Schlagwort-Archive: SPENDEN

EU-Recht auf Abtreibung: Macron will Fakten schaffen — sosLEBEN

Liebe Freunde des Lebens,

iebe Freunde des Lebens,
zu Beginn der französischen EU-Ratspräsidentschaft hat Emmanuel Macron angekündigt, ein europäisches „Recht auf Abtreibung“ einzuführen.
Konkret soll dieses Pseudo-Recht in die „Grundrechtecharta der EU“ aufgenommen werden.
Die Grundrechtecharta ist für alle EU-Mitglieder seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon im Dezember 2009 rechtsverbindlich.
Nun will Macron Fakten schaffen und hat die Einrichtung eines Konvents zur Überarbeitung der europäischen Verträge angekündigt!
Dieser Angriff auf das Recht auf Leben zeigt, wie wichtig unsere Petition „EUROPA will das LEBEN – nicht den Tod“ ist:

Bitte unterstützen Sie diese Petition mit Ihrer Unterschrift und durch Verbreitung an Freunde und Bekannte.


Wir müssen von jetzt an verhindern, dass dieser „Konvent“ ein EU-Recht auf Abtreibung fabriziert.


Der Angriff auf das Lebensrecht könnte sich nicht auf eine Änderung der Grundrechtecharta beschränken.


Denn das Europa-Parlament soll zudem das Recht bekommen, Gesetzgebungen einzuleiten.


Gegenwärtig kann das EU-Parlament nicht verbindliche Resolutionen erlassen.


Doch diese werden laufend missbraucht, um eine liberale Abtreibungspraxis auf der ganzen Welt einzufordern.


Selbst von EU-Staaten, wird die Liberalisierung von Abtreibung gefordert, obwohl Gesundheit (wozu für die EU grotesker- und absurderweise Abtreibung gehört)ausdrücklich nicht zu den Zuständigkeiten des EU-Parlaments gehört!


Das ist aber den linken Ideologen im EU-Parlament egal, für sie ist das Parlament nichts anderes als eine Plattform, um ihre Agenda voranzubringen.


Doch auch das soll sich ändern:


Nach Corona soll auch das EU-Parlament in Fragen der Gesundheit mitmischen.


Es ist völlig klar, wohin all diese „Reformen“ führen sollen::


Die Abtreibungslobby in der EU und speziell im EU-Parlament wird ein Gesetzesprojekt nach dem anderen einführen, um Abtreibung in ganz Europa durchzusetzen oder noch weiter liberalisieren.


Deshalb ist es so wichtig, dass wir auch auf EU-Ebene Widerstand gegen die Kultur des Todes leisten – zusammen mit unseren befreundeten Organisationen in anderen europäischen Ländern.


Bitte unterstützen Sie unsere Petition „Europa will das Leben, nicht den Tod“, mit Ihrer Unterschrift:
Bitte verbreiten Sie diese Petition unter Freunden und Bekannten.


Seit Jahren entwickeln sich die EU-Institutionen zu einem wichtigen Kriegsschauplatz im Kampf um das Lebensrecht der ungeborenen Kinder.


Es liegt an uns, ob die Stimme der Ungeborenen lautstark werden kann und von allen wahrgenommen wird.


Dafür müssen wir sorgen: Dass die Rechte der ungeborenen Kinder auf EU-Ebene respektiert werden.


Ja, die ungeborenen Kinder brauchen eine EU-Lobby.


Deshalb möchte ich Sie bitten, unserer Aktion SOS LEBEN mit einer Sonderspende finanziell zu helfen:

Mittels Werbekampagnen können wir viele Menschen erreichen, die sich für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder einsetzen werden, wenn man ihnen nur die Gelegenheit dazu gibt.

Mit Ihrer aktiven Teilnahme an dieser Aktion und Ihrer finanziellen Unterstützung können wir alle Menschen guten Willens dazu einladen, aktiv für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder einzutreten.

Mit bestem Dank und herzlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg    
PS: EU-Ratspräsident Emmanuel Macron hat die Einrichtung eines Konvents zur Überarbeitung der europäischen Verträge angekündigt!
Ausdrücklich will Macron ein europaweites „Recht auf Abtreibung“ einführen!
Deshalb möchte ich Sie bitten, die beiliegende Petition von SOS LEBEN, „Europa will das Leben, nicht den Tod“, mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:

USA vor historischer Wende im Lebensrecht? — sosLEBEN

Liebe Freunde des Lebens,

so gut wie in allen Online-Medien kam heute früh die Nachricht, dass in den Vereinigten Staaten die jetzt gültige Abtreibungsregelung (bald) kippen könnte:
Im Obersten Gerichtshof (Supreme Court) sei die Mehrheit der Richter für die Streichung der Grundsatzentscheidung „Roe vs. Wade“ vom Jahr 1973.
Das geht aus einem durchgesickerten Entwurf hervor.
„Roe vs. Wade“ besagt grob, dass Abtreibungen bis zum Zeitpunkt möglich sind, wenn das Baby außerhalb des Mutterleibes leben kann.
Die Regelung erlaubt jedoch eine gewisse Elastizität, wodurch auch Abtreibungen bis unmittelbar vor der natürlichen Geburt (in manchen Bundestaaten) möglich sind.
„Roe vs. Wade“ hat eine enorme psychologische Bedeutung in den Vereinigten Staaten.
Mit dieser Gerichtsentscheidung, die niemals demokratisch im Parlament legitimiert wurde, erhielt das Land eine der liberalsten Abtreibungsregelungen der Welt, nur vergleichbar mit kommunistischen Staaten.
Kein Wunder, dass „Roe vs. Wade“ das Land spaltete.
Damals bildete sich die „Pro-Life-Bewegung“, die von Jahr zu Jahr wuchs und heute von einer kaum überschaubaren Zahl von Organisationen gebildet wird.
Auf der Straße wird diese Bewegung jedes Jahr im Januar im „March for Life“ sichtbar.
Aus dem ganzen Land (teils aus der ganzen Welt) kommen Hunderttausende, meist mit Bannern ihrer Organisationen oder kirchlicher Bindung: Bistümer, religiöse Gemeinschaften, alle möglichen Denominationen.
Die Haltung zum Lebensrecht ist in den Vereinigten Staaten eines der stärksten Identität stiftenden Themen.
„Pro-Life“ sein (oder eben Pro-Choice, also pro Abtreibung) ist eine psychologische, religiöse und philosophische Haltung, die dort tief das Bewusstsein der Menschen prägt.
Deshalb erzeugte die Nachricht über das Mögliche Ende von „Roe vs. Wade“ ein Tsunami der Emotionen im riesigen Land.
Die Aufhebung der Gerichtsentscheidung von 1973 bedeutet nicht das Ende der Abtreibung.
Bis 1973 hat jeder Bundesstaat seine eigene Regelung gehabt.
Nun würde es wieder so werden. Weil ein Ende von „Roe vs. Wade“ immer wahrscheinlicher wurde, haben etliche Bundesstaaten ihre Gesetz in den letzten Jahren geändert.
Während einige Bundesstaaten stark das Leben der ungeborenen Kinder schützen, erlauben andere Abtreibungen teils bis zur Geburt.
Sollte „Roe vs. Wade“ kippen, ist wahrscheinlich, dass man versucht, ein Bundesgesetz für das gesamte Land durchzusetzen.
Egal was passiert: Die Geschehnisse in den Vereinigten Staaten sind ein gigantischer Erfolg für das Lebensrecht auf der ganzen Welt:

Die Pro-Life Bewegung ist stets die größte und am besten Organisierte Bewegung auf der ganzen Welt.
Sie konnte stets wachsen und zunehmend die öffentliche Meinung für ihre Ziele und Werte gewinnen.
Auf diese Weise wurde die US-amerikanische Lebensrechtbewegung so was wie ein Vorbild für die Lebensrechtler auf der ganzen Welt.

Was in den Vereinigten Staaten geschieht zeigt:
Unser Kampf ist weder umsonst noch aussichtslos!
Unser Kampf wird eines Tages siegen, weil wir für die Wahrheit und die Gerechtigkeit kämpfen!
Aber wir werden diesen Kampf mit große Visionen und langem Atem angehen müssen.
Denn wir dürfen nicht auf schnelle Erfolge hoffen.
Wir müssen eine relevante Zahl von Menschen davon überzeigen, dass die ungeborenen Kinder ein Lebensrecht haben, welches geschützt werden muss.
Erst dann wir sich die Politik verändern.
De facto unternehmen wir Bekehrungsarbeit, denn wir müssen die Menschen überzeugen, eine Pro-Lebensrecht Gesinnung zu übernehmen.
Dies ist nicht einfach, weil Medien, Politik, Life-Style etc. dagegen wirken.
Aber auf unserer Seite haben wir den allmächtigen Gott.
ER sucht Mitarbeiter, um die Herzen der Menschen zu bewegen.
ER sucht Mitarbeiter in diesem Feldzug der Liebe zu den Ungeborenen.Dass dieser Kampf eines Tages erfolgreich sein wird, sehen wir gerade in den Vereinigten Staaten.
    Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg    
P.S. : Helfen Sie uns mit Ihrer bestmöglichen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro, damit wir viele Menschen mit unserer Botschaft des Lebens und der Liebe erreichen können.
 

Oster-Spendenaktion: Wir liegen weit unter dem Budget — sosLEBEN

Liebe Freunde des Lebens,

leider ist es uns nicht gelungen, das erforderliche monatliche Budget von 4.000 Euro zu erreichen, das für benötigen, um unsere Aktivitäten auf dem jetzigen Niveau aufrecht zu halten.
Die Ampel-Koalition hat im Koalitionsvertrag einen ganzen Katalog von Maßnahmen gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder aufgestellt.
Die Ampel beginnt ihren Angriff auf das Leben mit der Legalisierung von Werbung für Abtreibungen.
Radikalfeministische Gruppen und sonstige Abtreibungsaktivisten unternehmen alles, um ein Klima der Angst bei den lebensrechtlern zu schaffen.

Paradoxerweise waren selten die Menschen so offen für die Botschaft des Lebens, weshalb unsere Aktion SOS LEBEN in den letzten Monaten stets wachsen konnte.
Diese Menschen können wir aber ohne Werbekampagnen, die relativ teuer sind, nicht erreichen.
Angesichts dieser Situation ist unsere Haltung ganz klar:

Wir müssen das öffentliche Bewusstsein für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder steigern, indem wir auf allen Kanälen die Botschaft des Lebens verbreiten und neue Teilnehmer unserer Aktion SOS LEBEN erreichen.
Wir müssen die Abtreibungsdebatte auf der politischen Bühne im Sinne des Schutzes der ungeborenen Kinder beeinflussen.
Wir werden uns von den linkradikalen und gewaltbereiten Gruppen nicht einschüchtern lassen und ihnen die Deutungshoheit über dieses Thema überlassen.
Deshalb möchte ich Sie erneut um eine Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro für unsere Oster-Spendenaktion zu bitten.

Bitte erwägen Sie, SOS LEBEN in dieser Oster-Spendenaktion unter die Arme zu greifen.
Jeder Betrag hilft: 5, 10, 20, 50 oder 100 Euro.

Setzen wir uns für die ungeborenen Kinder ein. Werden wir zur Stimme der Ungeborenen, die die zu überhören ist.
 
 Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg
 
 
PS: Leider ist es uns nicht gelungen, das erforderliche monatliche Budget von 4.000 Euro zu erreichen.


Ich müsste unsere Aktivitäten kürzen, doch noch will ich hoffen, dass wir diesen schmerzhaften Schritt nicht machen müssen.


Deshalb möchte ich Sie bitten, uns unter die Arme zu greifen und uns mit einer Spende von 5, 10, 15, 25, 50 oder 100 Euro für unsere Oster-Spendenaktion zu helfen

 

Oster-Spendenaktion: Ihre Spende für SOS LEBEN

Liebe Freunde des Lebens,
Hier Spenden
Als ich diesen Einsatz für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder begonnen habe, habe ich nicht gedacht, dass er von Monat zu Monat intensiver wird.
Insbesondere durch den Regierungsantritt der Ampel-Koalition überschlugen sich die Ereignisse und dank Ihrer Hilfe konnten wir stets aktiv bleiben.
Bitte nehmen Sie teil an unser Oster-Spendenaktion, damit wir immer aktiv sein können und unser Einsatz und die Reichweite unserer Aktionen sogar vergrößern können.
Bitte unterstützen Sie SOS LEBEN mit einer finanziellen Hilfe von 15, 25, 50 oder 100 Euro.

Unser Ziel: Die Sichtbarkeit der ungeborenen Kinder durch Werbekampagnen erhöhen.
Denn das Schweigen und die Unsichtbarkeit der Ungeborenen sind nämlich die wirksamsten Waffen der Abtreibungslobby.
Wir müssen auch die Lügen und die Radikalität der Abtreibungs- Politiker und Aktivisten entlarven.
Sie sind nämlich diejenigen, die die gegenwärtige Hetze gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder in der Öffentlichkeit vorantreiben.
Wir sehen uns verpflichtet, die Reichweite unserer Aktion SOS LEBEN deutlich zu erweitern, um möglichst viele Menschen für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu sensibilisieren und zu mobilisieren.
Beim Thema Recht auf Leben gilt: Das Schweigen ist ein Alliierter des Todes.
Nur eine starke Stimme wird das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder schützen können.

Deshalb möchte ich Sie um Ihre großzügige Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro für unsere Oster-Spendenaktion bitten, damit wir unsere Kampagnen in den nächsten Monaten deutlich ausweiten können.

Die Strategie der Abtreibungslobby ist, die ungeborenen Kinder unsichtbar zu machen, als ob es sie nicht gäbe.
Im (linken) „Gen-ethischen Informationsdienst“ vom Mai 2019 schreibt beispielsweise die Journalistin Kirsten Achtelik:
„Die „Kinder“, die diese Bewegung [gemeint sind die Lebensrechtler] schützen will, sind jedoch noch gar keine. Vielmehr geht es um Föten oder werdende Kinder, die sich in Körpern von Schwangeren befinden. Es geht der „Lebensschutz“-Bewegung also gar nicht um Kinderschutz, sondern darum, Frauen von Schwangerschaftsabbrüchen abzuhalten.“
Kurz: Kinder im Mutterleib sind für die Abtreibungsaktivisten keine Kinder. Also kann man sie abtreiben.
Die Abtreibungsaktivisten bedauern also, dass man heute offen über „ungeborenes Leben“ spricht.
Wird die Abtreibungslobby es schaffen, die ungeborenen Kinder aus der Abtreibungsdebatte und aus dem Gewissen der Menschen auszuradieren?
Das wird nicht geschehen, wenn SOS LEBEN die nötige Stärke und Reichweite erreichen kann!

Deshalb möchte ich Sie um Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro für unsere Oster-Spendenaktion bitten, um unser monatliches Budget von 7000 Euro zu erreichen.

Wir müssen hart arbeiten, um viele für die Sache der ungeborenen Kinder zu bewegen.
Um das zu erreichen, kann ich schnell folgende Projekte beginnen, falls ich die nötigen Mittel dafür erhalte:
• Durch die Kampagnen in den sozialen Netzwerken – vor allem Facebook – erreichen wir mit der Botschaft des Lebens viele Menschen, die mit der Thematik bislang kaum Berührung hatten. Es ist ein ausgezeichnetes Medium zur Sensibilisierung.
• Verschicken Zehntausender E-Mails, um neue Teilnehmer für unsere Aktion zu gewinnen.
• Eine jüngere Generation von Menschen, die nicht von den alten feministischen Slogans beeinflusst ist, zeigt eine neue und starke Sensibilität für das Lebensrecht. Wir sind dabei, diese Menschen in den sozialen Netzwerken, zu erreichen!
Diese Chance für das Leben müssen wir ausnutzen: Helfen Sie uns bitte, noch viel mehr dieser Menschen erreichen zu können.
Wenn wir den Kampf für das Recht auf Leben gewinnen wollen, müssen wir das Thema stärker in die Öffentlichkeit bringen.
Ich bin völlig überzeugt:
Eine starke Stimme der Ungeborenen in der Öffentlichkeit wird die unverschämten und menschenfeindlichen Angriffe der Abtreibungslobby auf das Leben der ungeborenen Kinder stoppen.

Mit Ihrer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro können wird das schaffen

Unser Ziel ist, über ein Budget von 4.000 Euro monatlich zu verfügen.
Können Sie helfen, diesen Betrag zu erreichen?
Die Werbekampagnen werden schon vorbereitet – sobald das Budget erreicht wird, gehen sie an den Start.
 
 Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg
 
 PS: SOS LEBEN braucht maximale Kampagnenfähigkeit um das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu verteidigen.
Helfen Sie bitte, viele Menschen mit der Botschaft des Lebens anzusprechen und sie für unseren Kampf für das Leben zu gewinnen.


Bitte unterstützen Sie unsere Aktion SOS LEBEN mit einer Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro für unsere Oster-Spendenaktion, damit wir unser monatliches Budget von 7000 Euro erreichen können.
 

Wir sollen Realität durch Ideologie ersetzen — aktionKiG

Logo Aktion KIG
der Asta (Allgemeiner Studentenausschuss) der TU-Berlin fordert die Anbringung von Tampons und Damenbinden in den Toiletten.
In allen Toiletten!
Auch in den Herrentoiletten!
Die Begründung des Astas: Die Studenten fordern Gleichberechtigung für alle Geschlechter.
„Die Hochschulen haben einen gesellschaftlich progressiven Auftrag und müssen mit gutem Beispiel vorangehen“
Dieser Unfug ist vorgeschoben, die wahre Begründung ist:
Realität soll durch Ideologie ersetzt werden.
Und dabei wird immer mehr auch Zwang angewendet: in Universitäten, in staatlichen Behörden, in öffentlich-rechtlichen Medien.
Wir müssen entschlossen gegen diese irrsinnige Gender-Revolution Widerstand leisten.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff


 P.S.: Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, unsere Aktion an viele Menschen zu verbreiten.
  DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

Ihre monatliche Spende gibt Stabilität und Planbarkeit — aktionKiG

Logo Aktion KIG
die Internetaktivitäten unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ sind in den letzten Jahren stets gewachsen.
Unsere E-Mail-Aktionen, Analysen und Hintergrundartikel genießen zunehmende Beliebtheit und sind stets gewachsen.
Um aber effizient und auf dem Niveau unserer ideologischen und politischen Gegner zu bleiben, werden wir bald ein neues EDV-System einrichten.
Auch unsere Werbekampagnen in Sozialen Netzen und generell im Internet wachsen gut und steigern die Reichweite der Aktion „Kinder in Gefahr“.
Aber wir stehen auch vor sehr großen Herausforderungen.

Die Grünen betreiben innerhalb der Ampel-Regierung hartnäckig ihr Vorhaben, Gender zur Staatsdoktrin zu machen.
Die gesamte Familienpolitik der Ampel-Koalition soll der Gender-Ideologie unterworfen werden. Das grün geführte Bundesfamilienministerium wird zunehmend zu einer Zelle zur Durchsetzung von Gender umfunktioniert.
Bundesfamilienministerin Anne Spiegel will allen Partnerschaftsformen Rechte verleihen, die eigentlich nur (klassischen) Ehen zustehen.
Sven Lehmann, neuer Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, spricht davon, dass Kinder bis zu vier Elternteile haben könnten!
Die Porno-Welle führt dazu, dass immer mehr jüngere Kinder andere Kinder sexuell missbrauchen. Immer mehr Kinder verbreiten sogar kinderpornographisches Material.
Um die Aufgaben der kommenden Zeit effizient und zielstrebig erfüllen zu können, braucht unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ Wachstum, Stabilität und Planbarkeit.
Deshalb möchte ich Sie heute um eine monatliche Spende für unsere Aktion bitten:
https://www.aktion-kig.eu/monatliche-spende-kampagne/
 Lassen Sie mich bitte kurz erläutern, warum Wachstum Stabilität und Planbarkeit so wichtig sind.
Wenn es darum geht, unserer Kinder, unsere Familien und unseren christlichen Wurzeln zu schützen, so haben wir es mit diesen Angriffen zu tun:
Seitens der Politik erfolgt der Angriff beispielsweise in Form von Gender-Lehrplänen, Erlasse zur Durchsetzung der Gender-Sprache, Maßnahmen zur Verstaatlichung von Familie und Kindern etc.
Sie sehen selbst:
Der Kampf um die Seele der Kinder wird immer härter und skrupelloser ausgetragen. Inzwischen werden schon Lesungen von Transvestiten in Kitas durchgeführt!
Wir müssen uns auf einen harten und vor allem langatmigen Kampf einstellen.
 
https://www.aktion-kig.eu/monatliche-spende-kampagne/

Die Speerspitze dieser Entwicklung wird von den Grünen angeführt.

Für diese Partei sind Schulen Laboratorien für ihre gesellschaftspolitischen Projekte.

Seitens der Medien und der Unterhaltungsindustrie erfolgt der Angriff auf die Kinder (und das Familienleben) durch die Überflutung von Pornografie und Gewalt, durch die Ausbreitung von Internet- und Computerspielsucht, durch die Verbreitung bizarrer Sex-Praktiken, durch die Schmähung der traditionellen Ehe und Familie etc. etc.

Nur eine starke Bürgerbewegung, die parteipolitisch unabhängig ist, kann gegen diese Gefahren effizient kämpfen.

Ihre monatliche Spende ist deshalb so wichtig

Monatliche SPENDE Kampagne

Effizient und professionell können wir vor allem dann arbeiten, wenn wir langfristig finanziell planen können.

Für eine finanzielle Planbarkeit ist Ihre monatliche Spende von 5, 10, 15 25, 50 Euro entscheidend.

Bitte erwägen Sie deshalb, uns mit einer monatlichen Spende zu helfen:

Monatliche SPENDE Kampagne

Ich danke Ihnen schon im Voraus für Ihre Großherzigkeit!
    Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff    
P.S.: Die Aktion „Kinder in Gefahr“ engagiert sich 100 Prozent für die Kinder, die Familien und die christlichen Wurzeln unseres Landes.
Unterstützen Sie uns bitte mit einer monatlichen Spende:
 
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16

Ampel: Kommunistischer Familien-Begriff — aktionKiG

Logo Aktion KIG

die neue Bundesfamilienministerin Anne Spiegel will ein über-griffiges Handeln des Staates im Familienleben durchsetzen.

Sozialisten und Kommunisten sehen in der Familie seit eh und je einen ideologischen Feind.

Sie haben stets versucht, die Familie unter die Kontrolle des Staates zu bringen.

Für Kommunisten sollen Ehe und Familie mehr oder weniger Instrumente linker Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik sein.

Ihre Idee ist, dass der Staat alles bestimmen sollte.

Sie wollen deshalb alle Menschen vom Staat abhängig machen, damit sie ihren Befehlen folgen müssen.

Deshalb möchte ich Sie bitten, unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Der Hass der Parteien der gegenwärtigen Koalition, insbesondere SPD und Grünen, zeigt sich auch im Bestreben, den Familien-Begriff völlig demolieren zu wollen.
So sollen eheähnliche Konstrukte mit vielen Eltern beschlossen werden.
Bundesfamilienministerin Anne Spiegel will allen Partnerschaftsformen Rechte verleihen, die eigentlich nur (klassischen) Ehen zustehen.
Sven Lehmann, neuer Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, spricht davon, dass Kinder bis zu vier Elternteile haben könnten!
Es ist völlig klar: Für die Ampel sind Ehe und Familie irgendwelche Konstrukte, die der Staat nach Gutdünken gestalten kann.
Sie wollen das Geld zuerst den Familien wegnehmen und es ihnen unter der Bedingung zurückgeben, dass sie es in der Form ausgeben, wie der Staat es befiehlt.
Dadurch machen Sozialisten die Familien mehr und mehr abhängig vom Staat.
Wir haben es hier mit einem völlig unberechtigten Eingriff der Staatsmacht in das Familienleben zu tun.
Wir müssen die Unabhängigkeit der Familie vor dem Staat schützen!
Deshalb bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie unsere Petition „Wirtschaftliche Unabhängigkeit für die Familie“ mit Ihrer Unterschrift unterstützen:

Bundesfamilienministerin Spiegel kommt offenbar gar nicht in den Sinn, dass der Staat innerhalb des Familienlebens NICHTS zu suchen hat.
In einer normalen, christlichen Ordnung, die das Subsidiaritätsprinzip achtet und respektiert, sollen die Familien frei sein und selber bestimmen, wie sie leben möchten.
Doch Sozialisten und Kommunisten verachten solche Prinzipien.
Für die neue Bundesfamilienministerin Spiegel ist die Familie ebenso wie das gesamte gesellschaftliche Leben eine Verfügungsmasse, über die der Staat bestimmen soll.
Es ist absolut notwendig, dass wir gegen die Verstaatlichung der Familie Widerstand leisten.
Wir müssen dafür sorgen, dass die Familien in Deutschland die notwendige wirtschaftliche Freiheit haben, um sich vor einem über-griffigen Staat schützen zu können.
Wir müssen uns gegen diesen kommunistischen Familienbegriff der Ampel wehren.
Deshalb bitte ich Sie:
Unterstützen Sie unsere Petition mit Ihrer Unterschrift und durch Verteilen unter Freunden und Bekannten:
Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff
 
 
P.S.: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro ermöglicht es, unseren Kampf für die Ehe, die Familie und Kinder mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.

Heilige Drei Könige und Herodes: Zwei Grundhaltungen zum Leben — sosLEBEN

Aktion SOS Leben eine Aktion der DVCK e.V.
Liebe Freunde des Lebens,

gegenüber der Ankunft eines Neugeborenen kann man unterschiedliche innere Haltungen haben, die in paradigmatischer Weise von Herodes und den Heiligen Drei Königen gezeigt werden.
Als Herodes die Geburt eines Kindes erfuhr erschrak er und fühlte sich bedroht: „Als König Herodes das hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem.“ (Mt. 2, 3)
Sodann befahl er den Mord der unschuldigen Kinder von Bethlehem.
Als die Heiligen Drei Könige von der Geburt hörten, begaben sie sich auf eine lange Reise, die mühsam, gefährlich, teuer und sogar langweilig sein könnte.
Doch all das war ihnen egal, denn sie sahen in der Geburt des Kindes eine neue Zeit anbrechen. Sie sahen alles, was Gutes daraus erfolgen kann. Sie wussten nicht, was genau das Leben dieses Kindes ihnen und der Menschheit bringen würde, doch zweifelten sie nicht am Potential dieses neuen Lebens.
Die ganze Tragik der Abtreibung in unseren Tagen lässt sich auf diese beiden Grundhaltungen reduzieren.
Während die einen nur Gefahren und Bedrohungen für sich, für die Familie und für die Gesellschaft sehen, sind die anderen in der Lage das Gute, das Erfreuliche, das Bereichernde an der Geburt eines Kindes zu sehen.
Unsere Funktion ist es, die zweiten, die positiven Aspekte in der Gesellschaft sichtbarer zu machen.
Unsere Funktion ist es, zu zeigen, dass die Geburt eines Kindes immer etwas Wunderbares und Einzigartiges ist.
Das war die Zielsetzung unserer Weihnachtsaktion „Weihnachtskerze für die Ungeborenen“:
  Im ganzen Jahr kämpfen wir entschlossen und mit voller Energie gegen Abtreibungslobby und Abtreibungsaktivisten.
Doch in der Weihnachtszeit möchten wir auch zeigen, dass jedes ungeborene Kind wie eine Kerze ist, die Licht in unsere Welt bringt.
Aber weil diese Kerze schwach ist, müssen wir sie beschützen und für ihren Erhalt eintreten.
Heute geht unsere Aktion „Weihnachtskerze für die Ungeborenen“ zu Ende.
Falls Sie sich nicht beteiligt haben, können Sie es heute noch tun.
Im Namen aller Personen, die sich eintragen, wird eine große Kerze für die Ungeborenen in Fulda am Grab des Apostels Deutschlands, Bonifatius, angezündet werden.
Die Durchführung dieser Aktion ist nur Ihnen zu verdanken.
Danke, dass Sie teilgenommen und geholfen haben, das Licht des Lebens vielen anderen weiterzugeben.
 
Mit freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg
 
 PS: Bitte unterstützen Sie unseren „Fonds für die Sichtbarkeit der Ungeborenen“ mit einer Spende.

Gedenken wir heute der unschuldigen Kinder von Bethlehem — sosLEBEN

Aktion SOS Leben eine Aktion der DVCK e.V.
Liebe Freunde des Lebens,

wenige Tage nach Weihnachten feiern wir einen furchterregenden Gedenktag.
Ja, denn heute gedenkt die Christenheit der „unschuldigen Kinder von Bethlehem“.
An diesem Tag hat der Tyrann Herodes vor zweitausend Jahren aus Neid und Hass Kinder ermorden lassen.
Herodes ist gestorben, doch er hat Nachfolger.
Der Tyrann, mit welchem wir es heute zu tun haben, ist die Abtreibung.
Die Abtreibung fordert wieder das Blut abertausender unschuldiger, noch ungeborener Kinder.
Der heutige Tag ist für das Recht auf Leben von besonderer Bedeutung.
Er ist so etwas wie der inoffizielle Gedenktag der ungeborenen Kinder, die abgetrieben wurden.
Verharren wir eine Weile in Stille und beten wir für all die Kinder, die dieses Jahr der Abtreibungsmaschinerie zum Opfer gefallen sind.
An diesem Tag denke ich auch an den verstorbenen Erzbischof Johannes Dyba von Fulda.
Trotz vieler Kritik und Widerstand ließ er die Kirchenglocken seines Bistums an diesem Tag läuten.
Damit Sie einen Eindruck haben, welcher Hass Erzbischof Dyba entgegenschlug:
Der Spiegel bezeichnete ihn in einem Artikel vom „28. Oktober 1991“ als „bösen Geist der deutschen katholischen Bischöfe“, „erzreaktionärer Katholikenführer“, „bigotter Moralprediger“, „Oberchrist“, „Eiferer von Fulda“, „vatikanischer Horchposten“ und „der kleine Despot“.
Diesen Hass erntete Erzbischof Dyba, weil er die Wahrheit aussprach: Die massenhaften Abtreibungen sind eine himmelschreiende Ungerechtigkeit.
Diese Hasstiraden zeigen aber auch die Effizienz von Dybas Strategie: Auf die Tötung von unschuldigen ungeborenen Kindern hinweisen – und sei auch durch das Läuten von Glocken.
Das ständige Erinnern an diese verdrängte Realität der Abtreibung ist auch die Strategie unserer Aktion SOS LEBEN.
Deshalb steht für die Strategie für 2022 fest:
Die ungeborenen Kinder sichtbar machen.
Immer wieder auf das Unrecht der Abtreibung hinweisen.
Für die Finanzierung dieser Strategie haben wir den „Fonds für die Sichtbarkeit der Ungeborenen“ gegründet.
Schon viele haben sich daran beteiligt, wir sind von der Großzügigkeit unserer Spender überwältigt.
Ohne diese vielen Spender wäre es SOS LEBEN nicht möglich, sich für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder einzusetzen.
Ist es Ihnen möglich, unseren Einsatz für das Leben der Ungeborenen mit 7, 10, 15, 25, 50 oder 100 Euro zu unterstützen?
Ich wünsche Ihnen weiter gesegnete Weihnachtstage und alles Gute im Neuen Jahr!
 
 
Mit bestem Dank und herzlichen Gruß
Pilar Herzogin von Oldenburg
 
 
PS: Bitte unterstützen Sie unserenFonds für die Sichtbarkeit der Ungeborenenund damit unseren Kampf für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder:
 

Koalitionsvertrag, Corona, Depressionen bei Kindern und sonstiges im Blog — aktionKiG

Logo Aktion KIG
in wenigen Tagen ist Weihnachten. Unser Büro wird von nun bis zum 3. Januar nicht durchgängig besetzt sein. Wir haben aber alle Bestellungen von Büchern, Mitteilungsblättern Petitionen etc. erledigt.
Im Namen des Teams von „Kinder in Gefahr“ möchte ich Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute im Neuen Jahr wünschen.
Im Blog unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ gibt es wichtige Neuigkeiten:
  ZUM BLOG  
Koalitionsvertrag: Generalangriff auf Ehe und Familie:https://www.aktion-kig.eu/2021/12/koalitionsvertrag-generalangriff-auf-ehe-und-familie/  
Bedenklich hohe Zahl depressiver Kinder:https://www.aktion-kig.eu/2021/12/bedenklich-hohe-zahl-depressiver-kinder/  
Außer Kontrolle: Zahl der Mediensucht steigt unaufhaltsam:https://www.aktion-kig.eu/2021/12/ausser-kontrolle-zahl-der-mediensucht-steigt-unaufhaltsam/  
Smartphone löst Schlafstörungen bei Kindern aus:https://www.aktion-kig.eu/2021/12/smartphone-loest-schlafstoerungen-bei-kindern-aus/  
Kinder sind auch langfristig die großen (kleinen) Verlierer der Corona Krise:https://www.aktion-kig.eu/2021/12/kinder-sind-auch-langfristig-die-grossen-kleinen-verlierer-der-corona-krise/  
Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest!
    Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff    
P.S.: Ihre Spende von 7, 15, 25, 50 oder 100 Euro für unsere Weihnachts-Spendenaktion ermöglicht uns, diesen Kampf für die Kinder mit immer größerer Kraft und Reichweite fortzusetzen.
  IHRE SPENDE  
DVCK e.V. Anschrift : Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69 957805-16