Schlagwort-Archive: WTG

Was uns ein Lächeln schenkt | Tierschutznews 01/2021 — wtg

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, wenngleich die Gedanken an das zurückliegende, beispiellos herausfordernde Jahr sicher auch viele Sorgen und Nöte in Erinnerung rufen, möchten wir mit Ihnen in unserer ersten Ausgabe der Tierschutznews im Jahr 2021 noch einmal den Rückblick wagen: Denn die Erfolge dürften auch Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Mit Hilfe des WTG-Nothilfefonds konnten wir trotz Krise großartige Tierschutzerfolge verzeichnen. Lassen Sie die eindrucksvollsten Bilder der Zusatzhilfen im letzten Jahr auf sich wirken: »https://welttierschutz.org/wtg-nothilfefonds-2020/ – und schauen Sie gestärkt und hoffnungsvoll mit uns in die Zukunft.  
edi-tierschutznews-januar-wtg
Jene Gefühle teilen auch viele Tierhalter*innen in Tansania, von denen wir Ihnen außerdem berichten wollen. Denn neben zahlreicher Maßnahmen angesichts der Corona-Pandemie leisteten wir in dem ostafrikanischen Land, das seit Jahren zunehmend von Wetterextremen wie Dürren und Fluten heimgesucht wird, weiter nachhaltige Hilfe. Erfahren Sie, wie wir Mensch und Tier »im Rahmen von zwei Präventionsprojekten für die Folgen der Klimakrise wappnen konnten.  Lesen Sie zudem von den Chancen und Herausforderungen der »Umstellung auf digitale Lehrmethoden in den Projektländern unserer Programms TIERÄRZTE WELTWEIT, vom »neuen Programm Tierwohl in der Entwicklungszusammenarbeit und vom erfolgreichen Abschluss unserer »Streunerhilfe in Südafrika, die wir jetzt in lokale Hände übergeben konnten. Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, all das sind großartige Erfolge für die Tiere, die wir unseren Spender*innen zu verdanken haben. Falls es auch Ihnen möglich ist, »helfen Sie bitte, damit auch 2021 ein gutes Jahr für den Tierschutz wird. Bleiben Sie gesund – und hoffnungsvoll.
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft
wtg-2020_51752418
WTG-Nothilfefonds 2020: Das war 2020
Mit der Rettung eines ehemaligen „Galle-Bären“ in Vietnam begonnen, nahm das Jahr 2020 einen unerwarteten Verlauf. Doch durch den WTG-Nothilfefonds konnten wir umfangreiche Zusatzhilfe in acht Ländern weltweit leisten.
Zum Rückblick

nl-box-mawo
Tansania: Im Schatten der Klimakrise
In Tansania, wo Dürren und Starkregen etwaige Ernte im Keim ersticken und Wasserstellen versiegen, wurden nachhaltige Ansätze unabdingbar. Durch zwei Projekte gingen wir neue Wege und leisteten über einen Zeitraum von anderthalb Jahren wertvolle Vorsorgearbeit. Lesen Sie, wie die Menschen und Tiere vor Ort dadurch heute wahrlich „ernten, was sie säten“.
Mehr erfahren

digitales-lernen-tierschutz-wtg
TIERÄRZTE WELTWEIT: Digitales Lernen
Ob Gruppendiskussionen im Klassenzimmer oder praktische Lehreinheiten bei den mobilen Kliniken unserer lokalen Projektteams: Die Aus- und Fortbildungskurse des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT konnten 2020 angesichts der Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt aber auch, welche Vorteile der digitale Unterricht mit sich brachte.
Mehr erfahren

tierwohl-entwicklungszusammenarbeit-tierschutz-nl
Neues Programm: Tierwohl in der Entwicklungszusammenarbeit
Der Einsatz von Nutztieren ist Bestandteil zahlreicher Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit. Rinder und Schafe, Ziegen und Schweine werden Kleinbäuer*innen zur Seite gestellt, um ihnen einen Weg aus der Armut zu ermöglichen. Dass das Tierwohl dabei eine wichtige Rolle spielen muss, untermauern wir gemeinsam mit der Welttierschutzstiftung im Rahmen eines neuen Programms.
Mehr erfahren

hhp_8728
Südafrika: Basis für mehr Streunerwohl
Mehr als fünf Jahre lang haben wir mit unseren Partnern mobile Kliniken zur Verbesserung des Tierwohls in den südafrikanischen Armenvierteln rund um die Hauptstadt Pretoria sowie in der Ostkap-Provinz geleistet. Einhergehend mit umfangreicher Informationsarbeit schufen wir die Basis für mehr Tierwohl. Nun ist es an der Zeit, die Tierschutzarbeit in die Hände der lokalen Akteur*innen zu übergeben.
Mehr erfahren

teaser_aeffchen-melden-instagram

#StopptTierleid: So melden Sie Tierleid-Inhalte
Ein aktueller Fall uneingeschränkter Darstellung von Tierleid zeigt, warum unsere Forderung so wichtig ist: Prinz Marcus von Anhalt postet in seinem Instagram-Profil ein Video vom Weihnachtsgeschenk, das er seiner Tochter gemacht hatte: ein Pavianjunges. Wir leiten an, wie Sie Beiträge wie diesen an die Netzwerke melden.
Mehr erfahren

blog-pelz-tierschutz-nl
Tierschutzblog: Pelz
Konsument*innen sprechen sich gegen Pelz aus, Modeunternehmen verbannen das Qualprodukt aus ihren Kollektionen. Dass dennoch weiterhin Millionen Tiere auf Pelzfarmen weltweit leiden müssen, ist der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie einmal mehr schmerzlich vor Augen geführt worden. Bringt die Krise nun die Wende? In unserem Blog beleuchten wir die Hintergründe.
Zum Blog

Weitere Neuigkeiten
… finden Sie immer aktuell auf unserer Website, unter »www.welttierschutz.org
Tierschutz fängt beim Menschen an

Unsere Vision ist eine Welt, in der Tiere von den Menschen wahrgenommen sowie respektvoll und tiergerecht behandelt werden. Helfen Sie uns – mit Ihrer Spende!
Jetzt spenden

tansania-klimaextreme-hilfe
Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org
Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX

Wunschzettel der Tiere weltweit – Ihre Last-Minute-Geschenkidee — wtg

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,
vielleicht haben auch Sie jetzt, kurz vor Weihnachten, noch nicht alle Geschenke parat und suchen noch Ideen, für die Sie – ganz im Sinne des aktuellen Lockdown – nicht extra das Haus verlassen müssen: Wäre es dann nicht noch am Schönsten, mit einem Geschenk etwas Gutes zu tun und andere mit Ihrer Tierliebe anstecken zu können?
Ein Blick in unsere Projekte offenbart einen »langen Wunschzettel der Tiere und so kann Ihr Geschenk im Leben eines Tieres große Wirkung haben. 
Schauen Sie selbst und wählen Sie Ihren Herzenswunsch aus. Direkt im Anschluss an Ihre Spende erhalten Sie eine Urkunde, die Sie personalisieren können – und entweder ausgedruckt unter dem Weihnachtsbaum oder digital per E-Mail – an Ihre Liebsten weitergeben können.
Wunschzettel eines Hundes: Tiermedizinische Hilfe

Unzählige Streunerhunde weltweit hungern, sind krank und unversorgt – und die Tollwut tötet weiterhin. Im Rahmen unserer mobilen Kliniken, zum Beispiel in Südafrika und Thailand, werden die Tiere behandelt, geimpft und kastriert. Wir stellen sicher, dass sie mit aller notwendigen Fürsorge wieder zu Kräften kommen.
Mit 30 Euro können Sie einem Hund das Leben retten, denn Sie finanzieren die oft dringend notwendige tiermedizinische Erstversorgung. 
»Jetzt Spende verschenken

hund
 
Wunschzettel einer Katze: Ein Leben ohne Leid

Je mehr Streunerkatzen die Straßen bevölkern, desto größer ihr Leid: Die Kämpfe um Revier und Futter münden oft in schmerzhafte Verletzungen. Wir verbessern zum Beispiel in Thailand und Südafrika durch eine tiermedizinische Versorgung und Kastrationskampagnen ihr Leid langfristig.
Mit 45 Euro können Sie das Leben von zwei Katzen maßgeblich verbessern, denn Sie finanzieren die Kastrationen und alle notwendigen Impfungen.
»Jetzt Spende verschenken

katze-weihnachten
 
Wunschzettel eines Esels: Schutz vor Dieben

So lange der Eselhauthandel floriert, bleibt die Gefahr für Esel groß. Vor allem nachts, wenn sie ungeschützt auf den Weiden sind, ist es für Diebe ein Leichtes, sie zu stehlen und gewinnbringend an die Schlachthäuser zu verkaufen. Wir sind in Tansania und Kenia im Einsatz, um den Schutz der Tiere zu stärken.
Mit 40 Euro können Sie Eseln wie diesem seinen Wunsch erfüllen und die Kosten für den Bau eines sicheren Geheges tragen, in dem er und seine Artgenossen Schutz finden.
»Jetzt Spende verschenken

esel-weihnachten
 
Wunschzettel eines Schuppentieres: Stärkendes Futter

Das Neugeborene und seine Mutter sind aus dem illegalen Wildtierhandel befreit worden und werden jetzt im Schutzzentrum in Vietnam aufgepäppelt. Die tiergerechte Ernährung stärkt sie für eine baldige Wiederauswilderung.
Mit 60 Euro können Sie dem Schuppentier Kraft schenken und vier Wochen eine tiergerechte Fütterung, z. B. mit Ameisen- und Seidenwurmlarven, sichern.
»Jetzt Spende verschenken


schuppentier


Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, wir danken – im Namen der Tiere weltweit – und wünschen Ihnen viel Freude beim Schenken mit Sinn!
Herzlichst.
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft

 
 
 
Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org
Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
Jetzt Spende verschenken

Ihr Weihnachtsgeschenk kann Tierleben retten — wtg

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,
ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu – geprägt von einschneidenden Geschehnissen für jede*n Einzelne*n von uns. Letztlich aber hat die Krise auch verdeutlicht, worauf es im Leben wirklich ankommt:
» Zusammenhalt, Solidarität, Hilfe für die Schwächsten «
Für Sie als große Tierfreund*innen, wie für uns von der Welttierschutzgesellschaft, gilt das auch für die Tiere der Welt. Doch damit wir auch in Zukunft – trotz anhaltend großer Herausforderungen angesichts der Pandemie und ihrer Folgen – wertvolle Hilfe leisten können, brauchen wir Menschen wie Sie, die diese Vision weitertragen. 
Mit einer Geschenkpatenschaft – ab 10 Euro im Monat – verbreiten Sie zum Weihnachtsfest nicht nur Tierliebe, sondern stärken auch den Tierschutz weltweit nachhaltig. Bitte machen Sie Ihren Liebsten mit einem Geschenk mit Sinn Freude und
»verschenken Sie eine Patenschaft!
Jede*r Beschenkte erhält pünktlich zum Fest ihre oder seine individualisierte weihnachtliche Patenschaftsurkunde – die wir natürlich auch gern an Sie versenden, wenn gewünscht. Und mit etwas Glück können auch Sie als schenkende*r Tierfreund*in noch eine kleine Aufmerksamkeit für Ihr tolles Engagement gewinnen.
Jetzt Patenschaft als Weihnachtsgeschenk auswählen:
Katzen
Für Katzenfreund*innen: Mit Ihrer Geschenkpatenschaft für unsere Katzenschutzprojekte ermöglichen Sie die Arbeit durch mobile Kliniken, z.B. in Südafrika und Thailand, in deren Rahmen verletzte Streunerkatzen aufgelesen und versorgt werden.

Unter allen schenkenden Tierfreund*innen verlosen wir zwei Bücher zum Film „Ein Geschenk von Bob“ und – sofern die Kinos wieder öffnen und der Film ausgestrahlt wird – zusätzlich zwei Freikarten.
Jetzt Katzen helfen


Hunde
 Hunde
Für Hundefreund*innen: Mit Ihrer Geschenkpatenschaft für unsere Hundeschutzprojekte machen Sie unseren Einsatz in Ländern wie Malawi und Südafrika möglich, wo umfangreiche Kampagnen zur Versorgung, Impfung und Kastration der oft notleidenden Hunde geleistet werden. Unter allen schenkenden Tierfreund*innen für unsere Hundeschutzprojekte verlosen wir 10 Fanpakete von „Toto, Grunz und Kater Karlo“ – bestehend aus Kinderbuch und Familienkalender Jetzt Hunden helfen
 nutztier-patenschaft
Für Freund*innen von Esel, Rindern, Ziegen, Alpakas und Co.: Mit Ihrer Geschenkpatenschaft für Nutztierprojekte sichern Sie den Tieren ein besseres Leben, u.a. in Tansania, Indien und Bolivien. Durch Tierärzt*innen-Teams stellen wir dort die Versorgung der Tiere sicher und stärken durch Informationsarbeit das Tierschutzbewusstsein ihrer Halter*innen. Unter allen schenkenden Tierfreund*innen für unsere Nutztierprojekte verlosen wir 10 großformatige Bilder, die im Rahmen einer Projektreise erstellt wurden und Leben der Nutztiere in Tansania porträtieren. Jetzt Nutztieren helfen
 WIldtiere
Für Wildtierfreund*innen: Ob Faultiere in Suriname, Elefanten auf Sumatra, Schuppentiere in Vietnam oder Bären in Rumänien – ihnen allen helfen Sie mit Ihrer Geschenkpatenschaft nachhaltig, denn Sie ermöglichen die Rettung und Versorgung geschundener Tiere sowie den Betrieb von Schutzzentren, in denen die Tiere professionell aufgepäppelt werden können. Unter allen schenkenden Tierfreund*innen für unsere Wildtierprojekte verlosen wir 4 Fanpakete bestehend aus jeweils drei Büchern aus den Federn von Dirk Acker, der von besonderen Freundschaften (z.B. zwischen Mensch und Biene) schreibt. Jetzt Wildtieren helfen
Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,
stellen Sie mit uns sicher, dass der Schutz der Tiere – die Schwächsten der Schwachen – weitergeht? Ihr Weihnachtsgeschenk kann Tierleben retten! Im Namen der Tiere weltweit danken wir von Herzen.
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft
PS: Wir möchten an dieser Stelle auch den engagierten Mitarbeiter*innen der Verlage und Agenturen sowie den Buchautor*innen danken, die uns Ihre Produkte kostenlos für diese Verlosungszwecke zur Verfügung stellen. Danke!
Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
Jetzt Patenschaft verschenken
 
 
 

Tierschutznews 11/2020: Gemeinsam sind wir stark! — WTG

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,
die Corona-Pandemie hat bei vielen Menschen das Bewusstsein dafür geschärft, wie schnell die Normalität auf die Probe gestellt werden kann: Unsicherheiten gehörten von heute auf morgen zum Alltag.
Auch die Situation in unseren Tierschutzprojekten ändert sich weiterhin nahezu täglich. Immer schwerer wird die Planung: Wie viele Tiere benötigen diesen Monat lebensrettende Hilfe? Wie sollen die immensen Kosten gestemmt werden, wenn gleichzeitig so wichtige Unterstützung von anderen internationalen Geldgebern wegbrechen?
So geschehen auch in unserem Projekt für die Elefanten auf Sumatra. Das Projektteam vor Ort ist derzeit mit existenziellen Herausforderungen konfrontiert. »Lesen Sie hier noch einmal nach, warum zusätzliche Hilfe dort gerade jetzt so immens wichtig ist:
elefant-sumatra

Kraft in dieser überaus dynamischen Situation schenken uns Menschen wie Sie, die verlässlich an der Seite der Tiere bleiben, und die engagierten Partner und Tierfreund*innen in unseren Einsatzländern. Berichten möchten wir Ihnen von der unverzichtbaren Arbeit der freiwilligen Helfer*innen, deren Unterstützung in vielen unserer weltweiten Projekte auch während der Coronakrise essentiell ist. So beispielsweise »in Südafrika, wo Studierende der Tiermedizin die Tierschutzarbeit vor Ort unterstützen
Folgen Sie uns in dieser Ausgabe der Tierschutznews außerdem nach »Kenia, »Suriname und »Vietnam.
Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, bitte vergessen Sie nie: Für die Tiere sind wir in diesen sonst so unsicheren Zeiten die oft lebensrettende Sicherheit. »Jede Hilfe ist wertvoll!
Herzliche Grüße
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft

PS: Alle Tierhalter*innen informieren wir in unserem Blog über alles Wissenswerte zum Thema »Corona und Haustiere bitte sorgen Sie jetzt für den Notfall vor.
 
elefanten-sumatra

Sumatra: Nothilfe für die Elefanten

Der Fortbestand unseres Projektes auf Sumatra wurde von einem Tag auf den anderen dramatisch gefährdet. Um den Einsatz und die Versorgung der Elefanten sicherzustellen, helfen wir mit Mitteln aus dem WTG-Nothilfefonds. Lesen Sie hier, welch lebensrettende Arbeit die Elefantenführer und ihre Tiere in Sumatras Regenwald jetzt leisten können.

Südafrika: Unvergessliche Erfahrungen

Als freiwillige Helferin unterstütze Ceallach mehrere Jahre lang unser Streunerprojekt in den Armenvierteln des Landes. Für die Tiermedizinstudentin war dies eine Möglichkeit, die Hintergründe der Tierschutzproblematik in ihrem Heimatland besser zu verstehen und praktische tiermedizinische Erfahrungen zu sammeln. Helfer*innen wie sie spielen eine grundlegende Rolle für den Erfolg unserer Tierschutzarbeit.

Mehr erfahren

esel-kenia-nl
Kenia: Zukunft der Esel weiter ungewiss
Wir müssen weiter um die Zukunft der Esel in Ostafrika bangen. Zwar dürfen rechtlich gesehen aktuell keine Schlachtungen durchgeführt werden, doch das ist noch lange nicht definitiv. Erst kürzlich erfuhren wir, dass ein Schlachthaus den Betrieb wieder aufgenommen habe…
Mehr erfahren

mimi-faultier-newsletter
Suriname: Wie geht es Faultier Mimi?
Die Faultiermutter und ihr Junges waren von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen worden. Dank aufmerksamer Anwohner*innen konnten die Tiere in letzter Sekunde gerettet und ins Schutzzentrum unserer Partner gebracht werden. Mittlerweile geht es denn beiden besser, doch der grausame Angriff hat bleibende Schäden hinterlassen…
Mehr erfahren

schuppentier-pangolin-baby-vietnam-schutzzentrum-welttierschutzgesellschaft
Vietnam: Unerwarteter Nachwuchs
Nachdem sie im Januar als eines von 16 Schuppentieren aus dem illegalen Wildtierhandel befreit worden war, sollte es im Mai bereits zurück in die Freiheit gehen. Routinemäßig wird im Vorfeld der Auswilderung jedes Tier aber noch einmal ausführlichen Gesundheitschecks unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass eines der Tiere trächtig und die Schwangerschaft bereits weit fortgeschritten war.
Mehr erfahren

notfallplan
Coronakrise: Tipps für Haustierhalter*innen
Wer kümmert sich um Ihr Tier, während Sie sich in (präventiver oder krankheitsbedingter) Quarantäne befinden? Wir raten dringend dazu, sich für diesen Fall vorsorglich einen Notfallplan zu machen. In unserem Tierschutzblog halten wir dafür wertvolle Tipps bereit – und informieren über alles, was Tierhalter*innen in der Coronakrise wissen sollten.
Zum Tierschutzblog

Weitere Neuigkeiten
… finden Sie immer aktuell auf unserer Website, unter »www.welttierschutz.org
 
———————————————————–
#TeamTierschutz rettet Tierleben!

Helfen Sie, damit ein friedliches Zusammenleben von Mensch und Tier sowie eine bessere Lebensqualität der Elefanten auf Sumatra keine Träume bleiben. Als Fördermitglied leisten Sie mit einer monatlichen Spende nachhaltige Hilfe – und zum Dank erhalten die ersten 150 Fördermitglieder eine #TeamTierschutz-Maske: https://welttierschutz.org/team-tierschutz/


Jetzt helfen
© Brian Gratwicke_flickr

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX

Jetzt spenden und aktiv werden

Der Krise zum Trotz: Elefantenschutz auf Sumatra muss weitergehen! — wtg

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

erinnern Sie sich an den jungen Waisen Putu? Schwer verletzt, ohne Muttertier oder andere Herdenmitglieder streifte der Elefant wohl bereits tagelang durch das Buschland im Way Kambas Nationalpark auf Sumatra. Denn als unsere Patrouillen, die wir mit unserem Partner der Community for Sumatra Nature Conservation (CSNC) einsetzen, ihn auflasen, war er immens entkräftet: Neben einer – meist tödlich verlaufenden – Blutarmut sowie Darmparasiten, hatte der junge Bulle sein linkes Vorderbein schwer verletzt. Jegliche Bewegungen fügten ihm große Schmerzen zu – in der freien Wildbahn hätte Putu nicht mehr lange überleben können.

Putu

Doch seit er in der Obhut unserer Teams ist, geht es dem jungen Kämpfer von Tag zu Tag besser: Seine Wunden wurden versorgt und sind verheilt, die Erkrankungen medizinisch behandelt worden und die Ernährung auf seine individuellen Bedürfnisse angepasst. Wir können jetzt sicher sein: Putu wird diese schwere Zeiten überstehen.

Doch werden auch andere in Not geratene Elefanten dieses Glück haben? Tatsächlich können wir das zum aktuellen Zeitpunkt nicht zusichern. Denn der weltweite Tierschutz steckt derzeit in einer schweren Krise – auch dieses über Jahre mühsam etablierte Projekt zum Schutz der Elefanten auf Sumatra: Gerade jetzt sind unserem Partner große, fest eingeplante Finanzmittel anderer internationaler Unterstützer weggebrochen. Der Fortbestand des gesamten Projekts mit seinen mehr als 60 Teammitgliedern und 27 Sumatra-Elefanten steht in Folge vor dem Aus! Mit finanziellen Mitteln aus dem WTG-Nothilfefonds wollen wir versuchen, das zu verhindern. Dafür werden wir Futter und tiermedizinischen Bedarf für die Elefanten zur Verfügung stellen und die Kosten für die Gehälter aller Teammitglieder, die das Projekt am Leben halten, übernehmen. Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, haben Sie die Möglichkeit, uns dabei zu helfen? Mit nur 6 Euro im Monat stellen Sie sich fest an die Seite der Tiere und decken die Kosten für einen Tag der Fütterung und medizinischen Versorgung von Elefanten wie Putu.
Jetzt Fördermitglied werden
… damit ein friedliches Zusammenleben von Mensch und Tier sowie eine bessere Lebensqualität der Elefanten auf Sumatra keine Träume bleiben. Als Fördermitglied leisten Sie mit einer monatlichen Spende nachhaltige Hilfe – zum Dank erhalten die ersten 150 Fördermitglieder eine #TeamTierschutz-Maske: https://welttierschutz.org/team-tierschutz/ Im Namen von Elefanten wie Putu danken wir herzlich.
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft PS: Die ganze Geschichte des verwaisten Elefantenkalbes können Sie hier noch einmal nachlesen: https://welttierschutz.org/putu/. Weitere Informationen zur Nothilfe finden Sie hier: https://welttierschutz.org/der-elefantenschutz-auf-sumatra-geht-weiter/
 Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
Jetzt spenden und aktiv werden
 
 

Faultier Mimi kämpft – Bitte schenken Sie ihr Kraft! — wtg

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

hoch oben im Wipfel der Bäume im südamerikanischen Suriname fühlt sich die Faultiermutter Mimi eigentlich am sichersten. Doch an diesem Tag sollte alles anders kommen: Wohl über Stunden versuchten zwei Jungen an das Faultier zu gelangen. Sie bewarfen sie zuerst mit Steinen und rüttelten dann absichtlich so stark am Baum, dass Mimi letztlich mit hohem Tempo auf den Boden geschleudert wurde. Mit ihr eng umschlungen: ihr Jungtier.

Völlig ungeschützt lagen die beiden Tiere nun am Boden – zu langsam und zu schwer verletzt, um sich in Sicherheit bringen zu können. Gerade als die Jugendlichen die Tiere voneinander zu trennen versuchten (wohl, um sie zu mitzunehmen), schritt ein engagierter Tierfreund – ein ehemaliger Mitarbeiter unserer Partnerorganisation Green Heritage Fund Suriname, der von besorgten Anwohner*innen informiert wurde – ein und rettete den Tieren das Leben.

Doch Mimi war sehr schwer verwundet, erste Hilfe lebensnotwendig: Die Steine hatten sie am Kopf getroffen und auch der Fall aus der Höhe hatte körperliche Verletzungen zur Folge. Wir haben die Bilder verpixelt, zu verstörend war Mimis Anblick.

mimi_weltfaultiertag

Die Jungen flohen unmittelbar, weshalb wir über den Grund für den gewaltsamen Übergriff auf Mimi nur spekulieren können. Gewiss aber ist: Dies ist ein besonders grausamer, keinesfalls aber seltener Fall.

Seit Jahren nimmt die Gewalt gegen Faultiere in Suriname zu. 

So gefährdet nicht mehr nur der Lebensraumverlust durch zunehmende Abholzung die Tiere massiv. So kommen viele Menschen den Wildtieren näher als sie sollten und entnehmen sie der Wildnis, zum Beispiel, um sie illegal zu handeln oder selbst als Haustiere zu halten.

Es gehört zum traurigen Alltag unserer Arbeit, verletzten oder in schlechten Haltungsbedingungen lebenden Faultieren wie Mimi zu Hilfe zu eilen. Im Wildtierschutzzentrum – dem einzigen im ganzen Land – werden die Tiere dann professionell versorgt und tiergerecht verpflegt, bis sie fernab der Stadt in sicheren Waldgebieten wieder ausgewildert werden können. Um das Problem im Kern anzupacken, setzen wir seit Jahren in unserer Zusammenarbeit auf umfangreiche Bildungsarbeit. So lehren wir Besucherinnen und Besucher während geführter Touren durch das Schutzzentrum den verantwortungsvollen Umgang mit Wildtieren und klären darüber auf, dass eine Haustierhaltung weder legal noch tiergerecht ist. Wir wollen bewirken, dass das Tierschutzbewusstsein nachhaltig gestärkt wird – und Übergriffe wie im Fall von Mimi endlich aufhören.

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, doch all das bedarf gerade angesichts der Coronakrise sehr viel mehr Aufwänden, da zum Beispiel deutlich weniger Menschen ins Schutzzentrum dürfen. Dringend brauchen wir jetzt die Hilfe von Menschen wie Ihnen, die unsere Arbeit erst möglich machen – mit einer monatlichen Spende bilden Sie die Basis:

Jetzt spenden
Können Tiere wie Mimi auf Ihre Unterstützung zählen?
mimi
Mimi und ihr Junges sind jetzt in Sicherheit. In der Obhut unserer Partner können ihre Wunden heilen und der Schock überwunden werden. Bitte begleiten Sie die Tiere bei ihrem Weg zurück ins tiergerechte Leben.
Bereits mit 5 Euro im Monat decken Sie die an einem Tag anfallenden Kosten für die tiermedizinische Versorgung von Sorgenkindern wie Mimi.
Zum Dank erhalten die ersten 150 Fördermitglieder eine unserer #TeamTierschutz-Masken, mit der Sie Ihre Tierliebe nach außen tragen können.
Bitte nehmen Sie den Weltfaultiertag zum Anlass und schenken Sie den Tieren, was sie so dringend brauchen: eine tiergerechte Versorgung und ein sicheres Leben in Freiheit.
»Werden Sie Fördermitglied!
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft
 
 
 
Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org
Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
Jetzt spenden und aktiv werden

Tierschutznews 10/2020 mit einem Hoffnungsschimmer inmitten größter Not — wtg

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, fast auf den Tag genau sieben Monate ist es her, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) angesichts des Coronavirus die Pandemie ausgerufen hat. Die damit einhergehenden Einschränkungen in so gut wie allen Ländern der Welt haben von einem Moment auf den anderen auch unsere Tierschutzarbeit auf den Kopf gestellt. Unsere Partner stehen seitdem vor enormen Herausforderungen – und haben oft mit noch zunehmendem Tierleid zu kämpfen.
 
Dennoch: In dieser Ausgabe der Tierschutznews wollen wir Ihnen einen Einblick in einige Projekte geben, die durch angepasste Maßnahmen – und wo nötig auch mit zusätzlichen Mitteln aus dem »WTG-Nothilfefondsweiterhin große Erfolge schreiben: Folgen Sie uns zunächst nach Malawi und begleiten Sie dort den Einsatz der »Anti-Tollwut-Teams im Kampf gegen die »Tollwut.
malawi-hund-tollwut-tierschutz-newsletter
Lesen Sie noch einmal nach, wie wir »zusätzliche Hilfe für Hunde und Katzen in Südafrika leisten und erfahren Sie, wie »die Weiterbildung von Landwirt*innen in Kapstadt angesichts der Restriktionen angepasst wurde. Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, auch die Geschichte einer ganz besonderen »Bärenfreundschaft in Vietnam und die beeindruckende »Fotoreise zu den Faultieren in Suriname soll Ihnen zeigen, wie wertvoll unser gemeinsames Engagement für den weltweiten Tierschutz bleibt. Herzlichen Grüße – und danke, dass wir Sie an der Seite der Tiere haben!
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft PS: Kennen Sie schon unsere neue Kampagne »„Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“? Mit Ihrer Unterschrift »fordern Sie mit uns die Betreiber der sozialen Netzwerke auf, dem Tierleid keine Plattform zu bieten – denn auch im digitalen Raum bedarf es dringend einer Stärkung des Tierschutzes.
 
malawi-tollwut-teams-nl
Malawi: Anti-Tollwut-Teams im Einsatz Das Coronavirus ist für viele Menschen in Malawi nicht die einzige Gefahr: Bis heute sterben allein in der Hauptstadt Lilongwe, jedes Jahr noch zahlreiche Menschen, die sich über einen Biss von einem Hund mit »Tollwut infiziert hatten. Mit Anti-Tollwut-Teams sind wir deshalb an neun Stationen, in denen in der Vergangenheit die meisten Hundebisse registriert wurden, im Einsatz. Erleben Sie die Arbeit hautnah mit:Mehr erfahren
 
suedafrika-nutztiere-nl
Südafrika: Die Krise als Chance Um die Weiterbildung der Landwirt*innen in den Blue Downs in Kapstadt während der Pandemie nicht zum Stillstand kommen zu lassen, wurde das Konzept grundlegend angepasst: Sowohl die Theorie als auch die Praxiseinheiten der Workshops finden nun direkt auf den Farmen statt. Das angepasste Modell hat sich schnell bewährt und bringt eine Reihe an Vorteilen mit sich.Mehr erfahren
 
lucy-vietnam-nl
Vietnam: Wie Bärin Lucy ihr Glück fand Mit ihren über 20 Jahren ist Lucy eine der ältesten Bärinnen, die in das kürzlich fertiggestellte seniorengerechte Bärenhaus im Schutzzentrum für ehemalige „Galle-Bären“ umziehen durfte. Neben der bärengerechten Unterbringung und Versorgung spielt eine Bärenfreundschaft für Lucys Wohlbefinden eine mindestens ebenso wichtige Rolle – eine Geschichte, die ans Herz geht.Mehr erfahren
 
faultier-suriname-nl
Suriname: Faultiere im Fokus Ob mitten im Regenwald, im Schutzzentrum oder in den Hinterhöfen der Hauptstadt Paramaribo: Es vergeht kaum ein Moment im Leben von Monique Pool, der Leiterin des Wildtierschutzzentrum unserer Partnerorganisation Green Heritage Fund Suriname (GHFS), in denen Faultiere nicht in ihrer Nähe sind. Der renommierte Fotojournalist Justin Mott hat ihren besonderen Alltag mit den Tieren fotografisch begleitet.Zur Bilderstrecke
 
katzengesicht-kampagne
Kampagne: Stoppt Tierleid in sozialen Netzwerken Bilder und Videos von Taten schwerster Tierquälerei, deren alleinige Vorstellung schon schwer zu ertragen ist, verbreiten sich in den sozialen Netzwerken nahezu uneingeschränkt unter Millionen Nutzer*innen weltweit. Im Rahmen unserer Kampagne fordern wir die Betreiber der Netzwerke auf, dem Tierleid keine Plattform zu bieten. Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition und teilen Sie diese in Ihrem Bekanntenkreis. Jetzt unterzeichnen
 
savannah-bengal-katze-tierschutzblog-nl
Tierschutzblog: Savannah- und Bengal-Katzen – bitte nicht als Haustier! Die Kreuzungen aus Haus- und Wildkatze werden mit dem Ziel gezüchtet, den liebevollen Charakter einer Hauskatze mit dem exotischen Aussehen von Wildkatzen wie Leoparden, Ozelots und Jaguaren zu verbinden. Doch die Haltung der Tiere ist besonders anspruchsvoll und aus Tierschutzsicht nicht zu befürworten.Zum Tierschutzblog
 
tierschutzpost-herbst-2020
Neue Ausgabe der Tierschutzpost Zweimal jährlich berichten wir Tierfreundinnen und Tierfreunden, die durch ihre treue Unterstützung unseren weltweiten Einsatz für den Tierschutz maßgeblich ermöglichen, in unserem Spendermagazin von ausgewählten Projekten und Erfolgen unserer Tierschutzarbeit. Die Herbstausgabe des Spendermagazins hat gerade den Weg in die Briefkästen gefunden – und steht auch online zum Durchblättern bereit.Zur Tierschutzpost

Weitere Neuigkeiten … finden Sie immer aktuell auf unserer Website, unter »www.welttierschutz.org

Der WTG-Nothilfefonds

Wir tun auch in dieser beispiellosen Krise alles in unserer Macht stehende, um den Schutz der Tiere sicherzustellen. Bitte stehen Sie den Tieren und den Menschen, die sich ihrem Schutz annehmen, zur Seite – denn Tierschutz fängt beim Menschen an.


Jetzt Fördermitglied werden

 
 tierärzte-weltweit-vets-united-welttierschutzgesellschaft-malawi-2-1024x512
 
Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org
Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
Jetzt spenden und aktiv werden
 

WTG-Nothilfefonds für Hunde und Katzen im südafrikanischen Armenviertel

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, wenn sich die Not der Menschen verstärkt, schlägt sich dies schnell auch in mehr Tierleid nieder – so auch in Khayelitsha, der größten Township Kapstadts, wo wir mit unseren Partnern der Mdzananda Animal Clinic (MAC) für das Wohl von rund 33.000 Hunden und Katzen im Einsatz sind. Schon unter normalen Umständen ist dies eine riesige Aufgabe, doch seit Ausbruch des Coronavirus und den damit verbundenen Einschränkungen, sind die Hürden ins Unermessliche gewachsen: „Die finanziellen Nöte vieler Menschen aufgrund der Folgen des Lockdowns führen dazu, dass vermehrt Tiere ausgesetzt werden und wir eine regelrechte Flut an hilfsbedürftigen, besitzerlosen Tieren zu bewältigen haben: In nur einer Woche sind es statt 3 jetzt bis zu 30 dringend hilfsbedürftige Hunde – davon zahlreiche Welpen, die allesamt eine Intensivversorgung benötigen“, berichtet Marcelle du Plessis, Mitarbeiterin der MAC. Die tiermedizinische Versorgung der Tiere war während des in Südafrika monatelangen verhängten Lockdowns entsprechend weiterhin unbedingt benötigt. Dabei war es aber wichtig, die Ansteckungsgefahr für die Mitarbeiter*innen so gering wie möglich zu halten. Das Team wurde daher in zwei Gruppen eingeteilt und wochenweise nur im Wechsel eingesetzt. Auf diese Weise wurden auch die Einsätze der Notfallambulanz angepasst, die insbesondere während der strengen Ausgangssperre für viele Tierhalter*innen und ihre kranken oder verletzten Tiere die einzige Hilfe darstellte. Die Aufwände und Kosten für den Einsatz sind in Folge massiv gestiegen. Da unser Partner aber nicht auf staatliche Hilfe hoffen kann, ist es umso wichtiger, dass wir in dieser schwierigen Zeit konkret und schnell helfen: Der »WTG-Nothilfefonds macht dies möglich.
suedafrika-soforthilfe-mac-lilly-2
Das Schicksal vom Welpen Lilly (hier abgebildet) ist eines von vielen, das dadurch zum Guten gewendet werden konnte:
lilly-streuner-suedafrika-armenviertel-tierschutz
In einer Auseinandersetzung mit einem anderen Hund war die junge Hündin schwer am Kopf verletzt worden – ihr Zustand: lebensbedrohlich!
Lillys riesige Bisswunde wurde in der stationären Klinik desinfiziert, tiermedizinisich versorgt und verbunden. Der Heilungsprozess und ihr Allgemeinzustand wurden rund um die Uhr in der Klinik überwacht – bis Lilly nach zwei Wochen endlich wieder nach Hause konnte.
Doch was wäre aus ihr geworden, hätten ihre Besitzer nicht auf die Hilfe der Klinik zurückgreifen können? Unvorstellbar!

Es ist so wichtig, dass wir den durchgehenden Betrieb der Tierklink – trotz oder gerade wegen der anhaltenden Coronakrise – auch weiterhin sicherstellen und damit Hunden wie Lilly die überlebenswichtige Versorgung bieten können. Lesen Sie »hier, wie wir dies mit Mitteln aus dem WTG-Nothilfefonds leisten wollen. Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, »jede Spende hilft uns, die Kosten für diese zusätzliche Hilfe decken zu können. Über Ihre Unterstützung wären wir im Namen von Hunden wie Lilly von Herzen dankbar. Herzliche Grüße
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft
 
 
 suedafrika-township-streuner-soforthilfe-nl
Der WTG-Nothilfefonds Wir tun auch in dieser beispiellosen Krise alles in unserer Macht stehende, um den Schutz der Tiere sicherzustellen. Bitte stehen Sie den Tieren und den Menschen, die sich ihrem Schutz annehmen, zur Seite – denn Tierschutz fängt beim Menschen an. Jetzt spenden
Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX Jetzt spenden und aktiv werden

Petition: Stoppt das Tierleid in sozialen Netzwerken! –wtg

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

rund um den Welttierschutztag am 4. Oktober werden die sozialen Netzwerke wieder mit Fotos und Videos von Tieren geflutet. Sicher kennen Sie die Situation selbst: Unverhofft sehen Sie sich in einem der sozialen Netzwerke um – ganz gleich ob Facebook oder Instagram, Youtube oder anderswo. Sie scrollen durch süße Katzenvideos, herzerwärmende Hundebilder… Und dann das:

  • Ein Video unter dem Titel „Animal Crush“ (deutsch: Tiere zertreten) dokumentiert, wie ein lebendes Tiere tot getrampelt wird.
  • Drei Katzen werden ertränkt und dabei gefilmt – das Video erscheint  unter dem Titel „Kätzchen ertränken“.
  • Ein Bild von einem Hund, dessen Schnauze mit Tape verklebt ist, versehen mit den Worten, „dass das passiert, wenn du nicht ruhig bist.“
  • Ein Video einer Katze, die in einer laufenden Mikrowelle gefangen um ihr Leben kämpft….
  • Bilder blutiger Hundekämpfe…
  • Videos brutaler Misshandlungen von Tieren…

Nein! Das sollte niemand sehen müssen.

petition-tierleid-soziale-netzwerke-wtg
Doch anstatt etwas gegen die Darstellung solcher Tierleid-Inhalte zu unternehmen, handeln die sozialen Netzwerke meist gar nicht. Trotz etwaiger Meldeversuche von Menschen wie Ihnen und uns verbleiben die Aufnahmen über Tage und Wochen nahezu uneingeschränkt online – und erreichen Millionen Nutzer*innen weltweit.  Das muss aufhören! Denn es liegt auch in der Verantwortung der sozialen Netzwerke, für ein respektvolles Miteinander von Tier und Mensch zu werben und dem Tierleid keine Plattform zu bieten! Mit unserer Petition fordern wir die Netzwerke zum Handeln auf: Stoppt das Tierleid!
Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, wir bitten Sie eindringlich, unsere Forderung mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen:
Jetzt unterzeichnen!
Wir von der Welttierschutzgesellschaft haben die Vision einer Welt, in der Tiere respektvoll und tiergerecht behandelt werden. Um dies zu erreichen, darf auch im digitalen Raum dem Tierleid keine Plattform geboten werden. Denn durch die uneingeschränkte Darstellung wird nicht nur die Gewalt gegen Tiere normalisiert. Andere Nutzer*innen erhalten sogar die Möglichkeit, die Inhalte zu speichern und weiterzuverbreiten; oder sich animieren zu lassen, die Taten nachzuahmen. Mit unserer neuen Kampagne wollen wir erreichen, dass die Darstellung von Tierleid in den sozialen Netzwerken verboten wird. Lesen Sie »hier alle Hintergrunde und helfen Sie uns bitte, die Forderung zum Welttierschutztag bekanntzumachen! Herzlichen Dank.
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft
Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org
Spendenkonto
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
Jetzt spenden und aktiv werden