Forschungsdaten unter dem Vorwand, das sie zu seinem geistigen Eigentum gehörten. Ein Eigentum, das allerdings von der öffentlichen Hand finanziert wurde.
4
Interessant ist auch, dass die Masse des antarktischen Eisschilds zwischen 1992 und 2008 um 135 Milliarden Tonnen pro Jahr zunahm, während auf der anderen Seite des Planeten die arktische Polarbärenpopulation Rekordzahlen verzeichnet. Dass die Klimanarren einen kranken Eisbären für ihre emotionale Klimapropaganda missbrauchten, spricht auch Bände.
5

Viziv Technologies

Die Theorie der anthropogenen Klimaerwärmung erscheint auch bei nüchterner Betrachtung der Zahlen sehr unwissenschaftlich: Unsere Luft besteht aus 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff, ca. 1% Edelgase (Argon, Xenon, Neon, Krypton…) und 0,038% CO2. Wir haben also 0,038% CO2 in der Luft. Davon produziert die Natur selbst etwa 96%. Den Rest, also 4%, der Mensch. Das sind also 0,00152% der Luft. Und diese 0,00152% sollen für einen Klimawandel verantwortlich sein?

Doch die fürstlich bezahlten Klimanarren der sogenannten Spitzenuniversitäten lassen sich durch nichts aufhalten: Nun wollen sie allen Ernstes die Sonne mit Chemtrails abdunkeln, um die angebliche Klimaerwärmung zu bremsen und tun in aller Scheinheiligkeit so, als ob das unsägliche Geoengineering-Programm nicht schon seit Jahren am Laufen wäre. Kein Wunder, dass ihnen niemand mehr über den Weg traut.

6

Neuer CNN-Artikel zum Thema Chemtrails

Fazit: Die aktuelle Klimapolitik tötet täglich tausende Menschen. Die Produktion von Bioethanol treibt die Nahrungsmittelpreise in die Höhe und kostet den ärmsten Menschen der Welt schlicht und einfach das Leben. Dazu addieren sich die dramatischen folgen des Emissionsrechtehandels und am Ende des Tages ergibt sich daraus ein technokratischer Völkermord, der Stalins oder Maos Vernichtungsmaschinerie, um nichts nachsteht. Und das, ohne die durch Geoengineering verursachten Umwelt- und Gesundheitsschäden einzuberechnen.

Zum Glück wissen immer mehr Menschen, dass die Theorie der anthropogenen Klimaerwärmung wissenschaftlich nicht bewiesen ist. Das Kyoto-Protokoll basiert auf einem einzigen Bericht des „Weltklimarates“ (IPCC). Zahlreiche Wissenschaftler, die diesen Bericht mit ihrem Namen mittrugen, sind in der Zwischenzeit abgesprungen. Sehr bezeichnend ist auch, dass Angela Merkel schon damals als Bundesumweltministerin im Rahmen des „Berliner Mandats“ 1995 massgeblich zu diesem Schwindel beitrug. Ein Schwindel, der sich später als technokratischer Völkermord entlarvte.

TEILEN IST HEILEN

Steuerfreiheit, statt Steuerflucht!

Die Frage ist:
Können Sie in Deutschland leben und ein Einkommen erzielen, ohne darauf auch nur einen Cent Steuern zahlen zu müssen?

Die Antwort lautet: Ja.

Nicht zu glauben, oder?
Tatsächlich ist das so. Man muss nur wissen, wie.

–> Mehr dazu

Steuerfrei

Steuerfreiheit statt Steuerflucht!

Wollen Sie, anstatt ständig vom Finanzamt verfolgt, lieber legal steuerfrei werden?

Von uns aus gern. Tatsächlich können Sie sich Ihrer Steuerpflicht in Deutschland entledigen und zwar ganz legal und völlig ohne irgendwelche wackligen und meist zeitlich begrenzten „Steuersparmodelle“ auf tönernen Füßen! Die Steuerbefreiung in Deutschland erreichen Sie auch ganz ohne ungewisse, kostenintensive und zudem noch aufwendige Auslandsfirmen, Vereinsgründungen oder ähnliches! Vergessen Sie all das!
Wissen macht frei.

–> Jetzt bestellen!

©2018 Legitim.ch | Wissen ist Macht!
Web Version   Preferences   Forward
Powered by Mad Mimi®A GoDaddy® company

Die Klimalüge der Regierungen entlarvt

Juni 2017
Warum dieses Thema jeden von uns angeht.

Mehr im neusten Newsletter…

Beste Grüße

Heiko Schrang

Impressum
Macht-steuert-Wissen Verlag
Firmengründer und Inhaber: Heiko Schrang
Seefeldstraße 21, 16515 Zühlsdorf
Telefon:  +49 (0) 333 97 / 68 66 78              Telefax:   +49 (0) 333 97 / 68 66 79
E-Mail:  info@macht-steuert-wissen.de
URL:     http://www.macht-steuert-wissen.de

Neuigkeit zur Petition: G-7-Gipfel stoppt den Klimawandel (leider nicht)!

https://www.change.org/p/fracking-komplett-verbieten-ausgfrackt-is/u/20391182

Sonja Schuhmacher

Weiden, Deutschland

28. Mai 2017 — Liebe UnterstützerInnen,
Umweltministerin Hendricks beklagt, dass Trump auf dem G-7-Gipfel beim Klimaschutz nicht recht mitzieht. Übersehen wird dabei, dass die deutsche Politik keine geringere Gefahr für das Klima der Erde darstellt als Trumps Dekrete. Frau Merkel hat mit ihrem Fracking-Gesetz die Wunschliste von Konzernen wie ExxonMobil erfüllt, so wie es Frau May in Großbritannien tut, obwohl das beim Fracking freigesetzte Methan zu den gefährlichsten Treibhausgasen gehört. Deutschland fördert weiter extrem klimaschädliche Braunkohle und zögert, gegen das Gift aus den Auspuffen deutscher Autos vorzugehen.
Damit diese Themen von den Medien stärker thematisiert werden, bitte ich Sie auch diese Woche wieder, an Klaus Brinkbäumer, den Chefredakteur des SPIEGEL zu schreiben:
Danke für Ihr Engagement!
Hier ein Formulierungsvorschlag, falls Sie keine Zeit haben, selbst ein paar Zeilen zu schreiben:

leserbriefe@spiegel.de

Sehr geehrter Herr Brinkbäumer,
Deutschland trägt 2,4 Prozent zu den weltweiten Treibhausgasemissionen bei, obwohl hier nur gut 1 Prozent der Weltbevölkerung lebt. Hinzu kommen die „ausgelagerten“ Emissionen, die bei der Herstellung unserer Konsumgüter im Ausland, z.B. China, entstehen, sowie der Schadstoffausstoß der Containerschiffe, eine Art mobile „Giftmüll-Verbrennungsanlagen“, die diese Güter transportieren und deren Treibhausgasausstoß keinem Land der Erde zugerechnet wird.
Es wird also höchste Zeit, dass Deutschland gründlich aufräumt mit dem Dreck und den Klimaschadstoffen, die es erzeugt. Wenn wir auf dem bisherigen Weg weitergehen, wird sich das Klima der Erde unumkehrbar verändern und die Lebensbedingungen für die nächsten Generationen, wahrscheinlich aber schon für die heute Lebenden werden sich gravierend verschlechtern. Das kann jeder seriöse Wissenschaftler bestätigen.
Deshalb meine Bitte an Sie:
Verschaffen Sie gerade jetzt im Wahlkampf den Klimawissenschaftlern Gehör!
Berichten Sie wöchentlich über den Klimawandel und seine Ursachen, also die Verbrennung fossiler Brennstoffe, Fracking, Braunkohletagebau usw. und über die Lösungen (also nicht zuletzt ein grundlegend anderes Wirtschaftssystem)!

Mit freundlichen Grüßen

leserbriefe@spiegel.de
Interessante Links:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gr%C3%B6%C3%9Ften_Kohlenstoffdioxidemittenten#Nach_L.C3.A4ndern
http://www.gegen-gasbohren.de/vorfaelle-risiken-und-diskurs/


 

 

La campagne Dirty Diesel s’achève avec succès : l’air pollué d’Accra livré à Trafigura

La campagne Dirty Diesel s’achève avec succès
Afficher dans le navigateur
La campagne Dirty Diesel s’achève avec succès
Bonjour Sylvia Hanah,
Lundi à Genève, notre campagne « Dirty Diesel » s’est achevée avec succès. Le conteneur rempli d’air pollué de la capitale ghanéenne, Accra, a été livré devant les bureaux de Trafigura, avec près de 20 000 signatures. Par ce « Retour à l’expéditeur » symbolique, Public Eye a invité encore une fois le négociant à cesser de produire et de vendre en Afrique des carburants de mauvaise qualité, très polluants. La campagne menée par Public Eye et ses partenaires africains a provoqué de vives réactions dans de nombreux pays et des changements politiques sont déjà en marche, en particulier en Afrique. Sous la pression publique, le gouvernement ghanéen a annoncé l’adoption de normes plus strictes : dès mars 2017, la teneur en soufre autorisée pour le diesel importé sera réduite de 3000 à 50 parties par million (ppm). Cette décision essentielle ouvre la voie aux autres gouvernements d’Afrique de l’Ouest, qui se rencontreront en décembre au Nigeria afin d’empoigner cette question.

Vous vous demandez sans doute comment a réagi le géant du négoce Trafigura au cours de l’opération « Retour à l’expéditeur ». Si la société genevoise a accepté de recevoir la pétition, elle continue de se cacher derrière le respect des lois en vigueur dans les pays où elle opère. Tout comme Vitol, Addax & Oryx, Mercuria et Glencore, également concernées par les révélations de notre enquête. Faire passer le profit avant tout, au détriment de la santé de millions de personnes, n’est pas une attitude responsable.

Avec ses partenaires en Afrique, Public Eye poursuivra son combat contre les carburants toxiques. Notre campagne montre une nouvelle fois la nécessité d’instaurer des règles juridiquement contraignantes pour que les sociétés suisses respectent les droits humains, aussi dans leurs activités à l’étranger. C’est le but que poursuit Public Eye en Suisse, dans le cadre de l’initiative pour des multinationales responsables.

Vidéo Retour à l'expéditeur

Vous avez manqué notre action lundi à Genève ?

Au rythme des percussions africaines, des dizaines de militants nous ont accompagnés pour livrer les bidons d’air pollué et notre pétition aux portes du siège de Trafigura. Regardez la vidéo !

Engagez-vous à nos côtés pour un monde plus juste ! En soutenant notre action par un don, vous nous permettez de mener de nouvelles recherches et des campagnes percutantes.
Soutenez notre travail par un don !
La campagne « Dirty Diesel » montre qu’ensemble, nous pouvons lutter contre les injustices trouvant leur origine en Suisse et agir ici pour un monde plus juste. Un immense merci pour votre soutien !

Pour l’équipe de Public Eye,
Floriane Fischer

Public Eye | Av. Charles-Dickens 4 | 1006 Lausanne | www.publiceye.ch

 

Neuigkeit zur Petition: Klimapolitik ist Rohrkrepierer

https://www.change.org/p/fracking-komplett-verbieten-ausgfrackt-is/u/17965844

Sonja Schuhmacher

Weiden, Deutschland

26. Sep. 2016 — Liebe UnterstützerInnen,
die Bundesregierung ist im Begriff das Pariser Klimaabkommen zu ratifizieren, betreibt aber gleichzeitig eine Klimapolitik, die man nur als „Rohrkrepierer“ bezeichnen kann, wie Prof. Quaschning von der HTW Berlin in einer mitreißenden Rede erklärt:
https://www.youtube.com/watch?v=pgmPy_IORlk
Wir können 100 Prozent Erneuerbare schaffen – wir – 81 Millionen Bundesbürger – haben schließlich 5 Billionen Euro auf der hohen Kante, um ein Vielfaches mehr als die von Pleite bedrohten, rückständigen Kohlekraftkonzerne. Mit Bürgerbeteiligung lässt sich auch der benötigte Windkraftausbau an Land hinbekommen, denn Anwohner, die an einer Windkraftanlage verdienen, gehen selten auf die Barrikaden.
Doch statt die dringend benötigten Maßnahmen zu ergreifen, halten SPD und CDU/CSU am fossilen Kurs fest, bescheren uns weiter hohe Methanemissionen aus Erdgasförderung, planen gar, Fracking-Gas zu importieren. Zugleich will man uns weismachen, die Energiewende sei teuer – dabei gibt Deutschland jährlich 60-80 Milliarden Euro für den Import fossiler Brennstoffe aus. Wenn wir Bürger uns das weiter gefallen lassen, steuern wir auf eine 3-Grad-Welt zu.
Was heißt das? Eine um 3 Grad wärmere globale Durchschnittstemperatur bedeutet: Küstenstädte stehen unter Wasser, Anbauflächen werden zerstört, die Welternährung ist gefährdet, Stürme, Starkregen, Überflutungen, Dürren drohen, jede 6. Spezies ist vom Aussterben bedroht, jeder 6. Mensch auf der Flucht.
Damit die Klimaschutzbewegung stark wird, muss die Öffentlichkeit regelmäßig über die Gefahren des Klimawandels informiert werden. Daher meine Bitte: Unterschreiben Sie auch meine Petition: „Berichten Sie wöchentlich über den Klimawandel“ oder werben Sie im Freundeskreis dafür:
https://www.change.org/p/klaus-brinkb%C3%A4umer-berichten-sie-w%C3%B6chentlich-%C3%BCber-den-klimawandel
Um gegen das Fracking-Ermöglichungsgesetz der Bundesregierung und die geplanten Kohlestromtrassen vorzugehen, bereiten wir UmweltaktivistInnen aus Nordostbayern außerdem eine Beschwerde vor dem Aarhus-Komitee vor.
Die Stellungnahme unserer Rechtsanwältin Dr. Rhoda Verheyen zur Novellierung des Umweltrechtsbehelfsgesetzes http://aarhus-konvention-initiative.de/aarhus-stellungnahme-umweltrechtsbehelfsgesetz/ ist bereits fertig. Sie ist die Basis unserer Beschwerde.
Wir rechnen damit, dass der Weg nach Genf insgesamt, inklusive Gutachten, Übersetzungen usw. circa 60.000 Euro kosten wird. Wir haben bereits dank Ihrer Hilfe über diese Petition mehr als 20.000 Euro gesammelt. Für Ihre bereits eingegangen Spenden herzlichen Dank!
Bitte tragen Sie auch weiterhin so großzügig zum Gelingen unseres gemeinsamen Vorhabens bei!
Herzlichst Ihre Sonja Schuhmacher

Bitte beachten Sie: Ein Rechtshilfefonds darf KEINE Spendenquittungen ausstellen!
Spendenkonto
Brigitte Artmann Aarhus Konvention
IBAN: DE48780500000222354185
BIC: BYLADEM1HOF
Treuhandkonto
Treuhandkonto Aarhus-Beschwerde
IBAN DE58 2008 0000 0404 6444 01
BIC: DRESDEFF200
Commerzbank AG
Spenden über PayPal:
für Spender kostenlos.
https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/send-money-online
Wie geht das?
Einloggen
(E-Mail und Geld senden auswählen).
E-Mail-Adresse des Empfängers eingeben
aarhus-konvention-initiative@gmx.de
Betrag eingeben.
Das Geld wird sicher versendet.