Schlagwort-Archive: PETITION

Tell Botswana’s ambassador to the U.S. to protect the country’s wildlife.

https://action.peta2.com/page/6812/action/1

Advertisements

Tell foodservice companies: Ditch factory farms

https://action.foe.org/page/6718/action/1

Sign the petition: It’s time for food service companies to choose Real Food, not Big Food.

Three companies — Aramark, Sodexo, and Compass Group — serve billions of meals every year in cafeterias at schools, hospitals, universities, and businesses.

The vast majority of the food they serve comes from multinational corporations and factory farms that are harming the health of our communities and polluting the planet.

If these companies shifted to serving food that is good for people and the planet, it would make a huge impact. We need your help to urge them to act!

https://action.foe.org/page/6718/action/1

Tell Aramark, Sodexo and Compass Group: Stop fueling environmental destruction through your food purchasing!

Aramark, Sodexo, and Compass Group are lining the pockets of “Big Food” corporations like Tyson. These „Big Food“ companies produce pesticide-intensive, GMO-fed, factory-farmed meat.

This is incredibly destructive for our environment. Factory farming pollutes water and contributes to climate chaos. Pesticides poison people and are leading to the decline of bees and monarch butterflies. And it’s all so Big Ag can make bigger profits.

What’s more, this system shuts out organic farmers, sustainable producers, and farmers of color. It’s unjust and it’s harming our health and the planet.

But these three food service giants could change that. They could reorient their business model away from a system of exclusive relationships with Big Food companies and towards Real Meals that support sustainable producers, communities, and the planet.

https://action.foe.org/page/6718/action/1

Sign the petition: It’s time for food service companies to choose Real Food, not Big Food.

Meat and dairy consumption is heating up the planet. And these food service companies are not being held accountable. Instead, they’re driving climate chaos by purchasing meat from polluting and inhumane factory farms.

We need to send the message that the public wants a food system that supports local and sustainable farmers, invests in racial justice and equity, and preserves our planet for future generations. But we can’t do this without you.

https://action.foe.org/page/6718/action/1

Tell Aramark, Sodexo, and Compass Group: Support sustainable farmers and ranchers instead of factory farms!

Thank you for joining us in calling for Real Meals.

In solidarity,
Chloe Waterman,
Senior food campaigner,
Friends of the Earth

Fuko is so desperate for companionship that she reaches out to zoo visitors with her trunk. Help save lonely Fuko!

Lonely Fuko has been trapped ALONE FOR 10 YEARS. Please help her have a better life!

580 UNTERSTÜTZERINNEN in Japan
136.399 UNTERSTÜTZERINNEN
140.000 GOAL

Fuko the elephant has been alone for 10 years—after losing her companion Dumbo in 2008. For 25 years, Fuko and Dumbo spent every waking moment together in the same enclosure. At least back then, they had each other.

Now Fuko is forced to spend most of her days trapped alone in a tiny, featureless concrete cell at Nagano Chasuyama Zoo in Japan. To cope with her loneliness, she tries to interact with zoo visitors by following them and reaching out to them with her trunk.

Totally alone, bored and lonely, Fuko has found another disturbing way to cope: EVERY DAY, HUNDREDS OF TIMES A DAY, Fuko paces in a routine repetitive pattern, over and over and over in her tiny indoor enclosure. #1: She backs up to the far left wall of her cell #2: Walks to the far right side #3: Walks to the front right corner #4: Walks to the front left corner, and touches her trunk to the bars of her cell. Watch the actual video footage, HERE.

Fuko’s repetitive pacing is an abnormal stereotypical behavior that is often seen in captive wild animals kept in substandard enclosures. They are often associated with boredom, anxiety, frustration and depression—and they mean that Fuko’s biological, behavioural and social needs are not being met.

Solitary confinement is an undeserved punishment for an animal that is naturally highly intelligent and social. Elephants live up to 60-70 years, and are exceptionally social animals who have families and friends. They grieve their dead.

But finally Fuko’s plight has come to light! Fuko still has a chance at a better life: experiencing soft soil on her feet, companionship and enrichment to occupy her very intelligent mind. The Elephants in Japan campaign is working with top elephant experts and organizations to help Fuko and other solitary elephants in Japan. BUT we need your help! Please sign and share this petition demanding change for Fuko!

The more voices we can add to this cause, the more power we have to approach our targets and demand change. In Japan, this is pushing for the government and other relevant authorities to develop legislation that sets higher standards of captive elephant housing and care, including prohibiting the keeping of highly social animals, like elephants, in social isolation.

THANK YOU FOR YOUR HELP TO SAVE FUKO!

Mehr

PETA Wins Again! Two More Huge Food Companies Stop Deadly Animal Tests After Talks With PeTA

 

Victory!

After discussions with PETA scientists, two more major food companies have established new policies banning cruel and deadly laboratory tests on animals for the purpose of making dubious health claims about their products.

NH Foods Ltd.—Japan’s largest food supplier, with billions in global sales—and multimillion-dollar sugar company Ensuiko Sugar Refining Co., Ltd., both agreed to stop conducting and funding cruel and useless experiments that involved injecting mice with viruses, draining their blood, and then killing and dissecting them.

Funding Cut for Four Sick Sex Experiments on Animals—One More to Go

Help more animals imprisoned in laboratories by asking the National Institutes of Health to cut taxpayer funding for sick sex experiments on animals.

Take Action!

https://support.peta.org/page/6034/action/1

Thank you for all that you’re doing to help animals.

Sincerely,

Shalin G. Gala
Vice President, International Laboratory Methods
Laboratory Investigations Department
People for the Ethical Treatment of Animals

Killer Whales, Sea Lions and Dolphins Live a Sad Life at This Marine Animal Park

https://www.thepetitionsite.com/de/takeaction/967/393/356/

36.852 Unterschriften empfänger: Mundo Marino August 18th, 2018 ended up being a happy day for the people of San Clemente del Tuyu in eastern Argentina’s Buenos Aires province.

From the edge of the beach of the coastal town, residents could see a lifeless shape some 300 meters from the shore. Upon closer look, they realized it was a whale who was beached with almost 70% of its body exposed. Luckily they knew what to do. They called Mundo Marino’s Rescue and Rehabilitation Center and half a dozen members of the team sprang into action and launched a 20-hour rescue mission to save the young humpback whale. Soon the cetacean was free.

According to the Mundo Marino Foundation, the organization has rescued at least 30 whales and dolphins throughout its history.

But within those figures lies a sad irony.

While the Mundo Marino Foundation works to protect and free marine life, their sister organization Mundo Marino marine mammal park keeps several marine mammals in captivity. The park, which has been around since 1979 has orcas, sea lions, and dolphins which they force to perform for the paying crowds.

These animals aren’t toys, they are highly sentient beings that shouldn’t be used as props for our entertainment.

The park’s forced captivity of their own marine life sits in harsh contrast to their foundation’s mission of helping to rescue marine life in need.

Mundo Marino can’t have it both ways. They shouldn’t be allowed to hide behind their foundation while their own marine mammals suffer in tanks. Please call on Mundo Marino to do the right thing and release their animals to a sanctuary so that they can live the rest of their lives in peace.

Die ganze Petition abrufen

https://www.thepetitionsite.com/de/takeaction/967/393/356/

Urge Chinese Retailer Meters/bonwe to Stop Selling Fur

https://support.peta.org/page/6557/action/1

Whether it’s for jacket trim, a full-length coat, or fluff on a shoe, animals are violently killed in the fur industry. That’s why PETA Asia is putting the pressure on Chinese retailer Meters/bonwe to end its use of fur trim on coats and jackets.

fur trimmed coats

Eyewitness investigators have documented horrific abuse of animals on fur farms in China—the country from which Meters/bonwe exclusively sources its fur. Animals on these farms are confined to filthy cages for their entire lives before they’re bludgeoned, anally electrocuted, gassed, or even skinned alive. One eyewitness captured video footage showing a raccoon dog—the same species killed for Meters/bonwe’s coats—who had been skinned alive muster the strength to lift his bloody head and look at the camera.

All fur comes from tortured animals: There are no penalties for abusing animals on fur farms in China. Don’t let Meters/bonwe continue to profit from animal suffering. Help PETA Asia persuade this company to drop fur now.

https://support.peta.org/page/6557/action/1

Palmöl

Christian Bock, SumOfUs.org

Regenwaldzerstörung, Ausbeutung von Arbeitnehmer/innen, giftige Pestizide — viel zu lange schon arbeitet Nestlés Geschäftspartner Indofood mit Methoden, die selbst für die Palmölbranche schockierend sind.

Doch Sie haben jetzt die Chance, dieses Treiben zu beenden: Schon diese Woche trifft sich der Runde Tisch für Nachhaltiges Palmöl (RSPO), die wichtigste Zertifizierungsinstanz der Palmölindustrie.

Mit öffentlichem Druck können Sie jetzt dafür sorgen, dass der RSPO Indofood sanktioniert — und dann muss endlich auch Nestlé seinen unsäglichen Geschäftspartner fallen lassen.

Unterschreiben Sie die Petition und fordern Sie den RSPO auf, Indofood auf die Schwarze Liste zu setzen.

https://actions.sumofus.org/a/stoppen-sie-die-regenwaldzerstoerung-und-die-ausbeutung-von-arbeitnehmer-innen/

Indofood gehört einem der reichsten Männer Indonesiens. Mehrmals haben Ermittlungen bereits aufgedeckt, wie Arbeitnehmer/innen ausgebeutet werden und unter gefährlichen Arbeitsbedingungen für einen Hungerlohn schuften müssen. Ganze Dörfer vertrieb Indofood mit Drohungen von ihrem Land, um dort illegal den Regenwald zu roden.

Auch die RSPO-Richtlinien zum Schutz der Lebensräume von Orang-Utans werden von Indofood schändlich missachtet. Durch die Abholzung in kohlenstoffreichen Torfgebieten wird zudem das weltweite Klima-Chaos verschärft.

Nestlé hat seine Finger in diesem schmutzigen Spiel. Der Lebensmittel-Riese vertreibt unter anderen Namen Produkte auf dem südasiatischen Markt und profitiert dabei von einer Partnerschaft mit Indofood.

Wenn wir die wichtigste Zertifizierungsorganisation dazu bringen, Indofood auszuschließen, muss auch Nestlé reagieren und seine Geschäftsbeziehungen zu Indofood beenden.

Uns bleibt nicht mehr viel Zeit, bis das Urteil gegen Indofood gefällt wird.

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition und fordern Sie den RSPO auf, Indofood zu sanktionieren!

https://actions.sumofus.org/a/stoppen-sie-die-regenwaldzerstoerung-und-die-ausbeutung-von-arbeitnehmer-innen/

Gemeinsam konnten wir bereits einige der Palmölunternehmen dazu bringen, ihre zerstörerisches Geschäftspraktiken zu ändern: Letztes Jahr haben wir mit einer riesigen SumOfUs-Petition die Machenschaften eines anderen zwielichtigen Partner von Nestlés ans Licht gebracht — REPSA in Guatemala. Diese Enthüllung und das Medienecho zwangen Nestlé, die Geschäftsverbindung mit dem Palmöl-Sünder zu beenden!

Der RSPO versäumt es oft, seine eigenen Standards durchzusetzen. Wenn wir den Druck erhöhen, könnte er Indofood endlich rausschmeissen. Erst kürzlich hat der RSPO auch die Mitgliedschaft von Nestlé für mehrere Wochen eingefroren, nachdem Nestlé gegen die Regeln verstoßen hatte.

Diese Strafe war ein schwerer Schlag für Nestlés Image: Zoos und Einzelhändler auf der ganzen Welt boykottierten in diesem Zeitraum Nestlé-Produkte. Lassen Sie uns eine starke Botschaft an die Palmölindustrie senden, indem wir dafür sorgen, dass Indofood dauerhaft aus dem RSPO ausgeschlossen wird.

Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition, damit Palmöl-Sünder zur Verantwortung gezogen werden. Fordern Sie den RSPO auf, Indofood auszuschließen.

https://actions.sumofus.org/a/stoppen-sie-die-regenwaldzerstoerung-und-die-ausbeutung-von-arbeitnehmer-innen/

 Petition Unterzeichnen 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Christian, Rebecca, Fatah und das Team von SumOfUs
**********
Mehr Informationen:

 

 


SumOfUs sind Millionen von Menschen, die ihre Macht als Verbraucher, Arbeitnehmerinnen und Investoren nutzen, um Konzerne weltweit zur Verantwortung zu ziehen. Wir nehmen kein Geld von Regierungen oder Unternehmen an, denn nur so bleiben wir unabhängig.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit als SumOfUs-Fördermitglied. Mit einer monatlichen Spende stellen Sie sicher, dass wir auch in Zukunft Großkonzerne zur Verantwortung ziehen können.

Die Konstanten deutscher Schulbildung: Leistungsrückgang und Gender

Frankfurt am Main, 22.08.2018


die deutschen Schulen machen regelmäßig mit zwei Themen Schlagzeilen:

  1. Der Rückgang des Leistungsniveaus und
  2. der Erlass von Sexualkunde und Gender-Lehrplänen, anhand derer die Schüler indoktriniert werden sollen.


Was den ersten Punkt angeht, so ist das Ergebnis des „Bildungsmonitors 2018“, das vergangene Woche erschien eindeutig:

Die deutschen Schüler werden immer schlechter.

Diese Einschätzung wird auch von Personen und Medien geteilt, die nicht aus dem christlichen oder konservativen Milieu stammen.

Die „Zeit“ ist beispielsweise gnadenlos und schreibt: „Leistungen der Schüler gehen bundesweit zurück“.

Auch der Berliner „Tagespiegel“ ist knallhart und urteilt: „In der Bildungspolitik geht es nicht voran, fast alle Bundesländer machen Rückschritte.“

Die Ergebnisse des „Bildungsmonitors 2018“ kamen keineswegs überraschend. Zuvor ergaben die sogenannten „IQB-Bildungstrends“, die in der Kultusministerkonferenz vorgestellt wurden, ähnliche Ergebnisse.

Gleichzeitig wird Gender in den Schulen systematisch zum interdisziplinären Lehrinhalt ausgebaut.

Eine Beschreibung der Gender-Initiativen in den einzelnen Bundesländern können Sie im Buch von „Kinder in Gefahr“ „Gender Revolution in den Schulen“ lesen:


Das Bundesfamilienministerium ist zu einem Propagandisten der Gender-Ideologie geworden:

Wo sie nur kann, macht Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) Werbung für Gender oder für die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“.

In ihrem Bundesministerium ist ebenfalls die „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ angesiedelt, eine mit Steuergeldern finanzierte Propaganda-Zelle für Gender.

Die „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ unternimmt seit Jahresanfang eine bundesweite Kampagne, um die Einführung von Gender bzw. der Ideologie der sexuellen Vielfalt an den Schulen Deutschlands zu beschleunigen.

Auf ihrer Internetseite schreibt die Antidiskriminierungsstelle offen, was sie in den Schulen vorhat:

„Schulen sind zentrale Orte, um alles über gesellschaftliche Vielfalt zu lernen und ihr mit Respekt und Akzeptanz zu begegnen.“

Die Verfall der Leistung und der Ausbau von Gender in den Schulen sind eng miteinander verbunden:

Für viele Politiker ist nämlich Schulpolitik nichts anderes als linke Gesellschaftspolitik.

Gerade die Grünen, Sprösslinge der 1968er-Revolution, verachten Leistung, Effizienz, Pflichtgefühl oder Disziplin.

Für sie ist die Schule vor allem ein Ort, in welchem linke gesellschaftspolitische Ideen in die Praxis umgesetzt werden sollen.

Schulsexualerziehung und Gender-Indoktrination sind die Instrumente linker Ideologen in ihrem Kampf gegen Ehe, Familie und christliche Wurzeln unseres Landes.

Wir können uns mit der desolaten Situation in den Schulen auf keinen Fall abfinden, sondern müssen entschlossen dagegen protestieren.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Aktion „Keine Experimente mit unseren Kindern!“ zu unterstützen. Klicken Sie hier.


Wir müssen mit Nachdruck in der Öffentlichkeit erklären, dass:

  • dass Eltern ein vorrangiges Recht auf die Erziehung ihrer Kinder besitzen,
  • dass der Staat keine Gesinnungserziehung an den Schulen durchführen darf,
  • dass der Respekt vor der Unschuld der Kinder höchste Priorität in der schulischen Erziehung haben muss,
  • dass die Ehe zwischen Mann und Frau die beste Partnerschaftsform für Kinder, Gesellschaft und Staat ist,
  • dass die Gender-Doktrin eine unvernünftige, antichristliche und fanatische Ideologie ist.


Die Unfähigkeit unserer Politiker hinsichtlich der Schulpolitik manifestiert sich in diesen Tagen, an denen der Schulbetrieb wieder beginnt, besonders eklatant:

In Deutschland herrscht ein dramatischer Lehrermangel.

An Deutschlands Schulen fehlen nach Darstellung des Deutschen Lehrerverbands fast 40.000 Pädagogen, insbesondere im Norden Deutschlands.

Besonders kritisch sei die Situation an Grund- und Förderschulen.

„Da ist in fast allen Bundesländern die Entwicklung verschlafen und seit Jahren nicht auf den Geburtenanstieg reagiert worden“, kritisierte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Lehrerverbandes.

In Berlin und in Sachsen muss man sogar von einem regelrechten Bildungsnotstand sprechen!

In Hessen, wo Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) den radikalsten Gender-Lehrplan Deutschland erlassen hat, protestieren die Schulleiter seit Jahren wegen der inakzeptablen Bedingungen an den Schulen, ohne dass es zu Besserungen kommt.

Zuletzt haben alle Darmstädter Gymnasien sowie zwei Gesamtschulen im Kreis Darmstadt-Dieburg „Überlastungsanzeigen“ an Kultusminister Alexander Lorz (CDU) geschickt. Die Personalräte von elf Schulen beklagen, dass sie auch nach drei Monaten noch keine Antwort von Lorz erhalten haben.

Das ist das Ergebnis einer Schulpolitik, die von Leuten betrieben wird, denen die Gender-Indoktrination wichtiger als Rechnen oder Deutsch ist.

Mit diesen Experimenten an unseren Kindern muss endlich Schluss sein!

https://www.aktion-kig.org/kampagnen/unterst%C3%BCtzungserkl%C3%A4rung2/


  • Bitte senden Sie diese Aktion an Ihre E-Mail-Liste, damit unsere Aktion immer größer und unsere Stimme immer lauter wird.


Die Zukunft der Kinder darf nicht in den Händen von Ideologen liegen.

Das zu verhindern, liegt an uns.

Mit bestem Dank und vielen Grüßen


Mathias von Gersdorff

PS: Wir müssen Alarm schlagen, wir müssen alle Menschen in Deutschland sensibilisieren und zum Widerstand gegen die Gender-Schule mobilisieren.

Ihre Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder und die Familie mit immer größerer Kraft fortzusetzen.  

DVCK e.V.
Emil-von-Behring-Str. 43
60439 Frankfurt am Main
Germany

Ihre Spende von:

 

Lolita: Grieving the Loss of Her Family for 48 Years

https://support.peta.org/page/1107/action/1

Help Retire Lolita and the Orcas at Marineland Antibes to a Seaside Sanctuary

Despite overwhelming evidence that orcas suffer in captivity and that the tide of public opinion has turned against marine mammal confinement, Miami Seaquarium and Marineland Antibes in France continue to confine intelligent, sensitive orcas to tiny concrete tanks.

Lolita was torn away from her family and natural habitat decades ago, along with dozens of other orcas in Puget Sound who were later sold to marine parks. Nearly a half-century later, she is the last surviving orca of the 45 who were captured and is still imprisoned by Miami Seaquarium—in the smallest, oldest orca tank in North America—while the rest of her pod, including an orca believed to be her mother, swims freely. Lolita is a member of the Southern Resident orca population—a group of orcas who are now protected as an endangered species, in large part because captures like hers decimated the population. Lolita has not had contact with another orca since 1980, when her tank mate, Hugo, died after repeatedly ramming his head into a wall.

Wikie, Inouk, Moana, and Keijo are trapped at Marineland Antibes, where at least 12 orcas have died since 1970, including two in 2015—among them, a 19-year-old named Valentin, who was killed by severe flooding along with many other animals. The park is a showcase of neglect and abuse: Orcas swim in repetitive patterns, vomit, chew on metal cage bars until they irreparably damage their teeth, and bang their heads against concrete walls. Four months before the floods, Valentin’s mother, Freya, also died—decades before the maximum life expectancy of female orcas in nature.

You can help free Lolita, Wikie, Inouk, Moana, and Keijo by urging the parent company of Miami Seaquarium and Marineland Antibes to retire them to a seaside sanctuary, where they could feel waves, hear wild pods, and finally have some semblance of a natural life. Use the form below to send an e-mail directly to the parks‘ parent company, Parques Reunidos, and Arle Capital Partners, its former owner and current shareholder.

https://support.peta.org/page/1107/action/1

PETITION

Bericht über die Schlüssel-zur-Freiheit-Meditation — /planetary-liberation-now

https://transinformation.net/bericht-ueber-die-schluessel-zur-freiheit-meditation/

Die nächsten Wochen werden viele Details des endgültigen Interventions- und Befreiungsplans bestimmen, und deshalb kannst du diese Petition unterschreiben, wenn du dich so geleitet fühlst, um unserer Stimme Gehör zu verschaffen:

thepetitionsite.com/576/357/913/planetary-liberation-now/