Schlagwort-Archive: MATHIAS von GERSDORFF

Sommer-Spendenaktion: Wir liegen noch weit unter unserem Ziel — aktionKiG

n Zeiten, in denen alles aus den Fugen gerät, insbesondere in Staat und Politik, muss man sich vergegenwärtigen, was tatsächlich wichtig und zukunftsträchtig ist:
Die Kinder, die Familie und die christlichen Werte in Politik und Gesellschaft.
Deshalb möchte ich Sie bitten, uns mit einer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro zu helfen, um das Niveau unserer Kampagnen und öffentlichen Aktionen erweitern zu können.

https://www.salesmanago.com/login.htm

Es ist die beste Investition, die Sie in unsere Zukunft machen können.


 
Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 


PS: Helfen Sie uns, eine starke Front zum Schutz der Kinder vor Gender und Sexualisierung zu bilden mit einer großzügigen Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.
 

Regenbogenflagge auf dem Berliner Reichstagsgebäude — aktionKiG

in Deutschland gibt es eine riesige Zahl von Gedenktagen (neben den gesetzlichen Feiertagen, beispielsweise der „Tag des deutschen Butterbrotes“ am 30. September).
Ebenfalls gibt es in jeder größeren Stadt täglich Demonstrationen für alle möglichen Anliegen.
Aus dieser riesigen Zahl pickt sich der Bundestag just den sog. „Christophe Street Day“ in Berlin (23. Juni) aus, um den Reichstag mit der Regenbogenfahne zu beflaggen.
Der deutsche Staat könnte kaum deutlicher zeigen, dass er sich zum Lobbyisten macht.
Denn am Christopher-Street-Day wird für die politischen Ziele und Forderungen der Gender bzw. der LSBTIQ-Lobby auf der Straße geworben.
Es ist also eindeutig eine politisch motivierte Veranstaltung, organisiert von einer Lobby.
Der Bundestag identifiziert sich somit offiziell mit den politischen Zielen der LSBTQ- bzw. Gender-Lobby.
Warum bekommt gerade diese Lobby dieses Privileg?
Es gibt nur einen Grund:
Gender verpflichtend machen – das ist das erklärte Ziel der Parteien in der Ampel-Koalition, insbesondere der Grünen.
Wir müssen mit voller Entschlossenheit gegen die Errichtung von Gender als deutsche Staatsdoktrin Widerstand leisten.
Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Jeder normale Mensch erwartet vom Staat, dass er sich ideologisch neutral verhält.


Denn der Staat muss ALLE Menschen vertreten.


Die Ampel-Regierung strebt stattdessen zielstrebig die Errichtung eines Gender-Staates an.


Eines der zentralen Projekte, um dieses Ziel zu erreichen, ist die Errichtung eines „Nationalen Aktionsplanes für Vielfalt“.


An diesem Indoktrinationsplan sollen alle Bundesministerien beteiligt und verbindliche Maßnahmen beschlossen werden.


Dies erklärte Sven Lehmann (MdB Grüne), Queer-Beauftragter der Bundesregierung, in einem Interview mit NTV.


Dass alle Bundesministerien in diesen Aktionsplan eingebunden werden sollen, zeigt:


Gender soll zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe erhoben werden!


Ausdrücklich erklärte Sven Lehmann gegenüber dem Sender, dass auch in Kitas und Schulen die Ideologie der sexuellen Vielfalt – also Gender – verbreitet werden soll.


Lehrkräfte und Kita-Erzieherinnen sollen ausgebildet werden, um die Gender-Indoktrinierung durchführen zu können.


Die Ampel hat aber ein gravierendes Problem:


Gender ist dermaßen unpopulär, dass diese Pläne nur durchgesetzt werden können, wenn kaum jemand Notiz davon nimmt.


Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass ein großer Widerstand gegen die Errichtung von Gender als Staatsdoktrin entsteht.


Unterstützen Sie bitte unsere Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ mit Ihrer Unterschrift:

Helfen Sie uns auch finanziell mit einer Spende von 7, 15, 25 oder 50 Euro, damit wir den Kreis unserer Mitstreiter erweitern können:


Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 
PS: Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, unsere Aktion an viele Menschen zu verbreiten.

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Neue Aktion: Schwarz-Grüne Gender-Republik verhindern — aktionKiG

Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen – und nun auch (erneut) Hessen, unter der Führung des neuen Ministerpräsidenten Boris Rhein:

Zu viele C-Politiker schwärmen von Koalitionen mit den Grünen…

… und sind bereit ihre christlichen Werte und Prinzipien über Bord zu werfen.

Dies zeigt deutlich:

Wir können nicht erwarten, dass die Christdemokraten von alleine wieder eine Politik betreiben, die Familie und Kinder schützt und sich an christlichen Werten orientiert.

Die christliche Basis dieses Landes muss aktiv werden und Druck auf die C-Parteien ausüben, um ihren weiteren Linksrutsch zu stoppen.

Wir müssen vor allem verhindern, dass die Gender-Lobby in der CDU einen regelrechten Durchmarsch ührt und aus ihr eine zweite „Grüne Partei“ macht.

Schon viele haben unsere neue Initiative „Christliche Politik statt Grüne Ideologie“ an den neuen CDU-Bundesvorsitzenden, Friedrich Merz, mit Ihrer Unterschrift unterstützt:

Bitte erwägen auch Sie, diese Initiative mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:
Verbreiten Sie bitte diese Aktion unter Freunden und Bekannten.


Die Lage ist kritisch!


Was Kinderschutz, Schulerziehung, Familienwerte bzw. Schutz von Ehe und Familie betrifft, befindet sich Deutschland in einem jahrelangen freien Fall in die Dekadenz.


Die Ampel-Koalition will Gender zur Staatsdoktrin erheben und die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau in die Bedeutungslosigkeit schicken.


Andererseits sollen alle möglichen Partnerschaftsformen – auch solche, mit mehr als zwei Personen – rechtlichen Status erhalten, mit allen Rechten und Pflichten.


Insgesamt geht es hier um einen Generalangriff auf die Kinder, die Familie und christlichen Wurzeln unseres Landes.


Deshalb bitte ich Sie, heute noch den Appell an den neuen Bundesvorsitzenden der CDU, Friedrich Merz, mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Blickt man länger zurück, erkennt man, dass diese Dekadenz folgende Ursachen hat:


Erstens: Den zunehmenden Einfluss der Grünen auf gesellschaftspolitische Themen (z. B. Gender, Ehe und Familie, Schulpolitik etc.),


Zweitens: Das Einknicken von CDU/CSU vor den Grünen.


Angesichts dieser Situation ist völlig klar:


Wir können die Zukunft unseres Landes nicht in die Hände der Politiker legen.


Nein, wir – die christliche Basis der Gesellschaft – müssen aktiv werden und dafür sorgen, dass Deutschland eine Zukunft hat.


Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie heute noch den beiliegenden Appell an Friedrich Merz unterschreiben:

Wenn die CDU einen Neuanfang will, so muss sie sich psychologisch, ideologisch und politisch von der Demagogie der Grünen – insbesondere von der Gender-Ideologie – völlig unabhängig machen.


Vor allem muss die CDU ihren Minderwertigkeitskomplex gegenüber den Grünen überwinden und ihr eigenes christliches Profil als politisches Modell für Deutschland präsentieren.


CDU/CSU müssen sich endlich wieder dazu entschließen, eine Politik für die Kinder, für die Ehen und Familien und zur Stärkung der christlichen Wurzeln unseres Landes zu machen:


Bitte nehmen Sie an dieser neuen und wichtigen Aktion teil und unterschreiben Sie unseren Appell an CDU-Chef Friedrich Merz:
 
Helfen Sie uns bitte auch, möglichst viele neue Mitstreiter zu erreichen.


Mit Ihrer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro kann ich viele Menschen per Post, Internet oder Zeitungen erreichen.

 
 
Mit freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Neue Aktion: Appell an den neuen CDU-Chef Friedrich Merz — aktionKiG

nach dem katastrophalen Ergebnis von CDU/CSU bei der letzten Bundestagswahl ist es außerordentlich wichtig, dass wir uns in den innerparteilichen Richtungskampf einmischen.
Denn es geht um Folgendes:
Wird Deutschland den Gang in die Dekadenz fortsetzen?
Oder werden die christlichen Kräfte in unserem Land stark genug sein, um die Politik unseres Landes nach christlichen Werten und Prinzipien zu gestalten?
Was Kinderschutz, Schulerziehung, Familienwerte bzw. Schutz von Ehe und Familie betrifft, befindet sich Deutschland in einem jahrelangen freien Fall in die Dekadenz.
Deshalb bitte ich Sie, heute noch den Appell an den neuen Bundesvorsitzenden der CDU, Friedrich Merz, mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Die Lage ist kritisch!


Die Ampel-Koalition will Gender zur Staatsdoktrin erheben und die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau in die Bedeutungslosigkeit schicken.


Andererseits sollen alle möglichen Partnerschaftsformen – auch solche, mit mehr als zwei Personen – rechtlichen Status erhalten, mit allen Rechten und Pflichten.


Insgesamt geht es hier um einen Generalangriff auf die Kinder, die Familie und christlichen Wurzeln unseres Landes.


Blickt man länger zurück, erkennt man, dass die Dekadenz folgende Ursachen hat:


Erstens: den zunehmenden Einfluss der Grünen auf gesellschaftspolitische Themen (z. B. Gender, Ehe und Familie, Schulpolitik etc.),


Zweitens: das Einknicken von CDU/CSU vor den Grünen.


Angesichts dieser Situation ist völlig klar:


Wir können die Zukunft unseres Landes nicht in die Hände der Politiker legen.


Nein, wir – die christliche Basis der Gesellschaft – müssen aktiv werden und dafür sorgen, dass Deutschland eine Zukunft hat.


Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie heute noch den beiliegenden Appell an Friedrich Merz unterschreiben:

Zur Erinnerung: Die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ hat jahrzehntelang einen erbitterten psycho-politischen Krieg gegen die Ehe, die Familie und die christlichen Werte in Deutschland geführt.


Schulen und Kindergärten waren für diese Partei von Anfang an Laboratorien für sexualpolitische Experimente.


Auch die Ehe ist für die Grünen nichts anderes als ein Laboratorium für ihre linken gesellschaftspolitischen Vorstellungen.


Trotz dieses Wahnsinns haben sich C-Politiker in den letzten Jahren von den Grünen hypnotisieren lassen und ihre politischen Forderungen sogar unterstützt.


Das Ergebnis dieser destruktiven und unterwürfigen Politik von C-Politikern ist Folgendes:


Das christliche Profil von CDU/CSU wurde in den letzten Jahren völlig eingeebnet, sodass diese kaum noch als C-Parteien wiederzuerkennen sind.


Die Grünen haben trotz ihrer wahnsinnigen Vorstellungen erheblichen Einfluss gewinnen können, teils weil sie ihre radikalen, fundamentalistischen, utopischen und fanatischen Forderungen zu verstecken verstehen.


CDU/CSU sind psychologisch von den Grünen okkupiert.


Wenn die CDU einen Neuanfang will, so muss sie sich psychologisch, ideologisch und politisch von der Demagogie der Grünen – insbesondere von der Gender-Ideologie – völlig unabhängig machen.


Vor allem muss die CDU ihren Minderwertigkeitskomplex gegenüber den Grünen überwinden und ihr eigenes christliches Profil als politisches Modell für Deutschland präsentieren.


CDU/CSU müssen sich endlich wieder dazu entschließen, eine Politik für die Kinder, für die Ehen und Familien und zur Stärkung der christlichen Wurzeln unseres Landes zu machen:


Das bedeutet:


Die CDU muss sich aktiv für den Schutz und die finanzielle Besserstellung der christlichen Ehe und Familie einsetzen. Denn eine überwältigende Mehrheit der Deutschen zieht diese Lebensform allen anderen vor – Politik für die traditionelle Ehe und Familie ist Politik der Mitte!


Christliche Eltern sind zunehmend besorgt, dass ihre Kinder in den Schulen mit antichristlichen Ideologien wie etwa dem Gender-Mainstreaming, der Gender-Ideologie, und der „Ideologie der sexuellen Vielfalt“ indoktriniert werden. Fast alle Gender-Lehrpläne Deutschlands wurden von den Grünen initiiert, auch wenn sie (wie in Hessen) von anderen Parteien erlassen wurden.


Der Jugendmedienschutz verlottert zunehmend, weil die bestehenden Gesetze immer lockerer angewendet werden und gegen die Pornographie-Flut kaum ernsthaft vorgegangen wird. Seit Jahren warnen Experten, dass aufgrund der allgegenwärtigen Pornographie inzwischen sogar immer mehr Kinder andere Kinder sexuell missbrauchen.


Dies sind nur einige Bereiche, in denen Ehe, Familie und christliche Werte von den Grünen gnadenlos angegriffen werden.


Ein christliches Deutschland braucht eine christliche Politik.


Bitte nehmen Sie an dieser neuen und wichtigen Aktion teil und unterschreiben Sie unseren Appell an CDU-Chef Friedrich Merz:
 
Helfen Sie uns bitte auch, möglichst viele neue Mitstreiter zu erreichen.


Mit Ihrer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro kann ich viele Menschen per Post, Internet oder Zeitungen erreichen.

Bilden wir eine starke Front für die Kinder, die Familien und die christlichen Werte unseres Landes.


Jeder kann sehen, dass sich unser Land in einer politischen Umbruchssituation befindet.


Dies erfordert, dass wir uns in dieser Regierungsperiode entschlossen und mit ganzer Kraft für eine christliche Politik einsetzen:


Mit Ihrer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro kann ich zu Beginn der neuen Legislaturperiode viele Menschen erreichen.


Zusammen können wir eine starke Mobilisierung der christlichen Basis erzeugen, die unser Land von links-grünen Chaoten verschont.


Kämpfen wir gemeinsam für unsere Kinder, für die Familien, für die christlichen Wurzeln unseres Landes!
 
 
Mit freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff
 
 
PS: Wenn die CDU einen Neuanfang will, so muss sie sich psychologisch, ideologisch und politisch von der Ideologie der Grünen – ins besondere von der Gender-Ideologie – völlig unabhängig machen.


Deshalb bitte ich Sie, heute noch den Appell an den neuen Bundesvorsitzenden der CDU, Friedrich Merz, zu unterschreiben:

Niedersachsen erlaubt Gender-Sprache in Abi-Prüfungen — aktionKiG

Wer die immer gleichen poliTik-marionetten wählt und immer noch glaubt, die Produzenten von Problemen könnten/wollten eben diese Probleme dann LÖSEN, hat in dieser zivilisation NOCH NICHTS begriffen …

das ist das Ende von Deutsch als einheitliche Sprache:
Das Kultusministerium von Niedersachsen erlaubt (als wahl ?) die Gender-Sprache in den Prüfungen zum Abitur.
Das ist schon Skandal an sich, denn die Gender-Sprache ist die Sprache einer irrsinnigen Ideologie, der Gender-Ideologie.
Mit solchen staatlich (!! KEIN staat!!) betriebenen Maßnahmen versucht man diese Ideologie immer mehr im Alltag durchzusetzen – gegen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung!
Es ist also nur eine Frage der Zeit, dass es in Deutschland keine AMTLICHE Sprache mehr gibt.
(( die regierenden sind vorstände/geschäftsführer der NGO Germany, KEIN staat, kein AMT, kein RECHT

Gegen diesen Irrsinn müssen wir entschlossen Widerstand leisten. — KEINE petition !!
KEIN GENDER ——– SO EINFACH
 
 
Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
UND
haluise

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

Wir sollen Realität durch Ideologie ersetzen — aktionKiG

Logo Aktion KIG
der Asta (Allgemeiner Studentenausschuss) der TU-Berlin fordert die Anbringung von Tampons und Damenbinden in den Toiletten.
In allen Toiletten!
Auch in den Herrentoiletten!
Die Begründung des Astas: Die Studenten fordern Gleichberechtigung für alle Geschlechter.
„Die Hochschulen haben einen gesellschaftlich progressiven Auftrag und müssen mit gutem Beispiel vorangehen“
Dieser Unfug ist vorgeschoben, die wahre Begründung ist:
Realität soll durch Ideologie ersetzt werden.
Und dabei wird immer mehr auch Zwang angewendet: in Universitäten, in staatlichen Behörden, in öffentlich-rechtlichen Medien.
Wir müssen entschlossen gegen diese irrsinnige Gender-Revolution Widerstand leisten.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff


 P.S.: Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, unsere Aktion an viele Menschen zu verbreiten.
  DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

Ihre monatliche Spende gibt Stabilität und Planbarkeit — aktionKiG

Logo Aktion KIG
die Internetaktivitäten unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ sind in den letzten Jahren stets gewachsen.
Unsere E-Mail-Aktionen, Analysen und Hintergrundartikel genießen zunehmende Beliebtheit und sind stets gewachsen.
Um aber effizient und auf dem Niveau unserer ideologischen und politischen Gegner zu bleiben, werden wir bald ein neues EDV-System einrichten.
Auch unsere Werbekampagnen in Sozialen Netzen und generell im Internet wachsen gut und steigern die Reichweite der Aktion „Kinder in Gefahr“.
Aber wir stehen auch vor sehr großen Herausforderungen.

Die Grünen betreiben innerhalb der Ampel-Regierung hartnäckig ihr Vorhaben, Gender zur Staatsdoktrin zu machen.
Die gesamte Familienpolitik der Ampel-Koalition soll der Gender-Ideologie unterworfen werden. Das grün geführte Bundesfamilienministerium wird zunehmend zu einer Zelle zur Durchsetzung von Gender umfunktioniert.
Bundesfamilienministerin Anne Spiegel will allen Partnerschaftsformen Rechte verleihen, die eigentlich nur (klassischen) Ehen zustehen.
Sven Lehmann, neuer Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, spricht davon, dass Kinder bis zu vier Elternteile haben könnten!
Die Porno-Welle führt dazu, dass immer mehr jüngere Kinder andere Kinder sexuell missbrauchen. Immer mehr Kinder verbreiten sogar kinderpornographisches Material.
Um die Aufgaben der kommenden Zeit effizient und zielstrebig erfüllen zu können, braucht unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ Wachstum, Stabilität und Planbarkeit.
Deshalb möchte ich Sie heute um eine monatliche Spende für unsere Aktion bitten:
https://www.aktion-kig.eu/monatliche-spende-kampagne/
 Lassen Sie mich bitte kurz erläutern, warum Wachstum Stabilität und Planbarkeit so wichtig sind.
Wenn es darum geht, unserer Kinder, unsere Familien und unseren christlichen Wurzeln zu schützen, so haben wir es mit diesen Angriffen zu tun:
Seitens der Politik erfolgt der Angriff beispielsweise in Form von Gender-Lehrplänen, Erlasse zur Durchsetzung der Gender-Sprache, Maßnahmen zur Verstaatlichung von Familie und Kindern etc.
Sie sehen selbst:
Der Kampf um die Seele der Kinder wird immer härter und skrupelloser ausgetragen. Inzwischen werden schon Lesungen von Transvestiten in Kitas durchgeführt!
Wir müssen uns auf einen harten und vor allem langatmigen Kampf einstellen.
 
https://www.aktion-kig.eu/monatliche-spende-kampagne/

Die Speerspitze dieser Entwicklung wird von den Grünen angeführt.

Für diese Partei sind Schulen Laboratorien für ihre gesellschaftspolitischen Projekte.

Seitens der Medien und der Unterhaltungsindustrie erfolgt der Angriff auf die Kinder (und das Familienleben) durch die Überflutung von Pornografie und Gewalt, durch die Ausbreitung von Internet- und Computerspielsucht, durch die Verbreitung bizarrer Sex-Praktiken, durch die Schmähung der traditionellen Ehe und Familie etc. etc.

Nur eine starke Bürgerbewegung, die parteipolitisch unabhängig ist, kann gegen diese Gefahren effizient kämpfen.

Ihre monatliche Spende ist deshalb so wichtig

Monatliche SPENDE Kampagne

Effizient und professionell können wir vor allem dann arbeiten, wenn wir langfristig finanziell planen können.

Für eine finanzielle Planbarkeit ist Ihre monatliche Spende von 5, 10, 15 25, 50 Euro entscheidend.

Bitte erwägen Sie deshalb, uns mit einer monatlichen Spende zu helfen:

Monatliche SPENDE Kampagne

Ich danke Ihnen schon im Voraus für Ihre Großherzigkeit!
    Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff    
P.S.: Die Aktion „Kinder in Gefahr“ engagiert sich 100 Prozent für die Kinder, die Familien und die christlichen Wurzeln unseres Landes.
Unterstützen Sie uns bitte mit einer monatlichen Spende:
 
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

Gender-Pläne der Ampel für Schulen und Kitas werden konkreter — aktionKiG

Logo Aktion KIG
Gender verpflichtend machen – das ist das erklärte Ziel der Parteien in der Ampel-Koalition, insbesondere der Grünen.
Eines der zentralen Projekte, um dieses Ziel zu erreichen, ist die Errichtung eines „Nationalen Aktionsplanes für Vielfalt“.
An diesem Indoktrinationsplan sollen alle Bundesministerien beteiligt und verbindliche Maßnahmen beschlossen werden.
Dies erklärte Sven Lehmann (MdB Grüne), Queer-Beauftragter der Bundesregierung, in einem Interview mit NTV.
Dass alle Bundesministerien in diesen Aktionsplan eingebunden werden sollen, zeigt:
Gender soll zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe erhoben werden!
Ausdrücklich erklärte Sven Lehmann gegenüber dem Sender, dass auch in Kitas und Schulen die Ideologie der sexuellen Vielfalt – also Gender – verbreitet werden soll.
Lehrkräfte und Kita-Erzieherinnen sollen ausgebildet werden, um die Gender-Indoktrinierung durchführen zu können.
Die Ampel hat aber ein gravierendes Problem:
Gender ist dermaßen unpopulär, dass diese Pläne nur durchgesetzt werden können, wenn kaum jemand Notiz davon nimmt.
Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass ein großer Widerstand gegen die Errichtung von Gender als Staatsdoktrin entsteht.
Unterstützen Sie bitte unsere Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ mit Ihrer Unterschrift:

Bitte verbreiten Sie diese Aktion unter Freunden und Verwandten.
Wir müssen uns auf einen heftigen Angriff vorbreiten, ein Angriff, der alles zerstören will, woran wir glauben: Ehe, Familie, Zivilisation, christliche Kultur.
Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 PS: Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, unsere Aktion an viele Menschen zu verbreiten.
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Ampel: Kommunistischer Familien-Begriff — aktionKiG

Logo Aktion KIG

die neue Bundesfamilienministerin Anne Spiegel will ein über-griffiges Handeln des Staates im Familienleben durchsetzen.

Sozialisten und Kommunisten sehen in der Familie seit eh und je einen ideologischen Feind.

Sie haben stets versucht, die Familie unter die Kontrolle des Staates zu bringen.

Für Kommunisten sollen Ehe und Familie mehr oder weniger Instrumente linker Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik sein.

Ihre Idee ist, dass der Staat alles bestimmen sollte.

Sie wollen deshalb alle Menschen vom Staat abhängig machen, damit sie ihren Befehlen folgen müssen.

Deshalb möchte ich Sie bitten, unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Der Hass der Parteien der gegenwärtigen Koalition, insbesondere SPD und Grünen, zeigt sich auch im Bestreben, den Familien-Begriff völlig demolieren zu wollen.
So sollen eheähnliche Konstrukte mit vielen Eltern beschlossen werden.
Bundesfamilienministerin Anne Spiegel will allen Partnerschaftsformen Rechte verleihen, die eigentlich nur (klassischen) Ehen zustehen.
Sven Lehmann, neuer Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, spricht davon, dass Kinder bis zu vier Elternteile haben könnten!
Es ist völlig klar: Für die Ampel sind Ehe und Familie irgendwelche Konstrukte, die der Staat nach Gutdünken gestalten kann.
Sie wollen das Geld zuerst den Familien wegnehmen und es ihnen unter der Bedingung zurückgeben, dass sie es in der Form ausgeben, wie der Staat es befiehlt.
Dadurch machen Sozialisten die Familien mehr und mehr abhängig vom Staat.
Wir haben es hier mit einem völlig unberechtigten Eingriff der Staatsmacht in das Familienleben zu tun.
Wir müssen die Unabhängigkeit der Familie vor dem Staat schützen!
Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“ mit Ihrer Unterschrift unterstützen:

Bundesfamilienministerin Spiegel kommt offenbar gar nicht in den Sinn, dass der Staat innerhalb des Familienlebens NICHTS zu suchen hat.
In einer normalen, christlichen Ordnung, die das Subsidiaritätsprinzip achtet und respektiert, sollen die Familien frei sein und selber bestimmen, wie sie leben möchten.
Doch Sozialisten und Kommunisten verachten solche Prinzipien.
Für die neue Bundesfamilienministerin Spiegel ist die Familie ebenso wie das gesamte gesellschaftliche Leben eine Verfügungsmasse, über die der Staat bestimmen soll.
Es ist absolut notwendig, dass wir gegen die Verstaatlichung der Familie Widerstand leisten.
Wir müssen dafür sorgen, dass die Familien in Deutschland die notwendige wirtschaftliche Freiheit haben, um sich vor einem über-griffigen Staat schützen zu können.
Wir müssen uns gegen diesen kommunistischen Familienbegriff der Ampel wehren.
Deshalb bitte ich Sie:
Unterstützen Sie unsere Petition mit Ihrer Unterschrift und durch Verteilen unter Freunden und Bekannten:
Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 
P.S.: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht es, unseren Kampf für die Ehe, die Familie und Kinder mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.