Schlagwort-Archive: OMNIBUS

Inhalte sind wichtiger als Posten

Inhalte sind wichtiger als Personen und Posten

Jetzt ist es auf der Tagesordnung. Endlich haben es auch die Parteien begriffen. Inhalte sind wichtiger als Posten und Personalentscheidungen.

Aber noch werden die Inhalte hinter verschlossenen Türen von Wenigen ausgehandelt und in einem faulen Kompromiss zu einem Paket geschnürt, nach dem Motto: Du gibst mir das und ich gebe Dir das. Unwürdig und gegen jede Vernunft werden die unterschiedlichsten Themen gegeneinander ausgespielt. Zuwanderung gegen Bürgerversicherung, Klimawandel gegen Bildung …

Dieses Spiel muss endlich aufhören, denn es zerstört die Demokratie und das Vertrauen. Der einzige Weg, diese Demokratiekrise zu lösen ist ein Initiativ- und Abstimmungsrecht auf Bundesebene. Nur über diesen Weg können wir gemeinsam (Volk – alle – jeder) die Grundsatzentscheidungen (Inhalte) selbst direkt treffen. Das Parlament kann dann endlich seine wirkliche Aufgabe erfüllen und diesen Willen als Volksvertretung umsetzen – gemeinsam mit allen gewählten Menschen im Parlament.

Mit der Einführung eines Initiativ- und Abstimmungsrechts wird sich das Parlament verändern, denn es geht nicht mehr um Macht, sondern um die Verwirklichung des Willens der Menschen. Dafür brauchen wir Experten und keine Machtpolitiker, denn die Staatsgewalt (Demokratie) geht dann wirklich von den Menschen aus und nicht mehr von der Regierung weniger.

Sachentscheidungen sind nicht an Parteiprogramme gebunden. Beispiele sind die vielen Abstimmungen in den Städten und Bundesländern in Deutschland oder repräsentative Umfragen der großen Institute. Eine große Mehrheit der Bevölkerung, d.h. WählerInnen aller Parteien wollen z.B. über die Einführung von Volksabstimmungen auf Bundesebene, das Ende von Glyphosat und Massentierhaltung, TTIP, Verkehrspolitik, Grundeinkommen, Finanzen, Europa, Einwanderung … , abstimmen.

Mit herzlichen Grüssen
Sicher ist, dass wir unbedingt die Bundesweite Volksabstimmung brauchen, denn eine sinnvollere Freiheitstat, als alle Menschen in Deutschland verantwortlich an der Gestaltung des Gemeinwesens zu beteiligen, können wir hier für uns und die Welt nicht leisten. Helfen Sie, dass unsere Arbeit dafür kontinuierlich weitergehen kann mit Ihrer Spende!
Spenden
Fördern
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Advertisements

Bananenrepublik

Liebe Freundinnen und Freude des OMNIBUS,

Am Samstag, den 03. Februar konnten wir auf Initiative von Mehr Demokratie e.V, für das Bündnis „Volksentscheid jetzt“, vor der CDU Parteizentrale in Berlin eine schöne Aktion verwirklichen. Dort trafen sich die Politikerinnen und Politiker zu weiteren Koalitionsgesprächen.

Der Künstler Thomas Baumgärtel hat dies für uns möglich gemacht. Er nennt sich selbst Bananensprayer und seine „Kunstbanane“ hat fast jede/r schon einmal gesehen. Sie ziert Museen oder andere Kunstausstellungen an der Außenfassade. Für unsere Aktion hat er seine neueste Arbeit auf einer 4×5 Meter großen Leinwand vollendet, indem er als letztes den Schriftzug Volksabstimmung aufgesprüht hat.

Seine Arbeit „Ohne Volksabstimmung ist alles Banane“ ist eine grundsätzliche Aussage, auch zu den noch ausstehenden Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen.

Herzlich
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Es hat gut getan

Die Arbeit in diesem Jahr hat gut getan

Das Wirken für die Volksabstimmung, auch mit Blick auf die Bundestagswahl, hat in diesem Jahr so richtig Freude gemacht, besonders weil wir so schöne Aktionen verwirklichen konnten. Auch wenn bei der Betrachtung der politischen Verhandlungen in Berlin Ernüchterung eintritt, weil man den Eindruck hat, beim Kampf gegen die Windmühlen der Vorurteile und der Macht noch nicht wirklich weit gekommen zu sein. Geduld und Beharrlichkeit sind die Tugenden der Stunde. Gut Ding will eben deutlich mehr Weile haben, gerade im Zeitalter des „Klick + Ergebnis sofort“.

Es ist an der Zeit, sich immer wieder auf die Demokratie zu besinnen, d.h. sie mit Herz und Verstand ins Lebendige zu bringen. Die Demokratie muss aus der Politik erlöst werden. Denn Demokratie heißt nicht Macht der Mehrheit oder der Minderheit. Demokratie bedeutete schon immer Machtabbau und Gleichberechtigung  =  für alle – mit allen – durch alle

Unterschriften für die Volksabstimmung an die SPD und die CSU übergeben

Unserer Schwesterorganisation Mehr Demokratie e.V. ist es gelungen, die in einem großen Bündnis gemeinsam gesammelten Unterschriften jetzt auch an die SPD (an Frau Nahles und Herrn Klingbeil) und an die CSU (an Herrn Seehofer) zu übergeben. Beide Parteien sprechen sich für die Einführung bundesweiter Volksabstimmungen aus. Deshalb erwarten wir jetzt, daß sie dies, mit dem nötigen Nachdruck auch gegenüber der CDU, in den zukünftigen Koalitionsverhandlungen einfordern. Herr Seehofer hat dies sogar angekündigt. Dies ist eine Aussage, die in dieser Form bisher noch kaum geäußert wurde. Bald werden wir wissen, was daraus wird.

Hier der Film der Übergabe an Herr Seehofer mit seinen bemerkenswerten Aussagen

Und hier finden Sie Fotos der Unterschriftenübergaben:

>  Auf dem SPD Parteitag          >  Auf dem CSU Parteitag

Danke!

Danke für die große Unterstützung, die Sie uns haben zukommen lassen. Ohne Sie hätten wir diese Vielfalt an Aktionen nicht verwirklichen können. Auch ist uns, mit Ihrer Hilfe und dank großzügiger Stiftungsspenden, ein ausgeglichener Haushalt in diesem Jahr gelungen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns helfen, mit Ihrer Spende ein neues Startkapital für 2018 zu bilden.

Lichtvolle Tage und einen guten Übergang ins neue Jahr!

Herzgruß

Ihr

PS.
Die Spendenbescheinigung und ein Rückblick über unsere Arbeit 2017 geht den Spenderinnen und Spendern und den Förderinnen und Förderern Anfang des Jahres 2018 zu.
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Glyphosat stoppen

Einer darf das nicht

Liebe Freundinnen und Freunde des OMNIBUS,

laut eigener Aussage hat unser Landwirtschaftsminister Christian Schmidt ganz persönlich die Entscheidung für die Weiterverwendung des umstrittenen Herbizids Glyphosat getroffen. Damit wird die Regelung für Europa rechtskräftig. Wer also dieses Pflanzengift weiterhin verwendet, kann für die Folgen rechtlich nicht belangt werden.

Ich möchte das Fass an Unterstellungen und Verwünschungen in Richtung des Menschen Schmidt nicht weiter füllen, eines muss aber bei diesem Vorgang unbedingt festgehalten werden:

Wie kann es sein, dass eine solch weitreichende Entscheidung Rechtsgültigkeit erlangt, wenn ein einzelner Mensch sie trifft und das auch noch entgegen der Absprache mit seinen gewählten Mitverantwortlichen? Warum erfolgt, selbst in einer Übergangsregierung, nicht die sofortige Entfernung aus dem Amt? Kann man Strafermittlungen einleiten, wenn ein Einzelner das europäische Vorsorgeprinzip so ausser Acht läßt, zu Ungunsten von Millionen Menschen?

Solch weitreichende Entscheidungen, zumal gültig für ganz Europa, dürfen nicht mehr unseren VertreterInnen „eigenverantwortlich“  überlassen bleiben. Das können wir nur gemeinsam verantworten, denn die Folgen tragen immer alle gemeinsam und nicht nur ein Minister Christian Schmidt.

Das sogenannte fakultative Referendum sollte da das mindeste zur Verfügung stehende Rechtsmittel sein. Damit können von PolitikerInnen getroffene Entscheidungen von der Bevölkerung in einem bestimmten Zeitraum rückgängig gemacht werden.

Es ist dringend an der Zeit, dass wir die Rechtsebene in die Verantwortung Aller bekommen. Wir dürfen unsere Zukunft nicht den anonymen Kräften der Weltwirtschaft überlassen und schon gar nicht die damit überforderten Politiker allein lassen. Deutlicher kann es eigentlich nicht mehr vorgeführt werden.

Herzlich

Michael von der Lohe
PS.
Wir sammlen weiterhin Unterschriften für bundesweite Volksabstimmungen.
Hier können Sie unterzeichnen!
Hier noch ein Interview von Kurt Wilhelmi mit Nikolai Fuchs zu Volksabstimmungen und ökologischer Landwirtschaft. Nikolai Fuchs ist im Vorstand der GLS Treuhand Stiftung und war viele Jahre Geschäftsführer bei Demeter e.V..
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Parteien können es nicht

Parteien können es nicht

Liebe Freundinnen und Freunde des OMNIBUS,

wir sollten nicht enttäuscht sein. Das Ende der Sondierungsgespräche war vorhersehbar. Das Zusammenwirken der Parteien scheitert am Eigennutz der Akteure und so wird es auch bleiben bzw. nur noch schlimmer werden. Unterschiedlichste Themen unter einen Gesamtkompromiss zu zwingen, ist ein grundsätzlich sinnloses Vorgehen.

Wir können die wirklich drängenden Fragen der Zeit – wie Klima, Energie, Rente, Grundeinkommen, ein Einwanderungsgesetz etc. – eine nach der anderen, auf demokratische Weise, gemeinsam per Volksabstimmung lösen. Dazu brauchen wir keine Regierung, die sich die Zustimmung zu einzelnen Fragen durch gegenseitige Deals abkaufen lässt.

Es ist die Würde des Menschen, dass er die einzelnen Themen nach bestem Vermögen bearbeitet und zu lösen versucht. Daraus ein Schachern um persönliche Vorteilsnahme zu machen, löst seine Würde auf.

Bei uns wird es schon deutlich, dass Parteien ein Auslaufmodell der Menschheitsgeschichte sind. Sie werden überflüssig. In einem freiheitlichen Parlament arbeiten gewählte Menschen, die ihrem Gewissen folgen können. Sie regeln in eigenständigem Zusammenwirken die Mehrzahl der anliegenden Fragen und bekommen von der Gemeinschaft, dem Souverän, die Richtungen per Volksabstimmung vorgegeben.

Wir brauchen keine Neuwahlen, sondern bundesweite Volksabstimmungen. Wichtige Zukunftsfragen stimmen wir direkt ab. Mit allen, durch alle, für alle.

Herzlich

Michael von der Lohe
PS.  Wir haben bis um 5 Uhr morgens vor dem Sondierungsgebäude mit unserem Volksabstimmungsballon im Regen gestanden, aber nicht als Bittsteller.
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Wir haben die Unterschriften übergeben

Eine Viertelmillion Unterschriften für die Volksabstimmung

Gut gelaunt standen wir zusammen mit VertreterInnen von 36 Organisationen vor dem Haus der Parlamentarischen Gesellschaft, denn am angekündigt letzten Tag der Sondierungsgespräche stand die Beratung über bundesweite Volksabstimmungen auf der Tagesordnung.

„Wir wollen die parlamentarisch-repräsentative Demokratie durch weitere Elemente der Bürgerbeteiligung und direkter Demokratie ergänzen. Die Rechte von Minderheiten und Grundrechte stehen dabei nicht zur Disposition.“.“ So lautet der Formulierungsvorschlag der drei Parteien (CSU/FDP/GRÜNE) der Jamaika-Runde. Die CDU hatte ein Veto eingelegt.

Doch dann wurden alle vier Generalsekretäre der Parteien angekündigt. Da konnte man schon den Eindruck haben, dass sich etwas wesentliches bewegt. Doch letztlich kamen nur die Verhandlungsführer/in von Grüne und FDP. Gemeinsam mit Mehr Demokratie e.V. haben wir Ihnen die 257.162 Unterschriften übergeben. Die Vertreter von CDU und CSU sind nicht erschienen.

Wir sind dann die ganze Nacht über bis morgens um 5 Uhr vor dem Gebäude mit unserem großen Volksabstimmungsleuchtballon präsent geblieben. Mittlerweile sind die Sondierungsgespräche doch noch in die Verlängerung gegangen und man darf gespannt sein, was jetzt weiter zum Thema Volksabstimmung geschieht.

Unsere gemeinsam gesammelten Unterschriften sind nur die Spitze des Eisbergs. Die repräsentative Demokratie ist zu eng geworden. Immer deutlicher wird: Die Menschen wollen diese „Deals“ und diese Machtpolitik nicht mehr. Sie wollen über ihre Zukunft und die konkreten Sachfragen selbst entscheiden können. Dafür brauchen wir faire demokratische Abstimmungsrechte auf allen Ebenen, damit es eine wirkliche Wende in der Politik geben kann. Die Vorschläge dazu liegen bereit. Unsicher ist nach wie vor, ob die Parteien diesen Ruf der Demokratie und der Menschen endlich hören.

Unsere Arbeit wird unermüdlich weitergehen.

Herzlich Ihre

Hier der Film zur Übergabe:  vimeo.com/243288251

Und Fotos auf Flickr:  www.flickr.com/photos/volksabstimmung/albums/72157662725169838

Sicher ist, dass wir unbedingt die Bundesweite Volksabstimmung brauchen, denn eine sinnvollere Freiheitstat, als alle Menschen in Deutschland verantwortlich an der Gestaltung des Gemeinwesens zu beteiligen, können wir hier für uns und die Welt nicht leisten. Helfen Sie, dass unsere Arbeit dafür kontinuierlich weitergehen kann mit Ihrer Spende!
Spenden
Fördern
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Wir brauchen Ihre Hilfe

Übergabe der Unterschriften an die Jamaika-Parteien

Liebe Freundinnen und Freunde des OMNIBUS,

letzten Donnerstag erreichte uns die Nachricht, dass bundesweite Volksabstimmungen in den Koalitionsverhandlungen auf der Agenda stehen und verhandelt werden sollen. CSU, FDP und Grüne haben sich auf einen gemeinsamen Vorstoß geeinigt.

Jetzt erfahren wir, dass die CDU ihr Veto einlegen will. Am Mittwochabend und Donnerstag werden die entscheidenden Gespräche laufen. Nun können wir FDP, Grüne und CSU den Rücken stärken, damit sie standfest bleiben. Immerhin wollen 72 Prozent der Bürgerinnen und Bürger bundesweite Volksabstimmungen und 257.000 Menschen haben sich in kurzer Zeit unserem Bündnisaufruf angeschlossen.

Weil es jetzt so schnell geht, planen wir, die Unterschriften und unsere Botschaft in einer Aktion zu überbringen und laden dazu die zuständigen Politiker/innen ein. Damit wir sichtbar sind und wir auch die Logos unseres Bündnisses präsentieren können, brauchen wir viele Menschen.

Helfen Sie mit und stehen Sie mit uns vor den Verhandlungen, denn nichts ist so beeindruckend wie anwesende überzeugte Menschen.

Wir treffen uns
am Donnerstag, den 16. November
um 12 Uhr
bei der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft, Friedrich-Ebert-Platz 2, 10117 Berlin (S-Bahnstation Friedrichstraße).

Bitte kommen Sie!

Herzlich

Michael von der Lohe
PS.  Falls Sie noch nicht unterschrieben haben, können Sie es jetzt noch tun, damit wir Ihre Stimmen dazurechnen können.
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Demokratie – Die Herzfrage der Gesellschaft

Demokratie – Die Herzfrage der Gesellschaft
Einladung zu Veranstaltungen mit Johannes Stüttgen

Liebe Freundinnen und Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich zu den Veranstaltungen mit Johannes Stüttgen, Künstler und Gesellschafter des OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE ein.
Im Mittelpunkt  der Arbeit von Johannes Stüttgen und des OMNIBUS steht eine zukünftige Gesellschaftsordnung, an deren Hervorbringung jeder Mensch selbstbestimmt und gleichberechtigt beteiligt ist.

Demokratie bedeutet: Gleichberechtigung
Demokratie geht von jedem einzelnen Mensch aus und richtet sich an alle. Jeder Mensch ist gleich vor dem Recht und gleichberechtigt, die Rechte zu schaffen. Der Mensch ist nicht nur Konsument, sondern auch Produzent, d.h. Gestalter der Gesellschaftsordnung. Das macht seine Freiheit und Souveränität aus. „Jeder MENSCH ist ein Künstler“ (Joseph Beuys).

Die Demokratiefrage steht heute auf der Tagesordnung
Die Parlamentarische Demokratie ist veraltet und nur die halbe Demokratie.
Immer deutlicher wird, dass die Menschen sich aus alten Gruppenzusammenhängen (Religion, Ideologien, Volksgruppen, Parteien usw.) lösen. Der Demokratiebegriff muss erneuert werden. Ohne diese Erneuerung werden wir die Demokratie zugunsten einer Minderheitenherrschaft von Präsidenten, Regierungen und anderen Machthabern verlieren – ob gewählt oder nicht gewählt.

Veranstaltungen und Seminare mit Johannes Stüttgen

Ringgespräch
Jeden Donnerstag 19:00 Uhr, 40213 Düsseldorf
www.omnibus.org/ringgespraech.html

Ausstellung bis 30.11. verlängert
EUROPA – Die Geburt aus der Kunst
Tafelzeichnungen, Objekte und Zeichnungen von Johannes Stüttgen
73525 Schwäbisch Gmünd
www.omnibus.org/veranstaltungen.html

Geld neu (plastisch) denken
Samstag, den 18.11.2017, Berlin

…aber vorher muss die Herzfrage gestellt werden.
Der Erweitere Kunstbegriff / Zur gegenwärtigen Lage der Zeit
Mittwoch, den 22.11.2017, 45894 Gelsenkirchen-Buer 

Seminar „Zur Sozialen Plastik“ Zürich
Samstag,den 25.11.2017, 8057 Zürich (Schweiz)

Joseph Beuys und Jesus Christus
Religion und Kunst
Mittwoch, den 29.11.2017, 40213 Düsseldorf-Altstadt

Arbeit – Spiel – Kunst!
Freitag, den 1.12.2017, 20 h –  Samstag, den 2.12.2017 10-16 h, 78315 Radolfzell

…aber vorher muss die Herzfrage gestellt werden.
Die Ich-Treue, die Begriffe und die Zukunft Europas
Dienstag, den 12.12.2017, 47800 Krefeld

Detailierte Beschreibungen finden Sie hier:
www.omnibus.org/veranstaltungen.html

Gerne können Sie mitarbeiten und uns zu Veranstaltungen an Ihren Ort einladen.
Kontakt: OMNIBUS. Brigitte Krenkers, 02302 9567076, info@omnibus.org

Mit herzlichen Grüssen
P.S. Besonders hinweisen möchte ich Sie auf die beiden vergangenen Vorträge von Johannes Stüttgen, die auf Video erschienen und bald auch als Buch erhältlich sind.
In den Vorträgen beschreibt Stüttgen den Weg zur Erneuerung der Demokratie durch die Kunst.

Demokratie – die Unvollendete , 2.9.2017, Düsseldorf
Video:  vimeo.com/232381091
MENSCH  Ich – Du – Wir, Jeder Mensch ist ein Künstler, 20.10.2017, Bochum
Video   vimeo.com/239865856

Sicher ist, dass wir unbedingt die Bundesweite Volksabstimmung brauchen, denn eine sinnvollere Freiheitstat, als alle Menschen in Deutschland verantwortlich an der Gestaltung des Gemeinwesens zu beteiligen, können wir hier für uns und die Welt nicht leisten. Helfen Sie, dass unsere Arbeit dafür kontinuierlich weitergehen kann mit Ihrer Spende!
Spenden
Fördern
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Volksabstimmung und Grundeinkommen

Volksabstimmung und Grundeinkommen

Liebe Freundinnen und Freunde des OMNIBUS,

wir sind sehr froh, dass wir eine Plakataktion zum Bedingungslosen Grundeinkommen und Volksabstimmungen während der Bundestagswahl und darüber hinaus machen konnten. Denn beide sind Menschenrecht und wir benötigen sie auch beide dringend für die Gesellschaft der Zukunft.

Ohne themenbezogene Abstimmungen stellen wir weiterhin Generalvollmachten an Parteien aus und dürfen dann vier Jahre zuschauen, was sie damit machen. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, ob Sie solch weitreichende Vollmachten an Ihre Freunde ausstellen würden, ohne direktes Einspruchsrecht? Der wunderbare und notwendige Zukunftsaspekt, dass durch Volksinitiativen wirklich gute, neue Ideen ins ernsthafte Gespräch kommen werden, ist hierbei noch nicht einmal berücksichtigt.

Und das bedingungslose Grundeinkommen bildet dabei die wesentliche Basis, denn damit erhalten viele von uns erst die Möglichkeit, ihre Kreativität ins soziale Leben einbringen zu können. Es erreicht alle Menschen gleichberechtigt und bildet die Grundlage für ein friedliches Miteinander ohne Angst. Es gibt jedem Menschen die Gewissheit, grundsätzlich in seiner Art angenommen, von allen getragen und wahrgenommen zu sein. Niemand kann damit große Sprünge machen, aber auch nicht untergehen. Es erhält unser Leben, schafft Ruhe und eröffnet Entfaltungsräume. Mein innerstes, schöpferisches Wesen wird angesprochen, kann sich befreien und wird nicht mehr von der Not zur Erhaltung der Leiblichkeit bevormundet.

Hier finden Sie Fotos, die unsere Plakataktion noch einmal in ihrer Wirkung im städtischen Umfeld zeigen.

Hier Fotos der Plakate anschauen
Diese Zeichnung von Johannes Stüttgen ist ja ein tragendes Element der Plakate. Sie ist 2008 in Athen entstanden.

Im linken Kreis weisen Pfeile vom Umkreis auf ein Punktzentrum, im rechten Kreis vom Punktzentrum auf den Umkreis. Der linke Teil beschreibt die Kräftewirkungen, die von Außen auf die einzelnen Menschen einwirken, der rechte Teil die Wirkung, die jeder Mensch, also alle, auf das Ganze ausüben.

Wenn wir gemeinsam und selbstbestimmt aus unserem Ich heraus die Gesamtgestalt bestimmen (rechter Teil), dann wirkt diese von uns bestimmte Gestalt auf uns Einzelne zurück (linker Teil). Damit finden wir uns nicht mehr in einer Welt vor, die fremdbestimmt auf uns einwirkt, sondern in einer Welt, die wir selbst erschaffen haben.

Da diese Zeichnung ein universelles Prinzip darstellt, kann man die Beschreibung auch auf unterschiedliche Einzelfragen anwenden. Der rechte Kreis kann auch die Volksabstimmung sein, in der wir festlegen, wie das Grundeinkommen verwirklicht werden soll, das dann (linker Kreis) vom Ganzen jedem Einzelnen zur Verfügung steht.

Es gibt eine kleine Broschüre, die wir in diesem Zusammenhang zu Demokratie, Volksabstimmung und Grundeinkommen entwickelt haben. Sie kann weiterhin kostenlos bestellt werden. Und Sie können weiterhin auf wir-wollen-abstimmen.de für die Volksabstimmung unterschreiben. Die Unterschriften werden wir mit einem breiten Bündnis während der Koalitionsverhandlungen einreichen.

Hier können Sie unterschreiben und die Broschüre bestellen
Das alles war uns nur möglich durch die gezielt großzügige Unterstützung von einzelnen SpenderInnen.
Herzlich
Ihr
GF OMNIBUS
Sicher ist, dass wir unbedingt die Bundesweite Volksabstimmung brauchen, denn eine sinnvollere Freiheitstat, als alle Menschen in Deutschland verantwortlich an der Gestaltung des Gemeinwesens zu beteiligen, können wir hier für uns und die Welt nicht leisten. Helfen Sie, dass unsere Arbeit dafür kontinuierlich weitergehen kann mit Ihrer Spende!
Spenden
Fördern
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303

Bündnis für Volksabstimmungen

Bündnis für Volksabstimmungen

Liebe Freundinnen und Freunde des OMNIBUS,

letzten Donnerstag haben wir als breites zivilgesellschaftliches Bündnis die Aktion „Jetzt ist die Zeit: Volksentscheid. Bundesweit.“ eröffnet. Auf einem Pressetreffen im Haus der Bundespressekonferenz wurde das Ziel der Aktion vorgestellt: Die bundesweite Volksabstimmung soll als Projekt in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden.

Mit dieser bisher einmaligen Aktion erhalten die verhandelnden Parteien einen klaren Auftrag für die nächste Legislaturperiode. „Die Regierungskoalition strebt eine Grundgesetzänderung an, mit der Volksinitiativen, Volksbegehren und Volksentscheide auf Bundesebene eingeführt werden. Dies wird nach dem Vorbild der Länder gestaltet. Die Koalition bringt einen entsprechenden Antrag in den Bundestag ein.“, heißt es auf der Unterschriftenliste.

Nach der Pressekonferenz haben sich in einer symbolischen Hochzeitsaktion Wahlen und Abstimmungen vermählt. Viele Aktive der Kooperationspartner ließen das Paar hochleben. Dem Bündnis gehören mittlerweile 30 Organisationen an, z.B. Mehr Demokratie, OMNIBUS, attac, der Deutsche Naturschutzring, der Bund der katholischen Jugend (BDKJ), foodwatch und die Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen.

Die schon mehr als 73.000 Unterschriften unseres Aufrufs „Ich will abstimmen“ fließen in diese Aktion mit ein. Sie werden auf http://www.volksentscheid.de hinzugezählt und dann gemeinsam zu den Koalitionsverhandlungen überreicht.

Hier einige Fotos vom Start am Donnerstag:
www.flickr.com/photos/volksabstimmung/albums/72157688896611516

Hier können Sie noch unterschreiben und ein Video einsenden:

Ich will die bundesweite Volksabstimmung
Mit herzlichen Grüssen
  OMNIBUS Büro Berlin
Sicher ist, dass wir unbedingt die Bundesweite Volksabstimmung brauchen, denn eine sinnvollere Freiheitstat, als alle Menschen in Deutschland verantwortlich an der Gestaltung des Gemeinwesens zu beteiligen, können wir hier für uns und die Welt nicht leisten. Helfen Sie, dass unsere Arbeit dafür kontinuierlich weitergehen kann mit Ihrer Spende!
Spenden
Fördern
      Newsletter weiterempfehlen >>> 
IMPRESSUM

OMNIBUS für Direkte Demokratie gemeinnützige GmbH
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
HRB 21986, Essen, Steuer Nr. 323/5721/0256,
Geschäftsführer: Michael von der Lohe

​SPENDENKONTO

Bank für Sozialwirtschaft
Kontoinhaberin: OMNIBUS gemeinnützige GmbH
IBAN: DE61 7002 0500 0008 8430 00
BIC: BFSWDE33MUE
Gläubiger-ID: DE97ZZZ00001127303