Schlagwort-Archive: WEISHEIT

Mit Bagger und Regern Wurm die Welt retten – 4. Akt Weisheit mit Löffeln fressen – Robert Juli 2020

Dies ist wohl bezüglich der Machbarkeit und Wichtigkeit der bedeutsamste Schritt, welcher jedem Menschen möglich sein sollte. Ob im Kleinen, durch den regen Wurm oder im Grösseren mit dem Bagger offenbaren wir eine perfekte sofort machbare Lösung für die Heilung unseres Lebensraumes (Wasser, Boden, Luft), für alle Wesen auf der Erde, wie auch für uns selbst, unseren Körper, Geist und Seele. Alles andere ist mit verlaub gesagt, dummes Geschwätz von Halbwahrheiten, Schuldzuweisungen, Verschwörungstheorien, Fanastereien und Utopien. Die Aktivitäten von Robert Briechle und den Helfers Helfern zeigen seit Jahren auf den einzig sinnvollen Schritt. Das Ergebnis ist der Mutterhof in Unterthingau, Allgäu mit seinen Landsitzen. Dies offenbart uns den einzig sinnvollen nächsten Schritt in ein glückliches enkeltaugliches Leben.

Ein sinnbildliches Denk-mal! Fehler vermeiden ist besser als Fehler machen. Fehler wieder korrigieren ist besser als Fehler wiederholen.
Wer keine direkten Möglichkeiten hat, das er den regen Wurm fördert oder selber baggert, darf, sollte , ja muß sich sogar an solchen Projekten gemäß seiner Möglichkeiten beteiligen. Förderung über
www.Mutterhof.org
Wir vermitteln Anfragen per email gerne über
urahnenerbe@gmail.com
Geistig spirituelle Vorbereitung in unserer Adlerschule bei den Ahnenreisen
und über unsere Bücher, Produkte und Dienstleistungen
www.freibaden.de
www.urahnenerbe.de
Körperliche Verjüngung und geistige Heilung durch unsere Dienstleistungen (Basisches Baden, Multiwellenoszilator, Nabelmassage, Nagelbrett, Streckbank-Prawilo)
Keiner kann jetzt mehr sagen – man hätte keine Ahnung gehabt.
Vordenken und Klardenken ist besser als Nachdenken oder Querdenken.

Wir haben die Lösung aller Probleme bereits in uns.
„Gärtner werden die Welt retten“ (Anastasia)

Herzlichen Dank für jede hilfreiche Tat
im Namen von MutterErde, unseren Ahnen und Nachfahren

Bauernhof. Mäuschen in Panik schlüpft in den Stall, die Katze, Augen gluh, hinterher… — bb

Mama Kuh macht muh und sagt: „Halt still, lieb Mäuschen“, und pflatterte das Mäuschen mit einem schönen grossen Haufen zu.

Katze kam, sah den Schwanz des Mäuschens aus dem Pflatter rausragen, zückte Kralle, zog Mäuschen heraus und verschlang es.

Moral:

A) Nicht jeder, der dich zusammenscheisst, ist dein Feind.

B) Nicht jeder, der dich aus der Scheisse zieht, ist dein Freund.

C) Wenn es dir sauschlecht geht, dann mache dich klein.

Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

Matthaeus 7
2Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden;

und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden.

3Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

4Oder wie darfst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, und siehe, ein Balken ist in deinem Auge?…

Strample, solang du lebst auf Erden, bleib Optimist, dann wirst du glücklich werden!

Zwei Frösche fiel`n in einen Eimer Sahne,
der eine hieß Knuddel, der andre Knilch.
Erst lachten sie und freuten sich,
… in Sahne zu baden königlich!
Doch bald darauf sie wurden matt, sie wollten raus,
die Wand war glatt. Sie wurden schlapp und immer schlapper
und taten bald den letzten Schnapper.
Da quakte Knuddel: „Mit mir ist`s aus,
da komm ich nimmer wieder raus.
Es hat kein` Sinn, ich gebe auf, ich streck die Beine und ersauf!“
„Der Eimer voll mit Sahne, wird uns zum Doppelgrab,
oh Knilch!“ So quakte er, eh`er ertrank
und langsam dann zu Boden sank.
Auf seinem Grabstein ist zu lesen
„Hier ruht der Knuddel, er ist Pessimist gewesen.“
Der Knilch jedoch, ein Optimist;
er überlegte, was zu tun jetzt ist.
Er quakte: „Aufgeben, nein das tu ich nicht,
ich strample, bis das Herz mir bricht!“
Er strampelte und strampelte,
bis sich die Sahne zu Butter wandelte.
Dann sprang er raus, voll Glück und Freude
und wenn er nicht gestorben ist, dann lebet er noch heute.
Und die Moral von der Geschicht`, werde ja kein Knuddel nicht!
Strample, solang du lebst auf Erden,
bleib Optimist, dann wirst du glücklich werden!