Schlagwort-Archive: PETITION

Wie Ultraschall ein Kind gerettet hat

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens,

vielleicht wissen Sie, dass die Abtreibungslobby alles tut, um Frauen daran zu hindern, vor einer Abtreibung einen Ultraschall ihres ungeborenen Kindes zu sehen.

Eine Studie aus den Vereinigten Staaten zeigt, dass 78 Prozent der abtreibungsorientierten Frauen, die vor einer Abtreibung ein Ultraschallbild ihres ungeborenen Kindes sehen, ihre Absicht ändern und nicht abtreiben!

Das ist ein deutlicher Beweis, dass Ultraschallbilder Leben retten können, selbst in den extremsten Fällen.

Nun haben mir Freunde aus den Vereinigten Staaten eine wahre Geschichte berichtet, die einfach unglaublich ist.

Eine junge Frau nahm das chemische Abtreibungsarzneimittel Mifegyne (in den USA RU-486 genannt), welches sie von einer Abtreibungsanstalt erhielt, um ihr ungeborenes Kind abzutreiben.

Vierzehn Wochen später wurde ein Ultraschall durchgeführt, der einen Herzschlag feststellte.

Das Baby hatte also die chemische Abtreibung überlebt!

Und noch besser: Nachdem sie den Ultraschall ihres ungeborenen Kindes gesehen hatte, änderte die Mutter ihre Meinung und beschloss, ihr Baby zur vollen Entbindung zu bringen.

Kein Wunder, dass die Abtreibungslobby alles unternimmt, damit Frauen, die eine Abtreibung erwägen, kein Ultraschallbild ihres Kindes zu sehen bekommen.

Diese wahre Geschichte hat mich so beeindruckt, dass ich mich entschlossen habe, eine neue Kampagne unserer Aktion SOS LEBEN zu lancieren: Ultraschalluntersuchung zum Schutz des ungeborenen Lebens einsetzen

Bitte unterstützen Sie unsere neue Petition mit Ihrer Unterschrift:

Zur Petition

https://www.dvck.org/ultraschalluntersuchung/

Ich bin überzeugt: Viele Kinder können gerettet werden, wenn die Beratungsstellen den Müttern Ultraschallbilder ihrer Kinder zeigen!
Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, diese Kampagne unserer Aktion SOS LEBEN an viele Menschen verbreiten zu können.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einem Betrag von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende0919/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
 
 
 

STOP der GEZ Verschwendung – jetzt Ihre Freunde einladen! — aktion-KiG

Logo Aktion KIG

dass ARD + ZDF ineffiziente und überdimensionierte Unternehmen sind, die davon Leben, das Geld aus dem Geldbeutel der Bürger zu pressen, wird immer mehr zum Gemeinplatz.

Die letzten Nachrichten dazu:

  • Kaum Vertrauen rechts der Mitte, Vorbild BBC: Studie offenbart die größten Probleme von ARD und ZDF (Focus online vom 12. September 2019).
  • Schlechtes Zeugnis für ARD und ZDF (Neue Zürcher Zeitung – online vom 13. September 2019).
  • Links von der Mitte (FAZ vom 18. September).
  • Wie die Öffentlich-Rechtlichen ihre eigene Relevanz riskieren (Welt online vom 10. September 2019).
  • Ein erschreckendes Ergebnis (Deutschlandfunk (!) am 11. September 2019)

Obwohl jeder sieht, dass die öffentlich-rechtlichen Sender drastisch reformiert werden müssten, wird der gegenwärtige Kurs der Geldverschwendung fortgeführt.

Diese Verschwendung wird nur durch eine große Protestbewegung beendet werden.

Dieser Protest wächst und wächst.

Doch wir müssen noch viel mehr werden!

Bitte laden Sie deshalb Verwandte, Freunde und Bekannte ein, unsere Petition „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ zu unterstützen.

Bitte senden Sie diesen Link an Ihre E-Mail-Liste:

https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/

Die Petition

https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

PS: Ihre finanzielle Hilfe von 7, 10 oder 20 Euro ermöglicht es uns, die Reichweite unserer Kampagnen auf hohem Niveau zu halten.
Ihre Spende

https://www.aktion-kig.eu/spende/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
 
 

Grüne bilden Koalition gegen das Leben — SOS LEBEN

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens!

in den letzten Tagen von dem „Marsch für das Leben“ am 21. September 2019 in Berlin (Infos dazu finden Sie hier: https://aktion-sos-leben.blogspot.com/2019/09/21-september-2019-marsch-fur-das-leben.html) hat unter Abtreibungspolitikern und Abtreibungsaktivisten ein Wettrennen begonnen, wer radikaler und schriller gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder agitiert.

Eine Allianz, die von den Grünen bis weit nach links reicht, hat sich für dieses morbide Spektakel zusammengefunden.

Sämtliche Dämme des Anstandes und des bürgerlichen Miteinanders wurden von diesen Abtreibungsfanatikern niedergerissen.

Eine Welle von Hass, Gotteslästerung, Hetze und Lügen soll die Lebensrechtler zu Unmenschen degradieren und das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu einem absoluten Übel und ein Totalangriff auf die Frauen machen.

Wir dürfen uns nicht davon beeindrucken lassen.

Die Agitation gegen das Leben ist der verzweifelte und ohnmächtige Versuch von Radikalen, die nicht wahrhaben wollen, was für jeden normalen Menschen eine Selbstverständlichkeit ist:

Ungeborene Kinder sind Menschen wie Du und ich.

Wer diese grundlegende Wahrheit ablehnt, lehnt auch Menschlichkeit und Gerechtigkeit ab.

Wir können beim „Marsch für das Leben“ in Berlin am 21. September 2019 teilnehmen.

Wir können allen anständigen Menschen zeigen, welche radikalen Gruppen hinter der Aggression gegen die Ungeborenen stecken.

Dafür haben wir das Buch „Die neue Lebensrechts-Debatte und die Radikalisierung von Abtreibungsaktivisten“ veröffentlicht:

Zum Buch

https://www.dvck.org/spendesos-buch/

Wir können Druck auf die C-Politiker machen, damit sie sich nicht von dieser Hass-Kampagne der Abtreibungslobby einschüchtern lassen sondern klar für das Recht auf Leben Stellung beziehen:

Unterstützen Sie bitte mit Ihrer Unterschrift unsere neue Kampagne „Keine Koalition mit radikalen Abtreibungspolitikern! Keine Koalition mit den Grünen!“

Zur Petition

https://www.dvck.org/unsere-kampagnen/radikalisierung-gr%C3%BCne/

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einem Betrag von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.
Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

 

Aktion: Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie

Logo Aktion KIG

trotz jahrzehntelanger politischer und medialer Angriffe:

„Unverändert weisen über drei Viertel der Bevölkerung der Familie den ersten Rang in ihrem Leben zu“.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Allensbach Instituts für Demoskopie vom September 2019.

Wie reagiert die Politik auf diese positive Nachricht?

Anstatt den Familien finanzielle Freiheit zu geben, damit sie selbst entscheiden können, wie sie leben wollen,…

… will die Politik immer mehr über ihr Leben bestimmen:

Familien in Deutschland sollen so wenig Freiheit haben wie möglich.

Sie sollen finanziell vom Staat abhängen, der gleichzeitig für den Erhalt der Zuschüsse immer höhere Hürden errichtet.

Mit der Verstaatlichung der Familien und des Familienlebens muss endlich Schluss sein!

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Zur Petition

https://www.aktion-kig.eu/wirtschaftliche-unabhaengigkeit-fuer-die-familie/

Fordern wir eine deutliche Senkung der Einkommenssteuer, der Mehrwertesteuer und der Sozialabgaben für Familien!

Unmittelbar nach der Veröffentlichung der Umfrage des Allensbach Instituts am 9. September verkündete Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), das Elterngeld reformieren zu wollen.

Was zunächst nicht schlimm oder gefährlich klingt, ist nichts anderes, als eine Falle:

Seit Jahren steigt die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland.

Gleichzeitig werden aber die Zuwendungen an die Familien ausgeweitet.

Klingt eigentlich gut.

Ist es aber nicht.

Denn das bedeutet: Finanziell werden die Familien immer enger an den Staat angekettet.

Denn viele staatliche Zuwendungen sind an Auflagen gebunden.

Das Elterngeld bekommt beispielsweise eine Familie nur, wenn beide (also Vater und Mutter), Erziehungsurlaub nehmen.

Massiv wurden Ganztagsschulen und Kitas ausgebaut.

In den Genuss dieser Leistung kommen aber nur Familien, die sehr früh ihre Kinder in die Kita oder in die Ganztagsschule schicken möchten.

Das Ergebnis dieser Politik: Die Familien werden systematisch von Staat abhängig gemacht.

Wir brauchen selbstständige und finanziell starke Familien, die ihr Leben selbst entscheiden, unabhängig vom Staat.

Wir brauchen eine Senkung der Einkommenssteuer, der Mehrwertsteuer und der Sozialabgaben.

Nur eine massive Gegenbewegung von Eltern und Bürgern wird eine Wende herbeiführen können.

Mit Ihrer Spende von 7, 10, 20 oder 50 Euro können wir viele Menschen erreichen und sie zur Teilnahme an dieser wichtigen Aktion einladen.
Ihre Spende

https://www.aktion-kig.eu/spende/

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
 

Nun wissenschaftlich: ARD + ZDF parteiisch und ineffizient

Logo Aktion KIG

was man schon seit Langem wusste (oder zumindest ahnte), steht nun sogar wissenschaftlich fest:

Eine Studie des „Reuters Institute“ der Universität von Oxford hat festgestellt, dass ARD und ZDF:

  • Menschen links von der Mitte ansprechen. Die Sender sind in ihrer politischen und kulturpolitischen Berichterstattung parteiisch und nicht ausgewogen.
  • ARD und ZDF erreichen wenig Menschen mit geringer Bildung und Einkommen. Doch gerade diese Gruppe sollte von staatlichen Sendern erreicht werden, denn aus sozialen bzw. wirtschaftlichen Gründen sind sie darauf angewiesen (sie können sich keine Opern- oder Konzertbesuche, Zeitungsabos, Zeitschriften etc. leisten).

Kurz: ARD und ZDF sind weder politisch neutral noch effizient.

Und die angedrohte Erhöhung des Rundfunkbeitrages (zurzeit 17,5 Euro) dient ausschließlich zur Aufrechterhaltung des gegenwärtigen Zustandes.

Wir müssen uns gegen diese ausbeuterische Verschwendung wehren und klar und deutlich NEIN sagen.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Petition „Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Zur Petition

https://www.aktion-kig.eu/lp-gez/

Bitte verbreiten Sie diese Aktion an Ihre Verwandten, Freunde und Bekannten.

Bilden wir eine starke Front gegen die Verschwendungssucht der öffentlich-rechtlichen Staatsmedien.

Falls wir keinen Widerstand leisten, kommen manche Gefahren auf uns zu:

  • ARD und ZDF pochen hartnäckig auf eine Erhöhung des Rundfunkbeitrages.
  • Außerdem wird eine Indexierung der jährlichen Erhöhungen gefordert. Dadurch will man die Erhöhungen der politischen Entscheidungsprozesse und der öffentlichen Debatte entziehen.

Ohne öffentlichen Druck wird das Programm nur schlechter (und teurer) werden. Mehr Erotik und Gewalt, mehr politisch tendenziöse Berichterstattung, mehr Show, Klamauk und weniger Substanz.

Gegen die abgehobene Arroganz von ARD und ZDF müssen wir mit Entschlossenheit Widerstand leisten.

Mit Ihrer Spende können wir die nötige Reichweite und die Bekanntheit dieser Kampagne erhöhen.

Helfen Sie bitte deshalb mit einer Spende von 7, 10, 20 oder 50 Euro.

Ihre Spende

https://www.aktion-kig.eu/spende/

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 

Umfassender Angriff auf das Leben im Anmarsch — SOS-LEBEN

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens,

in den nächsten Wochen müssen wir besonders zusammenhalten und aktiv sein.

Denn Abtreibungslobby und Abtreibungsaktivisten schießen sozusagen aus allen Richtungen:

  • Seit Monaten hetzen und mobilisieren radikalfeministische Gruppen gegen den „Marsch für das Leben“ in Berlin am 21. September 2019 (Infos zum Marsch hier: https://aktion-sos-leben.blogspot.com/2019/09/21-september-2019-marsch-fur-das-leben.html) Die Linksradikalen wollen die friedliche Demo für das Leben mit Blockaden und chaotischen Interventionen stören.
  • Gleich am 28. September 2019 geht es weiter mit Protesten gegen die Paragraphen 218 und 219a.
  • Unter dem Motto „Bundesweiter Aktionstag (28.9.): Schwangerschaftsabbruch raus aus dem Strafgesetzbuch!“ werden in ganz Deutschland Veranstaltungen gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder organisiert.
  • Passend zu dieser Mobilisierung des Todes radikalisieren sich die Grünen in ihrem Abtreibungsfanatismus. Darüber haben wir hier berichtet: https://aktion-sos-leben.blogspot.com/2019/08/aktion-stoppen-wir-die.html.

Wir haben es hier mit einem umfassenden Angriff auf das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu tun auf den wir angemessen reagieren müssen.

Unsere Aktion SOS LEBEN wird deshalb in den nächsten Wochen ihre Aktivitäten erhöhen.

Denn wir dürfen auf keinen Fall den radikalen Abtreibungsaktivisten die Deutungshoheit über das Lebensrecht der Ungeborenen überlassen.

Es ist ein Skandal, dass in dieser Situation die Union so tut, als ob das Leben überhaupt nicht angegriffen wird.

Deshalb wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie unsere Petition an CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer mit Ihrer Unterschrift unterstützen und an Ihre E-Mail-Adressen weiterleiten:

Zur Petition

https://www.dvck.org/unsere-kampagnen/radikalisierung-gr%C3%BCne/

Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: In den nächsten Wochen müssen wir uns besonders intensiv wir das Lebensrecht der Ungeborenen einsetzen.

Dank Ihrer Spende können wir für unsere Kampagnen für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder die nötige Reichweite bewirken!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einem Betrag von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
 

Werden wir aktiv gegen die radikalen Abtreibungspolitiker

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens!

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, hat vergangene Woche angekündigt, auch auf Bundesebene mit den „Linken“ koalieren zu wollen.

Dies ist ein weiterer Schritt der Grünen zur Radikalisierung.

Die Öffnung der Grünen für tief-rote Koalitionen hat schwerwiegende Folgen für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder.

Deshalb bin ich sehr glücklich, dass unsere neue Kampagne „Keine Koalition mit radikalen Abtreibungspolitikern! Keine Koalition mit den Grünen!“ auf so viel Zustimmung gestoßen ist.

Zur Petition

https://www.dvck.org/unsere-kampagnen/radikalisierung-gr%C3%BCne/

Bitte unterstützen auch Sie diese Petition mit Ihrer Unterschrift, falls Sie es noch nicht getan haben.

Bitte leiten Sie diese Petition auch an Ihre E-Mail-Liste, damit wir viele gegen diese Entwicklung bewegen können.

Angesichts der Radikalisierung der grünen Abtreibungspolitiker ist es unverständlich, dass die C-Parteien so tun, als ob nichts wäre.

Schon allein aufgrund der Tatsache, dass das Recht auf Leben ein Grundrecht ist und das Bundesverfassungsgericht klar die Schutzbedürftigkeit ungeborener Kinder festgestellt hat, müssten sich CDU und CSU artikulieren.

Doch das wird nur geschehen, wenn die christliche Basis Deutschlands Druck ausübt.

Helfen Sie uns deshalb bitte, unsere neue Petition „Keine Koalition mit radikalen Abtreibungspolitikern! Keine Koalition mit den Grünen!“ zu verbreiten:

Zur Petition

https://www.dvck.org/unsere-kampagnen/radikalisierung-gr%C3%BCne/

 

behalten wir  die Deutungshoheit über das Leben

Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: Dank Ihrer Spenden können wir die Reichweite unsere Kampagnen für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder ausweiten!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einem Betrag von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
.
 
 
 
 

Ein weiterer Grund, sich für die Ungeborenen einzusetzen!

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens!

eines der medizinischen Wissensgebiete, die mich am meisten faszinieren, ist die pränatale Psychologie.

Heute las ich die Nachricht über eine neue Studie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie und der Simon-Fraser-Universität in Vancouver in der Apotheken-Zeitung-Online vom 20. August 2019.

Die Wissenschaftler haben den Zusammenhang zwischen Stress der Mutter während der Schwangerschaft und psychische Leiden des ungeborenen Kindes – auch im späteren Leben – untersucht.

Das Ergebnis der Studie: „Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass zu große Mengen an Stresshormonen während der Embryonalentwicklung langfristige Folgen für die Kinder haben können. Dies erklärt möglicherweise den Zusammenhang zwischen Stress, wie ihn Depression, Unterernährung oder eine Hormongabe zur Lungenreifung des Kindes darstellen, und einer späteren höheren Sensibilität für Stress, psychiatrischen Störungen und Verhaltensauffälligkeiten bei den Kindern.“

Diese ist natürlich nicht die erste Studie zu diesem Thema.

Sie bestätigt jedoch die Erkenntnis, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der Befindlichkeit der Mutter und ihres Kindes im Mutterleib gibt.

Seit langem wissen Psychiater aus Erfahrungen mit Patienten, dass die Lebensumstände der Mutter während der Schwangerschaft erhebliche Wirkung auf die Grundstimmung des Kindes haben – und das ein Leben lang.

Überhaupt wächst das Wissen über das Leben der Kinder VOR der Geburt ständig.

Heute wissen wir beispielsweise, dass das Kind durchaus hört, was außerhalb des Mutterleibes passiert, dass gesprochen wird und reagiert entsprechend. Das Kind kann nämlich die Stimmen „da draußen“ unterscheiden.

Die oben zitierte Studie bestätigt einmal mehr und überdeutlich, dass das Kind im Mutterleib die Gemütsschwankungen der Mutter spürt, insbesondere den Stress.

Überlegen Sie kurz was ein ungeborenes Kind empfindet, wenn die Mutter eine Abtreibung erwägt.

Dank dieser Erkenntnisse wissen wir heute, dass das Leben des Kindes im Mutterleib gar nicht so anders ist als das Leben außerhalb des Mutterleibes.

Die Kinder im Mutterleib unterscheiden sich kaum von uns, also den Geborenen.

Abtreibungs-Politiker und -Aktivisten schließen aber Augen und Ohren gegenüber diesen Erkenntnissen.

Sie wollen nichts davon wissen und tun so, als ob die Wissenschaft nichts zu sagen hätte.

Der Grund ist klar: Sie wollen, dass man diese Kinder abtreiben kann.

Aus egoistischen und ideologischen Gründen betreiben sie de facto eine Politik, die das ungeborene Kind als Objekt, als Sache behandelt und nicht als Mensch.

Das tun sie trotz aller Beweise, dass das Kind im Mutterleib ein Mensch ist!

Ich bin felsenfest überzeugt, dass eines Tages diese menschenverachtende IDEOLOGIE  einstürzen wird.

Zusammen können wir dieser Todespolitik ein Ende bereiten.

Sie können SOS LEBEN unterstützen, indem Sie unsere aktuelle Petition „Deutschland braucht einen Gedenktag für die ungeborenen Kinder“ verbreiten:

Zur Petition

https://www.dvck.org/ultraschalluntersuchung/

Unterstützen Sie bitte mit Ihrer Unterschrift unsere Petition „Ultraschalluntersuchung zum Schutz des ungeborenen Lebens einsetzen“:
Die Frauen, die die Beratungsstellen besuchen und eine Abtreibung erwägen, sollten sich bewusst werden, was eine Abtreibung wirklich bedeutet.

Dies ist notwendig, weil es immer noch zu viele Politiker und Abtreibungs-Journalisten gibt, die nicht von Kindern oder Ungeborenen sprechen, sondern von „Gewebe“ oder „Zellhaufen“.

Bitte helfen Sie, damit unsere Aktion SOS LEBEN immer mehr Menschen mit der Botschaft des Lebens erreichen kann.

Zusammen werden wir eine gerechte Welt für die ungeborenen Kinder aufbauen.

Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

 
PS: Dank Ihrer Spenden können wir die Reichweite unserer Kampagnen für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder ausweiten!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einem Betrag von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
 
 

Tierwohlkennzeichen stoppen! — vier pfoten

………. PETITION

Tierwohlkennzeichen stoppen!

Das soll Tierwohl sein?
Bundesministerin Klöckner plant die Einführung eines freiwilligen staatlichen Tierwohlkennzeichens. Tatsächlich wird aber unter dem Deckmantel von Tierwohl millionenfaches Tierleid legitimiert. Die Kriterien in der Einstiegsstufe verstoßen in vielen Fällen sogar gegen die gesetzlichen Vorschriften!

Die Pläne für ein staatliches Tierwohlkennzeichen werden sowohl von der SPD als auch der CSU sowie von Tierschutz- und Landwirtschaftsorganisationen scharf kritisiert. Doch Bundesministerin Klöckner will das Tierwohlkennzeichen unbedingt durchbringen und plant jetzt ein Tauschgeschäft: Im Gegenzug für die Zustimmung zum Tierwohlkennzeichen soll das Aktionsprogramm Insektenschutz gefördert werden. Tierschutz soll also gegen den Artenschutz ausgespielt werden! Ein mehr als fauler Handel zum Nachteil aller – Mensch, Tier und Umwelt.

Die Pläne sind ein Skandal für Millionen Tiere und eine Verbrauchertäuschung! Das Kennzeichen in seiner jetzigen Form muss gestoppt werden.

Helfen Sie mit und unterschreiben Sie unsere Petition:

https://help.four-paws.org/de-DE/das-soll-mehr-tierwohl-sein

Jetzt Petition unterzeichnen
Danke für Ihre Unterstützung!

Liebe Grüße
Ihr VIER PFOTEN Team

SPENDEN

https://vier-pfoten-de.sicher-helfen.org/vpfde/spende/

Der Lachs gehört zurück in den Rhein bei Basel! — Iared, Campax

Der Lachs könnte endlich in die Schweiz zurückkehren: Mit viel Herzblut wurden seine Lebensräume im Rhein restauriert und die Wasserqualität verbessert. Doch warum kommen die Fische nicht? Drei französische Kraftwerke blockieren ihre Wanderung. Unterzeichne jetzt die ACT-Petition und fordere Bundesrätin Sommaruga auf, sich für die Rückkehr des Lachses einzusetzen.

https://act.campax.org/petitions/den-lachs-zuruck-im-rhein-bei-basel

Der Lachs gehört zurück in den Rhein bei Basel


Hallo

Vor hundert Jahren war der Rhein das grösste Lachsgewässer in Europa. Überfischung und eine zum Teil katastrophale Wasserqualität liessen den Lachs in den 50er-Jahren jedoch aussterben. In den letzten Jahrzehnten setzte glücklicherweise ein Umdenken ein: Die Wasserqualität hat sich stark verbessert und die nötigen Lebensräume wurden über die letzten Jahre vielerorts wieder hergestellt. Doch noch immer blockieren drei französische Kraftwerke zwischen Strassbourg und Basel  den Weg des Lachses zurück in die Schweiz! 

Von der Rückkehr des Lachses würde das ganze Ökosystem in unseren Flüssen und Bächen profitieren. Wenn sich der Lachs in unseren Flüssen vermehren kann, geht es auch anderen Fisch- und Pflanzenarten in den Schweizer Flüssen besser. Mittlerweile liegen technische Lösungen für die Überwindung dieser Werke vor, der Betreiber der Kraftwerke scheut jedoch die finanziellen Investitionen. Um diese Hürden zu überwinden braucht es offenbar Druck von Bevölkerung und Politik. Unterzeichne jetzt die ACT-Petition von WWF Schweiz und fordere:

Der Lachs gehört zurück in den Rhein bei Basel!

Damit die Rückkehr des Lachses in die Schweiz endlich Tatsache wird, muss Bundesrätin Sommaruga bei ihrer französischen Kollegin eine sofortige Ausrüstung der Kraftwerke mit Fischaufstiegsanlagen verlangen. Alle anderen Anrainerstaaten des Rheins haben in den letzten Jahren gewaltige Anstrengungen unternommen und Investitionen getätigt, damit der Rhein für die Rückkehr des Lachses passierbar ist. Nun ist es an Frankreich, auch seinen Verpflichtungen nachzukommen. 

Unterzeichne die Petition an Bundesrätin Sommaruga und sorge dafür, dass der «Salm» endlich nach Basel heimkehren kann!

Der Lachs zurück im Rhein bei Basel!

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

Liebe Grüsse

Iared, Campaigner Campax

Campax
info@campax.org | www.campax.org

Campax | Hermetschloostr. 70 | 8048 Zürich

Wir nehmen kein Geld vom Staat oder von Unternehmen. Hilf Campax mit einer regelmässigen Spende die Unabhängigkeit zu sichern und es möglich zu machen, dass wir rasch auf neue Themen reagieren und auch länger an diesen dranbleiben können.

Bankverbindung:
Verein Campax
IBAN: CH53 0900 0000 8974 2262 8
BIC: POFICHBEXXX