Schlagwort-Archive: Tierschutzbüro

Neuigkeit zur Petition: Erster Erfolg: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ferkelquäler

https://www.change.org/p/totgeschlagene-ferkel-tierqu%c3%a4ler-soll-verurteilt-werden/u/20620484

Deutsches Tierschutzbüro e.V.

22. Juni 2017 — Vor wenigen Wochen haben wir erschreckende Videoaufnahmen aus einem Ferkelzuchtbetrieb in Zeven bei Bremen veröffentlicht. Über 6 Monate haben wir in dem Betrieb die Arbeitsabläufe dokumentiert und dafür auch versteckte Kameras installiert. Die Kameras zeigten, wie kranke Ferkel nicht tierärztlich behandelt, sondern einfach auf den Boden geschlagen worden sind, bis sie vermeintlich tot waren. Mindestens ein Tier hat diese Tortur ganz offensichtlich überlebt und wurde lebend in den Müll geworfen.

Es ist sicherlich mit das Schlimmste, was wir jemals gesehen haben. Nachdem letzte Woche unzählige Medien (wie RTL, SternTV, BILD, ARD Brisant, NDR aktuell, VOX Nachrichten, RTL aktuell usw.) über unsere Kampagne berichtet haben, tut sich nun auch was. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen die Verantwortlichen des Betriebs aufgenommen. Das ist ein kleiner erster Erfolg. Wir bleiben auf jeden Fall dran, egal wie lange es dauert.

Zwischenzeitlich wollen wir aber, dass jeder die erschreckenden Bilder sieht, denn jeder soll sehen, wie mit Ferkeln in Deutschland umgegangen wird. Dafür brauchen wir jetzt aber deine Hilfe. Bitte verbreite die Petition (und damit auch das Video) weiter, spende uns, damit wir weitere Aktionen durchführen und Anzeigen erstatten können und informiere deine Freunde und Bekannten über das Schicksal der Ferkel. Vielen Dank. Hier findest du unser Spendenformular und weitere Informationen https://www.tierschutzbuero.de/geborenumzusterben/#spenden

Geboren um zu sterben - Undercover- Recherche deckt auf!
An die Staatsanwaltschaft Oldenburg Postfach 2441 26014 Oldenburg Strafanzeige wegen des Verdachts der tierschutzwidrigen Schweine-…

 

 

JETZT AKTIV WERDEN! STRAFANZEIGE ERSTATTEN

https://www.tierschutzbuero.de/geborenumzusterben/#strafanzeige

Tierschutzbüro

 

Tierquäler müssen verurteilt werden!

Wir haben am 02. Juni 2017 Strafanzeige gegen die Verantwortlichen des Betriebes erstattet. Wenn auch Sie wollen, dass das Verhalten des Betreibers strafrechtlich überprüft wird, können Sie selbst Strafanzeige erstatten und somit auch uns und den Tieren helfen. Dafür haben wir hier eine entsprechende Vorlage für Sie vorbereitet, die Sie nutzen und direkt abschicken können.
Bitte beteiligen Sie sich jetzt daran – Tierquälerei muss bestraft werden!
PS: Mit der Strafanzeige sind keine Kosten verbunden, Sie werden nicht als Zeuge geladen und es ist auch mit keinen anderen Verbindlichkeiten zu rechnen.

Die Bio-Lüge: Wir decken auf, wie Hühner für Bioeier gehalten werden!

 Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  18. Juni 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

Die Bio-Lüge: Wir decken auf, wie Hühner für Bioeier gehalten werden!

 Bio ist auch Massentierhaltung!
Immer wieder decken wir auf, unter welchen grausamen Bedingungen die Tiere in der konventionellen Tierhaltung leben müssen. Erst letzte Woche haben wir gemeinsam mit RTL Stern TV aufgezeigt, wie brutal die Agrarindustrie mit Schweinen für die Fleischproduktion umgeht. Doch auch im Bereich der Biohaltung sieht die Wahrheit hinter den verbreiteten Werbelügen ganz anders aus: Denn Bio steht mittlerweile auch für Massentierhaltung! Viele Verbraucher versuchen durch den Kauf von Bioprodukten mehr „Tierwohl“ zu unterstützen und qualitativ hochwertigere Produkte zu kaufen. Doch der Schein trügt und dahinter verbirgt sich nicht viel mehr als eine große Bio-Lüge. Im Rahmen einer  Recherche zum Thema Bioeier deckten wir auf, wie grausam und unter welchen katastrophalen Umständen Legehennen für die Bioproduktion in Wirklichkeit gehalten werden. Ein Anblick, der der konventionellen Massentierhaltung gleicht und kaum einen Unterschied für die Tiere macht. Obwohl die Tiere offiziell Auslauf haben sollten, müssen sie sich zu tausenden eng aneinander auf mehreren Etagen stapeln und nur die wenigsten kommen jemals raus. Denn die Landwirte verhindern durch Elektrozäune oder verschlossene Klappen den Zugang nach draußen. Gemeinsam mit dem Format „Marktcheck“ vom SWR waren wir unterwegs, um die Produktionsbedingungen der Bioeier für Aldi Süd unter die Lupe zu nehmen. Schauen Sie sich hier die schockierenden und ernüchternden Aufnahmen an, die wir vor Ort machten.

Um wirklich sicher sein zu können, dass man kein Tierleid unterstützt, empfehlen wir Ihnen mehr und mehr auf pflanzliche Alternativen umzusteigen. Viele tolle und eifreie Rezepte finden Sie hier!

Sie sind beeindruckt von unserem Mut und unserem Engagement für Undercover- Recherchen wie diese?! Dann unterstützen Sie uns bitte jetzt mit einer monatlichen Förderschaft. Denn nur mit der finanziellen Hilfe von Menschen wie Ihnen, können wir weiterhin aufdecken, was niemand sehen soll. Als Dankeschön erhält jeder neue Förderer eine vegane Überraschungsbox.
PS: Die Sonderaktion gilt nur für kurze Zeit, am besten jetzt direkt Förderer werden!

Marla – Geboren in Freiheit
Marla – Geboren in Freiheit
Das Neujahr 2016 war für uns und eine gequälte Seele ein besonderer Moment. Während andere Menschen das Feuerwerk bestaunten, erlebten wir mit einem Feuerwerk im Herzen die Geburt des Glückskälbchen Marla. Nach unzähligen Nächten im Stall zwischen Weihnachten und Silvester wurden wir mit dem Glück des Lebens beschert. Grundsätzlich distanzieren wir uns von der Fortpflanzung auf Gnadenhöfen; Marlas Geburt war jedoch eine besondere Ausnahme. Mutter Dorte konnte schwanger aus den Fängen der Milchindustrie und der bevorstehenden Schlachtung befreit werden. Beide sollten sterben. Durch die Rettung hatte sie die Möglichkeit in Freiheit zu gebären.
Leider mussten wir Mutter Dorte aufgrund einer schlimmen Lungenentzündung zwei Monate später einschläfern lassen. Der Tod stimmt uns nach wie vor traurig. Doch wir finden in dem Gedanken Trost, dass Mutter und Kind zum ersten Mal im Leben eine wahre liebende Beziehung aufbauen konnten. Inzwischen hat Kuh Denise die Mutterrolle übernommen und kümmert sich mit mindestens genau so viel Liebe um Marla.

Werden Sie Tierpate und erleben Sie unsere wunderschöne Marla.

Briefmarken-Aufkleber gegen Tierquälerei

Lassen Sie den Tierschutz mit unserem Briefmarken-Set um die Welt gehen.
Es gibt viele Wege sich für Tiere und ihren Schutz einzusetzen. Eine besonders einfache Möglichkeit ist es, Menschen in einem persönlichen Gespräch zu sensibilisieren oder Informationsmaterialien weiterzugeben, welche die quälenden Bedingungen in der industriellen Intensivtierhaltung verdeutlichen. Neben herkömmlichen Flyern haben wir uns dafür etwas Besonderes überlegt: Unser ansprechend gestaltetes Briefmarken-Set. Auf 10 unterschiedlichen Aufklebern im Briefmarken-Format wird jeweils mit einem Foto und einer klaren Botschaft auf die Millionen Rinder, Schweine, Hühner und Puten in deutschen Anlagen aufmerksam gemacht. Die kostenlosen Aufkleber können auf jedem Brief zusätzlich zur normalen Briefmarke aufgeklebt werden. So werden sie vom Empfänger und auf dem Weg dahin von vielen Menschen gesehen. Die Aufkleber geben wir gerne kostenfrei an Sie ab, bitten aber um eine kleine Spende für die Verpackungs- und Portokosten.

Die Aufkleber können Sie sich hier anschauen und direkt bestellen.

 Online-Shop
 https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

 http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

 Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Einfach über PayPal spenden 

 

 

HEUTE Abend: Stern TV berichtet erneut über unsere Undercover- Recherche!

Deutsches Tierschutzbüro
 

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

Newsletter  14. Juni 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

Facebook Google+ Twitter YouTube PayPal

HEUTE Abend: Stern TV berichtet erneut
über unsere Undercover- Recherche!

Wir kämpfen für die Tiere!

Sicherlich haben Sie in der letzten Woche über unsere neue Undercover- Recherche in einer Schweinezuchtanlage bei Zeven sowie über unsere Demo vor dem Betrieb mitbekommen. Neben Stern TV haben viele weitere Medien wie z.B. auch ARD Brisant, BILD und der NDR über unsere Aufdeckungen und die Missstände, die dort herrschen, berichtet.
Im Rahmen dieser Recherche deckten wir auf, wie brutal die Agrarindustrie mit Schweinen für die Fleischproduktion umgeht. Wir installierten versteckte Kameras und konnten so den grausamen und tierquälerischen Arbeitsablauf dokumentieren. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, dass ganz offensichtlich kranke Ferkel nicht tierärztlich versorgt worden sind, sondern einfach so lange auf den Boden geschlagen wurden, bis sie vermeintlich tot waren. Diese gesetzeswidrige Praktik führte offenbar dazu, dass ein Tier überlebte und anschließend wohl qualvoll im Mülleimer verendete.
Nun versucht sich der Betreiber der Schweinezuchtanlage rauszureden. Gemeinsam mit RTL SternTV zeigen wir heute Abend auf, dass er lügt.

Heute Abend: 22.15 Uhr Stern TV auf RTL einschalten!
(bitte den Newsletter verbreiten, vielen Dank)

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

Um weiterhin grausame Missstände wie diese aufdecken zu können, sind wir auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiter machen, um den Tieren, die niemand sieht, eine Stimme zu geben! Bitte unterstützen Sie jetzt uns und die Millionen Tiere, die ihr Leben in der Massentierhaltung fristen müssen, mit einer monatlichen Förderschaft!

 Jetzt Förderer werden & Überraschungsbox sichern!

 

PS: Jeder, der uns und unsere Arbeit jetzt mit einer Förderschaft unterstützt oder seine bestehende Förderschaft erhöht, erhält von unserem Kooperationspartner Lucky vegan als Dankeschön eine vegane Überraschungsbox im Wert von 25€ geschenkt! Geben Sie den Tieren eine Stimme!

 Jetzt Förderer werden & Überraschungsbox sichern!

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

 http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

 Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer


Einfach über PayPal spenden 

Totgeschlagene Ferkel: Tierquäler soll verurteilt werden!

https://www.change.org/p/totgeschlagene-ferkel-tierqu%C3%A4ler-soll-verurteilt-werden

Über 6 Monate haben wir eine Ferkelzucht in Zeven (bei Bremen) dokumentiert. In dieser Zeit ist über 100 Std. Videomaterial entstanden. Immer wieder schlichen sich unsere Aktivisten nachts in die Anlage, in der 2.500 Zuchtsauen und tausende Ferkel unter katastrophalen Bedingungen gehalten werden. Es wurden versteckte Kameras installiert, um so den grausamen Arbeitsablauf zu filmen. Die versteckten Kameras filmten, wie offensichtlich kranke Ferkel nicht tierärztlich versorgt worden sind, sondern einfach so lange auf den Boden geschlagen wurden, bis sie vermeintlich tot waren. Diese gesetzeswidrige Praktik führte offenbar dazu, dass ein Tier überlebte und anschließend wohl qualvoll im Mülleimer verendete

Der skrupellose Betreiber hat zudem die Schweine in viel zu kleine Käfige gesperrt (so genannten Kastenstände). Die Sauen können sich in den Käfigen noch nicht einmal umdrehen, ein artgerechtes Leben ist nicht möglich.

Doch das sind nur zwei Beispiele von unzähligen Gesetzesverstößen. Wir haben am 02.06.2017 eine 10 Seiten lange Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Oldenburg eingereicht, weil wir möchten, dass die verantwortlichen Tierquäler bestraft werden.

Bitte unterstütze uns und stelle auch du eine Strafanzeige – Tierquälerei muss bestraft werden.

Weitere Informationen findest du hier: https://www.tierschutzbuero.de/geborenumzusterben/

Diese Petition wird versendet an:

  • Staatsanwaltschaft Oldenburg

Gestern live bei Stern TV – Neue Undercover- Recherche deckt auf!

  Wenn Sie diese E-Mail nicht korrekt empfangen, klicken Sie bitte hier.

 

Deutsches Tierschutzbüro e.V. 
Gestern live bei Stern TV – Neue Undercover- Recherche deckt auf!
https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

Liebe Tierfreunde,

vielleicht haben Sie es schon mitbekommen und mich gestern live auf RTL bei Stern TV im Studio gesehen. Ich war vor Ort, um über unsere neue Undercover-Recherche im Bereich Schweinezucht zu berichten und um diesen geschundenen Tieren meine Stimme gegenüber einem Millionenpublikum zu geben.
Im Rahmen dieser neuen Recherche in einer Schweinezuchtanlage in Zeven bei Bremen decken wir auf, wie brutal die Agrarindustrie mit Schweinen für die Fleischproduktion umgeht. Über sechs Monate lang schlichen sich unsere Aktivisten immer wieder nachts in diese Anlage, in der ca. 2.500 Zuchtsauen gehalten werden. Sie installierten versteckte Kameras und konnten so den grausamen und tierquälerischen Arbeitsablauf dokumentieren. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, dass ganz offensichtlich kranke Ferkel nicht tierärztlich versorgt worden sind, sondern einfach so lange auf den Boden geschlagen wurden, bis sie vermeintlich tot waren. Diese gesetzeswidrige Praktik führte offenbar dazu, dass ein Tier überlebte und anschließend wohl qualvoll im Mülleimer verendete.
Bei allem, was ich schon erlebt und gesehen habe, schockieren mich diese Bilder zutiefst. Wenn Sie den Beitrag verpasst haben, hier finden Sie einen Mitschnitt (Kapitel 2, ab Minute 15:05)

https://www.tvnow.de/rtl/stern-tv/list/aktuell

Wir haben gegen die Verantwortlichen bereits Strafanzeige erstattet. Wenn auch Sie wollen, dass das Verhalten des Betreibers strafrechtlich überprüft wird, können Sie selbst Strafanzeige erstatten und somit auch uns und den Tieren helfen! Weitere Infos und eine Vorlage für die Strafanzeige finden Sie hier!

https://www.tierschutzbuero.de/geborenumzusterben/#strafanzeige

Werden Sie jetzt aktiv und unterstützen Sie unsere so wichtige Arbeit für die Tiere und für mehr Tierrechte mit einer monatlichen Förderschaft. Durch die Unterstützung eines jeden neuen Förderers können wir weitere Recherchen an die Öffentlichkeit bringen und uns so erfolgreich für die Tiere einsetzen!

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

           Jetzt Förderer werden!

Jan Peifer

Jan Peifer
Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro e.V.

PS: Wer uns bis 16.06.2017 mit einer Förderschaft unterstützt oder seine bestehende Förderschaft erhöht, erhält eine Lucky Vegan Box mit Wert von 25 Euro geschenkt. Die Überraschungsbox enthält neben pflanzlichen Leckereien auch hochwertige vegane Kosmetik. Alle Produkte sind tierleidfrei, d. h. vegan und nicht an Tieren getestet.

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

www.tierschutzbuero.de | Impressum

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-Mail:
post@tierschutzbuero.de, Telefon 030 | 27 00 496-0, Gubener Straße 47 / 10243 Berlin, 1. Vorsitzender des Deutsches Tierschutzbüro e.V., Jan Peifer

Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig.
Spendenkonto:
GLS Bank, IBAN DE 73430609674034730800, BIC GENODEM1GLS

ACHTUNG: Neueste Undercover- Recherche, heute Abend 22.15 Uhr live bei Stern TV!

 Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  07. Juni 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

 

Wir decken auf, wie  brutal die Agrarindustrie
mit Schweinen für die Fleischproduktion umgeht.

Wir decken auf, wie brutal die Agrarindustrie mit Schweinen für die Fleischproduktion umgeht.
Im Rahmen unserer neuen Recherche in einer Schweinezuchtanlage in Zeven bei Bremen decken wir auf, wie brutal die Agrarindustrie mit Schweinen für die Fleischproduktion umgeht. Über sechs Monate lang schlichen sich unsere Aktivisten immer wieder nachts in diese Anlage, in der ca. 2.500 Zuchtsauen gehalten werden. Sie installierten versteckte Kameras und konnten so den grausamen und tierquälerischen Arbeitsablauf dokumentieren. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, dass ganz offensichtlich kranke Ferkel nicht tierärztlich versorgt worden sind, sondern einfach so lange auf den Boden geschlagen wurden, bis sie vermeintlich tot waren. Diese gesetzeswidrige Praktik führte offenbar dazu, dass ein Tier überlebte und anschließend wohl qualvoll im Mülleimer verendete. Unvorstellbare Qualen und Leiden mussten die Tiere in ihrem erst so kurzen Leben erfahren.

 

HEUTE Abend berichtet Stern TV erstmals über unsere neueste Recherche und unser Vorstandsvorsitzender Jan Peifer wird live im Studio sein, um den Tieren eine Stimme zu geben.

Heute Abend: 22.15 Uhr Stern TV auf RTL einschalten!

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

Jetzt gegen diese Tierquälerei aktiv werden!

Damit wir auch in Zukunft aufdecken können, wie Tiere hinter hohen Mauern wie diesen gehalten werden und TV Sender wie RTL über das Tierleid berichten, brauchen wir Ihre Hilfe.  Geben Sie den Tieren jetzt eine Stimme!

 Online-Shop
 https://www.tierschutzbuero.de/spenden/index.html

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

 http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

 Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer
Einfach über PayPal spenden 

 

 

 

Tag der Milch, wir klärten auf – Rezept des Monats – Denise und die Milchlüge

Deutsches Tierschutzbüro
Newsletter  04. Juni 2017
Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen

Facebook Google+ Twitter YouTube PayPal

Zum Tag der Milch am 1. Juni klärten wir über den Mythos  auf!

Zum Tag der Milch am 1. Juni klärten wir über den Mythos auf!

Der von der Milchwirtschaft ins Leben gerufene “Tag der Milch” soll seit Jahren den Menschen Kuhmilch schmackhaft machen und den Konsum von Molkereiprodukten ankurbeln. Alles auf Kosten der Tiere und zum Preis von systematischer Tierquälerei.  Immer wieder gelingt es der Milchlobby dem Verbraucher glaubhaft zu machen, dass Milch gesund sei, es den Kühen gut gehe und es kann ganz natürlich sei. Um diesem Trugschluss und Mythos ein Ende zu setzen gingen wir auf die Straße, um die Menschen über die Wahrheit der Milchviehhaltung aufzuklären. Unsere Aktivisten führten unter den Passanten der Bonner Innenstadt eine kleine Umfrage zum Thema Milch durch und wurden dabei von der Presse begleitet. Erschreckenderweise stellten wir fest, dass es immer noch viele Menschen gibt, die glauben, dass es völlig normal sei, dass eine Kuh Milch gibt, ohne die tierquälerischen Bedingungen dahinter  in Frage zu stellen. Zum Glück konnten wir bei einigen diese Vorstellungen entkräften und sie mit pflanzlichen Milchalternativen auf einen neuen und tierfreundlichen Geschmack bringen.
Um uns weiterhin für Milchkühe, Schweine, Puten, Hühner, Kaninchen und alle anderen Tiere, die täglich der Nutztierhaltung zum Opfer fallen, einzusetzen, brauchen wir immer auch Ihre Unterstützung!

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, damit wir auch in Zukunft Aktionen zur Aufklärung wie diese machen können. Nur so kann uns weiterhin die Presse begleiten und gemeinsam erreichen wir Millionen von Menschen, um über Massentierhaltung aufzuklären!

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/

Jetzt für Aufklärungsaktionen spenden

Kuh Denise und die Milchlüge
Kuh Denise und die Milchlüge

Jeder kennt die idyllischen Bilder der Milchkühe auf grünen Wiesen. Es sieht aus, als wären die Kühe glücklich und würden gerne Milch für den Menschen produzieren. Unsere Kuh Denise kann eine ganz andere Geschichte erzählen. Traumatische Trennung als Kalb von ihrer Mutter, Isolation im Kälberiglu, monotoner Alltag mit dem einzigen Ziel der Gewichtszunahme. Im geschlechtsfähigen Alter wurde sie, wie Millionen von anderen Kühen in Deutschland, zwangsgeschwängert. Ihre Kinder wurden ihr immer unmittelbar nach der Geburt gestohlen. Die Milch, die Denise für ihre Kinder produzierte, haben jene Kälber nie bekommen dürfen. Stattdessen wurde sie gewaltsam über Jahre hinweg für den menschlichen Verzehr ausgebeutet und kontinuierlich gemolken. Als sie keine Milch mehr produzieren konnte, sollte sie undankbar geschlachtet werden. Nur durch unsere Rettung konnte sie vor diesem schrecklichen Schicksal bewahrt werden und ihren Lebensabend nun artgerecht und verdient auf einem Lebenshof genießen.

http://www.tier-patenschaft.de/portfolio/tierpatenschaft-kuh-denise/

Besuchen Sie Denise und erfahren Sie mehr zu ihrer bewegenden Geschichte.

Genießen Sie die Spargelsaison in vollen Zügen - Mit unserem Rezept.
Genießen Sie die Spargelsaison in vollen Zügen – Mit unserem Rezept.

Die Spargelzeit ist mit knapp zwei Monaten verhältnismäßig kurz. Daher genießen viele Menschen bis zum Ende der Spargelzeit, dem Spargelsilvester Ende Juni, besonders viel von diesem schmackhaften Gemüse. Neben dem klassischen Gericht Salzkartoffeln mit gekochtem Spargel haben wir eine ebenso geschmackvolle Variante: Eine Spargel-Lauch-Cashew-Suppe, ideal auch für die heißen Tage. Da der Spargel püriert wird, kann man hierfür hervorragend auf günstige Bruchware zurückgreifen und erlebt dennoch den vollen Genuss. Dieses und andere Rezepte können Sie auf unserer Website und im ersten Kochbuch von Ben Urbanke „Be faster go vegan“ nachlesen, in dem er insgesamt 75 schnelle Rezepte präsentiert. Als Extrem-Radsportler weiß er genau, welche Nährstoffe der menschliche Körper benötigt, sowohl als Grundbedarf und noch mehr bei sportlicher Betätigung.

https://www.tierschutzbuero.de/spargel-lauch-cashew-suppe/
Hier geht’s zu unserem aktuellen Rezept des Monats.

https://www.tierschutzbuero.de/spenden/

https://www.tierschutzbuero.de/foerderschaft/

http://www.tierschutzbuero.de/shop2/

http://www.tier-patenschaft.de/

 Spendenkonto: GLS Bank
IBAN Nr.: DE 73430609674034730800
BIC: GENODEM1GLS
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 2700496-0
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Jan Peifer


Einfach über PayPal spenden