Schlagwort-Archive: UN

Der Globale Pakt für sichere, ordnungs- und planmäßige Migration

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

In meiner letzen Mail hatte ich versprochen, Sie über die Behandlung unsererGemeinsamen Erklärung durch den Deutschen Bundestag zu unterrichten. Ich habe so lange gewartet in der Hoffnung Ihnen mitteilen zu können, ob der Petitionsausschuss unsere Petition den Fraktionen zur Beratung überweist, oder sie für nicht relevant erklärt.
Der Ausschuss hat sich aber offensichtlich entschlossen, die Sache auf die lange Bank zu schieben. Mehrere Nachfragen von mir, schriftlich und mündlich, bleiben unbeantwortet.

Inzwischen werden Sie erfahren haben, dass ein weitaus größeres Problem auf uns zukommt: Der Globale Pakt für sichere, ordnungs- und planmäßige Migration, der am 10.12. diesen Jahres in Marrakech von den UNO-Mitgliedsstaaten unterzeichnet werden wird. Dieser Plan, der, wenn er ausgeführt wird, die Zerstörung Europas, wie wir es kennen, zur Folge haben wird, ist bis zum Juni praktisch unbekannt geblieben. Erst als Donald Trump verkündete, dass die USA nicht unterschreiben würde, begann das Vorhaben publik zu werden. Inzwischen haben sich immer mehr Staaten Trump angeschlossen. Österreich hat es am prägnantesten auf den Punkt gebracht, warum es die Unterschrift verweigern wird:

“Österreich unterscheidet klar zwischen legaler und illegaler Migration. Eine Verwässerung dieser Unterscheidung, wie sie der Globale Pakt für sichere, geregelte und planmäßige Migration (VN-Migrationspakt) vornimmt, wird abgelehnt…Die Schaffung der nicht existenten völkerrechtlichen Kategorie des ‘Migranten’ ist zurückzuweisen.“

Unter nachfolgendem Link https://vera-lengsfeld.de/Petition-85241.pdf finden Sie die Petition, die ich aufgesetzt habe, um zu erreichen, dass auch Deutschland diesen Pakt nicht unterzeichnet.
Eine ausführliche Begründung können sie auf meinem Blog nachlesen:https://vera-lengsfeld.de/2018/11/02/luegen-in-zeiten-des-globalen-migrationspaktes/

Nach meinen Informationen liegen bereits 17 Petitionen dem Bundestagvor, die alle auf Eis liegen und nicht veröffentlicht werden. Eine breite Diskussion soll offenbar mit allen Mitteln verhindert werden.

Da bis zur Unterzeichnung nur noch wenig Zeit ist, möchte ich um Ihre Unterstützung bitten. Schreiben, telefonieren, faxen sie dem Petitionsausschuss, dass er unverzüglich unsere Petition freischalten möge. Die Entscheidung darüber liegt beim Ausschussvorsitzenden und den Obleuten.

Die Kontaktdaten finden Sie am Ende dieses Briefes.

Während ich dies geschrieben habe, erhielt ich inoffiziell aus dem Bundestag die Nachricht, dass alle Petitionen zum Globalen Migrationspakt zur Veröffentlichung endgültig abgelehnt wurden. Ungeachtet der offiziellen Begründung, werde ich dagegen Verfassungsklage einreichen.

Wer das unterstützen möchte, kann das über die auf meinem Blogangegebenen Bankdaten tun. Bitte als Grund Verfassungsklage angeben.

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer! Bitte helfen Sie mit, diesen Pakt zu verhindern! Nur wenn sich genügend viele Gegenstimmen finden, kann die Unterzeichnung noch verhindert werden!

Mit herzlichen Grüßen,
Ihre Vera Lengsfeld

Petitionsausschuss, Ausschussdienst: 
Tel.:03022735257
Fax: 03022736053
Mail: vorzimmer.peta@bundestag.de
Ausschussvorsitzender Marian Wendt, CDU: 

Tel.: 030/ 227-73480
Fax: 030/ 227-76664
Mail: marian.wendt@bundestag.de

Obleute:

CDU/CSU: Gero Storjohann
Tel.: 030/227-77762
Fax: 030/227-76762
Mail: gero.storjohann@bundestag.de

SPD: Stefan Schwartze
Telefon: (030) 227 77057
Fax: (030) 227 76288
Mail: stefan.schwartzelbundestag.de

AfD: Johannes Huber
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: johannes.huber@bundestag.de

Linke: Kerstin Kassner
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: kerstin.kassner@bundestag.de

Grüne: Corinna Rüffer
Tel: 030/227-0
Fax:030/227-36878
Mail: corinna.rueffer@bundestag.de

FDP: Manfred Todtenhausen
Tel: 030/227-0
Fax: 030/227-36878
Mail: manfred.todtenhausen@bundestag.de

 

www.erklaerung2018.de
Vera Lengsfeld
c/o VOS Berlin-Brandenburg e.V.
Lessinghaus
Nikolaikirchplatz 5-7
10178 Berlin

Victory for life and family at the UN!

Caroline Craddock | CitizenGO

We made a difference last week at the United Nations. Thanks in part to thousands of Citizengoers, the anti-family and anti-life agenda did not advance at the Commission on the Status of Women.

I hope you received my note last week regarding CitizenGO’s activities at the United Nations. Six members of the CitizenGO team travelled to New York City to defend our shared values at the 62nd Commission on the Status of Women. Our team travelled from Slovakia, Hungary, Canada, Kenya, and the United States to bring your voice to the UN.

Our goals?

  • To delete abortion and comprehensive sexuality education from the commission’s agreed conclusions.
  • To encourage the UN to support the family.
  • To ask the UN to focus their resources on initiatives that promote the real needs of rural women, including clean water, eradicating hunger and poverty, and maternal health.
  • To ensure that gender ideology is not enshrined in another international agreement.

I am happy to report that we were successful on each of these fronts!

The final agreed conclusions:

  • Do not enshrine Abortion or LGBT rights.
  • Qualify “reproductive rights” to exclude abortion.
  • Ensure that “direction and guidance from parents and legal guardians” is included in sex education.
  • Do not include the term “Women in all their diversity” (code for transgender rights).
  • Do not include the term “Family diversity” (code for homosexual rights).

These are just a few of the ways we saw victory for life, family, and freedom at the 62nd Commission on the Status of Women.

How did CitizenGO help make this possible? 

During our time in New York, we encouraged country delegates to push back against the „abortion rights“ and „gender ideology“ movement at the UN.

We delivered over 150,000 petition signatures to country delegates. We had nonstop conversations with delegates and NGO representatives in the halls of the UN. We handed out hundreds of pamphlets that discussed the dangers of Comprehensive Sexuality Education. We partnered with Family Watch International to co-sponsor their rally against Comprehensive Sexuality Education. We attended and supported events that discussed the cultural imperialism of the abortion movement, that called out the eugenic movement against down syndrome babies, and that supported other worthy causes.

These are just a few of the ways we acted to encourage the pro-life and pro-family movement at the United Nations.

And our actions made a difference! Just ask the liberal lobby at the UN. In a UN Dispatch, a Program Officer for International Policy at the International Women’s Health Coalition specifically called out CitizenGO for pushing back against “sexual orientation and gender identity” and “sexual and reproductive rights.” Jacobson states:

Unfortunately, we have seen a massive influx of anti-human rights and anti-gender equality organizations occupying the space, blocking progress and spreading misinformation. Last year, for example, a European organization called Citizen Go brought their “hate bus” to the CSW. These groups have brought an intense polarization based on lies to some of the most important topics that the CSW should address, including sexual orientation and gender identity, sexual and reproductive rights, and child, early and forced marriage. This polarization is incredibly damaging at the CSW because it operates through consensus. The result is that on some key issues a small group of anti-human rights countries water down commitments to the lowest common denominator – they’re basically negotiating our human rights away.

We know we are doing something right when we are called out for resisting the anti-life and anti-family ideology at the UN. Congratulations!

We also made a difference in the minds of individual delegates.

Miriam Kuzarova, CitizenGO’s representative from Slovakia, discussed Comprehensive Sexuality Education with a delegate from the United Kingdom. The delegate confronted Miriam, blaming her for spreading lies about the Comprehensive Sexuality Education curriculum. Miriam told her to check for herself, using the information and links we provided in our handout (links to UN documents!). Later that day, the delegate approached Miriam and apologized, telling Miriam that she was right. The UK delegate could not believe what was included in the Comprehensive Sexuality Curriculum!

Many delegates willfully push for comprehensive sexuality education despite its evils, but many others are simply ignorant of the evils present in the curriculum. We provided information to these delegates and opened their eyes to these evils.

I wish I could tell you more about each of the conversations we had, each of the events we attended, and each of the ways we saw hearts and minds change, but I know you are busy. I hope this message encourages you and shows you that your voice was present at the United Nations last week!

Thank you for standing with us to defend life, family, and freedom around the world. We could not do our work without your support.

Sincerely,

Caroline Craddock and the entire CitizenGO team

P.S. I want to leave you with a few photos from our time at the UN. As you can see, we kept ourselves busy!

CitizenGO representatives Eszter Zaymus (far left) and Caroline Craddock (far right) at a rally against Comprehensive Sexuality Education.

CitizenGO’s Slovakian representative Miriam Kuzarova delivered signatures to the Slovakian delegation.

CitizenGO Canada representative David Cooke (far left) with representatives of other NGOs. David stayed at the UN until 5:00am on Thursday to encourage pro-life and pro-family delegates during heated (all-night!) negotiations.

CitizenGO representatives Eszter Zaymus, Caroline Craddock, Miriam Kuzarova, and Ann Kioko at the St. Patrick’s Day Parade in New York. We took an afternoon to lobby for the pro-life movement in Ireland.

CitizenGO representatives Caroline Craddock, Gregory Mertz, Eszter Zaymus, Miriam Kuzarova, and David Cooke delivered over 150,000 signatures for life and family at the UN.

CitizenGO representative Ann Kioko delivered over 150,00 petition signatures to US representatives.

Zwangsabtreibungen und unfreiwillige Sterilisationen durch die UN verhindern!

Online anzeigen

 Zwangsabtreibungen und unfreiwillige Sterilisationen durch die UN verhindern!

Grüß Gott und guten Tag

haben Sie gewusst, dass mit Ihren Steuergeldern Zwangsabtreibungen und unfreiwillige Sterilisationen, beispielsweise im kommunistischen China, finanziert werden? Möglich macht so etwas der lebensverachtende Weltbevölkerungsfonds der Vereinten Nationen, dem auch Deutschland, Österreich und die Schweiz angehören. Dieser verbrecherischen Organisation muss endlich das Handwerk gelegt werden!

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass es eines der vorrangigen Ziele der Vereinten Nationen (UNO) ist, die Weltbevölkerung zu dezimieren. Eines der wichtigsten Instrumente zur Umsetzung des UN-Vernichtungsplanes ist der Weltbevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), der Abtreibung, Kinderverhütung und Sterilisation über die ganze Welt verbreitet. Der UNFPA unterstützt dabei auch kommunistische Länder bei der Vornahme von Zwangsabtreibungen und unfreiwillige Sterilisationen, darunter China, Vietnam und Nord Korea, wo die Organisation zahlreiche Büros unterhält. Der UN-Bevölkerungsfonds setzt dem Menschenrecht auf Leben ein angebliches „Recht auf Geburtenkontrolle“ entgegen und nennt das Auseinanderbrechen von Familien einen „Triumpf der Menschenrechte“.

https://www.patriotpetition.org/2018/03/14/zwangsabtreibungen-und-unfreiwillige-sterilisationen-durch-die-un-verhindern/

Die frühere Präsidentin des UN-Bevölkerungsfonds, Dr. Nafis Sadik, wurde sogar mit dem „Bevölkerungspreis“ der staatlichen chinesischen Familienplanungskommission ausgezeichnet. Der UNFPA ist in China an sogenannten „Familienplanungsprogrammen“ beteiligt, die Zwangsabtreibungen beinhalten und hat unter anderem Fabriken für Spiralen gebaut, die von der chinesischen Familienplanungs-Polizei Frauen zwangsweise eingesetzt werden. In ihrer Dankesrede sagte Dr. Sadik: „Im Rückblick bin ich sehr stolz auf die chinesische Regierung und […] darauf, dass der UNFPA die weise Entscheidung getroffen hat, dem äußeren Druck zu widerstehen und seine fruchtbare Zusammenarbeit mit China fortzusetzen.“

Im kommunistischen China mit seiner Ein-Kind-Politik werden Frauen bis hin zum neunten Schwangerschaftsmonat gewaltsam zur Abtreibung gezwungen. Manche dieser Zwangsabtreibungen sind so grausam, dass die Mütter mitsamt ihrem vollentwickelten Kind elend verbluten. Zwangssterilisationen werden auf brutale Weise ohne Betäubung durchgeführt und hinterlassen meist schwerstbehinderte Frauen.

https://www.patriotpetition.org/2018/03/14/zwangsabtreibungen-und-unfreiwillige-sterilisationen-durch-die-un-verhindern/

Weil der UN-Bevölkerungsfonds weiterhin auf Zwangsmaßnahmen wie Abtreibungen und Sterilisationen zur Geburtenkontrolle setzt, hat die neue Pro-Life Regierung der USA unter Präsident Donald Trump in vorbildlicher Weise dem UNFPA sämtliche Gelder aus US-Steuermitteln gestrichen. Präsident Trump hat angeordnet, „alle erforderlichen Maßnahmen“ zu treffen, um zu verhindern, dass US-Steuerzahler Organisationen oder Programme finanzieren, die Zwangsabtreibungen und unfreiwillige Sterilisationen unterstützen oder daran teilnehmen. Dadurch entgehen dem UNFPA jährlich 32,5 Millionen Dollar.

Während dessen überweist Deutschland weiterhin jährlich 24,6 Millionen Dollar an den Weltbevölkerungsfonds der Vereinten Nationen; Österreich jedes Jahr 1,1 Millionen Dollar und die kleine Schweiz sage und schreibe 31,8 Millionen Dollar jährlich!

Lassen wir nicht zu, dass durch die Unterstützung des UN-Bevölkerungsfonds mit unseren Steuergeldern noch länger das Blut unschuldiger Frauen und Kinder an unseren Händen klebt! Mit anbei stehender Petition fordern wir die Regierungen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz auf, dem Beispiel der USA zu folgen und umgehend alle Zahlungen an den UNFPA einzustellen. Bitte treten auch Sie für das universelle Menschenrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit ein, indem Sie die Petition unterzeichnen!

Vielen Dank , für Ihre wichtige Unterstützung!

https://www.patriotpetition.org/2018/03/14/zwangsabtreibungen-und-unfreiwillige-sterilisationen-durch-die-un-verhindern/

 

Jetzt unterzeichnen!

 

P.S.: Bitte unterstützen Sie die Arbeit von PatriotPetition.org auch mit einer Spende! Bequem per PayPal, Kreditkarte oder SEPA-Lastschrift. Herzlichen Dank für Ihre großzügige Unterstützung! https://www.patriotpetition.org/spenden/

 

P.P.S.: Bitte leiten Sie diese Nachricht auch an Ihre Freunde und Bekannten weiter. Je mehr Menschen unsere gemeinsamen Anliegen unterstützen, desto größer sind die Erfolgsaussichten für die Petitionen. Vielen Dank!

Ein Beispiel, was mir half meine Augen zu öffnen, geschah 2016, als ich die Wahrheit über eine Gruppe von syrischen Flüchtlingen erfahren musste …

Mein steigendes Unbehagen das Eintreffen von Menschen fremder Kulturen betreffend …

die ich schon lange begleitete.

Sie gehörten inzwischen zu meinem Freundeskreis. Ich half ihnen durch ihre Asylverfahren, regelte ihre Behördenangelegenheiten, besorgte ihnen Wohnungen, Möbel, Computer, Fahrräder, Bekleidung, Ausbildung, Kurse, Arbeit, Stipendium, und opferte unzählige Stunden von meiner Privatzeit für viele einzelne Fälle.

In einem bestimmten Moment habe ich schließlich bemerkt, dass diese Leute mit mir ein falsches Spiel, also Taqiyya spielten. Sie haben mich getäuscht, und ich wurde meinerseits enttäuscht.

Ich wurde allerdings von arabischen und kurdischen Menschen genau vor dieser muslimischen Taqiyya Täuschungsstrategie gewarnt, von Menschen, die nicht nur aus Kriegsgebieten, sondern gerade auch vor Muslimen fliehen mussten, aber ich wollte nicht auf sie hören.

Weiter auf Die Kolumnisten: Interview mit der Flüchtlingshelferin Rebecca Sommer

 

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Hinweis: Dass der Strom an Menschen, die hier via Asylantrag um  >>“Hilfe“<<  bitten, kein Zufall ist sondern ein schon lange seitens der EU empfohlenes Konzept zur Stabilisierung der Bevölkerungszahl mit Blick auf die zunehmende Kinderlosigkeit der Europäer ist, das mag hier nachgelesen werden:

Abteilung Bevölkerungsfragen – Vereinte Nationen

BESTANDSERHALTUNGSMIGRATION:
EINE LÖSUNG FÜR ABNEHMENDE UND ALTERNDE BEVÖLKERUNGEN?

Den von der UN verursachten Palmölboom stoppen!

Ein Kleinbauer zeigt eine frische Rodungsfläche im  Amazonaswald

Den von der UN verursachten Palmölboom stoppen!

ZUR PETITION  >>

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Menschen im Amazonasregenwald von Peru erheben schwere Anschuldigungen gegen die Vereinten Nationen (UN). Um den Kokaanbau in Peru einzudämmen, fördert das alternative Entwicklungsprogramm der UN die Produktion von Palmöl, Kakao und Kaffee für den Weltmarkt. Dazu holten die UN Investoren ins Land, die den Amazonasregenwald für Industrie-Plantagen roden.

Auch UN-Mitarbeiter bereichern sich an den Ölpalm- und Kakaoprojekten in Peru. 100 Millionen Dollar haben die UN in das Programm investiert, etwa 10 Millionen davon stammen von der Bundesregierung. Während der Regenwald den Motorsägen und Bulldozern der Plantagenfirmen zum Opfer fällt, kämpfen die Kleinbauern und indigenen Einwohner ums Überleben.

Rettet den Regenwald hat den Journalisten Wilfried Huismann bei der Spurensuche in Peru begleitet. Seine spannende Fernsehreportage „Steuergelder für die Kokain-Mafia?“ können Sie in der Mediathek des WDR sehen.

Bitte unterstützen Sie unsere Petition an die Vereinten Nationen, keine Regenwaldrodungen zu finanzieren, sondern dazu beizutragen, Perus Naturschätze zu erhalten:

ZUR PETITION  >>

Freundliche Grüße und herzlichen Dank
Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Ihren Freunden empfehlen:
Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Zwei peruanische Bauern blicken auf eine Rodung, auf der Ölpalmen gepflanzt werden sollen.

Peru: Indigene kämpfen gegen Palmölplantagen

Das angestammte Land der indigenen Shipibo wird mit Motorsägen und Bulldozern zerstört. Auch sie sind Opfer des Palmölbooms, den die UN mit ihrem Entwicklungsprogramm in Peru ausgelöst haben.

Die Einwohner des kleinen Dorfes Santa Clara de Ushunya wollen die Rodungen stoppen und ihr Land zurückerhalten. Sie brauchen die Natur zum Leben.

Rettet den Regenwald unterstützt die Einwohner. Bitte helfen auch Sie:

JETZT SPENDEN  >>
Im Regenwald von Peru sieht man ein Camp aus mehrern Häusern

Regenwald-Kauf in Peru

Im peruanischen Amazonas-Regenwald will die Bevölkerung ihre Natur dauerhaft schützen. Mit dem Kauf von Urwald-Grundstücken soll verhindert werden, dass eine Kakao-Firma immer mehr Regenwald für Plantagen rodet. Dafür bitten wir um Ihre Spende:

JETZT SPENDEN  >>