Schlagwort-Archive: WELTTIERSCHUTZGESELLSCHAFT

Zu Streunern verdammt: Bitte helfen Sie Pferden wie Mallika! — wtg

ihr Schmerz ist kaum vorstellbar: Die schneeweiße Stute hatte noch nicht einmal ein Lebensjahr hinter sich gebracht und schon das schlimmste Leid als Streunerpferd erlebt. Schutzlos war sie umhergeirrt, als sie unsere Partner im Rahmen der mobilen Kliniken im indischen Bergort Ooty auflasen.

Mallika, so tauften wir sie, hielt sich nur noch schwer auf den Beinen. Sie war unterernährt und dehydriert, eine tiefe und bereits entzündete Wunde am Vorderbein entzog ihr alle Kraft.

spende-pferde-indien-mallika
Das professionelle Team aus Tierärzt*innen, mit dem wir die mobile Klinik in Ooty durchführen, versucht stets zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und das Leid der zahlreichen Streunerpferde wie Mallika zu lindern. Doch das gelingt nicht immer! Unzählige Pferde verenden qualvoll in Folge von unbehandelten Wunden, durch Hunger oder tragische Unfälle.

Wir wollen das ändern, die tiermedizinische Versorgung für die Pferde sichern, ihnen Schutzräume schaffen und die Bevölkerung stärker in die Pflicht nehmen,

dafür brauchen wir auch Sie! Bitte helfen Sie uns, Mallika und ihre Gefährten zu retten – die Pferde brauchen dringend den Schutz von Menschen wie Ihnen!

Bitte retten Sie Pferdeleben – mit Ihrer Spende!

pferd-indien
  • Mit 30 Euro retten Sie 100 Pferden durch eine Tetanus-Impfung das Leben.
  • Mit 40 Euro übernehmen Sie die Kosten für die dreitägige Behandlung eines Pferdes, das an einer Kolik leidet.
  • Mit 60 Euro stellen Sie die Anschaffung eines Hufschmied-Sets sicher.
  • Mit 150 Euro ermöglichen Sie 25 Pferden einen professionellen Verband ihrer Wunden durch Bandagen.
  • Und mit 300 Euro finanzieren Sie die Arbeit des Assistenztierarztes einen Monat lang.

    »Jetzt helfen!

Herzlichen Dank!

Ihre Katharina Kohn
Geschäftsführerin

Tierschutznews 11/2019 | mit Neuigkeiten von den Elefanten auf Sumatra und aus unseren Einsätzen in der Ukraine

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

die Feuer wüten, die Nahrung ist knapp – doch dank der Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender können wir den Elefanten auf Sumatra helfen! Erinnern Sie sich? Ende August berichteten wir erstmals über die intensive und langanhaltende Trockenzeit im Süden Sumatras, welche die natürlichen Wasser- und Futterquellen der Elefanten in und um den Way Kambas Nationalpark nach und nach versiegen ließ. Wir sichern den Zukauf von Nahrung für die 27 Patrouillen-Elefanten, die sich in dieser großen Not als Beschützer der wilden Sumatra-Elefanten beweisen.

Gestärkt können die Tiere nun mit ihren Führern, den Mahouts, die Grenzen des Parks sichern. Gerade erst wiesen sie im Norden des Landes eine 60 Tiere starke Herde wilder Elefanten durch ihre ganz eigene Kommunikation in den Wald zurück. Lesen Sie in dieser Ausgabe der Tierschutznews mehr über »den lebensrettenden Einsatz auf Sumatra.

tierschutznews_elefanten-sumatra-soforthilfe-trockenheit
Die Klimakrise trifft die Tiere schwer, wie das aktuelle Beispiel aus Sumatra zeigt. Um das ins Bewusstsein der Gesellschaft zu rücken, nehmen wir am 29. November erneut am globalen Klimastreik teil. Schließen Sie sich uns gern an – per Antwort auf diese Mail oder in unserer »Facebook-Veranstaltung erhalten Sie weitere Informationen.

Weiter haben wir in dieser Ausgabe der Tierschutznews spannenden Lesestoff für Sie aus »Tansania, »der Ukraine und »Uganda. Außerdem widmen wir uns im Tierschutzblog »neuen Trends bei der Haustierwahl – die aus Tierschutzsicht überaus problematisch sind.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft

elefant-sumatra-trockenzeit-duerre-soforthilfe-welttierschutzgesellschaft

Sumatra: Soforthilfe für die Elefanten

Hunderte Kilogramm Futter wie Kokospalmenblätter, Maisblätter und -kolben wurden in den vergangenen Wochen aus der lokalen Landwirtschaft rund um den Nationalpark in die Stationen der Elephant-Response-Units geschafft. Jetzt sind die Patrouillen-Elefanten und ihre Mahouts vielfach im Einsatz, um Ausschau nach Bränden zu halten und deren Ausbreitung zu verhindern.

tansania-tiermaerkte-nutztiere-rinder-tierschutz-welttierschutzgesellschaft

Tansania: Deutliche Verbesserungen für Nutztiere

Auf landesweit 100 Tiermärkten sowie an zentralen Verkehrskontrollpunkten sind wir regelmäßig präsent und führen Tierschutztrainings sowie Kontrollen durch. Darüber hinaus haben wir anschauliches Informationsmaterial erstellt, dasden Menschen den korrekten Umgang mit den Tieren veranschaulicht. Unser Konzept zeigt sichtbare Erfolge.

baeren-kaefig-ukraine-tierschutz-welttierschutzgesellschaft

Ukraine: Braunbären in Privathaltungen

Noch immer werden hunderte Braunbären in der Ukraine von Privatleuten gehalten. Die meisten von ihnen vegetieren in kleinen Käfigen ohne bärengerechte Versorgung.
Um für diese Bären die bestmöglichen Schutzmaßnahmen einzuleiten, schaffen wir aktuell eine verlässliche, landesweite Datenlage, die Aufschluss über die Lebensbedingungen der privat gehaltenen Braunbären gibt.

leptospirose-zoonose-tieraerzte-workshop-fortbildung-uganda

Uganda: Unterschätzte Gefahr durch Leptospirose

Leptospirose ist eine weltweit vorkommende Infektionskrankheit, die durch Bakterien ausgelöst wird und zwischen Mensch und Tier übertragbar ist. Auch in Uganda ist sie verbreitet, doch weitgehend unbekannt. Mit unserer Unterstützung wurden 15 Tierärzte bereits geschult. Mit diesem Wissen gestärkt untersuchen, behandeln und impfen diese nun flächendeckend Hunde rund um die Hauptstadt Kampala.

verlosung-buch-wundersamen-zwoelf-schuppentier-reisedepeschen-tierschutznews

Buchtipp mit Verlosung

Mit Liebe gestaltet: „Die wundersamen Zwölf – Kuriose Säugetier, die tatsächlich existieren“ ist ein Buch vom reisedepeschen-Verlag mit Texten von Rae Mariz und Illustrationen der Berliner Künstlerin Moki – und unsere Empfehlung für alle Wildtier-Freunde. Bis zum 10. November verlosen wir unter allen Neu-Fördermitgliedern drei Exemplare dieses Buches. Es ist ganz einfach: Sie tun Gutes für die Tiere weltweit und landen automatisch im Lostopf.

neue-haustiere-trends-igel-minischwein-ierschutz-blogg-welttierschutzgesellschaft

Tierschutzblog: Neue Haustiertrends

Die Abgrenzungen wischen Wild-, Nutz- und Haustieren verschwimmen und immer häufiger gelangen Tiere in menschliche Obhut, die dafür gänzlich ungeeignet sind. In unseren Projektländern Suriname und Vietnam sind es Faultiere und Otter, hierzulande sind Igel, Minischweine und Alpakas in der Haustierhaltung beliebter denn je. Wir zeigen die jeweiligen Tierschutzproblematiken auf – von Verletzungen über Verhaltensstörungen bis hin zum Tod.

Tierschutz fängt beim Menschen an

Unsere Vision ist eine Welt, in der Tiere von den Menschen wahrgenommen sowie respektvoll und tiergerecht behandelt werden. Helfen Sie uns – mit Ihrer Spende!

elefanten-sumatra-trockenzeit

Buschfeuer und extreme Trockenzeit: Bitte helfen Sie den notleidenden Elefanten auf Sumatra — wtg

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

im Lebensraum der Elefanten Sumatras – dem Way Kambas Nationalpark – herrscht absoluter Ausnahmezustand: Buschfeuer und extreme Trockenzeit gefährden die Tiere!

Die von uns betreuten Patrouillen-Elefanten müssen jetzt dringend mit zusätzlich bereitgestelltem Futter und Wasser versorgt werden. Gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass sich die Situation der letzten 200 noch wilden Elefanten im Park nicht weiter verschlechtert: Denn neben ihrer verzweifelten Suche nach Nahrung werden die sich zunehmend ausbreitenden Buschfeuer zur Lebensgefahr. Immer häufiger versuchen die Elefanten nun die Grenzen des Parks zu überwinden!

elephant-standing-by-a-river-eating-surin-province-thailand
Es liegt jetzt in unserer Verantwortung, schlimmere Katastrophen zu verhindern. Tag und Nacht durchstreifen die Patrouillen die Grenzgebiete des Nationalpark: Die Menschen spüren die Feuer auf und löschen, wo sie nur können. Und die Elefanten treiben ihre wilden Artgenossen gewaltlos in sichere Gebiete zurück. Es ist eine Aufgabe unter Extrembedingungen – für Mensch und Tier – die dringend Ihre Unterstützung braucht!

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, bitte helfen Sie, die Dickhäuter zu schützen! Jeder Euro zählt!

Helfen Sie den Tieren durch die Not!

feuer-sumatra
Mit 35 Euro finanzieren Sie das tägliche Futter für 14 Patrouillen-Elefanten, das in dieser extremen Trockenzeit zusätzlich gekauft werden muss.

Mit 55 Euro statten Sie einen Mahout mit robusten Stiefeln und einer Taschenlampe aus. Angesichts der Brände ist dies notwendiger denn je!

Mit 300 Euro übernehmen Sie die Kosten für den Transport der Patrouillen-Elefanten in weiter entfernte Regionen des Nationalparks, wo die wilden Elefanten die Grenzen zu überschreiten versuchen.

Herzlichen Dank!

Ihre Katharina Kohn
Geschäftsführerin

Ihre Heimat brennt – Bitte helfen Sie den Elefanten auf Sumatra! — WTG

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

unser Einsatz für die Elefanten rund um den Way Kambas Nationalpark im Süden Sumatras ist vor große Herausforderungen gestellt. Es herrscht der absolute Ausnahmezustand:
Die Trockenzeit hält weiter an, Ernten sind verkümmert und Wasserstellen versiegt. Die 27 von uns betreuten Patrouillen-Elefanten müssen dringend mit zusätzlich bereitgestelltem Futter und Wasser versorgt werden. Gleichzeitig verschlechtert sich tagtäglich die Situation der letzten 200 noch wilden Elefanten im Park: Neben ihrer verzweifelten Suche nach Nahrung gefährden Buschfeuer das Wohl der Tiere. Immer häufiger versuchen die Elefanten die Grenzen des Parks zu überwinden.

elephant-standing-by-a-river-eating-surin-province-thailand
Es liegt jetzt in der Verantwortung der Patrouillen – der Elefanten und ihren Mahouts – größerer Katastrophen vorzubeugen und dafür Tag und Nacht die Grenzgebiete des Way Kambas Nationalpark zu durchstreifen: Die Menschen spüren die Feuerstellen auf und löschen, wo sie nur können. Die Elefanten treiben ihre wilden Artgenossen gewaltlos in sichere Gebiete zurück. Es ist eine Aufgabe unter Extrembedingungen – für Mensch und Tier.

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, in dieser schweren Not brauchen wir dringend Ihre Hilfe! Neben der zusätzlichen Futterration für die Patrouillen-Elefanten benötigen die Mahouts eine feuersichere Ausrüstung. Zudem müssen wir in dieser Not für Transporte in entlegenere Regionen des Parks gewappnet sein.

Helfen Sie, die Dickhäuter zu schützen und schlimmere Katastrophen zu verhindern! Bitte spenden Sie – jeder Euro zählt!

Helfen Sie den Tieren durch die Not!

feuer-sumatra-elefantenschutz
Mit 35 Euro finanzieren Sie das tägliche Futter für die Hälfte der 27 Patrouillen-Elefanten, das in dieser extremen Trockenzeit zusätzlich gekauft werden muss.

Mit 55 Euro statten Sie einen Mahout mit robusten Stiefeln und einer Taschenlampe aus. Angesichts der Brände ist dies notwendiger denn je!

Mit 300 Euro übernehmen Sie die Kosten für den Transport der Patrouillen-Elefanten in weiter entfernte Regionen des Nationalparks, wo das Risiko steigen könnte, dass die wilden Elefanten die Grenzen überschreiten.

Herzlichen Dank!

Ihre Katharina Kohn
Geschäftsführerin

Mitmach-Aktion zum Welttierschutztag: #DeinWelttierschutztag –WTG

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

teilen Sie auf Ihrem Social-Media-Kanal auch gern Bilder oder Geschichten von Tieren? Wenn ja, sind Sie ganz und gar nicht allein: Wir zeigen unsere Haustiere im Alltag, beim Schlafen, beim Spielen, beim Kuscheln oder wir teilen Aufnahmen von Tieren, die uns begegnen – sie alle sind glücklich, wohl ernährt, gesund und geliebt.

Wer aber widmet sich Tieren wie Adnan, dem Esel im afrikanischen Gambia, der tagein tagaus seine treue Arbeit leistet? Wer postet über den Welpen Zee, der im südafrikanischen Khayelitsha fast zu Tode gekommen wäre? Und auch von Katzenkindern wie Stevie und Wonder aus Thailand, Schuppentieren wie Miracle in Vietnam oder Pferden wie Bhodi in Indien liest man leider viel zu selten. Dabei hätten ihre beeindruckenden Schicksale es verdient, erzählt zu werden.

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, Sie können den Tieren die verdiente Aufmerksamkeit schenken: Den kommenden Welttierschutztag, am 4. Oktober, wollen wir unter dem Hashtag #DeinWelttierschutztag all jenen Tieren widmen, die sonst niemand sieht.

Entdecken Sie Ihre Lieblingsgeschichte und verbreiten Sie diese in Ihren Netzwerken. Es ist ganz einfach: Je Geschichte haben wir die Postings mit Bild für Sie bereits vorbereitet: Indem Sie Ihre Lieblingsgeschichte teilen, sorgen Sie mit uns dafür, dass die Tiere und ihr Schicksal gesehen werden – bitte machen Sie mit!

#DeinWelttierschutztag – Wählen Sie Ihre Lieblingsgeschichte:

(Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur ganzen Geschichte und können Bild und Text zum Weiterverbreiten kopieren.)
hund-zee
In seinem kurzen Leben musste Zee schon viel durchmachen: Durch schwere Verletzungen im Gesicht verlor der Welpe sein rechtes Augenlicht.

kätzchen-stevie und wonder
Die etwa sieben Wochen alten Kätzchen Stevie und Wonder waren unterernährt, verängstigt und krank, als man sie fand.

esel-adnan
Dutzende Kilometer weit tragen Esel wie Adnan Waren vom Dorf in die Stadt, teils 18 Stunden am Tag, tagein tagaus – bis zur totalen Erschöpfung.

pferd-bodhi
Bodhi war schwer durch einen Autounfall verletzt worden: Eine große blutige Wunde an der Schulter, mehrere Blessuren und sein allgemein schlechter Gesundheitszustand machten eine schnelle Hilfe lebensnotwendig.

schuppentier-miracle
Miracle wurde in den Fängen von Wilderern geboren und überlebte nur, weil es sich eng eingerollt in der schützenden Mitte seiner erschöpften Mutter befand.

Herzlichen Dank!
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft
Tierschutz fängt beim Menschen an

Begleiten Sie die Tiere auch nach dem Welttierschutztag.
Als Fördermitglied stehen Sie 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag, an der Seite der Tiere und ermöglichen unsere weltweiten Einsätze zum Schutz von Streuner-, Nutz- und Wildtieren
– schon ab 20 Cent am Tag.

welttierschutztag-2019

Wir trauern um Alfredo und bangen um zwei Kätzchen – Bitte stehen Sie den Tieren zur Seite! — WTG

Erinnern Sie sich an Kater Alfredo? Er wurde im Rahmen unserer mobilen Klinik in Südthailand aufgelesen – in besorgniserregendem Zustand: Sowohl im Gesicht als auch am Hinterbein wies er stark blutende und infizierte Wunden auf. Zudem war er unterernährt und völlig dehydriert. Unsere Partner wiesen bei Alfredo außerdem einen schweren Nierenschaden nach, der ihm alle Kraft entzog; unsere Hilfe kam für ihn leider zu spät und wir mussten ihn von seinem Leid erlösen.

So traurig der Verlust auch ist, müssen wir nach vorne schauen – denn schon der nächste Notfall erfordert all unsere Kraft!

stevie-wonder
“Stevie” und “Wonder” – so tauften unsere Partner die etwa sieben Wochen alten Kätzchen, die sie gerade erst auf Koh Phi Phi fanden. Beide Kätzchen sind schwer erkrankt, als Streunerkatzen hätten sie keine Überlebenschance: Denn Stevie (rechts im Bild) weist eine schwere Virusinfektion auf und ist auf beiden Augen erblindet. Wonder (links) ist auf einem Auge betroffen, das andere ist durch eine Bindehautentzündung bereits schwer beschädigt. Unser Team gibt aktuell alles, um die Kätzchen rund um die Uhr zu versorgen und sie mit Antibiotika sowie Augentropfen zu behandeln.

Wir wollen den Schutz der Streuner in Südthailand sicherstellen und ihre Leben zum Besseren wenden – mit Hilfe einer laufenden tiermedizinischen Versorgung durch ausgebildete Tierärzte und Tierarzthelfer und, indem wir mit unseren mobilen Kliniken zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein können. doch dafür brauchen wir Sie! Bitte stehen Sie den Tieren zur Seite und helfen Sie mit Ihrer Spende, unseren Einsatz weiterführen zu können.

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Bitte schenken Sie Schutz!

Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX

Jetzt spenden und aktiv werden

wonder-kitten-thailand
Bereits mit 15 Euro sichern Sie einer Katze die wichtige Kastration.
Mit 145 Euro finanzieren Sie die tiermedizinische Erstversorgung von Katzen wie Stevie und Wonder.
Und mit einer Spende von 300 Euro übernehmen Sie die Kosten für eine eintägige mobile Klinik in einer der neun Regionen Thailands.

Jede Spende rettet Tierleben – bitte zeigen Sie Herz für Streuner!

Herzlichen Dank!

Ihre Katharina Kohn
Geschäftsführerin

Helfen Sie, das Schicksal der Streuner in Thailand zu verändern! — WTG

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

was ist ihm nur widerfahren? Diese Frage stellte sich uns beim Anblick des Katers bei seiner Rettung im Rahmen unserer mobilen Klinik in Südthailand. Sowohl im Gesicht als auch am Hinterbein wies er stark blutende und infizierte Wunden auf. Unterernährt, völlig dehydriert und unter den Schmerzen fast zusammengebrochen: Alfredo, so tauften unsere Partner den Kater, war dem Tode so gefährlich nahe.

Sein Schicksal ist beispielhaft: Ein Streunerleben auf Thailands Inselarchipelen ist alles andere als lebenswert!

katze-alfredo-appeal
Zu seinem Glück wurde er gefunden: In den sicheren Händen unserer Tierärzte und Tierpfleger, die mit der Klinik zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren, wurde er versorgt und durch eine Infusion gestärkt. Alfredo ist schwach und es bleibt uns nur zu hoffen, dass die Behandlung anschlägt und der geschundene Kater seinen Weg zurück ins Leben findet.

Tiere wie Alfredo sind es, die den Wert unseres Einsatzes rund um Koh Lanta belegen: Unzählige Streuner wie er sind ungeschützt und großen Gefahren ausgesetzt. Sie brauchen dringend unsere Hilfe! Doch dafür müssen wir die tiermedizinische Versorgung durch ausgebildete Tierärzte und Tierarzthelfer laufend sicherstellen und unsere mobilen Kliniken noch intensivieren. Ein Team reist dafür regelmäßig auf die um Koh Lanta liegenden Inseln, fängt die Streuner ein, impft, kastriert und kennzeichnet sie und bringt sie anschließend an ihre angestammten Plätze zurück.

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, um diese Arbeit zu leisten, brauchen wir Sie! Bitte zeigen Sie Herz und helfen Sie mit Ihrer Spende, das Leid der unzähligen Streuner wie Alfredo zu verringern.

Bitte helfen Sie Katzen wie Alfredo!

Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX

Jetzt spenden und aktiv werden

alfredo-spende - 300x300
Bereits mit 15 Euro sichern Sie einer Katze die wichtige Kastration.
Mit 145 Euro finanzieren Sie die tiermedizinische Erstversorgung von Katzen wie Alfredo.
Und mit einer Spende von 300 Euro übernehmen Sie die Kosten für eine eintägige mobile Klinik in einer der neun Regionen Thailands.

Jede Spende rettet Tierleben – bitte zeigen Sie Herz für Streuner!

Herzlichen Dank!

Ihre Katharina Kohn
Geschäftsführerin

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Gnadenlos gejagt, gehandelt, zu Tode gequält – Bitte helfen Sie Schuppentieren! — WTG

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

erinnern Sie sich an unsere Mail, in der wir Ihnen vom immensen Leid der Schuppentiere berichteten? Es nimmt kein Ende und mir läuft ein kalter den Schauer den Rücken herunter, wenn ich daran denke: Diese faszinierenden Wildtiere werden in enge Netze eingepfercht, über Stunden transportiert und oft gewaltsam getötet. »Ihr Leid ist unvorstellbar.

Weil die Schuppen in der traditionellen chinesischen Medizin als Heilmittel gelten und das Fleisch zudem als Delikatesse beliebt ist, werden die Tiere unter anderem in den Regenwäldern Vietnams gnadenlos gejagt. Die Wilderer entnehmen die Tiere gewaltsam ihrem Lebensraum und zwangsernähren sie, damit sich ihr Gewicht steigert, um spätere höhere Preise zu erzielen. Viele sterben meist schon infolge der Qual des Wildtierhandels. Und selbst wenn unsere Hilfe noch rechtzeitig kommt, sind die geretteten Tiere oft so schwer verletzt, dehydriert und apathisch, dass ihr Überleben oft ungewiss bleibt.

schuppentiere-vietnam-appeal
Wir wollen das Blatt wenden! Mit unseren Partnern in Vietnam setzen wir uns für den Schutz der Schuppentiere ein, retten, versorgen und päppeln sie auf. Jedes Tier, das gesundet wieder ausgewildert werden kann, ist Hoffnungsträger. Doch bis dahin bedarf es intensiver Pflege und eines großen personellen Einsatzes, für den wir Sie um Hilfe bitten müssen:

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, bitte machen Sie sich mit uns für den Schutz der gnadenlos misshandelten und mittlerweile stark vom Aussterben gefährdeten Schuppentiere stark – mit Ihrer Spende retten Sie Tierleben!

Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX

Bitte helfen Sie – bevor es zu spät ist

Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
schuppentiere-nachwuchs-vietnam
Aktuell befinden sich über 40 gerettete Tiere in der Obhut unserer Partner – darunter auch dieses Jungtier, um dessen Überleben unser Team rund um die Uhr kämpft.

Bereits mit 50 Euro stellen Sie das Futter für eine Schuppentiermutter und ihr Junges zwei Wochen lang sicher. Und mit 125 Euro schaffen Sie die Möglichkeit, eine Woche lang ein Bereitschaftsteam zu beschäftigen, das sich um beschlagnahmte illegal gehandelte Wildtiere kümmert.

»Bitte helfen Sie!

Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
Herzlichen Dank!

Ihre Katharina Kohn
Geschäftsführerin

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX

Jetzt spenden und aktiv werden

Freunde fürs (Über-)Leben: Zeigen Sie zum Tag der Freundschaft Ihr Herz für Tiere — WTG

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

den diesjährigen Tag der Freundschaft am 30. Juli möchten wir ganz im Zeichen der Tiere weltweit feiern. Machen Sie mit?

Wir sind es unseren tierischen Freunden schuldig, für ihren Schutz einzustehen.

tag-der-freundschaft
Die Welttierschutzgesellschaft trägt im Rahmen der weltweiten Tierschutzarbeit Sorge für Tiere weltweit: Wir bieten mobile Kliniken zur Versorgung der Tiere, impfen, kastrieren und behandeln sie oder leisten Unterstützung in Schutzzentren, in denen gerettete Tiere aufgepäppelt werden. Durch Informationsarbeit bilden wir darüber hinaus die Grundlage für mehr Tierschutzbewusstsein in der Bevölkerung – in mittlerweile mehr als 20 Ländern der Welt auf vier Kontinenten verbessern wir das Leben der Tiere nachhaltig.

Doch um diese Arbeit leisten zu können, brauchen wir auch Ihre Hilfe!

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, bitte schenken Sie den Tieren Ihre bedingungslose Freundschaft und erweisen Sie Ihre Treue als Pate: Jeden Tag, mit nur 33 Cent. Zum Dank für Ihr besonderes Engagement erhalten Sie eine individuell gestaltete Patenschaftsurkunde, auf die Sie – als wahrer Freund der Tiere – stolz blicken können.

Herzlichen Dank!
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft

Ja, die Tiere können auf mich zählen!

Ich stehe…

… an der Seite der Esel

Krank und geschwächt verbringen viele Esel weltweit den Großteil ihres Lebens an der Seite ihrer Halter, die so dringend auf die Arbeit der Tiere angewiesen sind. Durch unseren Einsatz durch mobile Kliniken, u.a. in Indien, und die wertvolle Informationsarbeit in Tansania und Kenia schenken wir den Tieren Hoffnung auf eine Zukunft ohne Leid.

hund

… an der Seite der Hunde

Krankheiten wie Tollwut, der Befall von Parasiten und die ständige Suche nach Futter und Wasser: Streunende Hunde sind stets in Lebensgefahr. Durch unsere Hilfe u.a. in Südafrika, Malawi und Bhutan erhalten sie die Chance auf ein gesundes Leben und helfende Hände in einer tierlieben Gesellschaft.

katze

… an der Seite der Katzen

Unkontrollierte Vermehrung ist eines der größten Probleme von streunenden Katzen. Besonders junge Katzen leiden auf den Straßen schwer, werden krank, sterben an Hunger oder Durst oder kommen im Straßenverkehr um. Wir setzen uns u.a. in Südafrika, Bulgarien und Thailand für die Gesundheit der Tiere und eine kontrollierte Population durch Kastrationen ein.

pferd

… an der Seite aller arbeitenden Tiere

Ob Pferde in Indien, Esel in Ostafrika oder Rinder und Schafe in Südafrika: Während die Tiere einen essentiellen Beitrag zum Überleben der Menschen leisten, fehlt es in den Ländern oft an Möglichkeiten und Mitteln zur tiergerechten Versorgung. Wir helfen unter anderem durch die Sicherstellung von tiermedizinischen Behandlungen und durch Informationsarbeit bei Tierhaltern.

schuppentier

… an der Seite der Wildtiere

Schuppentiere in Vietnam, Elefanten auf Sumatra, Faultiere in Suriname und Bären in Osteuropa: Sie alle sind in größter Not und bedürfen unserer Hilfe, um ein sicheres und gesundes Leben in der Wildnis führen zu können. Wir unterstützen Schutzzentren, retten Tiere aus widrigen Haltungen und schaffen nachhaltige Lösungen durch Patrouillen und Bereitschaftsteams, die den Schutz der Tiere sicherstellen.

An der Seite aller Tiere!

Als Fördermitglied müssen Sie keine Wahl treffen und unterstützen mit Ihrer monatlichen Spende alle Tierschutzprojekte nachhaltig. Sie bilden die Basis unserer Arbeit – schon ab einem Beitrag von 5 Euro im Monat.

tag-der-freundschaft-foerdermitgliedschaft

Gejagt, gehandelt, zu Tode gequält – Schuppentiere brauchen jetzt unsere Hilfe!

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

was macht es mit Ihnen, in die Augen des Schuppentieres zu schauen? Bei dem Gedanken daran, wie diese faszinierenden Wildtiere, eingepfercht in enge Netze, über Stunden transportiert und oft gewaltsam getötet werden, läuft mir ein kalter Schauer den Rücken herunter.

»Ihr Leid ist unvorstellbar.

Weil die Schuppen in der traditionellen chinesischen Medizin als Heilmittel gelten und das Fleisch zudem als Delikatesse beliebt ist, werden die Tiere unter anderem in den Regenwäldern Vietnams gnadenlos gejagt. Die Wilderer entnehmen die Tiere gewaltsam ihrem Lebensraum und zwangsernähren sie, damit sich ihr Gewicht steigert, um spätere höhere Preise zu erzielen. Viele sterben meist schon infolge der Qual des Wildtierhandels. Und selbst wenn unsere Hilfe noch rechtzeitig kommt, sind die geretteten Tiere oft so schwer verletzt, dehydriert und apathisch, dass ihr Überleben oft ungewiss bleibt.

schuppentiere-vietnam-appeal
Wir wollen das Blatt wenden! Mit unseren Partnern in Vietnam setzen wir uns für den Schutz der Schuppentiere ein, retten, versorgen und päppeln sie auf. Jedes Tier, das gesundet wieder ausgewildert werden kann, ist Hoffnungsträger. Doch bis dahin bedarf es intensiver Pflege und eines großen personellen Einsatzes, für den wir Sie um Hilfe bitten müssen:

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, bitte machen Sie sich mit uns für den Schutz der gnadenlos misshandelten und mittlerweile stark vom Aussterben gefährdeten Schuppentiere stark – mit Ihrer Spende retten Sie Tierleben!

Bitte helfen Sie – bevor es zu spät ist

schuppentiere-nachwuchs-vietnam
Aktuell befinden sich über 40 gerettete Tiere in der Obhut unserer Partner – darunter auch dieses Jungtier, um dessen Überleben unser Team rund um die Uhr kämpft.

Bereits mit 50 Euro stellen Sie das Futter für eine Schuppentiermutter und ihr Junges zwei Wochen lang sicher. Und mit 125 Euro schaffen Sie die Möglichkeit, eine Woche lang ein Bereitschaftsteam zu beschäftigen, das sich um beschlagnahmte illegal gehandelte Wildtiere kümmert.

»Bitte helfen Sie!

Herzlichen Dank!

Ihre Katharina Kohn
Geschäftsführerin

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX

Jetzt spenden und aktiv werden