Schlagwort-Archive: PETITION

Letzte Chance unsere Petition zur Schließung des Schweinehochhauses zu unterschreiben!

Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  15. Juli 2018
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

Letzte Chance unsere Petition zur
Schließung des Schweinehochhauses zu unterschreiben!

Letzte Chance unsere Petition zur Schließung des Schweinehochhauses zu unterschreiben!
Schon seit Jahren kämpfen wir gemeinsam mit Ihrer Unterstützung für die Schließung des Schweinehochhauses. Erst im April waren wir wieder gemeinsam mit 650 engagierten Aktivisten vor Ort, um gegen die qualvollen Zustände und für eine baldige endgültige Schließung zu demonstrieren. Und auch, wenn das Schweinehochhaus momentan geräumt wird und bis September leer stehen soll, ist eine endgültige Schließung keinesfalls sicher. Vielmehr soll das Gebäude umgebaut werden und es muss leider befürchtet werden, dass im Anschluss erneut tausende Tiere im Schweinehochhaus leiden müssen -doch wir kämpfen weiterhin für die Schließung!

Um auch auf politischer Ebene Druck zu machen, starteten wir parallel zu unserer Kampagne eine Petition, gerichtet an das Landwirtschaftsministerium in Sachsen-Anhalt, die die endgültige Schließung des Schweinehochhauses fordert. Und dank Ihrer Unterstützung haben wir bis heute schon fast insgesamt 250.000 Stimmen auf unserer Kampagnen-Website und auf change.org gesammelt! Inzwischen steht nun auch ein Termin fest, an dem wir die Unterschriften an die zuständigen Entscheidungsträger übergeben:

Am 1. August 2018 wird der Staatssekretär des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalts, Dr. Ralf Peter Weber, die Unterschriften von uns in Empfang nehmen und so sehen, wieviele Menschen genug von den Zuständen im Schweinehochhaus haben!

Jetzt brauchen wir dringend nochmal Ihre Unterstützung! Wenn Sie selbst noch nicht unterschrieben haben, ist jetzt Ihre letzte Chance, durch die Petition den Tieren eine Stimme zu geben!

Und wenn Sie schon zu den Unterstützern gehören, leiten Sie diese Petition und unsere Forderungen bitte dringend an Ihre Familie, Freunde und Bekannten weiter – denn das Leid der Tiere sollte jeden etwas angehen und muss endlich ein Ende haben!

Schon jetzt bedanken wir uns bei allen Unterstützern und hoffen, dass dies noch weiteren Druck ausübt, um das Schweinehochhaus bald nur noch geschlossen zu sehen.

Jetzt die Petition unterzeichnen!

PS: Mehr Informationen zu unserer Kampagne gegen das Schweinehochhaus finden Sie hier: https://www.tierschutzbuero.de/schweinehochhaus-schliessen/

Online-Shop
Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Einfach über PayPal spenden 

 

 
Advertisements

Kein Primaten-Blut für Öl

Bonobo

Kein Primaten-Blut für Öl

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Menschenaffen geht es an den Kragen, weil wir Menschen nach Erdöl gierig sind. Auf diese Formel lässt sich zusammenfassen, welches Schicksal Gorillas und Bonobos im Kongobecken droht.

Weil es in den Nationalparks Virunga und Salonga Erdöl gibt, will die Regierung Kabila die Reservate zurechtstutzen. Dabei sind sie sogar UNESCO-Welterbe. Werden die Schutzgebiete für die Erdölsuche verkleinert und freigegeben:

– wird der Lebensraum von Bonobos, Gorillas und zahlreichen anderen Arten zerstört.

– wird für den Schutz des Klimas wichtiger Wald vernichtet.

– werden Nistplätze von Zugvögeln gefährdet.

– droht die Verschmutzung der großen Flusssysteme Nil und Kongo.

Welchen Sinn haben Schutzgebiete, wenn Politiker sie für Wirtschaftsinteressen beschneiden können?

Bodenschätze ausbeuten statt Primaten schützen – das dürfen wir niemals zulassen. Bitte unterschreiben Sie daher unsere Petition.

ZUR PETITION  

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Schimpanse in Liberia

Die Schimpansen Westafrikas brauchen Schutzgebiete

Schimpansen sind die nächsten Verwandten des Menschen – doch in Westafrika haben wir sie an den Rand des Aussterbens gebracht. Um sie zu retten, muss ihr Lebensraum geschützt werden. Gemeinsam wollen wir das schaffen.

Glücklicher Weise gibt es zwischen der Elfenbeinküste und Guinea noch üppige und nahezu unberührte Regenwaldgebiete. Möglichst große Teile davon als Schutzgebiete auszuweisen, ist das Ziel der Wild Chimpanzee Foundation (WCF). Mit der Ausrufung eines Nationalparks ist die Arbeit nicht getan: Dauerhaft müssen Eco-Guards, die aus der Dörfern der Region stammen, durch den Wald patrouillieren und ihn vor illegalen Aktivitäten wie Wilderei und Holzeinschlag schützen.

JETZT SPENDEN  

Müll im Meer

Wiebke Schroeder, SumOfUs.org

Die EU hat Plastikmüll den Kampf angesagt — doch wenn wir nicht aktiv werden, bleibt die Schweiz außen vor.

Fordern Sie die Schweizer Regierung auf, dem Beispiel der EU zu folgen und die Plastikflut einzudämmen!

 Petition Unterzeichnen 

https://actions.sumofus.org/a/schweiz-plastik/

 

fast 100 kg Plastikabfälle pro Kopf fallen jedes Jahr in der Schweiz an — das ist mehr als das Dreifache des europäischen Durchschnitts.

Und während weltweit der Kampf gegen Plastikmüll an Fahrt aufnimmt, tritt die Schweizer Regierung auf die Bremse.

Dabei warnen Forscher/innen eindringlich: Wenn wir nicht handeln, schwimmt 2050 mehr Plastik als Fisch in den Ozeanen.

Umweltschützer/innen in der Schweiz setzen sich unermüdlich gegen die Plastikflut ein. Gemeinsam können wir ihrem Einsatz mehr Gehör verschaffen — und mit einem europaweiten Appell dafür sorgen, dass die Schweizer Regierung das Problem nicht länger ignoriert.

Fordern Sie die Schweizer Regierung auf, sich der EU-Strategie anzuschließen und gegen die Plastikflut vorzugehen!

https://actions.sumofus.org/a/schweiz-plastik/

Die EU bringt Verbote von Einweg-Plastik wie Wattestäbchen und Trinkhalmen auf den Weg, doch die Schweiz stellt sich quer. Dabei hat eine neue Studie gerade erst das alarmierende Ausmaß der Plastik-Krise verdeutlicht: Selbst Schweizer Naturschutzgebiete sind mit Mikroplastik verseucht.

Mikroplastik entsteht, wenn Kunststoffprodukte wie Plastiktüten in winzige Teile zerfallen. Es gelangt aber auch in Böden und Gewässer, weil die Industrie Pflege- und Kosmetikprodukte mit den Plastikteilchen anreichert.

Letztes Jahr hätte das Schweizer Parlament genau dieses Mikroplastik in Kosmetik fast verboten — doch am Ende hat sich eine Mehrheit dem Druck der Unternehmen gebeugt.

Deshalb brauchen wir jetzt Ihre Unterstützung! Gemeinsam mit unseren Partnern hatten hunderttausende SumOfUs-Mitglieder die EU-Kommission aufgefordert, die Plastik-Lobbyisten zu ignorieren und endlich wirksam gegen die Plastikflut vorzugehen — mit Erfolg: Die EU will Einwegprodukte aus Plastik verbieten. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Schweiz nachzieht.

Rufen Sie die Schweizer Regierung auf, gegen Plastikmüll vorzugehen und den Umweltschutz endlich über Lobbyinteressen zu stellen!

https://actions.sumofus.org/a/schweiz-plastik/

 Petition Unterzeichnen 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Wiebke, Christian, Leonie und das Team von SumOfUs
**********
Mehr Informationen:

EU-Plastikverbot: Was heisst das für die Schweiz? Handelszeitung, 29. Mai 2018
Tonnenweise Mikroplastik – auch im Hochgebirge, Deutschlandfunk. 14. Mai 2018
Stop Plastic Pollution CH
Plastik in der Schweiz: Top beim Verbrauch, Flop beim Recycling, SwissInfo. 2. Mai 2018

 

 


SumOfUs sind Millionen von Menschen, die ihre Macht als Verbraucher, Arbeitnehmerinnen und Investoren nutzen, um Konzerne weltweit zur Verantwortung zu ziehen. Wir nehmen kein Geld von Regierungen oder Unternehmen an, denn nur so bleiben wir unabhängig.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit als SumOfUs-Fördermitglied. Mit einer monatlichen Spende stellen Sie sicher, dass wir auch in Zukunft Großkonzerne zur Verantwortung ziehen können.

Uploadfilter: Kampf geht weiter – helft gewinnen!

digitalcourage
Industrielobby nicht gewinnen lassen! Der Kampf gegen Uploadfilter geht weiter.

heute hat der Rechtsausschuss im EU-Parlament für eine Reform des Urheberrechts gestimmt. Im Reformpaket stecken zwei giftige Dornen für die Freiheit im Internet. Artikel 11 sieht ein „Leistungsschutzrecht“ vor, mit dem große Verleger eine Linksteuer durchsetzen können. Artikel 13 enthält Uploadfilter, die Beiträge auf Plattformen analysieren und aussortieren sollen, also: automatisierte Zensur.

Unterzeichne unseren Appell gegen Uploadfilter!

https://aktion.digitalcourage.de/nein-zu-uploadfiltern

Artikel 13 ist ein Wunsch der Musikindustrie, Artikel 11 ist ein Wunsch des Axel-Springer-Verlags. Gegen massive Kritik durchgesetzt hat beides der Berichterstatter der Reform, Axel Voss von der CDU. Damit hat er einen Scherbenhaufen hinterlassen, denn der jetzt kommende Widerstand gegen die Reform wird riesig sein!

Für Uploadfilter spricht die Lobby – gegen Uploadfilter sprechen:
… das Recht auf Meinungsfreiheit.
… die Idee des freien Internets.
… die technische Fehleranfälligkeit.
… das Zensurpotenzial.
… die Internetkultur.
… der Koalitionsvertrag.
… der Wettbewerb.
… der Zugang zu freiem Wissen.
… die besseren Alternativen.
… Du!

Appell lesenAppell jetzt unterzeichnen!

https://aktion.digitalcourage.de/nein-zu-uploadfiltern

Mit ungefilterten Grüßen aus Bielefeld

Friedemann Ebelt, Rena Tangens, padeluun
und das Team von Digitalcourage

Digitalcourage e.V.

Marktstraße 18
33602 Bielefeld
Deutschland

Tel: +49 521 1639 1639
Fax: +49 521 61172
mail@digitalcourage.de

Für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter

Sign our petition and save a 🐬 species

We need your help urgently. Sign our petition and help stop New Zealand dolphins becoming extinct.

No Images? Click here

WDC Whale and Dolphin Conservation

Please sign now – New Zealand dolphins need you ….

SIGN NOW

A New Zealand dolphin in a net

New Zealand dolphins are in serious trouble. Fishing nets are killing them at a catastrophic rate and they will become extinct unless we stand together and make sure action is taken fast.

Last year, the New Zealand government made election promises to ban the killer nets from the dolphins‘ home. This would save them, but so far they have done nothing.

Sign the petition  now and we’ll show the New Zealand government that the world is watching and expecting them to act.

We can save these beautiful, intelligent dolphins, but we need your help. Please sign now before they are wiped them off our planet forever.

Thank you for your support. I will keep you up-to-date as our campaign progresses.

Julia Thoms, WDC campaigns manager

SIGN THE PETITION

Thank you for helping to give these beautiful dolphins a future.

 

We urgently need funds to keep our campaign running, for as long as it takes:

Donate now

http://uk.whales.org/donate/donate-to-help-stop-dolphin-exploitation

You have been sent this email as a WDC supporter.
WDC, Whale and Dolphin Conservation is registered with the Charity Commission for England and Wales. Our charity number is 1014705.
Image credits: Dolphin in net – Steve Dawson  Leaping dolphins – Rob Pine.

  Like 

  Tweet 

  Forward 

 

 

Mitmachen: Polizeistaat verhindern – Freiheit verteidigen! + PETITION

digitalcourage
Mitmachen: Polizeistaat verhindern – Freiheit verteidigen!

wir müssen die innere Hochrüstung stoppen! Laut Innenministerium ist die Kriminalität auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren. Trotzdem verschärfen fast alle Bundesländer ihre Polizeigesetze. Auf den Wunschlisten der Scharfmacher stehen:

• Angriffe auf Computer und Smartphones mit Staatstrojanern
• Verletzlichkeit der Wohnung (legale Einbrüche durch die Polizei)
• Abschaffung der Unschuldsvermutung durch den Begriff „drohende Gefahr“
• Wegsperren von beliebigen Personen
• ausufernde Videoüberwachung
• Maschinengewehre und Handgranaten

Bitte unterstütze unsere Arbeit gegen diese innere Hochrüstung mit Deiner Spende!

https://digitalcourage.de/spenden

Dieser Hochrüstung fallen Freiheit, Sicherheit und Verhältnismäßigkeit zum Opfer. In Bayern wurde das schärfste Polizeigesetz seit 1945 bereits verabschiedet, in (fast) allen anderen Bundesländern drohen ähnliche Verschärfungen. Klarer Fall von Salami-Taktik: Scheibchenweise sollen wir – Bundesland für Bundesland – Gesetzesänderungen schlucken, die nichts Geringeres gefährden als den Rechtsstaat. Was, wenn diese Instrumente zukünftig von einer rechtspopulistischen Regierung genutzt würden?
Es ist höchste Zeit zu Handeln!

Einen Erfolg hatten wir bereits in Bremen: Dort hat das „Bündnis Brementrojaner“, in dem wir uns engagieren, dazu beigetragen, dass das geplante Gesetz auf Eis gelegt wurde. Aber in Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt werden derzeit weiter gefährliche Polizeigesetze diskutiert.

Wir unterstützen mit Deiner Hilfe den Protest gegen Polizeigesetze, versenden Demo- und Infomaterial und starten einen Appell an verantwortliche Parteien:

Unterzeichne zusätzlich unseren Appell an FDP, Grüne und SPD: „Hört auf eure Bürgerrechtsflügel!“

https://aktion.digitalcourage.de/civicrm/petition/sign?sid=6&reset=1

Mit kämpferischen Grüßen aus Bielefeld

Rena Tangens, padeluun
und das Team von Digitalcourage

 

PS: Die innere Aufrüstung wird kein Ende nehmen, wenn wir jetzt nicht den Dammbruch verhindern. Bitte unterstütze uns dabei!

https://digitalcourage.de/spenden

 

Digitalcourage e.V.

Marktstraße 18
33602 Bielefeld
Deutschland

Tel: +49 521 1639 1639
Fax: +49 521 61172
mail@digitalcourage.de

Für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter

Umfrage – machen Sie mit!

Wie stehts mit Tierschutz in Deutschlands Kantinen?
Newsletter
© Fred Dott | VIER PFOTEN

ob Fleisch, Eier oder Milch – in den Kantinen von Schulen, Kindergärten oder Krankenhäusern stehen oft tierische Produkte auf dem Speiseplan. Die Einrichtungen kaufen kostengünstig in großen Mengen ein, achten dabei jedoch selten auf Tierschutz-Kriterien. Das bedeutet Leid für Tiere, mitfinanziert durch Steuergelder!

Für unsere neue Kampagne bitten wir Sie heute um Mitarbeit: Wir möchten wissen, wie die Öffentlichkeit zu diesem Thema steht. Bitte nehmen Sie sich eine Minute Zeit und beantworten einige Fragen in unserer Online-Umfrage.
Wie stehen Sie zu Tierschutz beim Essen in öffentlichen Einrichtungen?
Zur Umfrage
Die Produkte stammen zum großen Teil aus Intensivtierhaltung. Dort leiden die Tiere unter schlechten Haltungsbedingungen und müssen schmerzhafte Eingriffe über sich ergehen lassen, wie Schwanzkupieren oder betäubungslose Kastrationen. Das muss sich ändern!

Wir fordern mehr Tierschutz in öffentlichen Einrichtungen! Machen Sie mit.

Liebe Grüße
Ihr VIER PFOTEN Team

© VIER PFOTEN | Christopher Koch
Protest
Fast 180.000 Menschen haben unsere Petition an eBay schon unterschrieben und fordern ein Ende des anonymen Tierhandels! Doch der Konzern blockt weiter ab. Wir bleiben dran und protestieren vor der eBay-Zentrale nahe Berlin.
Zur Petition
© VIER PFOTEN
Erfolg in Myanmar
Dank Ihrer Unterstützung haben wir in Myanmar über 50.000 Hunde und Katzen erfolgreich gegen Tollwut geimpft. Unser Etappenziel haben wir damit übertroffen! Aber unser Kampf gegen die tödliche Krankheit geht weiter.
Mehr lesen
© VIER PFOTEN | Tibor Rauch
Datenschutz
Der Schutz und die Sicherheit Ihrer Daten sind uns wichtig. Mit der DSGVO haben wir auch unsere Datenschutzbestimmungen angepasst. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten weiterhin absolut vertraulich.
Mehr

Lasst die Holzfäller nicht ins Welterbe Selous!

Elefant in Tansania

Lasst die Holzfäller nicht ins Welterbe Selous!

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Sie kennen bestimmt dieses Afrika-Bild: weite Savannen, Herden von Büffeln und Antilopen, trottende Elefanten-Familien und im Schatten dösende Löwen. Die Serengeti ist so ein Ort, oder Selous, beides Tierparadiese in Tansania.

Doch Selous ist bedroht!

Wenn wir nicht schnell handeln, kreischen dort bald die Motorsägen. Mitten im Welterbe-Gebiet will Präsident Magufuli 2,6 Millionen Bäume fällen lassen, um Platz für einen sinnlosen Staudamm zu schaffen.

Niemand weiß, wie der Staudamm bezahlt werden soll. Eine Studie, welche Auswirkungen er auf die Umwelt hat, gibt es nicht. Doch die Regierung will trotzdem Fakten schaffen und 1500 Quadratkilometer Wald und Savanne roden. Der ökologische Schaden wäre unermesslich und nicht reparierbar.

Bitte fordern Sie Tansanias Regierung auf, die Fällung der Bäume zu unterlassen.

Bitte fordern Sie den Schutz des Welterbe-Gebietes Selous.

ZUR PETITION  

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Martins Egot zusammen mit Eco-Guards

So unterstützen Sie Nigerias Naturschützer

Eco-Guards beschützen am Afi Mountain den Lebensraum der Gorillas, das Volk der Ekuri kämpft gegen einen geplanten „Superhighway“ durch den Regenwald, Aktivisten klagen gegen Plantagen im Cross River Nationalpark – Nigerias Umweltschützer streiten auf vielfache Weise für die Natur ihrer Heimat. Ihre Spenden helfen ihnen dabei

JETZT SPENDEN  

[Tolzin-Report] Bei welchem Thema kocht die Volksseele endlich über?

http://www.liga-partei.deBei Anzeigeproblemen diesen Inhalt in Webbrowser anschauen.

Dies ist der politische Newsletter von Hans U. P. Tolzin. Falls Sie kein Interesse mehr haben, bitte hier abbestellen

Inhalt:

  1. Bei welchem Thema kocht die Volksseele endlich über?
  2. Petition zur Durchsetzung des Grundgesetzes an deutschen Grenzen
  3. Steht die Türkei vor ihrem Untergang?
  4. Die Lösungen von morgen für die Probleme von heute

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

Bei welchem Thema kocht die Volksseele endlich über?

Die etablierten politischen Parteien und die mehr oder weniger gleichgeschalteten Mainstream-Medien tun alles, um uns die derzeitige Politik als „alternativlos“ zu verkaufen.

Und gehen mal wirklich Menschen für ein Thema auf die Straße, warten bundesweit organisierte und Gewaltbereitschaft ausstrahlende Gegendemonstranten der sogenannten „Antifa“ auf sie. Damit hat diese „Antifa“ heutzutage praktisch eine ähnliche demokratieabwürgende Funktion inne wie im Jahr 1933 die SA, die ja ebenfalls jede politische Konkurrenz physisch bedrohte.

Der personelle Kern der sogenannten Antifa besteht, wenn man den gelegentlichen Berichten glauben will, hauptsächlich aus Angestellten sozialer Einrichtungen auf kommunaler Ebene. Die etablierten Parteien sind also auf verhängnisvolle Weise mit dieser modernen Variante der SA verstrickt.

Vielleicht finden Sie, dass ich mit dieser Beurteilung zu tief in den Polemik-Werkzeugkasten gegriffen habe. Wenn dem so ist, vermute ich, dass Sie bisher noch an keiner Demonstration teilgenommen haben, die kritisch zur Merkel-Politik steht. Holen Sie das bitte nach und dann reden wir noch einmal miteinander.

Die Beschwichtigungen und rhetorischen Ablenkungen der Politiker und der Mainstream-Medien, stellen in Verbindung mit der „Antifa“ den Deckel dar, der verhindern soll, dass die Volksseele überkocht – und für echte politische Veränderungen sorgt: Für mehr basisdemokratische Mitsprache (zumindest bei existentiellen Fragen wie Währung und Aufgabe von nationaler Souveränität) und für ein Zurückdrängen des Einflusses des Großkapitals auf unsere Gesellschaft.

Meiner Ansicht nach ist der Deckel nicht mehr lange zu halten. Die Frage ist nur, bei welchem Thema er sich hebt und ob die konstruktiven Kräfte innerhalb des überkochenden Dampfes stark genug sind, um dann lösungsorientierte Reformen durchzusetzen.

Vielleicht ist es ja diese Petition, die den Deckel hebt:

Petition zur Durchsetzung des Grundgesetzes an deutschen Grenzen

Derzeit ist auf der Bundestagswebseite eine Petition drauf und dran, jene 50.000-Unterstützer-Hürde zu überschreiten, die notwendig ist, um eine öffentliche Anhörung beim Bundestag zu erzwingen.

Bei dieser Petition geht es im Kern darum, dass sich nicht nur Otto Normalverbraucher, sondern auch ein Bundestag an das Grundgesetz zu halten hat. Das Grundgesetz gewährt unter bestimmten Umständen Asylrecht und das ist gut so. Außerdem heißt es dort aber auch, dass derjenige, der von sicheren Drittländern aus die deutsche Grenze überschreitet, kein Asyl beantragen kann. Wenn eine Bundeskanzlerin also gerne jeden Flüchtling als asyl- bzw. aufenthaltsberechtigt aufnehmen will, muss sie zuerst das Grundgesetz ändern, sonst ist sie ein Fall für den Verfassungsschutz!

Text der besagten Petition:

„Der Deutsche Bundestag möge beschließen…Die Rechtmäßigkeit an den deutschen Grenzen wieder herzustellen. Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

Heute hat die Petition die 40.000er-Grenze überschritten und es sind noch ganze 17 Tage übrig. Im Durchschnitt beträgt die Unterstützerquote derzeit zwischen 1000 und 2000 täglich.

Und hier der Link:

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_05/_17/Petition_79822.mitzeichnen.html

Ich werde mit großer Aufmerksamkeit beobachten, wie der Bundestag mit dieser Anhörung umgeht.

Steht die Türkei vor ihrem Untergang?

Vielleicht ist Ihnen auch schon aufgefallen, mit welchem Genuss die Mainstream-Presse derzeit den angeblich bevorstehenden Untergang von Wirtschaft und Währung der Türkei zelebriert.

Tatsächlich jedoch ist die wirtschaftliche Stimmung der Türkei hervorragend – wenn man den in Deutschland lebenden Türken Glauben schenken will, die es ja aufgrund ihrer familiären Beziehungen eigentlich am besten wissen müssten.

Man mag ja von Erdogans autoritärem Führungsstil halten, was man will: Seine gegenwärtige Außenpolitik stabilisiert jedenfalls die gesamte Region. Seine Abkehr von einer Politik nach Washingtons Gnaden hat dazu geführt, dass er sich aus dem Syrien-Abenteuer zurückzog und dort demnächst – hoffentlich! – Frieden einziehen kann. Auch ein aggressiver Akt gegen das Nachbarland Iran, in dem sich sachte Reformen zu mehr Freizügigkeit abzeichnen, wird dadurch unwahrscheinlicher.

Ein Facebook-Kommentar wies mich darauf hin, dass es in der Türkei eine enorme Schattenwirtschaft gibt, die viele Menschen in Arbeit und Brot hält – und die natürlich im offiziellen Bruttosozialprodukt nicht aufgeführt werden. Die angebliche Schwäche der türkischen Wirtschaft ist also möglicherweise schon allein deshalb eine Täuschung.

Fängt man das Googlen zum Thema an, liest man zum Beispiel, dass dieses Jahr nach einer Rekordbauzeit in Istanbul der größte Flughafen der Welt fertiggestellt wird. Doch die deutschen Medien berichten allenfalls über die Todesfälle unter den Arbeitern. Was da wirklich dran ist, kann ich nicht sagen, aber die Einseitigkeit der Berichterstattung ist schon bemerkenswert.

Festzustellen ist: Erdogan führt die Türkei in eine wirtschaftliche Unabhängigkeit. Das ganze Land wird derzeit systematisch nach Rohstoffquellen durchsucht und man hat u. a. enorme Ölvorkommen gefunden. Ein anderer Bericht hat die Erstellung der weltgrößten Solaranlage in der Türkei zum Thema.

Mein Tip: Sprechen Sie mit den Menschen türkischer Herkunft in Ihrem Umfeld und fragen Sie sie nach ihren eigenen Erfahrungen und Meinungen. Und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung und benutzen Sie Google dazu:

Google ist mehr als nur ein Instrument der Kartelle, um uns auszuspionieren. Google ist auch eine enorme Hilfe bei der Suche nach unabhängigen Nachrichten-Quellen – und sollte auch dazu benutzt werden!

Der einzige Nachteil ist auch ein Vorteil: Wir wissen nicht immer gleich, ob eine Quelle seriös ist oder nicht. Doch das wissen wir bei der Tagesschau und BILD schließlich auch nicht! Wir sind also sowieso gezwungen, uns darin üben, zwischen Sein und Schein zu unterscheiden.

Siehe zum Thema Türkei auch:

https://www.facebook.com/hans.tolzin/posts/1966244746743831

Die Lösungen von morgen für die Probleme von heute

Ich nehme an, dass die meisten Leser meiner Newsletter wache Mitbürger sind, die mit einer gewissen Sorge das Zeitgeschehen beobachten. Meiner Ansicht nach ist die Sorge verständlich und sicherlich auch berechtigt. Und das gilt auch für die überall spürbare Resignation.

Doch wie sieht es mit Lösungen zu den gegenwärtigen gesellschaftlichen Problemen aus? Was nützt es, im privaten Kreis, in den Sozialen Medien oder auf der Straße zu protestieren und zu schimpfen – und keine Ahnung zu haben, wie eine politische Lösung für dieses oder jenes Problem aussehen könnte? Deshalb sollten wir spätestens jetzt anfangen, nach Ursachen der Probleme und ihren Lösungen zu suchen.

Ich beschäftige mich seit Jahren mit möglichen Lösungen und habe versucht, meine Vorstellungen in einem Grundsatzprogramm auf zwei Seiten zusammenzufassen.

Falls es Sie interessiert, finden Sie diesen Text auf www.liga-partei.de. Falls Ihnen Lösungen für bestimmte Themen fehlen, können Sie mir gerne eine Rückmeldung unter info@liga-partei.de schicken.

Wenn Sie sich vorstellen können, zahlendes Mitglied oder sogar aktives Mitglied einer auf diesen Grundsätzen stehenden Partei zu werden, tragen Sie sich bitten in den Newsletter „Parteigründung“ ein.

Herzliche Grüße
Ihr
Hans U. P. Tolzin
http://www.liga-partei.de

Und nicht vergessen: Wenn Sie keine Mails (gesundheits-)politischer Art mehr erhalten möchten, am besten gleich hier abbestellen

Chelsea here probably has no idea that elephants used for rides are typically taken away from their mothers as babies, viciously beaten, and controlled under the constant threat of being gouged with a sharp weapon.

https://action.peta2.com/page/5427/action/1

The company is selling a sad-looking elephant dressed up for human amusement and a little girl doll that can sit in a chair on the animal’s back and use the elephant as a vehicle.

Chelsea here probably has no idea that elephants used for rides are typically taken away from their mothers as babies, viciously beaten, and controlled under the constant threat of being gouged with a sharp weapon. Other kids probably don’t know that either—and that’s why this toy is so dangerous.

But Mattel does know, so we can’t even venture a guess as to why it wanted to create this terrible toy—which needs to be discontinued ASAP.

Tell Mattel to Stop Promoting Elephant Exploitation

https://action.peta2.com/page/5427/action/1

For all animals,