Schlagwort-Archive: norberthaering

Atlantic Council wird von eigenem Autor als diffamierende Propagandaschleuder entlarvt

http://norberthaering.de/de/27-german/news/836-atlantische-trojaner

Die einflussreiche, regierungs- und konzernnahe US-Lobbyorganisation Atlantic Council, hat den Bericht eines Wissenschaftlers über die angeblichen „Trojanischen Pferde des Kremls“ in Deutschland nachträglich manipuliert.

Das sorgte für Aufruhr unter den Transatlantikern. Jetzt wurde die Manipulation teilweise rückgängig gemacht, mit recht kuriosen Folgen.

profilbild

Advertisements

Der Atlantic Council bläst zu Zensur und Bestrafung abweichender Meinungen: Merkel und EU handeln sofort

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1048-desinformation

Im September veröffentlichte der Atlantic Council im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums eine Broschüre mit dem vielsagenden (übersetzten) Titel „Wessen Wahrheit?: Souveränität, Desinformation und wie man die Schlacht um das Vertrauen gewinnt“.

Hauptempfehlung: Nicht staatstragende, unbequeme Meinungen und Informationen sind zu zensieren, am besten auf indirektem, unauffälligem Wege.

Wie auf Befehl machen sich unsere Bundeskanzlerin und die EU an die Arbeit.

profilbild

Wird das Bargeld abgeschafft? Mein Vortrag mit Diskussion am Di. 23.10. in Würzburg

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1047-wuerzburg

Attac Würzburg hat mich für Dienstagabend eingeladen, um zu berichten, wer auf welche Weise an der weltweiten Abschaffung des Bargelds arbeitet. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Felix-Fechenbach-Haus in der Gutenbergstraße 11. Eintritt 7/5 Euro.

profilbild

Was Deutschlands gutes Abschneiden im Wettbewerbsfähigkeitsranking wirklich bedeutet

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1045-wef-ranking

Deutschland ist hinter den USA und Singapur das drittwettbewerbsfähigste Land der Welt. Das geht aus dem Globalen Wettbewerbsfahigkeitsindex hervor, den das Weltwirtschaftsforum in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichte. Laut Forum bedeutet ein gutes Ranking hohes langfristiges Wachstumspotential. Tatsächlich misst es etwas ganz anderes – etwas das eng mit der Interessenlage dieser Lobby der größten multinationalen Konzerne zusammenhängt.

Was es bedeute, wenn eine Nation bei diesem Index einen hohen Wert erzielt, erklärt das Forum so:

„Der Wettbewerbsfähigkeitsindex misst die Faktoren, die langfristiges Wachstum und Wohlstand antreiben.“

profilbild

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1045-wef-ranking

WEITER LESEN …

Alles, was die Gewinne investierender (internationaler) Unternehmen steigert, ist gut für die Wettbewerbsfähigkeit und treibt das Wachstum.

Das hieße dann also: Ein hoher Indexwert zeigt an, dass (multinationale) Konzerne

  • – aus Investitionen in einem Land einen hohen Ertrag ziehen können,
  • – dass sie nicht viel von desem Ertrag an Arbeitnehmer und das Finanzamt abgeben müssen,
  • – und sich nicht mit lästigen Regulierungen herumzuschlagen haben….

 

… Aus dieser Perspektive erklärt sich auch leichter, warum seit vielen Jahren das Weltwirtschaftsforum betont, dass in Deutschland Kündigungsschutz und andere Regulierungen des Arbeitsmarktes das wichtigste Wettbewerbsfähigkeitsproblem darstellen, also das größte Wachstumshindernis.  …

Video-Interview auf Privatinvestor TV

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1043-privatinvestor

In einem 17-minütigen Video-Interview mit Andreas Franik von Privatinvestor TV beschreibe ich Bill Gates Rolle bei der globalen Kampagne gegen das Bargeld und erkläre, wie Bundesregierung und Bundesbank darin eingebunden sind.

Ich mache mit bei der #BargeldChallenge and more…

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1044-ich-mache-mit

Ich mache mit bei der #BargeldChallenge! Was das ist: Es ist mein Angebot und meine Bitte an die Vielen, die mich fragen, was sie tun können, um bei der Verteidigung des Bargelds zu helfen.

Was bedeutet „Ich mache mit“? Es ist eine Selbstverpflichtung, künftig mehr bar zu bezahlen und aktiv für das Mitmachen zu werben. Ich nutze zwar schon deutlich überdurchschnittlich Bargeld für meine Einkäufe. Aber 20% Steigerung traue ich mir zu, indem ich weniger im Internet einkaufe und besser darauf achte, dass ich immer genug Bargeld bei mir habe. Wie viel Bargeld ich verwende, messe ich daran, wie viel ich laut Kontoauszügen abgehoben habe. Über Twitter, auf meinem Blog, in persönlichen Gesprächen und bei Vorträgen will ich für’s Mitmachen bei der #BargeldChallenge werben, damit die nächsten Statistiken keine weitere Abnahme der Bargeldnutzung zeigen und die Propaganda der Bargeldfeinde Lügen gestraft wird.

Mehr …

… So sorgen wir dafür, dass demnächst keine weitere Abnahme der Bargeldnutzung vermeldet wird, sondern eine Zunahme. …

http://norberthaering.de/de/bargeldchallenge

Die Hintergründe

Die Deutschen sind angeblich altmodisch und fortschrittsfeindlich.

„Kein anderes Volk hängt so sehr am Bargeld wie die Deutschen“, wird uns eingeredet.

Das ist falsch.

„Gemäß einer von der EZB veröffentlichten Studie wird in neun Ländern des Eurosystems mehr bar bezahlt als hierzulande“, schreibt die Bundesbank 2018.

Die Bargeldfeinde versuchen uns weißzumachen, der Weg in die bargeldlose Zukunft sei eine natürliche Entwicklung, weil sich neue Techniken durchsetzen und fortschrittsfeindliche alte Menschen wegsterben.

Kein Wort davon, dass Banken und Regierungen alles tun, um das Bargeld unbequem, teuer und seine Nutzer verdächtig zu machen.

alles lesen …

http://norberthaering.de/de/bargeldchallenge

Pech für die Glücksforschung

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1040-gluecksforscherei

Glücksforschung und Glücksökonomie nehmen für sich in Anspruch, das methodische Problem gelöst zu haben, dass Glück und Lebenszufriedenheit subjektiv sind.

Sie fragen mittels einer Skala viele Menschen, wie glücklich oder zufrieden sie sind und errechnen aus den angegebenen Werten den Durchschnitt.

Damit haben sie viele interessante und überraschende Ergebnisse erzielt. Es gibt nur ein Problem:

Aus den erhobenen Glückwerten kann man meist auch gegenteilige Ergebnisse ableiten, wenn man die Annahmen ändert.

Viel Aufmerksamkeit erhalten regelmäßig die Glücksrankings von Ländern oder Regionen, die verschiedene Institutionen publizieren.

Glücksforscher haben festgestellt, dass Heirat und Kinder unzufrieden machen, und dass die meisten Menschen in der Mitte des Lebens einen Durchhänger bei der Lebenszufriedenheit haben.

alles lesen …

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1040-gluecksforscherei

.

… Das berühmte Easterlin-Paradox besagt, dass ein höheres Einkommen in einem Land die Zufriedenheit der Bevölkerung nur bis zu einem mittleren Einkommensniveau vergrößert, danach nicht mehr.

.

Die Glücklicheren sind einfach weniger anspruchsvoll

Schöne Erfolge für „Schönes neues Geld“

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1037-schoene-erfolge-fuer-schoenes-neues-geld

Von meinem Buch „Schönes neues Geld“ wird es eine koreanische Ausgabe geben. Außerdem freue ich mich, dass das Buch mit den Septemberverkäufen auf Rang 7 in die Handelsblatt-Liste der meistverkauften Wirtschaftsbücher und auf Platz 8 der Liste des Manager-Maganzins eingestiegen ist.

profilbild

Der kalte Krieg um Eurasien – von Moskau aus betrachtet

http://norberthaering.de/de/27-german/news/1036-eurasien

Von Gastautor. Wer sich wundert, wie es nach einer Phase der Entspannung in den 1990er Jahren zu dem neuen Kalten Krieg, der akuten Gefahr einer militärischen Konfrontation zwischen den USA und Russland sowie der allgegenwärtigen Dämonisierung Russlands kommen konnte, dem sei das neue Buch „Russia’s Geoeconomic Strategy for a Greater Eurasia“ von Glenn Diesen aus demJahr 2017 empfohlen.

alles lesen …

profilbild

… Mit dem Wiederaufstieg Chinas als ökonomischem Powerhouse Asiens und der Annäherung Chinas und Russlands kommt es nun zu der von der US-Regierung so gefürchteten geoökonomischen Integration das Großkontinents und damit zu einem sich beschleunigenden Machtverlust der USA, den diese verzweifelt und mit allen Mitteln zu verhindern suchen….

… Am klarsten hat Brzezinski in seinem Buch „The Great Chessboard“ das Verhältnis der USA zu anderen Nationen definiert.

Die drei Hauptziele der hegemonialen geopolitischen Strategie seien es, „Bündnisabsprachen zwischen Vasallen zu verhindern und deren Abhängigkeit in Sicherheitsfragen zu erhalten, die Zahlungsbereitschaft Tributpflichtiger sicherzustellen und zu verhindern, dass sich die Barbaren zusammenschließen“…

… Die enormen Kosten des Militärapparats mit seinen weltweit rund 1000 Stützpunkten drohen die USA ökonomisch zu überfordern…

Die Erhaltung der „globalen Hegemonie ist zu einem finanziell nicht durchzuhaltenden Unterfangen geworden mit Blick auf die steigende Verschuldung und die soziale Ungleichheit“ in den USA, schreibt Diesen. Es sei inzwischen zu der neuen Situation gekommen, dass die USA, aber auch die EU und Japan Schulden in einem nicht mehr nachhaltigen Ausmaß angehäuft hätten, während China, Russland und andere Schwellenländer die wichtigsten Kreditgeber seien.

Die USA hätten sich auf den Weg hin zum Bankrott begeben…

… Mit dem ökonomischen Niedergang durch die Überbetonung des Militärischen gehe den USA zudem die Option verloren, ihren Verbündeten wirtschaftliche Vorteile zu bieten…

… Diesen kritisiert, dass sich die EU als unfähig erwiesen habe, Russland in ausreichende Vorteile zuzugestehen, die dem europäisch-russischen Verhältnis Stabilität gegeben hätten. „Die EU hat damit nicht erkannt, dass es in der Ära der Geoökonomik eine vollkommen neue Dynamik der Außenbeziehungen geben muss“, so Diesen…

… Dem neuen Kalten Krieg liegt, wie Diesen überzeugend ausführt, mit dem Aufstieg von Asien und insbesondere China die größte Umverteilung von geoökonomischer Macht seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zugrunde. Auf der Gewinnerseite befinden sich die eurasischen Landmächte China und Russland, auf der Verliererseite die USA als wichtigste maritime Macht, die versucht, sich ihrem Niedergang entgegenzustellen. Auch Europa werde marginalisiert:

… Der Autor rät den USA … Der EU empfiehlt er …

… Somit dürfte der neue Kalte Krieg weitergehen – bis der Westen irgendwann Vernunft annimmt.