Schlagwort-Archive: legitim.ch

CORONAFREI DANK IVERMECTIN — legitim

Legitim.ch 8
Indischer Staat mit 240 Millionen Einwohnern wird dank IVERMECTIN für CORONAFREI erklärt! Der indische Bundesstaat, Uttar Pradesh, in dem weit über 200 Millionen Menschen leben, wurde letzte Woche offiziell für COVID-frei erklärt. (vgl. The Hindustan Times)

Am 10. September berichtete die Hindustan Times:

„In 33 Bezirken von Uttar Pradesh gebe es keine aktiven Fälle der Coronavirus-Erkrankung (Covid-19), teilte die Landesregierung am Freitag mit.“
„67 Bezirke haben in den letzten 24 Stunden keinen einzigen neuen Fall der Virusinfektion gemeldet, teilte die Regierung mit und stellte die stetige Verbesserung der Covid-19-Situation im Bundesstaat fest.“
„Insgesamt hat der Staat 199 aktive Fälle, während die Positivitätsrate auf weniger als 0,01 Prozent gesunken ist.“
Neun Tage später berichtete die Times of India, dass in Uttar Pradesh nun schon 34 Bezirke komplett frei von Corona seien. Während in Indien gemäss den offiziellen Daten 14,5 Prozent der Bevölkerung vollständig „geimpft“ sind, werden die niedrigsten Impfquoten laut der Hindustan Times ausgerechnet im coronafreien Uttar Pradesh verzeichnet:
„Die fünf am wenigsten vollständig geimpften Bezirke befinden sich alle in Uttar Pradesh: Kanpur Rural (2,97%), Budaun (4,35%), Kannauj (4,57%), Hardoi (4,67%) und Chitrakoot (4,75%).“

Wie kommt es, dass sich der Bundesstaat Uttar Pradesh trotz der niedrigen Impfquoten vollständig von Corona befreien konnte?

Eine spannende Antwort findet man im Indian Express:
Die Regierung von Uttar Pradesh sagt, dass der frühe Einsatz von Ivermectin dazu beigetragen hat, die Positivität und die Zahl der Todesfälle niedrig zu halten
„Uttar Pradesh war der erste Bundesstaat des Landes, der eine gross angelegte prophylaktische und therapeutische Anwendung von Ivermectin eingeführt hat. Im Mai-Juni 2020 verabreichte ein Team von Agra unter der Leitung von Dr. Anshul Pareek versuchsweise allen RRT-Teammitgliedern im Distrikt Ivermectin. Es wurde beobachtet, dass keiner von ihnen Covid-19 entwickelte, obwohl er täglich mit Patienten in Kontakt stand, die positiv auf das Virus getestet wurden, sagte der State Surveillance Officer Vikssendu Agrawal von Uttar Pradesh.“
Vergleicht man den Einsatz von Ivermectin (seit Mai) mit den Fallzahlen in Uttar Pradesh, stellt man eine deutliche Korrelation fest:

Uttar2

Fazit: Wer gedacht hat, dass sich der pharmazeutisch-industrielle Komplex dieser wegweisenden Erkenntnis erfreuen und diese in den Dienst der Gesundheit stellen würde, hat sich geschnitten. Das Gegenteil ist der Fall: Sowohl die Propaganda-Medien wie auch die WHO verteufeln das offensichtlich wirksame Antiparasitikum Ivermectin. (vgl. Pharmazeutische Zeitung) Dasselbe Verhalten konnte auch bei dem zugelassenen Malaria-Medikament Hydroxychloroquin (HCQ) beobachtet werden. Als renommierte Wissenschaftler wie der französischer Infektiologe Prof. Didier Raoult positive Resultate feststellten, wurde im einflussreichen Fachblatt, The Lancet, postwendend eine Gegenstudie veröffentlicht, um HCQ als mögliche Corona-Therapie auszuschliessen. Doch später, als das Ziel erreicht war, wurde der Betrug stillschweigend zurückgezogen. (vgl. The Lancet) Wer sich fragt, warum so viel Aufwand betrieben wird, um wirksame Corona-Therapien zu bekämpfen, muss wissen, dass sowohl Ivermectin wie auch HCQ keine antiviralen Medikamente sind. Sollte das schulmedizinische Establishment die Wirkung dieser Therapien bestätigen, wären nicht nur die Milliardenprofite der Impfindustrie, sondern auch die umstrittene Virus-Theorie in Gefahr, was den Corona-Diktatoren wiederum die Grundlage für die drakonischen (Schutz)Massnahmen und den „Great Reset“ entziehen würde. ***
TIPP: Wer die Virus- und die Ansteckungs-Lüge vertiefen möchte, findet hier einen brillanten Vortrag von Dr. Raik Garve. (kostenlos aber sehr wertvoll)
HIER ANMELDEN  
©2021 LEGITIM | NEWSLETTER

DIE MATRIX ZERFÄLLT (Analyse mit Marvin Alberg) — legitim

Legitim.ch 8
Marvin Alberg ist ein junger, innovativer Unternehmer, dessen Berufsfeld grundlegend mit Frequenzen, Schwingungen und Energie verbunden ist. Seine Expertise in diesem Bereich liefert in vielerlei Hinsicht den passenden Schlüssel, um die Matrix zu knacken.

> Das Interview auf YouTube anschauen
https://youtu.be/AjjBkHpAF0E
Marvin11a
Bild anklicken, um das Video auf YouTube zu öffnen  

©2021 LEGITIM | NEWSLETTER

Unfassbar – Die Intensivbetten wurden seit März 2020 um 50 % reduziert! — legitim

Legitim.ch 8
Der schier unglaubliche Abbau von Intensivbetten, der während der Corona-Krise stattgefunden hat, beträgt rund 50 % und basiert auf den offiziellen Daten der Regierung. (vgl. covid19.admin.ch)

Intensivbetten-Luge

Die Grafik zeigt, dass im Frühjahr 2020 bis zu 1600 Intensivbetten zur Verfügung standen. (Gemäss MEDINSIDE wurde die Kapazität im Frühjahr 2020 vorübergehend sogar auf über 1600 Intensivbetten aufgestockt.) Aktuell zählen die Intensivstationen der Schweiz nur noch ≈ 800 Betten, also knapp die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr.
Anmerkung: Die folgende Statistik zeigt, dass auch die BRD während der Corona-Krise Intensivbetten abbaut. (vgl. intensivstationen.net)

IntensivbettenDE

Erkennst du den Widerspruch? Während die Intensivbetten massiv abgebaut werden, benutzt die Regierung ausgerechnet die Auslastung der Intensivstationen, um ihre Macht auszubauen und dem Volk ein gefährliches Genexperiment aufzuzwingen. Fazit: Wenn sich die Regierung wirklich Sorgen um die Belastung der Intensivbetten machen würde, müsste sie die Kapazitäten logischerweise erhöhen, anstatt Plätze abzubauen. Die Regierung ist offensichtlich nicht mehr zurechnungsfähig und aus der Geschichte sollten wir doch gelernt haben, was passiert, wenn Regierungen ihre Macht derart ausbauen. Wer zu denen gehört, die nach wie vor denken, dass das Verhalten der Regierung legitim ist, sollte sich daran erinnern, dass es selbst in den schlimmsten Zeiten unserer Geschichte einen Haufen ahnungsloser Mitläufer gab, die im Prinzip genau das taten, was sie heute tun; sich von Psychopathen führen lassen. Telegram zensiert nicht. Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden
Ein passendes Schlusszitat von Charlie Chaplin: „Macht brauchst du nur, wenn du etwas Böses vorhast. Für alles andere reicht Liebe, um es zu erledigen.“ ***
Geniales Buch-Geschenk: Außergewöhnlich Erfolgreich Erfahre die „Geheimnisse“ von 30 erfolgreichen Unternehmern auf über 250 Seiten. Es wird dich verblüffen …
Tobias Beck: „Außergewöhnliche Erfolge sind nur dann möglich, wenn ich mich als Unternehmer in den Dienst einer großen Sache stelle und andere Menschen mit auf den Weg nehme. Dahinter stecken 1000 Jahre alte Prinzipien. Dabei gibt es ein Problem, welches die meisten niemals meistern werden: Herz auf, Ego raus!“ hier bestellen
> mehr dazu  
©2021 LEGITIM | NEWSLETTER

Massiver IMPFBETRUG entlarvt – Wer innert 14 Tagen nach der Impfung stirbt, gilt als nicht geimpft! — legitim

Legitim.ch 8
Eine neue CDC-Studie wird von den Mainstream-Medien verwendet, um die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen. Das Ziel ist einmal mehr offensichtlich. Es geht darum die Impfquoten zu steigern.

Yahoo Finance veröffentlichte einen Artikel mit der Überschrift „Ungeimpfte Einwohner von LA wurden 29-mal häufiger mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert: CDC-Studie“.

Wer die CDC-Publikation genauer etwas genauer betrachtet, erkennt den Betrug auf den ersten Blick. (vgl.
Tabelle)
CDC-Betrug

Übersetzung: * Personen galten als vollständig geimpft ≥14 Tage nach Erhalt der zweiten Dosis einer 2-Dosen-Serie (Pfizer-BioNTech- oder Moderna-COVID-19-Impfstoffe) oder nach 1 Dosis des Einzeldosis-Impfstoffs Janssen (Johnson & Johnson) COVID-19; teilweise geimpft ≥14 Tage nach Erhalt der ersten Dosis und <14 Tage nach der zweiten Dosis in einer 2-Dosis-Reihe; und ungeimpft <14 Tage nach Erhalt der ersten Dosis einer 2-Dosen-Serie oder 1 Dosis des Einzeldosis-Impfstoffs oder wenn keine Impfregisterdaten vorliegen.

Das bedeutet, das Menschen, die innert 14 Tagen nach Erhalt der Giftspritze hospitalisiert werden oder sterben, als „ungeimpft“ gezählt werden.

Eine weitere Untersuchung, die neulich für Aufsehen sorgte, ist die am 28. Juli 2021 veröffentlichte Pfizer-Studie, in der die Wirksamkeit der sogenannten mRNA-Impfung (BNT162b2) begutachtet wurde.

Einleitend vermerkt Pfizer:

„Dieser Artikel ist ein Preprint und wurde keinem Peer-Review-Verfahren unterzogen. [was bedeutet das?]. Es wird über neue medizinische Forschung berichtet, die noch ausgewertet werden muss und daher nicht als Leitfaden für die klinische Praxis verwendet werden sollte.“

Es handelt sich um eine placebo-kontrollierte, beobachterblinde, multinationale, zulassungsrelevante Wirksamkeitsstudie, bei der 44.165 ≥16-jährige Teilnehmer und 2.264 12-15-jährige Teilnehmer randomisiert 2 Dosen 30 µg BNT162b2 oder Placebo im Abstand von 21 Tagen erhielten.

Die eher kurze Schlussfolgerung von Pfizer fiel trotz der alarmierenden Befunde erstaunlich positiv aus:

„Mit einer Nachbeobachtungszeit von bis zu 6 Monaten und trotz eines allmählich abnehmenden Trends der Impfstoffwirksamkeit hatte BNT162b2 ein günstiges Sicherheitsprofil und war bei der Prävention von COVID-19 hochwirksam.

Bei genauerem Hinschauen stellt man auch hier fest, dass äusserst fragwürdig gearbeitet wurde:

1. Nebenwirkungen: 30% der Geimpften (also praktisch jeder Dritte) verzeichnete Nebenwirkung. Gemäss der Untersuchung sind mindestens 24 % auf die mRNA-Spritze zurückzuführen. In der Kontrollgruppe lag die Zahl der Nebenwirkungen mit 14 bzw. 6% massiv tiefer.

2. Schwere Nebenwirkungen: Mehr als einer von hundert (1,2 %) der Geimpften erlitt schwere Nebenwirkungen, während es bei der Kontrollgruppe 0,7 % waren.

3. Todesfälle: Statistisch betrachtet, war die Sterblichkeit bei den Geimpften um sage und schreibe 42 % höher als bei der Kontrollgruppe; 20 zu 14 und von den 5, die nach der Kontrollphase gestorben sind, waren alle geimpft.

Anmerkung: Selbstverständlich versicherten die (nicht unabhängigen) Ermittler von Pfizer, dass tatsächlich niemand direkt an der mRNA-Spritze gestorben ist. Wäre bloss ein einziger Impftoter als solcher deklariert worden, hätte man eingestehen müssen, dass die „Impferei“ faktisch mehr Schaden als Nutzen anrichtet, denn gemäss der registrierten Todesfälle hat die Giftspritze bloss einen Patienten gerettet. (vgl.
Tabelle)
Pfizer-Studie

Wenn man bedenkt, dass sogar die WHO eingestanden hat, dass ein Zusammenhang zwischen den mRNA-„Impfstoffen“ und Herzmuskelentzündungen wahrscheinlich ist (vgl. Welt) und die oben zitierte Tabelle vergleicht, erhärtet sich der Verdacht, dass die „Impferei“ mehr Schaden als Nutzen anrichtet umso mehr, da die Geimpften laut der Pfizer-Studie dreimal häufiger an einem Herzstillstand starben als die Kontrollgruppe.

Auf ein ähnliches Ergebnis kam übrigens auch Prof. Schirmacher, der Chef-Pathologe der Uni Heidelberg. Nach der Obduktion von Menschen, die binnen zwei Wochen nach der „Impfung“ gestorben waren, kam er zu dem Schluss, dass 30 bis 40 % an der Giftspritze starben. (vgl. ÄrzteZeitung) ***
Wichtiger Gastbeitrag: Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten … …
kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht…

> hier weiterlesen  

©2021 LEGITIM | NEWSLETTER

Jeder seriöse Finanzexperte empfiehlt mindestens 10%, besser aber 30% seines Geldes in Rohstoffe wie Gold und Silber zu investieren — legitim

Legitim.ch 8
Diese Empfehlung gilt für sichere, stabile Zeiten, doch in turbulenten Zeiten flüchtet faktisch jeder, der kann, in Sachwertanlagen wie Edelmetalle und andere Rohstoffe. (Dann ist es meistens zu spät!)

Die Konsequenz: Während Währungen rapide an Wert verlieren, schiessen zuerst die Rohstoffpreise und dann jene von normalen Konsumgütern in die Höhe. Wer vorbereitet ist, profitiert also von der Krise und die anderen, verlieren nicht nur ihr Geld, sondern auch ihre Unabhängigkeit.

So einfach kannst du in Edelmetalle investieren:

Der Sparplan von Auvesta hat keine Mindestlaufzeit, er ist monatlich kündbar und sogar ohne Einzahlungspflicht. Bedeutet, alles kann, nichts muss. Durch den regelmässigen und automatisierten Kauf von Edelmetallen, machst du dich unabhängig vom Goldpreis und profitierst von den durchschnittlich 9% Wertzuwachs der letzten 20 Jahre. Bei Auvesta wird ausschliesslich 100% echtes Gold, Silber, Platin und Palladium gekauft; es handelt sich NICHT um Papiergold. Der Beweis: Du kannst dir jederzeit dein Gold, Silber, Platin und Palladium nach Hause ausliefern lassen. Oder es wird für dich 100% versichert und vor Insolvenz geschützt in einem Hochsicherheitstresor in Zürich, London, Frankfurt, München, oder Singapur gelagert.

Schau dir jetzt das kurze Infovideo an!

Auvesta
https://golddepot-de.auvesta.com/?Issuer=94727&h1=913309&h2=10408613-e0b7-4be4-a1c6-33489a5eff9b
Bild anklicken, um das Infovideo zu öffnen
Doch das Wichtigste, du schützt dein Geld vor Inflation. Grade in den aktuellen Zeiten, in denen so viel Geld gedruckt wird wie nie zuvor, ist die Gefahr einer grossen Inflation real. Alle Staaten der Welt schützen ihr Vermögen mit ihren Goldreserven. Wenn Papiergeld, wie in der Geschichte bereits oft geschehen, so viel Wert sein wird, wie das Papier auf dem es gedruckt wurde, ist Gold und Silber immer der beste Schutz vor Wertverlust.

Du bekommst den besten Preis, denn auch wenn du nur für ein paar Euro im Monat Gold ansparen willst, werden für dich kleinste Anteile von grossen Gold- oder Silberbarren gekauft. Dadurch bezahlst du nicht den wesentlich höheren Preis, für die kleinen Stückelungen, sondern du bekommst den besten Preis, den man sonst nur für tausende Euro bekommt.

> Mit diesem Partnerlink kannst in wenigen Minuten dein eigenes Edelmetall-Depot eröffnen.

TIPP: Mit der Partner-Nummer (94727-5) kannst du die Gold-App herunterladen, falls du dein Edelmetall-Depot lieber auf dem Smartphone verwalten möchtest. (Android / iPhone)

Häufige Fragen: Kann ich den Edelmetallsparplan wirklich immer pausieren?
Ja, du hast jederzeit die Möglichkeit deinen Goldsparplan zu beenden oder auch für einen frei wählbaren Zeitraum zu pausieren.

Kann ich auch einmalig für einen bestimmten Betrag Gold, Silber, Platin oder Palladium kaufen?
Ja, du hast immer die Möglichkeit für einen von dir gewünschten Betrag Edelmetalle zu kaufen. Ob es 5 Euro oder 500.000 Euro sind kannst du frei entscheiden.

Gibt es Mengenrabatt?
Ja, dein Mengenrabatt entsteht dadurch, dass wir für dich immer kleine Teile von grossen Barren kaufen. So bekommst du den besten Preis. Ausserdem gibt es regelmässig Sonderaktionen, in denen wir dir zusätzlich Edelmetalle schenken.

Kann ich mein Gold und Silber, Platin und Palladium später wieder an euch verkaufen?
Ja, du hast jederzeit die Möglichkeit deine Edelmetalle an uns zu verkaufen oder dir nach Hause schicken zu lassen.

Gehört das Gold wirklich mir, auch wenn ich es in eurem Hochsicherheitstresor lagern lasse?
Ja, selbst wenn Auvesta insolvent gehen sollte, wirst du deine Edelmetalle bekommen. Denn sie gehören ganz offiziell dir, Auvesta lagert sie nur, wenn du das wünscht, in einem Hochsicherheitstresore für dich.

PS: Fang heute damit an dein Geld zu schützen und baue dir beständig ein sicheres Vermögen auf. Wir verschieben oft wichtige Dinge auf später, es ist angeblich keine Zeit da, doch für die wichtigen Dinge im Leben muss man sich Zeit nehmen! Besonders wenn es darum geht sein hart erarbeitetes Geld zu schützen. Und was sind schon 10 Minuten, für die Werterhaltung deines hart erarbeiteten Geldes? Mit diesem Depot und dem Sparplan geht das alles sogar sehr schnell und einfach. Du wirst dich schon sehr bald darüber freuen, dass du dich heute dafür entschieden hast, ein Depot und einen Goldsparplan für deine Zukunft zu eröffnen.

Wichtiger Hinweis: Dies ist keine Finanzberatung.  
©2021 LEGITIM | NEWSLETTER

PAUKENSCHLAG – Neue Peer-Review-Studie bestätigt: CORONA-IMPFUNGEN können MASSENSTERBEN auslösen! — legitim

humanus
Neue Auflage – Sonderangebot! (Drei Bände für: 99,90 € statt 299,90 €)

PAUKENSCHLAG – Neue Peer-Review-Studie bestätigt: CORONA-IMPFUNGEN können MASSENSTERBEN auslösen!

Das Paul-Ehrlich-Institut bestätigte bereits im Juli 2020, dass es bei SARS- und MERS-CoV Hinweise darauf gebe, dass unerwünschte infektionsverstärkende Antikörper (antibody-dependant enhancement, ADE) nach einer Impfung oder einer durchgemachten COVID-19-Erkrankung bei einer weiteren Infektion im ungünstigen Fall zu einer verstärkten Infektion führen könnten. (vgl. Paul-Ehrlich-Institut)

Wichtiger Hinweis: Gemäss Our World in Data haben rund 32 % der Weltbevölkerung entweder den Vektorimpfstoff oder die mRNA-Spritze erhalten. Gemäss der ADE-Theorie könnten in diesem Herbst, wenn die Grippesaison üblicherweise beginnt, rund 2,5 Milliarden Menschen praktisch schutzlos dastehen und möglicherweise verenden.

Das mögliche Horrorszenario wurde am 9. August 2021 in einem brandneuen Paper, das in der Peer-Review-Fachzeitschrift Journal of Infection erschienen ist, bestätigt!

Infektionsverstärkende Anti-SARS-CoV-2-Antikörper erkennen sowohl den ursprünglichen Wuhan/D614G-Stamm als auch Delta-Varianten. Ein potenzielles Risiko für Massenimpfungen?

Highlights:
▪ Infektionsverstärkende Antikörper wurden bei symptomatischem Covid-19 nachgewiesen.
▪ Antikörperabhängige Verstärkung (ADE) ist ein potenzielles Problem für Impfstoffe.
▪ Verstärkende Antikörper erkennen sowohl den Wuhan-Stamm als auch Delta-Varianten.
▪ ADE von Delta-Varianten ist ein potenzielles Risiko für aktuelle Impfstoffe.
▪ Impfstoff-Formulierungen ohne ADE-Epitop werden vorgeschlagen.

Abstract: Die antikörperabhängige Verstärkung (ADE) einer Infektion ist ein Sicherheitsproblem für Impfstoffstrategien. In einer kürzlich erschienenen Veröffentlichung haben Li et al. (Cell 184:4203–4219, 2021) berichtet, dass infektionsfördernde Antikörper, die gegen die N-terminale Domäne (NTD) des SARS-CoV-2-Spike-Proteins gerichtet sind, eine Virusinfektion in vitro, aber nicht in vivo erleichtern. Diese Studie wurde jedoch mit dem ursprünglichen Wuhan/D614G-Stamm durchgeführt. Da die Covid-19-Pandemie mittlerweile von Delta-Varianten dominiert wird, haben wir die Interaktion von verstärkenden Antikörpern mit der NTD dieser Varianten analysiert. Mit molekularen Modellierungsansätzen zeigen wir, dass verstärkende Antikörper eine höhere Affinität für Delta-Varianten aufweisen als für Wuhan/D614G-NTDs. Wir zeigen, dass verstärkende Antikörper die Bindung des Spike-Trimers an die Wirtszellmembran verstärken, indem das NTD an Lipid-Raft-Mikrodomänen geklemmt wird. Dieser Stabilisierungsmechanismus kann die Konformationsänderung erleichtern, die die Demaskierung der Rezeptorbindungsdomäne induziert. Da die NTD auch von neutralisierenden Antikörpern angegriffen wird, legen unsere Daten nahe, dass das Gleichgewicht zwischen neutralisierenden und verstärkenden Antikörpern bei geimpften Personen für die Neutralisierung des ursprünglichen Wuhan/D614G-Stamms spricht. Bei der Delta-Variante weisen neutralisierende Antikörper jedoch eine verringerte Affinität zum Spike-Protein auf, während verstärkende Antikörper eine auffallend erhöhte Affinität aufweisen. Daher kann ADE ein Problem für Menschen sein, die Impfstoffe erhalten, die auf der ursprünglichen Wuhan-Stamm-Spike-Sequenz (entweder mRNA oder virale Vektoren) basieren. Unter diesen Umständen sollten Impfstoffe der zweiten Generation mit Spike-Proteinformulierungen, denen strukturell konservierte ADE-bezogene Epitope fehlen, in Betracht gezogen werden.

Fazit & Analyse: Aus der Sicht der konventionellen Virologie und Epidemiologie geschrieben erklärt dieses Paper, dass die aktuellen Impfstoffe (basierend auf dem ursprünglichen Wuhan D614G-Stamm) zwar eine gewisse Immunität gegen das ursprüngliche Covid-Virus bieten, aber eine unglückliche Nebenwirkung haben. Geimpfte Menschen haben ohne Auffrischungsimpfung bei neuen Infektionen im Prinzip kein funktionierendes Abwehrsystem mehr und das Überschiessen des Immunsystems (ADE) führt bekanntlich zum sogenannten Zytokinsturm und verläuft nicht selten tödlich. Das bestätigte auch Dr. Sean Brooks (PhD, Oxoford) im Rahmen eines erschütternden Vortrags am SW Ohio School Board Meeting. (vgl. Transkript)
DrBrooks
https://video.wixstatic.com/video/26ff10_b0b9ff141c664e7a9e29916700ece115/480p/mp4/file.mp4
Bild anklicken, um das Infovideo auf Legitim anzusehen

Nebst dem Zytokinsturm nennt Dr. Brooks zwei weitere Ursachen, die zum Massensterben der „geimpften“ Population führen sollen: Die Schwächung des Immunsystems und die Blutgerinnsel. Ersteres wurde in einem schockierenden Geständnis des renommierten Francis Crick Institutes in London bestätigt (vgl. MSN) und letzteres ist schon länger bekannt. Zu dem Schluss, dass massenweise Menschen an der Corona-Giftspritze verenden werden, kam auch Donald Trumps „Hydroxy-Doktor“, Dr. Vladimir Zelenko, der erstmals für Schlagzeilen sorgte, als Trump plötzlich damit begann, seine Empfehlung, Hydroxychloroquin als eine vielversprechende Corona-Therapie anzupreisen. (vgl. RedVoiceMedia) Besonders haarsträubend ist, dass Dr. Zelenkos Therapie mithilfe einer gefälschten Studie diskreditiert und verbannt wurde. Die betrügerische Studie wurde inzwischen zurückgezogen, doch Zelenkos wichtigen Erkenntnisse werden nach wie vor ignoriert.

Dass die Methoden der Pharma jenen eines Drogenkartells in nichts nachstehen, ist eigentlich ein offenes Geheimnis.

2015 zitierte die DAZ: „Pharmaindustrie schlimmer als die Mafia“ Gøtzsche verweist auf grosse Hersteller wie Pfizer, GlaxoSmithKline, Eli Lilly und Johnson & Johnson, die grosse Summen dafür bezahlen, Prozesse wegen Arzneimittelbetrugs zu beenden.

„Immer ging es um Betrug und Irreführung, Bestechung oder Vermarktung nicht zugelassener Mittel. Diese Straftaten erfüllen die Kriterien für das organisierte Verbrechen, deshalb kann man von Mafia reden.“

Dass sich die Pharma in einem unsäglichen Interessenkonflikt befindet und eigentlich kein Interesse an gesunden Menschen hat, ist auch bekannt.

2018 berichtete der Stern: „Goldman Sachs warnt Pharmaindustrie: Menschen heilen ist ein schlechtes Geschäft“

Interessanterweise hat ausgerechnet Donald Trump neulich gegenüber FOX Business das kriminelle Geschäftsmodell der Pharma angeprangert:
TrumpFox

„Weisst du was? Das klingt für mich nach einer Geldverdien-Operation für Pfizer“, sagte Trump. „In Ordnung?“

„Denk an das damit verbundene Geld“, fuhr er fort.

„…Zig Milliarden davon, wie gut ist das für ein Geschäft?“

„Wenn du ein reiner Geschäftsmann bist, wirst du sagen: ‚Weisst du was, lass uns denen noch einen weiteren Schuss geben. Das sind weitere zehn Milliarden Dollar.’“

„Das Ganze ist einfach verrückt.“

Trump erklärte, dass er bei der Entwicklung der Impfstoffe noch nicht einmal an eine mögliche Notwendigkeit von Auffrischimpfungen gedacht hatte.

„Man hätte nicht gedacht, dass sie mit einer Auffrischungsimpfung kommen würden. Du weisst, als sie zum ersten Mal herauskamen, waren sie lebenslang gut. Dann waren sie nur noch ein oder zwei Jahre gültig.“

„Und ich konnte die Schrift an der Wand sehen, ich konnte die Dollarzeichen in seinen Augen sehen, von dem Typen, der Pfizer leitet. Sie kennen den Typen, der am Tag nach der Wahl verkündete, dass er den Impfstoff habe.“
***
Passend zum Thema: Nebst der inszenierten Corona-Scheinpandemie, gibt es im Gesundheitswesen auch echte Probleme. Eines davon sind die Krankenhauskeime, die jährlich abertausende Menschen umbringen und nicht selten auch Amputationen zur Folge haben. Um genau diesen skandalösen Missstand zu lösen, liess sich Robert Franz von der MMS-Therapie inspirieren, um ein auf Chlordioxid basierendes Desinfektionsmittel zu entwickeln. Im folgenden Interview erklärt er, wie das geht:
zzzzz
https://youtu.be/dvM_FQXXgYc

Tipp: Die neuste Codex Humanus Auflage ist soeben erschienen und beinhaltet erstmals die beiden Substanzen (DMSO & MMS). Brandneu und im Sonderangebot – Jetzt für € 99,90 statt 299,90! Codex Humanus Erfahren Sie verheimlichte Studien sowie Insider-Wissen zu den erfolgreichsten Naturheilsubstanzen aus allen Kontinenten und Kulturkreisen dieser Welt in 3 Bänden (3 Bücher!) der neusten Auflage auf knapp 3000 Seiten! –> mehr dazu  
©2021 LEGITIM | NEWSLETTER

Interessanter (Geheim)Tipp für Crypto-Investoren! — legitim

Legitim.ch 8
Nebst Aufklärung und Spiritualität ist Dezentralisierung meiner Meinung nach die beste Antwort auf den Great Reset.
Cake DeFi ist eine Plattform, die die aufstrebende dezentralisierte Finanzwirtschaft (DeFi) allen zugänglich macht. Wer eine seriöse Möglichkeit sucht, um passives Einkommen zu erwirtschaften, findet bei Cake ein solides Angebot.
Wichtiger Hinweis: Dies ist keine Finanzberatung und investieren ist immer mit Risiken verbunden. (In der aktuellen Zeit ist nicht investieren jedoch auch ein Risiko.)

Warum ich Cake DeFi selbst nutze und weiterempfehle:
1) Cake ist kein Projekt, sondern ein etabliertes Unternehmen, das bereits über 60 Mitarbeiter zählt, rund 200,000 Kunden betreut und Anlagen im Wert von über einer Milliarde USD verwaltet!
2) Cake ist extrem benutzerfreundlich und in deutscher Sprache verfügbar.
3) Cake bietet die modernsten und ergiebigsten Anlagestrategien im Crypto-Space und ist zudem vollkommen transparent.
4) Ich benutze Cake seit Januar 2021 und meine Erfahrung war bislang in allen Bereichen einwandfrei. (Support, Benutzerfreundlichkeit & Gewinn)
5) Der Gründer und CEO, Dr. Julian Hosp, ist nicht nur ein sympathischer, ehrlicher Mensch, sondern auch äusserst fachkundig und einer der erfolgreichsten Crypto-Unternehmer schlechthin.

Tipp: Wer Julian etwas näher kennenlernen möchte, sollte sich unbedingt das folgende Video anschauen, wo er eindrücklich erklärt, mit welchem Bewusstsein ihm der grosse Durchbruch gelungen ist. Ich fand es sehr inspirierend; aus menschlicher wie auch aus unternehmerischer Sicht: > Von 0 auf 100 Millionen USD in 12 Jahren – Meine Story

JulianHosp

https://youtu.be/cFdS2HHnULY
Wie funktioniert Cake konkret?

Cake steht für Kuchen und Kuchen steht wiederum symbolisch für das Kuchenbacken in der Bäckerei. Mit Finanzprodukten auf Cake Geld zu verdienen, wird also spielerisch mit backen verglichen, um die komplexe Welt der dezentralen Finanzen alltagstauglich zu gestalten. Bei Cake kannst du Coins kaufen oder, falls du schon eigene Coins (BTC, ETH usw.) hast, diese auf dein Cake-Konto überweisen, um einfach mit wenigen Klicks ein passives Einkommen zu verdienen.

Julian Hosp erklärt Cake DeFi in 3 Minuten:
CakeDefiVideo
https://youtu.be/XmNCK5fSI4s
Bild anklicken, um das Video auf Legitim anzusehen
Liquidity Mining ist jetzt noch einfacher geworden: Liquidity Mining ist eine neue Methode, um Coins zu schürfen, die gemeinsam mit den dezentralen Exchanges (DEX) entstanden ist. Da dezentrale Tauschbörsen auf Liquidität angewiesen sind, können Coin-Besitzer ihre Coins zur Verfügung stellen und bei jeder Transaktion ordentlich mitverdienen. Füge deine Lieblingscoins den Liquidity Pools hinzu und erhalte hohe Rewards auf die eingesetzten Coins; so einfach wie möglich.

Hinweis: Hohe Renditen (über 50 %) sind beim Liquidity Mining nicht ungewöhnlich, doch diese Möglichkeit ist ziemlich exklusiv, da sie ein gewisses Know-how erfordert. Cake macht es allen zugänglich! In diesem Video erklärt Julian die Risiken.

Backe Masternodes und verdiene Staking-Rewards in Echtzeit: Mache bei dem Masternode Staking mit und trete Masternode-Pools bei. Das Betreiben eines eigenen Nodes ist nicht nur kompliziert, sondern erfordert auch einiges an Expertenwissen. Cake kümmert sich darum und hilft dir, in den Genuss von saftigen Staking-Renditen zu kommen.

Neue Lending Services / Garantierte Renditen / Möglicher Bonus: Lending bedeutet, dass du deine Coins in Form eines Kredits verleihst und dafür Zinsen verdienst. Die Basis-Rendite ist jetzt garantiert. Erhalte ausserdem Bonus-Renditen, wenn der Preis des Coins während eines Batches steigt. (BTC & ETH ≈ 6 %, und 7 % auf Stablecoins)
Zum Schluss noch mein „Geheimtipp“ So geheim ist der Tipp leider nicht mehr, denn von 147,000,000 Anteilen im DFI-Staking-Pool, sind aktuell nur noch 3,500,000 verfügbar und letzte Woche waren es noch über 4,000,000. Ich habe entsprechend meine Liquidity-Mining-Positionen umgehend aufgelöst, um mein Guthaben in den DFI-Staking-Pool zu verschieben, wo ich seit Anfang Jahr über 90 % Renditen pro Jahr verdiene; plus Kursgewinne! Durch die grossen Liquidity-Pools (BTC-DFI & ETH-DFI) ist der DFI-Kurs stark an etablierte Coins wie BTC und ETH gebunden und entsprechend gut stabilisiert. Aus meiner Sicht ist das Verhältnis von Gewinn und Risiko hier äusserst günstig.

> Wer seine Coins auf Cake vermehren möchte, kann sich mit diesem Partner-Link anmelden und einen Startbonus im Wert von USD 30.- abholen!

Fazit: Der gebürtige Österreicher, Julian Hosp, hat den Nerv der Zeit einmal mehr voll getroffen. Die DeFiChain, die er mit seinen Mitarbeitern entwickelt hat, ist indessen mit über 850,000,000.- US-Dollar kapitalisiert und die nächsten Schritte auf der Roadmap zeigen wohin die Reise geht. Bereits im vierten Quartal 2021 sollen Aktien und vor allem auch Handelswaren (Commodities), die aktuell nur an Börsen gehandelt werden, integriert werden. Die sogenannte Tokenisierung von Sachgütern ist ein sehr heisses Thema und dürfte der nächste wichtige Meilenstein der Wirtschaftsgeschichte werden.  
©2021 LEGITIM | NEWSLETTER

BRISANT – Prominente Investmentbankerin entlarvt die wahren Hintergründe der Lockdown-Politik! — legitim

Legitim.ch 8
Dass die Lockdowns keine nachhaltige Lösung bilden, wurde mehrfach bestätigt; selbst von der WHO. (vgl. ABC News) Am 7. Oktober 2020 berichtete auch die BBC, dass Tausende von Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten „schwere Bedenken“ über die Lockdown-Politik äussern. Wer sich faktenbasiert und nüchtern mit der Corona-Krise befasst oder einfach die offiziellen Daten konsultiert hat, anstatt sich von der medialen Panikmache beeindrucken zu lassen, müsste längst bemerkt haben, dass die gesundheitliche Lage niemals ein triftiger Grund für die Lockdowns darstellte.

Catherine Austin Fitts, eine Investmentbankerin, die während der Präsidentschaft von George H. W. Bush als stellvertretende Ministerin für Wohnungswesen und Stadtentwicklung amtierte und später im Rahmen von kritischen Analysen aufzeigte, wie die Regierung in grossem Stil öffentliche Gelder missbraucht, erläutert kurz und deutlich, was tatsächlich hinter der weltfremden Lockdown-Politik steckt:

CathyFitts1
https://video.wixstatic.com/video/26ff10_ff907a60573a43ae9667b1b120f4a874/480p/mp4/file.mp4
Bild anklicken, um das Interview auf Legitim anzusehen

Kurze Zusammenfassung: Das alte Finanzsystem hat ausgedient und jetzt muss ein neues her. Die grosse Herausforderung dieses Systemwechsels ist, den Menschen etwas schmackhaft zu machen, das sie eigentlich gar nicht wollen. Natürlich macht man das im Schatten einer Gesundheitskrise. Wie macht man das? Wenn ein paar wenige die Kontrolle über die grosse Mehrheit erlangen wollen, lautet die Frage, wie man die Schafe zur Schlachtbank führt, ohne dass sie es bemerken und weglaufen. Die perfekte Strategie sind unsichtbare Feinde. Unsichtbare Viren sind optimal, da man nicht beweisen kann, dass sie nicht existieren. Zudem erzeugen sie Angst, so dass sich die Menschen Schutzmassnahmen wünschen. Im Prinzip akzeptieren die Menschen ein totalitäres Kontrollsystem unter dem Vorwand, beschützt zu werden. Dabei ist es wichtig, dass sie nicht erkennen, wohin die Reise geht. Das Ziel ist die Abschaffung des aktuellen Finanzsystems und der Übergang in ein zentralisiertes Transaktionssystem, das digitales Zentralbankengeld herausgibt und an die digitale Identität der Menschen angeschlossen ist, wobei sich die digitale Schnittstelle nicht etwa auf einem Smartphone oder einer Karte befinden wird, sondern unter der Haut beziehungsweise direkt im Körper. Im Kern geht es darum den politischen und den wirtschaftlichen Einflussbereich zu konzentrieren und die Menschen physisch an ein zentrales Transaktionssystem zu binden. Was haben die Lockdowns damit zu tun? Ein typisches Beispiel: Wenn unzählige kleine Betriebe für nicht systemrelevant erklärt werden, um deren Schliessung zu rechtfertigen, können die grossen Konzerne in die Bresche springen und mit nahezu zinsfreien Krediten den Markt übernehmen. So wird das freie Unternehmertum und letztendlich auch das Volk direkt in die Abhängigkeit des Staates gezwungen. Wer dahinter steckt, sei offensichtlich, erklärt Catherine Fitts.

Ein extrem wichtiger Punkt, der in dieser kompakten Analyse nicht erwähnt wurde, ist das umstrittene Bail-in-Gesetz (dt. Gläubigerbeteiligung), das nach der letzten Finanzkrise praktisch weltweit eingeführt wurde; selbst die Schweiz kennt ein solches Verfahren. (vgl. finma) Ironischerweise soll das eine der wichtigen Lektionen der letzten Finanzkrise gewesen sein. Da grosse Banken (Systembanken) vermeintlich too big to fail waren und die Bankenrettung mit öffentlichen Geldern (Bail-out) nicht gut ankam, wurde von denselben „Experten“, die den Schlamassel massgebend zu verantworten hatten, tatsächlich ein Bail-in-Verfahren eingeführt, was konkret bedeutet, dass bei der nächsten Bankenkrise, nicht etwa wieder Steuergelder missbraucht werden, sondern direkt auf vermeintlich private Guthaben zugegriffen werden darf. Wer denkt, dass dies ein schlechter Scherz sei, sollte zur Kenntnis nehmen, dass diese diebische Praxis gemäss Wikipedia bereits mehrfach angewandt wurde; in Zypern, Portugal und Italien:

In der Zypernkrise im März 2013 war die Hilfe der EU-Staaten für Zypern und die zypriotischen Banken explizit an eine Gläubigerbeteiligung geknüpft. Anleger der Banken, die Geldanlagen über 100.000 Euro und damit entsprechende Forderungen gegenüber den Geldinstituten hatten, wurden ohne ihr Einverständnis an der Restrukturierung der Banken beteiligt, indem ihre Forderungen um einen Teil von bis zu 50 Prozent gekürzt wurden. Die Massnahme beruhte nicht auf einem Gesetz, sondern auf Vereinbarungen zwischen der EU und Zypern.“

Wichtiger Hinweis: Wer während der geplanten Bankenkrise noch Guthaben auf seinem Bankkonto hat, darf demnach legal enteignet werden!

Wer eins und eins zusammenzählt, müsste also erkennen, dass die Banken bald geopfert werden, weil ihre Dienste in der Post-Corona-Zeit schlichtweg nicht mehr gebraucht werden. Doch bevor dies geschieht, werden die Drahtzieher des Great Resets wohl noch einmal richtig zuschlagen, um sicherzustellen, dass auch wirklich alle Pleite gegangen sind. Selbstverständlich wird man die Banken für den grossen Raubzug verantwortlich machen, damit das digitale Zentralbankengeld als eine passable Lösung präsentiert werden kann. Vielen wird wohl auch nichts anderes übrig bleiben, weil sie sich nach der Corona-Krise vollkommen mittel- und arbeitslos in der Staatsabhängigkeit befinden werden. Die Falle ist perfekt und, wenn der Staat dann obendrauf noch ein verlockendes Grundeinkommen verteilt, werden viele Menschen der Versuchung nicht widerstehen können. Das trojanische Geschenk wird jedoch einen diabolischen Haken haben, denn für diejenigen, die sich nicht wie ein Haustier chippen lassen oder keine Giftspritzen wollen, soll es in der Post-Corona-Zeit keinen Platz mehr geben. Ob Donald Trump diese Entwicklung vorausgesehen hatte, als er damit begann, den Dodd-Frank-Act rückgängig zu machen? (Der Dodd-Frank-Act war die zwielichtige Antwort der Obama-Administration auf die letzte Finanzkrise, die unter anderem das ominöse Bail-in-Verfahren beinhaltet.) Wenn man bedenkt, dass die Wiederherstellung dieses Gesetzes eine der ersten Amtshandlungen der Biden-Administration war, könnte man daraus schliessen, dass Trump tatsächlich versucht, den Great Reset zu verhindern. Was auf der anderen Seite absolut nicht ins Bild passt, ist, dass er die Giftspritzen empfiehlt. (Immerhin ist er gegen den Impfzwang.)

Fazit: Was prominente Handlanger der sogenannten Weltelite seit Jahrzehnten offen als NWO (New World Order) bezeichnen, wird seit der inszenierten Corona-Krise als Great Reset besprochen. Sie geben offen zu, dass das aktuelle System gescheitert ist und, dass sie es durch einen „grünen“ Weltsozialismus ersetzen möchten. Was sie jedoch nicht an die grosse Glocke hängen, ist, dass die Einführung eines totalitären Systems von Anfang an ihr Ziel war. Dass dem so ist, erkennt man an den schwachen Argumenten, die als Begründung für den Great Reset angebracht werden. Die Theorie, dass der Klimawandel durch den anthropogenen CO2-Ausstoss verursacht wird, ist bis dato nicht wissenschaftlich belegt und voller Ungereimtheiten. Dass das aktuelle Finanzsystem versagen wird, ist bereits seit Jahrzehnten bekannt. Interessanterweise wurden dessen Kritiker bislang immer ignoriert und heute wird so getan, als ob man nie davon gewusst hätte. Sogar die angebliche Pandemie, die als Auslöser für den Great Reset benutzt wird, hat sich unlängst als plumpe Zeitungsente entlarvt, doch die Drahtzieher scheinen sich irgendwie sicher zu sein, dass ihr Plan aufgehen wird. Sie gehen wohl davon aus, dass sich die Bevölkerung nach beziehungsweise wegen der Corona-Krise in grosser Not befinden wird und die angebotene Lösung entsprechend dankend annehmen wird. Gemäss einer Simulation der Johns Hopkins University, die bereits 2017 dem Titel „THE SPARS PANDEMIC 2025-2028“ veröffentlicht wurde und sich wie ein Drehbuch für die aktuelle Corona-Krise liest, waren die Drahtzieher von Anfang an auf einen massiven Widerstand vorbereitet und scheinen diesen eigentlich auch in Kauf zu nehmen. Laut diesem Szenario werden die Behörden sogar eingestehen, dass sie aus Unwissenheit und Angst vor der Pandemie überreagierten, was zu Entlassungen und Rücktritten führen wird, doch das Ziel wird erreicht, denn nach drei Jahren Pandemie ist der wirtschaftliche Schaden so gross, dass ein radikaler Systemwechsel präsentiert werden kann. Das Motto der Globalisten lautet nicht umsonst: „Build back better“.
Build back better

Das Prinzip ist ganz einfach, man zerstöre den aktuellen Status quo, um anschliessend einen neuen einführen zu können, der zuvor niemals akzeptiert worden wäre. Das WEF und andere einflussreiche NGOs zeigen uns in ihren verlogenen Werbeslogans genau, wohin die Reise gehen soll: „Du wirst nichts besitzen. Und du wirst glücklich sein.“
wef

In Tat und Wahrheit wird jedoch eine Scheinutopie vermarktet; ein falsches Paradies, das wir ahnungslos begrüssen sollen, ohne zu bemerken, dass wir uns in ein System begeben, das von KI, Technokraten und einer Handvoll Konzernen kontrolliert wird.

Wer dem Great Reset entkommen will, sollte also unbedingt sein Eigentum schützen und versuchen, möglichst nicht vom Staat abhängig zu werden oder noch besser wäre, an einer Alternative zu arbeiten, damit die Menschen eine faire Wahl haben.

Legitim vernetzt sich seit Jahren mit ehrlichen Unternehmern, um die Entstehung einer lichtvollen Alternative zu fördern. Im Rahmen einer brandneuen Partnerschaft bieten wir dir die Möglichkeit mit Auvesta, dein Geld durch den Kauf von physischem Gold und Edelmetallen zu schützen, da Guthaben auf Bankkonten seit der Einführung der Gläubigerbeteiligung nicht mehr sicher sind und die nationalen Währungen durch eine (bewusst) verfehlte Finanzpolitik bis an die Grenzen des Möglichen erodiert wurden.

Die Auvesta Edelmetalle AG wurde 2009 gegründet und erhielt 2016 das Focus Money Qualitätssiegel für beste Lagerung, bester Service und bester Goldbarrenhändler. Der CEO der erfolgreichen Firma, Dr. Franz Hölzl, war akademischer Rat an der Universität Regensburg und anschliessend während über 20 Jahren in Führungspositionen von Finanzunternehmen. (Weitere Details über Auvesta findest du auf der Startseite.)

Das folgende Infovideo ist kompakt und bringt die wichtigsten Vorteile auf den Punkt:
Auvesta
https://golddepot-de.auvesta.com/?Issuer=94727&h1=913309&h2=10408613-e0b7-4be4-a1c6-33489a5eff9b
Bild anklicken, um das Infovideo zu öffnen
Die wichtigsten Vorteile in Kürze:
1. Profitiere von den niedrigsten Edelmetall-Preisen, weil diese beim Verkauf nicht zerstückelt, sondern als Anteile von ganzen Barren gehandelt werden.
2. Du kannst dennoch auf den Cent genau investieren, jederzeit verkaufen oder die Edelmetalle sicher nach Hause ausliefern lassen.
3. Geniesse einen maximalen Versicherungsschutz (inkl. Insolvenzversicherung). > Mit diesem Partner-Link kannst du unverbindlich in wenigen Minuten dein Auvesta-Depot eröffnen. Danach erhältst du eine persönliche E-Mail mit einer kurzen Schritt-für-Schritt-Anleitung.
TIPP: Mit der folgenden Partner-ID (94727-5) kannst du die Gold-App herunterladen, falls du dein Edelmetall-Depot lieber auf dem Smartphone verwalten möchtest. (Android / iPhone)
Wichtiger Hinweis: Dies ist keine Finanzberatung.

  ©2021 LEGITIM | NEWSLETTER

PCR-BETRUG FLIEGT AUF – US-Gesundheitsamt CDC verwirft den PCR-TEST !!! — legitim

PCR-FAKE
Die Wissenschaftsgemeinschaft hätte den PCR-Test allerspätestens am 27. November 2020 aus dem Verkehr ziehen müssen, als eine Fachgruppe von 22 namhaften internationalen Wissenschaftlern gravierende Mängel publik machte und den Rückzug der fehlerhaften Drosten-Studie forderte. (vgl. Corman-Drosten Review Report)

Zu den Wissenschaftlern, die den Skandal aufdeckten, gehören u. a. Dr. Michael Yeadon (Ex-Forschungsleiter von Pfizer), Kevin McKernan (Genetiker, der mehrere Patente im Bereich der PCR-Diagnostik hält), Dr. Pieter Borger (Molekulargenetiker), Dr. Fabio Franchi (Spezialist für Infektionskrankheiten und Präventionsmedizin), Prof. emerit. Dr. Makoto Ohashi (Mikrobiologe und Immunologe) und die Zellbiologin Prof. Dr. Ulrike Kämmerer.

Was also von den alternativen Medien und von unzähligen Wissenschaftlern seit geraumer Zeit bemängelt wird, wurde am 21. Juli 2021 in einer Kundgebung der CDC stillschweigend bestätigt. Obwohl das Geständnis nicht explizit formuliert ist, spricht der Antrag, das RT-PCR-Testverfahren bis Ende 2021 zu beerdigen, mehr als Bände:

„Nach dem 31. Dezember 2021 wird CDC den Antrag auf Zulassung des CDC 2019-Novel Coronavirus (2019-nCoV) Real-Time RT-PCR Diagnostic Panel an die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) zurückziehen, der erstmals im Februar 2020 zum Nachweis von SARS-CoV-2 eingeführt wurde.“ „CDC ermutigt Labore, die Einführung einer Multiplexmethode in Betracht zu ziehen, die den Nachweis und die Differenzierung von SARS-CoV-2- und Influenzaviren erleichtern kann.“

Anmerkung: Wenn man bedenkt, dass die Corona-Krise gemäss den offiziellen Zahlen keine tödliche, sondern eine reine Fallzahlen-Pandemie ist und jetzt auch noch das umstrittene Testverfahren, das diese unglaublichen Fallzahlen produziert hat, von der US-Gesundheitsbehörde aus qualitativen Gründen verworfen werden muss, darf man sich Fragen, wie sich die Corona-Massnahmen eigentlich noch rechtfertigen lassen.
1) Gemäss den offiziellen Zahlen gibt es seit dem Beginn der Corona-Krise keine Übersterblichkeit. (vgl. ARD; ab 11:33)
2) Die Spitäler waren im Vergleich zu den Vorjahren nicht überbelastet: (vgl. Bild) „Zwischen 360 und 760 Euro bekommen Kliniken für jedes Bett, das sie für Corona-Patienten freihalten. Doch im November 2020 wurde das eingeschränkt. Nur noch Krankenhäuser mit knappen Intensivkapazitäten kamen in den Genuss der Ausgleichszahlungen. Genau zu diesem Zeitpunkt begann der große Bettenabbau! Von da an stellten Klinikbetreiber ihre Lage dramatischer dar, als sie tatsächlich war. Das zeigt auch der aktuelle Bericht des Bundesrechnungshofs.

Fazit: Der PCR-Test ist das ultimative Werkzeug, um eine Pandemie zu inszenieren, da man nur den Ct-Wert verstellen muss, um die Fallzahlen nach oben oder nach unten zu korrigieren. Eine weitere schier unglaubliche Tatsache ist, dass man sogar positive Testergebnisse generieren kann, wenn tatsächlich niemand infiziert ist. Dass dieses unsägliche Instrument endlich abgeschafft wird, ist definitiv eine gute Nachricht; zumal diese Entscheidung einmal mehr die Virologen, die Behörden und die Massenmedien diskreditiert. (Soviel zum Thema Goldstandard unter den Corona-Tests) Leider haben die üblichen Verdächtigen, George Soros und Bill Gates, bereits massiv in neue Testverfahren investiert, um die Corona-Krise weiter am Leben zu halten. (vgl. Forbes) Denn während Existenzen und ganze Unternehmen ruiniert werden, verdienen die beiden und andere prominente Handlanger des Tiefen Staates Milliarden. (vgl. Forbes)

Telegram zensiert nicht. Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden

Tipp: Wer das sinkende Schiff noch rechtzeitig verlassen möchte, findet in dem folgenden Interview die nötige Inspiration und vor allem auch praktische Antworten:
https://youtu.be/DaeIW5mz-tk
Interview
Bild anklicken, um das Interview auf YouTube anzusehen  
©2021 LEGITIM | NEWSLETTER