Schlagwort-Archive: KOMMENTAR

Nicht mal 4G funktioniert und das gibt es schon lange. 5G dient einzig unserer Überwachung. — bb-krazzi

Was ich noch vergessen habe:
Wir brauchen kein 5G. Nicht mal 4G funktioniert und das gibt es schon lange. 5G dient einzig unserer Überwachung. Internet der Dinge? Die gehören doch in die Klapse! Mein Kühlschrank redet noch nicht mal mit mir, ich würde mit der Axt verhindern, dass er mit Fremden spricht. Auch eine WLAN-Antenne finde ich und kille sie.
krazzi

kommentar

5G / Planetarer Notfall / Haftungshinweis an alle politischen Repräsentanten Österreichs

Martin Bartonitz: „Die Verstaatlichung stellte überdies immer wieder ein beliebtes Mittel für das Kapital dar, um unrentable Betriebe oder ganze Industriezweige abzustoßen und hierdurch die Kosten für deren Sanierung zu vergesellschaften.“

kommentar
Udo Rohner Ich denke, man müsste, wenn man wollte und könnte, ein wenig umfassender Denken, wenn man an „Enteignung“ denkt.

So würde ich, wäre ich Politiker, ganz konsequent eine „Generalenteignung“ von Grund und Boden und anderen Ressourcen, so wie Wohnraum und Unternehmen ab einer bestimmten Größe fordern.

Zum Ausgleich zu diesen Enteignungen würde ich den derzeitigen Eigentümern einen Verwaltungsvertrag mit dem deutschen Volk anbieten, in dem bestimmte Kriterien hinsichtlich der Berücksichtigung von sozialen, ökologischen und kulturellen Aspekten unseres Gemeinwesens festgelegt werden, welche den gut gemeinten aber vielfach ignorierten Satz;

„Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“

Endlich eine ganz konkrete Dimension verleiht die in Abhängigkeit vom jeweiligen Objekt vorgibt, in welcher Art und Weise und in welchem Umfang der Gebrauch von Eigentum dem Wohle der Allgemeinheit zu dienen hat und in welchem Verhältnis dies zum reinen Eigennutz zu stehen hat.

und
fazze-buch

Kommentar zu :: Das Märchen vom Multitasking macht Frauen und Männer krank

Frauen fehlt es zumeist am Selbstverständnis der Männer..
Männer stellen ihre Position in der Öffentlichkeit nicht in Frage.
Frauen ständig.
Würden Frauen ihre Person einfach leben, statt ständig darüber zu diskutieren, gäbe es sehr schnell viele Frauen in Führungspositionen.
Männer sind es gewohnt auf Frauen zu hören, da sie von Müttern erzogen wurden.
Und Männer stellen ihre Mütter als Kinder nicht in Frage. Eine starke Mutter wird immer in der Erinnerung des Mannes stark bleiben, eine Schwache Mutter bleibt schwach. Eine starke Frau beeindruckt Männer, macht je nach Typ Mann sogar Angst.
Daher ist es jeder Frau angeraten sich selbst zu leben und sich nicht über Ihre Rollen zu definieren.
Rollen sind dazu da, sich zu positionieren, sich selbst zu erkunden und Rückschlüsse auf die eigene Person zu erhalten. Was ich dann aus diesen Rollen gelernt habe bestimmt mein Leben.
Wenn ich mich als Mutter sehe bin ich Mutter, wenn ich mich nur als Frau sehe, bin ich nur Frau. Wenn ich mich als eigenständige Person sehe, bin ich das auch.
Kein Mann definiert sich selbst als Rolle Vater. Er ist nur Vater als Rolle.
Keine Frau ist Rolle Mutter, Rolle Hausfrau, Rolle Planerin für das Familienleben aber das leben oder verstehen die Wenigsten.
Im Außen die Rolle Frau verändern zu wollen funktioniert erst, wenn Frau die ihr zugewiesene Rolle als Rolle erkennt und anfängt sich mit ihre eigenen Selbstverständlichkeit ins Leben einzubringen.

Das Subsidaritaetsprinzip legt fest , dass die kleinsten Einheiten das Recht haben ihre Belange selbst zu regeln .

Man braucht eben nur Rueckrat, das Wissen und die innerliche Bereitschaft mit Gleichgesinnten es zu tun !

 

ALTRUIST

Subsidiaritätsprinzip

[Von lat. subsidium: Hilfe] Nach dem Subsidiaritätsprinzip soll eine (staatliche) Aufgabe soweit wie möglich von der unteren Ebene bzw. kleineren Einheit wahrgenommen werden.

Die Europäische Gemeinschaft darf nur tätig werden, wenn die Maßnahmen der Mitgliedstaaten nicht ausreichen und wenn die politischen Ziele besser auf der Gemeinschaftsebene erreicht werden können.

Kommentarfunktion

http://transinformation.net/kommentarfunktion/

In eigener Sache

Auf Grund einer technischen Angelegenheit funktioniert vorübergehend unsere Kommentarfunktion nicht. Vermutlich hattet ihr dies schon mitbekommen, dass seit kurzem keine Kommentare mehr unter den Beiträgen sind.

Wir danken für euer Verständnis.

Das Team von transinformation

 

 

****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net: