Schlagwort-Archive: SCHWEINE

Schweinehölle: Auch Edeka und Rewe verkaufen El-Pozo-Produkte

05.02.18

 PETITION

Jetzt Tieren eine Stimme geben!
Animal Equality
 

eine Undercover-Recherche führte die Ermittler von Animal Equality zu einem Schweinemastbetrieb in Alhama de Murcia, Spanien. Der Betrieb beliefert den Fleischhersteller El Pozo. Über Amazon, Edeka und Rewe werden Würste von El Pozo auch in Deutschland verkauft.

Der Anblick von Tierleid und katastrophaler Hygiene im Betrieb schockierte selbst unser erfahrenes Ermittlerteam: Schweine mit gigantischen Eiterbeulen und schweren Fällen von Eingeweidebrüchen bleiben augenscheinlich ohne tierärztliche Versorgung. Die Tiere fristen ihr qualvolles Leben teilweise zwischen bereits verstorbenen und verwesenden Artgenossen, viele Schweine stehen tief in den eigenen Exkrementen. Die Container des Betriebs quellen über mit toten Tieren.

 

Jetzt Tieren eine Stimme geben!
Foto
Donate now
 Vídeo
 

https://www.animalequality.de/schweinehoelle-in-spanien/

Die Grausamkeit dieser Haltungsbedingungen ist unbegreiflich. Diese Tiere leiden augenscheinlich Höllenqualen. Wir haben die katastrophalen Verhältnisse den zuständigen Behörden gemeldet.

Wir haben eine Kampagne gestartet, um solches Tierleid zu verhindern. Fordern Sie mit uns von Amazon, Edeka und Rewe, die Produkte von El Pozo aus ihrem Sortiment zu verbannen und stattdessen mehr tierleidfreie, pflanzliche Alternativen zu Fleisch zu verkaufen.

Ich bitte Sie, die Petition jetzt zu unterzeichnen und Sie mit Ihren Freunden und Bekannten via E-Mail, Facebook oder Twitter zu teilen. Üben Sie mit uns gemeinsam Druck aus, damit kein Tier mehr unter solch grausamen Bedingungen leben muss:
www.animalequality.de/schweinehölle-in-spanien

Donate now

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Herzliche Grüße

 

PS: Nur 10 Sekunden Ihrer Zeit können für Tiere die Welt ausmachen. Setzen Sie ein klares Zeichen gegen Tierquälerei und unterstützen Sie noch heute unsere Petition.

Hasenbergsteige 15
70178 Stuttgart
Telefon: (+49) – (0)711 16033483
E-Mail: info@animalequality.de
Gounodstr. 1-3
13088 Berlin
Telefon: (+49) – (0)30 28852416
E-Mail: info@animalequality.de

‘Okja’ Come to Life: Photos Surface of Genetically Engineered Mutant Muscle Pigs

https://www.peta2.com/news/muscle-pigs/

Mutant pigs bred to grow to an enormous size just to be slaughtered and eaten? No, I’m not talking about the plot of the hit Netflix movie Okja.

This is real life, and it’s happening right now on a Cambodian farm. Farmers are breeding genetically altered pigs to develop abnormally large muscles and then selling them and their sperm.

It all started back in 2015, when scientists used genetic engineering to create 32 double-muscled piglets. Most of the pigs died, and according to reports, only one was considered even marginally healthy. At that time, it was illegal everywhere to sell genetically modified animals for food, but from the looks of this farm, that’s apparently no longer the case.

The internet is freaking out over the disturbing video footage captured on the farm, which has sparked discussions about the many ways that animals suffer when they’re treated as nothing more than “food.”

One person commented, “what are you trying to show here? How much meat you can produce, or how badly these animals are treated? Whoever is looking after these should be locked up for EVER!”

But if the footage of these muscle pigs bothers you, it might shock you to learn that the way humans raise animals on typical factory farms isn’t really any better. The animals who were killed for your meat may not have been genetically engineered, but they were most definitely bred to grow too large too fast, and they suffered extreme abuse on factory farms so that the meat industry could make as much money from them as possible.

How You Can Help Pigs

The best way to help animals suffering in the food industry is to stop eating them. No animal, regardless of breeding, wants to die for someone’s dinner. If you want to stop contributing to a creepy industry that treats sensitive animals as food, try going vegan! With all the great vegan products and recipes out there, ditching dairy “products” and meat is easier than ever.

Check out our Guide to Going Vegan to get started today!

Neuigkeit zur Petition: Medien berichten über unsere Protestaktion vor Skandal-Stall

https://www.change.org/p/totgeschlagene-ferkel-tierqu%c3%a4ler-soll-verurteilt-werden/u/20686426

Deutsches Tierschutzbüro e.V.

29. Juni 2017 — Vor ein paar Wochen hat erstmals die Öffentlichkeit von unserer Kampagne mitbekommen, als RTL SternTV unsere Bilder zeigte. Die Empörung war groß, denn unsere versteckten Aufnahmen zeigten, wie skrupellos Mitarbeiter einer Ferkelzucht mit den armen Tieren umgegangen sind. So wurden kranke Tiere nicht tierärztlich versorgt, sondern einfach so lange auf den Boden geschlagen, bis sie tot waren. Unsere Kameras haben aber auch aufgezeichnet, dass mindestens bei einem Tier diese grauenvolle Praktik offenbar nicht klappte, denn es lebte ganz offensichtlich danach noch.

Wir möchten, dass die Täter ihre gerechte Strafe bekommen und wir möchten auch, dass jeder mitbekommt, wie es hinter hohen Mauern wie diesen zugeht. Darum haben wir direkt vor den Mauern der Ferkelzucht in Zeven (bei Bremen) eine Aktion durchgeführt und den „Tatort Ferkelmord“ symbolisch abgesperrt. Zudem haben unsere Aktivisten Fotos aus dem Zuchtbetrieb gezeigt.

Unglaublich viele Medienvertreter sind zu der Aktion gekommen, u.a. haben ARD Brisant, RTL aktuell, VOX Nachrichten, Focus online, t-online, dpa, NDR aktuell und BILD usw. berichtet. Wir freuen uns über so viel Aufmerksamkeit, denn uns ist wichtig zu sagen, dass dies kein Einzelfall ist, sondern leider die Regel. Massentierhaltung bedeutet immer Tierquälerei!

Bitte unterstütze unsere Kampagne und spende uns, damit wir auch in Zukunft aufdecken können, wie brutal die Industrie mit den Tieren umgeht! https://www.tierschutzbuero.de/geborenumzusterben/#spenden


 

 

JETZT AKTIV WERDEN! STRAFANZEIGE ERSTATTEN

https://www.tierschutzbuero.de/geborenumzusterben/#strafanzeige

Tierschutzbüro

 

Tierquäler müssen verurteilt werden!

Wir haben am 02. Juni 2017 Strafanzeige gegen die Verantwortlichen des Betriebes erstattet. Wenn auch Sie wollen, dass das Verhalten des Betreibers strafrechtlich überprüft wird, können Sie selbst Strafanzeige erstatten und somit auch uns und den Tieren helfen. Dafür haben wir hier eine entsprechende Vorlage für Sie vorbereitet, die Sie nutzen und direkt abschicken können.
Bitte beteiligen Sie sich jetzt daran – Tierquälerei muss bestraft werden!
PS: Mit der Strafanzeige sind keine Kosten verbunden, Sie werden nicht als Zeuge geladen und es ist auch mit keinen anderen Verbindlichkeiten zu rechnen.

Gestern live bei Stern TV – Neue Undercover- Recherche deckt auf!

  Wenn Sie diese E-Mail nicht korrekt empfangen, klicken Sie bitte hier.

 

Deutsches Tierschutzbüro e.V. 
Gestern live bei Stern TV – Neue Undercover- Recherche deckt auf!
https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

Liebe Tierfreunde,

vielleicht haben Sie es schon mitbekommen und mich gestern live auf RTL bei Stern TV im Studio gesehen. Ich war vor Ort, um über unsere neue Undercover-Recherche im Bereich Schweinezucht zu berichten und um diesen geschundenen Tieren meine Stimme gegenüber einem Millionenpublikum zu geben.
Im Rahmen dieser neuen Recherche in einer Schweinezuchtanlage in Zeven bei Bremen decken wir auf, wie brutal die Agrarindustrie mit Schweinen für die Fleischproduktion umgeht. Über sechs Monate lang schlichen sich unsere Aktivisten immer wieder nachts in diese Anlage, in der ca. 2.500 Zuchtsauen gehalten werden. Sie installierten versteckte Kameras und konnten so den grausamen und tierquälerischen Arbeitsablauf dokumentieren. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, dass ganz offensichtlich kranke Ferkel nicht tierärztlich versorgt worden sind, sondern einfach so lange auf den Boden geschlagen wurden, bis sie vermeintlich tot waren. Diese gesetzeswidrige Praktik führte offenbar dazu, dass ein Tier überlebte und anschließend wohl qualvoll im Mülleimer verendete.
Bei allem, was ich schon erlebt und gesehen habe, schockieren mich diese Bilder zutiefst. Wenn Sie den Beitrag verpasst haben, hier finden Sie einen Mitschnitt (Kapitel 2, ab Minute 15:05)

https://www.tvnow.de/rtl/stern-tv/list/aktuell

Wir haben gegen die Verantwortlichen bereits Strafanzeige erstattet. Wenn auch Sie wollen, dass das Verhalten des Betreibers strafrechtlich überprüft wird, können Sie selbst Strafanzeige erstatten und somit auch uns und den Tieren helfen! Weitere Infos und eine Vorlage für die Strafanzeige finden Sie hier!

https://www.tierschutzbuero.de/geborenumzusterben/#strafanzeige

Werden Sie jetzt aktiv und unterstützen Sie unsere so wichtige Arbeit für die Tiere und für mehr Tierrechte mit einer monatlichen Förderschaft. Durch die Unterstützung eines jeden neuen Förderers können wir weitere Recherchen an die Öffentlichkeit bringen und uns so erfolgreich für die Tiere einsetzen!

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

           Jetzt Förderer werden!

Jan Peifer

Jan Peifer
Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro e.V.

PS: Wer uns bis 16.06.2017 mit einer Förderschaft unterstützt oder seine bestehende Förderschaft erhöht, erhält eine Lucky Vegan Box mit Wert von 25 Euro geschenkt. Die Überraschungsbox enthält neben pflanzlichen Leckereien auch hochwertige vegane Kosmetik. Alle Produkte sind tierleidfrei, d. h. vegan und nicht an Tieren getestet.

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

www.tierschutzbuero.de | Impressum

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-Mail:
post@tierschutzbuero.de, Telefon 030 | 27 00 496-0, Gubener Straße 47 / 10243 Berlin, 1. Vorsitzender des Deutsches Tierschutzbüro e.V., Jan Peifer

Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig.
Spendenkonto:
GLS Bank, IBAN DE 73430609674034730800, BIC GENODEM1GLS

Erfolgreiche Kampagne geht zu Ende ��� Neue Stellen frei – Kuh Marla im Glück

 Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  23. April 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

 
Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein“. Mit dieser Bauernregel hatte alles angefangen. Das Bundesumweltministerium (BMUB) initiierte und präsentierte Anfang Februar eine Kampagne unter dem Motto „Neue Bauernregeln“, um auf die Missstände in der industriellen Landwirtschaft aufmerksam zu machen. Leider wurde diese humorvolle Kampagne von Bundesministerin Hendricks aufgrund großer Gegenwehr seitens der Landwirtschaft zurückgezogen. Wir führten fort, was das Landwirtschaftsministerium, viele Bauern und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt nicht sehen und hören wollen: Massentierhaltung ist Tierquälerei!
Im Rahmen dieser Kampagne waren unsere Aktivisten in  über neun verschiedenen Großstädten deutschlandweit unterwegs und informierten Passanten direkt auf der Straße über die Leiden der Tiere in der Massentierhaltung. Immer wieder stellten wir fest, dass viele Verbraucher gar nicht wissen, woher ihr Fleisch und andere tierische Produkte stammen und sie sich das Ausmaß dessen zuvor noch nie bewusst gemacht haben. In den letzten 6 Wochen erreichten wir alleine durch unsere begleitende bundesweite Pressearbeit ca. 13 Millionen Menschen und konnten sie auf die tierquälerischen Bedingungen der Fleischindustrie aufmerksam machen. Auch über unsere eigenen Kommunikationskanäle wie Newsletter, Social Media und die direkte Ansprache auf der Straße durch unsere Campaigner erreichten wir ca. 2,5 Millionen Menschen, die durch unsere Arbeit eine neue Perspektive über Fleisch und Massentierhaltung erlangt haben.  Wir hoffen, dass wir dadurch zu einem Umdenken und zu einem neuen Bewusstsein für das eigene Konsumverhalten anregen und dieses nachhaltig verändern konnten.
Alleine können wir schon viel für die Tiere bewegen, mit Ihnen gemeinsam aber noch viel mehr! Mit kreativen Aktionen und durch intensive Medienarbeit erreichen wir Millionen von Menschen. Damit wir auch in Zukunft so erfolgreich sind, brauchen wir Ihre Unterstützung! Bitte fördern Sie unsere Arbeit, damit wir den Tieren eine Stimme geben können. Eine Förderschaft ist bereits ab 5 Euro im Monat möglich und kann jederzeit beendet werden.

Jetzt Tierschutzarbeit fördern!

PS: Jeder Cent hilft uns unsere Kampagnen in die Öffentlichkeit zu bringen und für Tierrechte zu kämpfen. Unterstützen Sie uns jetzt!

Unsere Kuh Marla - Neues Jahr, neues schönes Leben
Unsere Kuh Marla – Neues Jahr, neues schönes Leben
Das Neujahr 2016 ist mittlerweile über ein Jahr her. Während andere Menschen das Feuerwerk bestaunten, erlebten wir mit einem Feuerwerk im Herzen die Geburt des Glückskälbchen Marla. Nach unzähligen Nächten im Stall zwischen Weihnachten und Silvester wurden wir mit dem Glück des Lebens beschert. Grundsätzlich distanzieren wir uns eigentlich von der Fortpflanzung auf Gnadenhöfen; Marlas Geburt war jedoch eine besondere Ausnahme und stand unter einem ganz anderen Stern. Mutter Dorte konnte bereits tragend aus den Fängen der Milchindustrie und der bevorstehenden Schlachtung befreit werden. Beide sollten sterben. Durch die Rettung hatte sie die Möglichkeit in Freiheit die kleine Marla auf die Welt zu bringen. Leider mussten wir Mutter Dorte aufgrund einer schlimmen Lungenentzündung und der Spätfolgen der früheren Haltung zwei Monate später einschläfern lassen. Ihr Tod stimmt uns nach wie vor traurig. Doch wir finden in dem Gedanken Trost, dass Mutter und Kind zum ersten Mal im Leben eine wahre liebende Beziehung aufbauen konnten. Inzwischen hat Kuh Denise die Mutterrolle übernommen und kümmert sich mit mindestens genau so viel Liebe um Marla.
Werden Sie jetzt Tierpate und erleben Sie unsere wunderschöne Marla hautnah.

Bundesfreiwilligendienst beim Deutschen Tierschutzbüro (Bereich Regionalgruppen/Freiwilligenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit)

Bundesfreiwilligendienst im Tierschutz – Jetzt bei uns!
Würden Sie sich auch gerne beruflich für den Schutz der Tiere einsetzen oder sind daran interessiert zu sehen wie eine Tierschutzorganisation arbeitet? Wir bieten Ihnen die Chance im Rahmen eines 12–18-monatigen Bundesfreiwilligendienstes erste Erfahrungen im Tierschutz in den Bereichen Freiwilligenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit zu erlangen. Schwerpunkt ist die Koordination und der Ausbau unserer bundesweiten Regionalgruppen. Dazu zählt die regelmäßige Kommunikation mit den Gruppen und weiteren interessierten Freiwilligen per E-Mail und Telefon sowie die Beschaffung von Informations- und Aktionsmaterialien zur Ausübung der jeweiligen Veranstaltungen. Für den Aufbau weiterer Regionalgruppen sollen Schulungen organisiert und durchgeführt werden. Weitere Arbeitsbereiche stellen das Recherchieren und Verfassen von Artikeln für den Newsletter sowie die Mitarbeit und Unterstützung bei der Organisation von Aktionen und Kampagnen dar. Die Stelle ist ab dem 01.07.2017 zu vergeben.

Diese und weitere offene Stellen finden Sie hier.

 Online-Shop
 https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

 Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Einfach über PayPal spenden 

 

 

 

Neuigkeit zur Petition: Wir planen Petitionsübergabe – die Schweine brauchen dich jetzt

https://www.change.org/p/landwirtschaftsminister-schmidt-schweinehochhaus-muss-schlie%c3%9fen/u/19925969

Deutsches Tierschutzbüro e.V.

5. Apr. 2017 — Ich werde sehr häufig danach gefragt, ob es das Schweinehochhaus noch gibt, leider lautet die Antwort: Ja. Gemeinsam mit dir wollen wir erreichen, dass das „Horror-Haus“ schließt. Darum freue ich mich riesig darüber, dass so viele Menschen bei der Petition zur Schließung des Schweinehochhauses mitgemacht haben. Das Schweinehochhaus steht stellvertretend für die gesamte Massentierhaltung und die gehört abgeschafft.
Bei change.org haben wir alle zusammen bereits über 173.000 Unterschriften gesammelt; das ist großartig!
Unser Ziel sind 200.000 Unterschriften, damit wir diese überreichen können. Darum meine herzliche Bitte an euch: Werdet noch mal richtig aktiv, teilt die Petition auf Facebook, twitter, schickt den Petitionslink an eure Freunde, Arbeitskollegen, Nachbarn, Familienmitglieder und alle, die ihr kennt. Die Schweine im Schweinehochhaus brauchen dich und zwar genau jetzt!

PS: Auch erreicht mich oft die Frage, wie man mich und das Deutsche Tierschutzbüro noch zusätzlich unterstützen kann. Für die juristische Auseinandersetzung und die Recherchen zum Schweinehochhaus benötigen wir vor allem finanzielle Unterstützung, daher unterstützt uns gern mit einer Förderschaft. Jeder, der jetzt Förderer wird, bekommt von unserem Partner Lucky Vegan eine österliche Überraschungsbox (im Wert von 25 Euro) geschenkt. Die Aktion läuft aber nur noch wenige Tage, alle Infos findest du hier: https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/