Schlagwort-Archive: mozilla

Content-Moderation – Die Welt hinter Facebook und Co. — Firefox

aweb

https://awebpodcast.org/staffel1/folge6/

„Ich mach‘ mir die Welt — widdewidde wie sie mir gefällt…“

„Löschen!“, „Ignorieren!“, „Löschen!“ — das ist die Formel einer Pippi-Langstrumpf-Welt, die sich hinter Social Media verbirgt. In der finalen Folge von aweb erzählen wir die Geschichte einer gigantischen Schattenindustrie, in der digitale Zensur und Ideologien das bestimmen, was wir Nutzer von Sozialen Medien als Realität wahrnehmen. Es geht hierbei um viel mehr als bloße Filterblasen. Wir haben die beiden Filmemacher der Erfolgsdoku „The Cleaners“ interviewt und mit Elisabeth Niekrenz, der politischen Referentin des Digitale Gesellschaft e.V., gesprochen.

Ps.: Das war’s auch schon mit der ersten Staffel. Sollte dir unser Podcast gefallen, mach doch bitte bei unserer Umfrage mit: mzl.la/awebumfrage

Jetzt hören!
An Mozilla spenden

https://donate.mozilla.org/de/

Firefox downloaden
https://www.mozilla.org/de/firefox/new/
331 E. Evelyn Ave. Mountain View, California, USA 94041
RechtlichesDatenschutz

Mozilla

Wer hört Ihre Google-Home-Aufzeichnungen? — mozilla

Amazon, Apple und Google haben den größten Marktanteil bei Sprachassistenten. Angesichts der jüngsten Berichterstattung über ihren Überprüfungsprozess durch Menschen sind viele Verbraucher besorgt über ihre Privatsphäre. Aus diesem Grund haben wir diese Infografik zusammengestellt, damit Menschen wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen einfacher steuern können.

Die Grafik teilen

https://foundation.mozilla.org/de/campaigns/how-opt-out-human-review-your-voice-assistant-recordings/

——————————–

wenn Sie zu Hause oder am Telefon einen Sprachassistenten haben, hatten Sie jemals Bedenken, dass jemand aus dem Unternehmen Ihre Sprachaufzeichnungen anhören könnte?

Die jüngste Berichterstattung bestätigt diesen Verdacht.

Ende Juli berichtete The Guardian, dass Apple-Mitarbeiter regelmäßig Aufzeichnungen von äußerst persönlichen Ereignissen wie Gesprächen mit Ärzten, sexuellen Begegnungen und anderen Momenten hörten. Obwohl dies als Qualitätskontrollmaßnahme gedacht war, hatten Benutzer wahrscheinlich keine Ahnung, dass einige ihrer Äußerungen aufgezeichnet und von Menschen überprüft wurden.1

Seitdem hat Apple sein Überprüfungsprogramm durch Menschen vorübergehend ausgesetzt.2 Google war gezwungen, sein eigenes Überprüfungsprogramm in der EU vorläufig einzustellen, und Amazon bietet seinen Nutzern nun die Möglichkeit, die Option zu deaktivieren.

Mozilla hat eine Anleitung zusammengestellt, mit der Sie Ihre Datenschutzeinstellungen für Sprachassistenten ändern können.

Learn How to Opt Out

Klicken Sie hier, um zu erfahren, wie Sie Ihre Einstellungen ändern und die Grafik teilen können.

https://foundation.mozilla.org/de/campaigns/how-opt-out-human-review-your-voice-assistant-recordings/

Trotz dieser zusätzlichen Datenschutzkontrollen gibt es immer noch eine Reihe von Bedenken, die von diesen Programmen aufgeworfen wurden und die noch nicht gelöst wurden. Einige dieser Bedenken sind:

  1. Für Benutzer, die diese Funktion nicht deaktivieren möchten, hören die Mitarbeiter von Amazon und Google immer noch einen kleinen Teil der Aufzeichnungen von intelligenten Sprachassistenten. Trotz der Bemühungen, diese Daten zu anonymisieren, können die Aufzeichnungen vertrauliche und persönlich identifizierbare Informationen enthalten.3
  2. In vielen Fällen wurden Aufzeichnungen gemacht, ohne dass jemand das Weckwort sagte („Hey Google“) oder weil er etwas sagte, das dem Weckwort ähnelte (wie „Syrien“ – was Apples Siri anspricht). Einige Menschen wussten wohl nicht, dass ihre Worte aufgenommen wurden, als die Aufzeichnungsfunktion des Gerätes aktiviert wurde.4,5
  3. Bis zur jüngsten Berichterstattung zu diesem Problem wurden diese Überprüfungsprogramme den Nutzern nicht eindeutig mitgeteilt, und einige wie Amazon gaben den Nutzern nicht die Möglichkeit, diese Option zu deaktivieren. Darüberhinaus gibt es auch weiterhin Berichte, dass andere Unternehmen wie Facebook ohne vorherige Offenlegung auch eine Überprüfung der Sprachinhalte anderer Nutzertypen durch den Menschen durchführen. Dies wirft Fragen auf, wie eine sinnvolle Einwilligung aussehen sollte, wenn die Daten von Personen verwendet werden, um ein Modell zur Verbesserung des Produkts zu trainieren.6,7

Wir werden die Entwicklungen zu diesem Thema weiter verfolgen und uns natürlich für eine Offenlegung und einen stärkeren Schutz der Privatsphäre durch Publikationen wie unserem Leitfaden Datenschutz nicht inbegriffen und mehr einsetzen.

https://foundation.mozilla.org/en/privacynotincluded/

In der Zwischenzeit ist es wichtig, dass Kunden wie Sie wissen, wie die Datenschutzeinstellungen für Ihren eigenen Sprachassistenten geändert werden können. Teilen Sie diese Grafik, um andere zu informieren?

https://foundation.mozilla.org/de/campaigns/how-opt-out-human-review-your-voice-assistant-recordings/

Vielen Dank
Das Mozilla-Team

Quellen:

  1. Alex Hart, „Apple contractors ‚regularly hear confidential details‘ on Siri recordings“, The Guardian, 26. Juli 2019.
  2. Taylor Mahlandt, „How to Stop Amazon, Apple, or Google From Listening to Your Smart Speaker Recordings“, Slate, 6. August 2019.
  3. Sarah Perez, „41% of voice assistant users have concerns about trust and privacy, report finds“, TechCrunch, Mai 2019.
  4. James Vincent, „Yep, human workers are listening to recordings from Google Assistant, too“, The Verge, 11. Juli 2019.
  5. Jeremy Horwitz, „Apple Siri contractors often hear up to 30 seconds of accidental recordings“, VentureBeat, 26. Juli 2019.
  6. Sarah Frier, „Facebook Paid Contractors to Transcribe Users‘ Audio Chats“, Bloomberg, 13. August 2019.
  7. Paul Sawers, „Apple and Google halt human voice-data reviews over privacy backlash, but transparency is the real issue“, VentureBeat, 2. August 2019.

 

4 wissenswerte Dinge

1. Was bedeutet Facebooks 5-Milliarden-Dollar-Strafe für die Nutzer?
Facebook muss für den Missbrauch von persönlichen Daten eine Strafe von fünf Milliarden US-Dollar zahlen. Das hat nun die amerikanische Verbraucherschutzbehörde beschlossen und zusätzlich angeordnet, dass das Unternehmen seinen Datenschutz überarbeitet. Welchen Einfluss diese Entscheidung für Nutzer hat, erfährst du hier (Video auf englisch) »
2. Sommer, Sonne, Passwörter gehackt
Urlaub ist zum Entspannen da, nicht dafür, Hackern ungewollt unsere persönlichen Informationen anzubieten. Doch das kann ganz schnell passieren, sobald wir Laptop, Smartphone oder Tablet anschmeißen, um kurz den Kontostand, Reise-Details oder die Instagram Likes zu checken. So kannst du dich schützen »
3. Hey Werbe-Tracker, nimm das!
Hast Du Lust, den nervigen Werbe-Trackern im Netz eins auszuwischen? Wir haben ein Tool gebaut, um Werbetreibende zu verwirren – und lustig ist es auch noch. Mozillas Track THIS öffnet 100 neue Tabs, mit denen Tracker denken, du seist jemand vollkommen anderes. Stinkreich, Hipster, Verschwörungstheoretiker? Probier es gleich aus »
4. Was ist eigentlich dieses „Dark Web“?
Ein Marktplatz für Drogendealer und Waffenhändler? Kleinod für Whistleblower? Letzter Zufluchtsort für echte Anonymität? Und wie kommt man da überhaupt rein? Über das Darknet wird viel geredet und spekuliert, aber die wenigsten haben sich dort schon einmal selbst umgesehen. Unsere neuste Folge von aweb nimmt dich jetzt mit auf eine Reise in das „andere“ Internet. Jetzt Podcast anhören »
Bonus Content!
Melde dich für Firefox Monitor an und finde heraus, was Hacker bereits über dich wissen – kostenlos!

https://monitor.firefox.com/

Nimm deine Passwörter überall mit hin mit Firefox Lockwise

https://lockwise.firefox.com/

Speichere Inhalte mit Pocket, egal woher.

An Mozilla spenden  —  https://donate.mozilla.org/de/

Firefox downloaden  —  https://www.mozilla.org/de/firefox/new/

331 E. Evelyn Ave. Mountain View, California, USA 94041
RechtlichesDatenschutz

awebpodcast Folge 5: Was ist das Darknet? — mozilla

aweb
Das digitale Dilemma Darknet
Was zur Hölle ist eigentlich das Darknet? Marktplatz für Drogendealer und Waffenhändler? Kleinod für Whistleblower? Oder der letzter Zufluchtsort für echte Anonymität? Wo ist das überhaupt und wie kommt man da rein? Wir klären all diese Fragen in der neuesten Folge von aweb.

Ps.: Sollte dir unser Podcast gefallen, schreib uns eine Bewertung bei iTunes oder wo auch immer du uns am liebsten hörst.

Jetzt hören!

Die wichtigen Neuigkeiten zu FTC und Facebook — mozilla

Guten Tag ,

letzten Mittwoch gab die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) einen Vergleich bekannt, mit dem die 16-monatige Untersuchung von Facebook eingestellt wurde. Im Gegenzug erklärte sich Facebook bereit, eine Geldstrafe von 5 Milliarden US-Dollar zu zahlen und eine Reihe von Änderungen in Bezug auf den Datenschutz vorzunehmen.

Diese Anweisung umfasst eine Reihe von Praktiken, die die Privatsphäre der Nutzer untergraben, einschließlich der Feststellung, dass Facebook Telefonnummern verwendet, die es für Sicherheitsmaßnahmen sammelt, um zielgerichtet Anzeigen zu platzieren ohne die Benutzer darüber zu informieren, dass ihre Telefonnummer für Werbezwecke verwendet wird.1

Facebook hat viele Datenschutzprobleme, aber dieses untergräbt das Vertrauen in die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), eine wichtige Sicherheitsfunktion, mit der Benutzer einen SMS-Code erhalten, wenn sie sich anmelden, um ihre Identität zu bestätigen.

Als die Forscher zum ersten Mal feststellten, dass Facebook 2FA-Telefonnummern für Werbezwecke verwendet, haben Zehntausende von Ihnen an einer Kampagne teilgenommen, in der das Unternehmen aufgefordert wurde, sofort aufzuhören. Und jetzt haben sie zugestimmt, genau das im Rahmen der FTC-Anweisung zu tun.

Dieser Vergleich ist beispiellos, geht aber nicht weit genug. Rebecca Kelly Slaughter, eine der abweichenden FTC-Kommissare, sagte: „Obwohl diese Einigung historisch ist, könnte ich sie nur dann unterstützen, wenn ich mir sicher wäre, dass die kombinierten Bedingungen Facebook effektiv davon abhalten würden, zukünftige Gesetzesverstöße zu begehen, und deutlich machen, dass Verstöße gegen diese Anweisung das Risiko nicht wert sind.“2

Aus diesem Grund ist die gemeinsame Arbeit, um Facebook und andere große Technologieunternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, von entscheidender Bedeutung. Mit Ihrer Unterstützung wird Mozilla weiterhin strategische Kampagnen durchführen, um die Privatsphäre der Verbraucher zu schützen.

Einige haben gesagt, dass Facebook mit dieser FTC-Einigung mit einem blauen Auge davongekommen ist. Tatsächlich stellte diese historische Geldbuße nur einen Monatsgewinn von Facebook dar.3 Deshalb müssen wir alle daran arbeiten, Facebook zur Rechenschaft zu ziehen und umfassenden, effektiven Datenschutz für Benutzer fordern.

Vielen Dank.
Kaili, im Namen des Mozilla-Teams

P.S.: Wir werden uns weiterhin aktiv für den Schutz personenbezogener Daten und den Kampf um die Sicherheit einsetzen und Facebook und die anderen großen Technologieunternehmen zur Rechenschaft ziehen. Unterstützen Sie Mozillas Arbeit mit einer Spende, damit wir weiterhin wirksame Kampagnen wie diese durchführen können?

Ja, ich spende

https://donate.mozilla.org/de

Quellen:

  1. Tony Romm, „Facebook deceived users about the way it used phone numbers, facial recognition, FTC to allege in complaint“, The Washington Post, 23. Juli 2019.
  2. David McCabe, „Facebook settles with FTC regulators over privacy”, Axios, 24. Juli 2019.
  3. Nilay Patel, „Facebook’s $5 billion FTC fine is an embarrassing joke“, The Verge, 24. Juli 2019.

 

IoT-Datenschutz (Sagen Sie Amazon, dass es Zeit ist) — mozilla

Für IoT-Produkte, die bei Amazon gelistet sind, ist keine Datenschutzrichtlinie erforderlich. Fordern Sie Amazon auf, seine Richtlinien zu ändern, damit Verbraucher fundierte Entscheidungen über die Datenschutzrisiken vernetzter Geräte treffen können.

Petition unterzeichnen

https://foundation.mozilla.org/de/campaigns/tell-amazon-connected-devices-must-have-privacy-policies/

Guten Tag ,

jedes Gerät mit Internetverbindung sollte eine Datenschutzrichtlinie haben.

Die alarmierende Realität ist jedoch, dass unzählige mit dem Internet verbundene Produkte verkauft werden, ohne Informationen darüber bereitzustellen, wie sie mit personenbezogenen Daten umgehen und sie verwenden.

Amazon.de ist einer der größten Einzelhändler für vernetzte Geräte. Aktuell benötigen vernetzte Geräte, die über diese Website verkauft werden, aber nicht einmal eine grundlegende Datenschutzrichtlinie. Daher fordern wir Amazon auf, von Drittanbietern, die IoT-Geräte verkaufen, die Veröffentlichung einer Datenschutzrichtlinie zu verlangen, um ihre Produkte bei Amazon anzubieten.

Unterstützen Sie uns

https://foundation.mozilla.org/de/campaigns/tell-amazon-connected-devices-must-have-privacy-policies/

Von Thermostaten und Türklingeln bis hin zu Öldiffusoren und Uhren sind immer mehr vernetzte Geräte auf dem Markt, und viele dieser vernetzten Produkte werden von fragwürdigen Unternehmen hergestellt und verkauft, oft ohne eine Website, die weitere Informationen liefert.

Eine Datenschutzrichtlinie ist kein Patentrezept, aber ein Indikator dafür, dass sich Unternehmen Gedanken über den Datenschutz gemacht haben. Letztes Jahr haben wir in Zusammenarbeit mit der Internet Society und Consumers International eine Reihe von Mindeststandards zum Thema Sicherheit für vernetzte Geräte veröffentlicht. Einer dieser Standards bezog sich auf Datenschutzrichtlinien und forderte Datenschutzrichtlinien für Produkte, die „leicht zugänglich, in einer Sprache abgefasst sind, die für die Person, die das Gerät oder den Dienst am Verkaufsort verwendet, leicht verständlich und angemessen ist.“ Wir haben Amazon gebeten, diese Standards zu übernehmen und jetzt erhöhen wir den Druck. Das Unternehmen bietet Verkäufern zwar die Möglichkeit, Datenschutzrichtlinien hochzuladen, dies ist jedoch noch keine Pflicht.

Amazon bietet Drittanbietern eine riesige Plattform, um Produkte auf den Markt zu bringen. Derzeit verleiht Amazon vielen dieser Produkte den Anschein von Legitimität – einige haben das Label „Amazon’s Choice“ oder „# 1 Bestseller“ erhalten.

Wenn das Vertrauen der Kunden auf dem Spiel steht, sollte Amazon diese einfache Änderung umsetzen – dies wäre ein Schritt, um die weit verbreiteten Sicherheitslücken in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit bei so vielen technischen Konsumgütern zu beseitigen.

Danke für Ihren Einsatz.
Ashley Boyd und das Team von Mozilla

 

Rückblick und Ausblick — mozilla

https://donate.mozilla.org/de/
Hallo, wollte nur sicherstellen, dass Sie Marks Nachricht von neulich geshen haben. Wir planen einige wichtige Programme für die zweite Hälfte des Jahres 2019, können diese aber nicht ohne Ihre Unterstützung durchführen. Wir hoffen, dass Sie heute spenden können. Vielen Dank!

https://donate.mozilla.org/de/

– Will Easton, Mozilla


Wir kämpfen darum, das Internet für Sie und alle anderen auf der Welt zu verbessern. Diese Arbeit hängt von Ihrer Unterstützung ab. Spenden Sie heute?

Ja, ich spende

https://donate.mozilla.org/de/

Guten Tag

während ich dies schreibe, neigt sich der Juni dem Ende zu. Das heißt, wir haben gerade eine Woche mit unserem gesamten Team damit verbracht, die zweite Hälfte des Jahres 2019 zu planen.

In Sachen Kampagnen für Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet war es ein wichtiges Jahr. Und wir haben große, ehrgeizige Pläne, um das Internet für Sie und die Milliarden von Menschen, die davon abhängig sind, gesünder zu machen.

Im Jahr 2019 hat Mozilla bisher:

  • Mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht in Bezug auf politische Werbung, Datenerhebungspraktiken und andere Themen von Google, Amazon und Facebook verlangt und auch bekommen.
  • Sichere und weniger sichere technische Produkte in einer speziellen Ausgabe des Einkaufsleitfadens zum Valentinstag unter dem Mozilla „Datenschutz nicht inbegriffen“ aufgezeigt.
  • Die Arbeit von Experten wie Renée DiResta, die sich mit langfristigen Problemen befassen, die die Gesundheit des Internets betreffen, unterstützt.
  • In unserem Statusbericht zur Internetgesundheit 2019 die Probleme beleuchtet, die sich auf das Internet auswirken.

Das war erst der Anfang.

In der zweiten Jahreshälfte wird sich Mozilla darauf konzentrieren, sicherzustellen, dass KI dazu beiträgt, die Technologie für alle zu verbessern, nicht nur für die Taschen der großen Technologiekonzerne. Zusätzlich dazu planen wir:

  • Die Erstellung eines weiteren Einkaufsleitfadens, um Sie während der Weihnachtszeit auf dem Laufenden zu halten und zu schützen.
  • Eine Versammlung der weltweit führenden Denker und Aktivisten für Open Source, Datenschutz, Sicherheit und Dezentralisierung bei unserer 10. jährlichen MozFest-Feier.
  • Erhöhung des Drucks auf Hersteller und Händler, Mindestsicherheitsstandards für ihre verbundenen Geräte und Apps festzulegen.
  • Weitere Experten einzustellen, um die langfristigen Probleme zu lösen, die die Gesundheit des Internets betreffen.
  • Unternehmen dazu aufzufordern, den Menschen im Internet eine bessere Entscheidungsfreiheit zu bieten.

Diese Arbeit hängt von der finanziellen Unterstützung von Ihnen, der Mozilla-Gemeinschaft, ab.

Es ist die Basisunterstützung, die es uns ermöglicht, die großen Technologieunternehmen mit Kampagnen wie unserem Aufruf an Facebook und Google zu konfrontieren, damit die Öffentlichkeit ihre gesponserten politischen Inhalte analysieren kann. Dank Ihrer Unterstützung können wir auch den Einkaufsleitfaden „Datenschutz nicht inbegriffen“ veröffentlichen und Einzelhändler dazu drängen, unsichere Geräte mit Internetverbindung vom Markt zu nehmen und die Hersteller auffordern, ihre Standardeinstellungen auf privat zu ändern.

Aber wir schaffen das nicht ohne Sie.

Spenden

https://donate.mozilla.org/de/

Wenn Sie sich also ein besseres, sichereres und privateres Internet wünschen, spenden Sie noch heute an die Mozilla Foundation – und lassen Sie uns wissen, dass wir die Ressourcen haben, um 2019 auch weiter unsere Programme umzusetzen.

Vielen Dank! Und wenn Sie Ihre Meinung zu unseren Plänen für den Rest des Jahres sagen möchten – senden Sie mir eine Nachricht an msurman@mozillafoundation.org.

Mark Surman Mark Surman
Geschäftsführer
Mozilla Foundation

 

Unsere großen Pläne für den Rest des Jahres 2019 — mozilla

Wir kämpfen darum, das Internet für Sie und alle anderen auf der Welt zu verbessern. Diese Arbeit hängt von Ihrer Unterstützung ab. Spenden Sie heute?

Ja, ich spende

https://donate.mozilla.org/de/

Guten Tag ,

während ich dies schreibe, neigt sich der Juni dem Ende zu. Das heißt, wir haben gerade eine Woche mit unserem gesamten Team damit verbracht, die zweite Hälfte des Jahres 2019 zu planen.

In Sachen Kampagnen für Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet war es ein wichtiges Jahr. Und wir haben große, ehrgeizige Pläne, um das Internet für Sie und die Milliarden von Menschen, die davon abhängig sind, gesünder zu machen.

Im Jahr 2019 hat Mozilla bisher:

  • Mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht in Bezug auf politische Werbung, Datenerhebungspraktiken und andere Themen von Google, Amazon und Facebook verlangt und auch bekommen.
  • Sichere und weniger sichere technische Produkte in einer speziellen Ausgabe des Einkaufsleitfadens zum Valentinstag unter dem Mozilla „Datenschutz nicht inbegriffen“ aufgezeigt.
  • Die Arbeit von Experten wie Renée DiResta, die sich mit langfristigen Problemen befassen, die die Gesundheit des Internets betreffen, unterstützt.
  • In unserem Statusbericht zur Internetgesundheit 2019 die Probleme beleuchtet, die sich auf das Internet auswirken.

Das war erst der Anfang.

In der zweiten Jahreshälfte wird sich Mozilla darauf konzentrieren, sicherzustellen, dass KI dazu beiträgt, die Technologie für alle zu verbessern, nicht nur für die Taschen der großen Technologiekonzerne. Zusätzlich dazu planen wir:

  • Die Erstellung eines weiteren Einkaufsleitfadens, um Sie während der Weihnachtszeit auf dem Laufenden zu halten und zu schützen.
  • Eine Versammlung der weltweit führenden Denker und Aktivisten für Open Source, Datenschutz, Sicherheit und Dezentralisierung bei unserer 10. jährlichen MozFest-Feier.
  • Erhöhung des Drucks auf Hersteller und Händler, Mindestsicherheitsstandards für ihre verbundenen Geräte und Apps festzulegen.
  • Weitere Experten einzustellen, um die langfristigen Probleme zu lösen, die die Gesundheit des Internets betreffen.
  • Unternehmen dazu aufzufordern, den Menschen im Internet eine bessere Entscheidungsfreiheit zu bieten.

Diese Arbeit hängt von der finanziellen Unterstützung von Ihnen, der Mozilla-Gemeinschaft, ab.

Es ist die Basisunterstützung, die es uns ermöglicht, die großen Technologieunternehmen mit Kampagnen wie unserem Aufruf an Facebook und Google zu konfrontieren, damit die Öffentlichkeit ihre gesponserten politischen Inhalte analysieren kann. Dank Ihrer Unterstützung können wir auch den Einkaufsleitfaden „Datenschutz nicht inbegriffen“ veröffentlichen und Einzelhändler dazu drängen, unsichere Geräte mit Internetverbindung vom Markt zu nehmen und die Hersteller auffordern, ihre Standardeinstellungen auf privat zu ändern.

Aber wir schaffen das nicht ohne Sie.

Spenden

https://donate.mozilla.org/de/

Wenn Sie sich also ein besseres, sichereres und privateres Internet wünschen, spenden Sie noch heute an die Mozilla Foundation – und lassen Sie uns wissen, dass wir die Ressourcen haben, um 2019 auch weiter unsere Programme umzusetzen.

Vielen Dank! Und wenn Sie Ihre Meinung zu unseren Plänen für den Rest des Jahres sagen möchten – senden Sie mir eine Nachricht an msurman@mozillafoundation.org.

Mark Surman Mark Surman
Geschäftsführer
Mozilla Foundation

Podcast: [a:web] #2 New Kids On The Web – unsere Kinder im Internet

Ähh, warum sitzt Wilson Gonzales Ochsenknecht auf’m Topf und was hat das mit unseren Kindern im Internet zu tun?
In der neuesten Folge von [a:web] beschäftigen wir uns mit den „New Kids on The Web“ — der ersten Generation von Menschen, denen eine Welt ohne Internet, Social Media und Always–on völlig fremd ist. Und mit der anderen Seite, nämlich uns und unseren Eltern. Wer geht eigentlich wie mit dem Internet, Privatsphäre und Persönlichkeitsrechten um?

Wir haben uns mit Toyah Diebel unterhalten, die mit der Aktion #DeinKindAuchNicht viel Aufsehen erregt hat. Und mit Björn Krass, Dozent an der SRH und Medienkompetenz–Trainer, der darüber spricht, wie viel Internet für Kinder zu viel (oder zu wenig) ist und ob Zeit überhaupt ein wichtiger Faktor sein sollte.

Jetzt hören!

https://awebpodcast.org/staffel1/folge2/

5 Dinge, die im April wichtig waren

Bradley Cohen, Mozilla

5 for Five
5 wissenswerte Dinge in weniger als fünf Minuten
1. Firefox Lockwise bewahrt Passwörter sicher auf (Jetzt für Android!)
Firefox Lockwise ermöglicht dir den einfachen Zugriff auf alle deine Passwörter — im Browser und auf all deinen Geräten, einschließlich Smartphones und Tablets. Lockwise verwaltet deine Passwörter und gibt sie sogar für dich ein, wenn du sie brauchst. Deine Privatsphäre wird dabei natürlich so geschützt, wie du es von Firefox gewohnt bist. Und es ist kostenlos! Jetzt ausprobieren »

https://lockwise.firefox.com/

2. Der Internet Health Report 2019 ist da.
Der Internet Health Report der Mozilla Foundation gibt jährlich einen Überblick darüber, was heute im Internet passiert und wie es sich auf uns auswirkt — ob gut oder schlecht. In diesem Jahr stehen vor allem drei Bereiche im Mittelpunkt: 1) Die Erweiterung der Fähigkeiten von Maschinen und künstlicher Intelligenz, zu „lernen“ und Entscheidungen zu treffen. 2) Lösungsansätze für die Probleme mit gezielter Werbung und das Erheben personenbezogener Daten, die im Mittelpunkt von so vielem stehen, was mit dem Internet nicht stimmt. 3) Die Macht lokaler Regierungen zusammenzuarbeiten, um das Internet weltweit gesünder zu machen. (Derzeit in Eng. Die deutsche Version ist ab 4. Juni zu haben.) Weiterlesen »

https://internethealthreport.org/2019/

3. Brandneuer Podcast: aweb erzählt, erklärt und untersucht das Internet.
Machst’n da? Bist du schon wieder im Internet? Wir auch. Und Millionen anderer Menschen auch… Logisch. Ohne Web geht’s eben meistens nicht. Das Internet bestimmt oder berührt inzwischen fast alle Bereiche unseres Lebens. Dabei wissen wir über einiges viel, aber über vieles nur so halb Bescheid. Der neue Firefox Podcast aweb sucht nach Antworten auf die Fragen, die sich fast jeder schon einmal gestellt hat. Let’s talk about web! Jetzt hören! »

https://awebpodcast.org/

4. Spende deine Stimme für Common Voice
Common Voice ist ein Projekt, das darauf abzielt, den weltweit vielfältigsten Sprachdatensatz zu erstellen, um sicherzustellen, dass die Sprachtechnologie für alle Menschen und jede Art von Stimme funktioniert. Wir erstellen diese Datenbank auf wirklich offene Weise, sodass sie für Start-ups, Forscher und alle, die sich für sprachgestützte Technologien interessieren, frei zugänglich ist. Und wir brauchen DEINE Hilfe, um die deutsche Sprachsammlung voranzubringen und auf das nächste Level zu heben. Jetzt mitmachen »

https://activate.mozilla.community/commonvoice/

5. Interview mit Mitchell Baker
Mit welchen Daten wird Künstliche Intelligenz trainiert? Welche Ergebnisse werden von verborgenen Algorithmen ausgespuckt? Mozillas Chairwoman Mitchell Baker wünscht sich eine gesellschaftliche Debatte über den Umgang mit neuen Technologien und hat dazu mit 1E9 gesprochen. Hier geht’s zum Interview »

https://1e9.community/t/die-mozilla-chefin-fordert-klarheit-ueber-algorithmen-die-unser-leben-bestimmen/102

Bonus Content!
    • Verschaff dir mehr Online–Kontrolle und Privatsphäre und erstelle dein kostenloses Firefox–Konto »

https://www.mozilla.org/de/firefox/accounts/

    • Firefox Send wurde gerade gestartet — eine kostenlose Möglichkeit, Dateien sicher und privat zu teilen.

https://send.firefox.com/

  • Melde dich für Firefox Monitor an und lass dich von Firefox benachrichtigen, wenn deine Daten von Datenschutzverletzungen betroffen sind — kostenlos natürlich!

https://monitor.firefox.com/