Schlagwort-Archive: monsanto

3 years already! — Monsanto Tribunal


3 years already!

In this newsletter: Roundup lawsuits in the USA and the rest of the world, glyphosate in the EU, an invitation to submit your ideas and proposals, Monsanto’s policy of trolling and nice reading suggestions.

Three years ago, October 14-16th 2016, hundreds of people from five continents came to The Hague (NL) for the hearings of the Monsanto Tribunal and the parallel People’s Assembly. The impressive testimonies convinced the five judges in the Tribunal to present a very clear Advisory Opinion in April 2017, also in The Hague. Ever since, we have been involved in spreading this opinion in legal circles all over the world. And of course, stimulating court cases and investigating possibilities to expose the harm done to people and planet by Bayer – Monsanto.

USA Roundup Lawsuits

Over 10,000 people in the USA suffering from Non-Hodgkin Lymphoma have sued the company, because their illness is related to glyphosate exposure. The first three verdicts in favor of Dewayne ‘Lee’ Johnson, Edwin Hardeman and the Pilliod couple sent shockwaves through the shareholder market and Bayer – Monsanto lost half of its stock value, some 50 billion dollars. The fourth trial was expected in October, in Monsanto’s hometown St Louis, but is now delayed until early 2020.

In the course of these lawsuits, a treasure trove of emails and internal documents was made public. You can access all the ‘Monsanto Papers’ listed in this 179-page chart, and organized by categories such as ‘Discrediting Seralini’, ‘Freedom to operate’, ‘Discrediting IARC’…

These documents and the outcome of the trials remind us of the Monsanto Tribunal’s Advisory Opinion: ‘There is […] a clear difference between taking policy positions where legitimate uncertainties are addressed in a scientific debate, on the one hand, and taking direct measures to silence or discredit scientists where their findings are not convenient to a particular business model, on the other. The latter situation crosses the boundary of what can be considered to be a legitimate public debate; it involves conduct that frustrates the scientific project and that is intended to undermine and silence scientists.

To follow the USA Roundup lawsuits, make sure to regularly visit the US Right to Know’s website.

Many More Court Cases

In Sri Lanka 400,000 people were diagnosed from chronic kidney disease, out of which some 25,000 have died. The disease is related to heavy metals in drinking water in combination with glyphosate use. A group of farmer organizations, researchers, patients and the families of deceased farmers are set to take Bayer – Monsanto and other glyphosate herbicide manufacturers to the Supreme Court of Sri Lanka.

In addition, the first French civil court case on glyphosate was started by Sabine Grataloup, who testified in the Tribunal. She attributes her son Theo’s serious health problems to his exposure in utero to the product and asks that the responsibility of the manufacturer be recognized. Last but not least, the first Australian glyphosate court case against Monsanto was launched last summer.

Invitation to Come Up With Ideas or Proposals

There are many victims who could sue Bayer – Monsanto if they had the means and access to lawyers. We have been looking into new opportunities to help victims to find justice. One promising idea is to start courtcases for victims in Germany, Bayer’s home country. There are great possibilities to hold Bayer – Monsanto accountable but they all require concentrated effort and we’re only a group of dedicated volunteers. So we invite you as a reader of this message to come up with ideas and proposals and share them with us. Alternatively you could support us with a donation to continue our work and cover expenses, spread the news, explore ideas and to keep all testimonies and video material online on our Vimeo channel in six languages. Remember, our work is done by dedicated volunteers who receive no payment at all.

Glyphosate Banned in the EU?

After a heated debate, the EU decided to allow the use of glyphosate for another 5 years, until the end of 2022. This decision led to additional protests. In July this year the Austrian parliament decided to ban the herbicide completely. The German government wants to ban the product in 2024, starting with substantial reduction of use in 2020. Belgium has already banned sale to private persons and in the Netherlands it is no longer allowed to use the poison in public spaces. In France, the government has pledged an 80% reduction by 2021. Not enough, argue 20 mayors who decided on a pesticide ban in their community, defying state laws.

In the meantime, four EU countries are preparing the procedure for a possible renewal of the toxic permit after 2022. This process is closely followed by civil society groups, since in the earlier procedures the German BfR showed very close ties to industry and copy pasted Monsanto texts into their conclusion. Bayer has already threatened the EU with a lawsuit if the permit is not extended in 2023. Not so different from Monsanto after all.

EU Court: Roundup Formulations Must Be Tested on Long-term Effects

The EU Court of Justice concluded in a ruling on October 1, 2019,  that pesticide formulations as sold and used must be tested for long-term toxicity and carcinogenicity. So far only one of the active ingredients – glyphosate – is tested on long-term effects. Surprisingly enough, not the toxic cocktail Roundup. This ruling will change a lot, not only for Roundup use but for pesticide formulations in general.

This great conclusion is the result of an action of concerned French citizens against Roundup sale. The European Court of Justice’s new ruling came in response to questions raised by the Criminal Court of Foix. Indeed, French environmentalists say they had a duty to damage containers of Roundup because of the insufficient warnings about the effects of the herbicide. Invoking the doctrine of necessity, the defendants contend they aimed to protect public health; they had a duty to alert the shops whose Roundup products they damaged, as well as their customers. The court in Foix thus invited Europe’s top court to weigh in on whether ‘EU legislation is capable of fully ensuring the protection of the human population.’

Monsanto’s Trolling Strategy Exposed

The ‘Monsanto Papers’ confirm what all journalists, scientists and NGOs working around Monsanto already knew: the company works hard to keep its opponents under surveillance and to take up as much space as possible on social media.

First, Monsanto closely monitored activists and journalists through its own ‘intelligence fusion center’, ‘a term that the FBI and other law enforcement agencies use for operations focused on surveillance and terrorism’, according to The Guardian. Then, Monsanto deployed an army of trolls to discredit and mock opponents through third parties. Shortly after the release of Carey Gillam’s book Whitewash, negative reviews appeared on Amazon, repeating the same talking points; this was orchestrated by Monsanto, as its ‘Carey Gillam Book spreadsheet’ shows.

Singer and songwriter Neil Young was also considered as a threat to Monsanto, and we know that members of the Monsanto Tribunal organizing committee were monitored by the company.

Who Will Feed Us?

That’s a very good question! The NGO ETC Group has tried to answer it. In its daily work, this civil society think tank monitors the impact of emerging technologies and corporate strategies on biodiversity, agriculture and human rights.

The booklet and accompanying videos ‘Who will feed us?’ compares the characteristics and impacts of the Peasant Food Web and the Industrial Food Chain. One of the key messages? ‘The Peasant Food Web nurtures 9–100 times the biodiversity used by the Chain, across plants, livestock, fish and forests. Peasants have the knowledge, innovative energy and networks needed to respond to climate change; they have the operational scope and scale; and they are closest to the hungry and malnourished.

In addition, the report ‘Blocking the chain’ assesses digital developments in the food and agricultural sector. It analyzes in the details the possible consequences of the Bayer – Monsanto merger.

We invite you to go deeper and discover ETC group’s publications on their website.

Ongoing Dicamba Failure

Dicamba is a weedkiller meant to solve the problem of Roundup-resistant weeds. Monsanto has invested over 1 billion dollars in new GM plants resistant to dicamba. Since the introduction of these plants in the USA, millions of acres of damage to other plants have been recorded. This is due to the volatility of the weedkiller, a reason for some states to ban dicamba use in the hottest months. Plants exposed to the chemical are left wrinkled, cupped or stunted in growth. No figures have been produced for 2019 so far – the states stopped publicizing them! – but local reports show that the problem is far from over.

Please Keep on Supporting the Monsanto Tribunal

The Monsanto Tribunal took place thanks to your generosity. Now, we want to make sure all resources such as the Advisory Opinion, the Tribunal hearings videos and Marie-Monique Robin’s free educational documentary remain available online in five languages. Please help us cover these technical costs by making a donation by PayPal, bank transfer or credit card. Thank you!

Re: Panik bei Bayer

Anne Isakowitsch, SumOfUs.org

 

historische Schlappe für Bayers Chefetage: Vergangenen Freitag hatte Bayer seine Investor*innen eingeladen — und auf eine ganz normale Jahreshauptversammlung gehofft.

Doch nach einer 13-stündigen Marathonsitzung stimmten 55,5 % der Aktionär*innen gegen die Entlastung des Vorstands. Für deutsche Konzerne ist das die Höchststrafe, die Aktionär*innen aussprechen können.

Diese Sensation haben SIE möglich gemacht.

Es ist ein unglaublicher Erfolg für alle, die gegen die giftigen Pestizide von Bayer und Monsanto und die fatale Fusion der beiden Konzerne gekämpft haben.

Mitgliederversammlung von Bayer 1[Bild]

Das sind Paul und ich, während wir auf dem Podium der Hauptversammlung sprechen.

Dank der Unterschriften und Spenden von SumOfUs-Mitgliedern wie Ihnen konnte ich zur Bayer-Hauptversammlung nicht nur mit einer mehr als 180.000 Unterschriften starken Petition anreisen — sondern auch mit Paul François. Paul François ist ein französischer Landwirt und Vater von zwei Kindern. Er wurde vor mehr als zehn Jahren von Monsantos Chemikalien vergiftet — und kämpft seitdem für Gerechtigkeit.

Paul und ich sprachen direkt zu den Aktionär*innen und dem Vorstand — damit auch die letzte Person im Raum von den verheerenden Folgen von Bayers Pestiziden erfährt. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viel dieser Sieg Betroffenen wie Paul bedeutet.

Als wir vom Podium Bayer-Chef Baumann konfrontierten, waren auch Vertreter*inner riesiger Aktienfonds und weitere große Anteilseigner*innen anwesend. Und wissen Sie was? Auch sie sprachen von der Verantwortung des Unternehmens für Menschen und Planeten — und nicht nur über Bayers Profite.

 

Mitgliederversammlung von Bayer 2[Bild]

Für den Moment bleibt Bayers Vorstandsvorsitzender Werner Baumann im Amt — wir werden sehen, wie lange er sich dort nach der verheerenden Niederlage noch halten kann.

Bayer ist aktuell weniger wert als sie letztes Jahr für Monsanto bezahlt haben. Die Konzernspitze will einfach wie gewohnt weitermachen — und giftige Pestizide versprühen, die Menschen, Bienen und unserem Planeten schaden.

Bei ihnen ist unsere Botschaft noch nicht angekommen. Und deshalb werden wir weiterkämpfen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Anne und das gesamte Team von SumOfUs
PS: SumOfUs nimmt keine Spenden von Regierungen oder Unternehmen an — nur so bleiben wir unabhängig. Bitte richten Sie eine monatliche Spende ein, um unseren Kampf gegen Bayer und andere skrupellose Konzerne zu unterstützen.

 

**********
Mehr Informationen:

Bayer-Vorstand nicht entlastet – Quittung für den „Scherbenhaufen“, Tagesschau, 27. April 2019

 


SumOfUs sind Millionen von Menschen, die ihre Macht als Verbraucher*innen, Arbeitnehmer*innen und Investor*innen nutzen, um Konzerne weltweit zur Verantwortung zu ziehen. Wir nehmen kein Geld von Regierungen oder Unternehmen an, denn nur so bleiben wir unabhängig.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit als SumOfUs-Fördermitglied. Mit einer monatlichen Spende stellen Sie sicher, dass wir auch in Zukunft Großkonzerne zur Verantwortung ziehen können.

Im Prozess gegen Monsanto urteilte die Jury: Glyphosat ist verantwortlich für die tödliche Krebserkrankung von Dewayne Lee Johnson.

Christian Bock, SumOfUs.org

Doch Bayer geht in Berufung — um sich vor Schadensersatz zu drücken und Klagen weiterer Opfer zu verhindern.

Fordern Sie Bayer auf, das Urteil zu akzeptieren und Herrn Johnson die rechtmäßige Entschädigung zu zahlen!

https://actions.sumofus.org/a/glyphosat-klage/

 Petition Unterzeichnen 

Re: Bayer-Monsanto – eine schöne Botschaft

Anne Isakowitsch, SumOfUs.org

der dreifache Familienvater Dewayne Lee Johnson hat letztes Jahr Bayers Tochterkonzern Monsanto verklagt — und recht bekommen. Monsantos gefährliches Glyphosat sei für den Krebstumor von Herrn Johnson verantwortlich, so die Entscheidung der Jury. Aber Bayer legte Berufung ein und tut alles, damit Herr Johnson zu Lebzeiten keinen Cent Entschädigung erhält. Derweil muss er mit Sozialhilfe über die Runden kommen.

SumOfUs-Mitglieder wie Sie sind ihm zur Seite gesprungen: 5600 Menschen aus der ganzen Welt haben gespendet, um Herrn Johnson und seiner Familie zu helfen. Noch vor Weihnachten konnten wir ihm 28.000 Dollar überweisen. Jetzt hat Herr Johnson eine wichtige Nachricht für Sie:

Ich möchte allen SumOfUs-Mitgliedern, die mir mit Ihrer Spende geholfen haben, für Ihre Unterstützung danken. Als mein Anwalt mir mitteilte, dass so viele von Ihnen für mich spenden, dachte ich nicht, dass das wahr ist und konnte es auch immer noch nicht glauben, als die Überweisung auf mein Konto einging … einfach so und in all dem Wahnsinn, haben Sie mir einen Rettungsring zugeworfen.

Ich werde Ihnen dies nie vergessen und wenn es mir möglich ist, werde ich das Geld an die nächste Person, die sich in der gleichen Situation wie ich befindet, weitergeben … Ich habe von Kampagnen gehört, die Menschen helfen, aber nie habe ich gedacht, dass ich einmal einer dieser Menschen sein werde — darum möchte ich Ihnen noch einmal von ganzem Herzen danken für Ihre Unterstützung, auch denen, die helfen wollten, aber nicht die Mittel dafür hatten.

Glauben Sie mir, ich war anfangs sehr skeptisch wegen der Kampagne … aber SumOfUs ist der Wahnsinn: eine Organisation, die ganz normalen Menschen auf einer Art hilft, wie es für die Menschheit gang und gäbe sein sollte. Und das Geld kam genau zur richtigen Zeit. Das Gerichtsverfahren war Fluch und Segen zugleich — und ich bin so dankbar, dass SumOfUs mich und meine Familie in dieser Zeit unterstützt hat.

Ich danke Ihnen aufrichtig, Lee Johnson”

Gemeinsam kämpfen wir weiter gegen Monsanto, Bayer und Glyphosat. Danke, dass Sie auch in Zukunft dabei sind.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Anne und das Team von SumOfUs

P.S.: Dank Ihnen kann Herr Johnson für seine Familie sorgen, während er weiter gegen Monsanto und Bayer kämpft. Es ist noch ein langer Weg, ehe der Großkonzern wirklich zur Rechenschaft gezogen wird. Aber Ihre Großzügigkeit hat gezeigt, dass SumOfUs-Mitglieder da sind, wenn es hart auf hart kommt, und alles tun werden, um unsere Partner*innen zu unterstützen. Bitte spenden Sie 4 €, damit wir weiter für Herrn Johnson und all die anderen kämpfen können, die unter Monsantos Gift leiden.

https://actions.sumofus.org/a/johnson-dankeschoen

Re: Gericht verurteilt Monsanto

Anne Isakowitsch, SumOfUs.org

Herr Dewayne Johnson wird an Krebs sterben. Doch Monsanto und Bayer lassen nicht locker und zwingen dem Familienvater einen langwierigen Rechtsstreit auf. Würden Sie Herrn Johnson jetzt mit einer Spende unterstützen, damit er den Kampf gegen die Konzerne weiterführen kann — und wir Glyphosat ein für alle Mal loswerden?

Jetzt 1 € Spenden

https://actions.sumofus.org/a/johnson-monsanto

Vielen Dank!
Anne und das Team von SumOfUs


Ein Gericht hat anerkannt, dass Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für den Krebs eines Mannes verantwortlich ist — erst letzte Woche wurde dieses Urteil bestätigt.

Monsanto will nun in Berufung gehen, um die Strafzahlung zu umgehen und weitere Krebsopfer von Klagen abzuhalten. Das dürfen wir nicht zulassen!

Können Sie bitte 1 € spenden, um Herrn Johnson zu unterstützen — den Mann der gegen Monsanto kämpft — und Bayer und Monsanto zur Rechenschaft zu ziehen?

https://actions.sumofus.org/a/johnson-monsanto

Jetzt 1 € spenden!

 

Dewayne Johnson leidet an Lymphdrüsenkrebs im Endstadium. Dieses Jahr hat er Geschichte geschrieben, als er Monsanto dafür vor Gericht brachte — und gewonnen hat.

Doch es gibt ein Problem: Monsanto ist ein schlechter Verlierer.

Monsanto hat über Jahrzehnte behauptet, dass das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ungefährlich sei. Nun haben die Anwälte von Herrn Johnson das Gegenteil bewiesen: Monsanto wusste die ganze Zeit von Glyphosats tödlicher Wirkung und hat die Öffentlichkeit nicht gewarnt.

Anstatt das Gerichtsurteil anzuerkennen, wollen Monsanto und sein Mutterkonzern Bayer Berufung einlegen und das Gerichtsverfahren weiter in die Länge ziehen. Dadurch zwingen sie Herrn Johnson und seine Familie, seine letzten verbleibenden Tage in Gerichtssälen zu verschwenden.

Herr Johnson hat sich mit dem größten Agrarunternehmen der Welt angelegt — zeigen wir ihm, dass wir an seiner Seite stehen und ihn nicht im Stich lassen.

https://actions.sumofus.org/a/johnson-monsanto

Bitte spenden Sie 1 €, um Herrn Johnson im Kampf gegen Bayer und Monsanto zu unterstützen und Glyphosat endgültig zu verbieten.

Im August hat ein Gericht entschieden, dass das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für die Krebserkrankung von Herrn Johnson verantwortlich ist. Monsanto wurde zu einer Geldstrafe von 289 Millionen US-Dollar verurteilt. Letzte Woche hat eine Richterin die Strafe zwar auf 78,5 Millionen US-Dollar gesenkt — an Monsantos Verantwortung für die Krebserkrankung ändert das jedoch nichts.

Das Urteil könnte wegweisend für weitere Klagen sein — ein Horrorszenario für Monsanto und Bayer.

Die Bayer-Aktie ist bereits rapide abgestürzt. Einige Expert/innen rechnen im Falle von Sammelklagen weiterer Krebsopfer mit Geldstrafen von bis zu 700 Milliarden US-Dollar für das Unternehmen. Kein Wunder, dass Bayer und Monsanto alles dafür tun werden, um dieses historische Urteil anzufechten.

Aber wir lassen das nicht zu. Wenn Sie jetzt mitmachen, können wir zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen — indem wir Herrn Johnson in seinem Kampf gegen Monsanto unterstützen und eine Kampagne für das endgültige Verbot von Glyphosat starten.

https://actions.sumofus.org/a/johnson-monsanto

Ja, ich mach mit und unterstütze Herrn Johnsons mutigen Kampf für Gerechtigkeit und die Kampagne gegen Glyphosat mit 1 €.

Seit Jahren haben SumOfUs-Mitglieder wie Sie gegen die Schreckensherrschaft von Glyphosat gekämpft. In Europa, haben mehr als eine Million Menschen der EU Kommission gesagt, dass das Herbizid verboten gehört — doch die Lobbyist/innen von Monsanto haben sich in letzter Minute durchgesetzt und eine Lizenzverlängerung für weitere fünf Jahre erhalten.

Dank dem Mut von Herrn Johnson könnte sich das Blatt nun zum Guten wenden. Monsanto und Bayer sind mit ihren schmutzigen Spielereien am Ende. Dass sie in Berufung gehen wollen, ist eine letzte Verzweiflungstat — zusammen können wir dafür sorgen, dass Glyphosat kein Menschenleben mehr gefährdet.

Mit Ihrer Hilfe, können wir sicherstellen, dass Herr Johnson die Mittel hat, um seinen Kampf fortzuführen, und wir Bayer-Monsanto mit einer Kampagne stoppen können. Bitte seien Sie dabei, um diesen epischen Sieg über Bayer und Monsanto zu sichern!

https://actions.sumofus.org/a/johnson-monsanto

Ja, ich bin mit 1 € dabei, um Dewayne Johnson und die Kampagne gegen Bayer und Monsanto zu unterstützen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Anne und das Team von SumOfUs


Mehr Informationen:

Bayer will milderes Urteil anfechten, tagesschau, 23.10.2018
Toxisches PR-Desaster, taz, 23.10.2018

SumOfUs ist eine weltweite Bewegung engagierter Menschen wie Ihnen, die sich zusammen dafür einsetzen, dass Konzerne für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden. Gemeinsam ebnen wir so den Weg für eine neue, nachhaltige Weltwirtschaft.

Gericht verurteilt Monsanto

Anne Isakowitsch, SumOfUs.org

Ein Gericht hat anerkannt, dass Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für den Krebs eines Mannes verantwortlich ist — erst letzte Woche wurde dieses Urteil bestätigt.

Monsanto will nun in Berufung gehen, um die Strafzahlung zu umgehen und weitere Krebsopfer von Klagen abzuhalten. Das dürfen wir nicht zulassen!

Können Sie bitte 1 € spenden, um Herrn Johnson zu unterstützen — den Mann der gegen Monsanto kämpft — und Bayer und Monsanto zur Rechenschaft zu ziehen?

https://actions.sumofus.org/a/johnson-monsanto

Jetzt 1 € spenden!

Bayer Monsanto in deep trouble

https://en.monsantotribunal.org/main.php?name=main&obj_id=342306859

Das Monsanto Tribunal hat 2016-2017 in Den Haag stattgefunden. 5 Richter haben ein Rechtsgutachten verfasst und sind zu dem Schluss gekommen dass Monsanto’s (jetzt Bayer) Handlungen einen negativen Einfluss auf fundamentale Menschenrechte haben. Zudem seien bessere Verordnungen notwendig, um die Opfer multinationaler Unternehmen zu schützen. Schlussendlich sollte das internationale Recht für einen besseren Schutz der Umwelt ausgebaut werden und der Tatbestand des Ökozids miteinbezogen werden. Der ganze Ablauf ist in einem Dokumentarfilm und einer Broschüre festgehalten. Die Broschüre des Europäischen Bürgerforums ist nur in Englisch und Spanisch verfügbar.

https://player.vimeo.com/video/273526999

Die Journalistin und Autorin Marie-Monique Robin hat den gesamten Prozess des Monsanto Tribunals dokumentiert und in einem Dokumentarfilm verarbeitet. „Das Internationale Monsanto Tribunal, das making-of) geht hinter die Kulissen und erzählt die Geschichte dieses außergewöhnlichen Projekts.

„Das Internationale Monsanto Tribunal“ ist frei verfügbar. Es dient der Informationsbeschaffung sowie Bewusstseinsbildung einer breiten Zuhörerschaft, so wie Anwält*innen, Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen und Schulen und Universitäten. Du kannst entweder den ganzen Film ansehen oder auch nur ein bestimmtes Kapitel auswählen, wie z.B. „Wer sind die Zeug*innen?“ oder „Warum Monsanto!“. Der Film ist auf Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch und Portugiesisch verfügbar.

 

Marie-Monique Robin hat auch einen 96-minütigen Dokumentarfilm mit dem Titel „Roundup – der Prozess“ gedreht. Es bewertet die durch Glyphosat verursachten Schäden für Gesundheit und Umwelt weltweit, indem es den Zeugen folgt, die vor dem Tribunal ausgesagt haben. Dieser Film ist hier als DVD in Deutsch, Englisch und Französisch erhältlich.

Weitere Informationen unten zu den Themen:


Parallel zu den Anhörungen am Monsanto Tribunal (Den Haag, Oktober 2016), fand eine People’s Assembly statt, um Strategien zu diskutieren, sich den von der industriellen Landwirtschaft verursachten Problemen entgegenzustellen. Es ergab sich die Möglichkeit für die Bewegungen aus aller Welt, zusammenzukommen und eine nachhaltige Zukunft zu planen. Beide Initiativen erhielten gewaltige Unterstützung von berühmten „Botschaftern“ wie Manu Chao, Renate Künast oder Konstantin Wecker.

Bayer-Aktie geht in den Keller – Monsanto steht Klagelawine bevor

https://www.horizonworld.de/monsanto-soll-krebsopfer-289-millionen-dollar-zahlen/

Für das erst vor kurzem für rund 63 Milliarden Dollar vom Dax-Riesen Bayer übernommene US-Unternehmen ist das Urteil erst der Auftakt –

Monsanto steht in den USA vor einer Klagelawine.

So machte der US-Richter Vince Chhabria, bei dem Hunderte Klagen von Landwirten, Gärtnern und Verbrauchern zu einem Sammelverfahren gebündelt sind, erst im Juli den Weg für einen weiteren Prozess frei. Chhabria betonte zwar, dass die Beweislage vermutlich nicht eindeutig genug sei, um den klaren Schluss zuzulassen, dass Glyphosat Krebs verursache. Dennoch hätten die Kläger die Chance auf einen Prozess verdient.

Ein Marktteilnehmer sprach mit Blick auf die Höhe der Zahlung von einer „bombastischen“ Zahl. Die Erfahrung zeige zwar, dass diese in Berufungsverfahren zwar typischerweise deutlich reduziert werde. Allerdings steige mit dem Urteil das Risiko anderer Klagen. Er schließt nicht aus, dass auf Monsanto, und damit letztlich auf Bayer, Strafzahlungen in Milliardenhöhe zukommen könnten. Weltweit sieht sich Monsanto noch rund 5000 ähnliche Klagen gegenüber – allein 4000 in den USA.