Schlagwort-Archive: PUBLIC EYE

Auf der Suche nach dem fairen Schuh…

Faire Schuhe
Zur Webansicht
Unendliche Schlange für faire Schuhe
Der ideale Schuh ist schön, bequem, robust …  und fair und ökologisch produziert. Dass man zwar massenhaft billige, aber kaum faire und nachhaltige Schuhe findet, ist leider traurige Realität. Die Arbeiter in den italienischen Gerbereien oder die Näherinnen in den albanischen Fabriken sind tagtäglich enormen Arbeitsbelastungen und gefährlichen Chemikalien ausgesetzt – für einen Lohn, der kaum für das Allernötigste reicht.
Mit unserer Kampagne informieren wir über diese Missstände und ermutigen gleichzeitig Konsumentinnen und Konsumenten zum bewussteren Schuhkauf. Gemeinsam mit über 170 Freiwilligen sind wir dazu im Mai – trotz strömendem Regen – in Bern für faire Schuhe Schlange gestanden. Nochmal herzlichen Dank an alle, die dabei waren!
Erfahren Sie in unserer Reportage, wer Ihre Schuhe macht

Das neue Public Eye Magazin ist da!

Für den Profit greift die Pharma-Branche auch gerne zu rabiaten Mitteln.  Dass es Roche, Novartis und Co. nicht unbedingt um das Wohl der Kranken geht, lesen Sie in der neusten Ausgabe unseres Magazins.

Die Pharma und das Gesetz

Die Pharma und das Gesetz

Roche gegen Public Eye
Grzegorz S. gegen Novartis
Novartis gegen Kolumbien
Interview: Das Recht als Maulkorb

Die alternativen Fakten der Schweizer Rohstofflobby

Aufgeblasen mit heisser Luft

Die alternativen Fakten der Schweizer Rohstofflobby.

  Im gleichen Boot mit Trump: Kommt die Globalisierungskritik nun auch von rechts?

Globalisierungskritik von rechts

Trump, AfD, Front National und der neue Protektionismus.

Wir legen Wert auf fundierte Recherchen, die Missstände aufdecken und Hintergründe beleuchten. Falls Sie Mitglied von Public Eye sind, erhalten Sie unser Magazin 5x jährlich nach Hause. Falls nicht, können Sie es kostenlos bestellen – wir freuen uns aber über Spenden, denn nur so können wir uns weiterhin unabhängig für globale Gerechtigkeit einsetzen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Für Public Eye, Melanie Nobs

 Public Eye | Postfach | Dienerstrasse 12 | 8021 Zürich | www.publiceye.ch
 

 

À la recherche des chaussures éthiques…

Chaussures éthiques
Afficher dans le navigateur
Unter "Alt" alternative text einfügen, bei Bildunterdrückung wird Alt-Text angezeigt
Chère lectrice, cher lecteur,
Les chaussures de nos rêves sont belles, confortables, robustes… et elles devraient aussi être produites dans des conditions équitables et respectueuses de l’environnement. Pourtant, derrière les chaussures bon marché se cache une triste réalité. Le personnel des tanneries italiennes ou les couturières des fabriques albanaises s’éreintent au quotidien dans des conditions de travail inacceptables, au contact avec des produits chimiques toxiques et en échange d’un salaire insuffisant pour vivre dans la dignité.

Notre dernière campagne dénonce les dérives d’un modèle d’affaires des plus injustes et vise à informer les consommateurs et consommatrices afin qu’ils puissent choisir en toute connaissance de cause. Avec plus de 170 bénévoles et membres de Public Eye, nous avons organisé en mai dernier une file d’attente interminable pour revendiquer des chaussures éthiques.
Merci encore à toutes celles et tous ceux qui étaient à nos côtés sous la pluie !

Découvrez notre reportage « Pompes funestes »

Le nouveau magazine de Public Eye est sorti !

Pour protéger leurs profits, les pharmas sont prêtes à tout. Découvrez dans le dernier numéro de notre magazine les manigances et tentatives d’intimidation de Roche, Novartis et Cie.

Unter "Alt" alternative text einfügen, bei Bildunterdrückung wird Alt-Text angezeigt

La loi des pharmas

Roche contre Public Eye
Comment une patiente égyptienne a porté plainte contre nous… sans le vouloir

Grzegorz S. contre Novartis
Après avoir servi de cobaye à son insu, un sans-abri polonais
décide de défendre ses droits

Novartis contre la Colombie
Un lobbying agressif pour contrer les décisions d’un État souverain
et défendre son modèle d’affaires

 
Une étude qui prend l’eau
Les faits alternatifs du lobby suisse
des négociants
  Unter "Alt" alternative text einfügen, bei Bildunterdrückung wird Alt-Text angezeigt
Des critiques incompatibles
Quand la droite populiste s’essaie à la critique de la mondialisation
Public Eye se donne pour mission de regarder là où d’autres préféreraient que leurs activités restent dans l’ombre, de dénoncer les méfaits et de proposer des mesures concrètes pour y remédier.En tant que membre de Public Eye, vous nous permettez de poursuivre notre engagement en toute indépendance. Vous recevez également cinq fois par an notre magazine, qui présente nos dernières enquêtes et des éclairages sur des thèmes d’actualité. Vous pouvez aussi soutenir notre action par un don.

Merci pour votre soutien !

Pour Public Eye,
Maxime Ferréol

Faire un don
 Public Eye | Av. Charles-Dickens 4 | 1006 Lausanne | www.publiceye.ch
 

 

Wir brauchen Sie für ein JA zur Konzernverantwortung!

Konzernverantwortung
Zur Webansicht
Bereit für den Abstimmungskampf
Vor acht Monaten ist die Konzernverantwortungsinitiative mit gut 120‘000 Unterschriften in Bern eingereicht worden. Die Mitglieder von Public Eye haben mit 40’000 gesammelten Unterschriften wesentlich zu diesem Ergebnis beigetragen.

Auch wenn die Abstimmung frühestens Ende 2018 stattfinden wird, bereitet sich die Koalition von über 80 Organisationen schon jetzt auf den Abstimmungskampf vor. Um an der Urne Erfolg zu haben, brauchen wir die Unterstützung vieler Menschen. Deshalb machen wir uns jetzt daran, eine schweizweite Bewegung aufzubauen. Wir müssen die Forderung nach verbindlicher Unternehmensverantwortung in die Regionen tragen, sie erklären und ihre Relevanz aufzeigen. Die vielen Organisationen in unserer Koalition und das bisherige Engagement der Mitglieder stimmen uns zuversichtlich, dass viele Menschen bereit sind, öffentlich oder im Bekanntenkreis für die Initiative einzustehen.

Wollen Sie sich mit uns engagieren? Erfahren Sie an einem Vernetzungstreffen, wie Sie z.B. mit Leserbriefen, Flyern oder der Organisation von Filmabenden die Konzernverantwortungsinitiative in Ihrer Region unterstützen können.

Das erste Vernetzungstreffen findet am 10. Juni 2017 von 13.15h bis 16.30h in Zürich statt!

Erfahren Sie mehr und melden Sie sich an!
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Susanne Rudolf, Public Eye

Falls Sie die Konzernverantwortungsinitiative unterstützen wollen, sich aber nicht persönlich engagieren können,  können Sie uns auch mit einer Spende helfen.

Jetzt Spenden!
Public Eye | Postfach | Dienerstrasse 12 | 8021 Zürich | www.publiceye.ch
 

Porter l’initiative par monts et par vaux !

Initiative pour des multinationales responsables
Afficher dans le navigateur
Unter "Alt" alternative text einfügen, bei Bildunterdrückung wird Alt-Text angezeigt
Chère lectrice, cher lecteur,
Il y a déjà huit mois, les 120 000 signatures en faveur de l’initiative pour des multinationales responsables étaient déposées à Berne. Une grande réussite à laquelle les membres de Public Eye ont énormément contribué en récoltant près de 40 000 signatures !

Même si la votation ne devrait pas avoir lieu avant fin 2018 au plus tôt, la coalition de plus de 80 organisations se prépare déjà pour la campagne. Pour remporter le succès attendu dans les urnes, nous avons besoin du soutien du plus grand nombre. C’est pourquoi nous mettons déjà tout en œuvre pour créer un mouvement dans toute la Suisse. Nous devons faire résonner notre message dans toutes les régions, et expliquer pourquoi il est nécessaire aujourd’hui que les entreprises soient enfin contraintes d’assumer leurs responsabilités. Au vu de l’ampleur de notre coalition et de l’engagement dont les membres ont déjà fait preuve jusqu’à présent, nous sommes convaincus que de nombreuses personnes sont disposées à soutenir l’initiative, publiquement comme auprès de leur entourage.

Vous souhaitez vous engager à nos côtés ? Venez découvrir, lors de notre rencontre romande, comment vous pouvez soutenir l’initiative en distribuant nos brochures, en écrivant un courrier des lecteurs ou en organisant dans votre région des projections de films autour de l’initiative.

La première rencontre romande aura lieu à Lausanne le 10 juin 2017, de 14h à 16h30.

Informations et inscriptions
Merci pour votre soutien !

Maxime Ferréol,
Public Eye

Si vous souhaitez soutenir l’initiative pour des multinationales responsables mais ne pouvez pas vous engager personnellement, vous pouvez toujours nous aider par un don.
Faire un don
Public Eye | Av. Charles-Dickens 4 | 1006 Lausanne | www.publiceye.ch
 

Wir brauchen Sie für ein JA zur Konzernverantwortung!

Konzernverantwortung
Zur Webansicht
Bereit für den Abstimmungskampf
Vor acht Monaten ist die Konzernverantwortungsinitiative mit gut 120‘000 Unterschriften in Bern eingereicht worden. Die Mitglieder von Public Eye haben mit 40’000 gesammelten Unterschriften wesentlich zu diesem Ergebnis beigetragen.

Auch wenn die Abstimmung frühestens Ende 2018 stattfinden wird, bereitet sich die Koalition von über 80 Organisationen schon jetzt auf den Abstimmungskampf vor. Um an der Urne Erfolg zu haben, brauchen wir die Unterstützung vieler Menschen. Deshalb machen wir uns jetzt daran, eine schweizweite Bewegung aufzubauen. Wir müssen die Forderung nach verbindlicher Unternehmensverantwortung in die Regionen tragen, sie erklären und ihre Relevanz aufzeigen. Die vielen Organisationen in unserer Koalition und das bisherige Engagement der Mitglieder stimmen uns zuversichtlich, dass viele Menschen bereit sind, öffentlich oder im Bekanntenkreis für die Initiative einzustehen.

Wollen Sie sich mit uns engagieren? Erfahren Sie an einem Vernetzungstreffen, wie Sie z.B. mit Leserbriefen, Flyern oder der Organisation von Filmabenden die Konzernverantwortungsinitiative in Ihrer Region unterstützen können.

Das erste Vernetzungstreffen findet am 10. Juni 2017 von 13.15h bis 16.30h in Zürich statt!

Erfahren Sie mehr und melden Sie sich an!
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Susanne Rudolf, Public Eye

Falls Sie die Konzernverantwortungsinitiative unterstützen wollen, sich aber nicht persönlich engagieren können,  können Sie uns auch mit einer Spende helfen.

Jetzt Spenden!
 Public Eye | Postfach | Dienerstrasse 12 | 8021 Zürich | www.publiceye.ch
 

 

Was steckt in Ihren Schuhen? — La face cachée de l’industrie de la chaussure

Der Schuhcreator: Entwerfen Sie einen fairen Traumschuh!
Der «Shoecreator»: Machen Sie mit bei unserer Kampagne!
Mitmachen beim Shoe Creator
Egal ob “Made in Italy” oder „Made in China”, ob billig oder teuer – Schuhe werden unter ausbeuterischen Verhältnissen hergestellt: Miese Löhne, mangelhafte Arbeitssicherheit und gesundheitliche Schäden gehören zum Alltag von Millionen von Arbeiterinnen und Arbeitern. Über die Resultate unserer Recherchen mit dem Netzwerk „Change Your Shoes“ haben wir letztes Jahr berichtet.

Trotz den gravierenden Missständen müssen sich die verantwortlichen Unternehmen nur selten rechtfertigen. Zu wenige Menschen kennen die Schattenseiten der Branche – anders als im Textilsektor gibt es zur Schuhproduktion kaum öffentliche Kritik. Das müssen wir ändern.
Deshalb lanciert Public Eye eine breite Sensibilisierungskampagne. Nur wer über die Missstände Bescheid weiss, kann  sein Verhalten ändern und aktiv Verbesserungen einfordern.

Helfen Sie uns – on- wie offline – möglichst viele Menschen zu erreichen und zu informieren.

Chère lectrice, cher lecteur,
Qu’elles soient « fabriquées en Chine » ou « fabriquées en Italie », et quel que soit le prix auquel elles sont vendues, nos chaussures sont produites dans des conditions affligeantes : des millions d’employé·e·s perçoivent un salaire de misère, travaillent dans des conditions dangereuses, et mettent leur santé en péril. C’est ce que révèle les résultats de notre enquête de 2016 réalisée en collaboration avec le réseau international « Change Your Shoes ».

En dépit des graves abus perpétrés sur les chaînes de production, les grandes marques sont rarement mises face à leurs responsabilités. Et la face obscure de ce secteur reste trop méconnue. Cette situation doit changer.
C’est pourquoi Public Eye lance une vaste campagne de sensibilisation. Car seuls des consommateurs et consommatrices avertis peuvent changer leurs habitudes et revendiquer des chaussures produites dans des conditions équitables.

Aidez-nous à faire connaître les dérives de cette industrie au plus grand nombre.

Mitmachen beim Shoe Creator

Découvrez le Shoe Creator et participez

Mit dem Shoe Creator können Sie und alle Schuhfans einen Schuh nach Ihren eigenen Vorstellungen entwerfen. Sie bestimmen über Form, Stil, Material, Farbe… und Produktionsbedingungen. Und Sie erfahren dabei, was in der Schuhindustrie alles falsch läuft. Aus allen Entwürfen ziehen wir einen Gewinnerschuh. Diesen wollen wir – massgeschneidert auf die Füsse des Gewinners oder der Gewinnerin – herstellen und den Prozess dokumentieren. So erfahren alle, was es bräuchte, um einen Schuh „fair“ herzustellen.

Machen Sie mit und teilen Sie die Kampagne unter den Schuhfans in Ihrem Umfeld!

Nous voulons révéler au grand jour ce qui cloche dans l’industrie de la chaussure. Avec le « Shoe Creator », vous pouvez créer les chaussures de vos rêves, en choisissant le modèle, le style, les matériaux, les couleurs… et les conditions de production. Vous découvrirez aussi les injustices qui gangrènent l’industrie de la chaussure. Parmi vos créations, un·e gagnant·e sera choisi·e et recevra sa paire de chaussures personnalisée, faite sur mesure et dans des conditions équitables. Vous pourrez suivre tout le processus de production, et constater tout ce que demande la production d’une chaussure « éthique ».

Participez en créant les chaussures de vos rêves et partagez la campagne auprès des amateurs de chaussures de votre entourage.

Dans l’attente de chaussures éthiques – action le 6 mai à Berne

Eine unendliche Schlange – öffentliche Aktion in Bern am 6. Mai

Werden Sie am Samstag, 6. Mai, Teil der „unendlichen Warteschlange für faire Schuhe“ in Bern! Wir möchten ein öffentliches Zeichen für faire Arbeitsbedingungen in der Schuhindustrie setzen.

Der Plan: Wir stehen für faire Schuhe an – unsere Warteschlange hat aber kein Ziel, da die meisten Schuhunternehmen sich nicht um gerechte Arbeitsbedingungen kümmern. Damit die Aktion erfolgreich sein kann, muss die Schlange möglichst lange sein. Nehmen Sie sich 1-2 Stunden Zeit und helfen Sie mit, Aufmerksamkeit für dieses Thema zu schaffen. Herzlichen Dank!

Participez à notre action de sensibilisation le samedi 6 mai prochain à Berne ! Nous formerons une file d’attente pour recevoir enfin des chaussures éthiques. Nous souhaitons ainsi attirer l’attention du public sur les conditions de travail dans l’industrie de la chaussure : une telle file d’attente ne peut mener nulle part, puisque la plupart des marques de chaussures se préoccupent peu de la justice et de l’équité dans leur production. Afin que l’action soit percutante, nous devons être aussi nombreux que possible à faire la queue. Rejoignez-nous pour une à deux heures et aidez-nous à faire entendre notre voix pour des conditions de production dignes dans l’industrie de la chaussure !

  Weitere Infos und Anmeldung

Toutes les infos et inscription ici

Danke, dass Sie sich mit uns für eine gerechtere Welt engagieren. Globale Gerechtigkeit beginnt mit unserem gemeinsamen Engagement.

Für Public Eye,
Susanne Rudolf

Public Eye | Postfach | Dienerstrasse 12 | 8021 Zürich | www.publiceye.ch

    

Public Eye | Av. Charles-Dickens 4 | 1006 Lausanne | www.publiceye.ch

    

Venez à la rencontre de Public Eye !

Public Eye vous donne rendez-vous
Afficher dans le navigateur
Unter "Alt" alternative text einfügen, bei Bildunterdrückung wird Alt-Text angezeigt
Chère lectrice, cher lecteur,

Même à l’ère de la géolocalisation par internet, on peut encore manquer un rendez-vous si on ne nous transmet pas la bonne adresse… Ce matin, nous vous avons envoyé un lien incorrect. Milles excuses ! Donnez une seconde chance à notre rendez-vous en complétant ici vos coordonnées. MERCI !

Chaque mois, vous recevez de nos nouvelles par e-mail. Peut-être vous informez-vous essentiellement en ligne, comme beaucoup de gens aujourd’hui, sur vos pages Web préférées, des sites d’information, des blogs ou par le biais des médias sociaux. Vous êtes d’ailleurs nombreuses et nombreux à nous suivre sur Facebook et Twitter. Les médias sociaux nous aident certes à rester en contact, mais rien ne vaut une rencontre en face-à-face.

Nous voulons à l’avenir vous tenir régulièrement au courant des possibilités de nous rencontrer dans votre région pour discuter de nos thématiques de travail. Nous sommes présents dans de nombreux festivals de films, débats, expositions, conférences et actions de rue. Nous nous réjouissons de vous y rencontrer ! Afin de nous permettre de vous informer de manière ciblée des événements organisés près de chez vous, nous vous invitons à compléter vos coordonnées en indiquant où vous vivez (ville ou code postal). Merci d’avance !

Projection de Trading Paradise

Rendez-vous à Lausanne le 29 mars pour découvrir le dernier film de Daniel Schweizer dédié au secteur suisse des matières premières. La projection sera suivie d’une discussion avec Gian-Valentino Viredaz de Public Eye.
Plus d’informations et d’autres événements à ne pas manquer ici.

La face obscure du chocolat

Comme chaque année à l’approche de Pâques, l’industrie du chocolat se frotte les mains. Notre nouvelle brochure vous présente la chaîne de production du cacao, et les mesures à prendre pour améliorer les conditions de travail dans les plantations.
Commandez gratuitement notre brochure !

 Public Eye | Av. Charles-Dickens 4 | 1006 Lausanne | www.publiceye.ch
Public Eye existe par ses membres, ses bénévoles, ses donatrices et donateurs, et toutes celles et ceux qui s’engagent à nos côtés pour un monde plus juste. Ensemble, nous pouvons faire entendre notre voix pour une Suisse responsable et solidaire.

Nous nous réjouissons d’en discuter avec vous lors d’un prochain événement près de chez vous.

Pour Public Eye,
Maxime Ferréol

 

 

Real oder virtuell? Treffen wir uns! — Public Eye

Treffen Sie Public Eye online oder in Ihrer Nähe!
Foto: Martin Bichsel
Liebe Frau Li

Selbst im Zeitalter von Google Maps kann man sich beim Rendezvous noch verpassen… Wir haben heute Morgen einen falschen Link verschickt – Entschuldigung! Geben Sie unserem Treffen noch eine zweite Chance und aktualisieren Sie hier Ihr Profil. DANKE!

 

Jeden Monat lesen Sie unseren Newsletter. Vielleicht informieren auch Sie sich – wie viele Menschen heute – vorwiegend online, auf Ihren Lieblingswebsites, auf Newsportalen, in Blogs oder über Soziale Medien. Wir freuen uns, wenn Sie uns auf Facebook und Twitter folgen und online mit uns diskutieren. Doch so sehr uns Soziale Medien helfen, in Kontakt zu bleiben: Nichts ersetzt das persönliche Treffen.

Wir wollen Sie in Zukunft vermehrt darüber informieren wo Sie sich in Ihrer Nähe über Konsum-Fragen oder zum Thema Wirtschaft und Menschenrechte informieren und sich im direkten Gespräch mit uns austauschen können. Wir sind in der ganzen Schweiz an Filmfestivals, auf Podien und in Ausstellungen präsent, halten Vorträge und sind bei Strassenaktionen anzutreffen. Wir freuen uns, Sie persönlich kennen zu lernen! Damit wir Sie gezielt über Veranstaltungen in Ihrer Nähe informieren können, aktualisieren Sie bitte Ihr Profil mit Ihrem Wohnort. Herzlichen Dank!

Ausstellung "Fast Fashion"

Die Schattenseiten der Mode

Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Textilmuseum St. Gallen, die wir mitgestaltet haben, wurde bis am 30. Juni 2017 verlängert. Eine gute Gelegenheit, sich über alle Facetten der Massenproduktion von Billigmode zu informieren: von den Arbeitsbedingungen über das Marketing bis zum Altkleidermarkt.

Flyer "Die dunkle Seite der Schokolade"

Die dunkle Seite der Schokolade

Kurz vor Ostern hat die Schokoladenindustrie wieder Hochsaison. Unser neuer Flyer informiert über die Produktionskette von Kakao. Er zeigt, was geschehen müsste, damit wir unsere Schokolade mit besserem Gewissen geniessen könnten.
Jetzt gratis bestellen!

Public Eye | Postfach | Dienerstrasse 12 | 8021 Zürich | www.publiceye.ch

    

Public Eye, das sind wir alle: Mitglieder, Freiwillige, Spenderinnen und Spender und alle, die sich mit uns für eine gerechtere Welt engagieren. Auch Sie gehören zu den Stimmen, die sich auf Sozialen Medien oder im Gespräch mit Ihrem Umfeld für eine verantwortungsvolle und solidarische Schweiz stark machen.Wir freuen uns deshalb besonders, Sie bald an einer Veranstaltung persönlich kennen zu lernen!

Für Public Eye,
Rebekka Köppel

Unterstützen Sie die Guarani mit Ihrer Unterschrift

Petition für Guarani
Zur Webansicht
Petition für Guarani
Liebe Frau Li
Public Eye hat im Verlauf der letzten Jahre mehrmals über den Biopiraterie-Fall um das Süssungsmittel Stevia berichtet. Die Guarani, die Stevia seit Jahrhunderten kennen und benutzen, profitieren nicht vom Boom des Süssungsmittels. Gemäss der Biodiversitätskonvention der UNO hätten sie aber das Recht dazu.

Im August 2016 haben die Guarani beschlossen für Ihre Rechte zu kämpfen. Sie fordern im Rahmen der Biodiversitätskonvention eine gerechte Entschädigung für die Kommerzialisierung ihres traditionellen Wissens.

Unter "Alt" alternative text einfügen, bei Bildunterdrückung wird Alt-Text angezeigt
Mit Ihrer Unterschrift können Sie die Anstrengungen der Guarani unterstützen. So erhöhen Sie den Druck auf Firmen – insbesondere auf Coca Cola, einem der grössten Nutzer von Stevia – Verhandlungen aufzunehmen und eine gerechte Entschädigung auszuhandeln. Über 210‘000 Personen haben schon unterschrieben, doch es braucht noch mehr, um den Konzern zu bewegen. Unterschreiben Sie die Petition jetzt, falls Sie dies noch nicht gemacht haben.
Jetzt Petition unterschreiben!
Public Eye Jahresbericht

Wofür steht Public Eye?

Erfahren Sie mehr über die Ziele von Public Eye und unsere vielfältigen Aktivitäten. Unser Jahresbericht zeigt Ihnen woran wir arbeiten und was wir mit Hilfe unserer Mitglieder 2016 alles erreichen konnten.

Jahresbericht jetzt bestellen oder als PDF anschauen

 Public Eye | Postfach | Dienerstrasse 12 | 8021 Zürich | www.publiceye.ch
Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Engagement und Ihre Treue,

Für Public Eye
Susanne Rudolf