Schlagwort-Archive: SPENDEN

Alarmstufe Rot: Können Sie 5 Euro spenden? — aktionKiG

Logo Aktion KIG

Wir befinden uns in unserer Herbst-Spendenaktion, und wir haben immer noch 5.000 Euro, um unser Ziel zu erreichen.

Bitte erwägen Sie eine Spende in beliebiger Höhe, um unser Ziel zu erreichen.

Gender-Lobby, linke und grüne Parteien und Mainstream-Medien sind in diesem Jahr in ihrer Anti-Familien-Agenda immer unnachgiebiger geworden.

Sie werden alles tun, um die Wahrheit zu verzerren, die Gewinne der Pro-Familien- und Anti-Gender-Bewegung zu ignorieren und verdrehte Nachrichtengeschichten zu fördern, um die Menschen guten Willens zu entmutigen.

Die Aktion „Kinder in Gefahr“ widerspricht der Gender-Revolution auf allen Ebenen und wir brauchen Ihre Hilfe, um weiterhin unseren Einfluss und unsere einzigartige Mission effizient durchführen zu können.

Wir müssen noch 5.000 Euro, um unser Ziel in dieser Herbst-Spendenaktion zu erreichen.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung werden wir den Angriff der Gender-Revolution brechen.

JETZT SPENDEN

https://www.aktion-kig.eu/spende4-kampagne-2019/

Mit Ihrer Hilfe werden weiterhin Zehntausende von Menschen bewegen, sich für die Kinder, die Familien und die christlichen Wurzeln unseres Landes einzusetzen.
Herzlichen Dank

Mathias von Gersdorff

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Wie Ultraschall ein Kind gerettet hat

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens,

vielleicht wissen Sie, dass die Abtreibungslobby alles tut, um Frauen daran zu hindern, vor einer Abtreibung einen Ultraschall ihres ungeborenen Kindes zu sehen.

Eine Studie aus den Vereinigten Staaten zeigt, dass 78 Prozent der abtreibungsorientierten Frauen, die vor einer Abtreibung ein Ultraschallbild ihres ungeborenen Kindes sehen, ihre Absicht ändern und nicht abtreiben!

Das ist ein deutlicher Beweis, dass Ultraschallbilder Leben retten können, selbst in den extremsten Fällen.

Nun haben mir Freunde aus den Vereinigten Staaten eine wahre Geschichte berichtet, die einfach unglaublich ist.

Eine junge Frau nahm das chemische Abtreibungsarzneimittel Mifegyne (in den USA RU-486 genannt), welches sie von einer Abtreibungsanstalt erhielt, um ihr ungeborenes Kind abzutreiben.

Vierzehn Wochen später wurde ein Ultraschall durchgeführt, der einen Herzschlag feststellte.

Das Baby hatte also die chemische Abtreibung überlebt!

Und noch besser: Nachdem sie den Ultraschall ihres ungeborenen Kindes gesehen hatte, änderte die Mutter ihre Meinung und beschloss, ihr Baby zur vollen Entbindung zu bringen.

Kein Wunder, dass die Abtreibungslobby alles unternimmt, damit Frauen, die eine Abtreibung erwägen, kein Ultraschallbild ihres Kindes zu sehen bekommen.

Diese wahre Geschichte hat mich so beeindruckt, dass ich mich entschlossen habe, eine neue Kampagne unserer Aktion SOS LEBEN zu lancieren: Ultraschalluntersuchung zum Schutz des ungeborenen Lebens einsetzen

Bitte unterstützen Sie unsere neue Petition mit Ihrer Unterschrift:

Zur Petition

https://www.dvck.org/ultraschalluntersuchung/

Ich bin überzeugt: Viele Kinder können gerettet werden, wenn die Beratungsstellen den Müttern Ultraschallbilder ihrer Kinder zeigen!
Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, diese Kampagne unserer Aktion SOS LEBEN an viele Menschen verbreiten zu können.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einem Betrag von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende0919/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
 
 
 

3 years already! — Monsanto Tribunal


3 years already!

In this newsletter: Roundup lawsuits in the USA and the rest of the world, glyphosate in the EU, an invitation to submit your ideas and proposals, Monsanto’s policy of trolling and nice reading suggestions.

Three years ago, October 14-16th 2016, hundreds of people from five continents came to The Hague (NL) for the hearings of the Monsanto Tribunal and the parallel People’s Assembly. The impressive testimonies convinced the five judges in the Tribunal to present a very clear Advisory Opinion in April 2017, also in The Hague. Ever since, we have been involved in spreading this opinion in legal circles all over the world. And of course, stimulating court cases and investigating possibilities to expose the harm done to people and planet by Bayer – Monsanto.

USA Roundup Lawsuits

Over 10,000 people in the USA suffering from Non-Hodgkin Lymphoma have sued the company, because their illness is related to glyphosate exposure. The first three verdicts in favor of Dewayne ‘Lee’ Johnson, Edwin Hardeman and the Pilliod couple sent shockwaves through the shareholder market and Bayer – Monsanto lost half of its stock value, some 50 billion dollars. The fourth trial was expected in October, in Monsanto’s hometown St Louis, but is now delayed until early 2020.

In the course of these lawsuits, a treasure trove of emails and internal documents was made public. You can access all the ‘Monsanto Papers’ listed in this 179-page chart, and organized by categories such as ‘Discrediting Seralini’, ‘Freedom to operate’, ‘Discrediting IARC’…

These documents and the outcome of the trials remind us of the Monsanto Tribunal’s Advisory Opinion: ‘There is […] a clear difference between taking policy positions where legitimate uncertainties are addressed in a scientific debate, on the one hand, and taking direct measures to silence or discredit scientists where their findings are not convenient to a particular business model, on the other. The latter situation crosses the boundary of what can be considered to be a legitimate public debate; it involves conduct that frustrates the scientific project and that is intended to undermine and silence scientists.

To follow the USA Roundup lawsuits, make sure to regularly visit the US Right to Know’s website.

Many More Court Cases

In Sri Lanka 400,000 people were diagnosed from chronic kidney disease, out of which some 25,000 have died. The disease is related to heavy metals in drinking water in combination with glyphosate use. A group of farmer organizations, researchers, patients and the families of deceased farmers are set to take Bayer – Monsanto and other glyphosate herbicide manufacturers to the Supreme Court of Sri Lanka.

In addition, the first French civil court case on glyphosate was started by Sabine Grataloup, who testified in the Tribunal. She attributes her son Theo’s serious health problems to his exposure in utero to the product and asks that the responsibility of the manufacturer be recognized. Last but not least, the first Australian glyphosate court case against Monsanto was launched last summer.

Invitation to Come Up With Ideas or Proposals

There are many victims who could sue Bayer – Monsanto if they had the means and access to lawyers. We have been looking into new opportunities to help victims to find justice. One promising idea is to start courtcases for victims in Germany, Bayer’s home country. There are great possibilities to hold Bayer – Monsanto accountable but they all require concentrated effort and we’re only a group of dedicated volunteers. So we invite you as a reader of this message to come up with ideas and proposals and share them with us. Alternatively you could support us with a donation to continue our work and cover expenses, spread the news, explore ideas and to keep all testimonies and video material online on our Vimeo channel in six languages. Remember, our work is done by dedicated volunteers who receive no payment at all.

Glyphosate Banned in the EU?

After a heated debate, the EU decided to allow the use of glyphosate for another 5 years, until the end of 2022. This decision led to additional protests. In July this year the Austrian parliament decided to ban the herbicide completely. The German government wants to ban the product in 2024, starting with substantial reduction of use in 2020. Belgium has already banned sale to private persons and in the Netherlands it is no longer allowed to use the poison in public spaces. In France, the government has pledged an 80% reduction by 2021. Not enough, argue 20 mayors who decided on a pesticide ban in their community, defying state laws.

In the meantime, four EU countries are preparing the procedure for a possible renewal of the toxic permit after 2022. This process is closely followed by civil society groups, since in the earlier procedures the German BfR showed very close ties to industry and copy pasted Monsanto texts into their conclusion. Bayer has already threatened the EU with a lawsuit if the permit is not extended in 2023. Not so different from Monsanto after all.

EU Court: Roundup Formulations Must Be Tested on Long-term Effects

The EU Court of Justice concluded in a ruling on October 1, 2019,  that pesticide formulations as sold and used must be tested for long-term toxicity and carcinogenicity. So far only one of the active ingredients – glyphosate – is tested on long-term effects. Surprisingly enough, not the toxic cocktail Roundup. This ruling will change a lot, not only for Roundup use but for pesticide formulations in general.

This great conclusion is the result of an action of concerned French citizens against Roundup sale. The European Court of Justice’s new ruling came in response to questions raised by the Criminal Court of Foix. Indeed, French environmentalists say they had a duty to damage containers of Roundup because of the insufficient warnings about the effects of the herbicide. Invoking the doctrine of necessity, the defendants contend they aimed to protect public health; they had a duty to alert the shops whose Roundup products they damaged, as well as their customers. The court in Foix thus invited Europe’s top court to weigh in on whether ‘EU legislation is capable of fully ensuring the protection of the human population.’

Monsanto’s Trolling Strategy Exposed

The ‘Monsanto Papers’ confirm what all journalists, scientists and NGOs working around Monsanto already knew: the company works hard to keep its opponents under surveillance and to take up as much space as possible on social media.

First, Monsanto closely monitored activists and journalists through its own ‘intelligence fusion center’, ‘a term that the FBI and other law enforcement agencies use for operations focused on surveillance and terrorism’, according to The Guardian. Then, Monsanto deployed an army of trolls to discredit and mock opponents through third parties. Shortly after the release of Carey Gillam’s book Whitewash, negative reviews appeared on Amazon, repeating the same talking points; this was orchestrated by Monsanto, as its ‘Carey Gillam Book spreadsheet’ shows.

Singer and songwriter Neil Young was also considered as a threat to Monsanto, and we know that members of the Monsanto Tribunal organizing committee were monitored by the company.

Who Will Feed Us?

That’s a very good question! The NGO ETC Group has tried to answer it. In its daily work, this civil society think tank monitors the impact of emerging technologies and corporate strategies on biodiversity, agriculture and human rights.

The booklet and accompanying videos ‘Who will feed us?’ compares the characteristics and impacts of the Peasant Food Web and the Industrial Food Chain. One of the key messages? ‘The Peasant Food Web nurtures 9–100 times the biodiversity used by the Chain, across plants, livestock, fish and forests. Peasants have the knowledge, innovative energy and networks needed to respond to climate change; they have the operational scope and scale; and they are closest to the hungry and malnourished.

In addition, the report ‘Blocking the chain’ assesses digital developments in the food and agricultural sector. It analyzes in the details the possible consequences of the Bayer – Monsanto merger.

We invite you to go deeper and discover ETC group’s publications on their website.

Ongoing Dicamba Failure

Dicamba is a weedkiller meant to solve the problem of Roundup-resistant weeds. Monsanto has invested over 1 billion dollars in new GM plants resistant to dicamba. Since the introduction of these plants in the USA, millions of acres of damage to other plants have been recorded. This is due to the volatility of the weedkiller, a reason for some states to ban dicamba use in the hottest months. Plants exposed to the chemical are left wrinkled, cupped or stunted in growth. No figures have been produced for 2019 so far – the states stopped publicizing them! – but local reports show that the problem is far from over.

Please Keep on Supporting the Monsanto Tribunal

The Monsanto Tribunal took place thanks to your generosity. Now, we want to make sure all resources such as the Advisory Opinion, the Tribunal hearings videos and Marie-Monique Robin’s free educational documentary remain available online in five languages. Please help us cover these technical costs by making a donation by PayPal, bank transfer or credit card. Thank you!

Das neue Buch von „Kinder in Gefahr“ ist da !

Logo Aktion KIG

extreme Gewalt, vermischt mit Sex, Horror, Zauberei, Okkultismus, Esoterik und Christenhass:

Diese gefährliche Gemengelage breitet sich rasant aus und wird zunehmend zur Mainstream-Kultur der Kinder und Jugendlichen.

  • In den neuesten Vampir-TV-Serien alternieren sich Szenen extremer Grausamkeit mit Sex-Szenen.
  • Extreme Formen der Rock-Musik brüllen auf deutschen Bühnen ungehindert Slogans wie: „Die Christen zu den Löwen!“ oder „Jesus Christus: Sohn des üblen Geruchs!“.
  • Viele können sich gar nicht vorstellen, dass weltbekannte Elektronik- und Musikkonzerne Musik über Nekrophilie verbreiten (zum Beispiel verbreitet Sony die Musik von Antropomorphia).

Wenn man sich die neuesten Entwicklungen der Pop-Kultur in Film, Fernsehen und Musik anschaut, kommt man zu dem Schluss:

Eine riesige Industrie hat sich gegen die moralische Gesundheit unsrer Kinder verschworen.

Weil noch viel zu wenige über diese Zustände wissen, hat die Aktion „Kinder in Gefahr“ pünktlich zur Frankfurter Buchmesse ein Buch dazu veröffentlicht:

„Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien“.

Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar gegen eine Spende von 10 Euro.

Buch bestellen

https://www.aktion-kig.eu/lp-buch-horror/

 
Jetzt das Buch bestellen

https://www.aktion-kig.eu/lp-buch-horror/

Mit jeder Spende unterstützen Sie unsere Aktion.

Die Öffentlichkeit hat zum Teil immer noch ein zu positives Bild von der Unterhaltungsindustrie.

Normale Menschen können sich nämlich gar nicht vorstellen, dass man Filme macht, in denen Menschen Sex mit Vampiren, Dämonen oder Monstern haben.

Die breite Öffentlichkeit muss erfahren, dass man dabei ist, solche Inhalte zur Mainstream-Popkultur zu machen.

Helfen Sie bitte, das Buch „Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien“ zu verbreiten :

Das Buch wurde für Leser geschrieben, die sich nicht unbedingt mit der Materie auskennen!

Eltern werden dort die Techniken und die Tricks der Horror-Industrie kennenlernen und verstehen, wieso die Kinder regelrecht hypnotisiert werden.

Das Buch gibt somit den Eltern Argumente für Gespräche und Diskussionen mit den Heranwachsenden.

Bestellen Sie bitte Ihr Exemplar und helfen Sie uns damit, die Menschen über diese Zustände in den Medien aufzuklären.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

Mit jeder Spende unterstützen Sie unsere Aktion.

Die Öffentlichkeit hat zum Teil immer noch ein zu positives Bild von der Unterhaltungsindustrie.

Normale Menschen können sich nämlich gar nicht vorstellen, dass man Filme macht, in denen Menschen Sex mit Vampiren, Dämonen oder Monstern haben.

Die breite Öffentlichkeit muss erfahren, dass man dabei ist, solche Inhalte zur Mainstream-Popkultur zu machen.

Helfen Sie bitte, das Buch „Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien“ zu verbreiten :

Das Buch gibt somit den Eltern Argumente für Gespräche und Diskussionen mit den Heranwachsenden.

Bestellen Sie bitte Ihr Exemplar und helfen Sie uns damit, die Menschen über diese Zustände in den Medien aufzuklären.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

PS: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder, mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
Ihre Spende

https://www.aktion-kig.eu/spende/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
 

Einbruch und Vandalismus in Pro-Life-Beratungsstelle! — SOS LEBEN

Logo Aktion SOS Leben

Liebe Freunde des Lebens,

ein neuer Anschlag auf Lebensrechtler:

Abtreibungsaktivisten sind am Wochenende des 5./6. Oktober 2019 in die Beratungsstelle des Vereins „Pro Femina“ in Berlin eingebrochen.

Die Chaoten hinterließen einen mit Farbe und Buttersäure zugeschmierten Flur. An mehreren Wänden wurde der Spruch „Pro Choice!“ angepinselt. Fensterscheiben wurden eingeschlagen.

Was sich in Berlin an Intoleranz abgespielt hat, ist kein Einzelfall, sondern inzwischen die Regel.

Denn die Abtreibungsaktivisten haben sich in den letzten Jahren immer mehr radikalisiert.

Das Ziel ist klar: Sie wollen uns durch Terror mundtot machen.

Unser Buch „Die neue Lebensrechts-Debatte und die Radikalisierung der Abtreibungsaktivisten“ berichtet ausführlich über diese Radikalisierung:

Mit jeder Bestellung helfen Sie mit einer Spende von 10 Euro unsere Aktion.

Empörend ist die Tatsache, dass von der Politik so gut wie keine Verurteilung dieser Radikalisierung zu hören ist.

Wohin die Feigheit unserer Politiker führt:

Diejenigen, die sich für das Recht auf Leben einsetzen – dieses Recht wird übrigens vom Grundgesetz geschützt – werden immer stärker dämonisiert und der linken Hetze und Verleumdung preisgegeben.

Wir dürfen uns auf keinen Fall mit dieser Situation abfinden.

Deshalb bitte ich Sie, unseren Appell „Stoppen Sie den Terror und die Hetze gegen die Lebensrechtler“ an Bundesinnenminister Horst Seehofer mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

Zum Appell

https://www.dvck.org/unsere-kampagnen/terror-gegen-lebensrechtler/

Bild Angriffe auf Lebensrechtler müssen aufhören
Wir müssen unser Recht, für die ungeborenen Kinder in der Öffentlichkeit eintreten zu dürfen, verteidigen, solange das noch möglich ist.

Deshalb fordern wir:

  • Der Staat muss massiv gegen diejenigen vorgehen, welche die Meinungsfreiheit und das Versammlungsrecht der Lebensrechtler stören oder gar verhindern.
  • Der Staat muss sich in der Öffentlichkeit laut und deutlich für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder einsetzen und kann die Verteidigung dieses Grundrechts nicht auf die Lebensrechtler abschieben.
  • Der Staat muss diejenigen würdigen, die sich für das Recht auf Leben in der Öffentlichkeit einsetzen.

Nehmen Sie bitte an dieser neuen Initiative von SOS LEBEN teil und unterstützen Sie unseren Appell an den Bundesinnenminister:

Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: Dank Ihrer Spenden können wir die Reichweite unsere Kampagnen für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder ausweiten!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einem Betrag von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Klima-Demos: Kinder in Händen von Fanatikern! — aktion-KiG

Logo Aktion KIG

die Klima-Proteste “Fridays for Future” sind im Kern Demos von Kindern und Jugendlichen.

Die Hauptteilnehmer sind also Minderjährige und Schutzbefohlene.

Was viele Eltern nicht wissen ist, dass diese Demos immer mehr von Linksradikalen und Ideologen infiltriert und instrumentalisiert werden.

Obwohl diese Tatsache sehr gut dokumentiert ist, schweigen linke Klima-Politiker nach dem Motto: „Was nicht sein soll darf nicht sein“.

Es ist ein Skandal, dass man die Vereinnahmung von Kindern und Jugendlichen durch Linksradikale hinnimmt. Vor allem, weil sich die Radikalisierung des Öko-Aktivismus fortsetzen wird.

Dieser Sachverhalt wird anhand etlicher Quellen in diesem Video erläutert:

 

https://youtu.be/iClw5fdkZEY

 

Noch schlimmer ist möglicherweise die Tatsache, dass die Klima-Extremisten gezielt versuchen, Kinder zu mobilisieren!

Dieser Sachverhalt wird im Video „Kinder sind Zielgruppe von Klima-Extremisten“ erläutert:

 

https://youtu.be/9KWozxrJqrE

Angesichts der Tatsache, dass

  • sich die Klima-Demos radikalisieren,
  • dass die Klima-Demos von Radikalen infiltriert werden und
  • dass Kinder gezielt mobilisiert von diesen Gruppen angesprochen werden,

stellt sich die Frage, ob Kinder überhaupt an den Klima-Demos teilnehmen sollten.

WAS IST IHRE MEINUNG?

Sollten Kinder an den Klima-Demos teilnehmen oder nicht?

Bitte schreiben Sie Ihr Kommentar in die Kommentarspalte im folgendem Video :

 

https://youtu.be/1ahxh9gUA4w

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

PS: Ihre Spende von 7, 15, 25 oder 50 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder, mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
Ihre Spende

SPENDE

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

 
 
 
 

Vom Abtreibungsradikalismus zum Abtreibungsfanatismus! — SOS LEBEN

Logo Aktion SOS Leben

in diesen Rundbriefen wurde oft die zunehmende Radikalisierung der Abtreibungsaktivisten und Abtreibungspolitiker thematisiert.

Über dieses Thema berichtet ausführlich unser Buch „„Die neue Lebensrechts-Debatte und die Radikalisierung von Abtreibungsaktivisten“: https://www.dvck.org/spendesos-buch/?ihre-spende-fuer-das-buch-die-radikalisierung-der-abtreibungsaktivisten

Inzwischen erleben wir aber eine Steigerung dieser Radikalität:

Abtreiben für das Klima!!!

Die Lehrerin und Buchautorin Verena Brunschweiger erklärte in einem Interview mit der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“:

„Für mich ist Abtreibung eine Option. Auf jeden Fall. Ein Kind kommt für mich nicht infrage [wegen des Klimaschutzes, Anm. d. Red.]. Ich kann ja nicht gegen meine innersten Überzeugungen handeln. Und es wäre fies dem Kind gegenüber, ihm so eine Zukunft und Umwelt zuzumuten.“

Das ist kein Einzelfall. Diese menschen- und lebensfeindliche Haltung breitet sich aus.

Kinder und Jugendliche wollen auf Kinder verzichten aus sog. „Klimaschutzgründen“

Sie organisieren sich beispielsweise unter dem Twitter-Hashtag #NoFutureNoChildren (normalerweise alles klein geschrieben).

In Großbritannien gibt es eine Kinder-Bewegung, die sich „ChildStrike“ (Kinder-Streik) nennt und keine Kinder haben will.

Es ist wichtig, dass wir diese Entwicklung im Auge behalten und darüber sprechen.

Denn hier werden Kinder und Jugendliche in einer fanatischen und Menschenverachtenden Ideologie erzogen, die bald Abtreibungen aus pseudo-religiösen Gründen verteidigen wird.

Abtreibung als Opfer für das Klima. Wann werden Suizid und Euthanasie als Opfer für den angeblichen Klimaschutz folgen?

Zu diesem Thema hat unser SOS-Leben-Mitarbeiter Mathias von Gersdorff ein Video aufgenommen, in welchem diese gefährliche Entwicklung anhand von Quellen erläutert wird:

Wir müssen auf der Hut sein: Der Angriff auf das Leben wird immer aggressiver geführt und erfordert unser entschlossenes Handeln.

Ich bin aber glücklich und dankbar, dass ich diesen Kampf zusammen mit Ihnen antreten kann.

Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: Können Sie helfen, unseren monatlichen Kampagnen-Budget von 5000 Euro mit einer Spende von 5, 10, 15, 25 oder 50 Euro zu erreichen?
Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende0919/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
 
 

Sie machen diesen Tag zu etwas Besonderem! — vierpfoten

  Welttierschutztag

heute ist ein ganz besonderer Tag. Heute ist Welttierschutztag.

Ich möchte diesen Tag zum Anlass nehmen, um Ihnen von ganzem Herzen Danke zu sagen – für Ihren Beistand, für Ihre Tierliebe, für Ihr Engagement. Gemeinsam mit Menschen wie Ihnen schaffen wir es, die Welt für Tiere lebenswerter zu machen.

Lassen Sie den Tierschutz nicht nach 24 Stunden enden. Er muss weitergehen. Langfristig und dauerhaft. So lange, bis das Tierleid aus der Welt verschwunden ist.

Gemeinsam können wir es schaffen. Schritt für Schritt. Denn ohne Menschen wie Sie würde die Welt für die Tiere anders aussehen. Dafür habe ich heute nicht nur ein Beispiel, sondern gleich drei:

Moo: einst krank & ausgesetzt...
Moo: einst krank & ausgesetzt…
...heute gesund & liebevoll umsorgt
…heute gesund & liebevoll umsorgt
Moo aus Vietnam war gerade einmal vier Monate alt und schwer an einer Räudeninfektion erkrankt, als wir ihn Alleingelassen fanden. Sein Besitzer wollte ihn nicht mehr, da er sein Fell verlor und nicht mehr niedlich war. Wir haben ihn zu uns genommen und ihn behandelt. Es geht ihm wieder gut. Doch viele andere wehrlose Streuner brauchen noch dauerhafte Hilfe.

Ja, ich helfe den Steunern. Heute. Und morgen.
Marion: einst verstümmelt & eingesperrt...
Marion: einst verstümmelt & eingesperrt…
...heute gesund & liebevoll umsorgt
…heute zufrieden, glücklich & in Sicherheit
Marions Krallen wurden im Rafah-Zoo mit einer Gartenschere amputiert. Wir haben sie und die anderen Löwen aus dem Horror-Zoo befreit. Inzwischen hat sie sich in ihrem neuen Zuhause eingelebt und neue Freunde gefunden. Wir müssen auch weiterhin dafür sorgen, dass es Löwen wie Marion gut geht und sie genug zu fressen haben.

Ja, ich helfe den Löwen. Heute. Und morgen.
Chuoi: einst gequält, krank und eingesperrt...
Chuoi: einst gequält, krank und eingesperrt…
...heute ein Bär mit artgemäßem Leben
…heute ein Bär mit artgemäßem Zuhause und Leben
Chuoi war in denkbar schlechter Verfassung, als wir ihn aus einer Gallebärenfarm in Vietnam befreiten. Durch die jahrelange Mangel- und Fehlernährung und den Stress in seinem engen Gefängnis war er schwer krank. Heute ist er kaum wieder zu erkennen – und sehr glücklich. Bitte helfen Sie uns, dass das so bleibt. Denn mit der Rettung ist es nicht getan. Wir müssen dauerhaft für die Bären in den VIER PFOTEN BÄRENWÄLDERN sorgen.

Ja, ich helfe den Bären. Heute. Und morgen.
Heli Dungler
Bitte unterstützen Sie den Tierschutz. Sagen Sie heute, zum Welttiertschutztag, „Ja” und werden Sie Patin. Ich danke Ihnen von Herzen.

Ihr Heli Dungler
Gründer und Stiftungspräsident VIER PFOTEN

SPENDEN

https://vier-pfoten-de.sicher-helfen.org/vpfde/spende/

Deutsche Einheit vollenden: Gerechtigkeit für die Ungeborenen! — SOS LEBEN

Logo Aktion SOS Leben

der Tag der Deutschen Einheit ist ein Tag, den wir groß feiern sollten.

Ich werde die Deutsche Einheit mit Familie, Freunde und einem besonderen Essen feiern.

Jeder, der die symbolische und historische Bedeutung dieses Tages erfasst, wird wohl etwas Ähnliches unternehmen.

Dennoch sollten wir als Lebensrechtler nicht vergessen, dass die Deutsche Einheit nicht vollendet ist:

Im Einigungsvertrag hat man ausdrücklich eine Regelung zur Abtreibung weggelassen. Eine solche sollte später vom Bundestag gefunden werden.

Zur Erinnerung: In der Bundesrepublik galt die sog. Indikationsregelung (die 1989 stark aufgeweicht war) und in der DDR die Fristenlösung bis zum dritten Schwangerschaftsmonat.

Das Ergebnis kennen wir: Nach einer heftigen und langen Debatte um die Neufassung des § 218 StGB wurde die Fristenlösung mit Beratungspflicht eingeführt.

Diese Gesetzesänderung bedeutete eine signifikante Verschlechterung des ohnehin schon schwachen Schutzes des Rechtes auf Leben der ungeborenen Menschen in Deutschland.

Diese Verschlechterung ist eine Folge der Wiedervereinigung.

Die einzige logische Schlussfolgerung aus dieser Tatsache ist: Wir müssen weiterkämpfen.

Wir müssen kämpfen, damit eines Tages auch Gerechtigkeit für die ungeborenen Kinder herrscht.

Wir müssen aber noch viel energischer und entschlossenerer kämpfen als bisher, denn heute sind Abtreibungsaktivisten und Abtreibungspolitiker dabei, neue Mauern des Unrechts aufzubauen:

  • Sie reden von Föten oder gar von „Gewebe“ und nicht von Menschen, die abgetrieben werden. Sie wollen nämlich die ungeborenen Kinder unsichtbar machen.
  • Sie hetzen und organisieren Hasskampagnen gegen alle, die sich für das Recht auf Leben der ungeborenen Menschen einsetzen.
  • Sie errichten eine Mauer von Lügen, um die Menschen zu desorientieren.

Unsere Strategie muss sein:

  • Die ungeborenen Kinder sichtbar zu machen;
  • die Radikalität der Abtreibungspolitiker und der Abtreibungsaktivisten in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und
  • immer und überall die Wahrheit über das Leben zu verkündigen und zu verteidigen.

Zusammen werden wir den ungeborenen Kindern Gerechtigkeit verschaffen!

Mit freundlichen Grüßen

Pilar Herzogin von Oldenburg

PS: Eine starke Stimme der Ungeborenen in der Öffentlichkeit wird die unverschämten und menschenfeindlichen Angriffe der Abtreibungslobby und der Abtreibungsaktivisten auf das Leben der ungeborenen Kinder stoppen.

Helfen Sie uns, das Budget von 5000 Euro monatlich zu erreichen.

Können Sie helfen, diesen Betrag mit einer Spende von 5, 10, 15 25 oder 50 Euro zu erreichen?

Ihre Spende

https://www.dvck.org/spende0919/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 

Verrückt: Bußgeld wegen Sexualkunde-Schwänzen — aktion-KiG

Logo Aktion KIG

gleich nachdem ich in mein Büro kam, rief mich die Mutter eines Kindes an, das die fünfte Klasse besucht:

Ihr Kind verließ den Sexualkunde-Unterricht, weil es die Inhalte nicht ertrug.

Daraufhin erhielten die Eltern einen Bußgeldbescheid in Höhe von 68 Euro!

Weil sie sich geweigert haben, die Summe zu zahlen, müssen sie nun vor dem Amtsgericht antreten.

Der Vorfall fand im letzten Schuljahr statt, als das Kind noch die vierte Klasse (also die Grundschule) besuchte.

Egal, was man von Sexualerziehung in der Schule hält:

Es ist einfach ungeheuerlich, dass Eltern für so etwas ein Bußgeld erhalten während Tausende von Kindern freitags schwänzen, um an den Klima-Demos teilzunehmen.

Manche Schulen unterstützen sogar die Klima-Demos, nehmen teil und machen damit das Schwänzen zu einer offiziellen Veranstaltung der Schule.

Wenn man aber aus dem politisch „falschen“ Grund schwänzt, bekommt man die ganze Härte des Gesetzes zu spüren.

Dieser Fall zeigt mehr als deutlich, dass wir uns viel besser vernetzen müssen um unsere Interessen bezüglich Schule und Erziehung durchzusetzen.

Deshalb bitte ich Sie, unsere neue Kampagne „Schulen sind keine gesellschaftspolitischen Laboratorien“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Jetzt Bürgermandat unterschreiben

https://www.aktion-kig.eu/buergermandat/

Bitte verbreiten Sie diese Initiative auch unter Freunden und Bekannten.

Für viele Eltern ist die Schulsexualerziehung ein Dauerärgernis.

Eltern stehen aber nicht schutzlos gegenüber dieser Situation, sie haben nämlich viele Rechte.

Sie müssen diese kennen und auch durchsetzen.

Eine Hilfestellung dazu gibt der Artikel „Eltern im Konflikt mit der Schulsexualerziehung: Der rechtliche Rahmen“:

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff

PS: Ihre Spende von 7, 15, 25 oder 50 Euro ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder, mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
Ihre Spende

https://www.aktion-kig.eu/spende/

DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16
 
 
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16