Schlagwort-Archive: MORD

The Evidence Mounts — 5G-space-appeal —– corona und 5 G = vogelmord

THE EVIDENCE MOUNTS

THE WORLD, accustomed to blaming every illness on a bacterium or virus, has been ignoring the enemy that we have invited in and mistaken for a friend. The evidence is mounting, not only that it is futile to try to hide from a microscopic gene sequence that has already flooded the earth, over which we have no control, but that the illnesses that are being blamed on that virus, and which rightly terrify us, are in part caused by an enemy that we ourselves have created, and that we have refused to recognize as the mortal threat that it is.

It is not a coincidence that Wuhan, China turned on its first 5G communication network just two weeks before the first known person became ill there with a disease that has since shut down the world. It is not a coincidence that the Diamond Princess cruise ship set sail with 5G satellite communication antennas on board, immediately before the same disease sickened hundreds of its passengers. It is not a coincidence that Germany, this spring, brought 4G-LTE technology for the first time to areas near its borders immediately before small birds began dying in large numbers in precisely those areas.

Viruses are constituent elements of life on Earth. Microwave radiation is foreign and lethal to life on Earth. It is time that humanity recognizes these facts.
  
THE DIAMOND PRINCESS
 
On February 3, 2020, the Diamond Princess cruise ship was quarantined in Yokohama, Japan after a passenger had tested positive for COVID-19. Ultimately, 381 passengers and crew members became sick, and 14 died. It later emerged that COVID-19 had probably spread throughout the ship before the quarantine began. The quarantine — on the ship as in the rest of society — was a futile attempt to control the uncontrollable, like plugging up a hole in a dam, or a thousand or a million holes, while most of the water is actually washing over the dam and flooding on top of us.
 
On February 3, 2020, the same day the Diamond Princess was quarantined, the satellite company SES put out a press release advertising “the best WiFi at sea” and announcing that Princess Cruises would be using a “hybrid medium earth orbit (MEO) and geostationary (GEO) network” to become “the first cruise ships to access SES’s ground-breaking O3b mPOWER satellite-based communications system.”

mPOWER uses beam-forming technology and frequencies from 17 to 30 GHz and SES boasts that its satellite system is part of the global 5G network. “We offer the fastest wifi on the high seas making it easier for you to stream movies, stay connected on social media and even text with friends and family on board with you!” advertises Princess Cruises. Each Princess ship has 7,000 sensors, 650 wall-mounted touchscreen devices, 1,780 WiFi access points, 4,030 digital displays in private rooms, and 75 miles of cable. The antennas on the ships that communicate with the satellites are huge globes that look like this:
 

  
mPower was operating on the Diamond Princess at the time of the coronavirus outbreak. A photograph of the Diamond Princess on February 5, 2020 while it was quarantined in Yokohama shows the five antenna globes that it had on board:
 

   SOCIAL DISTANCING FOR BIRDS?
 
“A previously unidentifed disease is currently threatening blue tits, great tits and other small songbirds across Germany,” reported the German conservation organization NABU. The first cases were reported on March 11, 2020, and by April 21 the number of reported sick and dead birds was around 26,000. Although this disease is being blamed on a bacterium, its resemblance to COVID-19 cannot be avoided. The birds are being described as “apathetic birds with breathing problems.” They cannot eat, appear to be “unquenchably thirsty,” and then die. Extreme thirst is a widely-reported effect of microwave radiation. It is also commonly reported in cases of COVID-19.
 
Absurdly, NABU is telling people to stop providing feeding stations and water sources in order to enforce “social distancing” for birds. NABU has published a map of German regions showing the number of reported tit deaths per 100,000 inhabitants:
 


 
The highest number of bird deaths is occurring along the Mosel River and in the region around Oldenburg in Lower Saxony. These are areas where Vodafone announced in a press release on April 10, 2020 that it had just expanded its 4G-LTE cell tower network. Vodafone said it had closed „one of the nastiest radio holes“ in Lower Saxony, and there had previously only been 2G service along the Mosel River. “The company has implemented more than 1,000 LTE projects in the past few months,“ said Vodafone, and is increasing the power of 500 existing LTE stations and upgrading 260 more stations to 4G-LTE.

MYSTERY DISEASE IN YOUNG CHILDREN

We have been told that COVID-19 is a serious disease mainly in the elderly, and that it does not affect young children. Now, however, an unknown disease is being described in children in the United Kingdom, Spain, Italy and the United States and since many of them are testing positive for COVID-19, it is being blamed on that virus — despite the fact that other children with the new disease have tested negative for the virus.

Children are appearing with “multi-system inflammation with flu-like symptoms,” and “with blood parameters consistent with severe COVID-19.” The children may be agitated, confused, have severe difficulty breathing, have seizures, low blood pressure, inflammation of the heart, abdominal pain, skin rash and, especially in teenage boys, testicular pain. The disease is being called a variant of either toxic shock syndrome or Kawasaki disease. But the symptoms are all classic effects of radio wave sickness.

AN OCEAN OF VIRUSES

The idea that we can keep from sharing viruses by wearing masks and staying a few feet away from each other is about as realistic as putting a mask on a fish and pretending it is going to protect it from getting wet. Viruses are nothing but pieces of genetic material that constitute the basis of life itself. It is coming to be understood that there is an ocean of bacteria and viruses that circulate in the atmosphere and travel on high-altitude winds around the world and between continents. And that the viruses far outnumber the bacteria.

It has long been a mystery how, from one season to the next, an old strain of the influenza virus can be replaced by a new strain, at the same time all over the world. This is now being explained. A team of Canadian scientists, in a paper about influenza, observed that viral particles may be transported hundreds or thousands of kilometers before returning to the ground and that “the Far East may be a source of wintertime influenza viral aerosols that reach North America a week or two after they are emitted into the atmosphere… Thus, the entire population of the world may become exposed to airborne influenza virus. This may help to explain the ubiquity and persistence of this disease.”

This could also explain how sailors on the Navy ship, USS Kidd, could have contracted the coronavirus after more than a month at sea without any contact with land. The ship left Pearl Harbor on March 20, 2020, and the first sailor started showing symptoms of the disease on April 22. Subsequently the ship was quarantined in San Diego, where 64 sailors tested positive for COVID-19.

But viruses are much more than vectors of disease.

Viruses, wrote an international team of scientists in a paper published in 2018, “encompass much of the biological diversity on the planet.” There are an estimated 1,000,000,000,000,000,000,000,000,000,000 virus particles in the oceans alone. To determine the number of viruses circulating high in the atmosphere, these authors established two collection stations in the Sierra Nevada Mountains of Spain, and counted viruses. They found, at those locations, that between 0.3 billion and 7 billion virus particles per day were falling out of the air onto every square meter of land, originating from both land and ocean sources far away.

“The daily deposition rates of viruses associated with aerosols <0.7 µm in size explains observations that identical viral sequences occur at geographically distant locations and in very different environments,” wrote these authors. They also found evidence that “bacteria and viruses can remain viable after atmospheric transport… Rather than being a negative consequence, this deposition provides a seed bank that should allow ecosystems to rapidly adapt to environmental changes.”

“Viruses,” wrote a pair of scientists from San Diego State University („Here a virus, there a virus, everywhere the same virus?„), “are ubiquitous, abundant and ecologically important in the environment.”

Those who are telling us to stay home, wear masks and practice social distancing have a myopic, extremely limited, and wrong understanding of viruses, their function in the world, and how they circulate. The COVID-19 virus is already circulating on the wind, everywhere in the world. Masks, disinfectants, social distancing, and staying home accomplish nothing. As more than one doctor has observed, it is rational to quarantine the sick, but irrational to quarantine the healthy.
 
 
 
Arthur Firstenberg
P.O. Box 6216
Santa Fe, NM 87502
USA
phone: +1 505-471-0129
info@cellphonetaskforce.org
https://www.5gSpaceAppeal.org
April 5, 2020

A pdf version of this newsletter is available here:
https://www.cellphonetaskforce.org/wp-content/uploads/2020/05/The-Evidence-Mounts.pdf

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat das Urteil gegen die gewissenlose Abtreibungsärztin Kristina Hänel aufgehoben.

https://www.anonymousnews.ru/2019/07/04/urteil-aufgehoben-abtreibungsaerztin-kristina-haenel/

Hänel hatte auf ihrer Webseite ungeniert für den Volkstod durch massenhaften Mord an Ungeborenen geworben. Die absurde Begründung des Oberlandesgerichts lässt einem den Schock in die Glieder fahren.

von Roscoe Hollister

Der Mord an einem wehrlosen Baby dürfte eines der grausamsten Verbrechen sein, das man begehen kann. In einer Bundesrepublik, wo das Leben eines Deutschen kaum noch etwas zählt, wird hingegen fast schon ein industrieller Massenmord an Ungeborenen vorgenommen. Unterstützt wird diese perverse Agenda von der Politik und neuerdings ganz offenbar auch von den Gerichten.

Die skrupellose Ärztin Kristina Hänel ist ein Paradebeispiel dafür, wie schamlos gewisse Gestalten hierzulande den Volkstod vorantreiben.

Auf ihrer Webseite hatte Hänel, die auch als Todesengel von Gießen bekannt ist, ungeniert und sogar in einer für die BRD leicht übertriebenen Art und Weise für Abtreibungen geworben. Das Amtsgericht Gießen sah es im November 2017 als erwiesen an, dass Hänel gegen den Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch verstoßen hatte, der das öffentliche Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen untersagt. Hänel wurde zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt.

ALLES LESEN …

https://www.anonymousnews.ru/2019/07/04/urteil-aufgehoben-abtreibungsaerztin-kristina-haenel/

Eine Streichung des § 218 StGB bedeutet nämlich: Abtreiben ohne Frist bis unmittelbar vor der Geburt. — Jusos

Auf dem letzten Bundeskongress der Jusos erhielt ein Antrag eine Mehrheit, der die Streichung von § 218 StGB fordert (das Gesetz, welches die Abtreibung in Deutschland regelt).

In der Debatte vor der Abstimmung haben mehrere Delegierte genau erläutert, wozu die Streichung führen würde: Abtreibungen wären legal bis unmittelbar vor der Geburt.

Die Abtreibungsaktivisten, die hinter den Protesten gegen § 219a und § 218 StGB stehen, wissen ganz genau, worum es geht:

Die komplette Auslöschung jeglichen Rechts auf Leben für ungeborene Kinder.

Logo Aktion SOS Leben

Der illegalen Vogelwilderei das Handwerk legen

http://www.zeitpunkt.ch/

Chapeau für das Komitee gegen Vogelmord e.V

Jeden Herbst fliegen Milliarden von Zugvögeln aus ganz Europa nach Nordafrika, um dort zu überwintern. Die Reise ist lang und beschwerlich. 

Um sich ein kleines Fettpolster anzufressen, legen viele im Südosten Zyperns einen Zwischenhalt ein. Oft kostet das ihnen das Leben: Sie werden gewildert und als Delikatesse in einschlägigen Restaurants feilgeboten. Mit Schrotflinten oder riesigen Netzen holen sie die WildererInnen vom Himmel.

07. OKTOBER 2017 • VON TOBIAS SENNHAUSER

Neuigkeit zur Petition: Die letzten Wüstenelefanten auf der Abschussliste

https://www.change.org/p/frau-dr-hendricks-stoppen-sie-den-import-von-jagdtroph%c3%a4en-gesch%c3%bctzter-tierarten/u/21579640

Dr. Christian Felix

Deutschland

4. Okt. 2017 — Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

heute möchte ich Sie um Unterstützung für eine ganz besondere, akut vom Aussterben bedrohte Unterart von Elefanten bitten. Hier finden Sie die entsprechende Petition:
https://www.change.org/p/hon-minister-pohamba-shifeta-keine-jagd-auf-w%C3%BCstenelefanten-in-namibia-5ed38ebe-8723-4d36-b457-9eafe73c548b?recruiter=2041571&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition

Die Wüstenelefanten Namibias sind legendär. Sie haben gelernt, unter härtesten Bedingungen zu überleben. Es gibt nur noch wenige, kleine Populationen. Doch gerade aufgrund ihrer Seltenheit und ihres ikonischen Status geraten sie, einer perversen „Logik“ entsprechend, bevorzugt ins Visier der Trophäenjäger. Anstatt die wenigen verbliebenen Wüstenelefanten zu schützen, gibt das namibische Umweltministerium (MET) immer wieder Wüstenelefanten zum Abschuss frei – so zuletzt vor einigen Wochen im August, als drei Tiere per Abschussgenehmigung zum Tode verurteilt worden sind.
Trotz weltweiter Empörung wurden Ende September zwei – von insgesamt nur noch fünf! – Wüstenelefanten-Bullen in der Ugab-Region erschossen. Einer der beiden – Kambonde – war als „Problemelefant“ deklariert worden, da er Häuser zerstörte und dort nach Essen suchte. Ein Trophäenjäger wurde auf ihn angesetzt. Doch Kambonde war dem Jäger nicht imposant genug, deshalb machte er sich auf die Suche nach einem anderen Bullen. Mit dem Einverständnis des MET erschoss er stattdessen den stattlichen Bullen Tsaurab, der von Insidern als „friedfertiger und gelassener Charakter“ beschrieben wurde. Am darauffolgenden Tag ließ das MET auch Kambonde erschießen.

Eine weitere Abschussgenehmigung für einen Wüstenelefanten steht noch aus. Es könnte sogar den legendären „Voortrekker“ treffen, der zu den letzten Bullen in der Ugab-Region gehört. Als vor einigen Tagen das Gerücht die Runde machte, eine Jagd auf Voortrekker sei im Gang, setzte ein Proteststurm ein. Dieser könnte Voortrekker das Leben gerettet haben. Es heißt, stattdessen werde nun ein „namenloser“ Wüstenelefantenbulle gejagt.

Vollkommen absurd mutet es an, dass das MET – als Antwort auf die massive Kritik – nun die Existenz von Wüstenelefanten bestreitet. So etwas gebe es in Namibia nicht, ließ der Pressesprecher des Umweltministeriums Romeo Muyunda verlauten – ungeachtet der Tatsache, dass Wüstenelefanten für viele Namibia-Reisende eine der größten Attraktionen darstellen. Zwar unterscheiden Wüstenelefanten sich genetisch nicht von anderen Elefanten. Doch sie haben ausgefeilte Überlebensstrategien entwickelt, um sich an die extrem trockenen Bedingungen anzupassen. Dieses Wissen wird von den erfahrenen Tieren an die Jungen und so von Generation zu Generation weitergegeben. Jeder Wüstenelefant ist unersetzlich.
Deshalb möchte ich Sie bitten, die Petition gegen jegliche Jagd auf die Wüstenelefanten zu unterstützen:
https://www.change.org/p/hon-minister-pohamba-shifeta-keine-jagd-auf-w%C3%BCstenelefanten-in-namibia-5ed38ebe-8723-4d36-b457-9eafe73c548b?recruiter=2041571&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition

Vielen Dank!

Herzliche Grüße
Christian Felix


 

 

Neuigkeit zur Petition: Trumps Söhne – begeisterte Elefantenjäger

https://www.change.org/p/frau-dr-hendricks-stoppen-sie-den-import-von-jagdtroph%c3%a4en-gesch%c3%bctzter-tierarten/u/19378595

Dr. Christian Felix

Deutschland

12. Feb. 2017 — Die beiden Söhne des neuen US-Präsidenten Eric und Donald Trump Jr. schießen gern auf Großwild in Afrika. Kürzlich gingen schockierende Bilder durch die sozialen Medien, auf denen die beiden Brüder stolz mit ihren Trophäen posieren: auf einem Foto hält Eric einen toten Leoparden in den Armen, auf einem anderen zeigt Donald in einer Hand den blutigen Schwanz eines Elefanten und in der anderen das Messer, mit dem er ihn kurz zuvor abgeschnitten hatte. Trumps Söhne rechtfertigen ihren Freizeitspaß: Wo sie jagen, gäbe es zu viele Elefanten, die sonst sowieso nur verhungerten. Und mit ihrem Tun würden sie die Tiere vor dem Aussterben retten. [1] [2]

Postfaktische Argumentation. Es gab noch nie so wenige Elefanten wie heute. Jedes Jahr fallen 30.000 der Grauen Riesen, fast ein Zehntel des gesamten afrikanischen Bestandes, der Wilderei zum Opfer. In vielen einst elefantenreichen Gegenden gilt der Dickhäuter als praktisch ausgerottet, gerade in den zentral- und ostafrikanischen Ländern, etwa in Teilen Tansanias, wo die Trophäenjagd zum Schutz der Art hätte beitragen sollen. Wer sich ernsthaft um den Arterhalt sorgt, steckt das Geld in Antiwilderer-Maßnahmen, anstatt es dafür auszugeben, die Tiere weiter zu dezimieren. Kürzlich veröffentlichte Studien belegen erneut, dass die Trophäenjagd auch keinen positiven Effekt auf die wirtschaftliche Situation Afrikas oder die Arbeitslosigkeit hat, anders als etwa der WWF dies immer noch behauptet [3] [4].

Letztes Wochenende ging in Dortmund die einwöchige Messe „Jagd & Hund“ mit rund 80.000 Besuchern zu Ende. 158 Anbieter warben für ihre Jagdreisen. Im Tötungs-Angebot auch die Big Five: Elefant, Leopard, Büffel, Löwe und Nashorn. Tierarten, die von der Ausrottung bedroht sind. Selbst der umstrittene Jagdanbieter Green Mile Safari war unter den Ausstellern vertreten. Er bietet besonders grausame Jagdmethoden an, die in Europa eigentlich verboten sind. Am 16. Februar startet übrigens in Salzburg „Die Hohe Jagd & Fischerei“.

Warum jagen Menschen? Eine amerikanische Forschergruppe hat über viele Jahre das Verhalten von Großwildjägern untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass eine Impulskontrollstörung (Impulse Control Disorder, ICD) ihrem Verlangen nach Töten zugrunde liege. Bei der Jagd von großen, gefährlichen Tieren werde Adrenalin freigesetzt und bewirke im Akt des Tötens einen ähnlichen Zustand wie bei einer sexuellen Befriedigung. Dies führe in eine Abhängigkeit, weshalb die Hobbyjäger ein immer größer werdendes Verlangen verspürten, immer mehr zu töten. [5]

Übrigens: Im Auftrag der Bundesregierung fördert die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) den Jagdtourismus. Das Konzept folgt der Devise: Artenschutz durch Töten. Die GIZ ist als Dienstleistungsanbieter weltweit tätig [6] [7]. Mit Millionen an Steuergeldern wird das grausame Hobby von Trumps Söhnen und Co. von uns finanziell unterstützt.

Herzliche Grüße
Christian Felix

Kurzlink: www.change.org/grosswildjagd
E-Mail: stopp.grosswildjagd@gmail.com

[1] http://www.dailymail.co.uk/news/article-4040272/Donald-Trump-throwing-fundraiser-sons-donors-shooting-Donald-s-sons.html
[2] http://www.bunte.de/panorama/politik/donald-trump-das-grausame-hobby-seiner-soehne.html
[3] http://www.hsi.org/news/press_releases/2017/02/hunting-economic-impact-report-020117.html
[4] https://conservationaction.co.za/resources/reports/lions-share-economic-benefits-trophy-hunting/
[5] https://speakupforthevoiceless.org/2015/01/29/why-are-we-still-hunting-elephants-for-adrenaline-junkies/
[6] http://www.swr.de/-/id=16054260/property=download/nid=233454/1dn5i9f/manuskriptgrosswildfarm.pdf
[7] https://www.giz.de/de/weltweit/32087.html

Bildquelle:
http://www.bunte.de/panorama/politik/donald-trump-das-grausame-hobby-seiner-soehne.html


 

 

Neuigkeit zur Petition: Kein Einsehen bei der Landesregierung!!

https://www.change.org/p/wolf-pumpak-muss-weiterleben/u/19156856

Brigitte Sommer

Deutschland

24. Jan. 2017 — Trotz Protesten aller Umweltverbände und fast 20.000 Unterschriften in dieser Petition, die erst seit Samstag läuft, gibt es für Sachsen offenbar kein Einlenken und Sachen Pumpak: Der Wolf soll sterben!!!

Ich rufe nochmal dazu auf, die Petition weiter bekannt zu machen und die unterschreiben. Es kann doch nicht angehen, dass eine demokratisch gewählte Landesregierung das Recht ermaßen beugt.

Das schreibt Wolfsmonitor aktuell darüber: http://wolfsmonitor.de/?p=7444